TEILEN

Habt Ihr das mitbekommen?

Soeben durften wir für einen Kinobetreiber folgende Infozettel drucken. Mindestens 15 EUR müsste somit der Eintrittspreis betragen, damit sich der Verleih des Films überhaupt amortisiert!!! Die Kinobesitzer haben somit keinen wirtschaftlichen Vorteil, sondern wären nur die Geldeintreiber für die nimmersatten Verleiher. Als Cineast und selbstständiger Unternehmer kann ich die Verärgerung sehr gut nachvollziehen und unterstütze die Kinobetreiber bei Ihrem Boykott. Und wir können uns auch schon mal auf den Dezember vorbereiten… Star Wars 7 kommt nämlich vom selben Verleih!

11157386_890205014371558_348742689679090921_o

Quelle: Facebook

Danke an erzwo für den Link!

52 KOMMENTARE

  1. Ich kapier nicht wieso die so etwas machen, es laufen permanent Marketingumfragen zum Thema Kinobesuche, bei denen zu 80% rauskommt, das die Kinobesuche zu teuer sind und die interessiert einen Scheiß und versuchen noch die letzte Kuh tot zumelken, den Sinn dahinter verstehe ich nicht, sind die Menschen so gierig oder gibt es einen logischen Grund dafür? Interessiert sie es einen Scheiß das es evtl in einen Jahren gar keine Kinos mehr gibt und deren nachfolge Generationen sozusagen nie in den Genuss kommen werden?

  2. Bei uns in Hannover auf dem Frühlingsfest zahle ich 7 Euro für ein Spießbratenbrötchen, welches wohlbemerkt sehr karg mit Fleisch gesegnet ist.

    Was sind dann schon 15 Euro für einen Kinobesuch.

    Aber ich gebe selbst zu, das ich vielleicht nur noch 1 x im Jahr im Kino bin. Ansonsten warte ich auf den Blu Ray Grabbeltisch für 6 – 8 Euro.

    Bei vielen Filmen denke ich mir immer, es wäre schade um das Geld für den Kinobesuch gewesen.

    • genau dieses gefühl hat sich bei mir eingestellt als ich für einen kinobesuch erstmals über 10€ zahlen musste.
      wenn es nach mir ginge müsste ich auch garnichtmehr ins kino, es ist doch sowieso immer das selbe/ähnliche, nur hab ich eben noch ne freundin und die ist riesen kinofan.
      mal schaun, wenn hier vdsl 50mbit ausgebaut ist kann man mal über ein netflix abo nachdenken, damit dürfte sich dann auch zwei weitere kinogänger dem “monopol” kino entziehen

  3. Kino Preise sind echt eine Frechheit geworden!
    Bei uns sind die Kinosääle meist zu 2/3 leer, und ich frage mich ob es sich nicht lohnen würde die Preise zu senken und dafür voll Kinosääle zu haben. Denn das die Kinos leer sind kann ich gut verstehen.

    Mein letzter Kinobesuch war auch bis Star Wars mein letzter. Ich war mit meiner Freundin im Hobbit. Ich habe sie eingeladen und wir haben im Foyer einen Wein getrunken, sind dann in den Film (+Überlängezuschlag+ Abendzuschlag +3d/hdrzuschlag +brille+ Logenzuschlag) ich hab un noch Popcorn einmal Eiskonfekt und 2 Cola geholt, am Ende des Abends war ich 92€!!!! los.
    Ich mein ernsthaft, wer denkt sich denn diese Zuschlagslisten aus?
    Sorry aber das kann ich mir nur zu wirklich besonderen Filmen leisten. Früher bin ich gerne und of ins Kino gegangen und hab auch mal auf gut Glück einen Film geschaut, heute ist das unmöglich!

    • das sind durchaus nicht unübliche preise, in einer fränkischen “metropole” ist mir das auch schon “passiert”.
      man denkt an nix böses, kauf n popcorn und´n eis, noch nen kaffe, ist ja kinotag und schwupp waren 70€ weg (mit freundin)
      und das muss ich sagen tut einfach weh wenn man sich überlegt was man sonst noch dafür hätte haben können.

