TEILEN

Welcome to The Bazaar, a digital deckbuilding game set in an intergalactic marketplace, where players go head to head in a strategic battle to take down their opponent.

Der bekannte Hearthstone-Spieler und -Streamer Andrey “Reynad” Yanyuk macht sein eigenes Kartenspiel und versucht aktuell, das ganze Projekt per Crowdfunding zu finanzieren. Es klingt wirklich äußerst vielversprechend, schaut daher unbedingt mal in das angehängte Video rein, wo er die ganze Sache intensiv erklärt. Ich bin gespannt, wie sich das Projekt entwickeln wird und ob es, ähnlich wie in Hearthstone, auch einen kompetitiven Multiplayer bzw. eine Ladder geben wird. Was es auf jeden Fall nicht geben wird, ist Pay-2-Win – das wird an jeder Stelle betont.

11 KOMMENTARE

  1. Wer Kickstarter und Early Access unterstützt, hofft auf ein Projekt – muss aber auch damit rechnen, dass das Geld für die Tonne war, wenn es um das Spielerlebnis geht. Ist halt so – er wird eventuell mehr Geld bekommen, da er über YouTube bekannt ist und weniger wegen der Spielidee – auch egal.

    Lasst das Projekt mal machen und dann über das Spiel herziehen, wenn es released wurde.

  2. Der Kerl verdient Unmengen mit seiner Firma und seinem Stream und brauch trotzdem Crowdfunding?
    Klingt für mich auf den ersten Blick erstmal sehr suspekt.

    • Der Kerl hat Tempo Storm komplett aus eigener Tasche finanziert. Eine Organisation, die zwar gut läuft, aber längst nicht die Maßstäbe von TSM, Cloud9, Optic oder Liquid erreicht. Da würde ich auch nicht riskieren, 150.000 Dollar minimum in ein Spiel zu pumpen, dass vllt. floppt. Ganz davon ab, dass er auch den Rest seines Lebens nicht viel anderes mehr wird machen. Das ist also jetzt gerade auch Altersvorsorge.
      Zudem weiß man ja nicht, wie viel Geld er selbst trotzdem noch reinpumpt. Crowdfunding kann ja auch zum Support genutzt werden und muss nicht alleiniges Finanzierungsmodell sein.

      Sonderlich suspekt ist das also meiner Meinung nach echt nicht.

      • Tempo Storm ist doch nichts besonderes?
        Technisch kein allzu großer Aufwand (2-3 Wochen max für einen erfahrenen Entwickler).

        Leider haben streamer schon oft gezeigt, dass sie keinerlei Ahnung von Spieleentwicklung/Projektplanung haben und das Geld der community einfach nur verbrennen.
        Bestes Beispiel ist cohh, welcher ein Spiel jenseits der 300k finanziert hat.
        Ein simples isometrisches rpg, keine technische Sonderleistung. Als Entwicker würde ich solch ein Projekt mit maximal 5 Leuten besetzen.
        Daran saß ein Entwicklerteam von über 50 Menschen, ließen sich ein halbes Jahr vom Geld bezahlen und haben sich dann vom Acker gemacht. Keine richtige Demo oder Fortschritt, weil alle beteiligten Anfänger waren.

        • Tempo Storm ist nicht nur eine Seite, sondern auch ein Esportsteam. Unterhält unter anderem Counterstrike- und einen recht erfolgreichen Heroes-Squad.

        • Cohh hatte mit der Entwicklung des Spiels relativ wenig zu tun. Die Idee zum Spiel war von ihm und er hat wohl selbst vorher an der Verwirklichung gebastelt, aber bei der Kickstarter-Kampagne hat er nur noch Werbung dafür gemacht. Ich bin mir fast sicher, dass dieser Sachverhalt im Pitch-Video damals dargelegt wurde und er das Projekt nur supportet.

          Ich gehöre zu den Backern, aber habe die Entwicklung ehrlich gesagt nicht wirklich verfolgt. Ich kann mich aber daran erinnern das es vor kurzem ein Update gab und der Release demnächst? erfolgen soll. Daher scheint es so als wenn irgendetwas schon entwickelt wurde. Der Trailer sieht immerhin ganz nett aus (ob das Game was taugt wird sich allerdings zeigen müssen) und es gibt mittlerweile eine Steam-Seite zum Spiel.

          Da ich keine Erfahrung in der Spieleentwicklung habe und das Endprodukt noch nicht gesehen/gespielt habe kann ich über den Aspekt der Ressourcennutzung nichts sagen.

      • Er hat schon oftmals über seine Finanzen geredet.
        Mit Tempostorm alleine ist er schon Millionär.
        Und es gibt genug Bilder in denen man sehen kann, wie viel Geld er mit Twitch macht PRO Stream.

        Mit einer Woche “Arbeit” kann er sein Projekt 2 mal finanzieren.

        • Und? Was hat das damit zu tun wieviel Geld er verdient? Wird selbst ja zusätzlich schon Geld reinstecken geht halt um Risikominimierung + Werbung. Auch wenn du mehrere Millionen hast “verlierst” du nicht gerne 100-200k einfach mal so wenn es nicht musst.

          Deshalb machen Leute wie Reynad wohl auch Geld und Leute die solche Fragen stellen eher nicht.

    • Geht wohl weniger um das Geld als um Marketing bzw. mal abzuklopfen, wie das Interesse an so nem Game besteht.

      KingArt handhabt das ja ähnlich.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here