TEILEN

Mit neuen Monetarisierungs Regeln macht sich Youtube derzeit keine Freunde unter den kleineren Kanälen. Denn die neuen Regeln erschweren es gerade denjenigen, die weniger Zuschauer haben, Geld mit ihren Videos zu verdienen. Natürlich hagelte es gleich Kritik von Youtubern, die ihre Einnahmen schwinden sehen. Doch das Unternehmen verteidigt das neue System.

Ab jetzt werden nur noch Kanäle monetarisiert, die mindestens 1.000 Abonnenten haben und auf denen im vergangenen Jahr mindestens 4.000 Stunden lang Content geschaut wurde. Wie Ihr Euch vorstellen könnt, schreien die ganzen kleinen Youtuber nun auf. Auf der anderen Seite ist der Verdienst bei unter 1000 Abonnenten doch eh gleich null. Ich verdiene mit meinem Kanal zwischen 30 und 50 Euro pro Monat. YT lohnt sich finanziell einfach nicht – es hat schon seinen Grund, warum die ganzen großer Youtuber immer mehr zu Twitch wechseln, bzw. ihre Videos mit Produktplatzierungen zuballern. Weiß noch jemand, wie schwer es war, früher überhaupt Partner zu werden und eigene Thumbnails benutzen zu dürfen?

Wenn ich ganz ehrlich bin, verstehe ich den Aufschrei nicht. Aber es geht hier wohl wahrscheinlich mehr um den Status als Partner und “ich verdiene mit meinen Videos Geld”, als um einen tatsächlich lohnenden Nebenverdienst. Denn den hast Du schlicht und einfach unter 1000 Abonnenten nicht.

Quelle: PCGames.de

16 KOMMENTARE

  1. Das Kleingeld, das da zusammen kommt ist mir ehrlich gesagt egal, ich hoffe nur, dass ich keine features wie eigene Thumbnails etc verliere.

  2. Bin in dem Thema nicht so drinne, gibt es eigentlich einen nachvollziehbaren Grund warum YT dies tut, außer Gewinnmaximierung ?

    • Logan Paul Skandal ist mein Tipp sind sicher wieder wegen den Skandal viele Werbepartner abgesprungen. Gab ja 1000000 kleine Kanäle die das Vide z.b neu Hochgeladen haben usw

  3. Rational gesehen ist das ganze durchaus nachvollziehbar, auf der anderen Seite zeigt man somit allen die Youtube eigentlich irgendwann mal groß gemacht haben den Mittelfinger, denn jeder Kanal hat irgendwann mal klein angefangen.

    Unterm Strich ist bei YouTube also alles wie immer.

  4. Mir ist das Geld recht egal. Ich fände es schön, wenn es wieder mehr Leute geben würde, die Content einfach aus Spaß machen oder weil sie einer Community etwas zurückgeben wollen oder einfach einen Publisher und seine Produkte feiern. Mittlerweile hat quasi jeder Twitch-Streamer z.B. seinen Donation-Button irgendwo im Profil stehen. Das finde ich bei 3,4,5 – 50 Viewern einfach nur peinlich und schade. Ich streame für Freunde und um mich mit Leuten über das Game das ich spiele auszutauschen, fertig. Content nur für die Kohle zu produzieren finde ich einfach traurig. Ich verstehe aber natürlich die Leute, die das Hauptberuflich machen – die sollen auch dementsprechend für ihren Content ordentlich bezahlt werden.

    • Aha jemand der beruflich 8 Stunden streamt soll also Geld bekommen, während jemand der seine Freizeit dafür opfert und eigenes Geld reinsteckt gefälligst alles für die Community geben soll. Scheiß Einstellung!

      • Das eine ist halt Hobby, das andere Job. Es wird dir auch niemand Geld dafür geben, wenn du aus Spaß jeden Tag 3-4 Stunden mit Freunden im Stadtpark Fussball spielst .

  5. Ist zwar richtig, dass man mit so wenigen Abonenten eh keine nennenswerte Summe zusammenbekommt, aber ehrlich gesagt versteh ich es trotzdem nicht.

    Es ist ja jetzt so, dass man erst ab 70 EUR? Kontostand die Auszahlung anschalten kann. Also bei so kleinerren Kanälen kommt es quasi auf ein einmaliges “Weihnachtsgeld” raus. Ein lohnender Nebenverdiest ist das sicher nicht – eine Form der Anerkennung schon….
    Wenn jetzt kein Parnerstatus mehr möglich ist, fallen dann auch die Werbungen in den Videos der kleinen Kanäle komplett weg, oder behält einfach Google die komplette Werbekohle ein? Würde bei der Vielzahl von kleinen Kanälen auch nen ansehnlichen Haufen ausmachen.

    • Nop so wie ich das gelesen haben geht der Pot raus wie immer nur die Partner bekommen dann mehr ^^ da die Kleinen die kein Partner sind nichts mehr bekommen.

  6. 1000 Abos und die 4000 Stunden hat man schnell zusammen wenn man dran bleibt und mindestens 2 bis 3 mal in der Woche was hochlädt ( Gut als LPer hat man da die Arschkarte da gibt es zu viele von ). Aber sonst in 1 bis 3 Monaten locker machbar. Und wie du schon sagtes bei 1000 Abos gibt es eh noch nichts ^^

  7. Finde ich eigentlich sogar recht gut. Das siebt ein bisschen die Kanäle aus, die wirklich nur einen aufgemacht haben, um damit Geld zu verdienen und sich jeglicher Taktik bedient haben um Views, Abonnenten zu generieren.

    Vielleicht besinnt sich dann einer auch mehr auf das Broadcast yourself und nicht mehr auf Monetize yourself.

  8. Ehrlich gesagt begrüße ich diesen Schritt, auch wenn ich finde das Youtube sich damit auf kurze Sicht keinen gefallen tut. Ist es eher wie Steve schon anmerkt ein Schritt back to the roots? Früher war es noch imenser Schritt wenn man zum Partner gemacht wurde und ich kann mich noch an meine Enttäuschung erinnern als das System geändert wurde. Irgendwie wurde mir persönlich eine Errungenschaft genommen und Kanäle jetzt zu zwingen in Vorleistung zu gehen ehe man belohnt wird kann sicherlich zumindest bei neueren Youtubern Leute fernhalten die nicht mit Leidenschaft dabei sind. Die frage ist natürlich ob das heute noch funktionieren kann, wenn man mit Twitch mit absolut minimalen Aufwand schon Gewinnbeteiligung hat. Aber nur mal zurückdenken. Auch beim Start des Twitch Affiliate Programms ging ein Aufschrei durch die Partner die sich um ihre Errungenschaft betrogen fühlten.

  9. 🤔 Is ja fast wie damals, oder?
    Man musste damals auch ne gewisse Reichweite erreichen, um ins Partnerprogramm zu kommen.
    Dann kamen diese ganzen Netzwerke und es war auch relativ easy für kleinere YouTuber zu monetarisieren. Und gegen Ende durfte dann jeder.
    Würd mal sagen bei YouTube läuft rückwärts wie der Moon Walk.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here