TEILEN

BiReAjPCQAAQgpi.jpg large

Gestern auf Facebook gefunden. Regt zum Nachdenken an…

20 KOMMENTARE

  1. genau genommen war der zweite auch schon ein ziemlicher propaganda krieg.

    Aber bis jetzt triffts die Situation ganz gut…

  2. Das massenhafte Sterben von Menschen im ersten und zweiten Weltkrieg in Bezug zu bringen mit dem derzeitigen ausspionieren der Menschen bzw. dem ignorieren der eigenen Privatssphäre finde ich doch arg Übertrieben. Es ist zwar schlimm was momentan los ist Datenschitz technisch, aber in Weltkriegen starben tausende Menschen, der wirkliche Bezug ist nicht gegeben entschuldigt. (Ernst-Modus deaktiviert).

    Aber davon ab, wir sind nähee an einem wirklichen World War 3 als je zuvor siehe Zustände auf der Krim, Reaktionen von USA in folge von Russlands handeln. Wer weiß was passiert wenn Russland in Aktion tritt unddie anderen Länder zum Handeln gezwungen werden. Hoffen wir das es so weit nicht kommt, denn dann werden wir mehr Probleme haben als sich irgend wer auf dieser Welt vorstellen möchte. :/

    • näher als nie zuvor?
      Soll das ein Witz sein?

      Die Welt stand schon dutzende wenn nicht tausende Male näher am WW3.

      Die Russen holen sich die Krim, wie berechtigt oder nicht lasse ich mal außen vor.
      Da wird sich kein Europäer oder Amie ernsthaft die Hände daran verbrennen für eine bankrotte Ukraine, die selber noch nicht weiss was sie will.

      • Die Streßmacher in der Ukraine wurden von den USA bezahlt weil sie wollen das die Ukraine zur EU gehört damit sie leichter an das Gas usw kommen, statt das die Russen sich daran weiter gesund schupsen. Es gibt auch Videomaterial das die Demonstranten von den eigenen Leuten erschossen wurden aber in unseren gefakten Medien anders dargestellt wurde damit die Europäischen Bürger am besten helfen die Ukraine zu uns zu holen. Diese “Scharfschützen” wurden ebenso bezahlt von der Oppositionsseite zu der auch Klitschko gehört. Amerika hat nachweislich schon 5 Milliarden Dollar in die Ukraine seid dem gesteckt und der großteil der Gelder gingen an wem? Ich denke das ist leicht zu erraten

        Zur Sache Krim, Russland zahlt der Urkraine hohe Beträge Jährlich um das Gelände nutzen zu können da dort auch schon zich Jahre ein Russischer Militär Gelände ist. Das ist frei und öffentlich ersichtlich. Die Berichterstattung ist nur eine künstliche Antirussland Propaganda damit die USA Schiffe hinschicken kann um den Übergang zur EU sichern kann. Die Urkaine will aber nicht zur EU und auch nicht zur Russland wirklich gehören sondern ein Staat für sich und nicht wie Deutschland der seid Ende des Zweitens Weltkrieges von den Gewinnermächten Kontrolliert wird. Darum darf es auch keine richtige Anti Amerika Berichterstattung in der Normalen Medienwelt geben. Nur Sachen wie die Überwachsungssache die nicht zu vertuschen ist höchstens.

        Wir sind die Puppen und Amrika ist der Puppenspieler

        • ja Bobo wenn du es sagst wird es alles genau so sein
          Hauptsache es gibt zu allem und jedem sofort eine Verschörungstheorie, äh… ich meine die wirkliche echte Wahrheit welche uns, die von USA äh… ich meine Illuminaten, gesteuerte Presse verschweigt.

