TEILEN

Nachdem meine “ich sitze vor der Kamera und spreche über irgendein aktuelles Thema”-Videos aktuell mit großem Abstand am besten bei Euch ankommen, werde ich diesem kleinen Trend nachgehen und in Zukunft mehr Video in dieser “Nachgedacht”-Kategorie veröffentlichen. Heute macht ein Video zu den kommenden WoW-Classic-Servern den Anfang. Darin gehe ich auf die oft gestellten Fragen “Wirst Du es spielen?”, “Gibt es dann wieder die WoW-Nacht” und “Machst Du neue Allimania-Folgen” ein. Alle Antworten und meine Gedanken dazu gibt es in dem angehängten Video. Viel Spaß damit!

24 KOMMENTARE

  1. Spannende Diskussion möchte nochmal meine Eindrücke vom Privatserver schildern:

    1. Am Anfang die ersten Level haben richtig Bock gemacht.

    2. Es hat richtig Bock gemacht wenn man z.b. als Schurke dann die zwei Blauen Waffen aus Deadmines hat und richtig abgeht z.b. auch PVP mit Level 19 🙂 🙂 denke ihr kennt noch die 9er Stufen wo man dann immer OP war im PVP?

    3. Es hat am Anfang gebockt auch zu den Instanzen zu laufen d.h. Kloster ohmann sind wir da manchmal gestorben oder haben halt als 5er Gruppe andere Hordies weggeklatscht.

    4. Gruppen Suche war auch ok, manchmal halt echt mühsam, aber immerhin musste man sich anstrengen.

    5. Berufe waren viel wichtiger weil man Gold brauchte, auch da hat man sich die Zeit wieder genommen man hatte halt noch keinen 60er.

    6. Es wurd dann zwischendurch richtig mühsam, wie man es kennt, wenn man Level 30-40 ist und man grinden muss. Aber das übersteht man auch.

    7. Schwierig war es dann ne MC Gruppe zu finden (war nicht einmal drin) , hatte mich da mit level 50 glaube ich drum gekümmert, aber es gab nicht genug Gruppen und die die es gab waren total überfüllt. Da wirds spannend wer die LEADER Funktion macht und sowas organisiert was ja Zeit kostet.

    8. Suchtfaktor? War schon was da.

    9. 40er Raids? Find ich persönlich mega spannend und geil, die Schwierigkeit 40 Leute zusammen zu kriegen zu einer Zeit usw. ist einfach das was es ausmacht. Dazu wenn es coole Leute sind hat man ja fast so was wie nen Dorffest.

    10. Das große PROBLEM. Der Content den jeder schon kennt, Onyxia, Ragnaros oder BWL alles schonmal gekillt. Das große ? wofür man das ganze macht, die Motivation. Damals wollte man halt das erste mal was töten oder man wollte sich vorbereiten die nächste Instanz z.b. BWL das erste mal was zu töten und ist deshalb farmen gegangen. Dazu gab es die First Kill Races .

    Lösung? Wenn Blizzard aus meiner Sicht neue Classic Raids bauen würde. Wird nicht passieren aber das würde mich extrem motivieren wenn ich wüsste oh hier kommen neue Bosse , die man erstmal lernen muss und die man nicht auswendig kennt. Sowas sollten sich die Menschen in Foren mal wünschen.

    PS: Man sieht an diesem Blogbeitrag von Steve wie emotional wir alle noch mit WoW verbunden sind aus meiner Sicht. Das Spiel hat uns alle schon geprägt.

  2. Ich habe mich zu Classic WoW schon mal unter dem Release Thread ausführlich ausgelassen.

    Long story short: ich sehe es größtenteils so wie du. Auch ich werde Classic WoW ne Chance geben – aber ehrlich gesagt glaube ich, dass ich nicht bis Level 60 durchhalten werde. Denn – auch hier bin ich deiner Meinung – damals hat man das “nur” so lange durchgehalten, weil das einfach alles neu war – ich hatte vor WoW noch NIE ein MMO gespielt und das Universum hat einen einfach total fasziniert. Mittlerweile hat man das aber alles schon zigmal gesehen und ich kann mir nicht vorstellen, wann und wie ich 15-20 Tage Playtime (!!) aufbringen soll, um einen grün/blau equippten Char auf 60 zu haben. Ich bezweifle, dass ich das um des “Oldschool” Willen durchhalte. Außerdem gibt es heute Dinge in WoW (siehe mein ellenlanger erwähnter comment), die ich eigentlich nicht mehr missen will^^

    Trotzdem werde ich das verfolgen, weil mich da die selben Fragen interessieren, wie dich: werden die Patches wie damals so nach und nach ausgerollt oder ist einfach der gesamte Lvl 60 Content sofort da? Zweiteres würde mir von vornherein sehr die Lust daran nehmen, weil alleine das AQ Opening Event eine mega geile Sache war, die ich gerne nochmal erleben wollen würde^^

    Ich habe auch intensiv über deine Aussage der “social Komponente” nachgedacht und mir ist dabei aufgefallen, dass dieser Punkt gar nicht mal so ungewichtig ist. Mit wem wechselt man denn in WoW heute noch mehr Worte als “Hi”, “thx, bb”? Wenn du früher gezwungen warst, ne Gruppe aktiv zu suchen und dann mit 5 Mann 20min zur Scarlet Monastery gelaufen bist, ist halt auch mal das ein oder andere Gespräch zu Stande gekommen. Fast alle Leute, mit denen ich in und um WoW noch regelmäßig was zu tun habe, habe ich zu Classic oder vielleicht noch BC/WotLK kennengelernt. Selbst 1-2, meiner heute noch existierenden, Real Life Freunde habe ich in WoW kennengelernt. Ich werde nie vergessen, wie meine Mutter bei einem ersten Treffen damals noch sagte, ich soll mich sofort melden, ob der Typ ein Triebtäter ist oder nicht :DD Jemanden übers Internet kennenzulernen war damals noch seeeehr in Verruf 😀

