TEILEN

Klaus Voormann hat seinen Lebenswerk-Echo zurückgegeben und auch viele Preisträger des Klassik-Echos wollen die Trophäe nicht mehr im Regal stehen haben. Nun gibt Marius Müller-Westernhagen alle acht Echos zurück.

Mein Gott Walter. Irgendwann muss es auch einfach mal gut sein. Man hat in diesen Tagen fast ein wenig das Gefühl, dass jeder noch so unwichtige D-Promi (und damit meine ich nicht Müller-Westernhagen) dazu seinen Senf oder in diesem Fall irgendeinen alten Echo abgeben muss. Wie ich gestern schrieb: Wenn die Geissens schon ihre Meinung dazu kundtun, ist dies auf jeden Fall ein Grund, diese “Akte” so schnell wie möglich zu schließen. Auch wenn die kontroversen Textzeilen von Bang und Kollegah unter aller Sau sind, fragt man sich in diesen Tagen mal wieder, ob wir in Deutschland denn keine größeren Probleme haben…

InB4 “Wer ist denn schon Marius Müller-Westernhagen?”, “muss man den kennen” oder “der will sich nur profilieren” von Kollegah- und Farid Ban-Fanboys…

Quelle: T-Online.de

26 KOMMENTARE

  1. Mein Gott, schon mal was von Meinungsfreiheit gehört? Wie sie mal wieder alle rumkacken wegen einpaar Textzeilen. Wir reden hier von TEXTZEILEN, da kann man viel rein interpretieren und jeder sieht darin was anderes.
    Natürlich ist es politisch nicht korrekt, sowas in seine Texte einzubinden, aber ich persönlich finde es jetzt nicht sooo schlimm, da ich bei ersten Mal, als ich den Text gelesen habe, was anderes verstanden habe und damit verbunden habe.
    Kann den ganzen Kram echt nicht verstehen, hier wird aus einer Mücke ein Elefant gemacht und man schafft sich wieder selbst Probleme, indem man sich jetzt (wegen 2 Textzeilen) voll reinsteigert.
    Es ist nicht korrekt und punkt, mehr muss man dazu nicht sagen, aber jetzt nachträglich drauf rumzutrampeln, halte ich für genauso dämlich.

  2. Ich muss sagen das ich diese Debatte etwas lächerlich finde.
    Die Frage ist für mich, ist davon auszugehen das die beiden anti semiten sind? Die Antwort ist nein ist es nicht. Die Stellen kann man für so gut oder schlecht halten wie man mag. Aber da Antisemitismus vorzuwerfen finde ich persönlich, vor allem wenn es gegen besseres Wissen ist arm As fuck.
    Es gibt drölf Statements der beiden, zu dem Thema kratzt nur keinen. Dann lieber noch mal Aufmerksamkeit in den Medien generieren.
    Bevor es kommt ja ich höre die Musik der beiden, halte mich aber für alt genug mir da eine Eigene Meinung bilden können.

  3. Sind so Zeilen geschmacklos? Ja.
    Muss man sowas mögen? Nicht unbedingt
    Sollte sowas nen Preis bekommen? Eher nicht (aber so sind halt die Echo Kriterien, vielleicht sollte man das System mal hinterfragen)

    Es geht schon jahrelang so zu. Ich weiß nicht, warum es auf einmal so ein Aufreger ist. Vorallem war die das noch nichtmals “krass”.

  4. Ich finde all diese Reaktionen genau richtig. Irgendjemand muss sich doch mal gegen diesen Geistigen Dünnschiss den die “Musik” nennen auflehnen. Wenn sich bei Twitch mal wieder Frauen tief in den Ausschnitt schauen lassen regen sich “ernsthafte” Streamer auch darüber auf! Es ist also nur normal das sich richtige Musiker aufregen wenn so etwas auch noch ausgezeichnet wird…

  5. Es geht im Kern um den Zerfall einer kultivierten Gesellschaft, der zunehmend der innere moralische Kompass abhanden kommt…”

    “Dicke haben schrecklich dicke Beine
    Dicke ham ‘n Doppelkinn
    Dicke schwitzen wie die Schweine
    Stopfen, fressen in sich rin”

    Ok.

