TEILEN

Community-Mitglied Christian schrieb mir heute folgende Mail:

ich habe mir die Freiheit genommen, eine Art Gegen-Glosse zu der auf justgaming.eu veröffentlichten Glosse über den RTL-Beitrag zu schreiben. Ich möchte damit den Autor nicht angreifen, sondern eher darauf aufmerksam machen, dass, wenn man den Medien vorwirft, sich immer nur die “schlechtesten Exemplare” für Gamer-Berichterstattung auszusuchen,  man damit genau dasselbe macht: Sich die schlechtesten Medienberichterstattungs-Exemplare aussucht, und dadurch ein falsches Bild über “die Medien” liefert.

Ich finde seinen Beitrag durchaus lesenswert und möchte ihn daher hier veröffentlichen:

“Der Titel ließ schon erahnen, in welche Richtung die Glosse „Heute diskriminieren wir Gamer in Köln“ auf justgaming.eu, munter zu traben gedachte. Sechs fett gedruckt Satzfetzen, die an Pauschalisierung kaum zu übertreffen sind, sollten auch dem zeitarmen Leser klar machen: hier handelt es sich um die typische Vertreterin einer von gaming-affiner Seite geäußerten Pauschalkritik an Boulevard- oder auch allgemein Medienberichterstattung über Gamer.

Wir wissen natürlich, was man von Glossen geliefert bekommt: Zugespitzte Darstellung, Pointierung, die die Realität strapaziert, und – darauf läuft es hinaus – Polarisierung, um für die Empörung der Gerechten über das Ungerechte Munition zu liefern.

Die Glossierung auch in diesem Fall möglichst medienverachtend und –diskriminierend zu gestalten ist dem Macher unfraglich gelungen. Sich aus der langen Liste der massenmedial verbreiteten Beiträge über Gamer die boulevardesken herauszusuchen, ist keine besondere Kunst. Auch nicht, in den boulevardesken diejenigen zu finden, die ganz besonders heftig der eigenen Klientel auf die Füße treten, indem ein Zusammenhang zwischen Gaming und Sex bzw. Beziehung hergestellt wird, wohlgemerkt, ohne sich des Arguments des Beitrags tatsächlich anzunehmen. Über all dem schwebt permanent die unheilschwangere Wolke der medienformalen Kritik, die sich mit dem Wahrheitsgehalt des Inhalts gar nicht auseinander setzt. Dass Promoterinnen aus anderen Gründen Single sind als Gamer, und deshalb Kritik an der Konstruktion der Glosse problematisch ist, und dass vor allem Pauschalantworten auf Pauschalkritiken meist zu pauschal sind, diese Ungereimtheiten fallen dem Schreiber anscheinend nicht auf. Er hat beschlossen, dem unbeholfenen, gaming-affinen Leser daheim eine möglichst wertlose Kritik an einem Boulevardformat zu liefern, und tut dies auch. Warum das so ist? Das weiß allein der gaming-affine Gott der wehrhaften Empörungsreflexe.

Es ist nichts weltbewegend Neues, dass man für jedes Klischee irgendetwas findet, des es auch bedient. Überraschend ist auch nicht, dass der Schreiber für gaming-affine LeserInnen genau das tut, was man von ihm erwartet: Die Empörungsreflexe der Gamer gegenüber ihrer massenmedialen Präsentation zu bedienen, journalistisch nebensächliche Formate zur zweiten „Tagesschau“ zu erklären und Gamer mit starkem Drang zur Vermeidung kognitiver Dissonanzen daheim am PC wütend machen. Ich beginne langsam, mich zu wiederholen.

So endet denn auch der Beitrag mit einem dieser fett gedruckten Satzfetzen, die wir zu Beginn schon bestaunen durften, diesmal allerdings doppelt so lang wie die vorigen, was wohl doppelt so hohe Bedeutung suggerieren soll. Vielleicht hätte jemand dem verantwortlichen Schreiber mitteilen sollen, dass es sich bei Exklusiv um eine Boulevardsendung handelt, und dass, wer Boulevard eine so hohe Bedeutung zuschreibt, seinen LeserInnen eine arg verzerrte Medienberichterstattung liefert.

Vielleicht hat er ja reale Boulevardberichterstattung mit Propaganda und ihren Auswirkungen in Deus Ex verwechselt.”

Jetzt natürlich die Frage an Euch: Was denkt Ihr über die Ausführungen von Christian?

104 KOMMENTARE

  1. Hmm um mal auf die Frage zu kommen ” Was denkt Ihr über die Ausführungen von Christian?”

    Das zu beantworten gestaltet sich als schwierig…

    ENTWEDER:
    Erlaubt sich dieser Christian einen Spaß indem er mit seinem Beitrag darauf hinweist, dass es selbst jenseits des “Boulevard / RTL / Gossen” Sprachniveaus möglich ist inhaltlose und oberflächliche Beiträge zu schreiben, was dann aber bestenfalls problematisch ist, da Ironie in geschriebener Form schlicht schwer rüber zu bringen ist…

    ODER:
    Der Typ meint den Kram wirklich ernst (auch das würde mich im Internet nicht wundern). Der erste Eindruck nach Lesen des Textes ist sicherlich “Workotze”. Hier sieht man deutlich wie der Autor versucht sich mit Pseudo-Interlektueller Schreibweise auf eine höhere Stufe zu stellen wie jene die in einfachen Worten Kritik an den Medien formulieren.
    Der Beitrag dient nicht dazu, eine Diskussion über das Thema Medien zu führen sondern ist der Versuch des Autors ohne Argumente seine Meinung als Wahrheit zu verkaufen, denn wer sich SO TOLL ausdrücken kann ist bestimmt super intelligent und ein absoluter Spezialist im Bereich Soziologie und Medienwissenschaften, also wird er sicherlich alles besser wissen und die dummen ungewaschenen Gamer sollen sich gefälligst nicht so aufregen…

    Fakt ist doch, der Beitrag von RTL war nur der Tiefpunkt üblicher Medienberichterstattung.
    Alles was im Weltbild der Medien als “Randgruppe” wahrgenommen wird, wird von ihnen so nach aussen getragen und es gibt leider viele Leute in Deutschland, die immer noch alles glauben was im Fernsehen kommt.

    Ich will an der Stelle aber auch garnicht mehr darauf eingehen, was in den Medien alles falsch läuft. Statt die Empörung über Medien als einseitige und oberflächliche Kritik abzutun und durch den Schreibstil zu versuchen dabei intelligent zu wirken, wäre es wohl konstruktiver gewesen einfach mal aufzuzeigen, dass es auch positive Beispiele von Medienberichten gibt, denn die sind in der Tat zumindest wenn es um “Randgruppen” geht äußerst selten…

  2. Das “Gamer” jetzt plötzlich dem Boulevard huldigen bzw. das durch die Portale so hoch gehängt wird, hat der Autor erkannt und benannt. Aber das ist nicht das Problem des kritisierten Beitrags oder der Leser von justgaming. Das der Boulevard allgemein zu ernst genommen wird, ist ein gesellschaftliches Problem. Zu sagen, in dem speziellen Fall soll man doch bitte nicht so die Nase rümpfen, es sei ja “nur” Boulevard – danke für die Doppelmoral. Das ist das Problem mit dem Umgang des Boulevards, kritisiert man das, soll man sich nicht so anstellen, es sei ja eben “nur Boulevard”.

    Die Medien (unsere Boulevardpresse bezeichnet sich übrigens auch als Qualitätsjournalismus in Abgrenzung zur Blogospähre) haben kein Alleinstellungsmerkmal was Kritik an geht – nein vielmehr gehören auch sie ständig und immer wieder auf Herz und Nieren und ihre Aussagen geprüft. Es ist nur Schade das es Gamer nur bemerken wenn es sie selbst angeht – wenn aber ständig über andere Dinge Müll erzählt wird, wird nicht so sehr geklagt.

    In diesem Sinne, RTL hats auf jeden Fall “verdient” massenweisse abgeklatscht zu werden, dass das ganze dann halt persönlich wird weil die Flamer das Blondchen von vor der Kamera stalken – ein (nicht rühmliches) Markenzeichen unserer Gesellschaft.

  3. der schreiebr hat nicht unrecht hat soagr sehr recht, nur er hat eine sache aus gelassen die er bei dir soagr kritisiert hat.

    dies ist nicht eine renomierte community news seite, hier wo wir uns gerade befinden is dein blog. deine meinung kannst du psoten so viel und so oft du willst und vorallem du präsentierst es nicht als bericht erstattung, wie es ein gewisses boulevard programm es tut. somit sollte der schreiberling nochmals seine kritik an deiner persönlichen meionung noch mals über denken.

  4. Im Prinzip hat er ja Recht, man sollte, nein man darf einem Boulevardformat keine hohe Bedeutung zustehen. Allerdings darf auch keine Boulevardsendung eine Gruppe von Menschen auf diese Art und Weise diskriminieren. Dazu kommt noch, dass die RTL-Gruppe Marktführer auf dem deutschen Fernsehmarkt ist. Und RTL sogar tatsächlich eine gewisse Glaubwürdigkeit bei seinem Zuschauern hat.