  3. Ich hab bisschen auf Pserver gezockt.
    Muss sagen hat Spaß gemacht ehrlich aber man muss auch bisschen zocken wie damals.
    Heutzutage würde ich nicht jemanden den ich beim leveln sehe um Hilfe bitten oder mit ihm interagieren kommunizieren was auch immer Bro. Weißt was ich meine? Und viele auf dem Pserver haben das auch nicht gemacht und wenn dann nur kurz ohne über etwas anderes zu reden oder so.
    Wenn man aber diese Engstirnigkeit ablegt und bisschen Gespräche anregt etc. lernt man schon coole Leute kennen.
    Und war das nicht damals schon die halbe Miete?

  4. Ich persönlich stehe dieser Classic Server Geschichte eher skeptisch gegenüber. Selbstverständlich werde auch ich es ausprobieren, aber ich finde Steve hat es gut auf den Punkt gebracht besonders was den emotionalen Anteil der Thematik angeht. Ich für meinen Teil vermisse lediglich eines an Classic. Den Sozialen Faktor den ich an dem damals nicht existierenden Dungeon Finder festmache. Ich wünschte mir durchaus auch in der gegenwärtigen Version, den Server als eine Art kleines Dorf zurück. Also nichts mit serverübergreifende Gruppen und Chats und auch kein Dungeonfinder. Ich fand die Zeit nämlich klasse als man noch auf meinem Server zumindest in gewissen Kreisen ansatzweise soetwas wie eine Reputation pflegen konnte indem man sich einfach vernünftig aufgeführt hat. Ja, man mag dann mehr Zeit investieren müssen. Dieser Nachteil sollte klar sein. Jedoch wäre ich bereit diesen Nachteil in Kauf zu nehmen.

    Davon abgesehen aber ist Classic für mich bei Weitem nicht Wunderland der guten alten Zeit in der einfach alles toll war. Daher auch meine Skepsis. Denn ich glaube dass der heutige WoW Spieler eventuell den Impact der heutigen Komfortfunktionen auf das eigene Spielerlebnis leicht unterschätzt, beziehungsweise darüber nicht wirklich nachdenkt oder nachgedacht hat, wie es wohl ist wenn man auf diese Funktionen verzichten muss.

  5. Oh ja, ich freue mich tatsächlich auf die Classic Server, auch wenn ich immernoch die Befürchtung habe, dass Blizzard dem vielfach rumheulen Mob letztlich doch noch irgendwie nachgeben wird und irgedwelche Features implementiert, die es zu keinem authentischen Classic mehr machen. Da werden in den Foren ja schon die abstrusesten Dinge gefordert – und da sind Flugmounts und ein LFR-Tool noch eher die harmloseren Dinge. Aber ich lasse mich gerne positiv überraschen.

    Insgesamt finde ich schön, dass du hier mal eine etwas andere Meinung vertrittst und nicht mit auf diesen Zug der Leute aufspringst, die Classic jetzt schon in Grund und Boden reden und gleichzeitig jedem Spieler, der sich wirklich darauf freut, irgendeine realitätsferne nostalgische Verblendung unterstellen, da ja das aktuelle WoW objektiv angeblich sooooo viel besser sein soll. Auch das von dir genannte Barlow-Video fand ich in der Hinsicht auch schon ziemlich grenzwertig und polemisch, auch wenn ich Barlows Meinung normalerweise durchaus schätze.

    Eigentlich läuft die Diskussion was nun mehr Casual ist so gut wie immer völlig aus dem Ruder, weil meistens gar nicht definiert wird, worauf sich die Aussage denn eigentlich beziehen soll. Richtig ist wohl zweifelsohne, dass ein heutiger Mythic Raidcontent alleine schon was die Kompexität der Bossmechaniken angeht den Classic Raidcontent locker in den Schatten stellt. Was für mich aber der springende Punkt ist – und das ist eben auch jener Aspekt, der Steve beim Leveln kürzlich so sauer aufgestoßen ist – dass das Gesamtpaket im klassischen WoW einfach wesentlich stimmiger war und das aktuelle WoW hier zu einem großen Teil nur noch wie ein großer kaputter und völlig konzeptloser Trümmerhaufen wirkt. Blizzard hat das ja inzwischen sogar selbst eingeräumt und führt daher entsprechende Maßnahmen im kommenden Patch ein, wobei ich aber auch befürchte, dass das nur ein Tropfen auf den heißen Stein sein wird.

    Wenn ich das aktuelle WoW spiele, dann habe ich durchgehend das Gefühl, als sei der Sinn des Spieles ausschließlich möglichst viel Content in maximaler Geschwindigkeit zu überspringen um sofort in den letzten Raid reinzuspringen. So als wäre 99% des gesamten Spielcontents nur lästiges Beiwerk, was niemand sehen soll und will. Als neuer Spieler hat man doch von Beginn an das Gefühl, als würde Blizzard einen da sofort ans Händchen nehmen im Sinne von “Hey, du willst das hier doch garnicht… guck mal hier, wir haben einen tollen Level-Boost im Shop”.

