TEILEN

Folgende Anzeige wurde vom Radiosender Galaxy Aschaffenburg zu Werbezwecken geschaltet:

Die wie eine Todesanzeige aufgemachte Werbung war am 23. Januar in einer Zeitung erschienen und hatte auf das Gewinnspiel hingewiesen. Dabei waren die Hörer dazu aufgerufen, dem Sender ihre womöglich “letzten Worte“ mitzuteilen. Derjenige mit der “coolsten Antwort“ sollte eine Sterbeversicherung im Wert von 3000 Euro bekommen.

Geschmacklos? Das fand der Bund deutscher Bestattungsunternehmer auch und klagte dagegen. Das Gericht entschied allerdings für den Radiosender:

Wie die Kammer mitteilte, kann solch eine Werbekampagne nicht einfach wegen Verstoßes gegen den guten Geschmack verboten werden oder weil sie gegen das sittliche Empfinden von Teilen der Bevölkerung verstoße. Die Werbung sei nicht unlauter gewesen und habe auch nicht die Menschenwürde verletzt. Vielmehr stelle die Anzeige des Radiosenders und des Bestatters eine geschäftliche Handlung dar, die die Interessen von Mitbewerbern und Verbrauchern nicht spürbar beeinträchtige. Ob das Gewinnspiel selbst rechtens war, hatte das Gericht nicht zu entscheiden.

Wie seht Ihr die Sache? Wie weit darf man heutzutage in Sachen Werbung gehen?

Danke an Sebastian für den Link.

Quelle: tz-online.de

70 KOMMENTARE

  1. ich finds nich schlecht hatte schon mehrere beerdigungen in den letzten jahren miterleben müssen. leider.
    Früher oder später,gott bewahre, werden wir alle sterben ich habe dies als bestandteil des lebens akzeptiert und kan damit gut leben.
    geschmacklos finde ich das nicht eher im gegenteil so macht man sich wenigstens gedanken um die absicherung, nicht das am ende die verwandschaft auf den kosten sitzenbleibt + die trauer ist nicht wirklich so wünschenswert.
    geschmscklos würde es erst dann werden würde ich mitmachen und ich damit gewinnen würde. meinen vorschlag für meine letzten worte werde nich mal nicht posten ist besser so für die allgemeinheit^^

    liebe grüße Kratschok von alleria

  2. Ich kann nur darüber den Kopf schütteln wieso sich manche Leute über sowas aufregen können. Ob es besonders witzig ist darüber lässt sich streiten, nicht jeder hat den selben Sinn für Humor und jeder geht mit dem Thema Tod auf andere Art und Weise um. Wenn man sich aber wirklich über sowas aufregen muss, dann spricht das in meinen Augen eher dafür, dass man nicht genug eigene Probleme hat. Diese Mentalität ständig an allem rummeckern zu müssen geht mir ehrlich gesagt gehörig auf den Sack.
    Was die Vorwürfe angeht aus so einem Thema auf besonders geschmacklose Art und Weise Profit schlagen zu wollen angeht kann ich diese nicht ganz nachvollziehen. Ich wage zu bezweifeln, dass die Anzeige als solche besonders zielgruppengerecht ist (okay das klingt makaber) Die wirkliche Publicity entsteht doch überhaupt erst dadurch, dass sich jetzt wieder diverse Leute darüber aufregen und das ganze möglichst medienwirksam ausschlachten.

    Um auf die Frage von Flix weiter unten zu antworten, wie man sich fühlen würde wenn man selbst einen Angehörigen oder Freund verliert und dann so etwas lesen muss: Ich kann natürlich nur für mich selbst sprechen, aber ich habe meine Mutter verloren als ich 20 war und muss dir sagen, dass ich zwar damals keine solche Anzeige gesehen habe, es mich aber auch nicht besonders tangiert hätte… und zwar aus dem einfachen Grund, dass du in solchen Situationen mit wichtigeren Dingen beschäftigt bist als dich über so eine Kinderkacke aufzuregen.

