TEILEN

Was sagt der Unge in seinem neuen Video: “Die Milchlobby in Europa ist extrem stark!” Die Amerikaner haben die Waffenlobby und wir Europäer halt die Milchlobby. “Wir werden damit systematisch krank gemacht!” Das Video ist aktuell übrigens auf Platz 1 in den Youtube-Trends…

Trotz all des Dramas und Aluhut-Gefasels von “Mr.Privatinsolvenz” muss ich ehrlich zugeben, dass sich die Ernährungswissenschaftler auch hierzulande nicht 100% einig sind, ob Milch und Milchprodukte nun für Erwachsene wirklich gesund sind. Mit “Gift” und “krank machen” hat das allerdings nichts zu tun. Das sage ich als studierter Sportwissenschaftler, der sich über die Jahre sehr intensiv mit Ernährung auseinandergesetzt hat.

47 KOMMENTARE

  1. Das Video bedient ja wohl mal wieder das typische Veganer-sind-wahre-Heilige-Klischee. Auf “mögliche” Gefahren bei Konsum von Milch hinzuweisen ist nicht mal verwerflich, aber inhaltlich wird hier nichts informatives geboten sondern nur mit Lobby-haben-die-Macht-Ängsten und unvollständigen Infos gearbeitet.
    Milchlobby…Autolobby…Zuckerlobby…wo gibs keine Lobby sogar eine Umweltlobby aka z.B. Greenpeace oder NaBu gibt es.

    Als ich in den unteren Verlinkungen schon meine liebsten Tierschützer von der PETA gefunden hatte war mir klar wohin die Reise führen wird. Nur der Sekte PETA gläubige Veganer können wahre Tierschützer sein.
    Das zu Recht die Massentierhaltung in Industrieländern ein Problem ist, bestreitet sicher kaum jemand. Aber auf Krawall gebürstet, Bevormundend und mit Übertreibungen arbeitend wird niemand sich auch nur ansatzweise von seinem Fleischgericht abringen lassen. Führt eher zu: Jetzt erst recht.

    Kleiner Seitenhieb zum Schluss: Der große Panda ist unter den Bären der Gourmetveganer, weil nur exquisiter Bambus darf es sein. Alle anderen sind Allesfresser (Omnivoren) mit Hang zu frischem Fisch und Fleisch. Ratet mal wer von allen Bärenarten vom Aussterben am ehesten bedroht ist, weil Mutter Natur, auch ohne Menschen, nicht besonders rücksichtsvoll ist?

  2. Das Schlimme ist halt, dass er mit seiner Reichweite echten Schaden mit sowas anrichten kann. Lass den Deppen mal was erzählen zum Thema “Impfen ist schlecht weil blablabla” und schon hast du mal wieder ein Problem.

  3. Der menschliche Körper passt sich dem an was er an Nahrung zu sich nimmt (auf lange Sicht). Ein Beispiel hierfür ist die Laktoseintoleranz. Die Menschen in Europa konsumieren seit Jahrtausenden die Milch domestizierter Rinder. Das Ergebnis, die natürlich eintretende Intoleranz wurde selbst bei Erwachsenen zu einem großen Teil abgebaut. Man hat übrigens auch Untersuchungen im Bezug auf die Ernährung bei Menschen die den indigenen Völkern des Polarkreises (Inuit) angehören durchgeführt. Das Ergebnis, die Körper der Inuit waren in der Lage Fette besser zu verarbeiten als bei Menschen europäischer Abstammung. Der Grund liegt darin, dass sie sich größtenteils von Fisch ernähren.

  4. Solche Beiträge erinnern mich immer, dass wir in einem wohlhabenden, relativ sorgenfreien Land leben. Die Bullshitlobby scheint viel größer zu sein, als die Milchlobby.

  5. Hört nicht auf diese Reptiloiden Propaganda, Milch ist das einzige was euch vor der Gehirnwäsche schützen kann! 🙂

    • Twitter Link wird nicht eingebettet? Nun gut.

