TEILEN

Community-Mitglied Manuel hat mir einen äußerst spannenden Artikel bei Spiegel.de verlinkt, in dem es um das Thema Internetsucht, bzw. der Sucht nach den sozialen Netzwerken geht. Darin beschreibt eine Dame ihren “digitalen Selbstmord”:

Der digitale Selbstmord verfolgt sie bis heute, dabei ist er drei Jahre her. Damals löschte Frauke Lüpke-Narberhaus ihre Profile im Netz. Zum Jahrestag zieht sie Bilanz und erklärt, warum sie den sozialen Netzwerken nicht entkommen ist.

Besonders interessant fand ich folgende Passage:

Ohne Facebook mailte und simste ich mit meinen Freunden, statt Nachrichten zu schreiben. Sie fragten mich immer wieder: Wann trittst du wieder ein? Mein Austritt bedeutete für sie mehr Aufwand: Sie konnten mich nicht bei StudiVZ zu einer Party einladen, ich benötigte eine Extraeinladung. Sie konnten mir nicht über Facebook eine Rundmail schreiben, ich bekam eine Extra-E-Mail. Und ich wurde zum Dia-Abend gebeten, weil ich mir die digitalen Fotoalben nicht ansehen konnte.

Es gibt also scheinbar sogar im Netz oder in den sozialen Netzwerken eine Art Gruppenzwang. Regt einen schon zum Nachdenken an. Lest am Besten selbst mal rein, dann wisst Ihr, wovon ich rede…

Quelle: Spiegel.de

85 KOMMENTARE

  1. Ich habe auch kein Bedürfnis mich bei Facebook anzumelden, vorallem weil man dort den Zwang hat auch häufiger online zu sein. Frei nach dem Motto: “aber ich hab dir doch auf facebook geschrieben …”
    Aber manche Sachen bekommt man so direkt nicht mit – Oberstufensprecher besprechen was in Sitzungen, früher war es normal das dann auszuhängen oder zu erzählen – letztens habe ich gefragt wieso uns eine Entscheidung nicht mitgeteilt wurde, die Antwort war einfach: “steht doch auf Facebook” – Flyer für Feiern, stehen auf Facebook zwei Wochen vorher, Papierflyer wenn überhaupt gibts zwei Tage vorher.
    Ich bin froh, dass es auch noch Veranstaltungen gibt, bei denen Einladungen per Post rausgehen.
    Gerade bei den Meldungen, die man immer wieder liest, dass Facebook Datenschutzmäßig sich nicht unbedingt mit Ruhm bekläckert bestärkt meine Meinung dazu nurnoch.
    MfG Stormrider

  2. Ich geb ein dreck auf soziale Netzwerke und ich habe genug Freunde die das genauso sehen. Es wird langsam richtig zur Seuche und wenn man nicht bei F*tzbook ist dann wird man schon wie ein Aussätziger behandelt.
    Aber je mehr sich da anmelden desto weniger habe ich Lust das zu tun. Ich wüsste auch einfach nicht warum. Mit meinen Freunden telefonier ich, schreibe sms oder schreib ihnen bei icq. Wenn einem es zu “schwer” ist einen Freund anzurufen der sollte sich fragen ob das wirklich eine Freundschaft ist….

  3. Was hat das mit Gruppenzwang zu tun? Wenn ich ne Wohnung mit nem Briefkasten hab, um Post empfangen zu können, ist das Gruppenzwang?! Wenn ich Telefon, Handy und eMail-Adresse habe um mit Freunden in Kontakt zu bleiben, ist das Gruppenzwang?

    So ist nunmal der Zahn der Zeit, wer nicht mitgeht, ist halt weniger integriert in die Gesellschaft. Ein bisschen “Gruppenzwang” ist auch gesund, das Leben wäre nicht gerade einfach wenn jeder sein eigenes Süppchen kocht.

  4. irgendwie schon traurig, dass so viele leute schreiben, dass sie nur über facebook o.ä. zu irgendwas eingeladen werden und deswegen drin sind… wenn man darüber mit leuten kontakt hält, die weit weg wohnen ist es was anderes, aber wozu sollte man nurnoch darüber einladungen oder soetwas bekommen von leuten, die nur ein paar kilometer weiter wohnen oder die man in der schule/ auf der arbeit sieht…

  5. in meinen augen sind soziale netzwerke sowas wie telefon und handy damals, ist auch schon ein zwang es zu haben.
    denke auch die meisten haben ihren facebook konsum im griff und dann ist es auch eine gute sachen.
    ich selbst nutze soziale netzwerke nur um wochenendplanung und ähliches zu machen, bzw haben auch ein eigenes forum dafür. den nutzen kann man nicht von der hand weisen.
    kann aber auch nicht verstehen wie manche ihr ganzes leben preis geben müssen.
    wenn ich sachen lese wie “fahre zum supermarkt” oder ähnliches, frage ich mich wen sowas interessiert.

    mein fazit ist, man sollte es nutzen um mit bekannte ausem rl (evt ehemalige zockerfreunde). ich selbst schreibe über diese netzwerke auch fast nur mit leuten, die ich aauch einigermaßen regelmäßig so treffe.

  6. Ich selbst kenne dieses “Problem”. Eigentlich wollte ich mir nie Facebook anschaffen, letztendlich hab ich dies doch getan. Mittlerweile nutzen “moderne Lehrer” teilweise auch Facebook, um Schülern Aufgaben für Freistunden etc mitzuteilen. Wenn dann einer keine Aufgaben erhält, weil er kein Facebook hat, ist ers selbst schuld. Ausserdem plant man heutzutage wie in dem Artikel erwähnt ja schon seine Treffen mit Freunden über Facebook, und wer kein Facebook hat muss sich entweder selbst irgendwie mit einbringen oder eben nicht an den Treffen teilnehmen.

    Aus diesen Gründen war es für mich sozusagen auch ein “Zwang”, mir Facebook zuzulegen.

    MfG

  7. Sehr schönes und interessantes Thema.
    ich selber bin nur im einzigstens Netzwerk unterwegs namens last.fm um mich über Bands zu informieren bzw. mich mit meinen Freunden drüber auszutauschen.
    sonst halte ich nicht wirklich viel von diesen Netzwerken, wenn einer mit mir quatschen will bzw. was will..schreibt mir eine sms oder ruft mich kurz an und man trifft sich.
    mag auf einer aus der heutigen sicht altmodisch sein, aber finde es persönlicher besser als aufen Bildschirm zu glotzen und die Lebensgeschichte nach zulesen.
    das ein zigste was ich nutze ist noch als chatmassenger xfire und skype.damit ich Kontoakt zu meinen verwarnten im Norden halten kann,da ich sie eher online antreffe als über tele.(ich–>NrW,Familie Schleswig-Holstein)

    Mfg und Schönes Wochenende.