  5. Also da überzieht er, …fast den selben Text zu benutzen ….ich meine…Hallo ! Sensationsgierige Wahrheitsverzerrer ….das macht RTL aus, und dafür hasse ich diesen Sender auch. Berechtigt wie ich finde, da es keiner geschafft hat derart menschenverachtende und wahrheitsverzerrende Berichte zu erstatten wie die. Ich meine was soll das ? Was treibt diese Menschen dazu Halbwahrheiten und Lügen zu verbreiten, um anderen Menschen und Unternehmen zu Schaden ? Haben sie Angst und versuchen sie mit einer Art Gegenpropaganda die Leute davon abzuhalten zu spielen ? Erklärt mir alternativen außer mit Freunden raus zu gehen oder Sport zu treiben ( 2 mal die Woche ), denn die sind altbacken und jemand, der zum Beispiel keinen Bezug zum Sport hat wird letztere Alternative garantiert nicht nutzen. So mit Freunden rausgehen ….sicherlich nicht bis er schlafen muss ….also, was macht man die verbleibenden ca. 4 Stunden zu Hause ? Gammeln ! Ob nun vorm PC oder dem Fernseher …(wobei der Fernseher nichtmal dazu beiträgt, das soziale Umfeld zu erweitern). Sicher wird man ebenso wenig jeden Abend mit der Familie 4-Gewinnt oder Monopoly spielen.

    So zurück zum Bericht:
    Er IST Menschenverachtend und JA wir picken genau DEN heraus, weil er eben dieses Thema dieses Jahr angesprochen hat. Gab es eine andere Berichterstattung im Fernsehen über die GC ? Ich wüsste keine. Auf der GC geht es doch eigentlich darum : Was wird es neues geben ? Im Bezug auf Gameplay, Grafik und Co. Was gab es diesmal spezielles `?

    Das sollten sie berichten !!

    MfG. Arton
    (Und Satzzeichen SIND Rudeltiere Steve :D)

    • Sehr richtig!

      Die Medien haben ihre eigene Welt, was “normal” und was “freak” ist und versuchen diese auch nach außen zu tragen…

      Das Problem dabei ist eigentlich, dass viele Leute in Deutschland in Medien (sei es nun Fernsehen, Radio oder Zeitung) einfach mehr sehen als die gewinnorientierten Unternehmen die dahinter stecken.
      Es gibt noch immer viele Leute die nach wie vor der Meinung sind, dass die Sache mit dem Bildungsauftrag und der Information des Volkes noch aktuell ist.

      Die Medien zeigen nicht dass, was die Wahrheit oder wichtig ist, sondern dass was ihre Zuschauer ihrer Meinung nach sehen wollen und dazu gehört eben auch, die Vorurteile zu Klischees zu bedienen, die bei ihren Zuschauern verbreitet sind.

      Gaming ist nunmal für den typischen Fernseh-Konsumenten etwas großes Unbekanntes worüber man ja immer schlimme Sachen hört.

      Und so ist ein Gamer der täglich 3 Stunden spielt eben ein Sozialversager, der sicherlich keine Zeit für Körperpflege und Freundin hat, während die meisten Zuschauer deutlich länger abend für abend vor dem Fernsehr verbringen, was natürlich nicht so schlimm ist, dass war ja früher auch schon so.

      Auch ist es völlig normal dass sich tausende Teenager halb tot trampeln um die Autogrammstunde ihrer DSDS “Stars” zu erleben. Leute die um Mitternacht wegen eines neuen Spiels zum Mediamarkt gehen müssen hingegen verrückt sein…

      Es kommt auch niemand auf die Idee sich zu wundern, wieso auf jeder Automobilausstellung (und beinah jeglichen anderen Messe) die Produkte von halbnackten Hostessen präsentiert werden. Bei der GC liegt das aber sicherlich an den pubertierenden Gamern. Da braucht man auch nicht über Neuerscheinungen berichten, denn dass interessiert die Zuschauer sowieso nicht…

  6. ich finde dass er recht hat das Magazin Explosiv bzw. die Redakteure davon haben Gamer diskriminiert und nicht die medien an sich. da dies eini´ge wohl meinten mpssen sie sich nun den Vorwurf gestatten lassen sie haben die medien verallgemeinert und diskriminiert.

  7. Alles was mich einfach am ganzen Rummel stört ist einfach die Tatsache das nicht WIR die Personen sind die Explosiv mit der Tagesschau gleichstellen sondern viele Bürger von Deutschland. Den die sind es die nicht das LUSTIGE im Spot gesehen haben sondern es ernst nehmen. Und ich habe mal gesagt gekriegt das ich nicht in Schubladen denken soll und Menschen verurteilen soll bevor ich mit ihnen gesprochen habe. so leid es mir tut, aber durch die Arbeit von solchen Boulevard-Sendungen geraten wir doch immer in Konflikt, weil viel zu viele es für Wahre Münze nehmen und da ist das Problem. Ich würde mir manchmal wünschen das RTL einfach dicht macht aber auch diverse andere Sender die einfach nur noch auf “Hau den Lukas” spielen und jede noch so Kleinigkeit zu ein riesen Elefanten machen und es den Menschen so verkaufen das sie es glauben.

    Und mit der guten Dame habe ich auch kein Mitgleid, weil als studierende Germanistikerin sollte man das Wort “Hetero” unterscheiden können von “Homo”, aber das ist eine andere Sache =)

  8. Noch als kleiner Nachtrag, dieser TV Sender hat sich sogar strafbar gemacht:
    § 130
    Volksverhetzung

    (1) Wer in einer Weise, die geeignet ist, den öffentlichen Frieden zu stören,
    1. gegen eine nationale, rassische, religiöse oder durch ihre ethnische Herkunft bestimmte Gruppe, gegen Teile der Bevölkerung oder gegen einen Einzelnen wegen seiner Zugehörigkeit zu einer vorbezeichneten Gruppe oder zu einem Teil der Bevölkerung zum Hass aufstachelt, zu Gewalt- oder Willkürmaßnahmen auffordert oder

    2. die Menschenwürde anderer dadurch angreift, dass er eine vorbezeichnete Gruppe, Teile der Bevölkerung oder einen Einzelnen wegen seiner Zugehörigkeit zu einer vorbezeichneten Gruppe oder zu einem Teil der Bevölkerung beschimpft, böswillig verächtlich macht oder verleumdet,

    wird mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft.

    (2) Mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer
    1. Schriften (§ 11 Absatz 3), die zum Hass gegen eine vorbezeichnete Gruppe, Teile der Bevölkerung oder gegen einen Einzelnen wegen seiner Zugehörigkeit zu einer vorbezeichneten Gruppe oder zu einem Teil der Bevölkerung aufstacheln, zu Gewalt- oder Willkürmaßnahmen gegen sie auffordern oder ihre Menschenwürde dadurch angreifen, dass sie beschimpft, böswillig verächtlich gemacht oder verleumdet werden,
    a) verbreitet,
    b) öffentlich ausstellt, anschlägt, vorführt oder sonst zugänglich macht,
    c) einer Person unter achtzehn Jahren anbietet, überlässt oder zugänglich macht oder
    d) herstellt, bezieht, liefert, vorrätig hält, anbietet, ankündigt, anpreist, einzuführen oder auszuführen unternimmt, um sie oder aus ihnen gewonnene Stücke im Sinne der Buchstaben a bis c zu verwenden oder einem anderen eine solche Verwendung zu ermöglichen, oder
    2. eine Darbietung des in Nummer 1 bezeichneten Inhalts durch Rundfunk, Medien- oder Teledienste verbreitet.

    (3) Mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer eine unter der Herrschaft des Nationalsozialismus begangene Handlung der in § 6 Abs. 1 des Völkerstrafgesetzbuches bezeichneten Art in einer Weise, die geeignet ist, den öffentlichen Frieden zu stören, öffentlich oder in einer Versammlung billigt, leugnet oder verharmlost.

    (4) Mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer öffentlich oder in einer Versammlung den öffentlichen Frieden in einer die Würde der Opfer verletzenden Weise dadurch stört, dass er die nationalsozialistische Gewalt- und Willkürherrschaft billigt, verherrlicht oder rechtfertigt.

    (5) Absatz 2 gilt auch für Schriften (§ 11 Abs. 3) des in den Absätzen 3 und 4 bezeichneten Inhalts.

    (6) In den Fällen des Absatzes 2, auch in Verbindung mit Absatz 5, und in den Fällen der Absätze 3 und 4 gilt § 86 Abs. 3 entsprechend.

    Fassung aufgrund des Gesetzes zur Umsetzung des Rahmenbeschlusses 2008/913/JI des Rates vom 28. November 2008 zur strafrechtlichen Bekämpfung bestimmter Formen und Ausdrucksweisen von Rassismus und Fremdenfeindlichkeit und zur Umsetzung des Zusatzprotokolls vom 28. Januar 2003 zum Übereinkommen des Europarats vom 23. November 2001 über Computerkriminalität betreffend die Kriminalisierung mittels Computersystemen begangener Handlungen rassistischer und fremdenfeindlicher Art vom 16.03.2011 (BGBl. I S. 418) m.W.v. 22.03.2011.

