TEILEN

Wie immer kann ich mit dem Gewinner-Lied des ESC nichts anfangen. Wir haben vorhin im Stream einen Vote gestartet, und auch dort bekam Salvador Sobral mit seinem Song “Amar pelos dois” nur 3% der Stimmen. Wie immer hat also Europa eine andere Meinung dazu. Dies traf übrigens auch auf den deutschen Beitrag zu, der mit dem vorletzten Platz belohnt wurde: Unser Song “Perfect Life” von Levina war nur Durchschnitt, allerdings gab es meiner Ansicht nach deutlich schlechtere Beiträge, die am Ende aber wie immer deutlich vor uns platziert waren.

Es wird leider wie jedes Jahr deutlich, dass wir im Gegensatz zu anderen Ländern keine Sympathie- oder Nachbar-Stimmen abkriegen.

26 KOMMENTARE

  1. Unsere letzten Beiträge waren halt auch sehr durchschnittlich bzw farblos – und das ist beim ESC tödlich. Man kann den Gewinnersong durchaus für labrig halten (ich tue das auch), aber er war schon irgendwie ungewöhnlich. Selbes gilt auch für Conchita Wurst, Lordi, Raab und Guildo Horn (um mal einige zu nennen). Die andere Möglichkeit wäre, dass der Song einfach sehr gut ist.

    Und es fehlt mediale Aufmerksamkeit. Lena war in meinen Augen auch deswegen erfolgreich, weil ein gewisser Hype um sie und ihren ESC-Beitrag aufgebaut wurde – der dann auch über die Landesgrenzen hinaus geschwappt ist. Von den letzten 3 Beiträgen hab ich zB nichts bzw kaum was mitbekommen (eigentlich nur den Ärger um Naidoo und den einen Typen, der zurückgezogen hat).

  2. Ich hätte Deutschland schon wegen der Ähnlichkeit zu Titanium von Guetta keinen Punkt gegeben. Wer nichts eigenes zustande bringen kann, hat es nicht verdient.

  3. Man stimmt nur über sein Lieblingslied ab. Dad Ranking hat also nichts mit dem Gesamteindruck über das Lied zu tun. Unser Song ist einfach immer zu 08/15 als dass auch nur irgendjemand den von allen am besten findet. Dagegen feiern die einen die Balladen, die anderen rap, pop etc und die jeweils besten songs aus diesen Richtungen kriegen viele Stimmen. Ab Platz 5 ca ist aus meiner Sicht die Liste überhaupt nicht mehr aussagekräftig. Jeder Zuschauer müsste seine top 10 wählen können, damit das irgendwie Sinn ergeben könnte. Der Sieger selber wäre da aber ziemlich sicher der selbe.

  4. Der Portugiesische Song hat die meisten Jury Stimmen UND die meisten Zuschauerstimmen erhalten, von saher schon mal “aus Prinzip” ein verdienter Sieg.
    Der Song war nicht mein Favorit, das war Belgien und Weißrussland, aber ich fande ihn schön. Anders, vor allem. Keine Explosionen, Titten oder große Extras. Ein Song zum Anhören und in Gedanken versinken.

    Der deutsche Song war übrigens grottenschlecht, nicht nur musikalisch, sondern auch der Vortrag. Substanzlos.

  5. der ESC ist doch schon seit ewigkeiten verkorkst. jeder weiß, dass es da nicht objektiv um das beste lied geht sondern um sympathie, politik und die “message” (transe wählen, weil wir ein zeichen für gleichberechtigung setzen wollen) usw

    trotzdem wird von offizieller seite noch immer so getan, als würde die musik im vordergrund stehen. und das ist halt ziemlich verlogen und heuchlerisch.

    den stellenwert, den das event in deutschland hat, hat es eigtl gar nicht verdient.

  6. Trotz des vermeintlichen künstlerischen Anspruchs konnte ich mit dem Siegersong auch nichts anfangen. Da kann ich auch einem winselden Hund zuhören.

    Überraschend war für mich das Abschneiden Österreichs. Nach dem Beitrag dachte ich, dass wir zumindest nicht letzter weden. Keine Ahnung was die Jury geraucht hat dem Beitrag soviel Punkte zu geben. Von den Zuschauern gab es dann tatsächlich den letzten Platz und Null Punkte.