  3. von der „marketing“ seite ist die werbung wohl perfekt. Weil es kommt ja nicht drauf an ob das Produkt positiv oder negativ wirkt hauptsache man hört davon.
    Und wenns stört der sollte nicht mehr zu diesem Unternehmen gehen, bzw den Radiosender hören. (Wenn das genug leute machen dann klärt der Markt das von ganz alleine, aber wenn es nicht so ist bleibt es für mich immernoch anrüchig das man das mit einer Klage erreichen will.)

  4. Vor 2 Jahren ist mein Oma gestorben da her weis ich das so ein Beerdigung richtig teuer ist und wie so nicht so ein werbunge machen 3000 € sind schon mal guter anfng

  5. Also aus welchem Blickwinkel auch immer ich das betrachte, ich find das mit diesem Gewinnspiel trotz allem geschmacklos…

    Sicherlich, eine Beerdigung ist teuer und manche Menschen haben nur sehr wenig Geld und wissen auch nicht, wie sie diese Kosten decken sollten, wenn ein Verwandter stirbt. Das ist aber auch kein Wunder, denn Eine Beerdigung kostet inklusive Sarg und Grabstein so viel wie ein Kleinwagen! Als wär der Verlust und die Trauer nicht schon schlimm genug, die Hinterbleibenen werden auch noch gnadenlos ausgebeutet… Der Tod ist nichts lustiges, denn für die Hinterbliebenen bedeutet es stets, einen geliebten Menschen für immer zu verlieren.

    Umso mehr finde ich daher, dass das Gericht, welches hier zuständig war, einen gewaltigen Fehler gemacht hat. Es wird sowieso schon genug Geld mit dem Tod gemacht, also muss man das ganze nicht auch noch ins lächerliche ziehen.

  6. mal ne doofe frage: was hab ich davon gegen sowas zu klagen?
    meiner ansicht nach wird dadurch:
    1) hab ich ein problem wenn ich verliere
    2) (trifft hier weniger zu) bin ich in die falle der „täter“ getappt und habe ihre werbung gleich mal ums 10fache interessanter gemacht (gut für die leute die ich anklage
    3) geht meine klage durch hat die werbung trotzdem ihren zweck erfüllt (warscheinlich noch besser siehe 2) und jeder hats gesehen und man kann nur noch sagen „entschuldigung“ aber der „schaden“ wird dadurch ja nicht wett gemacht??

    erklärt mir bitte einer was an meinen punkten nicht stimmt und warum ich nun dennoch klagen sollte? danke^^

  7. … wenn man jetzt mal drüber nachdenkt, wie viele menschen, grade aus der trendy hippen radiohör-generation überhaupt daran denken das ein begräbnis geld kosten kann… find ich das eigentlich gut.
    wir konnten uns für meinen bruder damals keinen grabstein leisten… und können das auch heute noch nicht, über 15 jahre später.

    …wenn man sich mal ansieht, das es nen preis für den skurrilsten tod gibt, sollten einen „coole letzte worte“ echt nicht so aufregen. so kommt immerhin jemand anders zu einem schönen begräbnis.

  8. Hy Steve,
    also ich wohne in Aschaffenburg, und dadurch das ich berufliche viel in der Stadt mim Auto unterwegs bin, hörte ich die Radiowerbung andauernd.

    Der Spot kommt alle halbe Stunde, am Anfang dachte ich „Soll das ein Witz sein? Haben die se noch alle?“ Also lustig fand ich das ganz und garnicht… Vom Radiosender wird das ganze als total cool und trendy irgendwie dargestellt, weiß nich was ich davon halten soll.

    Auf jeden Fall denke ich das Themen wie der Tod auf solch Art und Weise nicht „verkauft“ werden sollten. Das Bestattungsunternehmen gibt es sehr lange hier, es hat Tradition, und ist sehr bekannt. Daher dachte ich das die Besitzer etwas mehr verstand besitzen.

    Der Tod ist ein schwieriges Thema wie ich finde, und ich finde eine dezente Werbeanzeige in der Tageszeitung hätte es auch getan.

