TEILEN

Alles, was in dem von Atze auf unserem Discord verlinkten Video erzählt wird, scheint für mich komplett nachvollziehbar zu sein. Aufgrund des massiven Shitstorms zum Release von Battlefront 2 kann EA keine Lootboxen mehr verkaufen, also stellt man die Arbeiten daran größtenteils ein. DAS ist EA, und DAS ist der Grund, warum ich keine Spiele der Company mehr zocke. Ich spiele Games von Spielefirmen und nicht von reinen Wirtschaftsunternehmen…

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


Anzeige

33 KOMMENTARE

  1. Kann deinen EA Boykott nur gut heißen.
    ME Andromeda war das allerletzte Spiel was ich mir von diesem Schandladen letztes Jahr gegönnt habe. Auch wenn Anthem mich extrem reizt, keine Chance.
    EA hat kein Spiel in den letzten 10 Jahren auf den Markt gebracht ohne das es zusätzliche Kosten verursacht (Vollpreis + DLCs, heute Vollpreis + Lootboxen). Teilweise ging es bei den DLCs doch soweit das ganze Spielabschnitte aus dem fertigen Spiel (z.B. Dead Space 3 und Mass Effect 3) genommen wurden und später kostenpflichtig vertickt wurden.
    Das sie Spielereihen teilweise völlig aufgeben, weil sie nicht so ankommen wie es gehofft oder berechnet wurde ist bei EA Standard. Sie versuchen nicht mal eine Spielereihe zu retten und sich Feedback von den Kunden zu holen, wie es wiederum Blizzard und einige wenige andere machen. Activison zähle ich aber auch nicht dazu, trotz der Partnerschaft mit Blizz.

  2. Zitat aus dem Video: „Fool me once, shame on you. Fool me twice, shame on me“ – Nuff said. Eines muss man EA leider zugestehen: Die haben eine brilliante PR/Marketing-Abteilung. Die schaffen es immer wieder, Menschen die Sie bereits mehrmals in den Arsch getreten haben, zum Kauf Ihres nächsten Spiels zu animieren, welches ja ach so neu und innovativ ist.
    Ich bin leider selbst einer der Idioten, der EA alle 1-2 Jahre mit dem Kauf des neuen FIFA unterstützt. Aber Geld für das Ultimate Team gebe ich gewiss nicht aus.

  3. Ich denke mal jede Spielefirma hat irgendwo seine Leichen im Keller, aber EA hat sich in dieser Branche zu einem lästigen Krebsgeschwür entwickelt.
    Man nehme Sim City, eine unglaublich erfolgreiche Spielereihe mit großer Fanbase, sie haben nicht mal versucht das letzte „Spiel“ dieser Reihe irgendwie zu retten. Selbst für den Offline Modus musste man kämpfen.
    Dann hat EA Visceral Games in den Boden gestampft die , meiner Meinung nach, eine der Besten Spielereihen auf den Markt gebracht haben, Dead Space. Der erste und zweite Teil dieses Spiels sind einfach nur Zucker! Der dritte ist dann durchtränkt mit ingame käufen die dir einen klaren vorteil im Spiel verschafft haben, mal abgesehen davon das dieser Teil eher zu einem Third Person shooter verkommen ist.
    Ich könnte noch so viel mehr schreiben, aber das würde den Rahmen hier sprengen. Wie Stevinho schon geschrieben hat, EA ist ein Wirtschaftsunternehmen, welches Spiele nur noch auf den Markt bringt um den Verbrauchern dauerhaft das Geld aus den Taschen zu ziehen! Wirft ein Produkt kein Geld mehr ab, wird es eingestampft.