  9. Meiner Meinung nach hat unsere gleichgeschaltete, nicht an ehrlichen Informationen interessierte und auf möglichst reißerische Themen bedachte Medienlandschaft jegliche Diskriminierung verdient.

    Auch wenn die generelle Aussage des Beitrags (gut versteckt hinter einem Satzbau zum Abgewöhnen) durchaus richtig ist, so finde ich, dass man sich mit den Medien nen denkbar schlechtes Beispiel ausgesucht hat.

    jm2c.

    • Danke, dem ist nichts hinzuzufügen. Auf 10 schlechte Berichte gibt es max. einen vernünftigen. Das man da pauschalisiert ist doch klar. Also völliger Blödsinn den Spiess jetzt einfach umdrehen zu wollen.

  10. PS: Ich schimpfe natürlich nicht gegen diese Community, sondern explizit gegen die Leute, die bei solchen Sachen gerne ihr Hirn abschalten und da mitmachen.

  11. Naja ich hab heut mittag ma an die Bild gemailt. Sonst steht jeder Mist drin, aber diesmal hatten die wohl nix mitgekriegt..seit ein paar Minuten aber hat auch die Bild einen Artikel über die bösen RTL Menschen

  12. Das Thema ist ja mittlerweile schon so ziemlich gegessen, da RTL sich mehrfach entschuldigt hat. Trotzdem: Wer’s glaubt…

    Ich muss an dieser Stelle aber noch einmal darauf hinweisen, dass die Messetante, die uns Gamer so schön in verschiedene Kategorien eingestuft hat, mittlerweile ihr Facebook-Profil löschen musste, nachdem dieses überall im Web verlinkt wurde und daraufhin die Barbarenschar mit Morddrohungen über sie hergefallen ist.

    Super Jungs. Ihr fühlt euch beleidigt und diskriminiert, betitelt RTL als Gossen-TV und droht mit Boykott, überschreitet dann aber wiederum selbst die Grenze, verfallt quasi in “RTL-Rausch” und benehmt euch selbst wie asoziales Pack. Tolle Leistung.

  13. Mir ist aufgefallen das du dich nur am zitierten Teil in Stevs Blog entlang geschrieben hast. Deswegen auch die Unterschiedlichen Enden die ich schon in einen vorherigen Kommentar erwähnt habe. Hast du dir den ganzen Artikel von Justgaming.eu überhaupt durchgelesen?

    Nicht falsch verstehn du hast eigentlich ganz gut geschrieben aber es wäre schon wichtig alles zu wissen wenn man etwas schreibt.

    • Auch wenn ich das Ganze nicht gut heiße, so muss ich doch sagen das es irgendwo richtig ist. Für die Hostess und RTL, da sie nun mal merken dass die Welt nicht nur eitel Sonnenschein ist und das Taten konsequenzen haben. Nicht umsonnst heißt es wie man in den Wald hineinruft so schallt es hinaus. Und dass die Gamer es mittlerweile leid sind an jeder Ecke als potentielle Amokläufer, Freaks und stinkende ungewaschene Untermenschenen ohne soziale Bindungen dargestellt zu werden, kann man ihnen nicht verdenken. Allzulange hat die Community versucht das ganze zu ignorieren, gegenzuargumentieren etc. Leider hat das ganze bis heute wenig gebracht. Siehe den Amoklauf des Nazis aus Norwegen, wo einige Medien wieder versuchten Spiele in die Debatte einzubringen.

  14. Also, mal abgesehen davon das sein Text inhaltlich nichtmal soooo falsch ist und vor allem gut argumentiertw wurde, muss ich dennoch eines dazu sagen:

    Ganz richtig liegt er nicht …. denn wir “Gamer” werden IMMMER mal grobgesagt als die “letzten Asis” dargestellt: Potentiell gefährlich, hässlich, ungepflegt und zu dem noch Single weil wir einfach nur zu viel zocken.

    Und das ist SCHWACHSINN, wird aber leider in den Medien zu 99% so dargestellt (ausser einiger wenigen Artikel/Reportagen).

    Wann diskriminieren “wir” denn bitte so “regelmäßig” die Medien?
    Das uns das irgendwann auf den Pinsel geht, ständig so dargestellt zu werden ist doch mehr als verständlich oder?

    Christian mag zwar in seiner Kernaussage recht haben (Es wurde sich so verhalten wie auch “RTL” in dem Beitrag), aber die Regel, wie die Medien über Gamer berichten ist es nun bei weitem nicht!

  15. Ersteinmal: Wahre “Worte”

    Auch wenn ich hier vollkommen offtopic werde, aber wenn ich Christians inhaltlich wirklich sehr guten Artikel lese, bekomme ich spontan akuten Blitzherpes:
    Ist es nicht die Aufgabe von Sprache Zusammenhänge möglichst verständlich darzustellen?

    Wenn ich Christians Beitrag lese kommt es mir so vor als würde er seinen Text zuerst vorschreiben, dann in einem Fremdwörterlexikon möglichst viele, komplizierte Wörter bzw Wortkonstrukte nachgucken und diese dann mit den jeweiligen Synonymen im eigentlichen Text ersetzen.

    Ganz ehrlich, “gaming-affin”, “boulevardesk”, “kognitive Dissonanzen”, mir bleibt die Spucke weg, wie krampfhaft Christian versucht gebildet zu klingen. Pseudowissenschaftlicher Wortschwachsinn, der das Verständnis erheblich erschwert und auch der Satzbau klingt furchtbar hochgestochen, unnötig komplex. Insgesamt liest sich der fast Text wie Prosa(?). Wenn das für ihn Umgangssprache ist, kann ich nur sagen: Grausamer Stil!

    Ich bin kein Deutschlehrer, im Gegenteil bin ich schockiert, dass so ein Stil von Lehrern begrüßt wird.

    Das ist vielleicht einer der Gründe warum ich im Deutschunterricht immer in “Facepalmposition”, den Kopf auf den Tisch knallend, meine Stunden abgesessen habe

    • Ich muss sagen, ich hab mir genau das gleiche gedacht. Bis man diesen Text ordentlich verstanden hat löst man in der selben Zeit ein leichtes bis mittelschweres Sudoku. Leserfreundlichkeit ist hier nicht gerade angesagt.

    • Bei mir in der Schule “damals” (2 Monate her xD), war es tatsächlich auch so, dass solche Schreibweisen gut benotet wurden. 2 Freunde von mir sind bei Note 1,0 und 1,2 weil sie kollektiv solche Stile benutzen, um klug zu wirken, auch wenn sie es nicht sind. Dadurch übersehen die Prüfer gerne mal inhaltliche Lücken. Könnte jeder machen, aber ich bin sowas gegenüber abgeneigt.

      • Achja: Damit angefangen hat übrigens glaub ich nicht dieser Schreiber, sondern der im Blogeintrag “heute diskriminieren wir gamer”, und es wurden spiegelhaft die Formulierungen übernommen.

    • Die “Worte” sind eben nur sein Trick um dich dazu zu bringen ihm zuzustimmen.

      Der Leser hat Probleme damit zu verstehen was dort geschrieben steht und folgert unterbewusst daraus, dass es sicherlich “Wahr” und zudem “Inhaltlich sehr gut ist”.

      Was hat er denn geschrieben?

      90% seines Artikels besteht daraus, Steve dafür zu flamen, dass dieser auf seinem persönlichen Blog den RTL-Fall als Aufhänger nimmt um “die Medien allgemein” zu kritisieren.

      Die restlichen 10% sind das “Totschlagargument” : “Ja aber man darf ja nicht verallgemeinern, sind ja nicht alle Medien so”, was zwar faktisch richtig ist, für die Betrachtung der Problematik aber vollkommen unerheblich, zumal er nichtmals EIN Gegenbeispiel von guter Berichterstattung genannt hat.

  16. was der christian da schreibt ist ne ganz schöne sülze ums mal auf den punkt zu bringen. der christian sollte seine gedanken mal versuchen kurz und prägnant vorzutragen. ja das sollte der christian. das liest sich hier so gewollt intellektuell, aber die aussagen und die ohne zusammenhang verwendeten fremdwörter (kognitive dissonanz) hindern mich ernsthaft mich mit den argumenten auseinander zu setzen.

    nur so ein Denkanstoß: das eine ist ein TV-Beitrag, der von 4mio menschen gesehen wird, das andere ein Blogeintrag. logisch das da wohl andere maßstäbe gelten sollten…

    wenn man jetzt mal die art des journalismus betrachtet: es gab auch schon in der vergangenheit genug beiträge von frontal21 oder anderen sendungen die den status hoher recherchequalität haben mit ähnlichen falschdarstellungnen (z.B. wow ist ein egoshooter…)

  17. … wie ich so geschwollenes gefasel hasse …

    auch wenn er nicht ganz unrecht hat, siehts doch so aus als müsse er etwas kompensieren … oder warum sollte man sonst möglichst intelligent wirken wollen … ganz normales deutsch hätte es genauso bzw besser getan … just sayin’

  18. Recht hat er, aber trotz dessen ist es Schwachsinn.
    Wie einem kaum schwer auffällt, bezieht sich der Beitrag von RTL auf Menschen, nicht auf eine Berichterstattung, somit ist selbiger in seiner Ausführung Menschenverachtend. Ein Vergleich zwischen dem heraus picken gewisser Randgruppen, Menschen, und dem gezielten Suchen nach schlechter Berichterstattung ist somit völlig sinnfrei.
    Und wie schwer fällt es einem denn bitte “Exemplare schlechter Medienberichterstattung” im deutschen Fernsehen, geschweige denn vom Sender RTL, zu finden?



