TEILEN

Die 2.400 Dynamo Dresden Fans, die gestern das Auswärtsspiel beim Karlsruher SC besuchen durften, erschienen überwiegend in Militärkleidung und mit Tarnfarbe im Gesicht. Die Auswärtsfahrt lief unter dem Motto „Krieg dem DFB“ und „Football Army Dynamo Dresden“.

Auch wenn sich die Medien mal wieder draufstürzen und mit “Dynamo-Fans ziehen in den Krieg” titeln, finde ich es im Grunde eine witzige Aktion. Solange niemand verletzt wird und solche Ultra-Initiativen friedlich ablaufen, habe ich persönlich kein Problem damit. Der “Aufmarsch” der Dynamo-Fans wirkt zwar etwas “militärisch”, allerdings machen solche Aktionen das Fußball-Fantum doch irgendwie aus. Oder wie seht Ihr das?

Quelle: Faszination Fankurve

37 KOMMENTARE

  1. Ich war gestern auch einer der Ausgesperrten und muss sagen die Aktion von Dynamo mag man optisch zwar feiern, Leute die Würstchen- und Bierverkäufer angreifen oder solch massive Polenböller werfen gehen einfach mal garnicht. Im Nachhinein wird es gerade wegen dem “Krieg dem DFB” wieder ne massive Strafe geben und die Dynamischen werden sich in ihrer Opferrolle suhlen.

  2. Wenn man bedenkt, dass 2004 zu jedem Heimspiel Tausende Polizisten in DD waren, da ist mittlerweile wirklich alles harmlos.

    Aktion mit der Bude und den Verletzten ist natürlich scheiße.

    Aber wenn ich höre, dass da 1000 Polizisten sind, ist die Stimmung schon aufgeheizt, in Dresden sinds immer wenige Hunderte.

    • “Aber wenn ich höre, dass da 1000 Polizisten sind, ist die Stimmung schon aufgeheizt, in Dresden sinds immer wenige Hunderte.”

      Ja, allerdings könnte man dann auch sagen, dass zu viele Überwachungskameras eher Straftaten provozieren.

  3. Sachbeschädigungen, Landfriedensburch, Schwerer Landfriedensbruch, Körperverletzungen, Gefährliche Körperverletzung und diverse Raubdelikte….
    Ja total friedlich verlaufen….

    Solche Idioten gehören in den Knast und nichts anderes….

  4. Sieht für mich eher aus wie eine Wehrsportgruppe. Und ich habe den Eindruck, dass einige der Beteiligten das ähnlich sehen. Es würde mich nicht wundern, wenn man bei einer Wohnungs-Durchsuchung bei denen eine nicht unbedeutende Zahl illegaler Waffen fände.

  5. Ich versteh die Offiziellen da einfach nicht. Würfe von Rauchwerk, Böllern Richtung Ordnungs-/Polizeikräfte. Abbrennen von Rauchwerk und Pyro in der Fankurve und was passiert ? Nichts außer einer Aussage das es verboten ist. WoW das wird denen jetzt aber Angst einjagen. Warum entzieht man dem Verein nicht einfach die Lizenz, bzw. verbietet die Teilnahme von Fans an Spielen der laufenden Saison.

    • Es wird mit Sicherheit empfindliche Strafen gegen den Verein geben, vor allem da Dynamo in der Hinsicht Wiederholungstäter ist. Was drakonische Strafen helfen hat man ja in Vergangenheit gesehen: absolut nichts. Also lieber konsequente Strafverfolgung und Ermittlung einzelner Täter als schwachsinnige Kollektivstrafen und Sippenhaft!

  6. Ich als KSC Fan in einer seiner vielen bitteren Stunden und ohne Stadionzugang wegen Geisterspiel und so (zurecht nach unserer Fanleistung in Stuttgart) findet die Aktion ok.
    Natürlich nicht die verletzen Ordner und Polizisten Gewalt sollte im Stadion nichts zu suchen haben.
    Man bekommt sie allerdings wegen der großen Anzahl an Idioten unter den Fans wohl nie ganz vom Fußball weg.

    • Schön, ein einseitig dargestelltes Video eines Spieles auszupacken, bei dem die Fans der SGE übrigens gegenüber im Block das Banner “Bomben auf Dynamo” mit der Dresdner Stadtsilhouette hochhielten. Aber so macht man sich halt seine eigene Wahrheit.