    • Das ist allerdings Sarkasmus und sollte auch so gesehen werden. Zu dem ist es eine Kritik an der Gesellschaft ( Schönheitsideal ).

    • Naja er selber war in seiner Jugend/Kindheit immer ein Hering und wurde deshalb oft geärgert, es ist nich unbedingt toller ständig als zu dürre abgestempelt zu werden wie jemanden der zu dick ist darauf hinzuweisen, und das war eig nur die message in dem Lied

      • Oh, der sollte gar nicht als Antwort auf den einzigen vernünftigen Kommentar unter diesem Artikel, sondern als neuer Thread ankommen. Sorry.

  6. Find eh die Diskussion sollte mal eher die Battle-Rap Kultur an sich hinterfragen um da vielleicht mal ein Umdenken zu erreichen als um die jetzt mal im Rampenlicht stehenden Künstler welche sich nur an de gepflogenheiten des Genre´s halten…
    Aber hier gehts ja nicht um echte Empörung über die Line als mehr eigenes in den vordergrundspielen durch die vermeintliche Moralische überlegenheit

  7. “Ich nehme diesen Prrrreissssss nicht an!”

    Egal ob Oscar, Grammy, Echo oder sonstige Medienpreise, tendentiell sind es immer geschlossene Gesellschaften, die sich gegenseitig die Eier kraulen. So ein reinigendes Gewitter kann da mitunter dazu beitragen, die Leute in die Realität zurückzuholen.

    Hier zum Beispiel die Realität, dass Antisemitismus auch dann nicht zu tolerieren ist, wenn er von unseren goldenen Neu- und Besserdeutschen ausgeht. Wenn also Westernhagen dazu beiträgt, dass das Problem des strukturell verankerten islamischen Antisemitismus endlich mal diskutiert wird, dann nur zu. Wenn in Berlin auf Demos Sprechchöre mit “Tod allen Juden” zu hören sind, interessiert das die Medien ja weniger als so eine Echoverleihung!

    • 1. Du schaffst es jedes mal mit dem Finger auf die “Anderen” zu zeigen, aber über Gedeon oder die anderen Antisemiten im eigenen Laden hört man von dir nie etwas.
      2. Ja, in islamischen Kreisen gibt es teilweise ein Problem mit systematischem Antisemitismus. Allerdings darf man nicht vergessen, dass es auch einen “ur-deutschen” Antisemitismus gibt, der in weiten Teilen der Bevölkerung verbreitet ist.
      3. Und das ist der wichtigste Punkt, werden immernoch 90% der antisemitischen Straftaten von klassischen Rechtsradikalen verübt.

      • Den “urdeutschen” Antisemitismus solltest du mal anhand einiger Beispiele verdeutlichen. Und dass antisemitische Straftaten zu 90% von Rechtsradikalen verübt würden, ist eine gewagte These, die jedenfalls die PKS nicht hergibt, weil antisemitische Straftaten nicht gesondert gezählt werden.

        Aber wir können ja mal vergleichen: 2013 gab es 788 antisemitische Straftaten. 2017 waren es bereits 1.453. Tja, was ist in diesen vier Jahren passiert? Hat sich der ominöse urdeutsche Judenhass einfach mal so verdoppelt, oder könnte die Steigerung vielleicht doch mit einer gewissen zugewanderten Bevölkerungsgruppe zusammenhängen?

        Bitte begreift endlich mal, dass “auch Deutsche verüben Straftaten” kein valides Argument ist. Eine freiheitliche Gesellschaft ganz ohne Straftaten ist undenkbar. Mit einer gewissen Kriminalität müssen wir leben. Dieser Verweis taugt nicht, wenn wir über Bevölkerungsgruppen diskutieren, die bis zu zwanzigfach öfter kriminell werden.