      Dank Unge wurde das Klischee des hypokritischen Veganers erneut bestätigt. Statt Aufklärung, nur Antiphatie. Durch fehlende Eloquenz & Unwissen völlig am Punkt vorbei. Jeder von uns hat die Pflicht(!) seine Ernährung und Gewohnheit stetig zu hinterfragen!

    • Sorry, aber einmal die Studien lesen und kritisch hinterfragen…
      Das mit dem erhöhten Krebsrisiko ist in keiner Weise ne Kausalitätsfrage, da NUR drauf geachtet wurde das die Leute zwei Mal Milchprodukte pro Tag konsumiert haben. Die restliche Ernährung würde komplett ignoriert. Alle Parameter gleich und nur Milch ändern=Kausalzusammenhang. So ist das aber Schrott, ist genauso wie mit dem Fleischkonsum. Rechnet man bei dem Krebsrisiko bei Fleischkonsum sowohl Alkoholiker als auch Raucher raus, sind die Zahlen vollkommen willkürlich, du hast manche Krebsarten die weniger auftreten bei Fleischessern und manche die weniger auftreten, alles im einstelligen Prozentbereich, dementsprechend nicht aussagekräftig.

      Das andere Argument ist das mit dem Calcium, da wird gesagt es ist eine Calciumquelle aber das es ja osteoporose bevorzugt also kontraproduktiv ist. Auf dem Harvard Artikel wird jedoch nur auf die negative Wirkung von Eiweiß diesbezüglich eingegangen, sie sprechen dem Eiweiß allgemein ne schlechte Wirkung nach, nicht dem Molkeeiweiß. Zudem das gleiche wie oben, keine Kausalität durch Veränderung viel zu vieler Parameter bei der Begutachtung der Menschen.

      Kleines Beispiel nur um das grob zu verdeutlichen: veganer haben ein 70% höheres Risiko auf Lungenkrebs!
      Könnte ne Studie sagen, wenn sie nicht veganer mit rauchenden vergangen vergleicht. An so nem Beispiel sieht man das Kausalität halt nicht immer bei sowas gegeben ist.

      Bin kein ultra Milch Fan, mag es aber nicht wenn man Studien ohne sie kritisch zu hinterfragen zitiert, nicht persönlich nehmen bitte.

  6. Ganz ehrlich, für mich ist das alles kompletter Unsinn.
    Mag ja sein, dass an dem ein oder anderen “Quatsch” sogar irgendwas dran ist.
    Mag auch sein, dass man 5-10 Jahre länger lebt, wenn man sein ganzes Leben auf alles verzichtet was schmeckt oder Spaß macht.
    Aber was ist das dann noch für ein Leben?

  7. Wie bei so vielen Diskussionen sollte man auch hier unterscheiden: Milch ist nicht gleich Milch!

    In unseren normalen Läden gibt es nur homogenisierte und pasteurisierte Milch zu kaufen, welche ganz andere Nährstoffe und Eigenschaften aufweist, als Rohmilch. Dazu gibt es auch hier noch die Unterschiede zwischen Bio und normaler Milch (auch wenn es dabei Diskussionen über die Bio-Normen und deren Durchsetzung gibt).

    Einige interessante Forschungsergebnisse zu dem Thema:
    https://www.jhsph.edu/research/centers-and-institutes/johns-hopkins-center-for-a-livable-future/_pdf/research/clf_reports/RawMilkMDJohnsHopkinsReport2014_1208_.pdf

    Die Meinungen gehen aber generell recht deutlich auseinander, ich persönlich konsumiere nur noch Rohmilch (gibts im Bioladen) und Milchprodukte aus Rohmilch. Unverarbeitet – natürlich – voller Nährstoffe.

    Das gleiche gilt übrigens auch für die Debatten über Fleisch und Brot (Getreidekonsum):
    Ein Würstchen hat nix mit nem Bio-Streak zu tun und nen Baguette nix mit einem Brot aus Natursauerteig. Man darf nicht alles über einen Kamm scheren und muss die Forschungsergebnisse in einen angemessenen Kontext setzen.