    Und da kommt der Aspekt ins Spiel, welcher Classic für mich einfach zu einem wesentlich stimmigeren Gesamtwerk macht. In Classic war das Spiel in weiten Teilen noch nach dem “Der Weg ist das Ziel”-Prinzip aufgebaut. Natürlich gehört da dann auch eine lange Levelphase hinein. Natürlich gehören dann auch Dungeons dazu, in denen man Zeit braucht und auch mal tierisch aufs Maul fliegen kann (und auch sollte!). Und natürlich gehört dann auch ein wenig Grind dazu. Das hat weniger mit Schwierigkeit zu tun und ist natürlich auch etwas mühselig und zeitfressend. Aber es sorgt dafür, dass man als Spieler das Gefühl bekommt für den Fortschritt seines Charakters auch etwas geleistet zu haben. Man steckt Zeit, Mühe und viel Schweiß in den Aufbau seines Charakters. Und genau das fehlt inzwischen fast völlig. Blizzard betrachtet diese Komponenten (und viele Spieler auch, aber hey, das ist nunmal Geschmackssache) als lästiges Übel. Für mich sind sie aber mitunter die essentiellen Komponenten, welche für mich den Reiz des Spiels ausgemacht haben. Und von den sozialen Anforderungen, die mal eben mit über Bord gekippt wurden mal ganz zu Schweigen.

    Wäre Classic nach dem heutigen WoW-Designkonzept aufgebaut worden wären dort alle Mobs mit einem Schlag umgefallen, es wären jegliche Prequests enfernt worden, es wären jegliche Klassen und Rassenunterschiede weggefallen (es muss ja schließlich jeder alles können), die Allianz hätte Schamanen bekommen, es wären jegliche Prequests, Schlüssel, Resianforderungen, Elitequests usw. entfernt worden, man hätte einen erheblichen Teil des Conents einfach überspringen können und man hätte einen Levelboost im Itemshop kaufen können. Zudem hätte es wohl Catchup-Mechaniken gegeben, die jeden neuen Spieler instant naxx-ready (also auf AQ40-Equipment) hochgeschossen und somit einen großen Teil des Spiels wieder völlig absolet gemacht hätten. Wäre das ein besseres Spiel gewesen? Für manche sicherlich, für mich jedenfalls nicht.

  6. Ich gönne jedem seinen Spass beim werde sicher auch einen Chat hochprügeln, vllt kann man ja später auf die richtigen Server wieder Transen und paar alte PvP Erfolge mitnehmen (Ruf Farmen war damals einfach nur ätzend)

    2 Sachen muss ich aber Mal sagen, zu punkten die ich da oft lese:
    1. Es war schwer: nein, es hat nur Zeit gekostet, was damals das ewige Leveln durch Rennsteig, Grinden etc einfach nur Zeit gefressen hat, war später dann die dailies zum Ruf und Marken Farmen oder wie jetzt das mythic grünen für ap Macht.

    2. Die Leute sind nicht mehr sozial, da keiner Ruf verliert auf dem Server und alles anonym ist
    – ich muss kein Arschloch sein, nur weil es jetzt anonym ist bzw. Arschlöcher jetzt werden es auch dann sein, halt nur mit mehr twinks…
    – seit der b.net friendlist und den realen übergreifenden Instanz auch, hab ich fast so viele Leute auf der friendlist wie damals zu Classic Zeiten, einfach weil die Leute nett wären und ich wieder mit denen spielen wollte und das Beste daran: man merkt sofort ob die das auch wollen, da man es bestätigt bekommt und muss nicht wieder paar Wochen lang irgend welche Whisperer aushalten denen man nicht direkt auf den Kopf sagen will, dass weder ihre Klasse noch ihr Verhalten für mich ein Grund sind jemals wieder mit denen eine Instanz von innen sehen zu wollen

    Lässt Classic kommen, wird ja vllt das Highlight für 2019.
    Wir haben dann ja wenigstens wieder was zu lachen, vor allem wenn dann nach paar Wochen alle wieder in den. Foren jammern was fehlt 😉

    • – ich muss kein Arschloch sein, nur weil es jetzt anonym ist bzw. Arschlöcher jetzt werden es auch dann sein, halt nur mit mehr twinks…

      “Arschloch” ist mir in diesem Zusammenhang zu inkonkret! Es gibt verschiedene Formen der Arschlochhaftigkeit in WoW, für den PvE-/Open-World-Bereich nenne ich mal exemplarisch
      – Lootgeier (“brauch ich für mein Pet-Heal-Equip”)
      – Spammer (“anal …”)
      – Hektiker (“ogo ogo”)

      Ich war immer der Auffassung “gebt den Tanks, was den Tanks ist”. Sprich: ich geiere nicht auf jeden Loot und lasse denen den Vortritt, die die jeweilige Rolle tatsächlich gerade ausüben. Auf einem WotLK-P-Server habe ich DBW-hc (bis-Trinket) mit meinem Schurkentwink gewonnen und einem DD-Krieger-Mainchar aus der Gilde geschenkt, weil eben die Gilde mehr profitiert, als wenn ich das Teil auf einem Char liegen habe, der maximal einmal die Woche angepackt wird.

      Aber: als damals auf den Liveservern die Anonymous-Gruppen ausgerufen wurden, habe ich sehr schnell gemerkt, dass ich mit dieser Einstellung alleine dastehe. In gefühlt 95% der Fälle haben Tanks und Heiler auf das DD-Trinket gewürfelt und umgekehrt. Und mir wars dann irgendwann auch scheißegal, wenn ich Loot für irgendeinen Spec brauche, wird drauf gewürfelt. Soll der andere doch heulen, in zwei Minuten ist jeder wieder auf seinem angestammten Server.

      Langer Rede kurzer Sinn: Inmitten anonymer Arschlöcher wirst du irgendwann selber zum Arschloch, oder du bist eben der Depp, auf dem jeder rumtrampelt.

