Lehrer als digitale Einzelkämpfer: Das Schulsystem muss aufholen!

Ein neuer Report kritisiert den Stand der Digitalbildung in Deutschland. Schullehrer würden alleine gelassen, heißt es darin. Sowohl der Unterricht als auch die Lehrerausbildung müssten neu definiert werden […] „Die meisten Schulen haben weder ein Konzept für den Einsatz digitaler Lernmittel noch reflektieren sie den digitalen Wandel als Bestandteil ihrer systematischen Schul- und Unterrichtsentwicklung.” Und dann passiert etwas, was so nicht passieren sollte. Die Aufgabe bleibt an den Lehrern hängen, zumindest in deren Selbsteinschätzung.

Richtig toller Artikel bei den Kollegen von Wired. Ich als Lehrer an einer Medienschule kann das nur dick unterstreichen. Besonders “Politiker” reden immer vom digitalen Wandel und einer Digitalisierung an den Schulen, aber es gibt im Grunde keine richtigen Konzepte dafür. Hinzu kommt, dass kein Geld da ist, um wirklich alle Schulen deutschlandweit mit der nötigen Hardware auszustatten. Vernünftige Lehrpläne und Bildungsstandards im Bereich Medien/Informatik gibt es auch nicht – geschweige denn das Fach Medienkunde, was ich seit Jahren fordere.

Es wird Zeit, dass endlich mal ein kompetenter Mensch dort in eine Verantwortungsposition (Minister?) gesetzt wird und die digitale Bildungs-Revolution beginnt. Wir Deutschen haben da richtig was aufzuholen…

Quelle: Wired.de

Kategorien
Hardware, Politik, Schule
Diskussion
5 Kommentare
Netzwerke