TEILEN

Weil er die Computerspiel-Figuren von zwei Freunden auszog, um ihre Kleider zu verkaufen, stand ein 16-Jähriger am Mittwoch in Augsburg vor Gericht. Es war das erste Mal, dass es in Deutschland wegen Diebstahls von virtuellen Gegenständen in einem Computerspiel zu einem realen Prozess kam – und zu einem Urteil: 80 Stunden gemeinnützige Arbeit muss der 16-Jährige leisten. „Das kann er aber nicht in der virtuellen Welt abarbeiten, das muss er schon im Schweiße seines Angesichts tun“, scherzt Richter Hartmut Wätzel. Er schätzt den entstandenen Schaden auf 1000 Euro – auch das muss der 16-Jährige wiedergutmachen.

Hell it’s about time! Ein solches Urteil ist meiner Ansicht nach schon lange überfällig! Wenn ich sehe, wie schon meine jungen Schüler in ihren Online-Spielen sich gegenseitig die Passwörter und Items abziehen, wurde es dringend mal Zeit, dass auch der Online-Diebstahl entsprechend definiert und angemessen bestraft wird. Ich hoffe sehr, dass dieses Urteil zumindest eine halbwegs abschreckende Wirkung auf die ganzen jungen Menschen hat, die ihre Taten immer mit “ist doch nicht schlimm, war doch nur ein Computerspiel” begründen!

Danke an Pacuu für den Link!

Quelle: Augsburger Allgemeine

113 KOMMENTARE

  1. Wurde aber auch wirklich mal Zeit, dass überhaupt mal wegen eines Verbrechens in einem Online-Spiel jemand in DEUTSCHLAND vor Gericht verurteilt wurde! Wir leben in einer Zeit, in der die virtuellen Weiten und Welten des Internets nun mal bereits zum Standard des alltäglichen Lebens gehören. Dementsprechend sollten kriminelle Aktivitäten in Online-Spielen auch genauso strafbar sein, wie im realen Leben. Nur weil es sich bei WoW, Metin2, RoM, HdRO und wie sie alle heißen “nur” um Videospiele handelt, und somit alles nur Bits, Bytes und Pixel sind, heißt das trotzdem nicht, dass man da absolute Narrenfreiheit hat. Ob der Richter den Wert des entstandenen Schadens nun zu hoch oder zu niedrig eingeschätzt hat, ist doch hier nicht der Punkt. das WICHTIGE ist doch viel mehr, dass ENDLICH mal in einem deutschen Gericht etwas gegen Kriminelle in einer virtuellen Welt unternommen wurde. Letztendlich ist es egal, ob man einer alten Frau auf der Straße die Handtasche oder einem Online-Charakter sein Episches Ausrüstungs-Set klaut….Diebstahl ist und bleibt Diebstahl!

  2. Wenn ihr mal die Comments ordentlich lesen würdet,wäre euch aufgefallen das er wegen unerlaubter Datenveränderung verurteilt wurde. Und da hätte er im Höchstfall 2 Jahre bekommen können oder eben eine Geldstrafe 😉 Okay das wäre übertrieben aber ich hoffe ihr erkennt den Sinn meines Post. Egal was sein Char wert war es geht mehr um die Straftat im allgemeinen.

    @Bairuike deine Aussage solltest du mal überdenken Metin2 wird über einen Itemshop finanziert soweit ich weiß. Du sagst 1000 Euro wären viel? Wer gibt soviel dafür aus? Wenn du seit 5 Jahren WOW spielst hast du bis jetzt auch schon ca. 780 Euro investiert also ist sowas nicht Realitätsfremd. So und da ist nicht mal dein Zeitaufwand drin den du hattest zum leveln equippen Ruf sammeln Mounts farmen etc. etc.

  3. >Er schätzt den entstandenen Schaden auf 1000 Euro

    So high-end muss man erst einmal sein…
    Ich wette, der Richter hatte überhaupt keine Ahnung und hat bei dieser Schätzung nur laut gedacht…

  4. Völlig überzogene Maßnahme.

    An solchen Beispielen kristallisiert sich mal wieder heraus, das wir in unserem “Rechtssystem” *HUST HUST* keine wirklichen Richtlinien besitzen.
    Ich sage nur: “Raubkopieren bis zu 5 Jahre Knast” und “Vergewaltiger als Ersttäter” mit Glück 2 Jahre auf Bewährung.

    80 Stunden gemeinnützige Arbeit sind ok, aber 1000 Euro Schadensersatz für virtuelle Gegenstände grenzt an der Grenze zur Lächerlichkeit.

    PS: An alle die anderer Meinung sind:
    Ja, ich liebe meinen WOW-Account auch und mein Diszi ist die mit Abstand geilste Sau auf Frostmourne (bei den ganzen Hirnakrobaten die da rumrennen ist das nicht schwer ich weiss 😀 ^^), aber gerade deshalb schütze ich meinen Account und tue alles um ihn sicher zu halten.

  5. Ich hab auch mein Passwort einem WoW-Kollegen gegeben den ich dort auch Kennengelernt habe. Ist nunmal so wenn man 1,5 Jahre zusammen spielt kennt man aus eigener sicht die Leute.

    Muss aber dazu sagen das ich auf meinen WoW-ACC nie Wert gelegt habe und hätte mich wer abgezogen hätte ich einfach aufgehört.

    @Strafe
    Täusch ich mich oder ist das nicht auch in etwa eine Strafe für Körperverletzung unter Jugendlichen?
    Dann würd ich es auch als zu hoch einschätzen

  6. Ich würde gerne das Urteil im Volltext lesen und nicht nur den Pressebericht, mal schaun ob das noch veröffentlicht wird.