    • Bitte, bitte, bitte, bitte, BITTE lasst euch doch nicht von dieser Panik anstecken. WW3 ist eine geile Schlagzeile, weil das will jeder sofort lesen. Im Kern aber wäre es ein Krieg, zu dem keiner hingeht. Russland verfügt über massive Ressourcen, allein 25% der Energie GANZ EUROPAS kommen von dort. Die EU muss ein bisschen Säbelrasseln, um ihr Gesicht nicht zu verlieren. Faktisch aber wird man den Teufel tun, sich mit Russland anzulegen (und Russland hat auch kein Interesse an einem Krieg mit der EU, da diese a)wichtige Abnehmer sind, b)Technologie haben und c)das Tor zur Weltöffentlichkeit sind, da man mit den Amis nicht reden kann und will).
      Und die USA, die “Weltpolizei”, ist pleite. Die haben gerade erst ihre Militärdoktrin von “zwei Kriege” auf “einen Krieg” gestellt und ihre Armee verkleinert. Außerdem könnten, im Kriegsfalle, die Chinesen ja auch auf die Idee kommen, ihre Kredite abzuziehen, dann sind die Amis RICHTIG im Arsch. Oder anders gesagt: Ein Krieg gegen Russland verspricht kein Öl, wie zB im Irak, weil man Jahre, vielleicht Jahrzehnte brauchen würde, das Land zu erobern. Und selbst das ist a)nicht sicher, weil sich bisher jeder Invasor an Russland die Zähne ausgebissen hat und b)das Ganze auch zum Atomkrieg aufsteigen könnte.

      Und zu guter letzt noch die Ukraine gegen Russland…wahrscheinlich hat die Ukraine weder genug Truppen noch genug Gelder, um sich Russland entgegenzustellen, außerdem ist fragwürdig, wie groß das ukrainische Anrecht auf die Krim wirklich ist. Ich find diese Invasion/Okkupation auch sehr bescheiden, aber ich vermute, dass so mancher auf der Krim das super findet.

      Last but not least:
      Es geht bei dieser Grafik um die Wahl der Waffen. Früher führte man Soldaten ins Feld, heute schlägt man sich auf anderer Ebene. Und das macht man deswegen, weil ein Kampf mit Waffen viel zu gefährlich ist. Denn wer mit Artillerie und Bombern in den Krieg zieht, hat danach verwüstete Landschaften.

      • amerika hat gewisse parallen zu rom nahe dem ende, und wie das ausging wissen wir ja. die frage ist halt ob sie aus der geschichte lernen oder dieselben fehler machen.

        • USA und das römische reich gemeinsamkeiten? welche denn? dass sie beide großmächte ihrer zeit und verschuldet sind?

          • die armeen werden immer kleiner und schlechter ausgerüstet (entgegen der propaganda, soldaten müssen ihre schutzwesten teils selber bezahlen, nachschub kommt nie an usw.) schwache anführer (sorry aber obama ist ne gurke), keinerlei strategie oder vision in sachen kriegsführung, die armee verlässt sich immer mehr auf fremde söldner, hohe staatsverschuldung, hohe armutsrate, immer mehr “provinzen” werden aufgegeben, militiärisches und politisches interesse verlagert sich in die heimat und lebenswichtige regionen (pazifik), kultur verkommt zu “brot und spiele”.

      • Es gibt kein “Krieg mit der EU”.
        Die EU als solches ist vollkommen witzlos. Es ist ein Wirtschaftsverbund, der wahrscheinlich ein ganzes Jahrzehnt bräuchte, komplett mobil zu machen.
        Das einzige mit Nachdruck hinter der EU ist schlicht die NATO. Und auch die sind nicht gerade allzu bereit für einen größeren Krieg.
        Tatsächlich besitzt die NATO eine stehende Eingreiftruppe von gerade mal 25.000 Mann. Das wars. Alles andere müsste erstmal rangezogen und über zig Parlamente verpflichtet werden.

        “Denn wer mit Artillerie und Bombern in den Krieg zieht, hat danach verwüstete Landschaften.”
        Und? War seit dem 19 Jahrhundert so und wird wieder passieren.
        Davor hat man alles verbrannt, heute bombt man alles weg, kaum ein Unterschied.
        Die Menschen sind nicht fähig auch nur 100 Jahre in Frieden zu leben ohne große Landstriche in Schutt und Asche zu legen.