      Mal abgesehen davon, dass die Jude Sprüche trotzdem völlig daneben sind. Aus eigener Erfahrung weiß ich zum Glück, dass es sowas bei uns nicht mehr gibt.

      • Das war sicherlich nicht der einzige Vorfall in die Richtung. Aber ja, man kann gerne sein rechtes Auge zudrücken und sich damit seine eigene Wahrheit machen 😉

        • Im Gegensatz zu dir hatte ich wenigstens ein Argument. Nur so viel sei gesagt : wenn ich irgendwas nicht bin, dann rechts. Ich bin mir durchaus der geistigen tiefflieger bewusst, die sich in dem Block so rumtummeln. Die gibt es übrigens überall.

          Und nein, es gibt in der Richtung keine mir bekannten drastischen Vorfälle, die über den “sowas passiert im Block halt” status hinausgehen. Im Gegensatz zu dir weiß ich das, weil ich seit gut 15 Jahren mit Jahreskarte in selbigem stehe.

    • Will die Gesänge überhaupt nicht schön reden. Aber das ist sowas von alt, dass das Original auf 35 mm gedreht wurde.

  7. Ich Frag mich Warum Die überhaupt ins Stadion gekommen sind,
    wer so Aufmarschiert hat nichts gutes in Sinn.
    Uns da gibt es ja noch das Vermummungsverbot.
    Da hätte die Polizei durchgreifen müssen keinen in das Stadion lassen der
    Sein Gesicht mit Tarnfarbe verschleiert.

  8. Ich bin ja nun als aktiver Dynamo Anhänger (K-Block Gänger; Auswärtsfahrer) gerne von der Fraktion, die die aktive Fanszene auch bei strittigen Sachen verteidigt, wo bei anderen bereits der Hammer gefallen ist. Und ausgerechnet hier findest du das natürlich witzig, Steve.

    Aber die Aktion geht halt für mich einfach mal gar nicht klar. Ich habe mich gestern fast gefreut, dass ich aus privaten Gründen mein Karlsruhe-Ticket abgeben musste. Mit so ner Scheiße will ich nichts zu tun haben.

    Selbst wenn da irgendeine überspitzte/künstlerische Rhetorik oder sonstwas dahinter stehen soll(te), kommt doch sowas bei den falschen Leuten völlig falsch an. In jeder Fanszene gibt es diverse Hohlkörper, die sowas für Voll nehmen und völlig Frei drehen … das muss einfach auch unseren Ultras bewusst sein. Der DFB wird sich darauf stürzen, wie Geier auf Aas – ihr werdet’s sehen, dass das ein ganz dickes Eigentor war. Herr Lorenz hat bereits angekündigt, dass das Auftreten der Fans im Militärstil und den darauf aufbauenden Drohungen entsprechend gewertet werden wird und der DFB “ein erbarmungsloser Kontrahent ist”.

    Das ist seit langem das erste Mal, dass ich absolut gegen eine Aktion der aktiven Szene bei uns bin. Das hätten se sich sonst wohin stecken können; mal abgesehen von dem “Axt im Walde”-Verhalten, was wohl an den Tag gelegt wurde (das ich allerdings auch nur aus den Medien weiß und mir daher vorerst kein Urteil erlaube). Sollte das mit den Verletzten Ordnern etc. stimmen: Pfui.

    PS: ich beziehe mich dabei spezifisch auf das Auftreten insgesamt. Zu einzelnen Dingen – wie Pyrotechnik – habe ich eine liberale Haltung, die hier nicht weiter zur Debatte steht.

    PPS: und schon gar nicht will ich den Dienst von Soldaten etc. an Deutschland schmälern bzw. jetzt hier irgendwie das Militär als bösen Unheilsbringer verallgemeinern; darum gehts mir nicht

    PPPS: Kollektivstrafen sind und bleiben scheiße. Wenn ich mit dem Statement irgendjemanden nicht in Schutz nehmen will, dann unsere Frankfurter Lieblingsmafia.

  9. Wenn da in der Nähe eine Feinstaubmessstation war, dann gibts demnächst Fahrverbote für Diesel in Karlsruhe 😛

  10. Richtig, solange niemand verletzt wird und Aktionen der Fans friedlich ablaufen, ist gegen provozierende Auftritte sicher nichts zu sagen. Da es aber offensichtlich bei keinem Verein zu funktionieren scheint (Pyrotechnik, Gewalt gegen Polizisten, Ordner und Fans des gegnerischen Vereins, Sachbeschädigung) diese Liste könnte man ewig lang machen.

