TEILEN

Nintendos Vorzeige-Serie Pokémon ist jetzt Gegenstand eines Protests von PETA. Die Tierschutz-Organisation empfindet das Spiel als höchst bedenklich […] Die weltweit agierende Organisation vergleicht Pokémon mit einem „Zirkus“ und warnt davor, dass Kinder durch das Spiel „einen falschen Bezug im Umgang mit Tieren“ vermittelt bekommen würden. PETA hat auch direkt ein „Anti-Spiel“ entworfen, das Pokémon Black and Blue heißt. Das Motto des Spiels lautet „Gotta free them all“ (Befrei sie alle), welches im Gegensatz zu Pokémons Aufruf „Gotta catch them all“ (Schnapp sie dir alle) steht. In der PETA-Version kämpfen die Pokemon dann auch gegen ihre Besitzer beziehungsweise Fänger.

Ich persönlich habe jetzt noch nie von einem „Tier-Amoklauf“ gehört, in dem der Täter seine Tat vorher Monate lang in Pokemon vorbereitet haben soll. Grundsätzlich finde ich es ne witzige Idee, dass PETA einfach mal eine eigene Pokemon-Version programmiert hat. Trotzdem habe ich sehr stark das Gefühl, dass PETA diese Kampagnen gegen irgendwelche Computerspiele (Mario war ja auch schon im Fokus) nur startet, um so das Interesse der Gaming-Community auf sich zu ziehen. Anders kann ich mir diesen „Affentanz“ nicht erklären…

Danke an Kristalträger für den Link!

Quelle: Spieletipps.de

37 KOMMENTARE

  1. PETAs Aussage ist schlichtweg falsch, wenn sie meinen dass Pokemon den Eindruck vermittelt, dass man nur brutale Hahnenkämpfe ausführt. Vorallem in der letzten Version (Schwarz/Weiss) kam zum Vorschein, dass sich die Entwickler mit genau diesem Thema beschäftigt haben.
    Teil der Storyline: Neues böses Team Plasma will allen Trainern die Pokemon klauen um diese dann zu „befreien“, da diese ja in knechtschaft leben müssen. (Deswegen hält wohl das PETA-Pikatchu dieses Schild hoch)
    Doch jedes Opfer von Team Plasma bittet einem nicht darum ihm sein Kampftier zurück zu bringen, sondern seinen Freund. Und natürlich sind dann die Tierchen immer froh, wenn sie ihr Frau/Herrchen wiedersehen.

    Pokemon hat für mich also eher etwas mit Haustierhaltung zu tun.

  2. Ich persönlich lebe seit etwa einem halben Jahr vegan und Tierrechhäftigen mich sehr und ich muss sagen, dass ich das PETA-Pokémon ganz witzig fand. Der vermittelte Inhalt ist sicherlich richtig, aber insgesamt finde ich es dann doch fragwürdig, da es mal wieder zeigt, dass PETA anstatt sich auf das wirklich wesentliche zu konzentrieren, Gelder für bedingt zielführendes Zeug wie eben dieses Pokémon-Spiel verpulvert.

    Der große Fehler von PETa ist in meinen Augen einfach, Tierrechte als Lifestyle zu vermitteln und der Versuch eine Art „vegane Kultur“ zu etablieren. Ja, ich lebe vegan. Das heißt aber in erster Linie, dass ich mit meiner Ernährung und Lebensweise versuche, meinen kleinen, bescheidenen Beitrag dazu zu leisten, dass vielleicht ein paar Tiere weniger leiden und Tierleid auf lange Sicht abnimmt. Nicht, dass ich nur noch im PETA-Shirts rumlaufe und eben einen solchen Pokémonabklatsch spiele. Ziel müsste es sein, dass auf lange Sicht gesehen möglichst viele Menschen mindestens vegetarisch, besser vegan leben, um Tieren langfristig zu helfen. Das kann aber nur erreicht werden, indem man sich Menschen öffnet und ihnen Zeigt, dass schon kleinere Schritte und Veränderungen in ihrem Leben Tieren helfen können ohne dass darunter die Lebensqualität leiden würde. Nicht, indem man ihnen gleich einen ganzen Lebensentwurf entgegenschmeisst, wie PETA das gerne mal tut.

    Von daher: PFür Tierrechte, gegen PETA.

