TEILEN

Donnerstag, 23.02.2012

Mein Wecker klingelt und holt mich ein weiteres Mal aus einem tiefen und glücklichen Schlaf. Die Frau neben mir grunzt leicht auf und dreht sich hörbar genervt auf die andere Seite. Wie ich frühes Aufstehen hasse. Ich bin jetzt über drei Jahre fest im Staatsdienst als Lehrer beschäftigt und kann mich trotzdem nicht daran gewöhnen, zur ersten Stunde aufzustehen. Jeden Morgen derselbe Kampf: “Ich lege mich wieder hin. Nein, das kann ich meinen Schüler nicht antun. Scheiß auf die Schüler, ich will zurück in meinen Traum und wieder Jessica Alba die Haare “föhnen”. Nein, das kannst Du nicht machen, als verantwortungsbewusster Lehrer. Doch kann ich: Ich melde mich einfach krank. Niemand wird es jemals erfahren. Ach scheiße, ich stehe ja schon auf!”

Ich stapfe müde ins Badezimmer und lege mein geliebtes iPhone 4S auf das Regal über der Toilette. Es ist mir schon mal runtergefallen, daher schiebe ich es bis an die Wand. Ich klappe schlaftrunken die Klobrille hoch, drehe mich kurz um und höre sofort, wie etwas die Luft durchschneidet. Aliens in meinem Bad? Jemand schießt mit einem Tischkicker auf mich? Figo greift mich mit einem seiner typischen Karate-Tritte an?

Mit der Grazie eines Kunstturners und der Geschwindigkeit eines Panthers drehe ich mich um und sehe in Zeitlupe, wie mein schönes iPhone in die Kloschüssel eintaucht. PANIK! Was mache ich jetzt? Kriege ich einen Stromschlag, wenn ich das Handy mit bloßen Händen aus der Schüssel fische? Ich schnappe mir das Erstbeste, was mir in die Finger kommt: Eine leere Klopapierrolle. Ich tauche sie in die Schüssel und merke, was das für eine superdämliche Idee war. Als nächstes schnappe ich mir ein Handtuch in Reichweite und fische das Handy aus dem Wasser. Die ersten beiden Gedanken, die mir durch meinen verschlafenen, aber trotzdem traumatisierten Schädel gehen, sind: 1. Zum Glück habe ich mein Geschäft noch nicht verrichtet; und 2. Wie zum Teufel konnte das Handy, welches ich extra an die Wand geschoben habe, trotzdem herunterrutschen? Die Antwort ist klar: Christian Wullf! Dies ist die Antwort auf alles, in diesen Tagen. Ich bin mir sicher, er hat das Regal präpariert. Würde ihm ähnlich sehen, dem Halunken. Was für ein Schwachsinn geht mir da bitte gerade durch den Kopf. Werd’ erstmal richtig wach, Krömer.

Mühsam schüttle ich das Wasser aus meinem lieblichen iPhone und weine leise vor mich hin. Immerhin ist ein Bild zu sehen, als ich es anschalte – zumindest eine Sekunde lang, bevor sich leise Siri meldet: “Krömer, wenigstens hast Du nicht vorher Dein Geschäft verrichtet.” Danach ist Stille!

Den Rest des Tages frage ich hunderte Leute um Ratschläge. Scheinbar gibt es extra für Deppen wie mich kleine Vorrichtungen im Handy, die die Farbe wechseln, wenn Wasser ins Gerät eindringt. Von daher kann ich meinen anfänglichen Plan in Richtung “das Handy ließ sich plötzlich nicht mehr anschalten” wohl auch vergessen. Meine Freundin hat die glorreiche Idee, das Handy in der Mikrowelle “zu trocknen”. Gut, meine Freundin guckt auch den Bachelor, von daher…

In diesem Moment liegt mein iPhone über einer Socke auf der Heizung, wo es eine leichte Wärmezufuhr erfährt. Alle zwanzig Minuten zünde ich eine Kerze an und bete zu Steve Jobs, auf das er mein Handy verschonen möge: “Steve, lass mir mein iPhone, bitte! Es ist einfach noch zu jung und unschuldig. Bitte hol es noch nicht zu Dir, ich flehe Dich an!” – ob das hilft?