    Denn eigentlich ist Diebstahl das falsche Wort, da hier nach 202a StGB verurteilt wurde und nicht nach §242 StGB. Dabei müsste es um den Zugang zum Account gehen, nicht um das Item. Gibt derjenige seine Zugangsdaten bewußt weiter entfällt auch die strafbarkeit. Der Täter müsste also den Account hacken oder die Zugangsdaten vom Inhaber durch Täuschung oder Drohung erhalten. So die bisherige Rechtsprechung.

    Entweder war das Tatgeschehen so oder wenn es wie in dem Artikel geschildert geschehen ist, ist das Urteil kaum Revisionssicher.

    Hat der Richter hingegen den Tatbestand des 202a weit ausgelegt entfaltet das Urteil (von einem Einzelrichter an einem Amtsgericht gesprochen) keinerlei Grundsatzwirkung. Ob der Tatbestand unter 202a StGB fällt oder nicht wird also unter Juristen und in der Rechtsprechung weiterhin umstritten bleiben.

  7. im wer von 1000€….die Leute haben doch nen schaden. Mal im ernst das kostet 5 min. bei gutem support solche sachen rückgängig zu machen….es sei denn er hat sie Real für ca. 1000€ verkauf bekommen. In dem Fall wäre das ok….
    aber wer zum Teufel bezahlt 1000€ (!!!!) für Virtuelle Kleidung ??? halloo ???

    • es gibt genug leute die ne menge geld in ihre hobbies stecken und bei fast allem ist das dann auch gesellschaftlich vertretbar..model flugzeuge für teuer geld sind ok aber item sind dann nerdig und total bekloppt…oh da stimmt aber was nicht…es kann einfach nicht sein das immer noch mit zweierlei maßstab gemessen wird ….

  8. Ist ja auch ne Sauerrei, iwo klar nicht so krass wie ein “richtiger” Diebstahl aber trotzdem ganz gut das der verurteilt wurde. Ist zwar “nur” ein Computerspiel aber trotzdem man steckt da Zeit, Mühe und Liebe ein.

  9. Zitatsnachtrag: Weil das Strafgesetzbuch „Diebstahl“ als Entwendung einer beweglichen Sache definiert, wurde der 16-jährige Augsburger offiziell wegen „unbefugter Datenveränderung“ verurteilt. „Virtueller Diebstahl von geldwerten Vorteilen ist gesetzlich noch nicht geregelt“, erklärt Wätzel. Die gestohlene Ausrüstung der Computer-Figuren aber wird im Internet für echtes Geld gehandelt.

    Soviel zum Thema nur paar Items verkauft

  10. Er wird garantiert nicht Vorbestraft dadurch. Und was sind bitte schön 80 Std 2 Wochen Arbeit jedenfalls in meinem Beruf und ich betone es mal es ist richtig so der Junge soll ja spüren das er scheisse gebaut hat. Nur mit dem Finger auf ihn zeigen und : “Du du du warst aber unartig lass uns das ausdiskutieren” Über sowas lacht doch die heutige kriminelle Jugend. Und Gesetze sind Gesetze an die man sich halten muss.

    Zitat: Die Staatsanwaltschaft wertet das Verhalten des Jugendlichen jedenfalls als Datenveränderung, eine Straftat, auf die bis zu zwei Jahre Freiheitsstrafe oder Geldstrafe steht.

    Da soll er froh sein das er nur 80 Std und 1000 Euro zahlen muss

  11. “Dass es deshalb wegen solcher Online-Gegenstände auch echten Ärger geben kann, hat auch die Bochumer Polizei schon erfahren müssen: Im Januar 2009 ermittelte sie wegen gestohlener „Phönixschuhe“ und „Himmels-Tränenbänder“.”
    xD made my day

    btt: Wieso verstehen manche Leute nicht, dass der Junge keine 1000€ zahlen muss?
    Auf diesen Wert wird einfach der entstandene Schaden geschätzt…
    80 Stunden sind schon ‘n bisschen happig, aber ich hab’ auch keine Ahnung wie es mit Diebstahl im Bereich der gleichen Summe wäre.
    An sich ist das ganze aber ‘ne prima Sache, einfach um zu zeigen, dass das Internet “kein rechtsfreier Raum” ist, wie man so schön sagt.

    Aber who the fuck spielt Metin 2 😕

  12. Also wenns dafür 1000€ Aufwandsentschädigung gibt, vergeb ich meine Passwörter demnächst auch leichtsinnig an Personen, von denen ich denke, dass sie mich bestehlen würden, und zieh mit der ganzen Sache vor Gericht.

    Ist mit Sicherheit ne gute Einnahmequelle, so als Schüler.

  13. Weil durch 80 Sozialstunden \sein Leben versaut\ ist… Wenns überhaupt jemals in einem polizeilichen Führungszeugnis auftauchen wird…
    Einen gesunden Dämpfer für den Rotzlöffel. So würd ich das nennen.

  14. Ein Rechtssystem welches nur durch abschreckung funktioniert… Willkommen im Mittelalter… ist ja grausig was hier für Meinungen herrschen. Über Amerika aufregen und hier befürworten das nen 16 Jähriger 1000€ blechen muss?! Schöne Doppelmoral!

    Führen wir doch für alles die Todesstrafe ein, das wäre mal eine Abschreckung! /Ironie Off

  15. Mit 16 Jahren sollte man sich über die Folgen seiner Taten bewusst sein. Wenn er nicht wusste, dass er etwas \unrechtes\ tut, schützt ihn das nicht und so ein \Schuss vor den Bug\ hilft ihm vielleicht sogar.

    Ich finde es gerecht. Zumindest der entsandene Schaden sollte ersetzt werden. 80 Arbeitstunden find ich da schon heftiger. Aber wenn er Glück hat, dann sind die Tagessätze so niedrig, dass die Tat in keinem Führungszeugnis auftaucht und er auch nicht als \vorbestraft\ gilt.