        • Das ist so nicht richtig (also dein letzter Absatz)
          Man konnte im 18. Jahrhundert deswegen mit Artillerie diese Kriege führen, weil sie sehr begrenzt waren. Bei den Kabinettskriegen hat zwar jeweils ganz Europa gegeneinandergekämpft, aber die Kampfzonen waren, im Vergleich zu der Größe der teilnehmenden Staaten, richtig winzig. Man fochte quasi nur Duelle um kleinere Gebiete aus, die nach einer ausreichenden Kraftdemonstration einfach beendet wurden, ohne das sich an der Karte viel verändert hatte.

          Das war ab dem 19. Jahrhundert anders. Jetzt kämpften Staaten gegeinander auf eigenem Staatsgebiet. Dieser Trend setzte sich im 29. Jahrhundert mit den Weltkriegen fort, in denen eine Zerstörung erreicht wurde, nach der man eben nicht einfach wieder zur Normalität zurückkehren konnte. Der 2. Weltkrieg war wirtschaftlich betrachtet ein gigantisches Desaster, was man kaum wieder gutmachen konnte. Das hat ganz andere Dimensionen als in den Kabinettskriegen, schon weil durch den Einsatz von Bombern heutzutage die Infrastruktur stark getroffen wird. Wer Krieg führt, riskiert also seine eigene wirtschaftliche Macht, selbst wenn er auf den Schlachtfeldern siegreich ist. Deswegen lohnt sich Krieg auch nur gegen Staaten, die a)weit entfernt sind und b)militärisch unterlegen sind. Beides ist bei Russland nicht gegeben.

          Btw, die EU verfügt auch über eine eigene Truppe, die ist allerdings etwas kleiner als die NATO (und selbst zusammen mit dieser immernoch zu klein für Russland)
          Aber da die Ukraine weder EU- noch NATO-Mitglied ist, greift dort kein Defensivbündnis

    • quark, die ukraine ist nur nen “halb mitglied” in der nato, also kein vollberechtigter partner dem man bündnistreue leisten muss(und wird).

      will heissen: ausser strengen worten und nem klapps auf die finger wirds vom westen nichts geben, die ukraine ist wichtig, aber nicht so wichtig das man dafür krieg führt.

      es ist bedauerlich das die menschen dort für unsere politik und die von russland leiden müssen, aber das passiert gelegentlich bei marionetten staaten.

  3. wo regt das zum nachdenken an? ich halte das für eine sehr gute entwicklung.
    schon in den ersten weltkriegen war die propagandamaschinerie RIESIG. und heute ist sie NICHT mächtiger als damals.
    das einzige, das sich geändert hat – zumindest im westen – ist, dass “die kamera” unsere “hauptwaffe” ist, und wir nicht mehr sofort schießen und soldaten irgendwohin schicken. so wie früher.

    • jo, “live von der front” 50 km in der etappe: für 5 minuten einfliegen, schnell irgendwas abdrehen und dann wieder zurück ins hotel. das lustige ist ihr merkt gar nicht was für ne scheisse die euch erzählen.

      die echten geschichten hörste dann nur von soldaten oder den 2-3 journalisten die den namen noch verdienen und selber mit draussen waren.

      keiner von den “renommierten medien” hat über friendly fire, den lächerlichen versorgungszustand für die kampftruppen, oder kriegsverbrechen und schiere inkompetenz im irak krieg berichtet. das zigtausend us soldaten desertiert haben hat man auch nie mit einem wort gehört.

        • will heissen die kriege sind noch da, und nicht weniger schrecklich als früher, du hörst nur mehr belanglose scheisse und weniger wahrheit.

          • wahrheit haben wir schon immer kaum welche gehört, und im ww2 auch garantiert nicht mehr als heute.
            und dass die “kriege” heute weniger schrecklich sind als früher ist schwer zu sagen. fakt ist aber, dass wir seit jahrzehnten in (größtenteils) frieden leben, was es geschichtlich gesehen so lange so gut wie nie gab, weshalb anzunehmen ist, dass die militärische kriegsbereitschaft (des westens) gesunken ist.

  4. trifft es ziemlich gut jo

    sollte es aber wirklich zum schlimmsten kommen wird aus der kamera doch leider die rakete mit 12 sprengköpfen…

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here