  4. 15 Euro und dann kommt bestimmt noch der 3D Zuschlag eventuell Überlänge, Nein Danke. Da warte ich bis er zum Verkauf steht und hole ihn mir für 15-20 Euro und kann ihn mehrmals schauen.

  5. Für die Betreiber der kleineren Kinos ist das sicher ziemlich bitter. Aber für alle Consumer. Mal im Ernst.
    Entweder ist der Film es einem Wert oder nicht. Dann bezahlt man 15€ für so einen Film oder eben nicht. Fertig aus. Kauft euch einfach kein Popcorn für 750%…

    Wie viel kostet nochmal ein Konzert? *hust*

    • Nein Nein Nein, 15€ von denen der Kinomacker nichts sieht.

      Geh davon aus, dass aufgrund des hohen preises nicht jede Vorstellung ausgebucht ist + Strom/Wasser/Unterhalt und du bist eher bei 20+€/Vorstellung. Mit essen + getränke biste bei 30+. Mit nem Guten Sitzplatz ohne Nackenstarre bei 40.

      Klar, dein argument zieht immernoch aber willst du wirklich 40 Tacken für jeden Kinobesuch löhnen? Wo wär denn deine Schmerzgrenze ? Oder bist du gar 1%, fuck the peaseants?

      “Früher” waren 5€ für eine Kinovorstellung teuer.

      • What, What, What?

        Also ich denke das das IMAX im Sony Center Berlin eins der größten und teuersten Kinos Berlins ist. Dort schaue ich den Film am Freitag und bezahle für die Karte(Mitte/Mitte) 15€ bzw. 16,50€ inkl. Vvks. Gebühren. Ich kaufe mit dort weder Popcorn, Chips oder Getränke. Daher sind es genau 16,50€ in einem der besten(oder dem besten?) Kinos in Berlin pro Karte. Ein Preis, den ich gerne für die Qualität, welche ich in diesem Kino bekomme, bezahle.

        Und ich denke nicht, dass das IMAX so wenig Gewinn macht oder es bald schließen muss…

        40€ für eine Karte… komm wieder runter 😉

  6. Ich würde mal gerne wissen, was die Filmverleiher von den Film-Produzenten für Preise vordiktiert bekommen.

    Insgesamt bin ich über diese Entwicklung ziemlich traurig. Ich war früher sehr gerne im Kino und es hat mir immer sehr viel Spaß gemacht. Leider finde ich die momentanen Preise unbezahlbar, weswegen ich gar nicht mehr ins Kino gehe. Ich möchte allerdings auch nichts illegal anschaue, da ich finde, dass jeder für seine Arbeitsleistung bezahlt werden muss. Deswegen gehe ich zum Filmverleih um die Ecke und leihe mir Blu-Rays für 3,2€ aus und für das Geld, was ich gegenüber dem Kino spare, bestelle ich mir noch Pizza dazu.

  7. Für alle die an der Echtheit zweifeln:
    Das stimmt tatsächlich. Das Kino aus dem Ort, wo ich aufgewachsen bin, zeigt den Film deswegen auch nicht. Da stehts auch auf deren Website: http://schauburg-cineworld.de/?p=6357

    Finds schade, weil es ja doch ein riesen Highlight dieses Jahr ist und Star Wars Episode 7 ebenso, aber den grundlegenden Gedanken kann ich verstehen.

    Wiederum die großen Kinoketten wie Cinemaxx, UCI und so scheint das nicht zu stören. Ich denke die kriegen genug Geld durch die arschteuren Getränke und Süßigkeiten wieder rein.

  8. Das erklärt einiges. Das kleine Kino bei mir in der Nähe hat den Film auch aus dem Programm genommen, aber ohne große Ankündigung, jedenfalls auf der Website.

  9. Joar, dank der Preislage gehe ich höchstens noch einmal im Jahr ins Kino. Eigentlich nur bei echten Highlights. Es ist ein Teufelskreis an dem Kinobetreiber, Verleiher wie auch die Besucher eine gewisse Schuld tragen. Mich soll es nicht stören. Gern kaufe ich mir eine maßlos überteuerte Karte für den neuen Star Wars, das gönne ich mir mal, den Rest kaufe ich dann entweder billig auf Disc oder gucke ihn auf Netflix. Also bin ich wohl auch Teil des “Problems”.