    Ich finde es gut, dass man als \Opfer\ solcher Straftaten die Chance auf Rechtsmittel hat. Einen Beigemschmack hat das schon, vor allem weil die beiden ja ihre Passwörter freiwillig bekannt gegeben haben…

  16. Ich sehe das ganze so: Wenn ich etwas besonderes in einem Safe aufbewahre (z.b. Geld) und ich meinen Kumpels den Code für den Safe gebe, haben diese Kumpels dann auch das “Recht” das Geld da einfach raus zu nehmen? Ich glaube nicht…
    Eigene Dummheit hin und her, eine Straftat ist eine Straftat. Obs jetzt virtuelle und reale Güter sind, ist völlig irrelevant (man kann diese virtuelle ja auch in “investierte Zeit” umrechnen, und dann ist man gesetzlich ja sowieso auf der sicheren Schiene, siehe Goldverkauf in WoW). Wer so dumm ist, die Acc. von seinen Kumpels auszubeuten, hats nicht besser verdient. Und keiner von uns weiß, was genau das für welche Accounts waren. Wenn es wirklich Chars aus Classiczeiten waren, dann gibt es dort sicher eine große Menge an investierter Spielzeit.

    Just my two cents…

    • Find ich nicht so…

      Ich meine natürlich sollten sie z.B. bei dem Safe nicht einfach so das Geld rausnehmen, aber als Besitzer bin ich doch dafür zuständig das keiner den Code rauskriegt!
      Daher braucht man ja auch ein Code für einen Safe! Damit keiner reinsehen kann! Und meiner Meinung nach hafte ich selbst dafür wenn ich den Code weitergebe, ist nunmal ebenso.
      Man wird ja auch nicht umsonst bei den meißten Spielen darauf hingewiesen, dass man sich nen Code machen soll und den dann nicht weitergeben soll!

      Wer so dumm ist und seinen Code weitergibt und sich dann aufregt wenn alles weg ist, hat leider Pech gehabt! Außerdem geht es hier um virtuelle Gegenstände, was das ganze noch lächerlicher macht…

      Nur mal so meine Meinung!…

  17. Kann zombyra nur zustimmen. Straftat ist Straftat. Finde es wurde mal Zeit das so ein Urteil kommt. Da sind die Steuergelder nicht verschwendet. Das sollte anderen eine Lehre sein sowas nicht zu tun.

  18. Tja wurde auch mal Zeit das ein Exempel statuiert wurde.
    Fakt ist ,dass der Bengel sich strafbar gemacht hat indem er ein anerkanntes Rechtsgut (Eigentum) verletzt hat.
    Und wer jetzt sagt : Ist doch nur ein Spiel! Dem sei gesagt auch unser Geld welches wir im Internet hin und her schieben ist nur eine virtuelle Zahl.
    Und beide Sachen haben einen Reellen Gegenwert so gesehen.

  19. Einerseits gut! Es ist halt Diebstahl und Diebstahl ist kein Kavaliersdelikt!
    Es werden ja auch die Leute bestraft die bestimmte Lieder illegal downloaden!
    Internetkriminalität hin oder her! beides bestraft und so!!

    Andererseits, sind die Leute Selberschuld das sie ihre Accounts so schlecht schützen, und ich wird sagen aus Fehlern wird man klug!

  20. Hm, ich finds lächerlich. 80 Stunden gemeinnützige Arbeit weil man das Equip von irgendwelchen Typen verkauft? Werde ich auch verklagt, wenn ich meine Gildenbank leerräume und verkaufe?? Und wie ist man bitte auf die 1000€ Schaden gekommen? Bezieht sich das auf den Zeitaufwand (Wie viel ist denn eine Stunde wert? 5€?) oder wie wurde der Wert von erspielter Ausrüstung ermittelt?
    Jetzt bleibt natürlich die Frage, ob die Ausrüstung an einen Ingame Händler oder auf einer Internetplattform wie z.B. Ebay verkauft wurde…. Bei einem Ingame Händler könnte man den bestohlenen Personen einfach den Erlös geben und somit hätten sie ja den Gegenwert erhalten 🙂 Zumindest den Gegenwert laut dem Spiel.
    Lächerlich, mit solchen Urteilen wird unser Justizsystem in meinen Augen unglaubwürdig. Ein Kumpel von mir ist mit weniger Sozialstunden weggekommen, nachdem er einem Typen in einer Discothek die Nase gebrochen hat…. Naja, dafür war aber auch noch n bisschen Schmerzensgeld dabei.

    • es geht hier nicht um WOW und vermutlich hat er die Dinge unter Wert verkauft bzw. sind sie vielleicht auch schwer zu erhalten. Und Herausgabe Anspruch besteht da halt nicht …

    • wenn der richter ahnung von sowas hat, oder etwas recherchiert hat auf ebay oder seiten wo man chars kaufen kann, bzw. die leute vorlegen konnten wieviel zeit /played sie hatten komm ganz leicht son betrag zusammen.

      sagen wird jeder von denen hatte 2 80er (was die meisten mittlerweile haben) sind dann wenn sie eingermassen equip besitzen 4×100-200€ + zeitaufwand + ermessens spielraum des richters.

      du bekommst u.a. bei autodiebstählen oder generell kfz delikten auch meist wesentlich höhere geldstrafen als der hobel noch wert ist laut listenpreis, es soll ja ne strafe sein und kein “zwangskauf” weil du es genommen hast ohne zu fragen.

      • edit: ausserdem steht nirgendwo in dem artikel (und im urteil) er muss die 1000€ zahlen, nur für den entstandenen schaden sozialstunden leisten, mal so ganz am rande.