    • Was wäre denn an Milch, die kaum Nährstoffe hat, so schlimm? Wasser hat doch auch kaum Nährstoffe und da beschwert sich auch keiner?

    • Konsummilch ist entgegen einer verkeimten Rohmilch standardisiert und überwacht.
      Sie hat immer identische Fett- und Nährstoffanteile.
      Einige Verfahren zerstören einen Anteil an Vitaminen, dafür läuft man nicht das Risiko einer Lebensmittelvergiftung, Pilzbefall oder schlimmeres.
      Fett- und Eiweisgehalt bleiben identisch.
      Da der Körper sowieso nur eine bestimmte Menge an Vitaminen verarbeiten kann und den Rest ausscheidet, spielt der Unterschied weit weniger Rolle als du hier darstellen willst. Mehr Vitamine ist nicht automatisch gesünder.

  8. gibt in den letzten jahren durchaus neue und ernstzunehmende studien zu dem thema und zum glück auch immer mehr dokumentationsfilme für den massenmarkt.

    von der ethischen seite ganz zu schweigen. unge ist ne witzfigur, aber schön, dass solche themen auch auf solchen mainstream-kanälen stattfinden. lange überfällig und die aussage, dass die milch lobby hier gigantisch ist, ist halt auch einfach ein fakt.

  9. Ob gifitg oder nicht, die ultrahocherhitzte fettarme Milch aus dem Supermarkt ist letztlich nichts anderes als Wasser mit Fett. Ich habe das Glück, das ein Bauer bei uns in der Stadt eine Milchtankstelle anbietet, wo man rund um die Uhr Frischmilch von Kühen aus Weidehaltung bekommen kann. Die normale Supermarktmilch von Kühen die mit Soja etc. gefüttert werden und zu hunderten in engsten Ställen stehen, würde ich heute aber auch nicht mehr kaufen.

    • genau, nur so bekomme auch ich die tägliche Dosis von Rinderkeime die ich brauche um durch den tag zu kommen!
      Es stimmt schon das H-Milch weniger Vitamine enthält (fast schon 20%!), doch wird dadurch auch sicher gestellt das der Mensch keine, nicht ganz ungefährliche Keime, zu sich nimmt.

      • … an jeder Milchtankstelle steht groß und breit geschrieben, das die Milch zu erhitzen ist bevor man sie verwendet….

        • also kauft ihr frische milch die nicht ultrahocherhitzt ist, weill das nur “fett und wasser ist” um sie dann zu kochen damit ihr nur fett und wasser habt?

        • Und wo ist dann der Unterschied? Denkt ihr überhaupt mal eine Sekunde nach, bevor ihr euch eine Meinung bildet?
          Ultrahocherhitzt bedeutet, die Milch auf 100-150° zu erhitzen.. für 3 Sekunden!
          Versuch du bitte das mal zuhause nachzumachen.
          Du musst sie zum Kochen bringen, was schlagartig Vitamine zerstört.
          Du kannst sie nicht so schnell abkühlen, wie es die Industrie kann (innerhalb einer Sekunde), was noch mehr Vitamine zerstört.
          D.h. Rohmilch kaufen und selbst erhitzen zerstört mehr Nährstoffe als Konsummilch aus dem Supermarkt.

          • Du erhitzt Rohmilch vor dem Verzehr aber nicht auf 100-150° sondern auf ~70°.

            Hauptkaufgrund für mich sind aber auch nicht die Nährstoffe, sondern dass ich jeden Morgen an der Weide meiner Kühe vorbeifahre und nicht zusammengemischte Kacke aus ganz Deutschland erhalte, von Kühen die zum Teil das Tageslicht nie gesehen haben und mit minderwertigstem Futter (Soja etc.) gefüttert werden.

