USK und ESRB: “Lootboxen sind kein Glücksspiel”

USK und ESRB fühlen sich nicht zuständig für Mikrotransaktionen in Spielen wie Destiny 2, Mittelerde: Schatten des Krieges oder Star Wars: Battlefront 2. Die aktuell bei Herstellern beliebten und von Videospielern verfluchten Lootboxen entsprächen nicht der Klassifizierung des Glücksspiels und hätten daher auch keine Auswirkungen auf die Alterseinstufung. Die beiden wichtigen Instanzen sehen keine Verbindung zwischen dem Zufallsfaktor der Ingame-Käufe und einer eventuellen Abhängigkeit.

Muss da viel Kohle geflossen sein, dass sie damit durchkommen. Die offizielle Begründung ist, dass es keine Chance auf den Gewinn von echtem Geld gäbe. Die Aussicht auf reales Geld ist also der einzige Indikator in Sachen Glücksspiel? Ich lache mich tot, echt…

Bei einigen Publishern knallen nun die Korken: Damit ist der Lootbox-Abzocke weiter “Tür und Tor geöffnet”. Klasse!

Quelle: PCGames.de

Kategorien
Gaming, Politik
Diskussion
39 Kommentare
Netzwerke