  8. ADS bezeichnet eine Störung der Fähigkeit sich lange auf eine Sache zu konzentrieren und nicht das Streben nach Aufmerksamkeit anderer 😉

  9. Ich hab mich eher befreit gefühlt als ich mich zeitweise von den Netzwerken gelöst hatte. Alle meine Freunde haben mich trotzdem weiter eingeladen und mit vielen sonstigen Leuten hatte ich immernoch email Kontakt und hab mich viel öfters persönlich getroffen. Das empfinde ich als viel angenehmer und der ganze pseudowichtige “Kommentier doch das und das”-Quatsch ist endlich weg.

    Wie gesagt der Foto/Video Abend vom letzten gemeinsamen Urlaub ist weitaus lustiger als das ganze bei Youtube zu uppen oder in die Studi/facebook Gallerie zu stellen.

    Mitlerweile bin ich wieder drin, es ist halt ein Muss, aber ich hab das kommentieren sein gelassen, mache das meiste außerhalb des Internets und nutze Facebook hauptsächlich um mit verschiedenen Leuten im Ausland im Kontak zu bleiben.

    Es hat halt Vor-und Nachteile. Und wenn man das ganze schlau nutzt kann man die Nachteile mehr oder weniger minimieren. Die Möglichkeit der Vernetzung nutze ich, aber ich gebe nicht alles von mir Preis und lasse mich in aus meiner Sicht sinnlose Bereiche abdriften.

  10. Meiner Meinung nach halte ich Facebook und die VZ-Seiten für völlig überflüssig. Ich bin dort zwar angemeldet , aber wirklich aktiv bin ich da nicht. Mir ist es egal was z.b. andere Leute machen oder was sie da in ihre Nachrichten schreiben. Wozu ? Wenn ich wirklich wissen will was ein Freund von mir macht dann kann ich ihn ja auch anrufen oder zu ihm gehen, ich finde das viel besser als alles per sozialen Netzweken zu machen. So pflegt man seine persönlichen Kontakte wirklich noch persönlich und nicht durchs Internet. Meine Freunde sind ja auch nicht da angemeldet weil sie es auch für unnötig halten.
    Der ganze Facebook-Hype geht meiner Meinung nach sowieso viel zu weit.
    In der Schule (13. Klasse) hört man ständig “Facebook hier , Facebook da…” Das klingt als wären die Leute alle abhängig davon. Was machen die nur mal wenn es Facebook nicht mehr geben würde? Denn sowas wie Telefon oder persönlich Treffen ist ,denke ich, aufgrund der Möglichkeiten die so ein soziales Netzwerk bietet, eher zur Seltenheit geworden.
    Ich bin froh , dass ich von dem ganzen Hype mitgerissen wurde. Soziale Netzwerke sind unnötig.

    Grüße

  11. Da muss ich sofort an die South Park folge der aktuellen Staffel denken, in der Stan kein bock auf Facebook hatt und die anderen ihm trozdem einen acc machen und er dann mitmachen muss obwohl er gar keine Lust hatt.
    Ich selbst bin bei keinem einzigen Sozialen Netzwerk angemeldet und komme damit sehr gut zurecht.

  12. Für mich persönlich ist Facebook schon sinnvoll. Ich bin mitten im Berufsleben und sehe meine Freunde daher nicht wirklich oft. Viele sind nach der Schule bzw. dem Studium in andere Städte gezogen, die nicht grade um die Ecke liegen. Daher ist FB für mich persönlich eine gute Alternative auf dem Laufenden zu bleiben, was die so machen. Denn es bleiben ja meine Freunde, auch wenn sie ein paar hundert Kilometer weg wohnen.
    Was ich persönlich über FB preisgebe, ist mir ja überlassen – deswegen sehe ich das auch alles eher positiv 🙂

  13. Schön, dass Du alle deine Freunde um dich rum hast. Aber es ist doch nun mal so, dass sich Wege mit jedem neuen Lebensabschnitt (nach dem Abi, nach dem Studium) trennen, und da sind die sozialen Netzwerke ein probates Mittel, in Kontakt zu bleiben?
    Außerdem hat unser Sportverein auch eine FB Seite. Hier kann man einsehen, wer wann wo ein Spiel hat usw. Kann man natürlich auch auf der eignen Homepage machen, aber da braucht man dann wieder einen admin, der sich um die ganzen Einträge kümmert.
    Davon abgesehen, und welchen Nutzen hat WoW für dich?

    • -.-
      War eigentlich als Antwort auf zintra gedacht, hat ja gut geklappt.

      btw: von “süchtig” hab ich in dem Artikel nichts gefunden?!?

  14. ich für mich kann generell nicht mehr ohne facebook da ich unter anderem aufträge von kunden über facebook bekomme und bearbeiten muss.
    Und auch privat ist es einfach ein teil von mir geworden…. egal ob einladung zur party, nen schnelles tag von der vergangenen party oder ne nachricht von der lady von der vergangenen party… 😉

  15. Süchtig bin ich nicht. Tatsächlich hab ich ein Profil bei MeinVZ was nicht aussagekräftig ist und alles an Datensammlung verbietet aber so ziemlich jeden den ich kenne als Freund geadded hat. es ist mit meiner festemail verbunden und die ruf ich jeden bis jeden 2ten tag 1mal ab.

    Ich hab das teil tatsächlich nur damit man mich darüber in gruppennachrichten auch erreichen kann…partyeinladung und co halt.

    Fotos guck ich auch schonmal gern aber das ist ganz selten. Achja falls die Person nicht im Instantmessager meiner wahl online ist hinterlasse ich noch geburtstagsgrüße auf der pinnwand. (und btw ich bin auch ich keiner dieser tollen sprüchegruppen oder woleb ich was mach ich gruppen mein profil hat nur eine Lanpartygruppe in der die leute sachen fragen und schreiben über die nächste lanparty an der ich immer teilnehme^^)

    ich kenne leute die sind süchtig nach sozialen netzwerken aber die im artikel ausschnitt genannten gründe zwingen mich zwar genauso zum profil aber lange nicht zur sucht..

    just my 2 cents ;D

  16. “In meiner Schulzeit war ich süchtig nach den Pausenhof-Communitys. Ich konnte einfach nicht anders: In jeder Pause musste ich raus auf den Hof und mit anderen Kindern aus anderen Klassen spielen. Das war wie ein Zwang, nur um von den Lehrern weg zu kommen. Ich habe dann versucht, endlich davon los zu kommen und bin monatelang im Klassenzimmer geblieben, wenn Pause war. Aber es ist schwer, nicht rückfällig zu werden. Wenn es interessante Geschichten gab, musste man sie mir extra erzählen, wenn jemand neue Panini Bilder hatte, musste er mich extra am Nachmittag besuchen, damit wir tauschen konnten und oft genug wurde ich von meinen Freunden gefragt, ob ich nicht endlich wieder mit auf den Pausenhof kommen würde. Bis jetzt bin ich abstinent und richtig stolz auf mich! Aber es ist schwer…”

    Ja, das ist Satire. Auch wenn ich hoffe, dass es auch so verstanden wird, eine kleine Anmerkung: Ich möchte durch das Aufzeigen der Parallelen veranschaulichen, dass eine Community, bloß weil sie im Netz ist, noch keine Abhängigkeit schafft oder diese Abhängigkeit per se unanständig oder schlecht wäre. “Das Netz” ist der neue Marktplatz, der neue Pausenhof und der neue Stammtisch – das Netzwerk ist nicht das Problem, man muss nur kritisch beleuchten, was darin veranstaltet wird. Schließlich würde niemand von euch nicht mehr zum Markt gehen, nur weil da manchmal auch Penner rumlungern, die einen dann besoffen anlabern – oder?

