TEILEN

Nachdem die Sache im letzten Jahr so gut ankam, werden wir das jetzt nach jeder Folge so machen. Es gibt so viel Redebedarf, also haut rein…

ACHTUNG! DIE KOMMENTARE ZU DIESEM BLOGEINTRAG ERHALTEN SPOILER DER ERSTEN SECHS STAFFELN, PLUS DER NEUEN FOLGEN. WENN IHR IN DIE KOMMENTARE SCHAUT, KÖNNTE ES ALSO PASSIEREN, DASS IHR GESPOILERT WERDET. WENN IHR DAS NICHT WOLLT, WÜRDE ICH AN EURER STELLE DIE KOMMENTARE MEIDEN!

Wie hat Euch die sechste Folge der siebten Staffel gefallen? Was sind für Euch die interessantesten Entwicklungen? Wie könnte es weitergehen?

65 KOMMENTARE

  1. Gute Folge aber irgendwie alles sehr vorhersehbar.
    Das Serien finale sieht dann so aus, im epischen Battle Figuren die Helden den nightking, dieser besiegt sie und sagt er möchte sie zu seinen mächtigsten Dienern machen, aber der Herr des Lichts greift ein und belebt die Helden wieder, die den nightking niederstrecken. Dann taucht bran auf und sagt ” es muss immer einen nightking geben, ich opfere mich ”

    Mh kommt mir bekannt vor ? 😂
    Den frostwyrm hat Arthas ähh der nightking ja jetzt schon 😉

  2. Sindragosa ist nun also auch am Start. ^^ Aber ich bin echt gespannt wie sie den übermächtigen Nightking besiegen wollen… er wirft einen Speer und ein Drache ist tot! Selbst wenn die Armeen der Menschen alle Drachenglas besitzen. Für jeden der stirbt, wird die Armee der Toten größer. Aber mal schauen. Ansonsten bin ich auch gespannt wie es mit Sansa weitergeht.

  3. Diese Logikfehler sind einfach zu krass, das schlimme ist, gefühlt könnte man die Hälfte davon einfach lösen.

    Nur ein Beispielt.

    Während Daenerys und Jon auf Dragonstone sind und Daenerys drauf besteht, dass Jon sie als Königin akzeptiert. Hätte Jon doch sagen können “Hör mal zu Mädel du kommst mit deinen 3 Drachen nach Winterfell und versuchst sie selber zu überzeugen”. So alle gehen nach Winterfell. Jon macht sich auf den Weg seinen völlig bescheuerten Plan in die Tat umzusetzen mit den Avengers. Während Daenerys noch in Winterfell bleibt (man beachte welche Mischung hier vorherrscht: Littlefinger, Varys, Tyrion, Sansa und Arya), und da kommt es zu Ränkespielchen. Dann hätte man von mir aus wieder diese Szene mit dem gefronen See auspacken können und Gendry holt Hilfe. Da wäre Daenerys zumindest viel näher an Jon und könnte ihn retten. Der ganze Norden würde mitbekommen wie Daenerys einen Drachen geopfert hat um Jon zu retten. Trotzdem wären natürlich einige unzufrienden und Littlefinger könnte mehr Unruhe verbreiten.

    Das wäre mMn viel logischer als der Mist den sie zurzeit machen.

  4. Ich denke, es gibt nicht mehr viel positives zur Folge zu sagen, was hier nicht schon gelobt wurde.
    Ich persönlich fand sie grandios, kann aber auch viele der Kritikpunkte nachvollziehen, auch wenn sie mich nicht sooo sehr gestört haben.

    Was die viel erwähnten Logikfehler betrifft: Aus meiner Sicht sind das Szenen/Handlungsstränge, die ein wenig zu konstruiert, bzw. forciert wirken, aber irgendwie muss man die Geschichte ja zu Ende bringen und irgendwie kennt man ja mittlerweile die übrig gebliebenen Charaktere und ihre Denk-/Handlungsweise nach mittlerweile fast sieben Staffeln auch.

    Mein allergrößter Kritikpunkt der aktuellen Staffel ist allerdings seit Folge 2 dieses rasende Tempo, mit dem die Story voranschreitet. Mir sind die Folgen einfach viel zu sehr auf “mit Volldampf zur Final Season” getrimmt. Alles wirkt so hastig.
    Dadurch geht mir persönlich dieser tolle Erzählstil verloren. Zusätzlich fehlen mir auch die anderen Storylines.
    Was machen die Unsullied?
    Was macht Jamie?
    Was machen die Martells, Euron, Cercei, Bronn, Bran, etc.?

    Das klingt jetzt alles so, als würde mir die neue Staffel nicht gefallen. Aber bitte nicht falsch verstehen! Jede der bisherigen Folgen gehörte zu meinen absoluten Favoriten. Allerdings finde ich, dass das aktuelle Erzähltempo der Serie nicht gerecht wird :/

  5. Lustig wärs, wenn der blauaugige weiße Drache (mit eiskaltem Blick) direkt zu Cercei fliegt und alles Plattmacht und Sie, im glauben dass es Danis Drache ist,verzweifelt weil ihre gepimpte Armbrust rein gar nichts bewirk 😀

  6. Auch für mich war diese Folge der absolute Wahnsinn.
    Es wird sicherlich einen krassen Cliffhanger geben. Bin schon auf die Nachbesprechung auf Nerdkulturs channel gespannt.

    Meiner Meinung nach wird nächste Woche Cercai dran glauben. Und ich glaube auch, dass wir keine Winter Szenen sehen werden. Also rUnd um den Nightking. Wenn es diese gibt, dann wird es der Cliffhanger sein, wenn er auf dem Drachen angeritten kommt Und die Mauer wegbrennt.

    Wenn der Drache überhaupt Feuer spukt 🙂 Evtl. ist es ja jetzt ein Wasser / Eis Drache.
    Das Lied von Feuer Und Eis lügt nie 🙂

    Aber hat John Snow wirklich Dani zu Ihr gesagt, Und sie hat gegrinst wie eine 18 Jährige kurz vor ihrem ersten Date?

    🙂 Wir schauen immer in der Mittagspause mit den Kollegen. Und die Frauen hier sind nur so dahin geschmolzen.

