TEILEN

Der Korea-Krieg war vor 65 Jahren mit einem Waffenstillstand zu Ende gegangen – ein Friedensvertrag wurde aber nicht geschlossen. Formal befinden sich beide Länder deswegen weiter im Kriegszustand. Nun solle es mit den USA und möglicherweise auch mit China Treffen für eine Friedensvereinbarung geben, hieß es in der Gipfelerklärung […] Kim und Moon erklärten nach ihrem Treffen, ihre Länder strebten noch in diesem Jahr eine Friedensvereinbarung für die Halbinsel an und wollten sich für eine atomare Abrüstung einsetzen.

Endlich! Ein historisches Ereignis. Da freut man sich richtig mit. Wenn sich nur der verdammte Trump nicht so sehr dafür feiern würde…

Quelle: Spiegel.de

9 KOMMENTARE

    • Sehe ich auch so. Irgendwann musste Korea unter den harschen Sanktionen zusammenklappen, seit Jahren mag China das Spiel auch nicht mehr wirklich mitspielen. Trump war hier einfach nur zur richtigen Zeit am richtigen Ort bzw. konnte den letzten Hammerschlag machen.
      Böse Zungen könnten auch behaupten, dass jetzt der beste Zeitpunkt dafür ist, denn am Ende wird Trump nur interessieren, dass er der Held der ganzen Aktion ist. Was da wirklich im Friedensvertrag drinsteht, wird ihm herzlich egal sein.

      • Kann sehr gut sein. Aber JEDER andere US Präsident würde jetzt gefeiert werden. Egal ob er wirklich was bewirkt hat, oder aber nicht.

      • Würdet ihr dann auch den Satz unterschreiben „die Deutsche Einheit ist trotz und nicht wegen Helmut Kohl und Michail Gorbatschow zustandegekommen“?

        Mein Punkt ist der: Der Sozialismus in der DDR war am Ende, es musste etwas geschehen. Kohl und Gorbatschow „waren einfach nur zur richtigen Zeit am richtigen Ort“.

        Aber es ist doch so: dass in diesen Monaten kein Schuss fiel, war keineswegs selbstverständlich. Ein Hardliner auf der einen oder anderen Seite, und schon hätte die Geschichte einen ganz anderen Verlauf nehmen können. Ich erkenne hier schon gewisse Parallelen zu dem, was jetzt auf der koreanischen Halbinsel passiert.

        Ich denke, dass wir zum jetzigen Zeitpunkt einfach nicht einschätzen können, welchen guten oder schlechten Beitrag Trump tatsächlich leistet. Warten wir erstmal ab, was in den Geschichtsbüchern steht.

        • Kohl ist so eine Sache, Gorbatschow allerdings spielte tatsächlich eine gewisse Rolle. Falls es dich interessiert, es gibt durchaus unter Historikern die Ansicht, das der Zerfall der Sowjetunion (der ja eng mit dem Ende der DDR verbunden ist) sehr überraschend kam, sowohl für die amerikanische Seite als auch die sowjetische Bevölkerung selbst.

          Und ja, am Ende werden es die Geschichtsbücher entscheiden. Die loben aber eher selten die letzte Person der Kette (hier also Trump), sondern geben stets ein Gesamtbild ab. Wer über Augustus redet, spricht über Caesar, wer über Caesar schreibt, schreibt über Sulla und Marius usw.

    • Taten sagen mehr als Worte. Er wurde vor seiner Präsidentschaft zurecht stark kritisiert, aber mittlerweile zeigt sich doch, dass er wohl doch nicht ganz so übermütig und verrückt ist wie es ihm vorgeworfen wurde. (nicht nur auf Korea bezogen)

      Aber wie auch immer man Trump und seine Politik sieht, letztendlich wurde ein großes globales „Problem“ entschärft und er (und/oder seine Berater im Hintergrund) sowie China haben einen maßgeblichen Anteil daran.

      • Dann zähl doch mal auf, was er neben Korea noch so alles geschafft haben will. Bitte.

        Und was das Problem entschärfen angeht, es ist ja nicht so, als ob China dieses Problem nicht schon vor über 30 Jahren hätte lösen können. Instant, zu jedem Zeitpunkt der Geschichte seit der Koreakrieg vorbei war.

        Und das NK plötzlich so neue Töne anschlägt, genau dann wenn sie endlich die Atomwaffen haben, wegen der sie fast 3 Jahrzehnte sanktioniert und von der Welt angegiftet worden sind, sollte doch zu denken geben.
        Zumal NK immer schon ein vereintes Korea wollte, halt unter Nordkoreanischer Regierung, das hat Kim Senior gesagt, das hat Kim Jr. so gesagt (erst anfang des Jahres wenn ich mich nicht irre). Und beide haben immer schon so argumentiert, das es für Korea erst vorwärts geht, wenn man endlich richtige Atomwaffen hat. Weil man nur dann vor Überfällen sicher wäre, nur dann ernst genommen wird.

        Wer meint das gerade ein Kim diesen traum an den man sich jahrzehnte lang klammerte genau dann aufgibt, wo man hat was man will… der muss erstmal sehr sehr naiv sein.

        Alles was recht ist, aber niemals wird NK abrüsten. Frieden verhandeln, ja, handel mit der Welt, sicher, einstellen von waffentests, wieso nicht, man hat ja was man wollte, aber nuklear abrüsten? Niemals.

        • Die Steuerreform, welche zwar immer noch von vielen nicht verstanden wird, aber langfristig wird sich zeigen das diese Reform nunmal nötig war (erste Anzeichen kann man ja bereits jetzt schon sehen).

          Ebenso sollte man sich mal genauer mit seiner Handelspolitik beschäftigen. Nicht nur im Bezug auf Freihandelsabkommen (ich erinnere mich an eine Zeit in der Zehntausende u.a. in Deutschland auf der Straße gegen genau diese Freihandelsabkommen demonstriert haben, und jetzt kritiseren die gleichen Leute die Handelspolitik Trumps), sondern auch im Bezug auf die Strafzölle, die zum Teil extrem von der EU kritisiert werden, welche selbst extrem hohe Strafzölle auf viele Produkte von außerhalb der EU verlangt um die eigene Wirtschaft zu schützen.

          Die Nahostpolitik Trumps lässt sich bisher nur schwer beurteilen, aber bisher hat er recht besonnen gehandelt (ja er hat Syrien zweimal angegriffen, doch darf man nicht vergessen von wem der Druck auf einen Angriff Syriens eigentlich kam, insbesondere 2018). Aber wir alle wissen das Syrien ein komplexes Thema ist und es etlcihe Unterschiedliche Meinungen gibt.

          Ebenso sollte man in den nächsten Wochen/Monaten verstärkt beobachten was sich im Iran abspielt und welche Rolle Trump dort spielen wird.

          Was die nukleare Abrüstung NK´sbetrifft, kann man viel spekulieren, letztendlich wird die Zukunft zeigen was Nordkorea machen wird. Es ist aber zumindestens ein Anfang das von Abrüstung gesprochen wird. Aber wie schon gesagt Taten>Worte. Ich hoffe das du Unrecht hast.

          Ich habe Trump lange Zeit für einen absoluten Clown gehalten, und vielleicht ist er das auch, aber einige politischen Entscheidungen die er bisher getroffen hat, zeichnen MEINER MEINUNG nach ein anderes, recht positives Bild.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here