    Ich bin dafür, dass sich die Ticketpreise an den Sachschäden und dem Aufwand für Polizei und Ordnungskräfte orientieren sollten. Wenn dann ein Ticket 1000 Euro kostet, würde ich mir schon überlegen, ob die ganze Pyrotechnik und hirnlose Gewalt nicht doch lieber im Schrank bleiben sollten.

  11. Dauerte keine Minute bis im Video was in Richtung Polizei fliegt. Sorry aber das sind Asis und sonst nix. Ich hoffe das zieht die nächste Strafe nach sich und es bricht dem Verein irgendwann das Genick. Diese Leute will ich nicht geballt in Deutschland rumreisen haben. Sollen sie sich doch daheim in Dresden die Köpfe einhauen.

  12. Ich sag mal eine Horde von Vollidioten ! Was ist daraus geworden seinen Verein zu unterstützen und einfach Fußball zu gucken. Diese Ansammlung von Selbstdarstellern denen es nicht mehr um Fußball geht gehört raus aus den Stadien !

  13. Die Berichterstattung deckt nur einen Teil ab.

    Diese “Fans” haben einen Snackstand geplündert, den Einlass überrant und dabei Ordner verletzt. Die “Fans” von der Polizei auf einer “unüblichen” Route wegeskortiert. Dabei haben diese “Fans” in Schrebergärten gepinkelt und mit Böllern um sich geworfen.

    Voll lustig sowas für die Anwohner…

    Grüße aus Karlsruhe

  14. Nach 15 verletzten Polizisten und 21 verletzte Ordner würde ich die Aktion jetzt nicht wirklich als friedlich bezeichnen.

  15. Also ich bin jetzt wirklich kein Dynamo-Freund aber die Jungs stellen schon immer coole Sachen auf die Beine. Abgesehen von den verletzten Cops und Ordnern ne coole Aktion ??

  16. Sorry, aber nein!

    Für mich als Motorsportfan ist es völlig unklar, was daran “Fantum” sein soll. Wenn ich immer wieder lese oder höre “Tod und Hass dem *hier anderen Verein einfügen*” kann ich nur mit dem Kopf schütteln. Und es sind nicht nur die Staatsausgaben die mich nerven, auch wenn man z.B. als Familie ein Spiel besuchen möchte, fällt sowas immer negativ auf, die Kinder haben Angst etc.

    Es fällt außerdem auf, dass sowas am meisten im Fussballumfeld vorkommt, ich habe jedenfalls noch nie jemanden an der Strecke mit einem Plakat gesehen, der dem anderen Team, Fahrer oder den Rennkommisaren den Tod wünscht. Woher kommt das? Zieht Fussball mehr dumme und gewalttätige Menschen an, als andere Sportarten? Echt Schade.

    • Dem kann ich nur zustimmen und oftmals sind es dann auch die sogenannten Tradionsvereine von denen man sowas hört.

    • Hast du schon mal mit deiner Familie ein Spiel besucht oder stürzt sich dein Bild vom Fußball auf Hörensagen und Medienberichten?

    • “auch wenn man z.B. als Familie ein Spiel besuchen möchte, fällt sowas immer negativ auf, die Kinder haben Angst etc.”

      warst du schon mal in einem Stadion?
      Es gibt absolut keinen Anlass Angst im Stadion zu haben.

    • ich würde dir beim “Familien können nicht mehr ins Stadion gehen” widersprechen, stimme dir aber beim Fantum zu. Da wird auch oft aus falsch verstandener Solidarität viel Scheiße mitgemacht.

