TEILEN

Da ich persönlich immer viele nützliche Informationen von unserem Edur bekomme, möchte ich Euch heute mal daran teilhaben lassen. In diesem Fall geht es um das neue Samsung Galaxy Tab und die kommende Tablet-Generation von Asus. Aber lest selbst!

Das Samsung Galaxy Tab ist von der Größe her eine Mischung  zwischen einem Handy und einem “richtigen” Tablet-PC. Es ist halt “nur” 7 Zoll  groß – und da muss ich ausnahmsweise mal dem “Apple-Steve” recht geben: 7 Zoll Displays sind “dead on arrive” für die breite Masse. Ich hatte es im Media-Markt in der Hand, und es lief sehr unrund: Es hakte relativ oft (waren aber auch ca. 50 Apps installiert) und ist subjektiv zu langsam für den stolzen Preis.

Was mich persönlich abhält, ist das Betriebssystem: Android 2.2 bzw. bald 2.3. Ich finde es schwachsinnig, das Gerät mit 2.2 und einem angekündigten Update auf 2.3 rauszubringen, denn im Dezember erscheint das neue Android 3 – also ein Major-Release mit vielen sinnvollen Verbesserungen. Im Januar ist es public einsetzbar, aber das Galaxy Tab wiederum kann man nicht problemlos auf V3 upgraden. Es soll zwar “irgendwann” mal gehen, aber beim Vorgänger hat man auch versprochen, auf 2.2 hochzugehen, und da warten die Besitzer heute noch drauf. Lange Rede, kurzer Sinn: 600-700 Euro für ein Gerät mit einer Software, die nach jetzigem stand der Dinge in ungefähr zwei Monaten veraltet sein wird und nicht/schlecht upgrade-fähig ist. Wenn es ein bisschen stabiler und schneller laufen würde, wäre es momentan mit der größte Favorit auf dem Tablet-Markt. Aber für meine Ansprüche ist es einfach zu klein, bzw. zu klein für einen Tablet-PC und zu groß für ein Handy. Entweder will ich eben einen Taschenrechner oder einen Tablet-PC – wie gesagt, die Performance fand ich auch nicht so prickelnd.

Ab Dezember kommen die Asus Tablets raus, mit 7, 9, 10 und 12 Zoll – im Januar sogar eines mit Windows 7 (!). Die sollte man auf jeden Fall noch abwarten. Acer steigt auch in den Tablet Markt ein, Toshiba will auf den Markt, Archos bringt fast monatlich neue Tablets raus, und Creative wird auch interessant, da ihre Produkte immer von äußerst guter Qualität sind. Es kommt zu viel Bewegung vor Weihnachten in den Markt, als das man unbedingt heute zuschlagen zu müsste.

Interessante Ausführungen, findet Ihr nicht? Ansonsten hat mir “good old” Vanion aka. Schakkeline heute einen interessanten Erfahrungsbericht zum Samsung Galaxy Tab geschickt. Falls Ihr immer noch Interesse habt, könnt Ihr da mal reinlesen —> Klick mich

16 KOMMENTARE

  1. Das iPad kann alles was du willst. Drucken – Office – LogMeIn (Remote Desktop – im WLAN ohne Ruckeln) – iCab (ein Browser) der mit Geschwindigkeit und Chrome-Futures überzeugt – Und ja -auch Flash wird jetzt quasi supportet (flash to html5). Zudem gibt es Spiele mit Konsolengrafik (hallo unreal engine 3) -Kalender. Der Touch ist besser als bei allen anderen Geräten (doch ist er android fanboys). Zudem ist es immer auf der aktuellsten Software (anders als bei Android – 3 Monate Wartezeit usw.)..

    Und ja Android ist offener (fast so offen wie das gejailbreakte iPad) -dafür ist das iPad stabiler. Du kannst mir gerne Fragen zum iPad und den Funktionen stellen -es ist nunmal einfach ein Meisterwerk. Ahja -und an die “andoid opensource flamer”: 90% von euch können nichteinmal ne Batch-Datei erstellen.

    iPad > Linux Tablet.

    • Danke für diesen konstruktiven Überblick zu dem Thema. Bei all den Fanboys da draußen ist es mittlerweile wirklich schwierig, eine vertrauenserweckende und fundierte Meinung ohne stures Verteidigen eines Herstellers zu lesen. Viele scheinen ja wirklich auf Teufel komm raus das Unternehmen eines Konkurrenzproduktes und dieses selber niederreden zu wollen. Schön zu lesen, dass du da anders bist.