        • das sagen wir impliziert einfach nur ein beispiel, ich hab von metin oder wie das heisst keinen schimmer, daher geb ich nen beispiel von nem spiel wo ich die preise usw. kenne. viel anders wird das mit dem asia grinder da auch net laufen.

        • @magic:
          Dir ist aber schon klar, dass die Kommis nicht sofort veröffentlicht, sondern erst nachgeguckt werdn?
          8. November 2010 at 19:50 –> Ergo: fast 24 Stunden her. Und nicht jeder hat soviel Zeit (wie du anscheinend ;)) um hier alle paar Minuten draufzuschauen und andere Kommentare zu lesen.
          Also, chill mal und mecker nicht direkt rum, weil jemand vor 24 Stunden was geschrieben hat, was du ja aber vor 5 Stunden schon widerlegt hast. Wie kann er das bloß nicht wissen??

    • Das wurde ganz einfach ermittelt. Es wurde geschaut wieviel Geld er dafür ausgegeben hat. Das ganze geht dort ja über einen Itemshop wo man bezahlen muß.

  21. Sie hätten den Jungen noch wegen sexueller Belästigung virtueller Spielfiguren anklagen sollen, er hat sich schließlich ausgezogen und dann noch ihre Klamotten verkauft!

  22. Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen wo da bitte 1000 Euro rauskommen sollen?
    Das härteste wär noch wenn es WoW wäre weil da kann man sich die Gegenstände ja einfach wiederherstellen lassen…

  23. Ich finde es eine Frechheit, dass meine Steuern (denn davon existiert so ein Gericht) für so einen Unfug rausgeworfen werden! Dumme Blagen, die sich ihre Pseudo-Wirtschaftsgüter klauen lassen, ich bitte euch. Online-Diebstahl ist klar ein Thema, aber da sollte es um reelen finanziellen Schaden gehen und nicht um so einen Mumpitz. 1000 € Schaden, ich krieg die Tür nich zu…. Für ein paar gammelige Wurstwasserstiefel des Adlers. Mann Mann Mann… Und dann beklagen sich die Leute, dass sie Steuern zahlen müssen.

      • Und du glaubst, von den schätzen wir mal 350 Lappen oder so kann das ganze Verfahren bezahlt werden? Kleines naives Tüddi…

      • Ein wirklich wahnsinnig schlauer Kommentar. Ich bin sehr stolz auf dich.

        Natürlich hast du recht. Nur durch dich habe ich meine Meinung geändert. Es ist ja auch viel besser, wenn meine “paar Kröten” (deren Höhe dein Taschengeld vermutlich um einiges übersteigt… womit ich sagen will: Du hast keine Ahnung, wie viel Steuern ich bezahle) für den nächsten crappigen “Fall” draufgehen. Es geht doch um die Verhältnismäßigkeit.

        Ein Beispiel:

        Spieler A und B spielen toootal gerne Tennis. Im Club, für den sie ~13 Eu monatlich berappen lernen sie Spieler V kennen und finden ihn voll knorke. Sie spielen gemeinsam, und die lange Spielzeit, die A und B schon haben belohnt der Club mit – Woah! -einem lilanen Tennisball. Der Moment für Spieler V ist gekommen! Er stielt sich in die Umkleide von A und B und klaut den Lila Ball.
        Alle soweit gerafft? Einen BALL!
        Einen Ball, denn die Netten Tennis-GMs übrigens problemlos ersetzen können, und das auch tun, wenn man sie ganz lieb und mit glänzenden Augen darum bittet.
        A und B sind aber so sehr vergnatzt, dass sie V anzeigen. Der finanzielle Aufwand für den Richter, sein Personal, den Schriftwechsel und schon alleine die ZEIT, die dieser Quatsch gekostet hat schätzen wir mal – großzügig – auf 2000 Euro. Für einen Ball. Einen Ball!!!! Das muss man sich mal in Kaffee tun. 2000 Euro, die einfach mal sooo viel sinnvoller investiert werden können. Verzeiht, könnten! Das ist mein Problem. Naja, vermutlich war das Beispiel schon wieder viel zu viel Text für dich zum lesen, hm? Ich gebs auf.

    • Dir ist aber hoffentlich schon klar, dass Richter, Staatsanwälte, Gerichtsdiener und -mitarbeiter auch bezahlt werden, wenn sie nichts zu tun haben? Ebenso die Kosten für die Gerichtsgebäude usw.?

      Aber was soll man schon davon halten, wenn einer mit “meinen Steuern” argumentiert. Es sind unser aller Steuern. Im Übrigen auch die der Spieler, die für Items oder auch monatlichen Kosten Mehrwertsteuer bezahlen. Also sind es auch die Steuern der Kläger.

      Und ja, Gerichtskosten für einen Fall gehen an den Unterlegenen. Das bedeutet aber nicht, dass damit die Monatsgehälter von Mitarbeitern und Beamten eines Gerichts bezahlt werden müssen.

      Und nochmal zu Steuern: Du postest hier auf einer Seite, auf der Firmen Werbung machen. Und was machen Firmen mit Werbekosten? Genau: Sie setzen sie von der Steuer ab, da Werbekosten die zu versteuernden Gewinne mindern. Ergo: Indem du Webseiten mit Werbung konsumierst, sorgst du indirekt dafür, dass auf einer anderen Seite weniger Steuern gezahlt werden müssen. Nur mal so am Rande.. 😉

      • Oh Mann… Du erzählst hier nem Steuerberater was von Steuern, hast aber nach deinem Zitat:

        “Dir ist aber hoffentlich schon klar, dass Richter, Staatsanwälte, Gerichtsdiener und -mitarbeiter auch bezahlt werden, wenn sie nichts zu tun haben? Ebenso die Kosten für die Gerichtsgebäude usw.?”

        scheinbar nicht die geringste Ahnung, wobei es im Großen und Ganzen (Wirtschaft, Kostenstellen, Kostenträger, Aufwand, Finanzierung) überhaupt geht. Daumen hoch für gefährliches Halbwissen.