  7. Jetzt muss ich mal D+D in Schutz nehmen. Ja die Storyline wirkt gehetzt und derweil zu konstruiert, ja man merkt das sie echte Probleme haben alle Plotlines zu einem perfekt schlüssigen Ende zu verbinden. Wisst Ihr wer auch dieses Problem hat?
    GRR Martin! Denn sonst wäre das Buch schon lange raus. Sie haben, obwohl sie keine Vorlage mehr haben das Beste daraus gemacht und der Fokus auf die Optische Erzählweise ist aus diesem Grunde richtig.
    Uns bleiben ja noch die Bücher als zukünftiges Schmakerl. Mit Victarion, Aaegon, Greif, Stoneheard und allen Anderen. Also kommt runter und genießt diese Version der Geschichte.

    • Sehe ich komplett anders. Wenn man es nicht richtig macht sollte man es komplett lassen und keinen lauwarmen Brei servieren. Klar es wären viele empört gewesen, aber wenn man gesagt hätte “so wir warten jetzt bis Martin die Bücher gebacken bekommt” und dann erst die Serie weitergefilmt hätte, hätte man wohl eher nicht den Faden der großartigen Erzählung verloren und müsste jetzt nurnoch auf Fanservice setzen.
      Vielleicht hätte Martin sich dann auch weniger auf irgendwelche Prequels fokussiert, sondern wäre unter Umständen etwas zügiger gewesen.
      Naja hätte, hätte…

      • Das halte ich für eine völlig unrealistische Forderung. Nicht nur aus wirtschaftlichen Gründen (man lässt sich sowas ja einiges kosten), sondern auch den Fans gegenüber, denn ich denke es ist gut annehmbar, dass die Serie mittlerweile deutlich mehr Fans hat als die Bücher.
        Dazu kommt, dass man das Leben der Schauspieler nicht einfach “on hold” stellen kann. Leute wie Sophia Turner sind mittlerweile gefragte Leute, denen kann man schlecht sagen “wir drehen die nächste Staffel ca. in sechs Jahren, haltet euch da mal grundsätzlich bereit”. Erinnere dich an die langen Gesichter, als Cyfer und Bodieh nicht mehr bei Allimania 20 mitsprechen wollten – stell dir den Aufschrei vor, Sansa Stark müsste für die letzten zwei Staffeln neu besetzt werden (oder aus Zeitgründen herausgeschnitten werden).

      • Wenn man auf die Bücher wartet, wartet man im Zweifel auf den St. Nimmerleinstag, da hat Balnazza schon Recht.

        Trotzdem hätte man sich da eben Hilfe suchen müssen, wenn man es selber nicht auf die Kette bekommt.
        Dann mit 2×10 Folgen, selbst wenn 1,5 Jahre dazwischen liegen würden, wäre es sicher eine runde Sache geworden.
        Klar teurer, aber die Fans hätten auch paar Euro mehr gelöhnt für die letzten Staffeln.
        Wenn Sky es für 1€ verschenken kann, läuft eh irgendwie was falsch.

  8. Die Serie hat nach wie vor ihre Momente in den Dialogen. Die Storyline haben D&D leider in der aktuellen Staffel vollkommen zerstört. Die Plots machen zum großen Teil keinen großen Sinn mehr und dienen nur noch dazu auf das Ende zuzueilen.

    Ich bin mega enttäuscht.

    • Sehe ich genauso. Verfolge die Serie seit Anfang an, höre mir nach jeder Folge 2-3 Podcass dazu an wo das ganze nochmal reflektiert wird an.

      Aber in den letzten beiden Folgen hatte GoT für mich persönlich einige “Jump the Shark” Momente. Das ist zwar noch immer gute Fantasy, aber nicht mehr die großartige Serie die es zuvor mit Martins Bücher als Vorgabe war.

      Jetzt wird zwar viel Fanservice, Schauwerte wie Schlachten usw geboten, aber oft so unlogisch wie man es von typischen Hollywood Actionfilmen kennt.

      Die von mir sehr geschätzte Joanna Robinson die sehr viel über Game of Thrones für Vanity Fair schreibt, mehrere Podcasts zum Thema macht, bringt das ganze treffend auf den Punkt zusammen mit dem CoHost Dave Chen – die beiden machen schon seit vielen Seasons den fürm ich besten GotPod:
      http://www.slashfilm.com/a-cast-of-kings-s7e06-beyond-the-wall/

      Das Ganze ist sehr schade, aber meine Hoffnung ist jetzt noch das sich die Macher Zeit lassen, das die letzten 6 Folgen wirklich erst Ende 2018 oder 2019 kommen, aber man wird sehen.

  9. Eine geniale Folge. Eigentlich wollte ich mich ein wenig darüber beschweren, dass (sehr Serien-untypisch) sich die Handlung viel zu sehr um einen Ort drehte, scheinbar auch sehr gerafft. Jetzt fällt mir aber gerade auf, dass das hier ja quasi die “Folge 9” war, die immer einen sehr starken Fokus auf ein Ereignis gibt. Von daher ist das vertretbar.
    Einzig Arya und Sansa störten ein wenig. Ich hätte Arya ein bisschen mehr Grips in dieser Angelegenheit zugetraut, aber andererseits muss Littlefinger natürlich seine magischen Fähigkeiten zur ultimativen Intrige behalten. Ich weiß, viele mögen ihn, aber ich werde das Gefühl nicht los, dass Littlefinger fast so schlecht geschrieben und konszipiert ist wie Euron…

    Bin gespannt, wie es mit Tyrion und Dany weitergeht. Ihre Beziehung ist irgendwie sehr sprunghaft und tbh wird dafür teilweise sein Charakter etwas geopfert. Klar, er will siegen sehen und das meiste, was er sagt und tut, ist vermutlich auch das absolut richtige. Jedoch kommt es mir seltsam vor, dass er Jon Snow einfach sterben lassen würde (denn das implizierte ja sein “do nothing”). Davon ab wäre es nett, wenn man ihm mal wieder einen Sieg zugestehen könnte, diese Staffel hat bisher so ca. garnix beim großen Mastermind geklappt.

  10. ohne den leak und die damit verbundenen spoiler auf 9gag hätte ich vermutlich ein paar tränen gelassen bei der aktuellen folge
    diese und die letze folge fand ich einfach mega

    die aktuelle staffel geht aber meiner meinung nach reichlich schnell vorran ich mochte das alte erzähltempo lieber

  11. Super Folge, super Staffel! Das Highlight war bestimmt der vom Himmel fallende Drache. So traurig!

    – Was ist eigentlich aus Arya geworden? Was ist ihre Motivation gegen ihre Schwester vorzugehen? Hält sie Sansa wirklich für eine Verräterin? Kann ich mir irgendwie nicht vorstellen.
    – Warum schickt Sansa gerade Brienne nach King’s Landing? Ignoriert sie Littlefinger’s Ratschlag wissentlich? Ich glaube ja, dass es in Winterfell in der letzten Folge zu einer schockierenden Entwicklung kommen wird. :O
    – Was wird in King’s Landing auf dem Treffen der Könige passieren? Ich wittere ja, dass es ein blutiges Ende nehmen wird.