  17. Kann man ja mit dem RL vergleichen. Früher habs auch den Begriff “Einsiedler”. Das war dann jemand der mit der Dorfgemeinschaft (oder was immer) nicht klar kam und iwo im Wald in einer finsteren Höhle lebte.. oder auf nem weit abgelegenen Bauernhof.

    Jedenfalls, Gesellschaft, Menschen, soziales Verhalten blabla Kommunikation, und FB & Co sind nichts anderes wie “neue”, “weitergelebte” Formen der Kommunikation im sozialen Gefüge.

    Die Frage, ob man das mag oder nicht, ist ähnlich wichtig wie die Frage, wenn alle 18jährigen Kumpels den Führerschein haben und ihren 2er Golf mit Einhornflügeln und Klapperanlagen aufmotzen wollen – will ich das? Ists mir das wert? Pass ich mich an? Kann ich als “Außenseiter” trotzdem mitlachen?

  18. Solche Geschichten sind der Grund warum ich SocialNetworks jeder Art meide.
    Sobald man sich erstmal bei Facebook, Twitter, und wie sie alle heissen angemeldet hat wird man absolut transparent, und jeder dahergelaufene 13jährige mit ein klein wenig Langeweile kann deine Surfgewohnheiten, Vorlieben und Abneigungen herausfinden. Ebenso gibt´s in vielen großen Firmen heute extra Leute in der Personalabteilung die Bewerber und Angestellte in solchen Netzwerken überprüfen. Nicht das das jetzt etwas neues wäre, aber es ist die Wahrheit, auch wenn in letzter Zeit weniger darüber gesprochen wird. Ist eben eines dieser Dinge die zwar die meisten wissen, aber man hat sich stillschweigend dazu entschieden dies zu ignorieren. Vielleicht ist es ja auch gar nicht so schlimm. Wer weiss.

    Wollt ihr euch wirklich alle in Glas verwandeln, und der gesamten Welt euer innerstes preisgeben? Diese Netzwerke sind ein Riesenschritt in genau diese Richtung.
    Mir gefällt die Idee mit Freunden und Kollegen über so ein Netzwerk leicht Kontakt halten zu können. Aber darüberhinaus kann auch jeder andere sehen was ihr da so treibt. Ausserdem ist man heute scheinbar nur noch dann Teil der Gesellschaft wenn man zumindest bei Facebook unterwegs ist und nicht weniger als 50 Freunde hat, von denen man 90% nicht kennt, und denen man noch nie begegnet ist.
    Und gerade für Internetpromis stelle ich mir das unglaublich lästig vor. Wieviele Freundesanfragen bekommst du täglich Steve, und wieviele davon nimmst du an und pflegst die Beziehung zu diesen anderen Menschen?
    Ich will gar nicht wissen wie es da erst zum Beispiel TotalBiscuit oder Day9 gehen muss.

    Und dann gibt´s da ja noch die Hardcore´s unter den SN Nutzern.
    Irgendwann werden all diese Freunde auf eine anonyme Zahl reduziert die für viele Menschen in diesen Netzwerken den genauen Wert ihrer eigenen Persönlichkeit wiederspiegelt.
    “Hey, ich habe dreiundzwölfzigtausend Freunde auf Facebook, ich bin beliebt!! Und aus genau diesem Grund lasse ich sie jetzt alle wissen das ich mich im Moment “:D” fühle!”

    Ich glaube ausserdem, das diese Netzwerke der erste , oder auch nächste Schritt auf dem Weg zum Niedergang tatsächlicher zwischenmenschlicher und sozialer Kontakte sind. Im echten Leben, nicht vor einem Bildschirm. Es gibt schon jetzt genug Fälle in denen Menschen ihr gesamtes Leben auf einen selbst geschaffenen Internet-Avatar übertragen, sie leben nicht mehr wirklich, sondern flüchten sich in die immer weiter Anonymität des Internets, wo sie sein können wer sie wollen. Sie umgeben sich mit wildfremden Menschen denen sie vorspielen können jemand zu sein der sie nicht sind, ohne Gefahr zu laufen diesen Personen jemals zu begegnen, und mit der Zeit wirkt sich so etwas auf die Psyche aus, und man verliert sich selbst, wird irgendwann zu einem Schatten der Person die man gerne wäre. Und die vollständige Vernetzung die Social Networks beschleunigen soetwas noch.

  19. ich bin seit etwa einem jahr bei facebook und ich muss sagen, dass ich eigentlich relativ zufrieden bin. man kann super über facebook sachen planen, in gruppenchats gehen oder was auch immer, auf ts servern braucht man halt n headset (zumindest die, die ich kenne!)und noch die software (klar, die ist schnell downgeloaded, aber wenn man an nem fremden computer ist… kann man das nicht so einfach downloaden). und ich denke uach nciht, dass es der sinn von facebook ist, seinen freundeskreis zu ersetzen, sondern eher, kurze sachen zu besprechen. z.b. wer abends zu dem schulkonzert geht oder was weiß ich.
    ich gehöre auch eher zu den usern, die maximal jede woche nen status posten. und was mir auch ständig auf die nerven geht, wenn sich die besten freundinnen mal wieder “ich hab dich sOooO lIIIIEEEEEPppP scHatzIII <3" sich gegenseitig an die pinnwand posten. nervt mich jedesmal, wenn ich das sehe, aber dafür hat man ja den schönen "ignore" button.
    aber ganz praktisch ist es, wenn irgendjemand ein tolles youtube video gefunden hat und es in facebook postet, statt dass sich jeder gegenseitig den link schickt.
    ich habe den artikel nicht gelesen, aber ich denke das "sucht" (wie es ja in der überschrift vorkommt) und "ich benutze es" zwei komplett verschiedene dinge sind. auch wenn ich häufig und lange in fb online bin habe ich es immer im hintergrund laufen, während ich e-gitarre spiele, zocke oder was auch immer. ich will jetzt nicht mit ner definition von "sucht" kommen, aber ich hörte, dass es sich an eine gewöhnung an einen spaßfaktor handelt. und ob facebook wirklich so ein spaß ist, sodass man süchtig werden kann, mag ich auch sehr zu bezweifeln.