  4. Wundert mich nicht, das Gleiche haben sie letzten Jahr, aus anderem Grund, mit Mass Effect Andromeda abgezogen. Das Schlimme dabei war jedoch dass das Spiel bis heute schlicht nicht fertig ist.
    Versteh mich nicht falsch, aber wenn bei nem Multiplayertitel 1-2 Helden fehlen fällt das jetzt nicht so mega auf.
    Wenn aber bei einem Storygetriebenen Spiel eine ziemlich bedeutsame Quest auftaucht, und auch schon die ersten Dialoge getriggert werden, man diese Quest aber nie annehmen kann weil da ein Hinweis aufploppt „Hier erscheint bald ein DLC“, dieser DLC aber nie erschienen ist, weil EA einfach ein geldgeiernder Wichsladen ist, dann ist das für mich der größte Mittelfinger den man sich als Computerspielefan nur vorstellen kann

    • ME:A ist aber auch ein klein wenig was anderes.

      Mit Battlefront 2 hat EA, wie der Herr im Video erklärt, uns gezeigt das sie uns nur als hirnlose hamster sehen die man ausbeuten muss. Sie wollen keine Spiele publishen die gut ankommen oder kreativ neue ansätze bringen sonder uns den letzten taler aus der Tasche ziehen.

      MEA: ist ja vom entwicklungsprozess eine einzige Katastrophe.
      -Ein Relativ unerfahrenes Team welches vormals nur unterstützung für andere Projekte gab.
      -Monatelang an zufallsgenerierte Planeten abeiten um dann zum schluss kommen das es nichts bringt. Da wurden Millionen ins Klo gespült
      -Eine Engine verwenden die für das was ME:A sein soll absolut nicht ausgelegt ist.
      -Grauenhaftes Story- und Dialogtelling in einem Storygetriebenen RPG
      -der SJW Krieg mit einem der angestellten von Bioware der ein extremer rassist gegenüber weiße ist, oder charaktere im spiel die ein in den ersten 2 sätzen vollabert das er/sie ein transgender ist, obwohl das keine sau interessiert.

      grade bei ME:A kann ich es verstehen das man das Projekt als gescheitert ansieht und den stecker zieht. Natürlich hat auch EA seine schuld daran aber Bioware ist nicht ganz unschuldig.

  5. Irgendwie regen sich immer alle überall über die Folgen des Kapitalismus auf, aber jeder findet ihn gut *shrug*

      • Man kann Dinge auch kritisieren ohne direkt eine allumfassende Lösung zu bieten. Man kann den Kapitalismus auch kritisieren ohne direkt automatisch den Kommunismus zu wollen. Und das bei der aktuellen Verteilung von Vermögen, Einkommen und gesellschaftlicher Teilhabe eine Kritik notwendig ist, sollte keiner leugnen können.

        • Natürlich kann man, es bringt nur keinen weiter. Meckern kann jeder, aber wenn man nicht weis wie es besser geht, kann man daran nichts ändern.

      • Kapitalismus ist nicht unser politisches System sondern unser Wirtschaftssystem. Im Grundgesetz festgeschrieben ist nur die Demokratie, theoretisch könnten wir auch eine Planwirtschaft einführen, bei welcher man dann auch sagen könnte dass sie doof ist…

  6. Mal die E3 abwarten und ganz genau zuhören, ggf dann zwischen den zeilen hören, was EA so alles ablässt. Battlefront 2 wurde auch groß angekünigt, dass alle DLCs frei sind, nur damit man dem spieler anders das geld aus der tasche ziehen kann. Wie die Anheizer aber auch garnichts zu tun hatten wärend der präsentation.

    Ich bin so gespannt wie man es nun mit Battlefield 3 und Anthem vorhat. Vorallem Anthem wird bestimmt ein Schicksalsprojekt für Bioware. Schließlich braucht EA neue IDs wenn man sie ständig nach jeder pleite auf Eis legt

  7. „DAS ist EA, und DAS ist der Grund, warum ich keine Spiele der Company mehr zocke.“

    DAS ist auch der Grund warum Blizzard sich einen scheiß für Diablo 3 aktuell interessiert. Kurzform ALLE großen Publisher handeln leider genau so.

