TEILEN

Wo ist beim Baum hinten? Belehrt allein der Verlust über den Wert der Dinge? Worauf pochen Sprücheklopfer? Darf man in einem Schaltjahr auch einen Automatik fahren? Alle Antworten auf diese Fragen bekommt Ihr in der neuen Ausgabe meines Podcasts!

– Bundesliga: HSV geht 0:6 unter!
– Krömer sucht immer noch: Facemorph
– Stream-Tipp: Northgard
– Ausblick Osterferien: Spiele, zocken und Vlogs
– Valve-Hype: Wird Artifact der neue “Shit”?
– Podcast-Teil mit Barlow “gekrömert”
– Blogeintrag der Woche: Hertha-Fan
– Blogwoche: Homophob, Bär, Ninja, brutale Spiele, Handelskrieg, Roboter, Maas, Milch, Twitch, Grindel

Hier der iTunes-Link zum Stevinho Podcast (einfach abonnieren) —> Klick mich

stevinho_talks

12 KOMMENTARE

  1. Wenn dich das Thema der Digitalisierung der Arbeitswelt interessiert, dann hör dir doch mal diesen Vortrag vom Precht an:
    https://www.youtube.com/watch?v=pD2aee2VzaY

    Ich war letztes Jahr auf dieser Veranstaltung, und er hat einen sehr interessanten, und nicht unrealistischen Ansatz vorgestellt, den er sonst immer nur anreißen kann. Er würde dir mit der Wartung der Maschinen und der Schaffung von neunen, hochqualifizierten Arbeitsplätzen schon recht geben, aber nicht in einem Ausmaß, dass alle wegfallenden Dienstleisterjobs und Jobs mit niederer Qualifizierung kompensiert werden. Interessant ist dabei jedoch nicht seine Prognose, sondern sein Lösungsansatz. Auch gut passt dazu dieses kurze Interview, wo doch sehr optimistisch an das Thema herangegangen wird:

  2. Habe ich das richtig verstanden ?
    Du darfst, wenn du auf Twitch unbehelligt weiter streamen willst, nicht mehr “FREI” deine “MEINUNG” äußern ?
    Das kann nicht wahr sein.
    ——————–
    Artikel 5 Grundgesetz

    (1) Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.
    (2) Diese Rechte finden ihre Schranken in den Vorschriften der allgemeinen Gesetze, den gesetzlichen Bestimmungen zum Schutze der Jugend und in dem Recht der persönlichen Ehre.

    (3) Kunst und Wissenschaft, Forschung und Lehre sind frei. Die Freiheit der Lehre entbindet nicht von der Treue zur Verfassung.
    ————
    Also handelt Twitch offensichtlich und absolut klar verfassungswidrig.
    Sry aber da gibts nix drann zu rütteln. Was ein scheiss fick verein.

    Das ist ein versprechen, ich werde ohne zu zögern, meinen Twitch Acc. löschen, sofern:
    – du nicht mehr auf Twitch streamst
    – du gezwungen bist dich selbst massiv zu zensieren
    – du mich oder die Community frägst
    wenn ich dich da so höre, rege ich mich ja schon brutal auf. Ab sofort wird bei Twitch auch wieder bei ALLEN streams mein Add blocker mitlaufen (sry steve). Wenn ich mich da jetzt in dich rein versetzte, geht mir so die Galle hoch, das ichs sofort wieder lasse.

    Ich schau auch andere Streamer die größere Zuschauerzahlen haben als du, da kommt der selbe kram oder zum teil härter und nix passiert. Ich finde das auch ok so, ab 22 Uhr sollte man nicht mehr darüber nachdenken müssen ob man SW konform oder Politisch korrekt redet.
    Ich will den menschen der gerade streamt frei und zwanglos erleben.

    • Fast vergessen, auch wenn ich mich bissl geärgert habe das du Onkel Barlow “Gelöscht” hast ^^ dennoch wie immer vielen dank für den Podcast.
      100% Talk mit Krömer hat man ja auch net alle tage 🙂
      Hoffe ihr nehmt das nochmal auf die Woche.

    • Art 5 GG bezieht sich ausdrücklich nicht darauf, dass:

      1) Du vor Konsequenzen, resultierend aus dem was du sagst geschützt wirst
      (Wenn du also danach auf der Straße angepöbelt wirst weil jemand deine Meinung nicht teilt, dein Stream gelöscht wird, du aus einer Community gebannt wirst, heißt das nicht, dass deine Meinungsfreiheit eingeschränkt wird).

      2) Sich irgendwer, das was du zu sagen hast auch anhören muss.

      3) Irgendwer dir eine Plattform dafür bereitstellen muss oder dich auf seiner Plattform dulden muss.

