TEILEN

Da die Nachfrage von Eurer Seite her so groß ist, werde ich mich bemühen, einen halbwegs vorzeigbaren Mitschnitt von meinem Fortbildungsabend zum Thema “Computerspiele in der Jugendkultur” zu bekommen. Bis dahin kann ich Euch zumindest schon mal verlinken, was die lokale Presse dazu schreibt:

Quelle: Rotenburger Kreiszeitung

60 KOMMENTARE

  1. Ich bin schon lange aus der Schule raus. Ich bin echt angenehm überrascht das es wohl Schulen gibt, die es Leuten ermöglicht Referate über für Schüler Interessante Themen zu halten.

    Das gab es zur meiner Zeit leider nicht, ist das mittlerweile ein gängiges Schulformat? Oder in diesen Falle eine sehr aufgeschlossene Schule?

  2. Ich finde den Artikel gut. Das einzige was mich stört ist, das immer von “Krömer” gesprochen wird.
    Von einer Anrede halten die nichts. oder ?

    Herr Steve Krömer oder nur Steve. Aber Krömer allein. Das finde ich so nicht gut.
    Aber wie schon oft erwähnt, kompliment und respekt dem Steve Krömer.

    • Nichts für ungut, aber das ist in Zeitungen gang und gäbe, dass der volle Name einmal zu Beginn genannt wird und danach nur noch der Nachname kommt 😉

  3. ich finde es schön wenn jemand mit gewicht in der stimme “kein Speckiger Gamer der hartz4 bekommt” denn Eltern mal sagt was die kinder eigentlich machen am PC, denn was man sieht und was die so machen sind 2 paar Schuhe.

    denn das schreiben “rechtschreibfehler werden in wow immer kommentiert” oder das “ich muß mich auf meinen raid erst vorbereiten” und weiteres sehen sie nicht.

    irgent wo in der zeitung hab ich mal gelesen das raidleiter irgent wann auch gute führungs persöhnichkeiten werden können.

    stivi coole sach das.

    • Gerade das letztere sehe ich auch so. Es ist sehr schade, dass man als Führungsspieler im Fussball-Verein sozial Anerkennung bekommt und das als Ehrenamt sogar beruflich wichtig werden kann – hingegen als Raidleiter in WoW macht man sehr ähnliche Aufgabenbereiche und bekommt überhaupt keine Anerkennung dafür.

      • Alles schön und gut, aber da vergisst du den Aspekt, dass sich im Fussball die Leute gegenüberstehen und von Angesicht zu Angesicht miteinander reden und sich dort durchsetzen müssen!

        Wenn einer über TS einen Raid leitet, wo es nur darauf ankommt wer, wo, was, wann macht, dann kannst du das nicht damit vergleichen.

        Man sollte nicht vergessen, dass es sich hierbei nur um Computerspiele handelt, die nichts mit der Realität verbindet.

        Macht jemand einen anderen im TS ganz mutig zur Sau, würde er es sich in Wirklichkeit oftmals nicht trauen!
        DIe Leute können im Internet anonymisiert auftreten und Schwächen überspielen, bzw ganz unter den Tisch fallen lassen und vorgeben etwas zu sein, was sie nie erfüllen können!

        Wenn jemand in CS oder aunderen Shootern bspw Führungsqualitäten zeigt, dann machste den ja nun auch nicht gleich zum General!! (Überspitztes Beispiel!!)

        Wie gesagt: es sind nur Spiele, die weder positiven, noch negativen Einfluss auf das reale Leben mit sich bringen.
        Bei wem es jedoch der Fall ist, der hat von Haus aus ein Problem!

        • Und du vergisst, das in Fußball viel mehr Geld Steckt, als in Spielen und das Interesse der Gesellschaft und der Medien sich deutlich mehr dem Fußball zuwendet. In Korea dürfte der Fußball Kapitän/Raidleader Vergleich anders herum ausfallen 😉

  4. Vorletzer Absatz: Die Zuschauer reagieren gelassen auf WoW trotz seines Suchtpotenzials, aber sehen Computerspiele als Gefahr an?

    -Widerspruch, oder versteh ich da etwas falsch?