    • Hm.
      Ich respektiere wirklich jeden, der vegetarisch, vegan oder sogar fruktarisch lebt, ich bin selber Vegetarier.
      Aber Vegetarier bin ich nur aus dem Grund, weil mir Fleisch nicht schmeckt. That’s all
      Ich find den Grund „ich esse kein Fleisch, damit keine Tiere sterben“ ‚dumm‘. Dumm deswegen, weil es wider der Natur ist. Menschen töten Tiere und essen sie dann. Tiere töten ja auch Tiere und essen sie dann.
      Der Mensch steht eben in der Nahrungskette ganz oben, dass ist einfach so.
      Tiere zu halten und das in absolut ekelhaften Bedingungen–>verdammenswert
      Tiere zu jagen/ zu halten und sie dann ‚human‘ töten und essen–>that’s nature!

      • Stimme dir völlig zu. Die Gesellschaft sollte sich eh wieder viel mehr an der Natur orientieren. Dass Massenvergewaltigungen und Kannibalismus unter Menschen seit ein paar tausend Jahren nicht mehr salonfähig sind, stört mich gewaltig! Und wer ist eigentlich auf diese bescheuerte Idee gekommen, schwache Mitglieder der Gesellschaft (behinderte, alte oder senile Menschen) zu unterstützen? Oder Frauenrechte? Oder Sklavenhaltung zu verbieten? Dieses widernatürliche Verhalten ist doch sowas von dumm…

  3. Allgemein ist Umwelt und Tierschutz eine gute Sache. Ich selbst unterstütze durch kleine Spenden Organisationen wie z.b. Greenpeace. Das solch diese Organisationen manchmal in einer Gewissen Grauzone agieren ist mir durchaus bewusst, halte ich aber doch manchmal für Nötig. PETA hingegen wäre die Letzte Organisation die von mir Unterstützung bekommen würde. Wenn man sich die Kampanien von denen mal anguckt, hat man manchmal das Gefühl, bei den sitzen nur fanatische und aufmerksamkeitsgeile Spinner. Aber solch Aktionen passen nunmal auch zu denen, PETA Aktivisten haben mich auch schonmal in der Stadt mit Hühnerküken beworfen, ich trau denen alles zu…

    • „Wenn man sich die Kampanien von denen mal anguckt, hat man manchmal das Gefühl, bei den sitzen nur fanatische und aufmerksamkeitsgeile Spinner.“
      Was hat denn jetzt eine Region in Süditalien mit Peta zu tun? (scnr)

  4. Also ich weiß ja nicht, so langsam macht sich die PETA doch lächerlich.
    Damals den Vorfall mit „Super Meat Boy“, aus dem sie kurzerhand „Super Tofu Boy“ gemacht haben, war ja auch schon so ’ne lächerliche Aktion.

  5. PETA schießt mit Kanonen auf Spatzen, wie immer. Erinnert mich an die Kampagne gegen Bohlen, wo sie mit toten Puten vor seinem Tor standen und ihre Parolen gebrüllt haben…oder die Aktion in Berlin, im Kadewe. Da sind sie rein und wollten die Hummer befreien.

    Spinner. Eine prinzipiell wichtige und gute Organisation verschenkt ihre Glaubwürdigkeit. Auch hier in diesem speziellen Fall ist wieder nur eines angesagt: Fremdschämen.

  6. Bin grade beim 4. Kampf, der da gegen Ash Ketchum läuft und Pikachu und Ash halten ne Diskussion. Wenn die PETA wüsste was Pokemon wirklich war und vorallem wer Ash Ketchum war, würden sie ihn nicht sagen lassen, er hätte sich nie um seine Pokemon gekümmert oder es wäre ihm egal gewesen ob sie kämpfen bzw in ihrem Pokeball sind. Wenn einer sich um Pokemon gekümmert hat und wenn es einen interessiert hat, ob es ihnen gut geht und sie nach ihren Gefühen gefragt hat, dann ja wohl Ash Ketchum. Wie lächerlich ist die Peta bitte, sich nicht mal Gedanken darüber zu machen, was Pokemon eigentlich ist und was es aussagt. Pokemon sind in der Serie und dem Spiel die Freunde der Menschen. Höchstens Team Rocket ist so scheiße aber das wird bisher nicht gezeigt, dann hätte ich es ja noch ein wenig verstehen können. Aber Ash jetzt in den Dreck zu ziehen…

  7. Habs ma angezockt, das erste Bonusvideo was man zu sehen bekommt ist von Schweinen in der Massenhaltung… ganz ehrlich, da wird ein Spieleklassiker verbraucht um die Misshandlung in der Tierwelt aufzuzeigen. Klar werden viele Tiere weltweit misshandelt, aber zu solchen Mitteln zu greifen ist lächerlich und lässt die PETA nicht grade seriös auftreten…