    ich hoffe, ich werde jetzt nicht wegen meiner meinung geflamed oder auch im podcast über mich hergezogen

  20. Soziale Netzwerke im Internet erfüllen genau einen Sinn nämlich soziale KOntakte zu pflegen und im Überblick zu behalten…
    Netzwerke aufbauen und Pflegen wird ansich halt immer wichtiger.
    Wer gerne auf Chancen verzichtet selber schuld.
    Danach sollte man sich aber darüber auch nicht beschweren…

    • Du bist aber sehr leichtgläubig, mein königlicher Freund. Die Betreiber verfolgen nur einen Zweck, sie wollen Geld verdienen. Mag ja sein das einige auch neue Leute über solche Netze kennengelernt haben aber nach meiner Erfahrung lernt man die Leute noch am ehesten ohne diesen Blödsinn kennen (Bei der Arbeit, bei der Ausübung von Hobbies ect.).

    • was für chancen meinst du?
      bekommst du jobangebote durch facebook oder lernst deine neuen chefs im studivz kennen?
      ich persönlich sehe keine chancen darin, dass man sich möglichst viele leute als freunde einlädt…
      ist nur meine persönliche meinung, daher wäre ich sehr interessiert daran, was du für chancen meinst.
      alles, was man in sozialen netzwerken machen kann, kann man auch persönlich, per telefon, sms oder instant messenger machen…

  21. als ich vor 2 wochen oder so beim arzt war, habe ich mir dort glaube ich den focus genommen, da dieser ein sehr interessantes titelthema hatte. den artikel finde ich leider gerade nicht auf der hp.
    es ging auch um facebook und wie daten von sozialen netzwerken weitergegeben werden, um von anderen firmen für werbezwecke genutzt zu werden. dabei wird durch die angegebenen interessen und in abstimmung mit zuvor angeklickten links, nutzergruppen und ähnlichem werbung ausgesucht, die auf den einzelnen seiten gezeigt werden soll, um individuell die größt mögliche chance zu nutzen, um dinge zu verkaufen.

    btw. steve, ein sehr interessantes thema, das du hier ansprichst. würde mich aber mal interessieren, wie du darüber denkst. vielleicht eine kurze erwähnung in deinem nächsten podcast?

    • naja sowas stört mich eher weniger, also wenn Facebook Werbung schaltet entsprechend der Seiten die mir gefallen … warum nicht? Ist mir lieber als Tampon Werbung oO Da ist mir google schon gefährlicher, die teilweise Websiten die ich Besuche mittracken mit ihrem Add Service da. Kommt immer auf das ausmaß der Dinge an wie ich finde.

  22. Also ich persönlich finde den Artikel sehr interessant und man merkt wirklich deutlich wie sehr das Internet die Menschen zu manipulieren versteht. Ich persönlich nutze weder ICQ, MSN, AIM noch Facebook, StudiVZ usw.. die gründe hierbei liegen für mich klar auf der Hand: “Welchen nutzen?”

    Ich verfüge nicht über die nötigen Sprachkentnisse um mit Menschen aus Amerika und co kommunizieren zu können, habe meine wichtigsten Freunde um mich herum und kann sie notfalls via Handy oder aber Festnetz oder Email erreichen.

    Ich selbst habe schon die Gamingvariante von Facebook ausprobiert (Name entfallen), fand diese ganz amüsant, bis ich mir die Frage gestellt habe “Welchen nutzen?”

    Denn auf dieser Plattform hbae ich nur mit Leuten geschrieben, welche auch auf meiner Freundesliste in WOW hatte.
    So amüsant wie sich nun meine folgende äußerung anhören mag, doch so wichtig ist sie. Ich habe mir nur eine sog. Pro & Contra liste klassiche auf Papier gemacht.

    Links Pro, Rechts Contra, also was bringt mir nun dieses Gamingnetzwerk?

    Ich schreibe täglich über etwaige WorldofWarcraft erlebnisse,
    Entwickle eine Guides zu Bossen etc,
    Schreibe über TCG-Spiele,
    Schreibe Gedichte (damals war ich noch Jung und dachte ich wäre ein Poet^^),
    uvm
    Ab und zu schreibe ich jemaden eine Nachricht und lade ihm oder sie auf eine PVP schlacht ein.

    Doch irgendwie wirkliche positive Aspekte oder eine signifikante Bereicherung für mein reales Leben konnte ich nicht feststellen.

    Also suchte ich den Löschen Button und tada ich war weg.

    ———————————————————————-
    Das sämtliche namenhaften SocialNetworks mitlerweile ein soziales Pretigeobjekt geworden sind kann ich verstehen, die Werbetrommel wird auch ordentlich getrommelt. Auf jedem neuen Handy findet sich eine (leider) oftmals festinstallierte Facebook Applikation, alle Smartphones haben sowieso eine solche APP vorinstalliert, doch wer sich meiner Ansicht von solchen dingen manipulieren lässt und nicht feststellt dass es ihm nicht wirklich etwas bringt, ist meiner Meinung nach eh sehr anfällig für Werbung aller Art.

    Ferner kann ich auch die Aspekte verstehen, wo man mit Menschen Kontakt halten kann welche in Land X oder Y leben. Diese Aspekte sind sicherlich von Relevanz…

    Meine abschließends Wort noch..
    mal schaun wie lange Facebook und co überlebt…

  23. Meine Meinung glasklar:

    Entweder man erfreut sich an facebook und Co. oder nicht. Wenn man sich langweilt, wenn man kein Internet hat, dann ist das eine Sache der Gewohnheit. Ich langweile mich auch, wenn ich die Dinge, die mir Spaß machen, nicht ausüben kann.

  24. hmm das thema hatten se neulich icn ähnlicher Form in nem Bericht im Fernsehen. Weiß nicht mehr welche sendung.Aber dort gab es einen Test mit einem jungen Typen ca. Mitte 20. Dort wurde ihm sein Smartphone für einen tag weggenommen dafür hat er ein normales handy bekommen außerdem durfte er nicht ins Internet. Ein Reporter der Sendung hat selbiges gemacht. Man hat gemekrt wie die beiden immer nervöser wurden und sich auf den Hotelzimmer gelangweilt haben was unterstützt wurde dadurch das der “Tester” ne sms bekam wo dran stand das seine Facebook Pinnwand explodiert worüber der total nervös wurde. allerdings meinten die beiden dann am ende das dies doch wohl ihnen gezeigt hat wie abhängig sie davon sind. Zuletzt sind die beiden dann noch zu einer Drogenberatungs stelle gegangen und haben ihn untersuchen lassen ob er online süchtig ist . was er anscheinend nicht war.