    Mir fehlt jede Selbstkritik für unseren Beitrag. In der After-Show-Party wird Levina nur Zucker in den Arsch geblasen und es sei doch alles so unfair. Zeitgleich amüsiert man sich darüber, dass viele Auftritte in Schwarz-Weiß waren. Das ist immerhin ein Kontrast, im Gegensatz zum optisch und inhaltlich komplett grauen Auftritt von Deutschland. Wie soll es in den nächsten Jahren besser werden, wenn man sich selbst belügt?! Glaube da kann nur Stefan Raab helfen.

    Die Musik vom ESC würde ich mir privat sowieso nie anhören, mir geht es eher um den Unterhaltungswert der Sendung und das war für mich ein Tiefpunkt in 2017. Peter Urban, der sonst oft gewitzt ironisch kommentiert, war ein Totalausfall und hat in den Tenor der Selbst-Lobhudelei eingestimmt.

    Wenn sich da in 2018 nicht etwas ändert, werde ich mir das wohl nicht wieder anschauen. Man konnte sich nicht mal darüber ärgern wie früher, dass sich Länder gegenseitig die Punkte zuschustern und wir zu Unrecht leer ausgehen. Es war einfach nur langweilig.

  7. Grad frische News von vom Quotenmeter.
    Seit Lena (14 mio) hat sich die Einschaltquote fast halbiert (gestern 7,5).
    Die Ard setzt es jedes Jahr in den Sand etwas vernünftiges dahinzuschicken und jetzt gucken die Leute halt was anderes^^

  8. Mir persönlich ist der Ausgang vom ESC zwar komplett wurscht, aber ich frage mich doch, ob unser abschneiden in den letzten Jahren mit unserem Verhalten auf dem internationalen (insbesondere auf dem europäischen) Parkett zu tun hat. Auch wenn ich nicht glaube, dass wir dort irgendwas groß falsch gemacht hätten, scheint DE im Ausland doch irgendwie als der Euro-Boss negativ aufzufallen.

    • Ich verstehe schon warum andere Länder unsere Politik nicht mögen.

      Ich denke, aber das es auch an den Songs lag. Ich ernniere mich seit Lena´s Siegersong an keinen anderen deutschen Song mehr. Zu beliebig.

  9. Tatsächlich war der portugiesische Beitrag direkt mein Favorit. Meine Freundin war da aber auch anderer Meinung 😀 Ich fand es sehr angenehm, mal einen Beitrag zu sehen, der nicht von irgendwelchen Songwritern auf Hitpotenzial, sondern aus Liebe zur Musik geschrieben wurde. Zudem empfand ich es als sehr angenehm, dass der Gewinner den Song nach dem Sieg mit seiner Schwester – der Songwriterin – zusammen sang. Einfach mal ne nette Abwechslung 🙂

    • Ergänzend möchte ich noch sagen, nachdem ich mir gerade den Song nochmal nüchtern angehört habe: Musikalisch ist dieser Song mit Abstand das beste was der ESC seit Jahren gesehen hat.

    • Ich fand ihn grauenhaft und zum fremdschämen. Aber abseits der durchaus vorhandenen Punktevergabe für Nachbarländer war das offenbar bei sehr vielen Jurys der Favorit.

  10. Naja Durchschnittssong hin oder her, ich halte die ganze Veranstaltung einfach nicht mehr für glaubwürdig.
    Im Grunde ähneln sich doch ALLE Beiträge relativ stark und bei einer neutralen Abstimmung müsste man eigentlich eine größere Streuung erwarten, da wenn man Leuten relativ ähnliche Lieder vorspielt und sie dann entscheiden sollen, eigentlich mehr Vielfalt heraus kommen müsste.

    Statt aber ein breites Mittelfeld zu haben, gibt es jedes Jahr einen größeren Kontrast.
    Mir kann doch keiner erzählen, dass der “Musikgeschmack” bei den europäischen ESC Zuschauern so ähnlich ist, dass der Sieger mal eben doppelt soviele Punkte einheimst wie der Drittplatzierte und mehr als 4 mal soviele wie der 9. Platzierte (im Vergleich dazu hatte Lena 2010 gerade knapp doppelt soviele Punkte wie der 9. Platzierte und 4 mal soviele wie Platz 16).
    Das macht ja selbst Bayern München die Entscheidung spannender…

  11. Ist doch schon Alltag. Deutschland muss im politischen Europa sprichwörtlich für alles seinen Arsch herhalten, sei es Beitragszahlungen, Asylpolitik, und und und… Mögen tun sie uns trotzdem nicht, also wen wundert es da noch.