*** Community-Disclaimer ***

Mit dem Lesen dieses Blogeintrags bestätigt der Leser, dass ein Blog nicht den Leser selbst, sondern den Blogger (im Folgenden “Stevinho”) und dessen Themen als Perspektive hat. Das gilt auch wenn der Leser cooler, reicher und überhaupt “fiel bässa” oder t0t4l “1337” ist; des Weiteren berechtigen genannte signifikanzfreie Eigenschaften auch nicht dazu, Drohungen, Beleidigungen und allgemein argumentfreie Kommentare zu verfassen. Bei Zuwiderhandlung entlarvt sich der Leser als: des Lesens nicht wirklich mächtig / Attention-Whore / Neider / argumentationsunfähig / einsam oder mangelhaft selbstbewusst.

Dieser Disclaimer ist Community-Made. Beschwerden und Vorschläge sind daher an die Community oder an communitydisclaimer@gmx.de zu richten.

71 KOMMENTARE

  1. Kurzschlüsse umgehen durch trocknen ist bei elektronischen Geräten durch trocknen zwar eine gute Idee, aber die mineralischen Rückstände im (Toiletten)Wasser bleiben zurück und können weiterhin Spannungsbrücken aufbauen.
    Das Beste, was man tun kann nach einem Wasserschaden in einem elektronischen Gerät, ist:
    1. Auseinanderbauen, vorallem die Stromquelle entfernen
    2. Mit DESTILIERTEM Wasser komplett durchspülen um das mineralhaltige “Normal”-Wasser herrauszubekommen
    3. Jetzt erst trocknen! Langsames trocknen an Zimmerluft ist immer schonender als die Heizung, da sich durch schnelle Verdunstung auch wieder unangenehmes ergeben kann.

    Hört sich zwar zunächst nicht so sinnig an ein NASSES (nicht nur feuchtes) Gerät wieder komplett zu “baden”, aber so bekommt man halt die Mineralien herraus, die sonst später einem noch lange Ärger machen.

  2. Mein Beileid! 🙁
    Dann schlagen wir Apple mal eine wasserdichte Version vom iPhone 6 vor, oder?

    Hoffen wir, dass der direkte Anschaltversuch hoffentlich nicht der Fehler war. Ansonsten machst du das mit dem langsamen trocknen zumindest richtig.
    In HH oder Bremen gibt es ansonsten Spezialisten, die dir ggf. helfen können. Liebevoll auch “iPhone Doctor” genannt.

    Drücke dir die Daumen.

  3. wenn du nicht dauernd versucht hättest es wieder anzuschalten vor dem trocknen, wäre die chance viel höher dass es danach nochmal funzt 😉
    und *du als lehrer* (räusper) müsstest ja eigentlich wissen dass du keinen stromschlag kreigen kannst wenn du dein handy aus dem wasser fischt, und dass im falle des falles dich ein handtuch aber nicht vor dem stromschlag schützen würde, weil wasser nunmal den strom leitet 😉

  4. Da es bestimmt noch nicht erwähnt wurde: Probier mal den Geheimtip und leg das iPhone in trockenen Reis.

    Vielleicht hilft auch noch das iPhone in eine Socke zu stecken und wie bei einer Salatschleuder, das ganze mit schnellen Kreisbewegungen und rudernden Armen zu entwässern. (Das machst du bitte vorzugsweise vor einer Kamere und stellst es bei youtube ein. Der Partneraccount sollte dadurch gesichert sein.)

