TEILEN

Bei einem als Terrorangriff eingestuften Vorfall vor dem Parlamentsgebäude in London sind mindestens vier Menschen getötet worden – unter ihnen der Angreifer. Mehrere Menschen wurden zudem teils schwer verletzt.

Einfach nur furchtbar. Und wieder ein Täter, der der Polizei schon seit Jahren für seine radikalen Ansichten bekannt war. Alles scheiße!

Quelle: T-Online.de

53 KOMMENTARE

  1. Interessant ist die Tatsache das der Erdogan am selben Tag im gleichen Atemzug gesagt hat das die Europäer keine ruhige Minute mehr auf den Straßen Europas haben werden, wenn sie die Türkei nicht ernst nehmen.
    “Die Türkei wird Europa benehmen beibringen.”
    Anschließend passiert der scheiß in London.
    Zufall? oder wuste Erdogan mehr als der Rest?
    Aufjedenfall ein toller Natoverbündeter und wieder ein weiterer Tag an dem unsere Demokratie weiter demontiert wird.
    Hoffentlich wacht Amerika bald auf und erheben sich endlich wieder damit die alte Weltordnung wieder hergestellt wird.

    • Yay. Amerika Weltpolizo? Es gibt nur wenige Punkte in denen Trump Recht hat, aber einer davon ist das sich der restliche Westen von den USA durchaus beschützen lässt.

      Nicht Amerika muss sich Erheben, Europa sollte die Rolle im Welt-Machtgefüge einnehmen die es auf lange Sicht einnehmen muss. Die Türkei ist kein Amerikanisches Problem, es ist ein Europäisches Problem.

      • Mich wundert ja viel mehr, dass er noch keinen Kommentar in Richtung von Sadiq Khan, Londons Bürgermeister, abgelassen hat. Der ist schließlich Moslem…

        • Und wo ist das Problem an einem Moslem? Solange er nicht zu Scharia oder Attentaten aufruft, solange er Frauen anständig behandelt und auch sonst nicht kriminell wird, ist er mir ebenso sympathisch wie jeder andere.

          Hast du immer noch nicht kapiert, dass ich – übrigens im Gegensatz zu dir – in der Lage bin, innerhalb der Gruppe “Moslem” zu differenzieren?

          • Dann solltest du dringend an deinen Kommunikationsfähigkeiten arbeiten, denn das kam hier noch nie so rüber.

  2. Es wurde teilweise berichtet, der Täter wäre Asiate. Just lol.

    Bei uns wird wieder eine Studentin vermisst, in London der Anschlag…ich habe heute zum ersten Mal seit 2 Wochen wieder Nachrichten gelesen und bereue es schon wieder. Zurück in meine Cloud, zu retten ist in diesem Land hier eh nichts mehr.

    Wie sagen unsere Politiker?

    Jürgen Trittin, Bündnis90/Die Grünen (Quelle: Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung vom 02.01.2005):

    „Deutschland verschwindet jeden Tag immer mehr, und das finde ich einfach großartig.”

    Joschka Fischer, Bündnis90/Die Grünen (Quelle: Pflasterstrand 1982; zitiertgetty_109223941“Nation & Europa, Mai 1999, Seite 7):

    „Deutsche Helden müsste die Welt, tollwütigen Hunden gleich, einfach totschlagen.“

    Çigdem Akkaya, stellvertretende Direktorin des Essener Zentrums für Türkeistudien, über die Integration von Ausländern in Deutschland
    cigdem akkaya(Quelle: Westdeutsche Allgemeine Zeitung vom 27. März 2002):

    „Minarette gehören künftig zum Alltag.“

    „Die Leute werden endlich Abschied nehmen von der Illusion, Deutschland gehöre den Deutschen.“

    Ursula von der Leyen, CDU:

    „Migrantenkinder sind unsere Zukunft.“

    Mehr hier: https://1truth2prevail.wordpress.com/2014/06/07/unverfalschte-zitate-von-brd-politikern-und-anderen-einflussreichen-personen-in-der-brd-uber-das-deutsche-volk/

  3. Eins sollten wir uns auch einmal klar machen. Es sind eben nicht nur die wenigen Prozent, welche wirklich Terrorattacken durchführen.
    Es sind alle die, die eine solche Tat tolerieren, feiern oder gar unterstützen. Und dieser Teil ist leider nicht so gering. Ohne diese Leute hätten die Terroristen in der Regel gar nicht die Motivation und Möglichkeit, ihre Tat zu begehen.