    Also echt, was soll man da bitte noch schreiben? Ich find es absolut lächerlich.

    Beitrag über eine schlechte Berichterstattung und das anprangern dieser Beitrag über eine gewisse Gruppe Menschen und das veralbern/in den Dreck ziehen derer

    Wie kann man das denn vergleichen?

    Artikel 1, Absatz 1 .. “Die Würde des Menschen….”

    • Pfeile werden hier wohl irgendwie nicht übernommen.
      Daher:
      Beitrag über eine schlechte Berichterstattung und das anprangern dieser ist gleichzusetzen mit einem Beitrag über eine gewisse Gruppe Menschen und das veralbern/in den Dreck ziehen der selbigen?

  19. Hallo zusammen,

    ne, tut mir leid, dem Text kann ich gar nichts abgewinnen. Die meisten Formulierungen wirken aufgesetzt, die Sprache affektiert.

    Besonders ärgerlich finde ich aber den Inhalt des Textes. Es tut mir leid, das so geradeheraus sagen zu müssen, aber dieser aufgeblasene Text enthält nichts als Geschwafel und versucht mehr zu sein, als er ist.

    Natürlich kann man die Gamer kritisieren und auch wie Gamer mit gegen sie vorgebrachte Kritik umgehen, das kann ebenso hinterfragt werden. Aber man sollte dabei doch bitte nicht die Kausalitäten außer acht lassen. Dazu gehört es auch, zu Differenzieren und sich einen möglichst objektiven Standpunkt zu erarbeiten.

    Egal, was man sagt, schreibt oder tut, es geht dabei auch immer um die Intention dahinter. Welche Intention hatte der Autor wohl zu seinem Text? Darüber kann man nur mutmaßen, aber ich sehe da weder eine schlichtende Stimme der Vernunft, noch eine konstruktive Auseinandersetzung mit den Ereignissen, die zum Nachdenken und Reflektieren anregen soll.
    Offenbar war die Form wichtiger als der Inhalt. Ob sich hier lediglich jemand profilieren wollte? Ne, das ist mir zu oberflächlich, damit kann ich nichts anfangen.

    Auf bald!

    Ratatoesk

  20. Ich kann diesem Beitrag vom Christian absolut nicht zustimmen, es wurde hier nicht einfach “eine Pauschalisierung” betrieben (wie RTL es in besagtem Beitrag tat). Wer RTL schonmal gesehen hat (leider vermutlich die meisten von uns, inklusive mir) wird wissen, das derartig menschenverachtende Beiträge/Methoden mittlerweile zum Tagesgeschäft dieses “Senders” gehören (siehe “Mitten im Leben”, “Die Mietpreller” usw. usw.). Es wird in besagtem Beitrag auf schmutzigste Art und Weise über Personen hergezogen und überhaupt nicht mit einer Verallgemeinerung hinter’n Berg gehalten, was das seit Jahren mehr oder weniger von der Gesellschaft belächelte “Gamertum” endgültig zum Protest wachrüttelte. Auch das mit dem “verkleiden”, was ist daran so unnatürlich?! ÜBERALL verkleiden sich Leute bei Ihren Freizeitaktivitäten, oder wart Ihr schonmal beim Fußball im Stadion, wo keiner in den Lieblingsfarben seines Vereins gekleidet war und auch das ein oder andere Symbol ins Gesicht geschminkt hatte? Das wird doch auch allgemein akzeptiert, warum wird das hier alles belacht. Außerdem wurde von justgaming nicht die Allgemeine Fernsehlandschaft angegriffen, das entspricht einfach nicht der Wahrheit. Es gab in letzter Zeit zahlreiche gute Berichte über die gamescom, welche ordentlich und neutral waren (dabei sogar Einer in den RTL II Nachrichten, oder z.B. die Berichterstattung von ZDF Kultur, wofür diese sogar noch verbal angegriffen wurden – frei dem Motto “Wieso zeigt ZDF das Killerspiel-Turnier?”) und das wird auch keiner bestreiten wollen. Das sind nur einige Gründe warum ich dieser Glosse einfach nicht zustimmen kann.

    Fakt ist das RTL hier ein Fass zum überlaufen gebracht hat, was schon SEHR LANGE voll ist. Computerspieler werden seit vielen vielen Jahren immer wieder von Medien über einen Kamm geschert, obwohl mittlerweile viele Millionen Deutsche regelmäßig diese Form der elektronischen Unterhaltung nutzen. Ich hoffe sehr, dass dieser Beitrag Konsequenzen für RTL und vor allem für den verantwortlichen Redakteur haben wird, welcher sich übrigens in einer so frechen Form auf Facebook darüber äußerte (mittlerweile natürlich alles gelöscht), dass ich die Anstellung dieses Mannes stark in Zweifel ziehe. Intelligenter Weise hat sich RTL in der ziemlich kurzen und ausweichenden “Stellungnahme” (bewusst in Anführungszeichen) schnell von dem Herren distanziert. Ich freue mich, dass sich die 7000 Beschwerden auf http://www.programmbeschwerde.de gelohnt haben und es eine offizielle Prüfung des RTL Beitrages geben wird. Traurig sind hingegen die Versuche von RTL, sämtliche Beweise aus dem Internet zu beseitigen (z.B. das absolute Spitzenvideo von GIGA), was Ihnen, wie sie feststellen werden, nicht gelingen wird.

    Meiner bescheidenen Meinung nach dürfen weder RTL noch der verantwortliche Redakteur mit Ihren schwammigen “Entschuldigungen” flüchtender Art nicht davon kommen, denn das wird nix ändern. Ich persönlich, auch wenn ich keine Ahnung von Arbeitsrecht oder Medienrecht oder sonstwas habe, fordere die Entlassung des verantwortlichen Redakteurs (nicht nur wegen des Beitrages, sondern auch wegen der Art und Weise, sie sich dieser Herr auf Facebook dazu geäußert hat, siehe Link – Stichwort “kranke Hirne”)und eine offizielle Entschuldigung von RTL in einer !TV-Sendung!, die nicht zum Randprogramm gehört (also nicht irgendwann morgens 3Uhr, sondern meinetwegen in RTL Aktuell 18.45 oder so) und nicht irgendeinen halbernsten 5-Zeiler auf der Homepage, wo der Beitrag dreister Weise noch darunter verlinkt ist. Und weiterhin hoffe ich, dass diese Angelegenheit nicht Übermorgen wieder vergessen ist, sondern endlich mal ein paar Leute wachrüttelt. Dieser RTL Beitrag war nicht der erste seiner Art (siehe damals Frontal21) und dererlei schlecht recherchierte Massenbeleidigung hat zu enden, Pressefreiheit hin oder her.

    Links zum Thema, auf welche ich teilweise meine Aussagen Beruhe:

    Beitrag von justgaming:
    http://gaming.justnetwork.eu/2011/08/22/heute-diskriminieren-wir-gamer-in-koln/

    Auszug der Facebookdebatte mit dem Redakteur:
    http://apload.de/bild/135859/untitled12SGIS9.png

    “Stellungnahme” RTL:
    http://www.rtl.de/cms/news/explosiv/stellungnahme-zum-explosiv-beitrag-vom-19-08-2011-19774-9b7a-24-846550.html

  21. Naja stimmt schon, nichtsdestotrotz gucken sehr sehr viele Leute diese “Boulevardsendungen” und nehmen das was darin gesagt wird als bare Münze. Also obwohl diese wirklich extrem schlechte Sendung einen eigentlich nur zum Lachen bringen, beziehungsweise wütend machen, gibt es in Deutschland ja trotzdem eine Zielgruppe für so schlechte “Nachrichten”, und die glauben das dann auch. Ich geh duschen.

  22. Was Christian da schreibt, mal abgesehen von den echt zu vielen “tollen” Umschreibungen, ist recht nett, aber welchen Sinn hat das?

    Wenn RTL einen Beitrag dreht und man DIESEN Beitrag kommentiert, weils der aktuellste Beitrag ist der von RTL kommt (nicht der RTL2 Beitrag) dann sucht man sich nicht das negativste raus.

    Sry, aber wenn “Christian” auf readmore.de geschaut hätte! und gesehen hätte! dass es dort neben einem Artikel über den miesen RTL Report auch einen postiven Bericht über den RTL 2 Report gegeben hat.

    Konklusion

    Vollkommen sinnbefreite Aktion, die nichts sagt.

    “Dass Promoterinnen aus anderen Gründen Single sind als Gamer”
    Ach echt? Welche sollen das sein? Waschen sich Promoterinnen vllt?