    Wenn es so weitergeht und wirklich schlecht läuft, gibt es irgendwann mal einen Crash, alle kommen wieder runter und das Ganze geht von vorn los.

  10. Ich würde auch nicht ins Kino gehen gäb es da nicht das Rabattsystem mit meinem Mitarbeiterausweis. Egal welcher Film kostet mich das nur 5 Euro.

    Ich meine mich aber zu erinnern das es da etwas ähnliches schon mal bei einem Marvel Film gegeben hat. Einer der beiden Hulk Teile.

  11. Woher wissen wir denn, dass diese Story tatsächlich der Wahrheit entspricht? Alles, was ich sehe, ist eine fotografierte PDF-Datei (die dazu nicht einmal professionell gestaltet ist und zudem: warum sollte ein (vermutlich) kleines Kino jemanden beauftragen, das zu drucken? Haben die im Büro denn keine Drucker, sodass ich die drei Aushänge, die ich für dieses eine Kino benötige, nicht auch hätte selbst drucken können?).

    Kleiner Beitrag meinerseits noch zum Kinobesuchspreis-Thema, das hier ja heiß diskutiert wird: Wir haben es ja hier mit einer Art betriebswirtschaftlichem Teufelskreis zu tun: illegale Angebote, die gerade in der ehemaligen Zielgruppe Anklang finden, erschweren den Absatz der Kinobetreiber. Die müssen wiederum dem durch die Gastro-Beiträge ausgleichen (kennen wir ja aus Restaurant: selbst Sterne-Küchen machen meist bei den Menüs Minus, um dies durch die Getränke auszugleichen; beim Griechen um die Ecke ist es nicht anders). Jetzt können wir natürlich sagen “ja, aber, “Avengers” und die anderen Blockbuster-Produktionen setzen teilweise Milliarden um”. Vollkommen richtig, aber 1. laufen derartige Filme, die große Besucherzahlen anlocken, nicht das ganze Jahr über (ja, es gibt auch Kino-Saisons!), 2. gibt es möglicherweise tatsächlich die Problematik, dass die Verleihergesellschaften, insbesondere bei derartigen Filmen, sich sehr viel rausnehmen können, das will ich gar nicht abstreiten

    • “und zudem: warum sollte ein (vermutlich) kleines Kino jemanden beauftragen, das zu drucken? ”
      Wir wissen ja nicht, wer das verfasst hat – vielleicht ist/war er/sie ja auch einfach Praktikant in dem Kino, weshalb das an ihm/ihr hängen blieb?

      • Geht sehr klar aus dem Zitat hier im Blogeintrag und aus der Quelle hervor:
        ‘Joe SaTo’: “Soeben durften wir für einen Kinobetreiber folgende Infozettel drucken. […]”

  12. Einer guten Freundin gehört ein Kino und auch wenn ich Avengers gerne Sehen würde ich Unterstütze Sie.

    Disney hatt die Verleihpreise um Fast 50% angehoben , das ist natürlich wahnsinn. Das eigendliche Problem besteht auch fast nur für die Kleinen Kino´s , die Großen Ketten und Gruppen (Cineplex , Cinestar usw.) haben Spezialpreise , dort Fällt es kaum ins gewicht.

    Mein Persönliches Problem mit den “Ketten” sind mittlerweile die unverscämten Preise : Bei meiner Freundin genieße ich Frisches Popcorn , und guten Service , zu Human Preisen !
    Wir haben ein Cineplex hier. Preise Film Samstag Abend 11,50 zu 15,50 . Preis 1 L Wasser Cineplex 4,50 € zu 1,50 € (Für 3,50 € bekomme ich nen ganzen Kasten ^^) . Das Popcorn schlägt mit (große Tüte) 5,90 zu buche gegen 3,50 . Allerdings ist das Popcorn vorgestern in Großen Mengen vorgefertigt worden. Für 3,50 ist es noch warm.

    Letzendlich , machen die Kino´s die es wirklich Boykottieren , verlust. Weil viele eben zum nächsten gehen . Ich finde es schade ! Und hoffe das es noch lange die Etwas kleineren Lokalen Kino´s gibt , anstelle der Großen , überteuterten Ketten.