    • Das ist für gewöhnlich so bei Guerillakämpfern. Was uns zu der Frage führt: WARUM unterstützen “so viele” diesen Terror oder verurteilen ihn zumindest nicht?
      Klar, kinkis erster (und einziger) Geistesblitz wäre jetzt, dass der Islam die erste Ausgeburt der Hölle ist (gefolgt vom Sozialismus), aber das wäre zum einen eine sehr plumpe, zweiten eine sehr populistische und drittens eine sehr falsche Aussage.

      Versteh mich nicht falsch, es gibt Arschlöcher. Wer nur am jeweiligen westlichen Land herumschnorren will, ansonsten aber keinerlei Respekt für Land und Leute hat, der hat dort auch nichts zu suchen. Ziemlich einfach.
      Es gibt aber auch die andere Seite. Man vergisst es gerne, aber der Westen hat in der Vergangenheit den Muslimen mehr als genug Grund zum Hass gegeben. Immer dran denken, “wir” (als Solidargemeinschaft West) haben den ersten Schuss abgegeben, nicht die islamische Welt. Und gerade Länder wie Großbritannien, Frankreich und auch Belgien haben sich in Sachen Integration nicht gerade mit Ruhm bekleckert.

      Das soll es nicht entschuldigen, aber die Ursachenforschung ist eben nicht so einfach, wie es sich Gert Wilders mit seinen viereinhalb Hirnzellen ausmalt.

      • Oder einfacher formuliert: Wäre das islamistische Werben vor 10-20 Jahren schon so stark wie heute, so mancher Amoklauf den wir in Deutschland hatten würde heute als Terroranschlag firmieren.

    • “Es sind eben nicht nur die wenigen Prozent, welche wirklich Terrorattacken durchführen.”

      Netter sprachlicher Trick. Er suggeriert, dass wir tatsächlich von “wenigen Prozent” Terroristen unter den Muslimen sprechen, was ja eine durchaus beunruhigende Zahl wäre. In Wahrheit müsste die Prozentangabe wohl einige Nullen hinter dem Komma haben, was die Bezeichnung “wenige Prozent” ein bisschen absurd erscheinen lässt.

  4. So jetzt gehts wieder los. Vier Tote. Was brauchen wir? Mehr Überwachung! Gedankenverbrechen bestrafen! Keine Flüchtlinge mehr ins Land lassen! Islam verbieten! Mauern bauen!

    Ich bring es gerne mal wieder als Beispiel. Letztes Jahr sind 396 Fahrradfahrer in Deutschland gestorben. Autos verbieten? Infrastruktur besser ausbauen? Davon hört man nichts. Wer hier wieder Panik schiebt und irgendwelchen Aktionismus fordert, ist doch einfach nur von der Sensationsberichterstattung verblendet. Mag ja sein, dass auf der emotionalen Ebene ein Terroanschlag viel schlimmer ist, aber rational betrachtet, ist Terror in Europa so wahrscheinlich wie abstürzenden Flugzeug zu sitzen.

    • Ahh da schlägt sie wieder, die Stunde der Relativierer. Auto-/Fahrradunfälle mit einem vorsätzlichen Mehrfachmord aufgrund radikaler Ansichten zu vergleichen, finde ich übrigens sehr mutig.