      Und deshalb: Innerhalb einer abgegrenzten Community wird es weit weniger Arschlöcher geben als in der anonymen X-Realm-Wüste. Denn diese Arschlöcher werden sehr schnell auf maßgeblichen Ignorelisten landen. Und wenn du für einen Maxlevel-Char eben nicht nur eine Woche, sondern drei Monate brauchst, dann wirst du es dir genau überlegen, ob du ihn als Arschloch-Char “verbrennen” willst.

      • Naja, für mich fällt das halt alles unter Arschloch, ebenso wie der Arsch der im Stau 500m auf dem Standstreifen entlang heizt und dabei andere gefährdet.
        Im Grunde meinen wir ja die gleiche Arten von Leuten.

        Ich raide jetzt seit MC mit einem Kern von nahezu immer den gleichen Leuten, von den alten 20 sind Mal der eine oder die andere längere Zeit weg und machen Pausen, ich ebenso, da ist sowas ganz normales loot verhalten, wenn ich überlege was für ein Aufwand wegen eqdkp und lootconcil und co hatten, jetzt ist halt Personal loot drin und wer was nicht mag braucht oder es einsieht, dass es wo anderst besser aufgehoben ist dann bitte.

        Das von dir beschriebene verhalten kenne ich aber auch, da ich den kleinen Mops haben wollte musste ich mir den Dungeonfinder damals antun. Heute hast Personal loot und Ruhe ist, eine in meinen Augen gute weiter Entwicklung.

        Abgesteckten Community und verhalten, wer den einen oder anderen “Elite” PvP Server Mal ausprobiert hatte, der wusste damals schon das es nicht ganz normal ist was da so abläuft 😉
        Der grosse Vorteil war halt, dir blieben für sich auf ihrem Kellerserver und man hatte ausserhalb zumeist seine Ruhe 😉

        3 Monate halte ich doch für stark übertrieben, je nach Spielweise nicht auszuschließen, aber zum dumm verhalten hast ja nicht so weit Leveln müssen, wer kennt sie nicht die lvl1 Trolle im Spiel und im Forum, gerade um die tollen anal spiele im Chat zu machen

    • 1. Es kommt immer drauf an was du als “schwer” definieren willst. So gesehen war WoW noch NIE schwer. Aber in Classic konntest du beim Leveln halt schon sterben und musstest viel besser mit deinem Mana Haushalten. Im Aktuellen WoW ist alles nochmal 10mal leichter beim Level. Selbst meine Oma könnte im Aktuellen WoW auf Maxlevel kommen…
      Das gleiche gilt für 5er Inis beim Level. Heute kannst du da quasi nicht mehr Sterben. Früher halt schon! Und Früher stand halt auch mehr auf dem Spiel weil wenn du früher deine Gruppe verloren hast konntest du nicht einfach einen Instant neu Joinen lassen so wie heute.

      2. Natürlich musst du kein Arschloch sein aber die meisten Leute im heutigen WoW (und generell in Online Games) sind nun mal Arschlöcher. Eine 5er Ini in WoW mit dem Dungeon Tool ist nichts anderes als LoL oder Overwatch Ranked mit Randoms zu Spielen. 90% Wissen alles besser und Flamen sobald etwas nicht direkt klappt oder nicht schnell genug geht.
      Früher musstest du dich halt benehmen auch wenn dich vielleicht etwas genervt hat. Warum sollte man das heute tun? Warum sollte man sich heute z.b. mit einer Gruppe rumschlagen mit der es nicht läuft? Man kann einfach leaven und wenig später wieder Anmelden.

      Versteh mich nicht falsch. Ich will dir dein WoW nicht kaputt reden und den Leuten denen es heute Gefällt sollen auch gerne ihren Spaß haben. Aber das Aktuelle WoW ist einfach ein komplett anderes Spiel als es noch zu Classic und TBC war.

      • Zu erstens:
        Wow sollte ja auch nie wirklich schwer sein, easy to handle hard to master, wie bei fast allen Blizzard Spielen.
        Und gerade daran dürfte der damalige Erfolg liegen, naja nicht der einzige aber sicher einer von mehreren.

        Sterben ist relativ einfach, vor allem wenn man sich überschätzte. Oder man einfach naiv an die Sache ging, ui bei razorhill, warum ist da ein merkwürdige Schlange um das Bild, rumms…. Wer kennt solche Geschichten nicht 😉

        Das es heute zu schnell und zu einfach ist kann schon stimmen, ich hatte schon lange keinen Chat mehr hochgespielt wo ich nicht den 300% Freunde Bonus hatte, aber es kann auch daran liegen, dass Leveln für mich nur noch eine Qual ist um das Spiel endlich richtig mit bekannten genießen zu können.
        Ein Ding du hast lvl x erreicht ab sofort geht das Spiel richtig los, fand ich nur bei den ersten beiden lvl 60 chars toll. Aber so unterschiedlich können halt die Ansprüche sein, manche wollen sich Durchsterben, wer kennt es nicht, wenn man als Frischling allianzler damals ins Kloster wollte… Andere.sterben dann lieber später erst 😉

        Zu 2.)
        Heute wie damals hat es nahezu keinen zwang gegeben jemanden drin zu behalten oder auch auszutauschen, einzig das Ersatz suchen ist jetzt halt einfacher, da gebe ich dir Recht.