    MEine meinung dazu als jemand der Portale wie Facebook meinvz zwar benutzt aber nur ab und zu .ist das ich persönlich fand die reaktion etwas über trieben ich bin zwar jemand der oft und viel vor der kiste sitz und auch extrem viel im inet unterwegs ist aber trotzdem komm ich an sich besser damit klar wenn mir das mal nen paar tage nicht zur verfügung steht

  25. ich bin derzeit in keinem dieser ganzen netzwerke angemeldet. war früher mal bei studivz, aber da ich dort eigentlich immer nur mal kurz reingeguckt habe und nicht aktiv mit leuten geschrieben habe, habe ich meinen account dort löschen lassen. dann kam ähnlich wie im artikel erstmal von meinen klassenkollegen “was? wieso bist du nicht mehr angemeldet?”
    ich muss ehrlich sagen, dass mich diese ganzen netzwerke aber auch überhaupt mnicht reizen. die leute, mit denen ich schreiben will, habe ich im icq oder ähnlichem drin, ansonsten gibts ja noch die gute alte telefon- bzw. handynummer! so habe ich kontakt zu den leuten, mit denen ich auch wirklich etwas zu tun haben möchte und nicht zu 1234tausend “freunden”, mit denen ich nie schreibe oder nur mal irgendwo gesehen habe…

    auch anhand der datensicherheit sollte man auf seine einstellungen achten in diesen netzwerken, aber das wird wohl den meisten bekannt sein…

    • noch vergessen beim schreiben grad: wieso geben leute freiwillig alles von sich preis, indem sie alle paar minuten twittern, was sie gerade machen? ich verstehs einfach nicht, wie jemandem seine privatsphäre so egal sein kann…

    • Sieht bei mir ähnlich aus, hab vor ca. 2 Jahren meinen studivz account gelöscht, ansonsten war und bin ich bei keinem andrem “social network” angemeldet. Selbst icq und msn nutze ich seit diesen 2 Jahren nichtmehr und vermisse es auch kein bischen.

      Im Endeffekt ist es nun so, dass man mit den Leuten, die einem wichtig sind und mit denen man befreundet ist genauso guten Kontakt hat wie auch vorher. Und diese auf diese “flüchtigen” Bekanntschaften übers Internet kann ich wirklich sehr gut verzichten. Außerdem find ich es auch heute noch schlimm wenn Leute tatsächlich einen Großteil ihrer Kontakte übers Internet kennengelernt haben´; Leute lernt man auch genügend im “echten” Leben kennen (mehr als einem lieb ist).

      Von daher sehe ich die ganze “ich brauche facebook um mit dnenein Kontakt zu bleiben” als schwachsinnig an, da man mit den Menschen, die einem tatsächlich wichtig sind auch in Kontakt bleibt bzw. bleiben kann wenn man sich bemüht (das gilt auch mit Leuten, die im Ausland wohnen).

      Naja und das Leute Fotos von Parties ins Internet stellen ist in meinem Freundeskreis zum Glück nicht verbreitet. Denn Sinn sein Privatleben mit völlig fremden Menschen zu teilen versteht glaube ich auch nur ein Betrunkener.

      Zumal man natürlich auch sagen muss, dass studivz, facebook usw. von vielen merkwürdigen Menschen als Kontaktböre missbraucht werden. (Da denk ich mir auch immer…man muss es ja nötig haben, solche Kontakte sind wie gesagt auch im “echten” Leben kein Problem wenn man es drauf anlegt).

      • In meinen Augen kann man die meisten anderen social Networks nicht mit Facebook vergleichen und das behaupte ich obwohl ich nie in einem von denen drin war. Ich habe einfach immer mal wieder Leuten über die Schulter geschaut und dort einfach nie einen Sinn gesehen.
        Facebook ist einfach so verdammt simpel, aber gleichzeitig eben auch genial. Einfach eine Wand auf der alles steht und fertig … nicht irgendwelchen komischen schnickschnack oder Menüs durch die man sich durchkämpfen muss.

  26. Ich kenne einige sehr exzessive Facebook-Nutzer, habe es bislang aber vermieden mich anstecken zu lassen.

    Da ich eher introvertiert bin und einen kleineren Freundeskreis pflege habe ich auch nie den Bedarf verspürt um ehrlich zu sein. Wenn ich ‘sinnlos’ Zeit totschlagen möchte habe ich ja WoW und das Netz generell.

  27. Habe keine Facebook, hatte noch nie Facebook und werde es höchstwahrscheinlich niemals haben. Warum? Mittlerweile aus Prinzip. Bekomme durch meine Freunde und Mitbewohnerin mit, was für eine sinnfreie Sucht das ist, warum sollte man sich das antun? Klar ist schon öfters vorgekommen, dass ich zu irgendwelchen Partys nicht eingeladen wurde, weil ich schlicht und enfach vergessen werde. Im Endeffekt kann ich aber auf die Partys verzichten, wahre Freunde die mich dabei haben wollen, rufen mich an.
    Ansonsten interessiert es mich kein Stück wer was gut findet, wer wohin geht und wer mit wem befreundet ist. Stupider gehts einfach nicht.

  28. ach ja es gibt viele verschiedene meinungen dazu =) mir persönlich is das nich so wichtig. kommuniziere größtenteils noch auf alternativen wegen

    • die folge war nice. leider hatte ich tron nicht gesehen um die dortigen parallelen zu erkennen und witzig zu finden. aber das es tron parodiert konnte ich noch erkennen 🙂

  29. nach dieser Logik macht auch Telefon oder die Post süchtig… facebook ist einfach nur ne weiterentwicklung dieser Kommunikationswege
    schlechter Artikel.

    • es gibt genügend telefon süchtige menschen=) und die Post ist einfach kein moderner Weg mehr..damals gab es bestimmt viele “Brief” süchtige..so im 1800-1900 Jahrhundert ;D

      • jap. Is halt nur lächerlich das manche Menschen facebook verteufeln weil sie dank solcher Artikel denken es würde “süchtig” 😀 machen

    • Du rufst aber normalerweise nicht wildfremde Menschen an (das anschreiben fremder Personen in social networks passier dann doch schneller).

      Desweiteren kann nicht jeder so ganz einfach deine Telefonnummer bekommen.

      Desweiteren ist telefonieren immernoch um einiges “intimer” als facebook usw.

      Daher würde ich nicht zu einer Weiterentwicklung reden, sondern von einem ganz anderen Kommunikationsmedium.

      • Bin deiner Meinung.
        Außerdem ist Facebook ein ganz anderes “Suchpotenzial”.
        Man kann Nachrichten relativ flüchtig und unbeschwert absenden und hat sehr viel zu lesen, was die anderen denn mögen und wer mit wem zusammen ist. Sowas kann man mit Post oder Telefon nicht, da es direkte Nachrichtenübermittler sind, die dann auch noch meist zwischen 2 Personen stattfinden, nicht zwischen mir und “wer mal lust hat”.
        Ich habe aber festgestellt, dass Leute die etwas mitteilungsbedürftiger sind eher zu Dacebook tendieren. Es gibt halt Leute die diese Sicherheit brauchen, das andere sie beachten und das sie selber wissen, was gerade bei anderen passiert. Facebook ist ein geeignetes Ventil dazu.