        • Warum ein Verbrechen aus Hass, welches vorallem nicht dem Zufall, sondern einer radikalen Ansicht geschuldet ist ,schlimmer ist als ein Unfall? Weil es vermeidbar ist! Ich werde einen Teufel tun und AfD wählen, würde mich politisch eher links einstufen. Aber es wird langsam mal Zeit zu erkennen, dass der radikale Islam ein Problem ist, statt alles ständig als Einzelfall abzutun. Der Islam muss nicht verboten werden. Wir müssen keine Mauern bauen und die Aufnahme von Flüchtlingen ist unsere Pflicht als “Erste Welt Land”. Dennoch ist es Zeit die Gründe für die Radikalisierung zu finden und eventuell einen einheitlichen “Lehrplan” für Moscheen zu entwickeln. Du hörst schließlich auch keinen Pfarrer während der Ostermesse mehr über die Hexenverbrennung predigen. Jede Religion hat eine dunkle Vergangenheit und wurde über die Jahre demokratiefreundlich gemacht. Ich halte Hass als auch Duckmäusertum für gleich gefährlich und unproduktiv.

          • “Aber es wird langsam mal Zeit zu erkennen, dass der radikale Islam ein Problem ist, statt alles ständig als Einzelfall abzutun.”

            Radikale Islamisten sind aber nunmal, auf die Gesamtzahl an Moslems bezogen, Einzelfälle.

    • “Letztes Jahr sind 396 Fahrradfahrer in Deutschland gestorben. Autos verbieten? ”

      -Helme benutzen
      -Fahrsicherheitstraining
      -TÜV
      -Immer mehr Sicherheitsfeatures in Autos einbauen

      Man tut durchgehend etwas, um die Sicherheit zu verbessern, wieso sollte das bei Terrorattacken nicht gemacht werden? Was meinst du, was schon alles passiert wäre ohne die aktuellen Maßnahmen. Die Leute greifen nicht aus Spaß auf Autos, LKWs, und Messer zurück. Wenn die Kriegswaffen, Bomben etc. in ihren Händewn hätten, dann würden die das benutzen. Und dann hättest du deutlich mehr als 396 Tote im Jahr.

      • Mein Punkt ist, es gibt irgendwann eine Grenze, die man auch deutlich zeichnen kann, wo mehr X nicht mehr Y bringt.

        Gewiss wenn jeder in der Hamburger Innenstadt mit 160 Km/h mit kaputten Bremsscheiben, ohne Führerschein fährt, gäb es sehr viel mehr Tote. Aber irgendwann gibt es einen Punkt, wo das super moderne Warnsystem mit Livetracking eines jeden Fahrers auch nicht mehr hilft, die Anzahl der Toten zu begrenzen. Einfach aus dem Grund, weil Menschen unaufmerksam sind und prinzipiell das Konzept von einem zwei Tonnen Stahl Klotz, der mit 50 km/h durch die Gegend fährt, gefährlich ist. Lies dir mal die Todesberichte von den Radfahrern in Berlin durch. Es sind unaufmerksame Menschen, die die Tode verursachen. Das Problem sind hier nicht die Rahmenbedingungen sondern das Konzept an sich.

        So um das jetzt auf den Terror zu übertragen. Klar macht es Sinn, Sturmgewehre nicht im Edeka zu verkaufen. Aber irgendwann ist der Punkt erreicht wo mehr Überwachung und mehr Einschränkung nicht mehr Sicherheit bedeutet. Die Zuständigen kennen die Leute, wofür mehr Überwachung. London hat die meisten Überwachungskameras in ganz Europa und trotzdem hilft es nichts. Die CIA, die NSA sie können alles abhören und trotzdem konnte man Orlando und Sacramento nicht verhindern. Was von den De Maiziere als mehr Sicherheit verkauft wird, sind nur Einschränkungen, die wie das HeuteJournal so schön zusammengefasst hat “nur ein Pflaster auf der geschundenen Seele des Bürgers sind”, aber alles andere als Methoden, um das Ziel zu erreichen, Terror zu verhindern.