    Zum Schluss noch ein “kleiner Hate”:
    Ihr Meckermäuler mit euren “das ist total unlogisch, das gab es in den Bücher-Staffeln noch nicht…” Phrasen tut mir echt Leid. Schade, dass ihr diese schöne Fantasy-Geschichte scheinbar nicht genießen könnt.

    • Sie schickt Brienne auf Rat von Littlefinger nach Kings Landing, damit Brienne nicht dazwischengehen kann, falls Sansa sich entscheidet Arya zu beseitigen (Littlefingers Plan).

  12. Ich fand die Folge teils überragend, teils schwach.

    Fangen wir mal mit den Sachen an, die ich persönlich schwach fand.

    1. Arya-Szenen: Ich weiß nicht, wieso sie den Charakter so ruiniert haben. Letzte Hoffnung ist, dass es einfach nur ein abgekartertes Spiel ist, um Littlefinger hervorzulocken. Arya scheint ja auch vergessen zu haben, dass sie Tywin Lannister gedient hat (!) – aber hauptsache, über Sansa zu meckern. Hatte drei “Freekills” zur Verfügung und rettet lieber ihren Arsch, statt Tywin einfach umlegen zu lassen.
    Sie hat schlichtweg kein Recht, großartig zu meckern. Mir gefällt die psychopathische Seite nicht so wirklich.

    2. Benjen ex-machina: Klar, man weiß, dass er irgendwo jenseits der Mauer herumläuft, aber es kam einfach zu plötzlich. Gut, die Charaktere können nicht ertrinken, akzeptiere ich einfach mal. Aber wieso zum Teufel muss dann aus dem Nichts Benjen kommen und den Tag retten? Seine Selbstaufopferung.. okay. Die Wights hatten zwar keine Pferde, der Gaul hätte somit wohl auch ihn noch mitschleppen können, aber ist schon in Ordnung.
    Hätte man vorher gezeigt, dass Benjen dort in der Nähe ist, wäre es okay geworden. So war’s einfach zu plötzlich.

    3. Olympionike Nightking: Der Kerl muss Kräfte haben, die kaum zu fassen sind. Einen Speer so weit mit solch Durchschlagkraft zu werfen.. Respekt. Ansich kein Kritikpunkt, ich vermute aber mal, er wird nicht jeden im Zweikampf einfach mit jedem Schwerthieb Sauron-like zehn Meter durch die Luft schmettern – und dann ist die Szene einfach unpassend. Wenn ich mich irren sollte, nehm ich’s zurück und bitte um Vergebung, allein, mir fehlt der Glaube.

    Gibt noch andere Kleinigkeiten, wie der zeitliche Ablauf (Wall-Dragonstone und zurück..), aber man muss ja nicht zu sehr in’s Detail geht. GRRM kümmert sich in seinen Büchern selbst nicht drum, also.

    Was mir gefallen hat…

    1. Das Kampieren der WW. Ja wie?! Für viele eher ein Kritikpunkt, für mich aber eher ein Zeichen dafür, dass der Nightking ganz genau wusste, was passiert. Wer aufmerksam war, wird feststellen, dass die WW sich nämlich von Brans “Vision” nicht wirklich fortbewegt haben, sondern dort warteten. Für mich war das ganze eine groß angelegte Falle.
    Wieso ich darauf komme?
    Nun, erstens eben die Tatsache, dass die WW in Brans Rabensicht schon dort waren, wo sie die Gruppe am Ende festgesetzt haben.
    Zweitens, sie haben tatsächlich gewartet. Natürlich hätten sie die Gruppe schon vorher umlegen können.
    Drittens, ganz zufällig erwischt die Gruppe einen kleinen Trupp mit einem WW und mehreren Wights und nur einer zerfällt nicht. Zufall? Nein, Absicht, um die Gruppe genau dorthin zu locken und sie langsamer zu machen.
    Viertens, sie hatten die ziemlich bösen Speere am Start.
    Fünftens, sie hatten riesige Ketten, um den toten Drachen zu heben. DAS kann ja wohl kein Zufall sein.
    Alles spricht dafür, dass der Nightking wusste, was passiert. Vll. besitzt er ähnliche Gaben wie Bran, was die perfekte Falle erklären könnte und die WW zu einem noch gefährlicheren Feind machen würde.

    2. Die Inszenierung. War schon top, kann man nix dran aussetzen.

    3. Endlich ‘n Drache weniger für Daenerys. Ich würde alles drauf setzen, dass Jon Rhaegal reiten wird – und die beiden “Helden” und vermutlich auch bald Liebenden kämpfen dann episch zusammen auf Drachen gegen den Nightking auf’m Drachen. Allein bei der Vorstellung..

    Nächste Folge ist dann die Mauer dran. Und dann.. muss man schon wieder warten. Argh. :/

  13. Was soll denn eigentlich immer dieser Vorwurf von wegen Logikfehler? Wer in einer Fantasy-Serie nach Logikfehlern sucht, dem ist sowieso nicht zu helfen.

    Drachen und Untote, darüber stolpert ihr nicht, aber wenn mal einer zu schnell reist, dann hagelts gleich negative Kritik. wtf.

    • Stimmt wenn es Drachen und Untote gibt, ist alles andere auch logisch.
      Wofür dann überhaupt noch ein Drehbuch?
      Reicht doch, wenn jeder Darsteller nur mit dem Finger schnippt und es passiert was man gerade wünscht….

    • Logik und Fantasy schließen sich nicht aus. Drachen sind nicht “unlogisch”, sie sind unnatürlich. Wenn ich aber einmal die Regeln meines Fantasyuniversums gesteckt habe, ist jede Verletzung davon unlogisch.

  14. Leider irgendwie nicht wirklich Game of Thrones.

    Eine Gruppe (mehr oder weniger) wichtiger Charaktere ist umzingelt von Feinden. Nur eine semiwichtige Figur stirbt. Der zurückgebliebene sieht seinem Tod ins Auge und wird von einem “ganz zufällig” erscheinenden Helden geretter – Friede, Freude, Eierkuchen.
    Das war leider schon ziemlich standard-fantasy. Von Game of Thrones hätte ich hier einen major death erwartet.