  13. Es ist eigentlich schade, aber Kino spielt für mich kaum mehr eine Rolle. Als Student muss ich abwägen ob mir ein Film 15€ wert ist, oder eben nicht…
    Und das sind ein, vielleicht zwei Filme im Jahr.

    Noch absurder als die Eintrittspreise sind auch die “Essenspreise”, da kostet eine Portion Nachos mit einem Getränk schnell mal 10-15€
    – dafür kann man in vielen Gaststätten schon “richtig” essen gehen.

  14. Ein Freund, der in einem kleinen 2 Saal Kino arbeitet, meinte der Betreiber bekommt quasi nichts von der Karte und man macht alle Einnahmen mit Popcorn und co.

    Und 15€ für einen Film…. Da kann ich mir 1 Jahr später die Bluray für das Geld holen oder 2 Jahre später für <10€.

    Einmal ein bisschen in ne Soundanlage investiert (muss auch wirklich nicht so viel sein), ordentlicher TV und man kann auch so ordentlich Filme sehen.

    Hat Steve eigentlich schon mal was zu seiner Soundanlage gesagt?!

  15. Ein Kinobesuch ist ohnehin schon grenzwertig. Geh mal mit einer Familie (4 Personen) ins Kino. Da biste mit ein bisschen Popcorn und Cola schnell bei 60€. Und das für etwa 2 Stunden Filmspass. Jetzt wollen die es noch teurer machen (oder müssen)??? Unglaublich.

  16. 15€?!?!?
    Das ist mehr als das doppelte von dem, was ich in meinem kleinen Stammkino normalerweise für eine Karte bezahlen müsste.
    Der Verleih hat sie doch nicht mehr Alle.

  17. “Die letztendliche Konsequenz […] wären deutlich höhere Eintrittspreise für Sie, die allerdings nicht uns, sondern nur dem Filmverleih zu Gute kommen.”

    Wenn sie dem Betreiber zu Gute kämen, wären die Preise also moralisch vertretbar und würden unter den Teppich gekehrt?

    • Ich denke, damit ist eher gemeint, dass die Preiserhöhung nicht vom Kinobetreiber selbst ausgehen würde, sondern vom Filmverleih aufgezwungen wäre.

        • Warum? Ich meine sie würden es riskieren ihre Kundschaft zu vergraulen, denn der Kunder kümmert sich nicht darum, warum er merh zahlen muss – er geht halt nicht mehr ins Kino. Und im Gegenzug hätten sie keinen Cent mehr in der Tasche. Klingt absolut nachvollziehbar.

          Ab gesehen davon überinterpretierst du in meinen Augen die Aussage. Sie wollen halt die Preise nicht erhöhen. Mehr steht da erstmal nicht. Die zusätzliche Erläuterung ist vielleicht nur genau das: eine Erläuterung.

          • Eben, die Luft wird dünne, weil die Betreiber wissen, dass die Schmerzgrenze der Kunden erreicht ist. Was macht man also, man gibt dem Verleih die Schuld.

            Denn: Nein, da steht nicht, dass sie die Preise nicht erhöhen wollen, sondern dass sie die Preise nicht erhöhen wollen, weil es ihnen (!) nicht zu gute kommt. Und genau um diese zusätzliche Erläuterung geht es mir.

            Die Kinobetreiber stellen sich hier selbst als white knights dar, die für das Recht der Besucher kämpfen während sie selbst seit einer guten Dekade jede Preiserhöhung munter mitgemacht haben. Und genau das finde ich scheinheilig, nicht mehr und nicht weniger.

            Ich will ihnen keinen Gewinn absprechen. Ich will die Filmverleiher nicht in Schutz nehmen. Ich will nur zu bedenken geben, dass sie keine unschuldigen Lämmer sind.

    • Tut mir ja leid, deine Traumblase platzen zu lassen, aber auch so ein Kino muss auf Profit hinarbeiten.
      Schließlich wollen Angestellte bezahlt, Filme ausgeliehen, Reparaturen durchgeführt und Popcorn bestellt werden.

      Meine mich zu erinnern, dass die Kinos durch die Eintrittskarten ohnehin kaum kaum Gewinn machen und fast alles an Profit der Kinos von Popcorn, Cola und Co kommen.

      So und jetzt kommt diese Vertragsänderung, die fürs Kino ein Minusgeschäft bedeuten, egal wie du es drehst und wendest.