    • Mhh du scheinst das Video nicht ganz geschaut zu haben. Am Ende sind die Bilder doch schon recht heftig wo die Tiere an der Decke hängen und bei lebendigem Leibe geschlachtet werden, ich glaube das hat nix mehr mit Massentierhaltung zu tun sondern eher mit brutaler Tierquälerei zu tun.
      Wenn ich solche Bilder sehe wir mir schon ein bisschen anders und ich bin der Meinung man sollte/muss was dagegen unternehmen. Die einzige Frage die sich mir stellt ist ob die PETA da den richtigen Weg geht und irgendwelche Videospiele angreift obwohl sie meiner Meinung nach nicht im entferntesten etwas mit dieser Thematik zu tun haben. Die Probleme liegen an ganz anderen Stellen und man sollte seine Zeit und sein Geld lieber mit Bekämpung dieser Probleme nutzen und nicht sowas weinger förderliches machen.

  8. Bei dem Text musste ich schon schmunzeln. Schließlich sieht man da mal wieder, dass PETA das Leben von Tieren (wobei Pokemon, dem Namen und der Definition her ja eigentlich Taschenmonster sind) über das von Menschen steht.
    Als ich mri die Seite dann angeguckt habe, bin ich fast vor Lachen vom Stuhl gefallen 😀 😀
    Ich meine, alleine das Bild um das Spiel herum ist schon geil. Wer kennt es nicht: man fängt sich im legeren Schlachteroutfit mit der Heroinspritze in der Hand ein Pikachu mithilfe eines Metallrings 😀 😀

  9. Öhm nur mal so als Frage: Wie alt ist das Spiel eigentlich? 10 Jahre oder sogar 15? (nein ich hab nicht Pokemon gespielt und weis es tatsächlich nicht, erinnere mich nur schwach daran, dass dies schon lange lange her ist, als das Thema präsent war) Und die kommen erst jetzt mit sowas, da hat deren Recherche-Abteilung aber lange gebraucht um sich was „spektakuläres“ auszudenken… . Vielleicht sollten die sich lieber weiter mit realen Dingen beschäftigen, da gibt es wesentlich größere Probleme die man publik machen sollte bzw. den Leuten bewusst halten.

  10. Die Führungsebene von Peta ist die größte Bande von Heuchlern, die mir seit langem untergekommen ist. Man verdammt Euthanasie and Tieren und betreibt sie selbst, man verdammt wissenschaftliche Experimente an Tieren, aber die daraus erwachsenden Vorteile werden weiterhin genutzt, wenn es um das eigene Leben geht. Kinder mit Schockvideos zu traumatisieren geht aber in Ordnung, auch wenn das dort Dargestellte alles andere als der Normalfall ist. Nun wollen dieselben Herrschaften, die allem Anschein nach an nichts von dem glauben, was sie predigen, und die demnach höchstwahrscheinlich nur Aufmerksamkeit erregen wollen, damit sie Leute finden, die ihnen für nichts den Lebensunterhalt bezahlen, uns erzählen, dass etwas, das die Kindheit von Millionen von Menschen bereichert hat, nicht in Ordnung sein soll? Das ist mit „unglaubwürdig“ sehr vorteilhaft umschrieben. Pokémon ist und war schon immer unbedenklich, Peta hingegen…nun ja.

  11. So sehr ich begrüsse was PETA im kampf gegen Pelze und Tierquälerei oder umdenken in der Haltung von Kaninchen in Mastbetrieben tut.Umso sehr verwundert mich dernen bizzares Weltbild auf Dinge anzugreifen die damit mal gar nix zu tun haben.

  12. Wie so oft bei „Gaming-Kritik“ zeigt sich auch hier, dass noch nie irgendein PETAmensch ein Pokemonspiel in der Hand hat.
    An manchen stellen von Pokemon G&S geht es einem ja fast schon auf den Sack, wie penetrant man darauf hingewiesen wird, dass Pokemon „deine freunde sind“.