    Die Masse des Textes sind leere Worthülsen und sonst garnix.
    Die “gaming-affine” Welt ist größer als Justgaming und die gesamte Gaming Welt in Deutschland hat mehr oder weniger gleich auf diesen Beitrag reagiert.

    Aus einem ganz einfachen Grund: Weil er scheisse ist.

  23. Leider kann ich meinen Post nicht mehr editieren, wer also Rechtschreib- und/oder Satzbaufehler findet darf sie behalten.

    Ich hab zwar in dem Post schon einiges geschrieben, möchte aber, auch auf die Gefahr hin mich zu wiederholen, nochmal auf den Grundgedanken hinter der “Gegenglosse” eingehen:

    “… dass, wenn man den Medien vorwirft, sich immer nur die “schlechtesten Exemplare” für Gamer-Berichterstattung auszusuchen, man damit genau dasselbe macht: Sich die schlechtesten Medienberichterstattungs-Exemplare aussucht, und dadurch ein falsches Bild über “die Medien” liefert.”

    Das sehe ich schonmal komplett anders und sehe deshalb auch den gesamten Ansatz der Gegenglosse, ungeachtet einiger durchaus guter Argumente, als nicht gegeben.

    Im justgaming Artikel wird keinesfalls ein falsches Bild der Medien dargestellt. Es wird auch keine Kritik an den Medien im allgemeinen geäußert. Es wird lediglich, in zugegebenermaßen deutlichen Worten, die Art und Weise der Berichterstattung kritisiert und das Ganze als ein weiteres Glied einer ohnehin schon langen Kette an RTL Formaten mit niedrigstem Niveau klassifiziert. Dabei wird dem Boulevard Format Explosiv keinesfalls die Bedeutung der Tagesschau zugeschrieben oder auch nur der selbe Qualitätsmaßstab angelegt. Es gibt Beiträge die sind einfach indiskutabel, selbst für ein Boulevard Format.
    Alles in allem wird meiner Meinung nach ein, wenn auch überspitztes so doch im Grunde durchaus treffendes, Bild der Qualität von dem was RTL Berichterstattung, Unterhaltung oder wie auch immer nennt gezeigt.
    Mit einer verzerrten Darstellung der Medien in ihrer Gesamtheit hat das nicht das geringste zu tun.
    Die überspitzte Darstellung von Tatsachen als Stilmittel ist im übrigen gängige Praxis (wir sind hier ja wie du schon festgestellt hast nicht in der Tagesschau) und das würde ich auch RTL Explosiv zugestehen. Ganze Bevölkerungsgruppen zu verspotten, zu diffamieren und über einen Kamm zu scheren fällt allerdings nicht in diese Kategorie…

    • Mit kleinen Seitenhieben und Sticheleien könnte man ja vielleicht noch leben. Schließlich wird auch im Gamona Video mit einigen Vorurteilen gespielt. Beispielsweise die Frage ob es verwunderlich wäre, dass immer mehr Esportler mittlerweile Heterosexuell sind. Und die Antwort sie sollten doch lieber asexuell bleiben. Bei Explosiv hingegen werden 5 Minuten lang sämtliche Vorurteile ausgeschlachtet, breitgetreten und pauschalisiert. Leider nicht mal mit einem Augenzwinkern sondern auf eine herablassende “ooh guck mal die Freaks da drüben” Art und Weise die schlicht inakzeptabel ist.

  24. ACHTUNG WALL OF TEXT

    Seien wir mal alle ganz ehrlich. “Wir” als Gamer sind, wie auch jede andere größere Gruppierung, eine Gemeinschaft die sich aus sehr unterschiedlichen Menschen zusammensetzt.
    Und ich wette jeder wird zugeben ,dass es auch unter uns schwarze Schafe gibt.

    Und der Verfasser hat sicher recht, dass es auch unter den Medien welche gibt die gut sind und andere die einfach Scheiße sind.RTL ist da für letzteres sicher ein Musterbeispiel.

    Aber ich für meinen Teil, kenne bis auf sehr seltene Ausnahmen, kaum positive Berichte über Gamer in den Medien. Meistens ist es etwas besonderes einen guten oder neutralen Bericht zu finden. Meistens sind die Berichte negativ belastet. (Ob sie gut recherchiert sind sei mal dahin gestellt)

    Bei uns Gamer ist es recht leicht sich “Goldjungs” zu suchen, die vollkommen “normal” sind.
    Zum Beispiel unseren Steve. Und der Großteil der Gamer ist auch “Normal” und lebt wie jeder andere einfach einem Hobby. Der KLEINE Anteil an “Freaks” geht also in der Masse der “Normalen” unter.

    Bei den Medien geht der KLEINE Anteil an “Normalen” bzw. “Guten” Berrichten im Schrott unter.
    Der Berricht auf RTL war ja nur ein Höhepunkt, weil er einfach mal ganz offen beleidigt anstatt es unterschwellig zu tun.

    Das darauf im Zorn und in der Aufregung eine “Glosse” wie auf Just Gaming entsteht finde ich normal.
    Jemand der Beleidigt und angegriffen wird reagiert nicht neutral sondern sehr emotional. Daher sind seine Argumente auch neutral betracht eher weniger gehaltvoll.

    Ich glaube kaum, dass der Verfasser auf Just Gaming hass gegen die Medien schüren wollte, sonder einfach nur mal seiner Wut und seinem Unmut über solch einseitige Berrichterstattung(von einer Medienagentur die eingentlich Neutral und professionel sein sollte”) luft machen musste.
    Und wie beleidigend der Berricht ist steht wohl ausser frage.

    Es ist traurig, dass unser Hobby so schlecht dagestellt wird.
    Andere Hobbys müssen auch nicht unter solchen Vorurteilen leiden. Jemand der den lieben langen Tag am Auto schraub wird in den Medien auch nicht so durch den Dreck gezogen, obwohl er damit kaum etwas erreicht und auch viel allein arbeitet.

    Und an diesem Punkt glaube ich regen wir uns am meisten auf. Wir wissen, wir sind nicht anders als andere Gruppen auch, aber andere Gruppen werden nicht auf solche Art diskriminiert. Und Berichte die Neutral sind, bzw. auch negativ, aber dafür gut recherchiert und Sachlich berichten werden von “uns” Gamern(Meiner Erfahrung nach)
    auch akzeptiert eben, weil sie nachvollziehbar berichten.

    So sehe ich die Sache. Natürlich nur meine Meinung und wenn ich irgentwo falsch liege, dann kann man mich gerne eines besseren belehren.

    Sorry für dieses sehr ausschweifende Kommentar.

    MfG Jack

  25. Exzellent formuliert! Im Namen meiner Freundin, Deutschlehrerin von Beruf, bekommt der Autor von mir eine Eins mit Sternchen!
    Leider ist eine solche Ansammlung verschachtelter Sätze gespickt mit Fremdwörtern für viele Leser schlicht und ergreifend zäh zu lesen und wird deshalb auch keinerlei Anklang finden. Das Problem hierbei ist das solch Texte abseits einer FAZ Kolumne in diesem Zusammenhang einfach fehl am Platze sind. Es verhält sich hier wie an einer roten Ampel mit 2 Spuren. Auf der einen Seite steht der Normalbürger und wartet auf grün, während links neben ihm der Vollblutprolet parkt, seinen Fuss am Gaspedal festgeklebt, um zu zeigen “Ich bin der Größte, stell dich hinten an du….”
    Bei dieser Diskussion geht es einfach nur um das Prinzip. Und in dem Zusammenhang ist es irrelevant, ob es sich dabei um ein Boulevardmagazin bei Sender X, eine Wissenschaftssendung bei Sender Y oder um Nachrichten auf Kanal Z handelt.
    Ich halte nicht die andere Wange hin, sondern wehre mich mit legalen Mitteln gegen Diskriminierung aller Art. Der Text auf justgaming hat mich zugegeben auf die Sendung aufmerksam gemacht, meine Meinung zu diesem Thema habe ich mir alleerdigs selbst gebildet. Und meinen Standpunkt vertrete ich auch.
    Boulevard hin Boulevard her, Fakt ist, dass wieder einmal die Gaming-Community Ziel einer Medienattacke war, wie es sie schon tausendmal in allen möglichen Zusammenhängen gegeben hat.
    Abschließend möchte ich noch die sogenannte Pauschalisierung “Heute diskriminieren wir Gamer in Köln” aufs Korn nehmen. Es würde sich wohl eine Pauschalisierung handeln, wenn die Reporter in der Kölner Innenstadt Passanten aller Art befragt hätten und irgendwo dazwischen ein paar Gamer gewesen wären. Aber in diesem speziellen Fall fand das ganze Szenario nur auf der gamescom statt und betrifft deswegen auch nur Gamer, von denen kein einziger in der Sendung gut wegkommt. Was schließen wir daraus?…….