    In meinem Bekanntenkreis empfinden es viele als Geschmacklos!

    (Info zu dem Radiosender: Der Sender ist mehr ein Jugensender, der neue Chartmusik, sowie Hip Hop, Pop, und Rock spielt, also nix mit Gothik^^)

    • Noch ne andere Frage, etwas entfernt zum Thema:

      Eine Freundin von mir, hat eine 3 jährige Tocher, sie hat im Religionsunterricht in der Berufschule gehört das auch Kirche für Kinder ganz toll sei, und bla und blub.

      Sie ging mit ihrer Tochter zu einem Gottesdienst weil die kleine sehen wollte wie das abläuft.
      Im Gottesdienst wurde das Thema Tod angesprochen…

      Ihr Tochter fragt seitdem des öfteren: „Mama, was ist der Tod, ist das wirklich so toll wie der Pfarrer das beschrieben hat? Wieso werden Menschen tot?“

      Die Mutter weiß garnicht wie sie damit umgehen soll. Sie will ihrer Tochter natürlich keine Angst machen, und sie aber auch nicht anlügen…

      Eine Rücksprache mit dem Pfarrer kam zu keinem Ergenbins…

      Was meint ihr dazu?

  9. Interessante und witzige Idee, gutes Marketing. Ich finde das eher lobenswert. Es ist heutzutage nicht mehr so einfach etwas originelles aus dem Hut zu Zaubern und da sehe ich das eher als eine tolle Leistung.

  10. Okay, mag jetzt erstmal witzig erscheinen. Aber stellt euch mal vor jemand der euch nahe ist stirbt und neben den Todesanzeigen von Freunden und Verwandten lest ihr dann so eine ach so lustige Werbung, genau in dem Moment, wo es euch schlechter nicht gehen könnte. Bin gespannt wer da in so einer Situation noch drüber lachen kann.

    Das Gewinnspiel an sich finde ich völlig legitim, aber die Aufmachung als Todesanzeige ist einfach geschmacklos.

  11. Überschrift gelesen, „Gewinne deine eigene Beerdigung“

    mmmhmm

    Mein erster Gedanke war, dass das mal wieder so eine „Das gewinn ich mit der Kraft unserer Community“ wird 😀

    Ansonsten: Ist doch witzig und wenn man überlegt wieviele andere Sachen uns heute in den Medien vorgesetzt werden, die eindeutig in die Kathegorie geschmacklos fallen …

  12. naja. sagen wir mal so es ist ein Blickfänger. Allerdings ist der Gewinn ein Witz. Für 3000 Euro bekommste heute gerade halbwegs anständige Beerdigung. Ich bin Bestatter und für eine halbwegs vernünftige Bestattung darfst du heute schon 3000 Euro ausgeben. Wenn man also nicht schon 80 ist lohnt sich das überhaupt nicht. Wer eine Sterbeversicherung abschließen will, sollte mindestens 5000 Euro einlage haben. Wenn nicht sogar 10000. Und eine mit 5000 kostet für einen 40jährigen gerade mal 12 Euro im Monat.

  13. Ich finde es insofern in Ordnung, da keine Einzelnen Personen oder ganze Gruppen dabei beleidigt werden o.ä.. Der Spaß geht ja auf eigene Kosten, wenn man seine „letzten Worte“ bekanntgibt. Der Preis ist auch nicht makaber.

  14. Da der Tod in unserer modernen Gesellschafft ja immer noch Weggeschwiegen wird wunderts mich nicht …und die Bestattungsunternehmer sind allesamt eine Sargnägelfressende Geierbande…

    allein das man in der BRD IMMER in einem Sarg beerdigt werden muss( auch bei Feuerbestattungen) ist eine Bodenlose Frechheit.

    Der Tod kommt unweigerlich auf uns zu auf jeden und man sollte sich schon mal Gedanken darüber machen

    Finde das vollkommen OK

    • offentlicher Aufruf zu, wohl kaum ernst gemeinten, letzten worten steht der Ernsthaftigkeit der Thematik auf radikalste Weise gegenueber.