    Außerdem natürlich kleinere, verzeibarere Dinge. Zum Beispiel der offensichtliche Düsenjetrabe mit der Nachricht an Dany und die fehlenden 2 Sekunden, die Benjen gebraucht hätte um mit aufs Pferd zu steigen. Die hat er lieber damit verbracht zu sagen, es wäre keine Zeit dafür – Das war ein unnötiger und erzwungener Tod.

    Dennoch bin ich ziemlich hyped auf die nächste Folge. Wir haben mit einer kleinen Gruppe geguckt und wir waren alle in heller Aufregung – ZOMBIE DRACHE!

    • Zwei ausgewachsene Männer in voller Montur ist für ein Pferd schon eine Herausforderung. Das macht ein Pferd bei Tempo nicht lange mit. Die anderen Logikfehler lasse ich gelten 😉

  15. Uff. Ich war selten so begeistert von der Umsetzung eines schlechten Drehbuchs/einer schlechten Story wie in dieser Folge.
    Ich wünschte ich könnte mehr positives über die Folge sagen, aber die Handlung an sich war eine komplette Katastrophe, die gefühlt durch witzige Dialoge zwischen Tormund & Hound gerettet werden soll.
    Mir hat jedoch gefallen, dass man sich nur auf zwei Aspekte der Handlung konzentriert hat (Winterfell und die Expidition, Daenerys zähle ich auch auf Dragonstone zur Expidition). Ich hatte endlich mal wieder das Gefühl, dass ich etwas von der Handlung mitbekomme und nicht einen Dialog/eine Schlacht vorgesetzt bekomme der einen Cut später ein großer Zeitsprung folgt, auch wenn hier wieder etwas mit der Zeit gespielt wird (der Rabe ist halt schneller bei Daenerys und sie im Norden als ich blinzeln konnte), aber eine Besserung wird diesbezüglich wohl nicht mehr eintreten.

    Ansonsten hat man für mich jetzt endgültig übertrieben was die Logikfehler angeht. Klar kleine Logikfehler kommen vor, aber in der Menge war das doch etwas sehr übertrieben und zusammengereimt.
    Spontan fällt mir dazu folgendes ein:
    – Zum Glück wurde ein Walker nicht vom Anführer seiner Truppe verwandelt, so dass Jons Mannschaft genau ein Gefangener auf dem Silbertablett serviert wurde.
    – Zum Glück ist der Night King (Bran) zu doof dafür seine Waffen gegen die auf der Insel festsitzenden Personen zu benutzen (in seinem “Köcher” waren immerhin mehr als nur 2 Speere die er später benutzt).
    – Zum Glück erfriert nur Thoros, obwohl niemand dort etwas zu Essen hat, ein Feuer gemacht wird, die Temperatur weit weit unter 0 liegt und die Charaktere nicht mal gedrängt sitzen um sich zu wärmen. (Selbst wenn es nur eine Nacht war in der der Rabe in Lichtgeschwindigkeit und Daenerys zurückgeflogen sind)
    – Zum Glück kann Daenerys in luftigen Höhen mit einer einfachen dickeren Tunika bei voller Geschwindigkeit reiten ohne zu frieren, während sich Jons Leute in voller Montur den Arsch abfrieren.
    – Zum Glück zielt der Nightking nicht auf Drogon.
    – Zum Glück scheint Jon von innen heraus zu brennen, anders ist der Sturz ins Wasser nicht zu erklären. Selbst bevor der Winter eingekehrt ist sind nördlich der Mauer subarktische Verhältnisse, die jetzt noch stärker sind.

    Gefühlt kann man bei dieser Episode immer so weiter machen. Notfalls wirft man halt einfach einen eigentlich interessanten Charakter lieblos zur Seite, damit der Held auch irgendwie doch noch überleben kann, danke dafür Benjen.

    Zum Abschluss noch etwas positives: Auch wenn ich ein absoluter Gegner von Daenerys bin, sie als den langweiligsten, doppelmoralischsten und beschissensten Charakter der ganzen Reihe sehe ist immerhin die Liebesgeschichte (die ich natürlich nicht unterstütze) zwischen Jon und “Dany” nicht übertrieben erzwungen, sondern wirkt auf mich doch als realistisch und sich, unter den Umständen, passend entwickelnd, grade dass sie immer mehr Respekt vor ihm hat und ihn mittlerweile in einem anderen Licht sieht.

    Ps. Zum Glück können sich alle in Westeros teleportieren, nur der arme Nightking muss zu Fuß laufen – immerhin muss Jon nur mal kurz vor der Mauer treten und hat ihn schon gefunden. Benutzt er Apple Maps? 😛

  16. Tormund und der Hound, das neue Comedy Duo!
    Ich hab echt Bauchweh vor Lachen.
    Nächste Folge ignoriert der Nightking dann seine lahme Armee, fliegt einfach über die Mauer, killt Euron und seine Deppen und macht aus denen eine Neue Armee. Schön wärs 😉

  17. Ich weiss ehrlich gesagt garnicht mehr, was ich von der Staffel halten soll. Vorab, ich hab kein einziges GoT-Buch gelesen, aber ich habe das Gefühl, dass als man diese Bücher noch als Vorlage hatte, war vieles durchdachter. Mittlerweile finde ich, ist alles zu sehr auf Hollywood getrimmt und ich finde man merkt, dass die Buchvorlage fehlt. Ich kann mich an keine Staffel erinnern, bei der ich mich so über “unlogische” Sachen aufgeregt habe, bzw mir so stark aufgefallen sind. Sei es, dass Jamie in voller Rüstung einfach so aus dem Wasser gezogen werden kann, oder das Bastard Nummer2 einfach den Weg zur Mauer, ohne Probleme, findet. Ich meine, der Junge ist das erste mal hinter der Mauer, soviel Schnee hat der wahrscheinlich noch nie gesehen und findet ohne Probleme in kürzester Zeit zur Mauer zurück. Ich weeeeeiß ja nicht. Ich habe das Gefühl das man um jeden Preis versucht diese Wow!-Momente zu erzwingen. In den vorherigen Staffeln wurde ich immer überrascht mit krassen Wendungen, aber jetzt? Jetzt kann man alles irgendwie so vorher sehen. Zum Beispiel : Bevor der Rabe los geschickt wurde, wusste ich schon das die Drachen zur Rettung eilen werden.