        Ich persönlich benutze die letzten Tage ausnahmsweise meinen Facebook-Account, der sonßt trocken liegt. Einfach nur um zu schauen, ob die anderen mit der Abi-Vorbereitung klarkommen, weil ich beim Lernen grad so vereinsame.^^

  30. Ich hatte einige Zeit Facebook, war jedoch “gezwungen” die Arbeitskollegen mit aufzunehmen in die Freundesliste ala “warum hast du mich noch nicht geaddet, ich hab dir gestern als ich heim kam eine einladung geschickt”

    das hat mich dann so genervt, das ich meinen Account komplett hab löschen lassen (nicht nur deaktiviert) und ich bin jetzt seit einem halben Jahr ohne FB, muss allerdings sagen, ich vermisse es in keinster Weise…

    es interessiert mich schlichtweg nicht, was mein Arbeitskollege, den ich schon 8 STunden um mich hatte am Abend macht , was er gegessen hat oder mit wem er jetzt noch ins Kino geht ^^

    lg

    eli

    • man sollte halt auch mit FB umgehen können. 1-klick (!) und du siehst nichts mehr von einem arbeitskollegen. schnell 1 Gruppe erstellt und er sieht nichts mehr von dir (bzw. diese eine gruppe das er nix mehr von dir sieht kann auch für weiter leute benutzt werden … ist also eine einmalige angelegenheit)

  31. Ich find facebook total praktisch. Gut auf den ganzen App-,Spiele-, und Fragenspiel-Quatsch kann ich gerne verzichten, aber für große Einladungen, Kommunikation mit Leuten aus dem Ausland usw. goldwert.

    Nichtsdestotrotz nutze ich es eher weniger, weil was ich zu sagen hat, ist meist zu persönlich und relevant für mich, als das es alle erfahren sollen und der Rest ist eben SO unrelevant, dass ich es albern finde, es anderen mitzuteilen. 😉 😀

  32. Meine Meinung zum Thema findet sich ebenfalls im Artikel – den allem Anschein nach die wenigsten komplett gelesen haben.

    1.) Meine Freunde und Bekannte leben verstreut in der Welt und treffen sich bei Facebook. Ich wollte wieder daran teilnehmen.

    2.) Ich gehöre bei Facebook eher zu den passiven Nutzern. Ich nutze es kaum noch, um mich abzulenken, sondern fast nur noch, um mich bewusst zu informieren, zu kommunizieren und zu recherchieren. Facebook fasziniert mich nicht mehr, sondern ist zu einem Kommunikationskanal von vielen geworden.

    Ja, das steht tatsächlich auch in dem Artikel ;).

      • War ja auch nur quasi als Zusammenfassung gedacht, dass es auch durchaus sinnvolle Gründe gibt eine Plattform wie Facebook zu nutzen. Mir kommts nur so vor, dass jedes mal wenn du irgendwas über Facebook postet die ganzen “Anti”s hervorkriechen und alle die Facebook nutzen als Deppen hinstellen…

        • Also du würdest es nicht schaffen mit Leuten die im Ausland sind weiterhin Kontakt zu halten?
          Telefon und Emails wären dann nicht möglich?

          Facebook vereinfacht das (ein wenig, da Emails nun nicht sonderlich schwer sind) nur.

          Im Endeffekt ist es doch auch ok, wenn jemand gerne facebook benutzt, nur sollte er dann auch die Meinung Anderer zulassen, dass facebook im Grunde unnötig ist und von vielen halt auf etwas “merkwürdige” Art und Weise verwendet wird.

          Insgesamt kann man nur sagen, dass es eigentlich vollkommen egal ist ob jemand darauf zurückgreift, jedoch zu sagen, dass man es nutzen MUSS, weil es keine andere Möglichkeit gibt ist schlichtweg gelogen.

          • Das stimmt schon Besserwisser.. ein MUSS gibt es nicht. Ich für meinen Teil bin allerdings auch Pro Facebook (nachdem ich alle Spiele und ähnliche Sachen auf die Ignoreliste gepackt habe)

            Das ganze zu “verteufeln” fände ich auch falsch. Denn dann müsste man tatsächlich auch Messenger und alle ähnlichen Kommunikationsmittel verteufeln.

            Zum Thema Kontakte im Ausland pflegen: Ob ich nun eine E-Mail oder eine Facebook nachricht schreibe, das ganze nimmt sich nichts. Allerdings gibt es viele Leute, die nur eine E-Mail Adresse haben, um sich bei allen möglichen Sachen zu registrieren und ihr Konto eigtl nie abchecken. Da ist eine Fixe Facebook Mail doch leichter!

            Ich für meinen Teil habe vor allem auch Azubi kolllegen bei Facebook, mit denen ich gerne Kontakt halte – halten möchte wenn die Ausbildung bald vorbei ist. Denen schreibe ich nicht alle paar tage mal ne SMS a lá “wie gehts dir, was macht das leben”. Aber in dem FB chat kann man da schon mal kurz schnacken oder ne nachricht verfassen!

            Letztendlich denke ich,sollte wirklich jedem selbst überlassen sein ob er sich FB u.ä. anschafft oder nicht.

            PS: In dem Artikel haben sie sich aber halt auch mal wieder das aller schönste Beispiel rausgesucht…

          • ist es trotzdem deutlich schöner wenn jemand z.B. ein Urlaubsbild postet oder ähnliches da gleich interagieren zu können als einfach mal so anzurufen und zu fragen ja was geht so bla bla bla … da finde ich einfach immer blöd. so hat man immmer gleichen einen netten gesprächseinstieg und kann noch etwas weiter plaudern (zumal ja nicht alles auf Facebook stehen muss)

    • Genau so wie Bejita handhabe ich es auch. Freunde von mir befinden sich auch in den Staaten, Canada, Japan oder auch “nur” über Deutschland oder Österreich verteilt.

      • ja und? dann sind sie halt nicht da. bier trinken kannst du also nicht mit ihnen. und sich an die illusorische vorstellung zu klammern, dass alles mal so wird wie in der “guten alten zeit” ist – sorry – dümmlich.

        du wirst die leute vielleicht in deinem leben noch 2-3 mal wiedersehen. was kümmern dich also diese digitalisierten menschen?

        was ich damit meine ist folgendes: die leute verkriechen sich hinter ihren pcs, sind kontaktscheu neue leute aus ihrem realen umfeld kennenzulernen und labern lieber mit technischen computermenschen, die real überhaupt keine rolle mehr spielen.