    • Interessante Sichtweise. Man könnte es auch so sehen, das Deutschland Vorreiter darin war den Kampf gegen Hunger und Verfolgung auf gute Worte, statt Geld zu beschränken. Und wenn es dann mal Geld war, dann lieber an einen regionalen Diktator der die Probleme mit viel Fingerspitzengefühl (sprich wir müssen davon nix hören und nix sehen) anging.

      Deutschland hat mit seiner dämlichen schwarzen Null ganz Europa eine desaströse Sparpolitik aufgezwungen und Eurobonds kategorisch abgelehnt, was die EZB erst auf ihre Nullzinsstrategie zwang. Deutschland hat das Wachstum aller anderen abgewürgt und den Preis dafür zahlen die Nachbarn und der deutsche Sparer, aber das ist Schäuble herzlich egal so lange der Staat nur immer fetter wird. Das Ganze geführt von Mutti Merkel, die kein Problem damit hat wenn ihr jemand den Handschlag verweigert, weil sie quasi die Personifizierung eines emotions- und emphatielosen deutschen Staatsapparates ist dem der eigene Erfolg recht gibt.

      Die anderen sind schuld! Warum haben die auch noch Arbeitnehmerrechte, starke Gewerkschaften und den Kopf nicht allzeit im Arsch der eigenen Wirtschaft? Wundert mich auch warum die uns alle auf politischer Ebene nicht mögen. Diese blöden undankbaren Penner!

  12. Das eigentlich schlimme finde ich ja, sind die Jurypunkte. Die Jury soll doch objektiv bewerten. Aber gerade da sieht man, dass genau das nicht der Fall ist. Die Skandinavier geben sich gegenseitig 12 Punkte, die alten Ostblockstaaten auch. Dafür braucht man keine Jury.
    Die Zuschauervotes dagegen waren zum Teil komplett anders.

  13. Lena hat halt bewiesen, dass wir sehr wohl gewinnen bzw. ordentlich abschneiden können (ihr 2. Auftritt in Köln).

    Der Song war halt schlecht.

    Nächstes Jahr soll der Böhmermann da hin!

  14. Jaja Steve gefühlt jedes Jahr das selbe Geschwafel. Portugal hat nur einen Nachbar und auch sonst nicht soviel Sympathie im Rest Europas. Es muss an was anderes liegen. Deutschland sollte froh sein, dass sie die Qualifikation nicht machen müssen.

  15. Ich fand levinas Song auch richtig gut. Das Problem ist wie immer die jury. Da haben wir verloren weil die uns einfach keine Punkte gegeben haben. Dass der Song beim Publikum ankam zeigt aber der Punkt das wir dort 3 punkte geholt haben in der Wertung also auf dem 9. Besten platz liegen. Und das finde ich durchaus respektabel!

    Levinas hat Deutschland mMn würdig vertreten.

    • Was? mit den 3 Punkten sind auf auf dem 3. letzten, ergo 24. Platz, gelandet. Australien mit 2 und Österreich mit 0 Punkten sind nur hinter uns, in der Gesamtwertung haben die aber wenigstens schön viel Jurypunkte abgeräumt. Das wir 1x 3Punkte in EINEM Land geholt haben und damit dort aufn 9. waren ändert nichts daran das wir insgesamt auf dem 24. gelandet sind. Eine würdige vertretung sieht anders aus.

    • öhm nein!
      In der Zuschauerwertung liegt Deutschland auf dem 24. Platz, also dem drittletzten.
      Levina ist sowohl bei Jury, als auch Publikum komplett durchgefallen.

  16. Hab am schluss nur reingehört, beste Aussage vom Kommentator dort “ich weiß auch nicht wieso wir nur 6Punkte geholt haben, wir und die Verantwortlichen haben aber alles richtig gemacht”. Genau deshalb gabs nur 6 Punkte mit dem scheiß Song.

  17. Naja wir haben in den letzten Jahren auch irgendwie immer das gleiche hingeschickt. Die Lieder der letzten Jahre waren einfach zu austauschbar.

  18. Aus 42 Nationalen Jurys ganze 3 Punkte aus einem Land, ist halt einfach ein Armutszeugnis für unseren Beitrag. Das kann man auch nicht mit fehlenden Sympathie- oder Nachbar-Stimmen gut reden. Da muss einfach was passieren oder man lässt es sein und spart die Kohle.

    Wie das Gesäusel aus Portugal gewinnen konnte und vor allem so deutlich, erschließt sich mir allerdings auch nicht.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here