TEILEN

So Ihr Lieben, ich bin gerade auf dem Sprung ins wunderschöne Bremen, wo ich den heutigen Tag mit meiner tollen Frau verbringen werde (Weserstadion, anschließend Cpt. America). Wenn Ihr den ersten Teil meiner Gamescom-Videos bereits geschaut habt, möchte ich Euch noch kurz einen äußerst interessanten Artikel aus der Süddeutschen da lassen:

Die deutsche Debatte über das Internet hat in den vergangenen Monaten einige Tiefpunkte erreicht – an diesem Freitag leistet “Bild” seinen Beitrag. Die Zeitung schlagzeilt über die “Sex-Falle Facebook”, drückt den Alarmknopf, verbreitet Angst statt Aufklärung […] “Sex-Falle Facebook: Zuhälter ködern Mädchen im Internet”, schlagzeilt es heute Deutschland in der gedruckten Ausgabe entgegen, und bild.de wird noch konkreter: “Mona (15) verliebte sich auf Facebook und landete auf dem Strich”. Die Geschichte, sofern sie zutrifft, ist tragisch; darum soll es nicht gehen. Es soll darum gehen, dass das fast überlebensgroß auf Seite 1 gedruckte Wort Facebook heute multimillionenfach in Köpfe von Deutschen gesickert ist, für die Facebook eine große Unbekannte ist – und die es im Zweifelsfall als eine Art Zuhälterrisikoportal schubladisieren werden […] Derlei Geschichten über dieses Internet verkaufen sich offenbar gut am Boulevard. Faszinierend ist dabei, dass der Springer-Verlag mit dem Internet eigentlich keineswegs fremdelt. bild.de ist Deutschlands meistgelesene Nachrichten-/Unterhaltungsseite, bei Facebook hat sie rund 390.000 Freunde. Wie geht das zusammen?

Dazu muss man allerdings hinzufügen, dass die Bild nicht das einzige Medium in Deutschland ist, welches dermaßen einseitig und meinungsbildend über das Netz berichtet. Wie ich bereits bei den “Ansichten” sagte: Das ist auch der Grund dafür, dass das Internet und alles was darin abläuft, in Deutschland so vorbelastet und negativ belegt ist.

Danke an Plattn3R für den Link!

Quelle: Süddeutsche.de

37 KOMMENTARE

  1. Bei dem eingeschränkten Programm hätte mich meine Frau schon längst verlassen. Dauernd nach Bremen (Stadion + Essen + Kino) und ansonsten auf dem Dorf rumlümmeln ist schon arg eintönig…

  2. Das Problem “Lover-Boy” gibt es nicht erst seit Facebook.
    Wie bei vielen andren Fragwürdigen Aktivitäten im Internet gilt: Das Internet ist nich der Auslöser, es vereinfacht ledidlich bekannte Verhaltensmuster/Straftaten.
    Früher (also das heisst eig auch heute noch) haben so genannte Lover-Boys einfach die Mädchen angesprochen welche augenscheinlich ins Profil passen. (Allein, wenig Selbstvertraunen, schüchter etc.)
    Heute sieht man sich einfach das Facebook Profil an. Schreibt das Mädchen an.
    Verpricht ihr die Welt. Schenkt ihr schöne Sachen.
    Vorteilhaft ist es immer wenn sie sich zuhause nicht wohl fühlt.
    Dann fängt man an sie runter zu machen, zum teil auch schlagen.
    Dann kommt sowas wie “Beiweis mir das du mich liebst indem du mit meinem Kumpel schläfst” und nach ner gewissen Zeit hat man sie soweit das sie für einen anschaffen geht.
    Aber ob nun wirklich durch Facebook so viele neue Fälle dazu gekommen sind bezweifle ich eher. Da bräuchte man ne vernünftige Statistik die die Lover-Boy Opferzahlen vor und nach Facebook launch zeigen.

