TEILEN

Die Spitze des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) will das vorerst gescheiterte “China-Projekt” in der Regionalliga Südwest wiederbeleben. Noch vor Weihnachten wird DFB-Generalsekretär Friedrich Curtius deshalb zu Gesprächen ins Reich der Mitte reisen.

Falls Ihr Euch fragt, worum es hier geht: Der DFB hat eine chinesische U20-Auswahl in einer deutschen Regionalliga mitspielen lassen. Nach massiven Protesten seitens diverser Vereine, wurde die ganze Sache als Freundschaftsspiele und ungewertet verkauft. Beim ersten Spiel der chinesischen Auswahl kam es zu Protesten einer Tibet-Initiative, die während des Spiels die tibetische Flagge ausgerollt hat. Die Chinesen fühlten sich dadurch so beleidigt, dass sie den Platz verließen. Anschließend wurden die Zuschauer dazu genötigt, die Flagge einzurollen, damit das Spiel weiterlaufen konnte. Lustig ist, dass der DFB jetzt darüber nachdenkt, die ganze Sache unter Ausschuss der Öffentlichkeit neu zu starten. Schon krass, dass man es nötig hat, den Chinesen so in den Hintern zu kriechen…

Die Vereine wollten es größtenteils nicht, und die Fans wollten es auch nicht. Und der DFB macht wie immer was er will! Nicht vergessen: Grindel kommt von Grindelwald 😉

Quelle: Sport1.de

8 KOMMENTARE

  1. “Die Vereine wollen es großteils nicht” –> Dann sollen sie nein sagen! Kein Verein muss dieses Spiel bestreiten, es ist freiwillig. Bis auf ich meine zwei Vereine haben aber alle anderen zugesagt, vermutlich, weil sie auf die Kohle der Chinesen nicht verzichten wollen. Jedes dieser Spiele ist nämlich gut dotiert.

    Schlimmer find ich eher, wie die neue Aufstiegsrelegation geregelt ist…was zur Hölle treibt der DFB da? Jetzt werden Aufsteiger ausgelost? Wieso nicht einfach die Dritte Liga auf 20 Teams erhöhen mit fünf Abstiegsplätzen, jede Regionalliga bekommt einen Aufstiegsplatz, Thema gegessen. Stattdessen wollen sie in zwei Jahren die Regionalligen wieder auf vier runterbauen, was super ist, bedenkt man, dass Grindel erst vor drei Wochen gesagt hat, wie sehr ihm fünf Ligen gefallen~

  2. Sind halt alles Moneybitches.
    Zum einen finde ich ja das man Sport und Politischen Aktivismus zwingend trennen sollte/muss im internationen Sport. Also bezüglich der Tibet Fahne. Zum anderen finde ich das sich die Chinesen net so in ihr stinke Höschen machen sollten, getroffene Hunde bellen.
    Ist halt schon scheisse wenn einem der Spiegel direkt vor die Nase gehalten wird, und dir als (Han) Chinese bewusst wird das du Tibet annektiert hzast und unterdrückst. Nuja der FIFA und dem DFB bekanntlich egal, ebenso unsere Bundesregierung.

    PS: Klingbeil ist jetzt Generalsekretär ? Warum list man da nix in deinem Blog ?
    Hast du schon mit ihm sprechen können? Würde er dir noch ein Interview geben und erklären was er so in seinem neuen Amt vorhat?
    Ich bin da recht neugierig wie du liest 🙂

  3. Ich sehe das nach wie vor nicht so kritisch.
    Die Chinesen wollen was lernen, der deutsche Fußball will sich sind China vermarkten und die Vereine können sich aussuchen ob sie mitmachen wollen oder nicht, genauso wie natürlich die Fans entscheiden konnten ob sie hingehen oder nicht.
    Klar unter Ausschluss der Öffentlichkeit hat schon einen gewissen Beigeschmack, der Vorschlag kommt aber von einem Verein, nicht mal vom DFB selber.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here