      • und ganz nebenbei sind leute, die sich in amerika leben oder china, also am anderen ende der welt wohl alles andere als freunde.

        normale menschen verstehen jedenfalls etwas anderes unter diesem begriff 🙂

        • Onga…schonmal was davon gehört, dass es Schüler gibt, die zB die 11.Klasse in Spanien, Amerika oder Australien verbringen? Das man vllt. Freunde hat, die nen praktikum oder whatever in China machen?

          Und diejenigen, die unter Realitätsverlust leiden, sind mMn diejenigen, die glauben, ein mensch mit dem ich chatte ist kein Mensch. Das ist absoluter Bullshit. Wenn ich mit Max Mustermann chatte, dann chatte ich auch wirklich mit dem und nicht mit einem Computer, der so heißt.
          Und was ist das bitte für eine Einstellung? “Wenn Freunde gerade nicht zu erreichen sind, such dir halt neue!”
          ohne den psychologen raushängen lassen zu wollen: Dann hattest du wohl nie richtige Freunde. Den richtige Freunde wirft man nicht einfach so weg, schon garnicht, wenn es durch Facebook und co. die Möglichkeit gibt, auch büer weite Strecken in Kontakt zu bleiben. Eigentlich wollte ich dich mit diesem Post flamen, aber mittlerweile bemitleide ich dich eher, wenn meine letzte Annahme zutrifft.

          • Danke, dein Post vermittelt meine Gedanken zu diesen “onga’schen” Kommentaren…

  33. Zum Glück kann ich bisher gut ohne Facebook leben. Beruflich bin ich auf XING unterwegs, aber ein Netzwerk für Partyfotos & Co brauch ich nicht. Meine Freunde haben meine Mailadresse und meine Telefonnummer, im Notfall gibt’s auch noch den guten, alten Brief.

    Wer aus meinem Freundeskreis Fotos bei Facebook einstellt und dann Rückmeldung von mir will, wird auch nur ein \sorry, mach die Dinger vernünftig zugänglich, dann sag ich was dazu\ ernten. Ich hab keine Lust auf die Datenkrake.

    • Merkwürdig, ich komme ohne die “Social-Network-Scheiße” eigentlich sehr gut zurecht. Telefon, EMail oder Post reichen mir zur Kommunikation vollkommen aus.

  34. Der Facebook Gruppenzwang ist einer der Gründe weshalb ich es meide und der ist nicht erst seit gestern da, kein Wunder es ist auch überall vertreten durch Anbindungen für jeden Furz usw. hab schon alte Bekannte getroffen die dachten ich sei Tod weil ich nicht bei FB registriert war… Wenn ich mich mitnem Kumpel unterhalten will ruf ich ihn an oder unternehme etwas, in dieser Hinsicht bin ich eher altmodisch.

  35. also ich lebe bis jetzt ohne soziale Netzwerke sehr gut^^
    und ich werde mich wohl auch in naher Zukunft nicht überreden lassen bei so nem Mist mit zu machen.

  36. Tja, das Extreme gibt es immer und überall.
    Ich selbst bin nirgends angemeldet, wozu auch? Wenn ich mich verabrede oder was besprechen muss, ruf ich an oder schreib ne SmS. Wofür brauch ich da Facebug etc.?

  37. Also ich weigere mich wehement in facebook einzutreten … naja bisher.
    Die gleiche Geschichte hatten damals eine gewisse Technologie namens Mobiltelefone und ich und naja ratte mal was grad in meiner Hosentasche schlummert. Irgendwann werden sich auch die letzten beugen müssen aber solange belibe ich stur.

  38. Ich habs bis jetz geschafft mir keinen Facebookaccount zu machen und versuchs auch weiterhin beizubehalten, weil mir diese ganze social-networkerei total auf die eier geht.
    Z.B. Zitat Schülerin: Man kommt zu überhauptnichtsmehr, da will man mal Hausaufgaben machen oder Abends ins Bett gehn, da postet schon wieder wer an die Pinnwand….

  39. Soziale Netzwerke sind total overrated.
    Ich hab mein Profil vor ca 2 Monaten gelöscht. Mir war aufgefallen dass ich da nur Leute treffe die ich noch aus der Schule kenne, aus der Wehrdienstzeit oder sonnst wo her. Im prinzip Leute zu denen mir der Kontakt nix bedeutet, daher juckt es mich auch nicht was die grade machen etc. Leute zu denen mir der Kontakt wichtig ist seh ich min 1x die Woche im real-life und dann kann man eh alles wissenswerte austauschen.
    Mein Fazit also, ca 80% der Leute aus StudiVZ, facebook und Co sind eh irgendwelche Bekanntschaften mit denen man selbst damals nur flüchtigen Kontakt hatte, warum jetzt digital ein Unterschied zu damals machen? Logische Konsequenz -> Profil weg.

    • Genau die selbe Meinung habe ich auch.
      Ich bekomme einfach das Kotzen, wenn ich höre wie süchtig die meisten Leute nach diesen social-networks sind. Zumal es bei uns sehr viele gibt, die bei ICQ, MSN, Schülervz und Facebook gleichsam aktiv sind.
      Ich finde sowas einfach sinnlos, deswegen habe ich auch vor 1 Jahr mein Schülervz Profil gelöscht.
      Es ist außerdem eine Sinnlose Eigenschaft der User dieser Netzwerke jeden den man einmal irgendwo im Leben gesehen hat, als Freund einzuladen und/oder jede verdammte Einladung die man bekommt anzunehmen. So kommen dann ca. 200 Freunde zusammen, mit denen man dann eh nie schreibt und die man (wahrscheinlich) nicht mal richtig kennt. Ich weiß noch damals wie ich von 30 Leuten eingeladen wurde, wo ich mir gedacht habe: “WTF WER IST DAS???? o0″… Irgendwann wurde das allerdings normal und dann dachte ich mir nur noch : “… ach schon wieder son Kacklapen der meint mich zu kennen”.
      Bei uns schwappt jetzt der ganze Hype zu Facebook rüber und die meisten Leute fangen an ihre Schülervz Profile zu löschen (obwohl wir noch zur Schule gehen)…
      Wie oben schon erwähnt, habe ich so ziemlich jedes Profil (Schülervz, Myspace, etc. ) gelöscht . Damit bin ich zufrieden und wenn Freunde sich mit mir treffen möchten oder irgendwas von mir wollen, ob sie mich auf eine Party einladen wollen oder irgendwas anderes, dann muss es diesen schon Wert sein, sich das bisschen Mühe zu machen und mir ne SMS zu Tippen. Wenn das meinen “Freunden” zu anstrengend ist, dann sind es keine richtigen Freunde.
      Alles in allem sind diese Netzwerke einfach sinnlose Massen verarsche, man bekommt von allen Seiten eingeredet, dass man dort einen Account braucht, bis man dies wirklich glaub und sich in der social-network Falle verfängt.