    • Blödsinn, wenn Blizzard die Seasons einstellen würde, dann wäre ihr Verhalten auf EA Niveau. Das Spiel wird immer noch aktiv betreut, auch wenn man sich als Spieler mehr wünscht.

  8. Leider sehe ich inzwischen EA auf einer Ebene mit Firmen wie Activison Blizzard (Siehe Destiny/Hearthstone) oder auch Take Two interactive.

    Ich bleib einfach primär bei meinen Indie-Games.

      • ich verstehe gar nicht warum alle immer auf hearthstone rumhacken wegen p2w ich spiele zwar auch schon seit der letzten beta aber ich hab in der ganzen zeit 15€ investiert und spiele aktuell auf rang 6

        • Wen interessiert Rang 6?
          Fakt ist: man schafft als f2p Spieler u.A. kein legend mehr. Das ging das erste Jahr noch, mitlerweile nicht mehr.
          Erst vor kurzem hat es einer der größten HS streamer versucht und recht früh aufgegeben. Mit einem komplett neuen Account kommst du kaum über Rang 15 hinweg.

      • Hearthstone ist völlig in Ordnung Free to Play zu spielen. Man bekommt Free Legis und packs bei der Erweiterung, Jeden Monat ne Golden Epic(Rang 5), jede Woche ein Pack(Brawl), so zwischen 350-500 Gold pro Woche durch Quest. Wenn man einigermaßen Arena spielen kann man konstant einen Run pro Tag machen und verdient durch die Quest meist noch Gold, bekommt aber 1 Pack pro Tag.

        d.h. mit einem Arena run pro Tag und einer Quest kommt man pro Erweiterung auf 200-300 packs ohne einen Cent auszugeben.

    • Also von Hearthstone mal abgesehen, gibt es in keinem Blizzard Game, spiel entscheidende Lootboxen.
      Natürlich kann man auch kosmetische Lootboxen kritisieren, aber ich kann auch verstehen das man ein Spiel das man als Entwickler über Jahrelang Supporter auch in dieser Zeit finanziert wissen möchte.

      Und letztendlich bleibe ich bei meiner Meinung: Wenn den rotz keiner kaufen würde, dann wären diese ganzen Lootboxen schon vor langer Zeit verschwunden.

    • hearthstone ist verglichen mit anderen kartenspielen extrem günstig, man zahlt hier nunmal für packs und hearthstone hat schon viele sachen und aktionen eingebaut um anderen spielern den einstieg zu erleichtern
      hinzu kommt das man ohne probleme auch als f2p spieler sich ein top deck in kürzester zeit ohne probleme zusammen stellen kann

      bei indie spielen gibs noch viel mehr abzocke, ich hab soviele indie spiele erlebt die soviel versprochen haben und nach kurzer zeit wurde die arbeit komplett eingestellt oder es kamen nur noch mini updates

      • Sorry aber das ist Faktisch einfach unfassbar falsch. Fast jedes andere Online Cardgame ist DEUTLICH F2P freundlicher und fairer als Hearthstone.

        Klar wenn du es z.b. mit Real Life Magic Karten vergleichst dann hast du evtl recht. Aber im RL habe ich auch einen „echten“ Wert und kann die Karten wieder Verkaufen und Tauschen.

        „bei indie spielen gibs noch viel mehr abzocke, ich hab soviele indie spiele erlebt die soviel versprochen haben und nach kurzer zeit wurde die arbeit komplett eingestellt oder es kamen nur noch mini updates“

        Dieser Kommentar regt mich ehrlich gesagt noch viel mehr auf. Klar gibt es Schwarze Schafe die z.b. Kickstarter Projekte Starten und diese dann nicht beenden. Das hat aber auch oft seine Gründe und JEDER der ein solches Projekt unterstützt weiß das es ein gewisses Risiko gibt.