    Warnung ! Dieser Kommentarbeitrag enthält Ironie. Sollten Sie allergisch auf Ironie reagieren o. immun gegen sie sein, stellen Sie einen Antrag bei Ihrem zuständigen Sachbearbeiter, im Amt für allgemeines Wohlbefinden,

  5. ob es ein wasserschaden hat sieht man beim iphone einfach bei den kopfhörer anschluss rein schauen wenn du da was rotes siehst ist es breit ^^

  6. Schade ums Telefon. Teurer Spaß wenn es nicht mehr geht.
    Die Methode mit der Socke und dem leicht gewärmten Heizkörper ist genau richtig.

    Hier mal was zu dieser Reis Geschichte. Ich schenke diesem Mythos keinen Glauben. Ich hab noch nie aufgequollene Reiskörner in Salzstreuern gesehen, wenn diese doch das Salz trocken halten sollen.
    Hier auch mal ein Artikel dazu.

    http://www.zeit.de/2010/46/Stimmts-Salzstreuer

    • Ich bin mit dem Stimmt’s Artikel zumindest in einem Punkt uneins: Meiner persönlichen Erfahrung nach wird gekochter, aufgequollener Reis, wenn man ihn wieder austrocknen lässt, sehr wohl wieder klein. Meiner Erfahrung nach sogar kleiner als in seiner ursprünglichen Form…

      Das ändert an der Aussage des Artikels wenig, denn wohin sollte die Feuchtigkeit denn im Salzstreuer verschwinden, außer wieder ins Salz?!? Ich halte von dem mythos auch nix.

  7. Anschalten ist ne blöde Idee, wenn ein Gerät ins Wasser gefallen ist.
    Das beste was man dann machen kann ist Akku raus, so weit möglich zerlegen und trocknen.
    Problem an der Sache ist, dass Apple seine Kunden (meist zu Recht) für unfähig hält, auch nur den Akku zu entfernen, also entweder das Handy beim Reparaturservice zerlegen und trocknen lassen, oder so wie du’s machst, langsam trocknen.
    Dazu gibt es verschiedene Vorschläge, die unterschiedlich gut sind. ich persönlich bevorzuge die Heizung für ein paar Tage.

  8. Gott diese Texte sind einfach Göttlich. Wie aus einem Buch von Tommy Jaud. So banal und doch super gute Wortwahl wodurch es sehr Komödiantisch wirkt. Ich bepiss mich immer fasst bei den Leuchttürmen…

    Weiter so.
    Einfach Genial.

  9. Hmm… ich frage mich gerade, warum ich auf die Idee kommen sollte, ein knapp 600€ teures Gerät in die direkte Nähe einer potentiellen Gefahrenquelle (wie Bad/WC/Wasser/etc.) bringen sollte?
    Alles außer Pornos würde ich nicht gelten lassen… 😉

  10. Na ja das Klo ist halt “4 ass”

    Trozdem mein beileid sowas ist ärgerlich. Am besten nen Astronauten Klo zulegen, dann bist auf der sicheren Seite. Da wird halt gesaugt und nicht gespühlt =)

  11. auch wenn es schon viele gesagt haben:
    gerät direkt ausmachen und auf der heizung wie du es getan hast trocknen.
    nen tag später mal ausprobieren, ob es noch funtzt 🙂

  12. schicks zurück… einem bekannten von mir ist das gleiche passiert, den haben sie gefragt ob er oft schwitzt wenn er das handy in der tasche hat. er hat natürlich ja gesagt also haben sie ihm ein neues geschickt mit den worten er soll ab jetzt ne hülle benutzen.

    Ps: schreibfehler sind mit absicht zur allgemeinen belustigung vorsätzlich eingebracht worden.

    • Seltendämliche Idee.

      Das Gerät hat 3 Wasserindikatoren. Nach der Aktion sind alle 3 aktiviert, plus du hast andere sichtbare Wasserrückstände im Gerät. So viel kann nicht mal Tine Wittler nach einem Marathon in der Wüste bei 50° Celsius schwitzen.