      Die Rechtschreibfehler, Grammatikfehler und Ausdrucksfehler sind Eigentum des Autors und dürfen nicht verwendet, veröffentlicht oder korrigiert werden

  40. Vor einem Jahrzehnt waren es noch die Handys, jetzt sind es soziale Netzwerke und ich bin mir sicher, dass diese Entwicklung von “Gruppenzwang trifft Omnipräsenz” in den nächsten Jahren weitergehen wird. Gründe hierfür würde ich in der Nutzungsabsicht und der Bedeutung des Internets für die Benutzer suchen:
    Zum einen zum Spaß haben, zum Informieren, zum Kennenlernen, natürlich zum breitgefächerten Kommunizieren und gerade im Kontext Facebook zur Selbstdarstellung! Schließlich “erziehen” uns die Medien doch genau dahin, oder nicht?
    Diesem perfekten “Second Life” zu entkommen, wird wohl kaum möglich sein, wozu auch, mögen viele sagen: Partyeinladungen, Kontakte und dergleichen lassen sich doch somit viel einfacher Aufrecht erhalten!
    Schade nur, dass oft vergessen wird, welche Gefahren, diese Internetsucht mit sich bringt, ein Wort: Identitätsverlust!
    Genug geschwafelt, ich kümmer mich mal um mein Facebookprofil, sehe gerade eine schöne leuchtende Meldung aufblinken!

  41. Selbst politische Organisationen nutzen Netzwerke wie Facebook schon so extrem das man ohne sie nichtmehr auskommen würde. Gestern waren bei uns Vorstandswahlen und das Hauptthema der Rede war die positive Entwicklung bei Facebook und wie einfach es alles funktioniert mit Einladungen etc.

    Ohne Facebook etc begeht man wahrlich selbstmord.

  42. Ich muss sagen, dass in meinen Freundeskreis die lieben Social Networks nie wirklich Einzug gehalten haben.
    Früher hab ich SchüelerVZ noch genutzt um mir Fotos von Freunden anzuschaun, aber da die Schule nun vorbei is brach der Konntakt zu den meisten Leuten ab.
    Wenn ich mich mit jemanden verabreden will, schreib ich ihm oder ihr ne SMS oder frag im TS/Skype nach.
    Wenn es neue Fotos von den letzten Partys gibt, dann werden die auf unsern Hauseignen TS-Server hochgeladen fertig hat sich das.
    Für größere oder längerfristige Planung gibts bei uns noch ein kleines Forum, damit wirklich alle mitbekommen, wenn mal was in großer Runde geplant is.
    Darum: Facebook ist überflüssig.

    • Facebook ist mit Sicherheit nicht überflüssig! Ich mag es in erster Linie nicht, weil die FB-Gründer nicht gerade pfklegsam mit Daten umgehen, aber überflüssig ist es mit Sicherheit nicht.

      Den alles was du da aufzählst ist ein “erheblicher” Arbeitsaufwand um all die Funktionen zu erreichen, die du mit FB auf einen Schlag hast. Facebook ist mit Sicherheit nicht notwendig, aber überflüssig heißt was anderes 😉

    • Sowas hatten wir auch früher in unserer Clique, das Problem dabei ist nur: wir studieren jetzt alle in anderen Städten und sehen uns meist nur an Wochenenden, und haben viele neue Freunde gefunden. Die alle unter einen Hut zu bringen, sprich “gemeinsamer Freundeskreis” ist unmöglich, folglich ist die Option Facebook nicht die schlechteste wie ich denke!
      grüße

      • Bei mir ist das ähnlich. Nur bin ich in eine andere Stadt gezogen.

        Und so muss ich ehrlich sagen, dass FB oder andere Netzwerke schon nützlich sein können. Es hat nicht jeder skype auf seinem PC installiert. (ihr wisst schon frauen und so:))

        Naja mir ist es noch nie passiert von Freunden über FB auf eine Party eingeladen worden zu sein. Wir haben immer noch telefoniert und dann etwas abgemacht.

    • Naja “Facebook ist überflüssig”, weil man was anderes als Ersatz hat? Trotzdem steckt man mit drin, weil man auch beim TS oder ähnlichem ne “Zwang” hat, dabei sein zu müssen.

    • weil auch jeder einen hauseigenen ts server hat auf dem er bilder hochlanden kann im prinzip is das genau das selbe nur net mit so viele leute und das man halt redet anstatt schreibt. ich bin mir sicher du bist jeden tag in dem ts server und schaust nach wer on is.

      • Ich bin schon so ziemlich jeden Tag mit meinen Jungs im TS.
        Liegt daran, dass wir zusammen zocken, zusammen an Projekten arbeiten, unser Wochenende gemeinsam planen, etc.
        Ein Zwang wie es hier noch einer geschrieben hat gibt es da natürlich net.
        Ich mein HALLO???? gehts euch noch gut? Wer bock hat mit seinen Kumpels zu quatschen kommt ins TS, wenn net dann net.
        Das Bilderhochladen aufn TS-Server kann man auch gerne gegen Rapidshare oder andere Hoster austauschen.
        Worum es mir dabei geht ist, dass es für mich keinen Sinn macht mich bei einen riesigen Social Network anzumelden, nur damit ich mit 15-20 Hanseln da habe, mit denen ich regelmäßig was mache und den Rest durch diverse Einstellungen in der Privatssphäre aussperre.
        Es würde sowieso nur damit enden, dass man jemanden kennen lernt, der einen nervt bis man ihn in seine F-List aufnimmt, wodurch einfach ein Präzedensfall geschaffen wird, den andere ausnutzen werden, damit ich sie auch ja alle fein adde.
        Und was kommt am Schluss raus? Der Zwang unter jeden Bild sofort ein Kommentar abzusetzen und den Like-Button zu drücken, sonst interessiert man sich ja angeblich nicht genug für seine F-List.
        Den ganzen Spaß hatte ich schon im SchülerVZ vor ein paar Jahren, jetzt brauch ichs einfach net mehr.

    • gruppenzwang ist denke ich überall wo gruppen von menschen zusammenkommen und kontakte pflegen.

      persönlich halte ich von facebook und co gar nichts, auf virtuelle pseudo freundschaften kann ich verzichten und qualität geht immer über quantität.

      die facebook folge von southpark stellt das ganze ziemlich treffend da.

  43. Das ist wie damals wenn man kein ICQ hatte 😀 Man ist auf jeden fall aussenseiter wenn mann kein facebook ect. hat, zumindest ist es in meinem umfeld so

    • Kommt denke ich mal eher aufs Umfeld an, bei mir ist es eher so, dass der Großteil meiner Freunde nirgendwo angemeldet ist. Von daher gibts auch kaum jemanden der mich dazu drängt sich dort anzumelden.

      Naja und nur bei neuen Bekanntschaften kommt es öfters mal vor, dass gefragt wird ob man bei facebook oder studivz sei.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here