  3. Naja du weiß doch Kontrolle der Medien ist die Kontrolle des Geites
    *zwincker*
    und der Großteil der der BILD glaubt naja die brauchen nicht mal eine Gehirnwäsche
    *ja ich weiß das Bild auch mal ein Korn wahrheit verbreitet auch nur dann wenn RTL sie nicht bezahlt*

  4. Naja dazu kann ich sagen da ich ja in Hamburgs Problemviertel No.1 wohne (Billstedt),ich kenne durchaus Mädchen die sich regelmäßig mit irgendwelchen Typen verabreden die sie bei Facebook getroffen haben.
    (und mit regelmäßig meine ich wirklich 15-17 jährige Mädchen wechseln Wöchentlich die Typen,natürlich bloß wegen ich sag jetzt mal “köperlicher nähe”)
    klar schreibt die Bild nur Müll und der Artikel ist wahrscheinlich (mal wieder) frei erfunden, aber in den meisten Problemvierteln der Großstädte ist rumhurerei (zu 90% unendgeldlich) nicht unbekannt!

  5. Tja die Bild mal wieder. Wie sie es selbst schon sagen: Bild dir deine Meinung.
    und ich bilde mir ein das meine Meinung gegen die Bild läuft und sich so was drauf einbilden kann 😉
    Aber wie Steve es schon sagt, die Bild ist nicht die einzige Zeitung bzw. das einzige Medium was sich selbst verläumded (wird das so geschrieben?).
    Tortzdem sie bestätigen mal wieder das Klischee.

  6. Es ist nicht überraschend das TV und Printmedien so negativ über Internet und PC-Spielebranche herziehen, sind es doch die mittlerweile größten Konkurrenten der alteingesessenen Informations- und Unterhaltungsbranchen.

  7. Hmm hätte halt auch ganz genau woanders passieren können. Und mehr gibts dazu ja auch nicht zu sagen. Tatort Internetz: massig Amokläufer, Kinderschänder und Zuhälter.

  8. “schlagzeilt”, “schubladisieren”
    Der Autor ist ein ganz Großer im verbisieren von Substantiven. C wut i did there?

    Ansonsten habe ich nichts gegen Leute, welche die Bild lesen. Ich mag sie nur nicht, wenn sie alles glauben, was drin steht.
    Das Bild trotzdem solche nach Aufmerksamkeit heischenden “Artikel” bringt, wundert mich nicht. Denen ist halt jedes Mittel recht und sie verraten sogar ihre “Freunde” 😉

  9. Facebook ist und bleibt gefährlich, auch wenn das viele nicht wahr haben wollten, allerdings sollte die Diskussion Rund um Facebook und Ähnlichem ein bisschen differenzierter sein, als es die Bild betreibt.

    Denn die Bild ist mit ihrer Berichterstattung nicht weniger gefährlich.

    Und die sueddeutsche ist und bleibt die beste Nachrichtenquelle Deutschlands.

  10. Also das Wort “schubladisieren” kenne ich ja schon und kanns immernoch nicht richtig ernstnehmen (Wie wärs mit “stigmatisieren” oder so?).
    Aber das man heutzutage auch schon “schlagzeilen” anstatt “betiteln” kann, da muss was an mir vorbeigegangen sein.
    Tut mir leid, vllt. ein wenig an der Problematik vorbeigeredet .. 🙁

  11. Ich bin mal gespannt was du von Captain America hältst. Der ist bestimmt gut.. wenn man Amerikaner ist =D Ich fand ihn definitiv zu kitschig aufgezogen =/

  12. Wie kann man denn 390.000 Freunde haben?
    Mal abgesehen davon die meisten Mädchen die ich kenne lassen sich auf sowas gar nicht ein und schreiben nur mit Leuten, die sie kennen.

    • 390k likes 😉 Die Damen und Herren Redakteure der Süddeutschen verstehen Facebook halt auch noch nicht komplett ^^ Aber solche Feinheiten sind ja die Kür, die Pflicht von Facebook objektiv zu berichten haben sie erfüllt!

    • Naja es gibt immer ausnahmen. Aber finde auch komisch glaube kaum das das altag ist das sich ein 15 jähriges mädchen über facebook in jemanden verliebt und auf den strich landet… aber ich glaub ALLE die hier posten wissen genau wie “gut” und “liebevoll” das internet und seine “Benutzer” von der Presse gehandelt wird….

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here