      Steve, für 199 Euro kannst du dir dein iPhone ersetzen lassen, ich hoffe du hast ein aktuelles Backup deiner Daten…

  13. wie fast immer sehr nett und unterhaltsamer leuchtturm.
    aber mal ernsthaft warum um alles in der welt nimmt man sein handy mit ins bad???

  14. Ich nehm mal an, du nimmst das Handy mit, weil das dein Wecker ist oder so und du sonst nochmal einpennst auf der Schüssel, wenn der Alarm nich alle 2 min geht. Leg es in Zukunft doch einfach auf die ablage unter dem Becken oder einfach auf dem Boden, kann man beim kacken noch schön, kA, was man halt mit so ner Geldverschwendung halt macht, machen !

  15. Es gibt spezielle “IPhone Docs”, die sich darauf geschult sind Schäden, wie zum Beispiel einen zerbrochenen Bildschirm auszutauschen, defekte zu beheben und zu allem Überfluss auch noch Wasserschäden zu beheben. Ich glaub so eine komplett “Entwässerung” kostet zwischen 80 – 100 Euro. Kannst dich ja mal im Netz schlau machen!!!

    ^^

    • Eine unauthorisierte Öffnung des Geräts hat vollständigen Serviceverlust zur Folge. Sprich, wenn später nochmal was mit dem Gerät sein sollte, würde es nicht mal mehr kostenpflichtig (zur Zeit 199 Euro für den Kompletttausch des Geräts) repariert / getauscht werden. Dann steht ein kompletter Neukauf an. Was ja dann nur mal über 400 Euro mehr wären.

      Finger weg von sowas…

  16. Mal wieder ein super Beitrag von dir, Danke!
    PS: Wenn dein Iphone jetzt kaputt ist, dann kannst du dir ja endlich ein richtiges Smartphone kaufen 😉

  17. mein ipod ist beim rasieren auch mal ins waschbecken geplumst. ein tag auf der heizung und alles funktionierte wieder. das ist jetzt bestimmt schon fast 2 Jahre her und er geht immer noch.

  18. ahahahaha elektrisches gerät in der mikrowelle trocknen, lolz 😀

    das ist so doof das hätte glatt von meiner freundin sein können 🙂

    ansonsten klarer fall: dein haus ist haunted.

    demnächst kommt dann paranormal activity: the krömer chronicles 😛

  19. Da hier sooo viele geschrieben haben du sollst es in Reis legne und nicht auf der Heizung trocknen würde ich es nochmal ausversehen ins Klo fallen lassen und dann in Reis trocknen 😀

  20. Tja mann mus sein Handy auch nicht überall mit hin nehmen, schon garnicht direkt nachm Aufstehen. Und Stromschlag bekommt man da keinen xD

  21. Kennst du diese Reiskörner die in Salzstreuern sind ? Sie sind dazu, dass das Salz kein Wasser sammelt.
    Das selbe funktioniert auch mit allen anderen Gegenständen.
    Mein iPhone lag zuerst in der Badewanne und dann in der Waschmaschiene. Natürlich angeschaltet.

    Leg das iPhone in Reis (trocken und ungekocht wäre natürlich von Vorteil) und stells auf die Heizung.

    Übrigens… das Handy einzuschalten um zu probieren ob es noch funktioniert war glaube ich das Todesurteil des iPhones… In dem Moment wo du es eingeschaltet hast, hast du den Strom freigegeben, und da Wasser natürlich leitet, verhalf das Wasser jeglichen Teilen des iPhones zu einer schönen Portion Strom. Nennt man eigentlich auch Kurzschluss.

    Hättest du das iPhone nicht eingeschaltet und einfach gewartet, hätte es nur Wasserflecken gegeben…
    Hätte, hätte, Fahrradkette…

    Aber das mit dem Reis würde ich trotzdem nochmal probieren

  22. iPhone 3g
    Hat nen Schleudergang in der Waschmaschine mitgemacht.
    Nen Tag trocknen danach aufmachen, saubermachen, geht genau wie vorher.