      „coolste Antwort liefert“

      a)“coolste“: ein Verstand erlischt, da verbittet sich der Gebrauch des Wortes cool in jeglicher Hinsicht.

      b)“Antwort“: letzte Worte sind keine Antwort auf irgendwas, schon gar nicht werden sie geliefert, sondern spenden Trost und lenken den Blick in die Zukunft.

      c)“liefert“: letzte Worte sind KEIN PRODUKT ZUR VERMAKRKTUNG:
      Sie spiegeln, ueber ein Menschenleben gesammelte, Weisheiten, Ansichten und Gefuehle wieder und fassen sie fuer ihre Liebsten, und einzig und allein fuer diese, in verstaendliche Worte.

      Vielleicht wollte der Sender auf etwas hinweisen, aber vielleicht ging es nur um Qouten.

      Und ja, viele Beerdigungen sind zu teuer, aber das Thema gehoert sich zurueckhaltend angesprochen und mit mehr Nachhaltigkeit behandelt.
      Der, vom Radiosender gewollte, Schockeffekt hat Aufstoß und Empoerung erregt, ZURECHT.

      Jede Existenz erwartet, um ihrer selbst Willen, Respekt und Achtung entgegengebracht zu bekommen.
      Dieser Aufruf zieht die gesammelten Werke einer Existenz / eines menschlichen Lebens in den Dreck

      Und trauernden Menschen das Geld aus der Tasche zu ziehen ist ebenso verwerflich und ist, eben wie dieser Aufruf, ganz weit unten angesiedelt.

      Leute Leute, eure Ansichten in Ehren, aber „vollkommen in Ordnung“ oder „lustig“ sind andere Dinge.

  15. Ich sehe auch kein Problem darin. Der Tod wird von mehr Leuten als man denkt mit Humor betrachtet. Vor allem wenn man älter wird, denkt man wahrscheinlich ganz anders darüber als wir jungen Spunde 🙂
    Denkt doch mal allein an die ganzen humorvollen Todesanzeigen, welche auch in irgendeinem Buch mal zusammengefasst wurden.

  16. Nehmt das Leben nicht so Ernst. Es hat’s ohnehin noch keiner überlebt. Also kann man auch mit nem lachen und nem guten Witz abtreten.

    • du hast recht ^^ warum wird sowas immer gleich so ernst genommen?! ein bisschen spaß hat noch niemanden geschadet und wenn mans nich lustig findet brauch man es ja nicht beachten… es ist weder anstößig noch irgendwie ander störend… ich finde es ne lustige idee, zumindest 1000mal besser als viele der anderen werbungen wie zB die der bildzeitung die man eher verbieten sollte

  17. Seh die Sache auch eher locker, wie weiter oben schon gesagt wurde: Man hat ein schöneres Leben, wenn man mit dem Tod locker umgeht.
    In Sachen Werbung:
    Ich finde es bedenklicher, das an einem Samstag vormittag um halb 11 auf Pro7 eine Werbung für einen Dildoversand läuft. DENKT DENN NIEMAND AN DIE KINDER?! http://www.youtube.com/watch?v=Qh2sWSVRrmo 😉

  18. entspann dich mal! klingt ja hier fast wie ne paranoia… die böse neue Welt macht alles böse bla bla. wieso sind sterbende und tote heiliger als alle andern Menschen? wenns nach deiner Logik weitergeht müsste man am ende selbst dem bestattet einen Vorwurf machen weil er ja am leid anderer bare münze macht.

    • Da fällt mir spontan eine Anzeige aus ich glaub Bern war es bei den Todesanziegen:

      Hans Peter XY

      Ich bin umgezogen.

      Adresse des Friedhofes

      ich mußte lachen 😀

  19. Ich hätte auf meinem Grabstein gerne:

    Er ist tot, Jim !

    coole aktion eigentlich. trifft meinen humor ganz gut. vieleicht arbeitete einer von dem Unternehmen ja mal bei Monty Python :>

  20. Das ist doch nicht geschmacklos, sondern das Suchen nach Kreativität.

    1. Macht man sich Gedanken, was man den Mitmenschen noch mitteilen will.
    2. Weiß man schon mal im Vorfeld, wen solche Anzeigen interessieren
    3. Machen sie aufmerksam auf Todesanzeigen .. les ich persönlich eigentlich eher selten – aber in Zukunft wohl auch xD
    4. Beschäftigungstherapie – bleibt in bewegung ihr alten säcke & säckinnen!