    Lange Rede, kurzer Sinn : Die erste Folge dieser Staffel hat sich noch “gut” angefühlt, wie die vorherigen Staffeln, aber je weiter die Staffel fortschreitet bekomme ich mehr und mehr das Gefühl, dass es ein Hollywood-Action Film wird.

  18. Schöne Folge. Irgendwie ist es passend, dass Viserion gestorben ist. Grogon gehört zu Dany, Rhaegals Namensgeber Rhaegar ist ja quasi durch Jon Snow noch am leben (also ist es auch passend, wenn er ihn irgendwann reitet). Viserys hingegen ist nicht nur tot, sondern hat auch auf ganzer Linie versagt und nichts hinterlassen. Irgendwie mag ich solche Parallelen in Geschichten.

  19. Das Recap zur letzten Folge vom YTber Delay (der wirklich ausgezeichnete deutsche Recaps macht) fasst ganz gut mein Problem mit dieser Staffel zusammen. Alles filmisch sehr schön umgesetzt, teils wirklich gute Dialoge, eine wirklich gute Folge 4, epische Kampfszenen und ein interessanter Verlauf der Handlung. Aber auch viel Hast und viele Logikfehler, die das ganze etwas kaputt machen. Game of Thrones ist für mich eben keine Serie, von der ich mich einfach berieseln lasse. Entsprechend Schade ist diese Abkürzung. Ich fiebere trotzdem auf die letzte Folge hin.
    https://youtu.be/Ra8uLgC9OFU

  20. Es ist vieles gesagt worden, doch was mich fragend zurück wirft: kann man so zerfroren sein, dass man seine Chance bei Dany nicht nutzt? Meine Güte Junge – du weißt scheinbar immer noch nichts. Es muss ja nicht gleich Jaimeaction beim Trauern sein, aber ein bisschen mehr Bumm-Bumm dürfte sein.
    Ansonsten ist es schade, dass keiner mehr so richtig stirbt und wie vorhersehbar die Sendung geworden ist. Obwohl ich alle Bücher gelesen habe, würde ich früher mehr überrascht als heute. Als Dany mit allen Drachen losgepoltert ist, war mir sofort klar, wer in Zukunft einen Frostwyrm haben wird.

  21. Leider ist GoT nun “nur noch” Popkornkino
    Zurück lehnen…. Spaß haben… geht, man darf nur nicht mehr darüber nachdenken.

  22. Was hat Jon’s Onkel da nur gemacht? Warum ist er nicht mitgeritten?
    Raben sind in GoT so schnell wie SMS…
    Der Zombie Drache hat sich leider schon angekündigt und war keine Überraschung mehr, auch hätte man die “Wiederbelebung” etwas epischer gestalten können.
    Warum braucht der Night King eine Milliarde Jahre um “nachzuladen”? Und warum friert er das Eis nicht einfach wieder ein?
    Warum ist Daenerys nicht schon vorher über die White Walker geflogen um sich von ihrer Existenz zu überzeugen?
    Ich weiß, sie müssen Gas geben und die Story voranbringen aber viel mehr Teleportationen, Instant Raben und Logikfehler sollten sie sich nicht mehr leisten.

  23. Ich bin immer noch völlig gehypt von der Folge. Echt tragisch als der Drache ins Wasser stürzte.
    Wird aus Drachen den der Night King wieder belebt nun ein Eisdrache? #
    Euch ist schon klar das wir ein Kampf der Drachen erleben werden oder?
    Ich freu mich wie ein “Schneekönig” auf das Finale?
    #Beste Serie aller Zeiten

  24. Für mich war es die bisher deutlich beste Folge einer mittelmäßigen Staffel. Leider ist der Plot der letzten Folge damit relativ klar. Freue mich daher riesig aufs nächste Jahr!

  25. Leider wurde ich im Vorfeld zu dieser Episode hart gespoilert! (Es ist echt schade, dass man sich davor heute nicht vollends schützen kann) Trotz alledem war die Folge atemberaubend. Es gibt viele spannende Sequenzen und lustige Momente, die durchaus unterhaltsam sind.
    “The Great War” scheint nun endlich Fahrt aufzunehmen. Bleibt abzuwarten wie nun im Staffelfinale mit der aktuellen Situation fortgefahren wird. Ich würde mir wünschen, dass die “Army of the Death” endlich die Mauer erreicht (oder noch besser überwindet) um die Bedrohung bei den noch zerstrittenen Parteien im Süden dramatisch zu erhöhen.
    Wenn man in Sternen sprechen darf, bekommt diese Folge von mir 4,5 von 5. Ich denke da gibt es noch Platz nach oben. Zudem sollte man ein wenig realistischer bleiben. Die Szene, in der Jon im Wasser einen guten Moment unter Wasser (EISKALT) ist, würde er normalerweise nicht überleben bzw. den darauffolgende Ritt mit dem Pferd bei nassen Klamotten…. Aber das ist nörgeln auf hohem Niveau. Für das TV produziert, ist diese Serie im allgemeinen und ganz speziell auch diese Folge und E4 (Loot Train) einfach meisterhaft. Es gibt viele Spielfilme, die nicht ansatzweise diese Qualität aufbieten können.

  26. Also ich verstehe ja, dass ein Drache mal sterben musste langsam und das der Nightking jetzt einen untoten Drachen hat, macht die Sache auch nochmal spannender.

    Und versteht mich nicht falsch, die Folge war GRANDIOS, der Wahnsinn.

    Aber wieso muss man das wieder so “lächerlich” darstellen. Der Nightking steht mit ein paar Walkern seelenruhig da. Drei Drachen fliegen an und brennen die “Minion” Skelette weg.

    Wieso kommt keiner verdammt nochmal auf die Idee die Walker die da immernoch schön wie die Zielscheiben rumstehen, anzugreifen ? Es war doch klar, dass die sich das nicht einfach anschauen.

    Auch ziemlich komisch, dass ein Walker (ok es war der King) seine Lanze so hart werfen kann, dass sie den Drachenpanzer und Drachen komplett durchschlägt und tötet, aber im Nahkampf (siehe Jons kämpfe gegen Walker) sind die Walker keineswegs überkräftig, sondern schlagen mit ganz normaler Kraft zu.

    Wenn der Nightking so hart und präzise werfen kann, warum hat er die lustige Gruppe eine Nacht lang (mehrere Tage?) auf der kleinen Insel beobachtet und hat sie nicht einfach mit ein paar Lanzen gekillt ?