        • Ich habe in meiner Argumentation nie muslimischen Antisemitismus mit der Behauptung “auch Deutsche sind Antisemiten” relativiert. Allerdings schaffst du es schon wieder nicht auf meine Kritik an Gedeon oder anderen offen antisemitischen Politikern der AFD einzugehen.
          Leider ist meine aktuellste Statistik aus dem Jahr 2010, allerdings habe ich noch im Hinterkopf, dass deine Zahl für das Jahr 2013 deutlich zu niedrig ist. Ich werde wenn ich Zuhause bin noch einmal nachsehen. Hier die Zahlen für 2010: PMK-rechts 1.192, PMK-Ausländer: 53, PMK-sonstige: 22 G, Gesamt: 1.268.

          Ich bin der Letzte, der den aufkommenden und immer problematischer werdenenden Antisemitismus unter Muslimen verteidigt. Genauso wenig den Antisemitismus, wie er bereits seit Jahrzehnten in gewissen Linken Kreisen gepflegt wird (Hallo Jugendwiderstand), oder den christlich geprägten Antisemitismus wie ihn Brot für die Welt oder Pax Christi praktizieren. Wie wäre es allerdings wenn du von deinem hohen Ross herabsteigst und dich ein wenig in Selbstkritik übst. In den von dir verteidigten Kreisen ist sekundärer Antisemitismus der gute Ton und Solidarität mit Jüd*innen oder Israel wird immer nur ausgepackt, wenn dadurch die eigenen rassistischen Vorurteile bestätigt werden.

  8. Wenn sich nicht professionelle Musiker um sowas “kümmern”, wer dann?

    Geissens braucht kein Schwein, wenn der Westerhagen seinen Senf in dieser Form dau geben will, soll er halt machen.

  9. Manchmal kann ich dich nicht nachvollziehen, Steve.
    Du nörgelst über die Debatte, die möglichst schnell beendet werden sollte, weil irgendwer seine Meinung dazu zum Ausdruck bringt, den du für unbekannt (D-Promi) oder überflüssig hältst? Was für ein Unsinn, eine Debatte wird nicht “unwichtig” oder peinlich, nur weil peinliche Leute sich dazu äußern.

    Was Westernhagen sagt, hat Hand und Fuß (und spiegelt ziemlich genau meine Meinung wieder). Ein Glück dass die “Akte” nicht geschlossen wurde, als jemand blödes sich dazu äußerte…

    Das mit den “größeren Problemen” ist wie überall ein Strohmann-Argument. Leute, denen das Problem wichtig ist und die in der Branche sind, nehmen sich dem an. Westernhagen wird sicher keine Lösungen für den Ärztemangel oder den Klimawandel vorweisen können, sondern er widmet sich in diesem Fall dem, womit er sich als Künstler auskennt und wo er was bewirken kann: der Kunst und Musik.

    • Genau, und weil Westernhagen genau Deine Meinung wiederspiegelt, war sein Senf jetzt irgendwie wichtiger? Von mir aus lassen wir diese ultrawichtige Debatte gerne noch zwei Wochen weiterlaufen, mal schauen, wer noch alles auf den Niederungen des Musikgeschäfts gekrochen kommt, sich zu Wort meldet und seinen Echo anno 2001 zurückgeben möchte…

  10. Klar hat Deutschland größere Probleme. Es ist ja aber nicht die Aufgabe von Künstlern bzw. explizit Sängern sich um diese Probleme zu kümmern. Sänger stehen für Ernsthaftigkeit ihrer Kunst und wenn diese gleichgestellt wird mit abartiger Musik von Farid Bang, dann ist das doch irgendwie verständlich, dass man sich darüber aufregt.

    Man muss auch bei banalen und kleinen Problemen Zeichen setzen finde ich.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here