        Was das “meine” in “meine Steuern” angeht… leg jedes Wort auf die Goldwaage. Bitte. Das war doch nur ein Spruch, des Sprüche klopfens Willen, oder? Ich denke, du weißt schon, was ich meine.

        “Und ja, Gerichtskosten für einen Fall gehen an den Unterlegenen. Das bedeutet aber nicht, dass damit die Monatsgehälter von Mitarbeitern und Beamten eines Gerichts bezahlt werden müssen.”

        Was das angeht… Was denn sonst? Gehen die davon einen heben? Natürlich. Davon abgesehen, hat der Beklagte keine Einkünfte, kann es tatsächlich, du wirst staunen, auch passieren, dass die Kosten des Verfahrens der Staatskasse zur Last fallen. Tadaaa: Steuern.

        Und zuletzt meine Lieblingsstelle:

        “Und nochmal zu Steuern: Du postest hier auf einer Seite, auf der Firmen Werbung machen. Und was machen Firmen mit Werbekosten? Genau: Sie setzen sie von der Steuer ab, da Werbekosten die zu versteuernden Gewinne mindern. Ergo: Indem du Webseiten mit Werbung konsumierst, sorgst du indirekt dafür, dass auf einer anderen Seite weniger Steuern gezahlt werden müssen. Nur mal so am Rande..”

        Süß. Wenn du ja so den Masterplan von Steuern hast, sollte dir ja auch klar sein, dass die Werbefirma den Aufwand den der Werbende hat als Erlös verbucht. Oh? Mehr Gewinn? Oh. Mehr Steuern? Oh.

        “Aber was soll man schon davon halten, wenn einer mit “meinen Steuern” argumentiert.”

        Aber was soll man schon davon halten, wenn einer groß von Steuern schwafelt, und dann Mehrwertsteuer sagt. Hm? Umsatzsteuer? Vorsteuer? Nie gehört?

        • “Das war doch nur ein Spruch, des Sprüche klopfens Willen, oder? Ich denke, du weißt schon, was ich meine.”

          Warum dann deine Arschverletztheit Mr. Steuerberater?
          Erfolgreich getrollt würdich mal sagen.

          • Mir geht schlicht und ergreifend einfach nur dieses als Fakt dahingestellte Halbwissen des üblichen Forenposters auf den Sack. Und da ich zum Klugscheissen neige, außerdem einen schlechten Tag hatte, habe ich das einfach mal an euch ausgelassen. Weißt du, genau solche Kandidaten wie “magic23” tendieren dazu, Sprüche wie “Erst denken, dann posten” und sowas zu klopfen, sind aber natürlich selber über jeden Zweifel erhaben. Und wenn man mich dann auch noch in MEINEM Gebiet mit Hausfrauenwissen abservieren will… uuuhh, hab Nachsicht, da kann ich dann auch nicht an mich halten.

  24. ich hoffe sehr, dass sich die staatsanwaltschaft in zukunft sich nicht mehrmit so niederen, sinnlosen und lächerlichen fällen beschäftigt.

    der typ hat selbst schuld. kaputte welt!

  25. Wo entstand denn Schaden von 1000€?
    Gibts einen Link zur Klageschrift?

    Mal davon abgesehen, dass der Junge mit 80 Stunden nun offiziell vorbestraft ist und es damit schwer hat eine Ausbildung zu finden.
    Ladendiebe kommen mit 50€ Busgeld davon. Das ist eine Frechheit. Da war der Richter wohl ein bisschen subjektiv.

    • “Die Spielcharaktere seiner zwei Bekannten waren durch Nachrüstungen mittlerweile 1000, beziehungsweise sogar 3500 Euro wert.”

      Und wo ist bitte der Unterschied? Ist Internet jetzt rechtsfreier Raum oder wie? Zudem kommen die 1000 Euro wohl wegen schadensersatz, das gibts beim Ladendieb aber nicht, weil er wird ja erwischt und somit bleibt die Ware im Laden. Vermutlich konnten hier die Items/Accounts nicht zurückgeholt werden, da sie dem Jugendlichen freiwillig geliehen wurden und dadurch gegenüber dem Käufer kein herausgabe anspruch mehr besteht.

    • immer locker durch die hose atmen, wenn der junge das geld nicht aufbringen kann bzw. seine eltern ihm eins reinwürgen wollen (was ich stark annehme) muss er halt nochmal sozialstunden für die 1000€ machen, was so um die 100+ sein dürften.

      ausserdem werden sozialstunden nicht im strafregister vermerkt, nur so am rande (jedenfalls meine damals nicht, und ich hatte nen paar mehr wie 80), bei jugendlichen wird sowas ausserdem sowieso nach 1 jahr (oder warens 3?) gelöscht, er hat also noch mehr als genug zeit ne lehrstelle usw. zu finden.

    • du kaufst dir teile fürn roller und bastelst den über jahre hinweg zusammen und lässt deinen freund mal fahren. der haut mit dem teil einfach mal ab und verschleudert die einzelteile.

      80 stunden zu viel? denk mal drüber nach….

    • Das mit den 1.000 Euro ist sehr einfach: Es geht hier eben nicht um euer heißgelibetes WoW sondern um Metin2. Man nehme alle entwendeten Items und schaue im Itemshop nach, für welchen Preis diese dort verkauft werden und schon hat man diesen Wert.

      Lesen – Erkundigen – Verstehen.. Und eben erst dann was Posten, wenn es sich nicht schon von alleine erledigt hat..