        Man darf aber halt auch nicht randomisierte Instanzen mit selbst gebauten Gruppen vergleichen. Das was ich im matchmaking als zugeteilt bekommen, mit denen hätte ich auch früher nicht aus den Public Servern gespielt, als die Spiele noch ordentliche Server hatten 😉

        Andererseits muss man aber auch beachten, dass man damals durch das questen auch viel länger an den passenden Orten war.
        Egal ob jetzt brachland, wo zwischen dummen Sprüchen, aufrufen dazu die PvP allianzler auf Pferd zu töten, auch immer wieder nach Leuten für die Instanz gesucht wurde. Ebenso zuletzt farakl, Rausreiten, Ersatz suchen, wie oft müssten da damals Leute weg, weil nicht das Teil für das Schwert fiel?

        Mama, baaaahhhhh. Ich habe für den RAID einen Priester hochgezogen, 2 Mobs mit Zauber, 2 mit Zauberstab oder hoffen, dass ein Magier in der Nähe war.

        Ganz ehrlich, ich bin froh, dass wow heute nicht mehr so ist wie damals. Ich und meine freie Zeit hat sich verändert nd wird anderst verteilt.
        Felwood Runen Farmen, pestis gold und Stoff für Ruf Farmen, PvP machen damit der Rang nicht verloren geht, hoffen das zum RAID genug da sind um auch genügend Wasser dabei ist um ragi zu beschwören, 20 Mal die selbe ini rennen um vllt doch endlich Mal das ressi Item zu bekommen. Ich hab es damals gern gemacht, hatte für naxxbzugang massig Ruf gefarmt, da ich mir die materialien für die niedrigeren Ruf Stufen nicht leisten konnte.
        Tolle Erinnerung mit noch tolleren Leuten die ich damals kennen lernen durfte, aber dafür fehlt mir halt die Zeit. Also für das Zeug drumherum weniger für die Menschen, einige treffe ich auch so noch 1-2 Mal im Jahr.
        Über den Anfang von TBC sag ich Mal gar nix, da war ich zur Kur ;(, aber was mir in Erinnerung blieb, das waren vor allem die massiven Kara raids und der Stress auf 20 Mann/Frau raids zu kommen, weil wir damals einfach noch zu viele waren aber nicht genug für 2 raids, da empfinde ich das flexible Modell jetzt besser, aber auch nur weil wir dann unter uns bleiben können ohne wenn draussen lassen zu müssen.
        Ich werde bestimmt Mal Classic rein schauen und wer es so haben will bitte, man sollte es halt auch akzeptieren, dass es eventuell Andersdenkende gibt. mit dem heutigen Wow bin ich auch nicht mehr so zufrieden, aber man kann es wenigstens mit weniger Zeit Aufwand spielen, im Moment läuft der Account auch nur, weil jemand 20€ dafür bezahlte und man sonst ja nicht mit dem gold anfangen kann und ich etwas Zeit hatte, müsste ja dann eigentlich auch wegfallen ;),

        Der aktuelle RAID ist zwar nur auf heroic clear, aber was soll’s. Es macht wenigstens noch etwas mehr Spass als die anderen free2play MMO.

        • Da sieht man den Unterschied zwischen uns 🙂 Für mich gehört das Level zum Game und macht einen großen Teil des Spaßes aus. Früher war Level halt ein Erlebnis und es ging nicht darum möglichst schnell auf 60 zu kommen sondern viel zu Erleben.

          Alleine das Open PVP während des Levelns gehört für mich zu den Highlights des Gesamten Games! Und dadurch das alles länger gedauert hat war es dann auch viel “Befriedigender” wenn man denn dann mal Level 60 erreicht hatte.

          Auch höre ich oft die Aussage die du ja auch getätigt hast “Dafür hätte ich gar keine Zeit mehr” und ich finde diese auch einfach “falsch”. Klar wenn man unbedingt überall der erste sein will dann muss man 24/7 zocken aber sonst? Man kann auch Classic Casual mäßig spielen. Man erreicht seine Ziele halt nur langsamer aber was ist daran schlimm?

          Auch ein Highlight in Classic waren Level 19ner BGs 😀 Ich freu mich schon mega darauf einen solchen Char wieder zu erstellen.

          • Wenn man es genau nimmt, gibt es in Classic keine BGS 😉

            Ich vermute aber du meinst die Luxus edeltwinks mit besten Verzauberungen.
            Durch das ganze verschieben der Zauber auf unterschiedliche Level und nur noch einem rang ja eher doof inzwischen. Wenn ich mich nicht falsch erinnere hat man jetzt kein purge mehr gegen die hots?
            Wenn das Classic kommt, wie es damals war, dann reden wir von 6-7 Tagen Played, bei 1-2h 3-4 Tage die Woche, sind dies dann mehrere Monate nur um dann das zu genießen zu können was richtig Zeit kostet, ich glaub das unterschätzt einfach die Masse heute. Und darin sehen ich auch die größte Gefahr, dass es irgendwann den Leuten zuviel wird und keinen Bock mehr drauf haben, was dazu führt das die Leute im endcontent fehlen.
            Leveln war für mich eine Qual, da man entweder plötzlich wo stand und ich dann für eine Quest plötzlich ganz wo anders hin müsste, gut ich habs gemacht, als Abenteuer machte ich das halt 1-2 Mal, aber da nur wegen der lore, die Quest inhalte sind ja wieder fast immer die selben. Aber das man manchmal einfach mehrere Leveln Grinden musste, zB weil man nicht genügend Dungeons gerannt ist, bzw silithus noch unberührt und ohne quests war, finde ich immer noch als Schnitzer/ Fehler. Maraudon später hat ja auch etwas geholfen. Bzw als eismagier in den westlichen pestis einfacher und schneller war und dabei noch gut was einbrachte.