  26. Lies meinen Kommentar nochmal, vieleicht geht dir dann ein Licht auf, um es mit deinen Worten zu sagen.

    Wo soll das denn hinführen, wenn man seine meinung nicht mal preisgeben darf nur weil sie negativ ist, oder nicht der Meinung seines Umfeldes entspricht, oder zu lang ist o.O

    Nanana ! Das Du dies in meinen Kommentar hinein interpretierst, ist aber abenteuerlich.
    Auf die andern Sachen die Du mir “in den Text” legst geh ich ma gar nicht ein.
    PS:…die Kirche im Dorf lassen..

    mit freundlichem Gruß und guter Laune,
    Moped 🙂

    • der Beitrag war als Antwort zu Doomgape gedacht
      Nach einmaligem scheitern an ReCaptcha is es beim reload wohl ein allein stehender Kommentar geworden.
      sry4fail !
      🙁

  27. Über den meiner Meinung nach absolut haarsträubenden Ansatz den Spieß umzudrehen und jetzt Diskriminierung der Medien zu unterstellen kann auch die noch so hochtrabende Rhetorik nicht hinwegtäuschen.
    Ich stimme vielen der Argumente durchaus zu und sehe es gerade in der Gaming Szene als durchaus kritisch an in welcher Art und Weise Kritik vorgetragen wird. Dümmliche Flameposts, Hetzkampagnen, Gewaltandrohungen, etc. (dabei will ich keinesfalls unterstellen, dass das nur in der Gamer-Community aber hier kann ich es am häufigsten beobachten). Im Endeffekt führt sowas nur dazu, dass wie weiter unten schon jemand sagte, bestehnde Vorurteile bestätigt werden, die Glaubwürdigkeit der gesamten Community in Mitleidenschaft gezogen wird und man hinterher lediglich als beleidigte Leberwurst dasteht. Wo aber in dem justgaming Beitrag, der zugegebenermaßen sehr überzeichnet daherkommt, “Diskriminierung der Medien” (als ob es sowas überhaupt geben kann) stattfinden soll ist mir ein Rätsel. Klar wird hier pauschalisiert. Und klar schreit man immer dann am lautesten wenn man selber Objekt des Spotts ist. Im Gegensatz zum RTL beitrag werden hier aber nicht ganze Bevölkerungsgruppen in einen Topf geworfen. Dass die Qualität der Berichterstattung und Unterhaltung auf RTL sich zum größten Teil auf äußerst niedrigem Niveau bewegt ist außerdem nichts neues, unstrittig und hat nichts mit Pauschalisierung zu tun. Wo der Wahrheitsgehalt des Explosiv Beitrags liegen soll erschliesst sich mir ebenfalls nicht ganz. Klar sind die gezeigten Personen nicht unbedingt Paradebeispiele für öffentliche Ideale, klar sind Merkwürdigkeiten zu sehen und sicher ist eine blonde Promoterin aus anderen gründen Single als ein ungewaschener Nerd der 24/7 im Keller sitzt. Alles schön und gut, allerdings hat das nichts aber auch garnichts mit der Gamescom zu tun und rechtfertigt auch nicht die Aussage alle Gamer oder Gamescom Besucher wären wandelnde ungewaschene Kuriositäten. Der Explosiv Beitrag ist ein Paradebeispiel für das ohnehin schon niedrige Niveau welches man von RTL Tag für Tag geliefert bekommt. Das ist auch keinesfalls nur ein Klischee sondern Fakt, wer Beweise will muss einfach nur den Fernseher einschalten. Da wird geschnitten, zensiert, manipuliert und jedes noch so lächerliche Klischee bedient. Dem justgaming Artikel das selbe Vorgehen wie der RTL Redaktion zu unterstellen verbietet sich allein schon aus diesen Gründen sowie der Tatsache, dass die Ausgangslage eine völlig andere ist und Pauschalkritik an den Medien und systematische Verspottung/Diffamierung von Bevölkerungsschichten zwei paar Schuhe sind.

  28. wie es schon in der biebel steht gewalt erzeugt gegengewalt !

    doch wen ich sowas höre lese muss ich immer an die ärzte lass die leute reden denke 😀

  29. mein 1. gedanke nach dem ich den rtl beitrag gesehen hatte war, das boulevard wohl neuerdings ein freifahrtschein fuer schlechten journalismus ist bzw die journalistische integritaet einfach hinten ueber faellt.

    ich kann doch auch nicht behaupten was ich will und einfach ein “just sayin'” anhaengen und mich damit jeder verantwortung vom gesagten entziehen.

    rtl ist klever genug um zu wissen, das der unweigerlich folgenen shitstorm mehr aufmerksamkeit auf den sender richtet, als es ein gut recherchierter beitrag es jemals koennte. die jungs machen ja nicht erst seit vorgestern fernsehen und sind nicht ohne grund einer der groessten (oder sogar der groesste?) sender/sendeanstalt unseres landes.

    zum tollen leserbrief, als ich den fertig gelesen hatte dachte ich mir aehnlich wie die 1. kommentare weiter unten, schoen das du den duden fuer dich entdeckt hast. der lesebrief richtet sich ja nun nicht gerade an die geistige elite, sondern wird auf einer verdammten gamerplattform veroeffentlich. immer schoen hochgestochen und kompliziert formulieren damit ja kein lesefluss entsteht und man spass daran haette sich auf das geschriebene einzulassen. #mensaclub anyone? 🙁

  30. Ich stimme Christians Ausführungen nicht zu. Zum einen darf man sich über pauschalisierende und herabwürdigende Berichterstattung sehr wohl allgemein ärgern – zum anderen findet sich in dem RTL-Beitrag (und ja, ich habe ihn gesehen) auch nichts, was man von der Pauschalkritik ausnehmen muss.

    Natürlich kann man darauf verweisen, dass RTL Boulevardfernsehen und Boulevard”journalismus” bietet und dass schön blöd ist, wer das ernst nimmt – genau wie die Leser, die BILD ernst nehmen, wohl ein reichlich schlichtes Gemüt haben. Aber dann muss man sich auch nicht mehr darüber aufregen, wenn BILD einen Dummschwätzer wie Thilo Sarrazin zum Intellektuellen hochjubelt und dessen rassistischen Thesen applaudiert. Legal ist der “Journalismus” von BILD und RTL natürlich, aber auch so überflüssig wie Heizkörper im Death Valley. Er verdummt Menschen, lenkt die Aufmerksamkeit von echten Problemen auf Scheinprobleme und befördert populistische, aber völlig unnütze Lösungsansätze. Denn leider hat der Boulevardjournalismus zumindest etwas Einfluss, und da ist jedes bisschen zu viel.

    Ja, solche Beiträge darf man pauschal schelten. Ja, so etwas darf man angreifen. Ja, über so etwas darf man sich beschweren. Wobei, Korrektur: Man darf nicht. Man muss.

  31. Haha nicht schlecht gemacht, auf jeden Fall!
    Trotzdem ist für mich Unterhaltung im Fernsehen, solange es keine Filme sind, idR SCHEIßE! 😀

  32. Ganz so kann man dies meiner Meinung nach nicht stehen lassen.
    Schön wie den Aufbau und Satzbau übernohmen hast und uns zeigts wie man einen “Pauschalkritiker” Pauschal kritisiert, hat irgendwie was witziges.

    Klar der Artikel von Justgaming ist so geschrieben das eine auflehnung der Gamer fordert. Aber das ist Journalismus.
    Als 4-te Gewalt trägt die Presse, dieser Begriff ist mir nicht eindeutig genug doch eindeutig, besser die Summe aller Medien zur Meinungsbildung bei.Und da sehe ich auch die Problematik.
    Auch Boulevard-Medien sollten sich nicht das Recht herausnehmen unter der Flagge “Ist ja net so schlimm” “War ja nur ein Spass” ohne
    Sinn und Verstand alles zu Senden. Klar sollte man beim Artikel die gleichen Regeln gelten. In der Idealen Welt gäbe es beide Beiträge nicht.

    Ich finde du machst es dir zu einfach wenn du sagst das der (Boulevard)Bericht eine zu geringe Bedeutung hat und deswegen ignoiert werden kann. Aber dieser Punkt ist eben deine Meinung.

    Kommen wir zum meinen Pudels Kern: Du schreibs zum Ende ich zitiere:”So endet denn auch der Beitrag mit einem dieser fett gedruckten Satzfetzen,
    die wir zu Beginn schon bestaunen durften, diesmal allerdings doppelt so lang wie die vorigen, was wohl doppelt so hohe Bedeutung
    suggerieren soll.”

    Nunja es ist schlichtweg nicht so. Der Schluss ist nun so gehalten das der Autor dazu auffordert sich eine Eigene Meinung zu bilden!!! Und der Frage “Wieviel Klischee steckt in Euch?” das den Leser zum Nachdenken anregen sollte.
    Im Vergleich fordert RTL nicht dazu auf mal selber zur GC zu gehn und eigene Eindrucke zu sammeln. Diese Eindrucke liefern sie ja nach Hause…

  33. Das Problem an der Sache ist das kaum ein RTL-Zuschauer zwischen RTL-aktuell(Nachrichten) und explosiv(Boulevard) unterscheiden kann.

    Zu diesem Thema empfehle ich jedem sich mal den Film “Wag the Dog” anzuschaun.
    Denn das einzige das beim Fernsehprogramm noch echt ist, ist der Power On/Off Schalter.

    just my 2 cent

  34. Schade das es heutzutage schon so unglaublich viele Beschreibungen für einfache Grenzüberschreitungen gibt.
    Glosse darf das weils ne Glosse ist, Boulevard darf das weils Boulevard ist, Comedy darf das weils Comedy ist…usw usw usw.