  2. Nichts gegen Edur… aber die zeit, dass Creative Produkte \immer von äußerst guter Qualität sind\ sind schon einige jahre vorbei… und das was die hardware richtig macht versaut die software/die treiber

  3. Den Text oben kann man in einem Satz erklären und zusammenfassen:
    Das aktuelle Android ist nicht für tablet-pcs gemacht worden und es wurde auch nicht korrekt angepasst.
    Das wurde so bereits bestätigt, und viele haben damit mehr weniger große Probleme.
    Was das Ausrufezeichen hinter Win 7 soll, ist mir nicht ganz klar. Es gibt schon ca. ein halbes Dutzend tablet-pcs, welche Windows 7 nutzen.

    Leider finde ich gerade kein ausführliches Datenblatt zu dem System.
    Aber soweit ich mit erinnere hat es doppelten ram.
    Nur der Prozessor wird wohl auf schlechter Technik aufsetzen.
    Das iPad nutzt die altbewährten Microprozessor-Lizenzen von ARM.
    Die Meisten anderen, oft Selbstentwicklungen, kann man alle in die Tonne treten.
    Nur muss man eben für so eine Selektierung ein bisschen tiefer in die Materie.

    • Und da hab ichs gefunden und darf mich direkt verbessern.
      Das galaxy tab nutzt auch einen ARM-Prozessor, hat doppelt so viel ram als das iPad usw.
      Grundsätzlich sollte das Haken und Ruckeln nicht durch die hardware kommen, sondern, wie angedeutet, durch überladenen Betrieb. Was will man von reinen Verkäufern auch besonderes erwarten?

      Sollte einen aber beim iPad nicht verwundern. Nächstes Jahr kommt eben iPad 2.0 mit doppeltem ram. Marketing lässt grüßen.

  4. Ende des Jahres soll auch das Dell Insprion Duo erscheinen – zwar kein Tab im eigentlichen Sinne , sondern ein “Netvertible”. Ein Netbook mit rotierendem Display was sich so zum Tab “umbauen” lässt , sieht für mich zumindest sehr interessant aus.

  5. Jeder der rummeckert, sollte das Teil mal selber in den Händen gehalten haben. Von Ruckeln oder sonstigen Einschränkungen kann ich bisher noch nichts merken. Es erfüllt alle meine Erwartungen und übertrifft diese teilweise sogar. Alls mobiler Media-Hub und Internetzugang, als Telefon, als Spielekonsole und als Surfgerät ist es bestens geeignet. Aber wie das immer so ist, ein Hahn kräht vor und der Rest gackert hinterher..

  6. Android-2.2-Tablet Folio 100 von Toshiba ist auch noch ganz nett und nein “Android” ist nicht veraltet…

    Nvidia Tegra 2 Dualcore (1GHZ)
    10 Zoll Display
    1024 x 600 Pixel
    16 GB interner Speicher
    WLAN
    Bluetooth
    UMTS
    GPS
    1.3 MP Webcam
    1 USB Port
    HDMI

    hat das teil drin … find es alleine nice wegen dem tegrachip + hdmi anschluss

  7. Dito. Mein Reden. Die 7″ Tabs oder die 11″ Netbooks (auch das MacBook Air) sind nichts halbes und nichts Ganzes.
    Und wenn ich schon wieder höhre, dass es bei Asus 4 verschiedene Größen geben soll dann fehlt mir auch da das Verständnis. Was soll man mit nen 7″ oder mit einem 12″ Tab. Sind das nicht verschwendete Ressourcen, diese herzustellen?

    Hmm naja abwarten bis das “Ding” Tab halbwegs etabliert ist. Dann kann man sich immer noch mal um schauen.

    Grüße aus Berlin

    • Netbooks sind schon sinnvoll.
      Einige von uns nutzen die immer gerne bei Meetings und Präsentationen.
      Doppelt bis dreifache Laufzeit bei gleichen mAh sollte man nicht unterschätzen.

      Übrigens geht Apple ab nächsten Jahr die gleiche Schiene.
      Ein 7″-iPad wurde bereits angekündigt.

      • Wie verschwende ich möglichst viele Ressourcen der Erde? Richtig, ich stelle lauter technischen Firlefanz her der unser Leben nur MINIMAL verbessert.

        Ganz ehrlich, hat hier noch nie jemand was von “Nachhaltigkeit” gehört? Ich möcht gar net wissen, wieviele Handys auf einen Menschen kommen, welche nicht wiederverwertet werden, weil sie irgendwo in einer Schublade rumliegen.
        Daher kann man Aurua nur zustimmen, dass es Unsinn ist so viel Kram herzustellen.
        so Greenpeace off/

        Wie Stevinho schon meinte ist Asus ne gute Marke, welcher man eher vertrauen kann, dass man weniger für den Namen als für die Leistung kauft.