    Nebenbei: Hauptsponsoren der PETA sind idR reiche Topmodels, die ihr Geld wiederum durchd as tragen von Pelzmänteln erhalten.
    Reife Leistung, Peta! (gab es von denen eig. ne Äußerung zu den Vieh-Chroniken und Petra? :D)

  13. bei Peta geht es seit jahren um nichts als effekthascherei.
    die hoffen das sowas viral geht, dann in allen blogs steht und irgendwie dabei spenden und interessierte bei rauskommen.

    das sie nebenbei mehr tiere töten als jemals für fell oder zähne oder asiatische lustunterstützer brauchen könnte, verschweigen sie ja öfters eher

  14. ach quatsch, im schlimmsten fall bekommen die ne nachricht das spiel entfernen zu müssen.
    wenn nintendo nun apple wäre, dann… naja dann dürfte peta morgen über gar kein tier mehr reden das irgendwie entfernt einem pokemon ähnelt

    • ach um gottes willen… ich hasse es, das wenn man den captcha falsch schreibt, die antwort plötzlich nicht mehr unter dem kommentar steht zu dem man antwortet, sondern wieder als eigenständige antwort…
      das war gerichtet an WhiteSeb

  15. Oh scheiße, und ich habe gerade einen ferngesteuerten Hubschrauber an einen 8jährigen verschenkt … hoffentlich schnappt der sich nicht morgen ne ADAC-Maschine und fliegt damit in den Reichtag!

  16. Respekt an die Entwickler! Meiner Meinung nach eine sehr gelungene Pokemon-Parodie. Schicke Grafik, das Kampsystem funktioniert, kleine Insider die nur Pokemon-Fans verstehen. Die Jungs von Peta haben echt Humor 😀

  17. Das Spiel ist ja vielleicht ganz witzig, und die Idee ist generell ganz nett.
    Aber:
    1. hab ich auch viel Pokémon gespielt und bin trotzdem kein Tierquäler,
    2. wird in Pokémon auch immer wieder gezeigt dass „die Pokémon nur stark sind wenn man ihnen vertraut sie gut behandelt bla bla“ und
    3. finde ich es wirkich unverständlich, warum PETA in ihrem „Anti-Spiel“ immer wieder Links zu Filmen einbaut, in denen man Tierquälerei und -tötungen zu sehen kriegt… ehrlich: wenn man das als Kind spielt wird man da nur traumatisiert, nicht erzogen…

  18. PETA, eine Organisation, die das Wohl der Tiere über das des Menschen stellt und damit, plakativ gesagt, die eigene Spezies verrät, versucht also Kindern eine in ihren Augen richtige Einstellung zu Tieren beizubringen.
    Ich bin auch Gegner von Massentierhaltung, Tierquälerei und der Jagd von bedrohten Tierarten (um z.B. an deren Pelze zu gelangen) allerdings wird PETA mit jedem weiteren publicity stunt immer unglaubwürdiger.

  19. Hmmm…
    Is das eigentlich rechtlich alles so einwandfrei?
    Die Pokemon-Editionen Black und Blue gibts ja wirklich. Auch das Logo und die Figuren sind ja grad so übernommen.

    Könnten die da keine Probleme bekommen?

    • Naja, sie sind ja „Tierschützer“. Und es wirft nie ein gutes Licht auf Firmen, wenn sie Tierschützer und so, also die „Guten“ verklagen, auch wenn es PETA ist.

  20. Hatte das vor en paar tagen schon entdeckt da ein let’s player den ich aboniert habe dies gepostet hat. Und dementsprechend mir dadrüber angeguckt. ES ist der größte schwachsinn was die da zeigen. Aber man sieht daran das PETA ihre arbeit nicht richtig macht. Wer Pokemon Black & White z.b. gezockt hat weiß das es darum geht das man FREUNDSCHAFT mit dem pokemon schließen soll und nicht unterdrücken.

    • pff freundschaft, es geht nur ums leveln, besseres gear (pokemons) farmen und noobs pwnen^^

      pokemon ist knallhart, da werden deine pokemon auch schonmal unter drogen gesetzt damit sie besser kämpfen, oder es werden stundenlang schwächere pokemon zusammengeschlagen „für trainingszwecke“.

  21. Es wird einfach immer stumpf davon ausgegangen Kinder seien dumm, würden nicht hinterfragen, könnten nicht einschätzen, geschweigedenn Selbstreflexion ausüben.

    Dass der Geist eines Kindes viel freier als der eines Erwachsenen ist, wird vergessen.

    Klar, Kinder lernen aus erlebtem, allerdings halte ich es für bedenklicher, wenn Kinder ihren Erltern dabei zusehen wie sie Spinnen, die in der Wohnung rumkrabbeln zuertreten, Maulwürfen mit der Schippe einen auf den kopf geben oder im Garten das Unkraut mit Pestiziden ausrotten.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here