    Da es sich nicht um vereinzelte sondern um massiv viele Beschwerden handelt kann es so viel Boulevard sein wie es will, es ist eindeutig eine Grenze überschritten worden.

  35. Für das Gleichsetzen eines öffentlichen Fernsehsenders in der Größenordnung von RTL und dem eines PRIVATEN Blogs, müsste man eigentlich schon nach ein paar Zeilen aufhören zu lesen.
    Aber ansonsten kann man dem Artikel in meinen Augen wohl das Prädikat “er war stets bemüht” verleihen 😉

    • Der immense Usus exteritorialer Vokabeln in der germanistischen Linguistik ist mit dezidiertem Fanatismus auf das maximale Minimum zu reduzieren!

  36. Der Kommentar beinhaltet durchaus berechtigte Kritik, aber was nicht außer Acht gelassen werden darf, ist dass RTL gezielt provoziert um für Furore zu sorgen, und um der von den Boulevard-“Magazinen” angesprochenen Zielgruppe wieder gefundenes Fressen für Empörung zu liefern. Das ganze Programm von RTL, bis auf die sog. Blockbuster (hier: Fremdproduktionen wie Filme und Serien aus den USA), dient dazu Klischees zu bedienen und dabei Stereotypisch Leute zu verurteilen, nur weil es ein extremes Beispiel gibt. Ich erinnere an die Frauentausch-Folge (Okay, lief bei RTL II, is aber auch nicht besser) bei der die WoW spielende Familie, durch programminterne Manipulation, in ein völlig falsches Licht gerückt wurde, nur damit die Einschaltquoten dieser Volksverdummung hochgehalten werden konnten.

    Natürlich ist ebenso falsch, als die ‘Angegriffenen’, direkt mit Pauschalisierung zurückzuschlagen, doch wenn man sich den Müll ansieht, den RTL jeden Tag auf uns loslässt, können wir von Glück reden, dass wir in letzter Zeit “nur” bei Explosiv gefeatured wurden.
    Kleiner Programmausschnitt? Bitte Sehr:

    5:35 – 6:00 Explosiv
    7:30 – 8:00 Alles Was Zählt
    8:00 – 8:30 Unter Uns
    8:30 – 9:00 GZSZ
    9:30 – 11:30 Mitten Im Leben

    So viel gerührte Scheiße präsentiert uns RTL innerhalb von 6 Stunden, allein am Vormittag! Der Nachmittag ist fast noch schlimmer, aber da muss ich wohl nicht näher drauf eingehen…

    So, das war mein Senf dazu.

    Alle Lieben Grüße an meine ungewaschenen, stinkenden, unrasierten, und sozial inkompetenten Gamer Freunde da draussen 😉

    ,Arothas

  37. Ein wunderbarer Beitrag, der sehr schön geschrieben ist, leider berfürchte ist das der Großteil der Cummunity aufgrund ihres alters und den gewählten Formulierungen nicht verstehen wird, so dass es höchstwahrscheinlicher weise zu einem Flamegewitter gegenüber des Autors kommen wird.

  38. Ich kann die Argumentation nicht nachvollziehen. Es klingt so als wuerde justgaming nur negativ ueber Medien wie diese Sendung reden. Fakt ist, dass wir lobend ueber die Berichterstattung von zdf.kultur berichtet haben. Fakt ist auch, dass es keine positive Berichterstattung von der betroffenen RTL-Sendung zum Thema gamescom gab. Dann die Gaming-Welt an einem Punkt (gamescom) anzugreifen auf den Gamer besonders stolz sind, ist nunmal arrogant und abwertend.
    Die News auf justgaming drueckt im groben die Meinung von justgaming zu dieser Beleidigung aus. Wuerde der author ruhug bleiben, wenn er in betroffener RTL-Sendung diskriminiert werden wuerde?

  39. Schön, dass du offenbar auch Leserbriefe bekommst, die nicht nur die Zeichensetzung beachten, sondern auch noch mit einer beachtlichen sprachlichen Gewandtheit daherkommen.
    Inhaltlich ist Christian leider deutlich übers Ziel hinausgeschossen. Du hast in deinem Eintrag ja lediglich einen RTL-Beitrag kritisiert und nicht die gesamte mediale Berichterstattung. Im Gegensatz zu jenem Beitrag ist mir die nämlich auch eher positiv aufgefallen.

    Der RTL-Beitrag ist sicher nicht allzu relevant, aber das ist für mich kein Grund, nicht darüber zu berichten. Und sein es nur, um mal wieder zu zeigen, wie verfälschend der Boulevard berichten kann. In den meisten Fällen kann man ja bei einem Bericht nicht wirklich nachvollziehen, wie “echt” das Gezeigte ist. Vielleicht gibt es ja da draußen noch den einen oder anderen, der dadurch angehalten wird, die Medien und vor allem das Fernsehen öfter zu hinterfragen.

  40. Also mir gefällt der Text sehr gut. Als ich den Beitrag auf Justgaming.eu gelesen habe, empfand ich ihn auch als ziemlich reaktionär und boulevardesk. Ich fühlte mich daran erinnert, wie sich viele Gamer über die unreflektierte Aufnahme der zahlreichen (in der Regel tatsächlich sehr unseriösen) Studien von Herrn Pfeiffer und Co in der Öffentlichkeit aufregen, aber eine jede Pro-Gaming-Studie mit der gleichen Naivität willkommen heißen – egal wie fragwürdig diese auch sein mag.

    Ich finde Gamer sollten auch in Anbetracht des öffentlichen Drucks, nicht einfach in reaktionäre Verhaltensweisen verfallen. Diese können die eigene Glaubwürdigkeit letztlich nicht unterstützen, sondern schaden dieser nur und lassen einen ganz schnell wie eine “beleidigte Leberwurst” aussehen.

    • Da gebe ich dir vollkommen recht! Ich finde es natürlich auf der einen Seite nicht gerecht wie wir Gamer dargestellt werden. das darf nicht sein! Aber die Reaktionen die von unserer Seite dann folgen sind auch nicht gerade die seriösesten. Wir müssen lernen bei solchen Sachen einen kühlen Kopf zu bewahren und nicht in einer Wut mit einer primitiven Trotz-Reaktion zu reagieren. Dazu zählt unter anderem der Aufruf zu Cybermobbing gegen die Dame oder auch das anstiften zum niederbrennen des RTL Gebäudes… auch wenn es nur in Comments so dahergeredet ist.. das muss echt nicht sein. Wir sollten eher mal irgendwie beweisen, dass wir Gamer zusammenhalten einen weiten Horizont haben und nicht auf Vorurteile und Pauschalisierung hereinfallen.

  41. Ach komm, Kirche – Dorf.
    “Boulevard” ist doch kein Freischein für alles.
    Was reitet einen eigentlich, sich so ausführlich über einen Bericht zu erregen wenn man ihn nicht besonders lesenwert findet ? Scheiss doch einfach drauf, so wie die meisten auf BILD oder RTL scheissen und gut ist. Aber nein, da muss moralapostelt werden das sich die Balken biegen.
    Und wenn der ganze Text fett gedruckt wär. Who fucking cares ? Take it or leave it.
    …und weil der Boulevard alles darf einfach weil er Boulevard ist, hälst du justgaming den Formatierungsspiegel vor ? Also das ist schon bald im trolling-bereich.

    PS: Wie es in den Wald hineiruft, so schallt es auch meist heraus.
    😉

    • Ich finde den Text sehr schön geschrieben und allein deswegen war es es meiner Meinung schon wert, dass der Autor diesen Text verfasst hat.
      Wenn man ausführlich begründen kann und dies auch tut, ist das meiner Meinung nach wesentlich besser als zu sagen: “das is scheiße.”

      Wo soll das denn hinführen, wenn man seine meinung nicht mal preisgeben darf nur weil sie negativ ist, oder nicht der Meinung seines Umfeldes entspricht, oder zu lang ist o.O

      Ich weis auch nicht warum du dich darüber ärgerst und quasi deinen eigenen Grundsätzen widersprichst “(Scheiss doch einfach drauf, so wie die meisten auf BILD oder RTL scheissen und gut ist.) ich mein wozu gibst du dann dieses Komentar ab?

      “Scheiss doch einfach drauf” um es in deinen Worten zu sagen : )

      Aber meiner Meinung nach sollte man seine eigene Meinung vertreten, sich aber gleichzeitig nicht vor der Meinung anderer abkapsel, denn ab und zu kann man auch falsch liegen und möglicherweise geht einem bei der Meinung eines anderen ein Licht auf …. wer weis …

      • Stimme dir voll und ganz zu! Die “Gegenposition” ist mittelschwerer Schwachsinn, da jeder weiss wie Gamer in den Medien behandelt werden – nämlich Ungerecht. Es überwiegen definitiv die negativen Beiträge!