      • Ihr seid mal wieder kindische kleine flamer. Es war eine Frage, keine Kritik oder Ähnliches. Aber das Internet macht einen halt mutig 🙂

        Und doch, Sozialstunden + Geldtrafe kommt ins Führungszeugnis.
        Je nach Schwere aber erst ab der zweiten Verurteilung.

  26. finde das kann man nicht so einfach handhaben.
    wer sein passwort an andere weitergibt ist nach allen agbs selbst schuld wenn seine items verschwinden.

    leute die accounts mit programmen und keyloggern hacken kann man damit eh nicht rangehen, weil die selbst wenn schlau genug wären solche items wie durch zufall irgendwo zu verteilen wo sie fremnde accounts die zu einem gehören aufsammeln

    dann werden sie nochmal getraded und dann kanns auch keiner mehr nachvollziehen. rollbacks und große suchaktionen von betreiberseite her kann man eh vergessen, dafür ham sie ja die hinweise das man passwörter nicht weitergeben soll.

    fazit: da können sich (und nach dem urteil werden sich wohl auch demnächst ne ganze menge) freunde und “kumpels” gegenseitig verklagen

    nutzen?

    • Tja, dass sollte dir eigentlich klar zeigen, was diese sogenannten “AGBs” in Bezug auf wirkliches Recht wert sind: Nichts!

      Abgesehen davon sollten hier manche nicht von WoW auf andere MMOs schließen. In Metin2 ist Accountsharing NICHT von den AGBs untersagt.

  27. Finde nicht das die 1000 Euro übertrieben sind dahinter steckt ja auch Zeitaufwand. Und das Argument wer Passwörter raus gibt ist selber Schuld,zählt in meinen Augen nicht. Denn auch wenn ich jemanden ein Messer in die Hand gebe muss derjenige keinen Mord begehen. Straftat ist Straftat ob Realgüter oder Pixelgüter.

  28. wow was für ein schrott, wegen virtuellem mist so einen aufstand zu machen.
    da muss man echt nicht mehr ganz klar sein wenn einen sowas aufregen kann und das sage ich _obwohl_ ich selbst wow spieler bin.

  29. Die zwei Geschädigten, 26 und 19 Jahre alt, hatten den Jugendlichen übers Internet kennengelernt und ihm ihre Passwörter für das Online-Spiel verraten. Als sie das nächste Mal selbst spielen wollten, fanden sie ihre Figuren halb nackt vor.

    Selfowned

  30. Ich weiß nicht so recht, ob das jetzt Ernst oder Sarkasmus war, Steve?
    1. klingt nach purem Sarkasmus
    2. hört sich ernst an

    @topic
    Ich finds Schwachsinn. “entstandener Schaden […] 1000€” ? Wer auch immer ein Onlinegame ala WoW, WAR, DHdR etc spielt sollte sich bewusst sein, dass man seinen Account auch gefälligst zu schützen hat. Dafür sind schließlich Passwort und eventuell authenticator da, oder nicht?
    Blizzard hat oder hatte zumindest mal in den AGB stehen, dass man das Passwort nicht weitergeben darf. Wenns doch jemand macht und diese Leute als “Freunde” glaubt, merkt spätesten dann, was der ganze Hype um Accountsicherheit soll.
    Fazit: Selber Schuld, wenn man zulässt , dass sein Passwort in unsichere Hände gerät. Und der Account”dieb” selbst? Naja, seine Gründe können von Rache bis “er is einfach ne miese Ratte!” variieren.
    peace out!

    • Bin mir auch net sicher, wie er’s meint…
      Dachte erst, er meints ironisch, aber nachdem hier die meisten das ja als Kapitalverbrechen hinstellen, war ich mir nicht mehr sicher… Oo

      Ich finde auch, dass das unter “Selber Schuld” abgestempelt gehört. Wenn ich jemand Wildfremden meinen Haustürschlüssel geb, muss ich doch damit rechnen, dass da was geklaut wird -.-
      Das war bestimmt eiskalt kalkuliert von den beiden, und stehen sie da und tun ganz unschuldig “Wäääh, er hat unsere Items geklaut! Damit haben wir gar nicht gerechnet :(“

      • Es sind auch die Leute selbst Schuld die über Nacht ihr Navi für jederman ersichtlich im Auto lassen und sich dann wundern warum am nächsten Tag die Scheibe eingeschlagen und das Navi weg ist.

        Trotzdem gehört der Täter bestraft.

    • und du verstehst es auch überhaupt nicht. Erstens mal war das in diesem Fall kein PW klau, sondern er hat sie bekommen … das Beispiel oben mit dem Auto trifft es da ganz gut. Nur weil du deinem Kumpel die Schlüssel dafür gibt’s hat er noch lange kein Recht es zu verkaufen.
      Und allgemein gibt es auch keinen 100%igen Schutz … wenn jemand auf deinen PC eindringt mit einem Trojaner oder ähnlichem ist das genau so illegal als wie wenn er in dein Haus einbricht und dir die Autoschlüssel klaut, nur es ist eben fast unmöglich nachzuweisen erst recht wenn es ins Ausland geht.
      Und Blizzards AGBS sind sowieso was weiss ich wie fragwürdig und solche Sachen stehen dann auch nicht in irgendeinem verhältniss mit dem schon bestehenden Deutschen recht …

      • OK, mag sein, dass ich mich nicht genügend informiert habe aber hey, ich habs nachgeholt.
        Die beiden haben dem Typen ihre Daten freiwillig gegeben mit dem Auftrag, dass der Kerl mehr Ausrüstung “ranschaffen” soll. Da ich vom Spiel Metin2 erstmal keine Ahnung hab und nicht weiß, ob sowas Gang und Gebe da ist, kann ich das ganze nicht genau beurteilen. Aber in einem Spiel, wo man selbst fleißig im Item Shop einkaufen geht, muss man eben noch vorsichtiger sein. Ich meine, 1000€ bzw. 3500€ auszugeben(da man angeblich sonst nicht weiterkommt…) und dann leichtfertig die Daten weitergeben, das grenzt an Debilität…

    • Wenn ich jemandem den Schlüssel zu meinem Wagen gebe, damit er zur Werkstatt fährt und neue Reifen montieren lässt und er dann den Wagen nimmt und ihn verkauft, dann ist das Diebstahl. Auch wenn ich meinen Schlüssel ganz freiwillig rausgegeben habe.