  23. Leise antwortet der Macht-Geist von Steve Jobs in deinen Verstand: “Namensvetter, auch wenn gleichen Namen du hast, das iPhone Geschichte es ist. Ein neues iPhone kaufen du musst. Mehr Geld meine Firma damit hat. Einsehen du musst, Besitztum egal es ist. Ein iPhone-Ritter zu Materiellen Dingen Bindung keine haben darf.”

  24. “Mühsam schüttle ich das Wasser aus meinem lieblichen iPhone und weine leise vor mich hin. ” Soso… Aus deinem iPhone 😉

  25. Ah so passiert das also. Ich frag mich jeden Tag wie meine Kunden das anstellen. Naja der Tipp mit dem Reis wurde ja schon mehrfach genannt…ich nehme da immer kleine Tüten und leg da diese Anti-Flüssigkeitspads rein (z.B. aus neuen Schuhen oder so), aber ob es wirklich auf Dauer hilft weiß wohl nur der Steve (Jobs). Flüssigkeit nagt ganz schön an den Leiterbahnen und es kommt in kürzester Zeit zu Korrosionen. Ich drück dir die Daumen das es keine Folgeschäden gibt..denn mit einem ausgelösten Flüssigkeits-Sensor (siehe Kopfhörer-Buchse..sollte sich rot verfärbt haben auf dem Boden) werden Garantieleistungen verweigert :<

    • ich frag mich auch immer wie leute das hinkriegen. nen wasserdichtes, stossfestes und “fetter arsch” ressistentes handy mit funkpeilsender wäre echt ne marktlücke für all die schussels da draussen.

  26. Hab mal gehört das du das Handy, wenn du es frisch aus dem Wasser holst direkt in eine Schüssel voll mit Reis packen sollst, der Reis zieht das Wasser raus.

  27. “Gut, meine Freundin guckt auch den Bachelor, von daher…” Made my day!
    p.S. aber du hast recht. was bei mir gerade in facebook die tage abging..
    “uuhhhh. er hat die falsche genommen” ..” ah, gute entscheidung” -.- und das schlimme, er wohnt ganz in meiner nähe :/

  28. Vergangenes Jahr ist mir iPod auch nass geworden. Ich habe den Trick mit der Reisschüssel probiert: Hat bei mir leider nicht funktioniert. Ich hab ihn dann zu dem MediaMarkt gebracht, wo ich ihn gekauft hatte, hab gesagt, dass er nicht mehr geht (natürlich nichts vom Wasser erwähnt) und dass sie das mal checken sollen. Ungefähr eine Woche später haben die angerufen und gesagt, dass sie da nichts reparieren können worauf hin sie mir einfach einen neuen gegeben haben. 🙂

    PS: Diese Fläche in der Lautsprecher-Buchse, die pink wird wenn sie mir Wasser in Berührung kommt, hatte mein iPod übrigens auch, aber die Kerle von MM haben’s anscheinend nicht gemerkt, da man normalerweise bei Wasserschaden ja keine Rückerstattung bekommt. (oder irre ich mich?)

  29. Das nächste Mal ist es am besten, wenn du dein Handy erstmal austrocknen lässt, bevor du es anschaltest (um ein Kurzschluss zu verhindern). Solange du es erstmal aus lässt und ein paar Tage lang auf die Heizung legst sollte alles wieder gut sein. Aber da du es ja schon angeschaltet hast, und wie du sagtest, auch kurz das Apple Zeichen anging und dann wieder den Geist aufgegeben hat, stehen die Chancen eher schlecht..

  30. Alle Iphones bekommen was sie verdienen!
    Spaß beiseite (ich mag Apple wirklich nicht, aber das gehört hier nicht hin^^), hammer Leuchtturm, vor allem der Seitenhieb auf den Bachelor war genial.