      • In meiner Uni sehe ich ständig leute, die mit ihren Netbooks dasitzen und dann, nach einer 1/2h, ihr ladekable raus holen und eine kleine, kabelgebundene maus ist sowieso immer mit dran. wenn ich den ganzen kram zusammen nehme, dann kann ich mir auch ein 13″ Labtop kaufen mir ordentlicher Akku Leistung und gut ist.
        dann brauch ich nur EIN gerät.

        soweit meine erlebnisse mit Netbooks

        Grüße

    • Wat? 11″ ist doch toll. “Damals” das q45 aura (12 zoll) war ein tolles Notebook (!), hat natürlich Vollpreis gekostet (http://www.notebookcheck.com/Samsung-Q45-Aura-T7100-Duke.4264.0.html).
      Auf dem Air (11″) erkennt man auch alles, Display toll, was genau ist daran nun “nichts Ganzes?”
      Aurua weiter unten:
      Die machen wohl was falsch. Mutti kaufte mal ein Netbook bei Aldi (sprich: Ein Mediongerät), das ich ihr erstmal für die Uni nun abnehmen durfte, und bei laufendem wlan, windows 7 drauf (energieplan höchstleistung), in office/tex mitschreiben, das klappt gute 4 Stunden problemlos…

  8. Kurz zu den Androidrealeases:

    Google wird in nächster Zeit Gingerbread (der Name des Systems) releasen. Deswegen auf ein entsprechendes Maskottchen vor dem Google HQ. Es ist jedoch nicht klar ob es die Nummer 2.3 oder 3.0 haben wird. Deshalb ist es Blödsinn zu sagen dass bald 3.0 kommt und ein update auf 2.3 blödsinn ist(!! dasselbe?)

    Sonst würd ich aber Edur zustimmen: Zu klein, die Software kommt von Samsung (ich hab ein Galaxy S, das is ja ein Krampf) zu teuer.

    Aber es schlägt meiner Meinung nach das iPad trotzdem um Längen: Man kann die Größe auch als Vorteil erkennen (Mobilität!), Android is ein offenes System und man kann auch wenn Samsung kein Update mehr zur Verfügung stellt sich selbst damit noch spielen. Außerdem hat es alle wichtigen Anschlüsse was für mich sehr sehr wichtig ist und das iPad einfach nicht besitzt.

    Aber ich persönlich warte ja auf dieses Tablet hier:

    http://www.notionink.in
    http://www.notionink.wordpress.com

    • Unabhaenig davon das das ganze kein Review ist sondern eine Kurzgefasste Meinung noch im speziellen die Anmerlung zu Android.
      Google verfolgt eine absolut indiskutable Versionspolitik bei Android. Gingerbread war urspruenglich als 3.0 release vorgesehen (auch eigentlich fuer Oktober 2010 vorgeschlagen), jetzt die letzten Tage erst (nachdem ich diesen Auszug an Steve geschrieben habe!) hat man verkuendet das Gingerbread nicht 3.0 werden soll sondern wohl 2.3, der Name fuer 3.0 ist mit Honeycomb dann auch noch nicht sicher, aber nochmal, das jetzig transformierte 2.3 sollte eigentlich 3.0 werden und war auch vom Status her fuer Dezember angekuendigt.
      Egal welche Versionszahl man jedoch voran stellt hat das leider nichts damit zu tun ob es updatefaehig ist oder nicht auf dem Galaxy Tab. Ich erinnere nur an Eclair 2.0/2.1 auf Froyo mit neuem Kernel sowie jetzigem OpenGL Support etc. was einfach hardwarebedingt total Grueze abgelaufen ist.
      Es gibt ja sogar nun seit kurzem die Aussage eines indischem Samsung Sprechers der bekannt gab das wohl fuer beide Versionen “irgendwann” Updates kommen werden. Die Frage jedoch ob das auch fuer bereits hergestellte und verkaufte Galaxy Tabs gilt kann bzw. wollte er nicht beantworten, daher waere ich sehr vorsichtig momentan bei einem Kauf mit Froyo als OS, das die Hardware auf der 2.2 laeuft auch passt fuer 2.3 oder gar 3.0 Android ist mehr als fraglich. Je nachdem wie gut der Hersteller vorgesorgt hat was schwierig ist da man Hardwareanforderungen prinzipiell bei Google/Android nur in letzter Instanz erfaehrt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here