      Anders wäre es, wenn ich das Auto abstelle, nicht abschließe, den Schlüssel stecken lasse und das Auto unbeaufsichtigt stehen lasse. Dann riskiere ich sogar ein Bußgeld.

      Soweit ich das aus den Artikeln ersehen kann haben die beiden ihre Passwörter nicht öffentlich gemacht, sondern jemandem in Treu und Glauben überlassen. Verstösst evtl. gegen AGB´s und ist vielleicht auch dumm. Aber das gibt dem Verurteilten nicht das Recht eigenmächtig etwas zu verändern, was von den Besitzern nicht gewünscht ist. Und ganz so dumm waren die Jungs ja nicht, sonst gäbe es diesen Präzedenzfall (hoffentlich wird er wirklich einer) nicht.

      • “Anders wäre es, wenn ich das Auto abstelle, nicht abschließe, den Schlüssel stecken lasse und das Auto unbeaufsichtigt stehen lasse. Dann riskiere ich sogar ein Bußgeld.”

        Nein, das wäre auch nichts anderes. Natürlich ist es grob fahrlässig und es stimmt auch, dass man schon bei einem nicht abgeschlossenem Auto auf einem Parkplatz einen Strafzettel bekommen kann, dennoch bleibt es Diebstahl, wenn es dann jemand klaut. Und wird derjenige erwischt, wird er wegen Diebstahls verurteilt. Schlüssel hin oder her..

        Überlegt doch einfach mal: Wenn ihr Mieter einer Wohnung seid, hat der Hausbesitzer in der Regel einen Generalschlüssel für alle Wohnungen. Darf er nun deswegen eure Wohnungen ausräumen und die Sachen verkaufen?

        Ansonsten muss ich allgemein hier mal anmerken, dass manche Leute ein komplett kaputtes Rechtsverständnis haben. Ist schon nahezu unglaublich..

  31. Als ich noch WoW gezockt hab und zur Schule ging hatten die Leute aus meiner Klasse mit denen ich gezockt habe, fast alle meine Daten und ich hatte ihre. Es hat nie jemand was gelöscht, geklaut noch sonst irgendwas damit gemacht.
    Vllt. mal nackt (items im Bankfach) ohne Ruhestein in der Pampa ausgesetzt, aber das war eher Scherz, als ein Verbrechen.
    Der junge muss ja 2 echt gute Freunde haben, die ihn wegen soetwas verklagen.
    An deren Stelle hätte ich mit ihm das selbe gemacht, nur im echten Leben 😀

  32. Die 1000€ sind Schadenssumme, hätte er als Hobby Briefmarken gesammelt und ihm wäre eine 1000€ Briefmarke gestolen worden würden viele anders denken – es ist halt noch das typische \sind doch nur Pixel\-Gedankenschema in vielen Köpfen verankert, dass diese \Pixel\ aber eine reellen Gegenwert haben (der oftmals nicht gerade gering ist) bedenken nur wenige…

  33. “Die zwei Geschädigten, 26 und 19 Jahre alt, hatten den Jugendlichen übers Internet kennengelernt und ihm ihre Passwörter für das Online-Spiel verraten. Als sie das nächste Mal selbst spielen wollten, fanden sie ihre Figuren halb nackt vor.”

    Meiner Meinung ist das Urteil vollkommen übertrieben. Wer so leichtsinnig sein Passwort weitergibt, muss auch mit Konsequenzen rechnen!

    • Kann man sehen wie man will. Wenn ich einem Bekannten, meine Autoschlüssel gebe, damit er mal ne Spritztour machen kann, dieser dann aber meint, er muß zum nächsten Hehler und das Ding verkaufen, dann ist das auch strafbar. 😉

    • Ich stimme dir absolut zu!
      Wie hatte heise letztens so schön einen Bericht: “Das Passwort: Die einzige Konstante im Leben”… und wer auch noch so doof ist, diese Konstante an die falschen Leute weiterzugeben gehört nuneinmal bestraft…

      • Und dann hab ich jetzt schon rieseiges mitleid mit dir. Weil dann hast du niemals an Freunde geglaubt 😉 Das man damit auf die Nase fallen kann ist fakt und das wird auch schon jeder erlebt hat. Aber jemand der mal richtige Freunde hatte weiß was das wert ist. Und genau das scheinst du noch nicht verstanden zu haben 😉

        Musst wohl nur schlechte Mensche um dich haben so unfassbar misstrauisch bist du.

        • Hab ich nicht etwa “falsche” Leute geschrieben?

          Meine Freunde kenn ich so gut, dass ich weiß, dass die so etwas nicht tun würden. Und würde jemand etwas ähnliches aus welchem erdenklichen Grund auch immer doch machen, würd ich das sicher so mit ihm klären und nicht vor Gericht. Sonst wird er wohl kein richtiger Freund gewesen sein.

          Was richtige Freunde sind weiß ich da sehr wohl, und die machen sich bei mir im echten Leben aus und nicht in einer virtuellen Welt (Gott sei Dank).