    Vorletzer Absatz: ,,Vielleicht waren, wie so oft bei Bildungsveranstaltungen, wieder mal die falschen Leute am richtigen Ort.”

    -Ist da von Steve die Rede, oder meint der Redakteur andere Veranstaltungen, die nicht solche Kenner als Redner haben, wie Steve?

  5. Steve, auch wenn ich oft nicht deiner Meinung bin,
    finde ich es super was du da machst und deine
    “bekanntheit” nun ausnutzt.

    die piraten regeln ordentlich in der politik…
    der steve kommt aus der szene…

    uns blüht eine grüne zukunft meine Lieben.

  6. Schön, dass es wirklich in der Zeitung so groß erwähnt wird, aber in was für ein Licht sie dich stellen ist wieder eine andere Sache… Wie schon andere angemerkt sind manche Textpassagen doch schon sehr eindeutig :/
    Außerdem denke ich, dass es sicherlich ein besseres Foto von dir gab, auf dem schaust du ein wenig verplant, kann mir gut denken, dass das Absicht ist…

    • verschwörungstheorie? – ich find den artikel ok. damit kann sich jeder seine eigene meinung bilden und genau das ist die aufgabe einer zeitung.

  7. super artikel!!

    in berlin hat die piratenpartei 8,5% gekriegt!!

    wie wärs mit ner gamerpartei mit steve als oberhaupt? wie viele menschen besuchen deinen blog? 2mio pro woche? das sind schonma mehr stimmen wie die FDP!!

  8. Steve goes Zeitungsmedium
    Ist ein schöner Artikel und mit der Aussage, dass Gamer auch Gefühle haben, hast du ein guten Punkt angesprochen.

  9. ja stivi das heist also das du das ganze noch mal in frühjahr machen mußt.

    aber wie… das selbe noch mal oder liefert das media TV (mmmm RTL und Co) oder suchen die leute entlich mal das media der neuzeit (internet) auf im sich selber zu informieren.

    ich hoffe das du wehnigstens ein paar denkanstöse geben hast.

    infobroschühren gibt´s leider ja nur die von der sucht hilfe.

  10. Schöne Sache!

    Schade nur, dass die Presse bei diesem Artikel spätestens mit dem Satz am Ende “Viele sahen Spiele als das, was sie sind: Eine Gefahr unter vielen.” recht klar Kontra Stellung bezieht. Müsste und sollte so eigentlich nicht sein.

    • Wieso das stimmt doch? Auch Spiele können gefährlich sein, wenn man nicht richtig mit ihnen umgeht. Es geht ja unter anderem auch um Verwahrlosung und Sucht und da haben Spiele eben auch Risiken. Das liegt zunächst nicht an den Spielen selbst, sondern vorrangig am Umgang mit ihnen. Dennoch stimmt die Aussage.

      • Da magst du wohl recht haben, aber für mich klang es so als würde es auf eine Ebene mit Alkohol, Drogen usw. gestellt werden.
        Vielleicht habe ichs auch bloß überinterpretiert…

      • na ja finde ich das ist etwas hart formuliert…so gesehen ist ja alles eine gefahr wenn man es übertreibt. klar neigen spiele dazu jemand abhängig zu machen aber ich denke nicht, dass sie in erster linie eine gefahr sind und das wird mit der passage suggeriert

  11. Naja, ich würde den Artikel nicht unbedingt als “neutral” einstufen. Zitat: “Und man merkte Krömer an: Das Stigma (=Makel, negatives Merkmal) traf. Kein Wunder, dass er mit ebenso schweren Geschützen auffuhr.” Sowas kann nur treffen, wenn es zutrifft.
    Weiter: “Viele sahen Spiele als das, was sie sind: Eine weitere Gefahr unter vielen.” Auch nicht unbedingt neutral/positiv…
    Aber das nur zur Berichterstattung, ich finde es natürlich gut, das über das Thema überhaupt mal vernünftig diskutiert wird! Vielen Dank, Herr Krömer!