      Und auch von sich aus können die Kinos nicht einfach so die Preise erhöhen, da es dann Kunden vergrault.

      Du siehst also, es geht immer darum, ob es dem Betreiber (Kino) zu Gute kommt, und Preiserhöhungen in dem Mass sind es nicht.

      • Tut mir ja leid, dass es keine Traumblase zum platzen lassen gibt. Mir ist durchaus bewusst, dass Kinos Kosten haben.

        Es geht mir nur um folgendes: Ein Kinobesuch ist über die Jahre hinweg im direkten Vergleich zu Film-verleih und -verkauf unverhältnismäßig teuer geworden. Das alles wird — denke ich — zum größten Teil an den gestiegenen Verleihgebühren liegen.

        Ich frage also, wieso die Preiserhöhungen bis heute für die Kinobetreiber scheinbar vertretbar waren, aber diese jetzt nicht? Denn Kino ist ja nicht erst mit dem neuen Avengers unverschämt teuer, sondern schon seit einem knappen Jahrzehnt.

        Insofern finde ich die gegebene Begründung schlicht scheinheilig. Da wurde jahrelang die Kuh mit gemolken und jetzt wo die Luft dünn wird, wird der schwarze Peter auf die Filmverleihe abgewälzt. Das mag ja auch durchaus stimmen, aber das hat Kinobetreiber nicht daran gehindert die ganze Zeit davor fleißig mit abzukassieren.

        • Wie gesagt, die Haupteinahmequelle der Kinos sind die Snacks, wie Popcorn, Nachos, Cola etc., etc.
          Weshalb das Zeug im Kino auch so teuer ist.

          Wenn du das weglässt und lediglich nur die Eintrittskarten bezahlst, macht das Kino kaum, bis fast gar keinen Gewinn.
          Respektive, reicht eher gerade um den Film selbst zu finanzieren.

          Alternativ könnte man natürlich noch mehr Werbung schalten, aber irgendwas sagt mir, dass die Leute nicht die Geduld für 2 Std. Werbung vor dem Film haben…

    • Wenn die Preise erhöht werden sinkt die Anzahl der Kunden die ins Kino gehen. Das ist kein großes Problem weil das durch die Preiserhöhung aufgefangen wird. Wenn die ganze Marge der Erhöhung aber nur an den Verleih geht dann entgehen dem Kinobetreiber Einnahmen nur damit der Verleih mehr Geld verdient.

  18. ich finds gut!
    ich gehe sehr gerne ins kino…bzw ging bevor töchterchen kam.
    die ständig steigenden preise sind allerding auch wirklich nicht mehr zu ertragen…und ich sage das nicht weil ich begeistert online gucke oder zuhause ne halbe leinwand habe…im gegenteil, ich fand immer die kinoatmo etc. das was einen guten film super gemacht hat! aber irgendwann ist wirklich eine schmerzgrenze erreicht! hoffen wir das die aktion früchte trägt!

    • Dementsprechend überleg ich mir mittlerweile auch dreimal, ob mich ein Film wirklich interessiert. Wenn ja, dann zahle ich halt den Preis, aber oft lass ich es einfach sein und warte einfach auf die Blu-Ray. Mancher Film interessiert mich bis dahin aber auch schon gar nicht mehr…
      Glücklicherweise gibts auch noch nette kleine Programmkinos, die auch mal den ein oder anderen netten Film bringen, der im Multiplex gar nicht läuft (besonders viele Oscar Nominierungen). Dort sind die Preise auch noch human.

      • Ich habe aufgehört ins Kino zugehen nachdem ich Herkules mit The Rock gesehen habe. Eine dreiste Trailer lüge ging einfach nicht.

        • Wenn es nicht gerade Star Wars oder Der Hobbit ist, dann warte ich auch erstmal Wertungen ab^^ Hat mich schon vor so manchem Fehlgriff bewahrt, der das Geld nicht wert gewesen wäre.

  19. Yar har, fiddle di dee,
    Being a pirate is all right with me,
    Do what you want ’cause a pirate is free,
    You are a pirate!

    Mal im ernst, das is nix neues. Die Kinopreise sind in den letzten Jahren explodiert, ohne das die Kinos da viel davon gesehen haben leider…

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here