TEILEN

Lange wurde spekuliert, jetzt ist es offiziell: Lucien Favre kehrt nach fast drei Jahren zurück in die Fußball-Bundesliga […] Lucien Favre tritt die Nachfolge von Trainer Peter Stöger bei Borussia Dortmund an. Wie der Fußball-Bundesligist bekannt gab, einigten sich beide Seiten auf eine Zusammenarbeit bis zum 30. Juni 2020.

Schön, dass das endlich geklappt hat. Ich denke, dass er der richtige Mann für den BVB ist. Ich traue ihm auch zu, die ganzen “eigentlich ganz guten” Spieler wie Götze und Schürrle wieder hinzukriegen. Auf das die Bundesliga dann endlich mal wieder ein bisschen spannender wird…

Quelle: T-Online.de

7 KOMMENTARE

  1. Schürrle kann man nicht besser machen. Schlecht bleibt schlecht egal welcher Trainer kommt. Ich hoffe die finden einen Verein der den auch geschenkt nimmt :9. Hoffe Favre passt besser als die letzten Trainer, Hasenhüttel wäre mir von der Art her lieber gewesen.

  2. Der Trainer wird, denke ich, gar nicht die entscheidende Frage für den BVB sein. Wichtiger ist, dass man sich endlich an seine eigene Ansage hält und “aufräumt”. Die Verantwortlichen lassen halt viel zu viele Spieler dem Trainer auf der Nase herumtanzen. Am besten hat man das mMn bei der Aussage von Sahin zur Saison gesehen: “Ein Trainerwechsel vor der Saison, einer in der Saison, zwei streikende Spieler, sowas bringt natürlich Unruhe in die Kabine.” Kein Wort davon, dass das BVB-Team einfach scheiße gespielt hat, oftmals unmotiviert und schlichtweg faul war. Da herrscht null Selbstreflexion.

  3. Ich bin da ja eher skeptisch. Sowohl bei Nizza als auch bei Gladbach hat er aus einer mittelmäßigen eine gute Mannschaft gemacht und konnte in beiden Fällen weder den nächsten Schritt gehen, noch den bereits gemachten wirklich stabil halten.

    Dortmund ist bereits gut und bräuchte, dem eigenen Anspruch nach, einen Trainer, der daraus eine sehr gute Mannschaft macht. Ich habe Zweifel daran, dass Favre das hinbekommt. Aber hoffentlich irre ich mich.

  4. Hatte ja auch drauf gehofft das Balotelli mitkommt, aber der BVB wollte ihn wohl nicht. Verstehe das er immer viel Drama gemacht hat, aber Ablösefrei hätte man da schonmal zuschlagen können.

  5. Er war bereits letztes Jahr der Wunschkandidat von daher gut das es nun geklappt hat.

    Ich persönlich muss aber zugeben das ich Favre ehr Skeptisch sehe. Er hatte sicherlich Erfolg aber seine Teams sind teils auch sehr stark wieder eingebrochen. Mein Persönlicher Wunsch Trainer wäre weiterhin Nagelsmann gewesen. Da dieser aber wohl sowieso nicht zur Verfügung stand hat man mit Favre hoffentlich eine gute Wahl getroffen.

    Ich bin gespannt schaue aber zuversichtlich in die nächste Saison.

  6. Also ich seh das ganze eher skeptisch. Ich glaube das hält maximal eine Saison.
    1. Weil Favre in der Vergangenheit immer eher defensiv orientiert gespielt hat, was für mich weniger zum BVB passt. (Aber vielleicht braucht der BVB ja genau das) Aber das größere Problem seh ich darin, dass man mit Tuchel jemanden entlässt der schwierig ist, weil es menschlich nicht mehr passt, und sich jetzt dafür jemanden holt, der mindestens genauso schwierig ist. Alleine seine selbst abgehaltene Pressekonferenz als er bei Hertha aufhörte oder dieses Theater als er von Gladbach wegging. Aber einfach abwarten, vielleicht klappts ja doch und ich liege daneben.

    • “Aber das größere Problem seh ich darin, dass man mit Tuchel jemanden entlässt der schwierig ist, weil es menschlich nicht mehr passt, und sich jetzt dafür jemanden holt, der mindestens genauso schwierig ist.”

      Dieses Argument lese ich immer wieder aber für mich macht es keinen sinn. Nur weil man sich mit Tuchel zerstrittenen hat (und ich will den Fall jetzt nicht noch mal aufrollen). Heißt es doch nicht das mit Favre das gleiche passiert nur weil auch er als “schwierig” gilt. Jeder Mensch ist anders von daher macht diese Schlussfolgerung einfach keinen sinn.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here