TEILEN

At E3, Ubisoft unveiled its latest Assassin’s Creed installment, Odyssey, which will include a notable new feature for the franchise: not only will you be able to choose whether to play as a man or a woman, you’ll also be able to romance other characters. What’s more, you’ll have free rein to romance whomever you wish, regardless of their gender.

Ist auch wichtig! Wie könnte heutzutage noch irgendein Produkt herauskommen, in dem ausschließlich ein heterosexueller, weißer Mann im Mittelpunkt steht. Von daher darf man sich darüber freuen, dass man sich im neuen Assassins Creed im Vorfeld sein Geschlecht frei wählen darf…

Aber mal ne ganz andere Sache: Was mir so ein bisschen fehlt, ist der typische Assassin-Style, den bisher alle Assassinen in den verschiedenen Teilen hatten. Wo ist der denn hin?

Quelle: Nerdist.com

32 KOMMENTARE

  1. ich als mann spiele ja lieber in nem game ne frau 😀 wer guckt schon gern stundenlang bei nem third person spiel nem kerl aufn arsch? ein hoch auf sexistische idealisierte darstellungen von frauen in videospielen so hat man was zu gucken. Rule 34 ftw

  2. Hm das ganze spiel erinnert mich von der Atmosphäre und dem Kampfablauf ziemlich an Witcher 3. Das ist aber definitv nichts schlechtes, solange Ubisoft jetzt nicht jedes (halbe) Jahr ein Spiel nach dieser Formel herausbringt und AC wieder zu dem Öden “Einheitsbrei” von vorher verkommt. Zusammen mit dem Griechenland-Setting bekomme ich dadurch langsam echt Bock auf das Game.

  3. Sehe da tatsächlich das Problem nicht. Viele Frauen können sich mit einem weiblichen Charakter sicherlich besser identifizieren als mit einem männlichen.
    Hat mMn nicht mit der SJW-Bewegung oder dem Gendern zu tun.

    • Das kann man von jedem Fifa oder CoD mit Schlauchlevel behaupten, aber nicht bei AC.
      Die Teile haben sich großartig entwickelt, die Schauplätze und Stories sind grundverschieden und sind durch ihre Anlehnung an die reale Geschichte spannend und lehrreich.
      Egal ob Karibik, Paris, Wüste oder Dschungel. Das ist kein Vergleich zu den Titeln, die sonst gemolken werden. Wie war das? Need for speed mit 30fps lock auf dem PC? Ohne Pausefunktion? Altf4games lässt grüßen.

  4. Ubisoft liest einfach meine Gedanken…. ich bin schon lange AC fan.
    AC1 hat gut geflasht damals und war gut das es zu MGS und Splinter Cell ein neuer Schleich spiel die bühne betritt.
    AC reihe hatte zwar höhen und tiefen z.B AC3 war gut aber das setting hat mir nicht zugesagt dafür BlackFlag richtig geil und nach Sid Meier’s Pirates das wohl beste Piraten spiel ever!! …. da habe ich mir schon gedacht hey das mit den Schiffen ist ja richtig gut gemacht das mit Multiplayer und PVP würde ich sofort kaufen….. und sie da letzte E3 stellen die Skull & Bones vor. BÄM!!!

    -Assassin’s Creed: sehr gut!
    -Assassin’s Creed II : sehr gut!
    -Assassin’s Creed: Brotherhood : wurde langsam langweilig aber war noch ok
    -Assassin’s Creed: Revelations : kein neues setting alles schon gegeben mega langweilig. ;(
    -Assassin’s Creed III: neues setting aber sonst alles beim alten, war dennoch ok. (glaube da hat Ubisoft gedacht so können die nicht weiter machen und haben sich angefangen was zu überlegen.)
    -Assassin’s Creed IV: Black Flag: richtig geil für mich das beste AC ever! schönes open World, Piraten Atmosphäre gut getroffen!
    -Assassin’s Creed Rogue: Copy Paste von Black Flag nur mit schlechter Story …. da war sogar der DLC für Black Flag besser. war für mich eine große Enttäuschung.
    -Assassin’s Creed Unity: fahnde ich überhaupt nicht gut. hätte man viel mehr machen können Innovationen blieben auf der strecke 🙁
    -Assassin’s Creed Syndicate: genau wie Unity neues setting aber hat mir überhaupt nicht zugesagt…Klater Kaffee 🙁
    -Assassin’s Creed Origins: WoW …. setting gut getroffen und viele RPG Elemente reingebracht spielt sich frisch und anders, Story ist solide aber nicht überragend. seit Black Flag wieder ein Gutes AC mit guten Ideen!

    von Assassin’s Creed Odyssey erwarte ich nicht viel im Grunde ein mix zwischen Black Flag und Origins gewürzt mit Antikem Griechenland.
    vom Setting alleine bin ich schon Happy 😀

    für die zufunkt wünsche ich mir och das alte Japan/Samurai/Ninja shit !!!…..
    oder Wikinger setting kann man auch einiges machen mit Schiffen und auf Raubzug gehen !!!

  5. Schade ist doch, dass diese Wahlmöglichkeit fast immer nur kosmetischer Natur ist und abgesehen von ein paar Romance-Optionen keinerlei spielerische Auswirkungen hat.
    Die Umwelt und die NPCs reagieren nicht unterschiedlich, es gibt keine spezielle Herausforderungen oder Quests.
    So etwas würde deutlich mehr Anreiz bieten, ein Spiel mit beiden Geschlechtern durchzuspielen.