            Ich muss nicht unbedingt der erste sein und dann heulen weil kein content da ist, ich will das machen was mir damals und auch heute noch Spass macht an MMO, raiden und anspruchsvolle Dungeons bezwingen ;), zumindest im Rahmen des mir möglichen und zugänglichen, und wenn man wirklich ehrlich ist, Vielenbosse waren halt wirklich nur ein stehen und kämpfen wo sich manchmal einer bewegen sollte und selbst das könnte man teilweise umgehen, wenn man den RAID genug verteilte, erst Richtung Endboss zg und aq40 kam dann noch etwas mehr hinzu.
            Wobei man da streiten kann, ob das schon oder noch Classic ist.

            Im Grunde fehlen aber einfach zu viele Informationen über das Spiel, was von den jetzigen Vereinfachungen wird kommen, welche Patch sind von Anfang an dabei oder wie sieht die Update Reihenfolge aus. Daher ist vieles jetzt einfach, für mich, unnötig Hype oder meckern über ingelegte Eier, also nettes raten ins blaue und hoffen das man was trifft um dann sagen zu können: ich hab’s ja vorher schon gewusst 🙂

          • @Heidi

            ” ich glaub das unterschätzt einfach die Masse heute.”

            Die Masse wird Classic auch gar nicht oder nur wenn ganz kurz Spielen. Die Privatserver haben aber gezeigt das es genug Leute gibt die eben immer noch genau das wollen. Für die Masse gibts halt das Aktuelle WoW und ich glaube niemand erwartet das Classic auch nur an nährend die selben Spielerzahlen erreichen wird wie das Aktuelle WoW.

          • @Kasur1309:

            Danke, genau das ist der springende Punkt, den viele in der Diskussion einfach nicht wahr haben wollen. Classic und das aktuelle WoW sind mittlerweile so weit auseinander gedriftet, dass es inzwischen zwei völlig unterschiedliche Spielkonzepte sind, die auch eine komplett unterschiedliche Zielgruppe ansprechen.

            Wie oft liest man in der Diskussion um Classic Server solche Dinge wie “Ich habe jetzt Familie, ich habe nicht mehr die Zeit wie damals, ich habe keine Lust auf Leveln, das Spiel ist zu langsam, deshalb ist Classic scheiße”.

            In dem Fall sollte man aber vielleicht einfach mal einsehen, dass nicht Classic scheiße ist, sondern dass man selbst vielleicht einfach nicht mehr zur Zielgruppe gehört? Wer die Zeit einfach nicht mehr aufbringen kann/will, für den hat Blizzard doch das passende MMO bereits im Angebot: Nennt sich WoW Legion und bringt tonnenweise Catchup-Mechaniken, Beschleunigungen, usw. für jeden Feierabend-Gelegenheitszocker mit.

            Und wer es wiederum etwas “rustikaler” mag, nicht im 5 Minuten-Takt ans Händchen genommen will und eher Spaß an einem massiv entschleunigten Gameplay hat, wo es eben nicht alles sofort gibt und man eben auch mal die Arschbacken zusammenkneifen muss, wenn man etwas vorwärts kommen will, der spielt dann eben Classic.

          • @KAsur:
            die Masse bezog sich hier eigentlich auf die Spieler, die jetzt an Classic interesse haben und nicht auf die Masse an Ex-Wow Spieler, da gibt es bestimmt genug die nicht mehr kommen würden, weil Argument XY-Z

            Wenn man aber manche Foren durchliest, dann hat man gerade da den Eindruck, dass einige Classic als that big thing ansehen, wie gesagt, wer es mag bitte. wieso sollte ich jemandem vorschreiben was er mögen soll.

            Erfolg von Privatserver kann man so sehen oder so, daniel den zauberer haben auch mehr leute im netz angeschaut als im Kino 😉

            Wie gesagt in ein paa jahren werden wir es ja sehen und vllt ist bis dahin auch schon was draussen, dass dafür sorgt das egal welches wow es nur noch am rande bemerkt wird weil alle gerade den neusten kracher spielen, wer kann das schon absehen, und wenn ja, dann bitte rechtzeitig sagen ich muss noch bissel geld in aktien verstecken ^^

  7. Classic wird keine Zeitreise, soviel ist klar. Wo wir damals alle blauäugig an das Spiel herangegangen und durch die Welt gestolpert sind, wissen wir heute schon alles über Werte, Ausrüstung und Levelwege … man hat den Eindruck, manche planen jetzt schon ihre möglichst effizienten Raidgruppen!

    Ich spiele momentan auf einem Classic-Privatserver vor mich hin, und zwar ohne Ambitionen und ohne Druck. Ich habe die Hintergrundmusik eingeschaltet, und zwar zum ersten Mal, seit ich herausgefunden habe, dass man sie ausschalten kann, damals vor über 10 Jahren! Soll heißen: ich genieße die Welt, ich genieße das Spielerlebnis, und ich lasse es mir nicht durch irgendwelche Endgame-Ambitionen vermasseln.

    Und seit Blizzards Ankündigung der Classic-Server spiele ich dennoch auf dem P-Server gelegentlich vor mich hin, wohl wissend, dass ich dort nie einen Raid sehen werde und dass die gesamte Spielzeit “für die Katz” sein wird.

    Und genau das ist es, was nach meiner Meinung Classic-WoW vom heutigen WoW unterscheidet: damals haben wir gespielt, um Spaß zu haben, nicht um Maxlevel zu erreichen, den Oberboss zu besiegen und auf ein “Game over” zu warten. Gewiss wird es ein paar Spieler geben, die auf Blizzards Classic-Server genau das tun werden: durchrushen – soweit es möglich ist -, dann über den begrenzten Content maulen und relativ schnell wieder abhauen. Aber die große Masse der Klassiker dürfte sich weniger auf die alten Raids als vielmehr auf den langen Weg dorthin freuen.