    Auch wenn ich normal gegen solches “auseinander friemeln” von Szenen und Sachverhalten bei Fantasyserien bin, so stößt mir der ganze kram schon etwas auf und wirkt “herbei gekünstelt”, damit eben mal ein Drache stirbt.

    Naja aber wie gesagt, die Folge war trotzdem einfach der Wahnsinn, auch wenn mein geschreibsel schlimm klingt, das waren alles Sachen die mir erst weit hinterher beim Nachdenken aufgefallen sind 😀

    • Mehrere Theorien dazu:

      A) Nightking hat auch Visionen und wusste von den Drachen
      B) Bösewichte sind immer cocky und beenden es nicht, sondern labern lieber und verlieren dadurch
      C) Der Nightking hat sonst wenig Unterhaltung und wollte gern mal was erleben

      Die Drachen haben den Nightking nicht angegriffen, da sie mit beiden Klauen damit beschäftigt waren die glorreichen Sieben zu retten. Viel Zeit bleibt bei sowas nicht.

    • Die Walker sind immun gegen Feuer, man kann sie nur mit Obsidian oder valyrischem Stahl töten, bringt also nix, sie mit Drachen anzugreifen. Und dass der Night King, also quasi der “Endboss”, nochmal um eine Größenordnung stärker ist, als die anderen Walker, war ja zu erwarten. Ich vermute aber, dass der Drache nicht direkt an der Verletzung gestorben, sondern wohl eher erfroren/ertrunken ist.

    • Ich vermute ja, das er eventuell wusste, das Danaerys kommt.
      Vielleicht ist er auch so eine Art Seher, wie der Three-Eyed-Raven?!

    • Der Night King wollte die Gruppe rund um Jon nicht töten. Die gesamte Aktion folgte seinem Plan. Der einzelne Walker mit den wenigen Untoten lockte sie zu dieser Stelle und danach hielt er sie dort einfach so lange auf, bis die Drachen versuchten sie zu retten. Einen (oder mehrere) Drachen zu erhalten, war sein Ziel. Da der NK scheinbar über ähnliche Fähigkeiten wie Bran verfügt (Der Traum, die Raben etc.), kann man mit ziemlicher Sicherheit davon ausgehen, dass auch er extrem viel Sehen kann und im Vorfeld wusste, dass Dany und die Drachen auftauchen werden. Das würde auch erklären, warum Gendry es überhaupt zur Mauer geschafft hat und nicht vorher von Untoten zerfleischt wurde.

  27. Filmisch definitiv ein Highlight. Von der Story her aber haben die letzten 2 Folgen mMn so sehr nachgelassen, dass sie die ganze Staffel ein wenig kaputt machen. Gerade die Logikfehler ist man so nicht gewohnt. Sei es das Jaime mit seiner Rüstung durch nen kompletten See tauchen kann oder die Idee in die White Walker Armee zu laufen nur um einen Beweis zu besorgen. Ebenso diese künstliche Zusammenführung von Jon mit Mormont und Gendry und der Bruderschaft ohne Banner.

  28. Fand die Folge ziemlich schlecht, wie auch die gesamte Staffel bisher (mit ausnahme von folge 4).
    Game of Thrones ist, seit man die Bücher überholt hat, zu einer 0815-TV-Serie verkommen:
    Man sieht ganz klar wer die Hauptcharaktere sind, die am Ende gewinnen.
    Grautöne gibt es nicht mehr, die Hauptcharaktere sind aufopferungsvolle weiße Ritter, die sich darin übertrumpfen ihr Leben selbstlos für die jeweils anderen zu geben, selbst in komplett aussichtslosen Unterfangen.
    Natürlich sind die beiden Hauptcharaktäre auch wunderschön.
    Liebe zwischen beiden kommt natürlich auch vor.
    Und unsterblich sind sie, egal wie aussichtslos die Situation aussieht, in allerletzter Sekunde kommt immer die Rettung.

    Wo sind die Zeiten, in denen ein geglaubter Hauptcharakter wie Robb Stark einfach mal eben so niedergemetzelt wurde, wo die Serie sich nicht um Schönheit, Heldenmut und Gerechtigkeit geschert hat?
    Man wusste zwar auch damals, dass am Ende das Gute siegen wird, aber eben nicht auf die klassischen melodramatische Rettung-in-letzter-Sekunde-und-danach-Heiraten-Weise, sondern auf die reale Art, wie es oft läuft in der Welt: ungerecht, undankbar und gnadenlos.

    Ganz zu schweigen von riesigen Logikfehlern, die in der Serie klaffen, seit die Serie die Bücher überholt hat:
    -Wenn die weißen Wanderer offensichtlich weitere weiße Wanderer einfach so aus Toten erschaffen können, die nur mit Drachenglas besiegt werden können (siehe Drache und Bär), wieso erschaffen sie dann meist nur schwächliche Wiedergänger, die quasi direkt umfallen, gegen jede Waffe?
    -Wieso hat der Nachtkönig seinen ersten Speer nicht auf den sitzenden Drachen, inklusive Daenerys und den anderen geworfen?
    -Wieso nutzen “die Helden” das brennende Schwert oder den Hammer nicht, um das Wasser um sie herum brüchig zu halten, sondern warten förmlich darauf, dass es wieder zufriert? Ein Tormund, Anführer des freien Volkes und quasi sein ganzes Leben im Norden gelebt, sollte solche Taktiken doch wohl draufhaben.
    -Wieso schicken “die Helden” Gendry auf den schnellsten Weg zur Mauer, um Raben zu los zu schicken, laufen aber selber, inklusive des gefangenen Wiedergängers, in die entgegengesetzte Richtung? (Gerne Szene nochmal schauen)

    Insgesamt opfert die Serie Logik und Integrität immer mehr um spannende und dramatische Momente zu erschaffen – das war am Anfang nicht so.

    • Diehl wis it!

      Absolut Deine Meinung. Nachdem JRRM komplett ausgestiegen ist, ist die Serie nicht mehr Ansatzweise das, was sie noch vor 1-2 Staffeln war.

      Man weiß jetzt einfach nur: ab sofort Kopf ausschalten bei jeder Folge, die noch kommen wird.. (Plus Season 8)

    • mit den hammer und einem brennenden schwert können die wohl kaum mehr als einen meter eisfrei halten das würde nichts bringen

    • Es ist doch ziemlich einleuchtend, dass Hauptcharaktere nicht mehr so schnell fallen, wie noch am Anfang der Serie. Hauptcharaktere kann man eben nur sterben lassen, wenn andere sie ersetzen. Ich hab es lieber, Jon und co. ziehen die Sache jetzt bis zum Ende durch, als wenn es heißt “Wir sind GoT, hier sterben wichtige Leute, wir killen jetzt Jon in dieser Schlacht, Daenarys stirbt an Herpes, Cersei verschluckt sich an Jaimes Cock und dann führt Ser Who of the fuck cares die Armeen an”.

