TEILEN

Samsung vermeldet nicht ganz ohne Stolz, dass die Serienproduktion einer neuen SSD angelaufen ist. Nicht irgendeiner SSD – die PM1643 hat Platz für 30 TB Daten – ein neuer Rekord in der Branche.

Das wäre mal ne nette Archiv-Platte. Auch der Speed kann sich sehen lassen: 2.100 MB/s können sequentiell gelesen, 1.700 MB/s geschrieben werden. Den Preis hat Samsung noch nicht verraten, aber ich würde vermuten, dass die Platte nicht so ganz billig sein wird…

Quelle: Engadget.de

11 KOMMENTARE

  1. 30 TB… und ich bekomme meine 1 TB platte noch nichtmal voll 😀
    Was die Haltbarkeit von SSDs angeht: Ja, sie mögen es “nicht so gerne” wenn man viel schreibt, aber bis man ne SSD totgeschrieben hat, dauert es eine weile. Und wer auf wirklich lange Lagerung von Daten setzt, der sollte eig wieder auf Bänder umsteigen, da sowohl SSD, als auch HDD und CD auf sehr lange Zeit Daten verlieren. Als Otto normalverbraucher merkt man das aber eher weniger ^^

    Interessant finde ich übrigens eine ganz andere Speicherungs Idee:
    Irgendwelche Typen sind auf die Idee gekommen das man DNA als Speichermedium zu nutzen könnte. Das würde den Vorteil bringen das man extrem viele Daten auf extrem kleinem Raum speichern könnte. Hier würden dann auch anstelle von zwei Zuständen (0,1) vier genutzt werden, also die zusammensetzung aus den vier Molekülen innerhald der DNA.

  2. 30TB klingt für heutige Maßstäbe absurd für eine SSD, die ich erstens als Archiv nicht verwenden würde und zweitens langsamer ist als eine Optane.

  3. Also die Speicherlösung bei unseren Rechenzentrum ist:
    Ganz am Ende Bandspeichergeräte, da können 70.000Terabyte weggeschrieben werden.

    Davor war ein Speicherschrank, eine Kombination aus HDs und SSDs. Informationen die gerade gebraucht werden, werden von den normalen Festplatten auf die SSDs geschrieben und umgekehrt. Dieser Speicherschrank wurde oder wird ersetzt. Es kommt ein Speichersystem, was komplett aus Flash Speicher besteht.

    Zur Haltbarkeit, irrelevant, es kommt auf Geschwindigkeit an in Rechenzentren. So ein Ausfall einer SSD gefährdet nicht die Daten. Die werden entsprechende Lösungen verwenden, womit der Datenverlust vermieden werden kann. (Ich glaube alle Daten, auch die aktiven, befinden sich zu jeder Zeit auf den Bandspeichergeräten)

  4. Hm mal ne frage in die Runde:
    Würde das heißen : Die Preise für “Otto Normalsterbliche” SSD´s werden bald schnell sinken ?
    Ich hoffe es ja sehr.

  5. Verstehe halt den Sinn nicht. Klar keine beweglichen Teile und so, aber ssd mögen es doch nicht so gerne wenn man andauernd die Speicherblöcke neu beschreibt ? Wozu braucht ein Archiv diese Hohen Lese und Schreibzeiten?

    • Die Dinger sind nicht für Datenarchive gedacht, sondern für große Rechenzentren, die auf wenig Raum viel Speicherplatz bieten wollen (Stromverbrauch/Abwärme wird auch eine Rolle spielen) und vor allem SCHNELLEN Zugriff auf die Daten gewährleisten wollen.
      Und dank RAID, etc. werden defekte SSDs einfach und ohne Datenverlust getauscht…

  6. SSDs als Archivplatte? Sind die nicht anfälliger als normale HDD und somit nicht so geeignet? Meines wissens sollte man für Datengräber immer noch auf eine HDD setzen, aber kA wie die Entwicklung in den letzten Jahren war, wär nett wenn das jemand beantworten könnt.

  7. Zum Preis: “Was die PM1643 mit 30 TByte kostet, hat Samsung nicht öffentlich kommuniziert. Eine Grundlage zur Spekulation liefert der Vorgänger PM1633a, der mit halb so viel Speicherplatz für etwa 8.000 Euro angepriesen wird.” sagt computerbase.de

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here