  12. Klasse Bericht! Aber ich wundere mich doch ein wenig, dass von Polarisierung gesprochen wird, wenn die ganze Zeit vorher beide Seiten ausgeleuchtet werden. Das Fazit des Artikels bezüglich der Eltern klingt auch leicht deprimierend – ganz so, als hätten die ihre Meinung mitgebracht, nicht zugehört und sich wenigstens hinterher auf die Schulter klopfen können, an so einem Abend teilgenommen zu haben.

  13. Na das klingt doch mal vernünftig. Solltest du auf Tour gehen, sag mir vorher Bescheid. Ich sorge dann dafür das du in meiner Schule im Hörsaal auftreten kannst.

  14. Mit wieviel Geld hast Du die Presse bestochen damit sie mal einen vernünftigen Bericht schreibt? ^^ Nein Spaß beiseite. Das klingt wirklich nach einem sehr guten wen nicht sogar bisher einzigartigem Vortrag von Dir. Da kann ich nur wieder einmal sagen. Weiter so!

  15. Eine klasse für sich, wie eigendlich immer Herr Krömer.

    Es ist immr wieder schön zu sehen wie sehr ein Mensch für verwunderung sorgen kann nur weil er spielt, teil der szene ist und gleichzeitig einen (angesehenen?) Job als Lehrer hat.

    Das was Sintox aber anführt ist mir auch aufgefallen; irgendwie ist der Artikel nicht ganz unkritisch… wenn Gamer zu nichtmenschen von der Presse deklariert werden, ist da nicht Kritik, also speziell Medienschelte, angebracht?
    Aber die Medien, print, radio oder fehrnsehen müssen alles und jeden der sie kritisiert als feind der öffendlichkeit darstellen, kennt man von RTL (Explosiv) und ZDF (Fronta21).

    Steve jetzt nochmal konkret, du bist unsere Stimme in dieser sache, weil dir zugehört wird.
    Mach weiter so!
    Beste Grüße
    Phil aus Fishtown

    p.s. Muss immer noch lachen wenn ich die Fotos vom burgerevent in Bremen sehe xD

  16. *Thumbs UP* Find ich klasse, dass du dich da so sehr einsetzt! Wie aber aus dem Artikel heraus geht, haben es die Eltern nicht so wirklich wahrgenommen, oder?
    Schade drumm!

  17. Oh man. Ich wäre so gerne dabei gewesen. Den Artikel finde ich echt gut und auch ich möchte mich bedanken das du die Gamer “ins gerade Licht” gerrückt hast. Wenn auch “nur” an deiner Schule.

  18. Ich hätte gerne gesehen wie meine Lehrer von diesem Kuchen etwas abbekommen. Nachdem ich meinen Schülerzeitungsartikel ja schon nicht mit meiner gewünschten Freiheit publizieren durfte wäre da wirklich mal die Bombe eingeschlagen. Ladet doch auch mal Lehrer von anderen Schulen ein und steckt die ganze Welt an!

  19. Grade durchgelesen und muss sagen … Steve du olle Pottsau ;P Du wirst ja ein richtiger Medien-Star. 🙂 Bald seine eigene Sendung im TV, sowie seine eigene Zeitschrift… Einige zeit später tritt Herr Krömer dann das Kanzler Amt an… und wird die Welt verändern…

    ach… Steve du bist schon einer… 🙂

  20. Beeindruckend. Ich kann deinen Schüler/innen immer nur neidische Blicke hinterher werfen. Ich hätte mich, damals, über einen solchen, motivierten und engagieren Lehrer wie dich, sehr gefreut.

    Sehr beeindruckend.

  21. Huhu,

    freut mich sehr zu hören, dass dein Event in der Fintauschule ein voller Erfolg war! Die Presse berrichtet nichts negatives deinerseits, und am Ende des Textes konnte ich entlesen, dass du dieses Event nocheinmal machen möchtest.

    Ich denke dein Vortrag kam bei den Schülern sowie Lehrer und vorallem den Eltern gut an. Du hast ihnen nicht nur die positiven Dinge des Gamings beschrieben, sondern auch klar gesagt, dass Grenzen vorhanden sein müssen. Aus früherer Zeit kenne ich das nur zu gut (bezüglich WoW :P)

    Wie war das nochmal in eurer Schule? Da war eine “Medienwoche”, warst du da noch woanders aktiv beteiligt, denn eine Woche hat bekanntlich in der Schule ca. 5 Tage :).