  31. Wieder mal super geschrieben =)

    Also mein Handy hat eine Nacht bei -21°C mit dem Display nach unten im Schnee überlebt.
    Als ich es am nächsten tag neben meiner Autotür gefunden habe uns es mit etwas Gewalt vom Schnee gelöst habe, zeigte es mir “ungesunde”, aber schön bunte Dinge auf dem Display an. “Scheiße kaputt” war mein erster Einfall.
    Nach einem Arbeitstag auf einem Handtuch auf der Heizung ließ es sich ohne Murren einschalten und hat nichts an Leistungsfähigkeit eingebüßt (Der Akku übrigens auch nicht!).

    Also die Idee mit der Socke und der Heizung ist gut gewesen, Steve.

    LG,
    Meri

    P.S.: Mein Handy war (und ist nach wie vor) zwar auch ein Touchscreen Handy aber eines älteren Datums, aber kein I-Phone. Wie sensibel die Dinger sind kann ich nicht sagen. Mein Samsung hat es jedenfalls bravurös überstanden. Ein Grund, warum ich es noch immer habe 😉

  32. Versuch mal das Handy in eine Schüssel mit Reis zu tun. Der Reis nimmt die Flüssigkeit auf und soll ganz gut funktionieren habe ich schon öfer gesehen und gehört

    • Ach, das hast du doch bei Navy CIS gesehen!

      Aber ja, es klappt.
      Die Idee mit der Socke und Heizung war jedoch nicht die allerbeste.

  33. Witzig, das selbe ist mir vorgestern passiert…

    aber ich habe alt noch ein uraltes Klapptelefon, und es funktioniert heute bereits wieder. Denn wenn das Handy ins Wasser fällt gibt es nur eines: Sofort Akku raus und dann trocknen lassen, eventuell auch in Reis einlegen (das habe ich allerdings nicht gemacht)…
    Aber das mit dem Akku raus nehmen ist beim iPhone halt so ne Sache… (Vielleicht gehts ja auch und ich bin falsch informiert…)

    Nun ja, vieleicht hast du ja Glück… Ich hoffe es 🙂

  34. Das sofortige anschalten war ein großer Fehler.
    Eigentlich sollte man das Handy komplett aus machen und dann in Reis legen. Dann wird es richtig trocken (gab dazu auch ein Video bei Galileo, welches man auch auf der Webseite noch anschauen kann).

    Dann sollte das oft gar nicht mal sooo ein Problem sein das Handy wieder ans laufen zu bekommen.
    Ein komisches Gefühl beim benutzen des Iphones hätte ich aber danach trotzdem irgendwie… xD

  35. zum reis kann ich dir nur raten (hat mein iphone nach eine rund reise in der waschmaschiene gerettet und ich bete für dich das das handy keinen schaden druch das gleich wieder an schalten hat. immer erst ganz trocknen 48-72 stunden!! bevor man ein nasses handy wieder an macht dan ist man meinsten auf der sicheren seite.

    PS: bin mit meinem iphone bei der telekom und hab da die zusatzversicherunauch gegen eigenverschulden und wasserschaden(warum wohl nur ^^ )

    MfG The RexZor

  36. Schwerer Fehler, das Handy direkt nach einem Wasserschaden direkt wieder einschalten zu wollen.

    Sofort Akku raus, lange trocknen und beten!

  37. OMG das arme IPHONE. Ich hoffe das es den Tauchganag überlebt hat.
    Hast Du Apple Care ? Da hättest Du dann gleich ein neues bekommen.

    Aber jetzt hast Du bestimmt ein schlechtes Gewissen.

    Das Handy mit der Microwelle trocknen – AUA – Dann schon eher die Fön Variante.

    Ich drücke die Daumen das es wieder wird.

    Tipp von Apple direkt bei solchen Fällen

    WENN IHR IPHONE NASS GEWORDEN IST:

    “Öffne es und lege es über Nacht in eine Tüte mit trockenem Reis das zieht die Feuchtigkeit rauß.”
    Würde ich auch so machen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here