      • Es würde doch reichen wenn eine dieser Personen den Krieg gewinnt, meinetwegen auch littlefinger persönlich.
        Aber wenn die Autoren schon wollen dass jon und dany das Ding machen, dann bitte auch mit einem sauberen Plot, der zeigt warum grade die beiden Schönlinge gewinnen und sich verlieben sollen. Man hätte die Handlungen sicher auch anders zusammenführen können, ohne dass jon zwei mal in einer Folge alles Glück gepachtet hat, im allerletzten Moment.
        das ist nur noch typisches Hollywood Kino. Einmal kann man ja Glück haben, siehe jons Wiederbelebung oder danys Flucht aus der Arena Anno dazumal, aber jedes Mal in letzter Sekunde gerettet zu werden, passt einfach 0 zu einer Serie wie GOT. Dann lieber sich die Zeit nehmen und das Ende in 3 Staffeln erzählen, statt alles was die Serie ausgemacht hat über Board zu werfen.

        • Das mit Jon ist ja nunmal kein Glück. Spätestens seit den Battle of the Bastards ist klar, dass irgendein Gott (Lord of Light?) auf Jon aufpasst.

  29. komischerweise fand ich diese Folge nicht so genial wie die letzten. Ich weiss wirklich nicht woran es lag.
    Die Dialoge waren super. Die Szenen waren genial. Irgendwie kam es mir nur so gezwungen rüber, wie der Drache sterben musste. Auch die Zeit, die sie auf dem Stein ausgeharrt haben, kam mir etwas komisch vor.
    Wie lange war das? Tage?

    Aber ich schau sie mir definitv nochmal an. Vielleicht war man auch einfach überfordert xD
    ABER ENDLICH DREI DRACHEN IN AKTION!!!! Gut….zum letzten mal.

    Was denkt ihr? Wird der Nachtkönig den Drachen nutzen um die Mauer zu schmelzen?
    Wird der Drache jetzt Eis speien oder weiterhin Feuer?
    hmm…..

  30. Denke damit ist dann auch geklärt wer auf den Drachen reiten wird. Erwarte in der letzten Folge der Staffel, dass John Snow einen reiten darf.
    Die ganze Sache mit dem Nightking und jetzt “seinem” Drachen is halt so schön Wrath of the Lich King mäßig, da geht mir das Herz auf. Besonders in Verbindung mit dem aktuellen Hearthstone Addon.

  31. Es ist jede Staffel das selbe. Erst eine Folge die einen verwirrt zurücklässt wie Dorne in Staffel 5, um dann wieder alles aufzufahren was geht und uns wie ein Schlag in die Magengrube trifft.
    Die glorreichen Sieben haben alle durchweg überzeugt mit interessanten Gesprächen während ihrer Wanderung und lässt mich die überhetzt wirkende Folge zuvor vergessen. Viele wichtige Gespräche wurden geführt wie zum Beispiel Jon und Jorah zum Thema Longclaw.
    In Winterfell wird’s immer brisanter dank Littlefinger, der sehr wahrscheinlich sein letztes Spiel spielt. Und ich würde mir wünschen dass er damit Erfolg hat bevor er endgültig aus dem Spiel genommen wird. Arya geht mir mit ihrer naiven bockigen Art tierisch auf den Senkel, vielleicht wird sie ihre Überheblichkeit in’s Grab bringen.

    Weiter im Norden folgt ein WTF-Moment nach dem anderen, Wight-Bären, Wights die tot umfallen sobald ihr “Herr” vernichtet wird und natürlich das wuchtige Finale. Wie Viserion getroffen wird und das Feuer aus seiner Lunge ausbricht war brutal, ganz zu schweigen von der Blutfontäne. Schrecklich! Drachen sind wohl nicht die Wunderwaffe gegen die Walker, zumal der Nightking jetzt auch einen hat.
    Nächste Woche wird die Mauer fallen, denn was hindert den Nightking jetzt noch auf die Mauer zu fliegen und wie Arthas das Eis einfach aufzubrechen? Keine unüberwindbare Höhe mehr und keine schützende Magie dank Bran’s Mal. Ich bin gespannt.

    • Ich finde Arya könnte ein wenig Naivität gut tun.
      Die tut ja grad so als könnte sie alles tun und lassen was sie will und keiner kann sie auhalten, weil sie so eine sneaky Gesichtslose nun ist.

  32. Für mich ehrlich gesagt die schwächste Folge der Staffel. Sie war natürlich trotzdem geil, einfach weil es Game of Thrones ist, aber dieses Face-Off von der Hand voll Leuten mit den unzähligen Wanderern war halt so weird und ewig lang… ich war so froh, als endlich ein Drache kam 😀 Das waren dann halt auch epische 5 Minuten. Die anderen Szenen fand ich nicht so stark wie in den vorherigen 5 Folgen, aber gefühlt wurde die halbe Folge ja nördlich der Mauer gedreht.. und dann bricht das Eis weg und die müssen warten bis das Wasser wieder gefriert. Keine Ahnung… irgendwie war das nix für mich. Aber ich bin trotzdem super gespannt auf nächste Woche, wo man dann sicherlich mal die Wanderer Wanderer sein lässt und die Politik zwischen Dany, Jon, Cersei in’s Rollen kommt. Ich hoffe nur, es gibt keinen krassen Cliffhanger zum Ende der Staffel, weil ich nicht genau weiß wie ich das überleben soll.

  33. Solide Folge, viel geprügel.

    Die ersten 30min warn schrecklich. Jeder Char hatte das Bedürfniss sich zu TroyMcClure’en.
    Hallo, mein Name ist Gendry und sie kennen mich vielleicht noch aus Situationen wie als Sie mich verkauft haben oder ich Ihnen beitreten wollte.

  34. Der absolute Wahnsinn diese Folge – vielleicht eine der besten Folgen der gesamten Serie. Als der Drache blutet vom Himmel fiel, habe ich fast geheult. Dramaturgisch unglaublich gut inszeniert. Ich sterbe in Sachen Vorfreude auf das Season-Finale.