  21. Ich sehe da absolut kein Problem, ich bin ohnehin der Meinung, dass man ein schöneres Leben hat, wenn man mit dem Tod locker umgeht

  22. Also ich finde die Anzeige nicht schlimm. Das ist ja jetzt schon eine Weile her, dass Radio Galaxy das gemacht hat… (ich komm aus der Gegend).
    Ich finde die Idee eher lustig als schlimm. Jeder sollte Werbung machen, warum nicht auf diese Weise…

  23. Ich habe das ganze selbst in der Zeitung gesehen (wohne in der Region) und fand es eigentlich auch erstmal etwas seltsam. Man muss aber wissen das in der Woche darauf eine Stellungnahme von Radio Galaxy dazu kam und das sie den Tod an sich natürlich nicht lächerlich machen wollten sondern es lediglich für die Hinterbliebenen „einfacher“ machen wollten.
    Einfacher in dem Sinn das man für eine Beerdigung relativ viel zahlen muss, und diese Sterbeversicherung dann eben den Geldbeutel entlasten sollte.

  24. Ich seh da kein Problem, denn es gibt ja die Witze à la „Was ist ein toter Spanner? – Weg vom Fenster“ und das ist da ja nichts groß anderes… meiner Meinung nach. Und für so einen Witz wird man auch nicht gleich verklagt.

  25. Ich hätte mitgemacht!
    Ich find das auch nicht geschmacklos. Beerdigungen sind nunmal teuer da darf man ruig mal drauf hinweisen.

  26. Ich sehe das Problem ehrlich gesagt nicht. Nur weil Bestatter zufällig mit dem Beerdigen ihr Geld verdienen, dürfen sie keine Werbung machen? Oder durchsichtige Gewinnspiele finanzieren?

    In meiner Heimatstadt gibt es seit Jahren bereits regelrechte Sparten bei den Beerdigungsunternehmen, die zB damit werben, dass sie ökologisch schnell abbaubare Särge benutzen oder im Gegenteil mit der pompösen Ausstattung für den Toten. Marketing braucht JEDES Unternehmen, warum sollte das ein Problem sein, nur weil hier die Dienstleistung „Unter die Erde bringen und Diverses“ angeboten wird?

  27. Also ich finde, dies ist eine ziemlich makabere Werbung. Liebe diese art von Humor, so richtig a la Monty Phyton! Sehe dies eher als einen sehr guten Einfall an, somit werden kreative Köpfe gefördert und gefodert. Warum sollte man sich über sowas aufregen!? Wenn wir uns über alles so aufregen würden bzw. als „Geschmacklos“ bezeichnen, wo kämen wir da hin? Zudem haben die Gerichte genug zu tun, als sich noch mit solchen Kleinigkeiten auseinaderzusetzten. Ausserdem solche man sowas auch nicht so erst nehmen, sondern mit Humor, solange es weitesgehend Unikat bleibt. Dies gibt auch eine kleine Chance sich mit dem Tod auseinanderzusetzten und offen darüber reden.

  28. also wenn man mal bedenkt wie ewig teuer eine beerdigung ist find ich das schon ne vernünftige idee. eventuell sollte man über die art nachdenken wie man soetwas verlost aber der preis ist gut

  29. Absolut in Ordnung. Hätte sogar selber dran teil genommen, wenn ich davon gewusst hätte und mir ein guter Spruch eingefallen wäre.

    Aber dafür mach ich mich bald selbstständig mit einem eigenen Krematorium. Leitspruch: \20% auf Brandopfer!\

  30. Ich findes kurios und hätte eher drüber gelacht über so ne aktion als mich zu esschoffiern.Ich geh mit dem Tod nicht so verbittert um als man das uns einbleuen will in unserer religösen christlichen gessellschaft.