  8. Naja diese “WoW war schon immer casual” find ich irgendwie blödsinnig. Klar war Classic zu seiner Zeit als MMO “casual” verglichen mit anderen MMOs damals. Aber Vergleicht man es Allgemein mit der Gaming Szene damals war WoW auch damals schon “hardcore”. Denn man musste viel Zeit und Energie in das Game stecken was auch damals schon nicht selbstverständlich war.

    Aus meiner Sicht hat Blizzard aus WoW einfach ein komplett anderes Game gemacht. Ab WotlK ging es mehr und mehr in die Richtig Casual und Fast Food Gaming. Seitdem (und das wurde mit jedem Addon schlimmer) muss alles schnell gehen und jeder muss in der Lage sein alles sehen zu können. Klar gibt es auch heute noch schweren Content in WoW im Mythic Mode aber das reicht mir persönlich nicht.

    Erstens finde ich Unterschiedliche Schwierigkeitsgräde generell schlecht. Man schaue sich mal die Dark Souls Serie an. Das Spiel ist schwer und erfordert von dir als Spieler das du dich mit dem Spiel und seinen Mechaniken auseinandersetzt. Tut man das kommt man auch weiter. Dadurch stellt sich ein unglaublich tolles Gefühl beim Spielen ein. Es wird auch niemals unfair.

    So hat sich WoW für mich früher auch Angefühlt. Das fing schon bei 5er Inis an in denen dinge wie CC’en noch eine Wichtige Rolle gespielt haben. Damit hat man selbst als Noob schon früh gelernt das man eben auf gewisse dinge achten muss. Heute interessiert sowas doch keine sau mehr bis man dann wirklich mal zu den letzten 1% des Contents kommt.

    Zur Frage ob sich das alte Gefühl wieder Herstellen lässt kann ich nur sagen JA! Ich habe vor einem Jahr mal wieder auf einem Privat Server gespielt und beim Levelen 10mal soviel Spaß gehabt wie in den letzten WoW Addons. Gute Spiele altern halt langsam.

    Für mich persönlich gibt es nur ein Problem und das Betrifft den Content. Man wird zwar lange brauchen bis man dann wirklich irgendwann in Naxx ankommt aber dann ist halt eben auch Ende.

    Ich persönlich würde mir wünschen das Blizzard ab diesen Punkt neuen Content im Classic Stil erstellt. Ich denke nicht das dass passieren wird aber ich fände es genial. Neue Raid und 5er Inis in der alten Welt. Platz genug bietet die Welt auch ohne Burning Crusade dafür. Aber wie gesagt ich kann mir kaum vorstellen das Blizzard wirklich Aufwand in die Classic Server stecken wird.
    Für Blizzard ist es mehr ein Marketing Move aller “Schaut her wir sind doch garnicht so böse geworden”.

    Dennoch freu ich mich darauf noch eine Classic WoW auf einem Offiziellen Server zu zocken.

    • “Das fing schon bei 5er Inis an in denen dinge wie CC’en noch eine Wichtige Rolle gespielt haben.”
      Da haben wir schon wieder gefährliches Halbwissen bzw. kompletten Bullshit. Du scheinst das aktuelle Addon bspw. gar nicht gespielt zu haben, ansonsten würdest du eine solche Behauptung nicht aufstellen.
      In Mythic+ (Instanzen) wirst du ohne CC nirgendwohin kommen. Die Art des CCs hat sich nur verändert. Während du früher 3/4 Mobs aus dem Kampf genommen hast, damit du immer nur gegen einen Gegner spielen musstest, damit es schön einfach ist, hast du heute CC-Chains, um die Gruppen an Gegnern im Stun zu halten.
      Die Art und Weise wie CC’t wird mag sich geändert haben, aber an sich ist es immer noch – oder wieder – nötig wie damals.

      • Wenn du Kasur1309 schon Bullshit unterstellst, dann soltest du seinen Text auch mal richtig lesen, denn dann würdest du merken, dass du sein Argument gerade bestätigt und nicht wiederlegt hast.

        Er bemängelt, dass CC außer im hintersten Endcontent in Legion keine Rolle spielt. Und du versuchst das jetzt mit “aber der Mythic+ Content” zu entkräften? 😀

        Genau das ist ja der springende Punkt dabei. Classic verlangt solche Dingen eben durchgehend, Legion jedoch erst kurz vor Feierabend – und bis dahin kann man quasi im Schnelldurchlauf blind durch den Content pflügen.

  9. Also….

    … Steve hat Recht.

    1. Das neue WoW ist einfach nicht mehr das wie es vorher war, nix mehr für mich, gerade der Instanzsucher hat für mich den Sozialen Komponenten total gekillt.

    2. Ich hab WoW Classic jetzt 2x probiert auf den Privatservern. Dieses Jahr das letzte mal… es hat… gebockt. Problem war natürlich das es überlaufen war damit wars dann nicht so mega.
    Hat es lange gebockt? Irgendwie nicht nach Level 30 wars echt mühsam und da man den Content kennt bekommt man Motivationsprobleme.

    3. Kann es klappen? Das Feeling zurück zu kriegen? Ja aber nur mit ner guten Community – Gilde dabei. D.h. wenn das hier klappt und wir ne coole Truppe wieder werden könnte ich mir es vorstellen das man Level 60 packt und dann auch raiden geht. Bleibt man lange dabei? Ich glaube ehrlich gesagt nicht, ich werde sicher gerne mal MC raiden, aber jede Woche? Puh.

    Steve hat leider echt Recht die Zeit kann man nicht wieder zurückdrehen, es kam soviel zusammen damals das man wirklich soviele Tage seines Lebens vor WoW gehangen hat.