  10. Ob giftig oder nicht, wäre es nicht wichtiger daran zu denken das die armen Kühe dauerhaft schwanger sein müssen um uns mit Milch zu sättigen?
    Ich trinke schon lange keine normale Milch mehr.. bin umgestiegen auf Hafermilch, und was soll ich sagen..sie schmeckt einfach total geil! ps : die von kölln classic, gibts auch mit Mandel
    Ja sie kostet 2€ 1L, mir egal, für Frühstück, Kaffee &Kakao oder mal nen Glas pur voll okay.
    Schmeckt mir sogar viel besser als die gute alte Milch.

    • Ich stimme dir komplett zu.
      Es ist so schade, dass gute Dinge einfach durch persönliche Aversion gegen Unge oder PETA kein Gehör finden, klar müssen die sich an die eigene Nase fassen, aber anders bekommt man halt keine/kaum Aufmerksamkeit.
      Die Leidtragenden sind letztendlich die armen Kühe. die gequält werden und einfach keine Lobby haben.
      Dabei ist es so einfach alle Kuhmilchprodukte zu ersetzen und wenn alle mitmachen würden, dann wären die auch erschwinglich. Kann mir keiner erzählen, dass Hafermilch teurer in der Herstellung ist als Kuhmilch. Man müsste sich nur ein bisschen an den anderen Geschmack gewöhnen.

      • Was ist das fürn Argument?
        Wenn du verheiratet bist, hast du Steuervorteile + ein zweites Gehalt + nur einen Haushalt.
        Wenn du eine Freundin hast, die du durchfütterst: selbst Schuld.

    • Muttermilch ist tabu, aber die potenziellen Embryonen einer anderen Spezies (aka. Hühnereier) essen ist okay?
      Nicht falsch verstehen, iss und trink was du willst, aber ich find die Logik etwas seltsam.

      • Wir sind die einzige Spezies auf diesem Planten die Art fremde Milch trinkt… Eier als Nahrung scheint da eher geläufiger zu sein. Ich verzichte nicht auf Milch, aber sehe es genauso.

        • Das stimmt so nicht. Katzen und Hunde trinken auch Kuhmilch, oder nicht? Der Unterschied ist nur, dass die allermeisten Tiere nicht in der Lage sind, an Muttermilch heranzukommen, denn die liegt ja nunmal nicht irgendwo herum, sondern wird sofort vom Kalb (oder welchem Jungtier auch immer) konsumiert.
          Klingt für mich so, als würde man sagen “wir Menschen sind die einzige Spezies, die gebratenen Fleisch essen…rohes Fleisch scheint da eher geläufiger zu sein”.

      • Naja…
        Eier (potenzielle Embryonen) sind eben genau das: _keine_ Embryonen.

        Frauen welche “die Pille” nehmen treiben ja auch nicht jeden Monat ab, weil sie die Befruchtung eines potenziellen Embryonen verhindern.

      • Das ist ja nicht so. Ich esse grundsätzlich nix was ein Lebewesen war oder ist oder was von Lebewesen kommt. Ich ernähre mich rein ökologisch pflanzlich.

        Das mache ich nicht weil ich es ethisch besser finde oder mich dadurch besser finde als andere sondern weil ich das nur so moralisch mit mir vereinbaren kann.

        Es gilt jedes Lebewesen zu achten und zu Ehren und daher esse ich so was nicht. Wenn jeder so handeln würde wäre diese Welt ein besserer Ort…. aber naja den meisten ist es leider egal…

        • “Wenn jeder so handeln würde wäre diese Welt ein besserer Ort….”
          Nein, wäre sie nicht.
          Bitte recherchiere Studien zum veganen Anbau.
          Der Platzverbrauch ist immens. Die Waldrodung alleine für Tofu ist abartig.
          Die death squads, welche durch Gebiete ziehen und Tiere (ab und an auch mal ein Dorf).. entfernen.. für deinen Tofu… sind nichts für schwache Nerven

          • Der Platzverbrauch für den Anbau von Futtermitteln ist allerdings noch wesentlich größer. Unterm Strich braucht eine vegane Ernährung weniger Anbaufläche, alles andere wäre auch unlogisch.