  31. Ich habe ehrlich gesagt kein Problem damit.
    Jeder muss mal irgendwann sterben, und wenn man seinen Hinterbliebenen die „Arbeit“ etwas leichter machen will, sollte man sowas ohnehin machen.

    Ich versteh nicht, warum da so ein hick-hack draus gemacht wird.

  32. Denen geht es wohl eher darum, dass da Werbung für ein Konkurrenzunternehmen gemacht wird…von wegen „geschmacklos“.

  33. Iwo, Geschmacklos finde ich das nicht.
    Der Tod ist schließlich ganz natürlich und sollte eigentlich kein Tabu Thema sein. Ist doch schön wenn jemand seine Beerdigung gewinnt, dann braucht derjenige sich schonmal keine Sorgen darum zu machen wie seine Hinterbliebenen das Geld für eine anständige Beerdigung aufbringen müssen. Ist doch gut wenn man eine selbst geplante Beerdigung hat, sollte man mMn gleichzeitig mit dem Testament machen dann kann man seinen Hinterbliebenen vielleicht nochmal ein lächeln mit auf den Weg geben ;). (Zum Beispiel mit guter Musikalischer Unterhaltung, die Toten Hosen Steh auf <- zum beispiel ;D.)

  34. Wo soll da das Problem liegen? Man kann ne Versicherung gewinne. Für sich selbst. Ist doch nix dabei…
    Ist ja nicht so dass dadurch irgendeine andere Person verletzt oder sich über sie lächerlich gemacht würde.

  35. Also ich finde durchaus das es eine Herabsetzung der Würde des Menschen ist, wenn jetzt plötzlich die letzten Worte eines Menschen als „Cool“ dargestellt werden.
    Es hat doch nichts mehr mit Würde zu tun, wenn selbst „die letzten Worte“ schon vermarktet werden.
    Wo bleibt der Respekt vor dem (sterbenden) Menschen?
    Wählen wir demnächst den coolsten Tod Deutschlands oder machen darüber eine TV-Serie auf RTL(II)? Mit einem Bestattungsunternehmer als Hauptorganisator damit es seriös wirkt? Und Bohlen in der „Regie“?

    Kommt es nur mir so vor, oder nehmen wir tatsächlich immer mehr den Status der Boulevard-Kultur an???

    • Verstehe, sich über die letzten Worte „lustig“ zu machen (zumal es ja die eigenen sind) ist herabsetztend, aber für die letzte Ruhestätte Geld zu verlangen nicht?

      • natürlich nicht, früher haste nen loch gegraben und den toten reingeschmissen. heute sind wir so furchtbar zivilisiert und durchbürokratisiert das wir auch noch mit toten den grossen reibach machen und den hinterbliebenen das letze hemd abknöpfen.

        bevor wieder son ganz besonders schlauer davon anfängt: ich weiss was die scheisse kostet: die beiseitzung für meine mutter damals (ca. 20.000 DM) haben ich und meine geschwister fast 10 jahre lang abzahlen dürfen.

  36. Ich könnte jedesmal kotzen, wenn sich Leute aufregen über die schwachsinnigsten Dinge.
    Es ist eine Werbung, wems nich gefällt, braucht ja bei dem Gewinnspiel nicht mitmachen…
    Finde die Idee jettz selber nicht so der Bringer, aber deswegen gleich klagen??????? oO
    Leben, und Leben lassen……….

  37. Also ich finde man kann es auch übertreiben mit der Spießigkeit.
    Ist doch eigentlich gar keine schlechte Idee! So sind die Verwandten wenigstens abgesichert im Ernstfall.

    Und der Anbieter hat sich mit 3000€ au8ch nicht lumpen lassen.
    Dafür kriegt man schon einen sehr großen Grabstein.