    • Hi Steve genau das hab ich heute zu meiner Frau gesagt das es die Beste Folge ist die sie je rausgebracht haben.
      Meine Frau muss noch bis heute Nachmittag warten bis sie die Folge sehen kann und sie ist hart am abkotzen.
      Interessant ist das die Untoten nun auch einen Drachen haben.
      Gott ich freu mich nächste so unglaublich auf die letze Folge, aber einerseits weiß das es den heftigsten und Ultimativsten Cliffhänger geben wird den die Fernsehgeschichte je erlebt hat.
      Ich bin unglaublich gehypet!

    • Ich hatte auch ein paar Freudentränen vergossen. 😉 Viserion ist scheinbar ein winning team joiner… aber wer kann es ihm verübeln bei der Anführerin ^^

      Optisch und von der Dramaturgie her, ist die Folge der (gendrys) Hammer gewesen, da sind die kleinen Logikfehler sowas von scheiß egal! (das meine ich ernst)

      Wer jedoch eine Schlacht erwartet, der Trailer deutet ja darauf hin, der täuscht sich. Das ist ein normaler Schwanzvergleich vor Verhandlungen und nichts anderes.

    • Da kann ich dir nur zustimmen! Am Anfang war ich noch skeptisch, ich fand es etwas komisch wie die nebendarsteller irgendwie plötzlich auftauchten, um von der Arme der Toten zerstückelt zu werden, aber das waren vielleicht die ersten 20 Minuten. Als der Drache vom Himmel viel musste ich kurz stoppen und das ganze auf mich wirken lassen. Dazu die entwicklung zwischen Danny und Jon. Einfach fantastisch.

    • Ich meinte während der Folge noch: Diese Eisfläche erinnert mich stark an Syndragosas rest. Woher sollte ich wissen wie recht ich hatte 😀

    • Ehrlich gesagt fällt es mir schwer zu verstehen wie man diese Folge zu den besten der gesamten Serie zählen kann. Es zeigt jedoch wie verschieden Geschmäcker sein können. Ich schließe mich da eher dem Review auf Gamestar an und gebe dieser Folge ebenfalls den Titel “Unfug hinter der Mauer”. Diese Folge strotzt nur so vor Logikfehlern und daher konnte ich die Folge nur bedingt genießen. Wäre es nicht GoT sondern Popcorn-Kino, dann würden mich diese Fehler kaum stören. Ich feiere sogar Trash wie Hentai Kamen. Jedoch erwarte ich von GoT aufgrund der bisherigen Qualität einfach mehr.

      Die Gruppe zieht aus ohne Pferde und findet natürlich eine einzelne Gruppe von Untoten. Sogar mit einem weißen Wanderer den sie jedoch quasi sofort töten. Soweit ist eigentlich noch alles in Ordnung, aber dann geht es los. Plötzlich taucht die vorher unsichtbare riesige Armee auf und Gendry soll zurück zur Festung rennen um Hilfe zu holen. Der Rest findet einen See in dessen Mitte eine kleine Insel ist. Überraschender weise scheint der See jedoch nicht komplett zugefroren zu sein und das hinter der Mauer Oo? Bereits beim ersten Schritt springt das Eis. Spätestens dies war der erste “Facepalm”-Moment. Wären diese Risse erst entstanden nachdem das Eis größerer Belastung ausgesetzt wurde, dann wäre dies etwas glaubwürdiger gewesen (wobei ich aufgrund der Witterungsverhältnisse noch immer nicht glaube, dass das Eis brechen würde). Gendry schafft es zu Fuß! zur Mauer und ein Rabe wird los geschickt. Während der Rabe zu Dany fliegt und sie sich dann auf den Weg macht sitzen unsere Helden auf dieser Insel fest. Sie versuchen nichtmals dafür zu Sorgen, dass das Wasser nicht wieder zufriert. Die Untoten chillen einfach anstatt sie ähnlich wie Sandor mit Steinen oder anderen Geschossen anzugreifen. Sie testen scheinbar nichtmals, ob das Eis sie nun trägt. Sicher ist allerdings das die Jungs mehrere Tage dort fest saßen. Irgendwann kommt Sandor auf die Idee Steine auf die Untoten zu werfen und zeigt ihnen dadurch, dass das Eis zumindest einen Stein trägt (really?). Ermutigt dadurch testen nun auch endlich die Untoten, ob das Eis sie trägt und stürmen dann die Insel. Der Nachtkönig entschließt sich dann den FLIEGENDEN WEIT ENTFERNTEN Drachen anzugreifen anstatt den auf der Insel sitzenden Drogon samt Dany. Für mich zerstört das jede Dramaturgie, denn diese Aktion ist so unlogisch das ich wirklich laut lachen musste. Ja, die Bilder vom blutenden und abstürzenden Drachen waren episch, aber war die Handlung glaubwürdig und gut? Eher nicht. Zu guter letzt weigert sich John auf den Drachen zu klettern und versinkt im Eis. Taucht aber wieder auf (trotz voller Ausrüstung und zwei Untoter an den Beinen) und rettet sich an Land. Nun taucht überraschend Benjen auf und gibt ihm sein Pferd um selber scheinbar zu sterben. Wenn man mal über diesen überraschenden Auftritt hinweg sieht, dann stellt sich doch noch immer die Frage warum Benjen zurück bleibt? Auf dem Pferd war sicherlich Platz für zwei und John alleine in seinem Zustand reiten zu lassen ist gelinde gesagt hirnrissig. John schafft es zur Mauer und alles ist supi. Niemand wichtiges ist gestorben. Immerhin ist der Nachtkönig klug genug den Drachen zu reanimieren. Somit ist nun klar warum dieses hirnrissige Standoff am See stattgefunden hat. Der Nachtkönig sollte einen Drachen bekommen.

      Ich sehe den Plot rund um Arya und Sansa zwar auch kritisch, aber bisher war das doch noch alles in Ordnung. Schön das Du die Folge feiern kannst, aber für mich persönlich hoffe ich, dass die Autoren in der nächsten Staffel wieder mehr Wert auf logische Zusammenhänge legen. Wäre die Folge von Martin geschrieben worden, dann wären 100% Drogon und John gestorben (Angenommen der Plot wäre bis dahin gleich gewesen). Der Nachtkönig hätte das einfachste Ziel gewählt und John wäre konsequenter Weise untergegangen. Ich freue mich trotzdem auf das Serienfinale, denn bei all der Kritik gehört GoT noch immer zur Crème de la Crème der Serien.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here