        • Was bedeutet denn achten und Ehren? Es gibt Omnivoren, Carnivoren und Aasfresser die keinen Menschen sind. Es liegt also durchaus in der Natur und ist keine “Erfindung” von Menschen nicht zu den Herbivoren zu gehören.

          Damit will ich jedoch keinesfalls die Massentierhaltung rechtfertigen, dass ist noch einmal ein ganz eigenes Problem.

  11. Wie Steve es schon erwähnte, dass Wissenschaftler sich uneinig sind welche Wirkung Milch auf einen erwachsenen Menschen hat ist nichts neues, aber von krank machen kann keine Rede sein.
    Da will der Hipster Hippie wohl einfach nur wieder ein wenig Aufmerksamkeit generieren nachdem es länger Still um ihn war. Aber was erwartet man auch von jemanden der in jedem zweiten Satz erwähnt dass er ja Veganer ist.. und auch noch viel “veganer” als andere Veganer.. klingt komisch, ist es auch.

    • Na ja. Habe ihn letztlich als Gast bei Bonjwa gehört und da hat er nicht in einem Satz erwähnt, dass er Veganer ist. Also bei der Wahrheit sollte man schon bleiben.

      • Einfach mal seine YT Videos durchschauen.. ein älteres Video von ihm welches mir damals unfassbar auf den Geist ging hab ich da ganz speziell im Kopf, eben weil er es da tatsächlich alle paar Minuten erwähnt hatte obwohl es eigentlich um irgendein Computerspiel oder ähnliches ging.

  12. Das schlimmste daran ist eigentlich, dass er seine (zum Großteil aus Kindern bestehende) Community für seine Ziele instrumentalisiert. Aussagen wie: “Zwei Milchprodukte am Tag und ihr seid auf jeden Fall krank” sind einfach nicht haltbar. Er sagt nichtmal warum oder was krank machen soll.
    Als Quelle nennt er PETA und andere “Vegan Foren”. Das sind nicht ansatzweise objektive Quellen, und ist ungefähr so, als würde ich Malboro nach der Schädlichkeit von Zigaretten fragen. Er sollte eher bei seinen Reaktion Videos bleiben, Bilder von süßen Tieren mit dem WWF machen und sich von Technikkonzernen seine Inneneinrichtung sponsoren lassen.

  13. Naja.. wenn Milch Gift wäre, dann würde die Milch-Lobby ja ihre eigenen Kunden töten, aber sie wollen die Kunden ja lieber “melken” 😀 😀 😀

    Grundsätzlich kann ich die Theorie aber nachvollziehen: In der Tierwelt gibt es ja auch nur für die ganz kleinen Milch, zumindest fällt mir spontan keine Tierart ein, bei der adulte Tiere Milch trinken… woher sollten sie diese auch kriegen? 😀
    Ein früherer Kollege von mir hat mit der gleichen Begründung auf Milchprodukte verzichtet.

    • Was ist das denn für ne Logik? In der Natur brät auch kein Tier sein essen an oder putzt sich die Zähne. Also das Argument ist totaler Mumpitz, auch „denkt“ sich die Natur gar nichts. Milch ist einfach eine Flüssigkeit mit bestimmten Inhaltsstoffen. Wenn Untersuchungen zeigen, dass diese eher weniger gesund sind, dann ist es halt so – es wird wohl aber vor allem auf das Maß ankommen. Hauptsächlich besteht Milch aus Wasser, Fett und Milchzucker. In geringen Mengen wird das ganze kaum einen messbaren Effekt auf irgend was haben.

  14. Da ich Dünnsch bekomme vom Milchverzehr, kann ich für mich und meinen Körper behaupten, dass Milch ungesund ist. Bestimmt stecken Milch- und Klopapierindustrie unter einer Decke. Wundern würde es mich nicht.

  15. Puh, auf diese schockierende Enthüllung hin habe ich mir erstmal nen heißen Kakao gemacht… Geht ja mal gar nicht mit dieser uns vergiften wollenden Milch-Lobby!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here