  42. Ich finde nur immer wieder schlimm das es Menschen gibt die so Berichte wie auf RTL sehen und sie glauben …weil sie es nicht besser wissen.
    Ich kann das immer sehr schön an meinen Arbeitskollegen sehn.
    Sei es was Facebook angeht. Dann dürfen die Kinder kein Facebook Profil machen … anstatt sich damit auseinander zu setzen … einfach verbieten .
    Oder das was in Osla passiert ist … Ja klar die WoW und Killerspiele spielede Fraktion sitzt nur im Keller und kein Wunder das die nen Knacks bekommen.
    Dieses Böse World of Warcraft !!!
    Und nun stinken wir auch noch rassiern uns nicht und hey Beziehungen und Soziales umfeld …was ist das?

    Das ist es was ich so schlimm finde.
    Klar es ist Boulevard Presse und man sollte das nicht ernst nehmen.
    Mach ich auch nicht …aber es gibt leider viele die durch so etwas ein sehr verzehrtes Bild von uns Gamern haben und das ist traurig.

  43. Ich finde es einfach schade, das soviel Unsachverstand die Gamer, die eh dauernd als amoklaufende Mörder mit Komplexen dargestellt werden, obwohl die Szene an sich durchmischter ist als New York, der Schmelztiegel, es je sein wird.

    Jedem, der sich in dieser Szene bewegt, wird der Spiegel vorgehalten. Manchen ist es egal, manchen (wie mir) platzt über soviel offensichtliche Dummheit die Hutschnur. Auch darüber, das ich als bekennender Gamer jetzt Ziel des Spots aller lustigen Gesellen bin, die selber mehr Probleme oder komische Hobbies haben. Aber so ist Deutschland…lieber gegen Minderheiten hetzen, solange die breite Masse bedient wird.
    Sie wehren sich ja nicht. Fakt ist, es ist eine Farce sondersgleichen, dafür auch so ein total weltfremdes Püppchen zu nehmen. Gratulation, Diskrimienierung gelungen.

    Fakt ist allerdings…die Mehrzahl der Besucher der GamesCom behaupte ich, sind nicht wegen Frauen gegangen…sondern wegen den Spielen. Auch wenn viele Menschen sich dem Merch-Wahn an den Ständen unterworfen haben und ihre Seele, ihren Verstand und ihre Selbstachtung für ein Werbeshirt verkauft haben 😉

  44. ach ja. langsam ist dann auch mal wieder gut würde ich sagen.
    einer wirft mit schlamm dann werfen die betroffen schlamm zurück und ein dritter fühlt sich benachteiligt und wirft schlamm auf diejenigen die mit schlamm geantwortet haben… oder so ähnlich. ist auch vollkommen egal, aber diese ausdehnten “skandale” nerven doch nur

  45. Ich liebe es wenn Leute ihre Sätze so kompliziert wie möglich machen um gebildet zu wirken, unabhängig davon obs überhaupt noch verständlich ist.

      • Du mich auch 😉
        Ich habe nie behauptet, dass ich den Text nich verstehe, ich stimme ihm sogar zu, aber trotzdem ist diese “Formulierungswichserei” schrecklich und fördert die Verständlichkeit nicht gerade

        • Es ist erstaunlich , dass wenn ein Mensch etwas nicht versteht, er dazu neigt es zu kritisieren statt sich die mühe zu machen Wörter nachzuschlagen und den text ein zweites mal zulesen und desweiteren es als “Formulierungswichserei” abzutun. morphi liefert uns ein sehr schönes Beispiel für den Durchschnitt der Community.

    • Genau das habe ich mir auch gedacht.

      Das einzige was ich dem Text entnehmen kann ist: Der Herr kann mit nem Duden umgehen. Spitze.

    • Also ich finde das jetzt nicht sooo unverständlich oO Zugegeben die Syntax ist aufgrund der Einschübe recht komplex, aber der Inhalt ist doch klar verständlich und jeder Satz hat in der Regel einen klaren Kern.

    • ganz Deiner Meinung. Die leute sollen einfach sagen was sie wollen und nicht pseudo-gebildet daher schwafeln.

      Das ist in den letzten Jahren echt zum Trend geworden.

      • Wichtig ist nicht was ich weiß, sondern dass ich es so ausdrücken kann, dass jeder andere denkt, ich weiß was (was er nicht weiß)

        ich empfinde den Artikel auch teils als schwere Kost, und vermutlich wird jeder Schüler ab dem 2. Absatz aufhören zu lesen oder “auf Durchzug schalten”.

        Und dadurch kommt die Botschaft, dass der Artikel genau das fördern soll, dass wir (Gamer) uns alle aufregen, einfach bei vielen Leuten nicht rüber.
        Der Artikel hat es geschafft zu polarisieren, auf der einen Seite die Brainleck-Schafe, die sagen “alle Gamer sind hässlich, langhaarig, duschen nicht und single”.
        auf der andere Seite die Gamer, die sich darüber aufregen.
        Und jeder macht Werbung für RTL und diesen Bericht, weil wir rüber sprechen (auch schlechte Werbung ist Werbung)

        • Ich versteh das nie mit “Schlechte Werbung ist auch Werbung”.
          Denken sich jetzt viele “Boah, die haben uns voll krass beleidigt, dass muss ich jetzt öfter gucken!” oder “Ok, die erzählen anscheind ziemlich Mist über bestimmte “Randgruppen”, vielleicht sollt ich das öfter gucken damit ich mich mehr Bilde.”
          Es ist doch ein Image Schaden, oder seh ich das falsch? Wertet sie das jetzt auf?

          Mal ganz davon abgesehen das sie das schon seit Jahren so handhaben, aber man merkt es immer erst wenn man selbst angesprochen wird.

          Btw. hab ich wirklich nach dem 2. Absatz aufgehört zu lesen. :>

          • Schau dir doch die ganzen “Selbstdarsteller” an, die auf diesem oben genannten Sender rumlaufen.

            Wenn über diese C- und D-Promise in der Frühstückspause oder auf dem Pausenhof gelästert wird, ist das für die auch Werbung (wenn auch schlechte).
            Wichtig ist nur, DASS über einen geredet wird, ob positiv oder negativ scheint im ersten Moment egal.

            Genauso ist es im großen mit dem Sender selbst…
            Ich finde diese Idee dahinter ebenfalls krank, aber aufgrund der Quoten (“Quote ist alles!”) scheint RTL damit ja auch noch erfolg zu haben 🙁

            PS: Nein, ich werfe nix ins Phrasenschwein 😉

          • @giliat: Und was haben die “Promis” mit einem Sender zu tun?
            Promis bekommen Geld, wenn sie dann in der Öffentlichkeit auftreten und die Vorwürfe entkräften wollen. Dagegen sag ich auch nix, da ist schlechte Werbung sicher auch gut.
            Aber was macht der Sender bei schlechter Werbung? Die Leute fangen an, den Sender nicht mehr zu gucken. -> Verlust

    • Dem pflichte ich zu. Der Schreibtstil, Satzbau und Fremdwortanteil lassen ein vernünftiges Lesen kaum zu. Es stört, wenn ich mich nicht auf die Argumentation einlassen kann und allein von der reinen Schreibweise abegestoßen werde.

      Ich habs trotzdem 2x gelesen. Die Meinung des Verfassers ist ganz gut argumentiert. Jedoch widerspreche ich dem. Der TV-Beitrag hat seinen Auftrag deutlich verfehlt. Da ist nicht mal eben mit nem zwinkern abzuhaken und gut ist. Das ist nicht der leichte Boulevard Junk, den man mal eben belächelt und schon wieder vergessen hat. Hier wurden die übelsten Klischees ausgepackt und voll bedient. Zudem hat man die Leute noch vorgeführt, indem man sie vor die Kamera gezerrt hat und sie soweit gedrängt hat, dass sie quasi eingestehen mussten, das alle die Vorurteile wahr sind. Darüber hinaus hat man sich ne “gut aussehende” attention whore rausgepickt, quasi als Beispiel für das, was ein Gamer im Leben garantiert nicht erreichen wird.

      Ich kann nur hoffen, dass das ganze ein gehöriges Nachspiel haben wird. Insofern finde ich das weit mehr, als nur eine Boulevard Glosse (wer nimmt solche Wörter heutzutage überhaupt noch den Mund?)

      • Ich sehe das ganz genauso wie du. Das ist in keinster weise einfach mit Boulevard Junk abgetan. Das ist fast schon rassistisch wenn nicht schon Verhetzung. Ich gebe dem Christian sofern recht, dass man sich natürlich auf das selbe Niveau herablässt, aber meiner Meinung nach muss man ja irgendwie reagieren und kann nicht immer alles so kommentarlos hinnehmen. Obwohl ich in keinsterweise die Klischees erfülle, so fühle ich mich doch angegriffen und setze mich auch in diesem Fall für die gesammte Community ein. Der Beitrag von RTL hat jeglichen pädagogischen und berichterstattenen Sinn verloren und gehört damit nicht ins Fernsehen oder sonst wohin.
        Wenn ich in der Schule in einem Aufsatz das Thema verfehle bekomme ich bei gutem Willen des Lehrers noch eine 5, aber das wars. Und mit ähnlichen Konsequenzen hat auch ein Sender in der größe RTL’s zu rechnen!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here