      Was deine Frage “wieso immer im Fußball” angeht:
      1)Die Größenverhältnisse. Der zweitbeliebteste Sport in Deutschland ist Handball. Das Stadion (bzw. die Halle) vom THW Kiel (Handball-Rekordmeister, fast schon Dauergast in CL-Endrunden) fasst laut Wikipedia 10.285 Zuschauer. Zum Vergleich: Die Allianz-Arena der Bayern packt 75.000.
      Das heißt, wenn Bayern gegen Dortmund spielt, sind sieben Mal mehr Menschen in München, als wenn der THW ein Derby gegen Flensburg spielt. Mehr Menschen erhöhen aber nicht nur automatisch die Idiotennummern, sondern potenzieren auch die Gefahr. Ist ja klar, wenn ein Streit mit zehn Beteiligten eskaliert, hat das ganz andere Dimensionen, als wenn es siebzig sind.
      2)Fußball ist Volkssport! Fußball ist des Deutschen liebstes Kind. Das Phänomen äußert sich in einer Art Städtepatriotismus. Und da entstehen natürlich bestimmte Stimmungen und Rivalitäten, die die “Gegnerschaft” erhöhen. Die großen Derbys Europas leben nicht nur von der räumlichen Nähe, sondern auch von bestimmten gesellschaftlich-historischen Gegensätzen. Um ein berühmtes Beispiel zu nehmen: Barcelona gegen Madrid. Barca ist der Verein des katalanischen Unabhängigkeitsstreben, wogegen Real bis heute der Ruf anhaftet, Francos Verein zu sein, eben DER Regierungsklub. Solche Gegensätze gibt es in anderen Sportarten fast nicht, weil sie eben weniger Historie und weniger Aufmerksamkeit haben.

      • Das es vor allem an der Masse liegt glaube ich nicht. Bin in meinem Leben schon auf den meisten groß Veranstaltungen in Deutschland gewesen, aber die mit abstand größten Sicherheitsvorkehrungen, unentspanntesten Sicherheitsleute und die meisten Polizisten hab ich bei einem viert Liga Spiel in Leipzig gesehen. Auch sonst hab ich bislang beim Fußball, vor allem bei den “Elite” Fans, die meisten Vollidioten auf einem Haufen gesehen. War bei meinem ersten großen Musik Festival überrascht wie entspannt Polizisten bei 50.000 Betrunkenen Menschen sein können. Und bei Zugfahrten am Samstag abend erlebt man auch so ziemlich alles an Assozialem was die Menschheit zu bieten hat. Sicher kann man auch noch mit Kindern ins Stadion. Wenn man den “Fans” der gegnerischen Manschaft großflächig aus dem Weg geht und am besten einen Platz weit weg von den Fan Kurven hat. Meiner Meinung nach machen die Ultras den Fußball mehr kaputt als es der DFB je könnte.

        • Sehe ich absolut genauso. Die Wörter familienfreundlich und Fußballstadion können wirklich nur noch von jemandem kommen der a) keine Kinder hat oder b) sein ganzes Leben schon in der Kurve steht und das Ganze einfach nicht mehr objektiv betrachtet.

          Mein erster Stadionbesuch war mit 5 Jahren im Grünwalder (Westkurve). 3000 Leute waren da. Man hatte den Löwen gerade die Lizenz entzogen (oh Wunder weil sie mit Geld nicht umgehen konnten), der Hoffnungsträger Rudi Völler hatte sich nach Bremen verpisst (so wie fast die komplette Mannschaft) und man befand sich am Tiefpunkt (Bayernliga). Wut und Trauer kochten, aber entluden sich weder am Ordner noch am Würstelverkäufer und schon gar nicht an kleinen Jungs (ganz egal welchen schal die um hatten). Das ist heute einfach nicht mehr so. Im Leben Gescheiterte beziehen ihren letzten Selbstwert daraus Leute mit existierender Gewalthemmschwelle zu drangsalieren. Pyro macht heute nicht nur schöne Farben, viel Rauch und gute Stimmung, sondern ist gleichzeitig noch Aggressionen abbauendes Wurfgeschoss. Früher traf sich die Hooliganszene an ausgewählten Orten um es miteinander auszumachen, aber heute ist jedes Opfer recht. Ob der kerl sich überhaupt wehrt oder ein “echter” Gegner ist spielt dabei überhaupt keine Rolle mehr.

          Wir haben die Ultraszene in alarmierendem Maß an die Asis verloren/freiwillig abgegeben, wo sie auch noch als Teil des Ganzen geduldet und ermutigt werden. Und ja klar kann ich mit meinen 8-Jährigen gemütlich in die Allianz Arena, aber je kleiner der Verein und je niedriger die Spielklasse, desto problematischer wird es.

      • Ein Blick über den Teich ist da aber Mal interessant. Die Amis sind ja jetzt nicht unbedingt als fanatische Pazifisten bekannt, aber dort sind Ausschreitungen bei Sport Events extrem selten, egal ob NFL, NBA oder College. Und auch dort gibt es historische Rivalitäten, gerade auf dem College Level. Trotzdem kann man nach dem Spiel noch auf dem Parkplatz mit dem gegnerischen Team grillen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here