        Viele Menschen umbringen ist einfach einfach. Rein ins Auto und in die nächste Fußgängerzone. Du kannst es nicht verhindern. Jetzt kann man sich entscheiden, ob man sich von dem Konzept Memento mori verrückt macht oder sich beruhigt und einsieht, dass man jeden Tag auf diverse Arten und Weisen sterben kann und sich nicht in der Angst vor der Angst immer weiter einschränkt.

    • Bravo! Bin deiner Meinung. Solange es mich selbst nicht betrifft und ich genug Chips und Bier hab ist die Welt in Ordnung. Morgen kommt auch noch Mass Effect Andromeda raus. Was will man mehr? 😀

      Nur sollte es mich eines Tages selbst betreffen dann konvertiere ich vom gebildeten Intellektuellen zum ragenden Unterschichtsafdler.

      Genau wie damals zu Hitlerzeiten als es noch politisch korrekt war das Leben der Juden zur Hölle zu machen, und als das ganze Theater dann vorbei war, die Hände vor den Kopf schlagen und sich fragen: “Wie konnte es nur soweit kommen?”

      https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_ehemaliger_NSDAP-Mitglieder,_die_nach_Mai_1945_politisch_t%C3%A4tig_waren

      Das ist die richtige Einstellung!

      *Sarkasmus off*

      • Klar kannst du jetzt auf der persönlichen Ebene argumentieren. Dann sag ich: “selbst wenn mich ein Terroranschlag, juckt es mich nicht” und wir sind keinen Schritt weiter. Aber selbst wenn ich oder Angehörige von einem Terroranschlag betroffen wären und ich deswegen anders darüber denken würde, fände ich es immer noch nicht legitim. Man sollte keine politischen Entscheidungen auf Grund von emotionalen Befindlichkeiten treffen.

    • die zweite kolonne rückt wieder an. als erstes kommt der eigentliche terrorist und dann kommt das heer seiner nicht minder gefährlichen unterstützer die seine tat durch relativierung zerreden und somit den boden für den nächsten terroristen bereiten.

    • Verkehrsunfälle mit Terroranschlägen vergleichen – großes Kino. Fehlt nur noch der Vergleich mit dem Alkohol.

      • Es geht nicht darum, den Terror zu relativieren, sondern die Gefahr durch diesen. Du als Person bist vom Terror NICHT bedroht. Nach wie vor sind die Gefahren durch Kühe, Deutsche Busfahrer und Verschlucken beim Essen größer.

        • “Es geht nicht darum, den Terror zu relativieren” – “Nach wie vor sind die Gefahren durch Kühe, Deutsche Busfahrer und Verschlucken beim Essen größer.”

          Also doch 😀

          “Du als Person bist vom Terror NICHT bedroht.”

          Wäre ich vor zwei Wochen in Essen oder Oberhausen gewesen, hätte das wohl ein “kleines” bisschen anders ausgesehen.

  5. “Und wieder ein Täter, der der Polizei schon seit Jahren für seine radikalen Ansichten bekannt war.”

    Was schlägst du denn vor? Alle potenziellen “Gefährder” inhaftieren? Sag das nicht zu laut, dann bist du aufeinmal AfD Wähler 😛 Das wird noch alles viel schlimmer. -.-

    • Nicht inhaftieren, sondern direkt ausweisen und die einreise verhindern!

      Und nach solchen Taten wundern sich die Leute, dass Trump aufwind bekommt für seine Dekrete zur Verhinderung der Einreise.. die eigene Bevölkerung muss halt geschützt werden. Das geht nicht, wenn nur das Volk die Hosen runterlassen muss..

      • Der Typ ist gebürtiger Brite. Wohin willst du ihn ausweisen? Nach – öhm – Großbritannien? Und seine Eltern kommen aus Jamaica, welches jetzt nicht gerade für seinen radikalen Islamismus bekannt ist (was vermutlich auch erklärt, wieso er erst mit 17 zum Islam konvertierte).

      • Alternativ könnte man auch beide Hände ganz fest auf die Augen drücken. Dann sieht man den auch nicht mehr und das Problem ist gelöst. Das Leben kann so einfach sein!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here