  10. Uff. Ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll.
    1. Fangen wir mal beim leveln an… die These, dass es damals “schwerer” war ist so einfach nicht richtig. Abgesehen davon, dass “schwer” hier sowieso ein mMn falscher Begriff ist, bestand der schnellste Weg auf Level 60 einfach aus grinden und das war nun mal einfach nicht schwer.

    2. Der nächste Punkt ist die Schwierigkeit von Instanzen. Was war denn daran schwer? Drei von vier Gegnern wurden ins CC gepackt und man hat jeden Mob einzeln umgehauen. Auch der Tatsache des limitierten Tankings geschuldet. Mit dem Krieger die einzige nützliche Tankklasse, deren AoE Tanking durch tabben und Sunder Armor spammen gezeichnet war.

    3. Servergemeinschaften. Einerseits fehlen mir diese Gemeinschaften, da das Gefühl eines “Jeder kennt Jeden” schon ein reizvoller Teil des Spiels war. Andererseits habe ich heutzutage weder die Zeit noch die Lust 2 Stunden in IF/OG zu stehen und nach einem Heiler für den 3h Run durch Maraudon zu suchen. Ich glaube dieses Gefühl wird auch auf den neuen Servern nicht aufkommen, da wir mittlerweile in einer ganz anderen Zeit spielen.

    Und genau da ist der Punkt. Mein persönlicher Schockmoment war Nostalrius. Man war früher im Vergleich zu heute einfach “schlechter”. BWL, mein Lieblingsraid zu Classic, war mit der Gilde in der ich auf Nostalrius spielte ein Witz. Der Raid öffnete, wir sind rein und nach einem gemütlichen Abend war BWL auch schon wieder clear. Jeder Boss hat nur eine Fähigkeit, was unter heutigen Maßstäben ein Witz ist.
    Trotzdem werde ich mir einen Charakter auf den Classic Servern erstellen, mit Freunden leveln und evtl. auch noch den ein oder anderen Raid besuchen. Das “Problem”, dass sich mMn bei den Classic Servern ergeben wird, wird der zu leichte und eigentlich nur aus Grind bestehende Endcontent sein, da das Spiel zur damaligen Zeit zwar unvergleichlich war, die Spielerschaft und das Genre an sich sich aber so immens weiterentwickelt haben, dass bestimmt der ein oder andere enttäuscht sein wird, da Nostalgie nicht alles aufwiegen kann.

  11. ich finde die Diskussion rund um die Classic-Server immer schwierig. Zum einen schwingt da unglaublich viel Nostalgie mit, zum anderen werden auch viele Dinge durcheinander geworfen. Nur als Beispiel mal das Thema “Schwierigkeitsgrad”. WoW Vanilla war nicht “schwer”, es war zeitintensiv. Es ist nicht schwierig gewesen, auf Level 60 zu kommen, es dauerte einfach nur. Dasselbe für die Raidbosse, deren Mechaniken und Fähigkeiten für die Zeit revolutionär, praktisch aber zu 90% “Tank&Spank + Entfluchen” war. Die Koordination der 40 Leute war der weitaus schwierigere Teil.
    Beim Thema Leveln gilt: Wer mit Erbstücken levelt, ist selbst Schuld. Ich hab meinen Mage zu MoP ohne jegliche Unterstützung (außer natürlich den eingebauten Levelboost) hochgezogen und hatte sehr viel Spaß, solange ich im “neuen” Classic war. Kaum auf der Scherbenwelt hab ich ernsthaft drüber nachgedacht aufzuhören. Das Leveln war zäh, die Quests langweilig und serverbedingt war die Höllenfeuerhalbinsel überrannt mit Hordis. Hab drei Kreuze gemacht, als ich endlich nach Northrend durfte.

    WoW Vanilla wird bestimmt Leute binden und zu Beginn werden vermutlich eine Menge Leute spielen, doch ich bin mir fast sicher, dass der Hype schnell nachlassen wird. Heutzutage gibt es viele erfolgreiche Spiele, die meisten davon haben Dailies oder ähnliches, das gemacht werden will. Natürlich sagt mancher von damals “toll, dann bleiben die Kiddies weg”, aber ohne die Masse an Spieler wird es auch keinen Hype geben, der mit damals vergleichbar wäre.
    Aber immerhin kann man sich jetzt schon darauf freuen, dass was auch immer schiefgeht, natürlich die Schuld von Blizzard ist und nicht vom klassischen WoW…

    Long story short: Die Erwartungshaltung an WoW Vanilla ist definitiv überzogen und so mancher, der das Prädikat “Classic-Spieler” trägt, führt sich auf, als hätte er den Zweiten Weltkrieg als menschlicher Schild überstanden. Wie im Podcast erwähnt, werde ich es mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht spielen, außer es ist im regulären WoW-Abo enthalten.

  12. Also ich werde definitiv spielen und freue mich unglaublich drauf. Als die Ankündigung kam bin ich in Tränen ausgebrochen vor Freude, da ich wirklich nicht mehr dran geglaubt habe.
    Seit der Ankündigung spiele ich auch nicht mehr auf den privateservern, da ich mir die Lust wirklich noch aufsparen möchte.
    Meine Bedenken liegen auch nicht bei der Community, sondern eher bei Blizzard. Die Corecommunity existiert und wird auch langfristig spielen. Aber Blizzard kann es diesen Spielern vermiesen, in dem es Anpassungen geben wird, wie Klassenbalance oder andere Änderungen. Selbst die Grafik muss nicht verändert werden.
    Daher freue ich mich sehr drauf, aber bin auch mit etwas Skepsis unterwegs.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here