    Ich könnte mir gut vorstellen, dass die Bude voll war. Habt ihr denn trotzdem noch genug Platz um Luft zu schnappen gehabt? Es tritt ja nicht alle Tage so eine Prominez in einer Schule auf *g*.

  22. Schön dass du dich der Diskussion stellst. Mit Sicherheit ist es nicht einfach, ältere Generationen von Stereotypen zu bekehren.
    Trotzdem Respekt dass du es trotzdem versuchst.

    Was mich immer an der Debatte (im allgemeinen) stört, es wird immer darüber geredet, aber kaum ein Kritiker hat einfach mal selbst solch ein Spiel in die Hand genommen.

    Ich fände es spannend, wie Kritiker dazu stehen, wenn sie unter Anleitung mal ein Mass Effect 2 beginnen oder Wii zusammen spielen.

    Diese Art der Debatte ist irgendwie alt. Es gab eine Zeit in der von einer früheren Generation Bücher, Rockmusik oder Fernsehen als “die Jugendgefahr” bezeichnet worden sind. Und jetzt sind es die 68er selbst die ihren kinder das gleiche vorwerfen.

  23. Ich Ärgere mich, das ich nicht da war! … Dieses Thema ist so Heiß und Brisant.
    Ohne wie ein Fanboy zu klingen, der ich auf der einen Seite ja nun mal bin, aber auf der anderen, eben auch ein Mensch, Spieler, Arbeitnehmer und NORMALER Mann, finde, das Du genau den Richtigen Ton zu treffen vermagst.
    Daher freue ich mich auf den Tag, wo DU im Tv, Schluss machst, mit diesen ganzen Vorurteilen.

    Du könntest das Vorzeigebeispiel werden, für uns Gamer und dies auch Richtig rüberbringen. Lustig- Mit Sprüchen, die wir von dir kennen, aber eben auch genau so, das es JEDER Versteht.

  24. Insider Steve Krömer. Vielen Dank Steve dass du uns Gamer dort so gut repräsentiert hast,und über die Vorurteile gegenüber uns aufgeklärt hast.

  25. Ich befürchte leider, dass der Artikel alle großen Punkte des Vortrages bereits “spoilert”. Klar kennen wir von dir schon deine “Tiraden” gegen RTL, Pfeiffer & Co., daher ist das halb so wild. Interessanter fände ich die Diskussion allerdings im Dialog, also jemand der auch ein wenig die Gegenposition einnimmt. Ich weiß aber auch, dass du nicht engstirnig Gaming anpreist. Ist auf jeden Fall gut, sowas zu machen!

  26. Der Artikel ist sehr interessant und macht mich neugierig auf den (hoffentlich) bald erscheinenden Mitschnitt.
    Allerdings werde ich das Gefühl nicht los (während des Lesens), dass auch die lokale Presse dem ganzen eher kritisch gegenüber steht, was man an Stellen wie “[…]betrieb er massive Medienschelte, warf etablierten kritischen Wissenschaftlern mangelnde Recherche vor[…]”. Zwar wissen aufmerksame Leser dieses Blogs zwar, dass die Vorwürfe gerechtfertigt sind, allerdings stellt der Zeitungsartikel in meinen Augen diese Kritik irgendwie als unangebracht hin.

    Wie gesagt, ich freue mich auf den Mitschnitt.

    • Also ich kann dir sagen das die “Medienschelte” nicht so schlim war. Es ging vor allem um RTL, Pfeifer und einer grundsätzlichen Kritik an den Medien. Das die lokale Presse auch zu den Medien gehört und die Reporterin möglichst neutral schreiben sollte, zieht sie wohl kaum über ihre eigenes Medium her.

    • Es ist zwar traurig, jedoch gilt Herr Pfeiffer in Medienkreisen als etablierter Wissenschaftler. Da ist auch nichts großartig negatives an Steves Kritik aus dem Artikel herauszulesen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here