        • allerdings gibst du bei spielen auch reales geld für items aus, und du steckst auch reale zeit in das spiel. du solltest es nicht als virtuell abtun, es gibt leute die sich durch spiele wie second life und imvu ein bisschen extra taschengeld dazuverdienen. in zeiten des kapitalismus ist der unterschied zwischen virtuell und real nicht groß, solange es um geld geht.

        • Sie besitzen aber einen realen Wert. Sagen wir ich verkaufe 20 Gegenstände im AH à 20.000 Gold, dann habe ich 400.000 Gold, welches bei einem Goldverkäufer (der stark auf wow-szene.de beworben wird ;)) für 1000 Euro gekauft werden kann. Du kannst also nicht sagen, dass ein virtueller Gegenständ kein reales Geld wert sei. Nutzerdaten von Facebook oder Google z.B. werden ja auch für dickes Geld verkauft.

          • schonmal was von “real life” gehört? man spricht nicht von “physical life” sondern von “real life”

      • es sollten nicht die strafen angezogen werden sondern die ursachen für kriminalität bekämpft werden. sonst is das so als ob du nen haufen scheiße inner wohnung hast und anstatt den zu beseitigen einfach immer mehr parfum raufsprühst.

        • Genau das wurde seit jahrzehnten doch dank den 68ern gemacht. Die armen täter denen müssen wir helfen. Bla resultat ist das niemand mehr respekt vor recht und ordnung hat. Autorität wird nicht mehr akzeptiert… Polizeibeamte werden immer öfter angegriffen aus nichtigen gründen.

          Gutmenschentum muss endlich ein ende finden. Gesetze sind da sie müssen nur voll ausgeschöpft werden.

        • eher: du hast nen haustier, dass dir ständig in die Wohung kackt und anstatt es stubenrein zu erziehen, räumst du nur die kacke weg…

          Grundsätzlich find ich’s aber gut, dass der internetraum nicht mehr nur als “ach, des ist virtuell” angesehen wird.

      • warum das Leben versauen, nur weil er seine Schuld wiedergutmachen muss? wenn er das geld nicht aufbringen kann geht er hat mal ein Jahr lang, einmal die Woche Zeitung austragen und dann hat er den 1000er locker erwirtschaftet.

      • Leben versauen? Das wird nicht mal in die Akten kommen 😀
        Und selbst wenn <.< Wenn er sonst klauen würde wär es was anderes?
        Es wäre also fast Okay wenn ich dir etwas abnehme in das du viel Zeit investiert hast?
        Natürlich sind es zum einen "Nur virtuelle Gegenstände" aber auch diese sind mit Herzblut und Arbeit verbunden

      • Erstmal ist sein leben durch diese strafe nicht versaut.
        Desweiteren wird der das nicht nochmal machen und in zukunft mehr respekt vor fremden eigentum in jegwelcher form haben.
        Hat er dies in zukunft nicht versaut er sein leben selbst.
        Nicht der ankläger ist schuld oder der der das urteil spricht sondern immer noch der der das verbrechen begeht.

      • Da es Leute gibt die virtuelle Gegenstände (Gold etc.) kaufen haben sie auch einen entsprechenden Wert. Somit entsteht bei Verlust ein Schaden.

        Einerseits finde ich es auch irgendwie krank, andererseits nur Konsequent. Wenn virtuelle Güter nichts Wert wären, könnten wir uns alle legal Musik und Filme laden. Abgesehen davon finde ich es positiv wenn destruktives Verhalten (egal wo) bestraft wird.

      • ja weil das Leben dieses Kindes (16 jahre alt) mit der strafe auch “versaut” ist, ich denke da geht es den betrogenen 2 freunden immer noch schlechter

      • 80 stunden gemeinnützige arbeit hältst du für das leben versauen ô0
        ich denke mal das hat noch keinem geschadet… es soll ja auch leute geben die mit 16-18 jahren neben der schule her noch 40-60 stunden im monat arbeiten wie machen die sowas bloß immerhin sind diese 80 stunden auf einen freien zeitraum angesetzt^^ und um den flamern vorzubeugen das ganze fällt unter das jugendstrafrecht da kommt es nicht mal eben so zum freiheitsentzug sondern nur zu eben solchen gemeinnützigen strafen die nichts mit dem späteren leben zu tun haben.

      • Geb Tonic recht, ehm 1000 €? ich geb zu ich hab das zocken aufgehört, bin daher dem ganzen sowieso eher negativ eingestellt aber ich versuch immer unparteiisch zu bleiben..
        Leute, das sich so etwas nicht gehört, ist uns wohl allen klar und das man eventuell bei einem entstandenen Schaden, Schadensersatz verlangen kann auch, aber doch nicht für virtuelle Gegenstände bzw. Kleidung 1000€ und 80 Stunden Gemeinnützige Arbeit.
        Ich hab selbst vor 8 oder 9 Jahren einen Diebstahl begangen. War ne schwierige Phase und ich hab draus gelernt, man macht nun mal Fehler. Ich stand dafür vor Gericht und hab 12 Stunden Gemeinnützige Arbeit in einem Altenheim bekommen. Ich hab das ganze ausgebadet, meine Arbeit verrichtet und gut wars. Aber das is schon derb überzogen..

        • Nein ist es nicht. Er hat zwei Leute betrogen. Der Eine hat für seinen Char ~1000Eus aufn TIsch gelegt und der Andere sogar ~3500Euronen. Lies den ganzen Artikel bevor du flamest. Und für nen Diebstahl von fast 5000Euro finde ich 80 Stunden und 1000€ als Wiedergutmachung in keinster Weise überzogen.

          • OK ich ergänze nochmal meinen Post. Wenn das in die Akte kommt ist sein Leben in gewisser Weise dadurch versaut.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here