      Meinungsfreiheit != “ich sage was ich will, wo ich will”
      Meinungsfreiheit == “ich darf meine Meinung frei äußern und für das was ich sage, nicht verfolgt werden”

  3. Ich finde diese Doppelmoral immer so herrlich…. Gegen das Wort “Mongo” hat in der Regel niemand wirklich was, aber “Schwuchtel”? Das geht gar nicht!

    “Der Begriff des Down-Syndroms geht auf den britischen Arzt und Apotheker John Langdon-Down zurück, der dieses Syndrom 1866 erstmals umfassend beschrieb. Die ursprüngliche Bezeichnung war Mongolismus.” (Wikipedia)

    Der Grund weswegen man nicht mehr das Wort “Mongo” benutzt? Um die Menschen in der Mongolei nicht zu diskriminieren: “Ein zentraler Grund hierfür ist die Rücksichtnahme auf die Menschen aus der Mongolei: 1965 richtete die Mongolei an die WHO einen Antrag mit der Bitte, den Begriff “Mongolian Idiocy” (Mongolismus) und seine Ableitungen aufgrund der negativen sowie rassistischen Besetzung nicht mehr zu verwenden. Die WHO nahm diesen Antrag einstimmig an.” (Wikipedia)

    Dennoch wird jeder Nicht-SJW zustimmen, dass man, wenn man “Mongo” sagt, weder Menschen mit Down-Syndrom noch Mongolen diskriminieren will. Man benutzt es heute einfach als Schimpfwort mit der Bedeutung “Depp” oder “Idiot”.

  4. Netter Podcast. Hab ihn gerade durch.

    Mir ist vor allem das Thema Homophobie aufgefallen (den Blogeintrag hatte ich gar nicht mitbekommen iwie).

    Ich hatte die selbe Diskussion schon mal vor vielen Jahren mit einem Kumpel von mir – noch lange vor der aktuellen SJW Debatte usw. Da war mir das nämlich auch passiert (also mit Schwuchtel zu fluchen) und er gleich so zu mir “lass doch ma diese Homophobie”. Und ich war dort nämlich der exakt selben Meinung wie du: ja, das Wort so zu benutzen ist scheiße; auch, dass es überhaupt noch negativ belegt ist, ist scheiße und ich versuche es seitdem auch wirklich zu vermeiden – ABER ich bin genau bei dir, wenn man sagt “is scheiße und hat im 21. Jhr. nix mehr verloren, heißt aber nicht, dass ich gleich ein Schwulen- bzw. Homosexuellenhasser bin” (wie könnte ich auch; meine Mutter heiratet am 31.03. ihre langjährige Freundin und ich freu mich für die beiden, wie für jeden anderen auch; ich habe damit schon mein ganzes Leben zu tun und keinerlei Problem damit). Wenn ich sage “du Spast” oder “du Affe” hab ich auch kein Problem mit Spastikern oder Primaten; sowas wirft man sich im Rage halt den Kopf … wie oft ich schon zu jemandem “du f*tze” geflucht habe (überwiegend werden das diverse Fußballschiedsrichter im Stadion gewesen sein xDDD) … dabei Liebe ich Frauen … ich gehe daher mit dir mit, dass das einfach 2 paar schuhe sind.

    Es sollte einem nicht rausrutschen, ja, tut es aber halt leider doch noch … das gibt sich aber durch den gesellschaftlichen Wandel bald von ganz alleine (wie z.B. auch das N Wort für Farbige); da muss man nicht jeden gleich als Homophob titulieren und die Karriere bzw. dessen Leben zerstören …

    Es gibt im Zusammenhang mit diesem Thema übrigens einen interessanten Begriff: die sog. “Euphemismus-Tretmühle” bzw. das Gegenteil die “Dysphemismus-Tretmühle”… für jemanden, den es interessiert….

    • Du hast Recht damit, das nur weil du “Schwuchtel, Spast oder Affe” sagst – nicht direkt Homophob bist, ja sogar in keinster Weise gegen Schwule gerichtet ist.

      Aber der Begriff ist dermaßen Negativ belegt – ja, in unserem Sprachgebrauch verankert und Historisch geprägt, das diese Negativ-konnektion nur langfristig, über jahrzehnte wegzukriegen ist – indem man Leute die diese Worte unbedacht in Flüchen benutzen, aus gewohnheit, darauf mit Nachdruck hinweist.

      Nur weil wir Dinge seit jahren so machen und es bisher niemanden gestört hat, heisst das nicht das es gut ist. Du versucht seitdem her es zu vermeiden. Das ist die Veränderung die gewünscht ist. Es ist den Leuten einfach nicht direkt bewusst und der Shitstorm mag übertrieben sein, ist aber lediglich nur ein Zweck zur Sensibilisierung. Ein “Aber das war nicht homophob gemeint” tuts halt nicht, wenn man langfristig Veränderung will.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here