  38. Na ja, was heisst, wie weit darf man gehen? Will man gewissen Branchen – und nichts anderes ist das Beerdigen, von Menschen, eine gewinnorientierte Dienstleistungsbranche – das Werben verbieten, nur weil sie ein gesellschaftliches Tabu bedient? Sterben muss jeder und damit nimmt nahezu jeder (bzw. dessen Hinterbliebenden) die Dienste dieser Branche in Anspruch. Es wurde ja z.B. auch niemand vorgeführt, lächerlich gemacht oder so, ich denke, darauf zielt die Begründung des Gerichts ab. Andere Kulturen haben da einen wesentlich entspannteren Umgang mit dem Thema, ohne ihm die reale Tragik zu nehmen. Ich finde die Aktion einen Schritt in die richtige Richtung, zumal ja auch nicht die Beerdigung als solche vom Sender bezahlt wird, sondern eben eine entsprechende Versicherung verlost wird. Eben auch wieder eine frei am Markt existierende und legale Dienstleistung.

    • @SunSailor:
      „Werben“ kann man aber auch anders und „Seriöser“.
      Die Hinterblieben sind nunmal in Trauer und nicht geil auf einen „Coolen Tod.“

      • es geht doch nicht dadrum einen coolen Tod anzubieten.da hast du wohl was falsch verstanden. hier sollen auch definitiv nicht Leute wie offensichtlich du angesprochen werden sondern es geht dadrum, seinem verschiedenen schöne abschiedsworte zu hinterlassen.und sein wir mal ehrlich, wer hier will denn bitte auf seinem Stein irgendeinen langweiligen Text stehen haben? sicher gibts Leute die das wollen und die respektiere ich auch aber dann will ich auch respektiert werden wenn ich keine dahingeheuchelte Phase will.

  39. Ich find es völlig okay und sogar sinnvoll. Da spart man seinen Angehörigen später mal viel Geld und eins ist sicher, jeder wird mal sterben. Schlimm dass das immernoch so ein Tabu Thema ist. Find ich ne witzige Aktion mit den letzen Worten.
    Woanders wird doch auch nicht son geeiere drum gemacht. Millionen Witze gibt es rund ums Thema Tod. Da lacht jeder drüber. Mensch haben denn die Leute alle nichts zu tun in ihrem Leben?

  40. Hm…
    Das sind halt so Sachen… Warum sollten sie sowas nicht machen?
    Ich persönlich empfinde es als geschmacklos, aber dann mach ich dabei auch einfach nicht mit und gut…

    Ich werd mich da weder drüber aufregen noch das befürworten…

  41. Ich finde sowas in Ordnung, solange man es nich übertreibt. Immerhin soll das Begräbnis nichts lustiges sein, sondern den Trauer der Menschen wiederspiegeln.
    Von daher finde ich das Einsenden der letzten Worte sehr fraglich.

  42. ja na sicher darf man das. ich verstehe beide seiten sehr gut. die einen findens absolut geschmacklos und klagen, die andern sehens als den perfekten weg und werben.
    werbung ist doch schon immer zielgerichtet und passt sich dem zu bewerbenden und der zielgruppe an. wieso also darf der radiosender denn so nicht werben? und scheinbar haben sie ja auch anhänger denn da ist ein bestatter der mit dem sener zusammenarbeitet, also scheint die klageseite scheinbar eine einzelmeinung zu sein. würde mich nicht wundern, wenn hier zwei verschiedene seiten von bestattern gegenüber stehen. auf der seite der kläger die „alte generation“, alter mann, graue eminenz die mit würde und viel zurückhaltung einfach sein job macht ubd auf der seite der beklagten ein junges unternehmen wie es sie hier in hamburg zB das trauerwerk ist, welches die bestattung „nur“ als teil eines ganzen prozesses ansieht und die angehörigen auch rund um die bestattung ansich weiterhin mitbetreut.

    generationenwechsel umschreib ich das mal.

  43. Ich sehe darin absolut kein Problem, ist ja witzig..
    Wieso sollte es geschmacklos sein, können wirklich BESTATTUNGSUNTERNEHMER am schlechtesten mit dem tod umgehen? Traurig über was amch sich heute alles aufregen muss..

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here