        • Tendenziell sind das keine „schwarzen Schafe“, sondern eher die meisten. Man bekommt entweder gar nichts oder etwas sehr miserables. Die paar Perlen fangen das nicht auf. Ich versteh den Indie-Fetisch der letzten Jahre nicht so ganz.

        • Also bei deiner Aussage sollte man auf HS betreffend sagen das dies rein für Neueinsteiger zutreffend ist, da der Cardpool sehr begrenzt ist, für bewährte Spieler ist dies nicht zutreffend.

          Ist man aber länger dabei, sehe ich da keine großen Ausgaben die ich bis jetzt tätigen musste, abgesehen der damaligen „Addons“ die noch gekauft werden mussten, die im Umkehrschluss allerdings viele „gute“ Karten mit sich brachten die freigespielt wurden.

          Mit jeder Expansion fallen aus dem Ranked Modus Standard, 3 Addons aus dem Pool mit „gebannten“ Karten heraus die alle entzaubert werden können wenn man kein Jäger, Sammler bzw Wildspieler ist.Für das letzte Woche erschienene Addon habe ich 0 € Ausgegeben und ich besitze mittlerweile 90% aller Karten.

          Dazu kommt noch ein Buff der Dayliquests , dann die Möglichkeit Arena zu spielen in der man problemlos mehr Gold erwirtschaften kann als der Eintritt kostet.

          Neueinsteiger werden nicht ums Geld ausgeben herum kommen.

    • Die Indie-Games, die mit oft maximal Alpha-Status in die Early-Access Phase gehen und teilweise unspielbar sind und kurze Zeit später auch gerne mal von Steam genommen werden, ohne Rückerstattung? Woanders ist das Gras auch nicht grüner.
      Dieser Raubtierkapitalismus, der inzwischen auch in Spielen herrscht, zerstört auf lange Sicht mehr, als dass er irgendwem hilft.

      • Also in Subnautica hab ich inzwischen 100 Stunden und es ist sogar fertig inzwischen.

        Slay the spire bin ich bei 150 stunden, ist auch noch auf Steam.

        Factorio 300 Stunden, auch fertig geworden.

        The Forest, noch net gekauft aber sieht cool aus, inzwischen auch fertig.

      • Dann verstehst du leider nicht was ein Early-Access Spiel ist. Wenn du dir ein Spiel kaufst auf dem DICK Early Access steht dann sollte dir klar sein das es

        A) Unfertig ist und oft noch sehr früh in der Entwicklung
        B) es keine Garantie dafür gibt das dass Team am Ende in der Lage sein wird das Spiel auch zu beenden (Stichwort Geld z.b.)

        Early Access ist für kleine Entwickler Teams nun einmal eine Chance ihren Traum vom eigenen Spiel zu verwirklichen und es selber zu Finanzieren. Viele extrem schöne und tolle Spiele sind so entstanden. Wenn man in ein solches Spiel investiert dann sollte man um das Risiko wissen. Sollte man dieses nicht eingehen wollen dann wartet man halt auf den Full Release.

      • Grundregel bei Early Access Titeln: Nur kaufen wenn das Spiel im aktuellen Zustand das Geld Wert ist, ansonsten warten. Wenn das Spiel sein Geld schon Wert ist und dann nichts mehr kommt ist es in Ordnung, falls die Entwickler das Projekt weiterentwickeln dann umso besser.

        Generell schon gute Sache dieser Early Access, Spiele wie Slay the Spire zeigen, dass es auch Projekte gibt die von dieser Form der Vermarktung zu beidseitigem Nutzen profitieren.
        Es gibt aber leider auch viele Entwickler die nur auf den schnellen Cashgrab aus sind, daher ist zu raten sich vor jedem Kauf ausführlich zu informieren.

        • Slay the Spire ist aber technisch ein eher sehr einfaches Spiel und ich als Entwickler empfinde deren Geschwindigkeit eher an der sehr sehr langsamen Ecke für solch ein simples Kartenspiel.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here