    • Einmal pro Monat endet jeder Dialog in einer Schlägerei, du musst mehr Gold für Schokolade ausgeben und dein Char erleidet kontinuierlich Damage?
      Ich geh schon…

    • Interessante Vorschläge. Gab es überhaupt schon bisher ein größeres Spiel das auf sowas reagiert hat?
      Die Bioware Titel ja meines Wissens nach nicht.

      • Habe dabei auch an Bioware in erster Linie gedacht, inbesondere ME 1-3. Mir fällt spontan nur eine Szene ein, in der ein NPC auf FemShep deutlich anders reagiert als auf einen männlichen Commander Shepard.

        Auch in anderen Rollenspielen, die ich so gezockt habe, wird der Avatar immer geschlechtsneutral behandelt.
        Dabei sehe ich hier schon ein gewisses Potential. In einem Fantasyszenario, insbesondere etwas düster und dreckiger, wäre es nicht unwahrscheinlich, dass eine weibliche Abenteurerin mit wesentlich größeren Hürden zu kämpfen hat, um Anerkennung zu bekommen. Vor allem zu Beginn ihrer Karriere.
        Wäre aber sicherlich nicht so einfach umzusetzen, aus Balancegründen und auch weil es einfach mehr Aufwand in der Produktion bedeuten würde.
        Könnte darüber hinaus auch eine unangenehme Kontroverse auslösen, wenn eine weibliche Spielfigur z. B. eine schlechtere Belohnung bekommt, weil der Questgeber eine Frau mit weniger abspeisen will.
        Ich fände es dennoch spannend, wenn ein Rollenspiel das mehr berücksichtigen würde.

  6. Das Assassinen Feeling geht halt bei diesem Teil auch dadurch ein bisschen verloren, dass der erste Assassine mit versteckter Klinge der Protagonist von Origins war. Abgesehen davon finde ich die Geschlechterwahl nicht schlecht, da es mehr RPG-lastig sein soll. Gameplay technisch war Origins meiner Meinung nach echt super und Odyssey soll ja Black Flag mit Origins mischen. Ich persönlich warte schon ewig auf die Antike bei der AC Reihe und freue mich drauf.

  7. In so storylastigen Spielen wo ich auch AC hinzuzählen würde, finde ich es immer besser, wenn sich die Entwickler auf einen festen Charakter incl Geschlecht festlegen.

    Egal ob Lara, Geralt, Aloy oder Kratos.
    Denn man kann die Spielwelt, Quests, Dialoge ect viel glaubwürdiger gestalten bzw muss nicht die doppelte Arbeit rein stecken um einen generischen Held da unterbringen zu können.

  8. Dass man die Wahl hat finde ich klasse. War ja auch in Mass Effect nie verkehrt.

    Von der Assassinen bzw auch Realwelt Story vom Anfrag bewegen sie sich ja schon eine Weile weg.
    Der Star ist halt mehr oder minder historische Welt und das wird halt zelebriert. Kämpfen/schleichen gehört halt zum Gameplay und ob man das nun als Assassine oder sonstwer macht dürfte den meisten mittlerweile egal sein.

  9. Als ob Geschlechterwahl jetzt so ein krass neues SJW-Feature wäre, Pokemon hat das seit Gen3 und jedes Guffel-RPG seit 15 Jahren…
    Ubisofrt hat einfach geschnallt, dass sie mit ihren Pseudo-ACs sowieso keinen Charakter mehr erstellt kriegen, der an Ezio heranreicht, da kann man auch das Geschlecht frei wählen und Xena-Charme aufkommen lassen.
    Ob man das ganze Game noch Assassins Creed nennen muss, ist eine andere Frage~

    • Ich hab damit auch kein Problem die Wahl zu haben. Bei Battlefield V ist es für mich etwas anderes, denn da sind Millionen von Männern an der Front, im Ozean oder in der Luft gestorben.

      Damit will ich übrigens nicht die Frauen schlecht machen, die derweil den Laden in der Heimat geschmissen haben, sondern einfach nur Tatsachen in den Mittelpunkt stellen. Aber naja, bei Battlefield V ist der Zug eh abgefahren, das Spiel hat mit Realität eh fast nichts zu tun.

      • Persönlich finde ich es cool das man die Wahl hat, also in AC.
        Vor allem da es sich um eine Einzelperson handelt.. und ja, an Ezio wird eh keiner mehr rankommen. Wobei Bayek eigentlich ganz cool ist.. auch wenn er an einigen Stellen arg unlogisch handelt, weil der Plot es verlangt etc.
        Bei BFV finde ich es traurig dass die Entwickler sich sogar damit rechtfertigen dass es ja nur ein Spiel sei, und in Fortnite schließlich auch Frauen rumrennen würden usw.
        Ja, nur basiert Fortnite nicht auf einem der dunkelsten Kapitel der letzten 100 Jahre Menscheitsgeschichte.
        Ja es ist nur ein Spiel, ja ich will keine Simulation oder spielbares Geschichtsbuch.. aber Dinge vor historischem Hintergrund so zu verdrehen bzw falsch darzustellen.. da weiß ich auch nicht mehr wirklich was ich dazu sagen soll.

        • “aber Dinge vor historischem Hintergrund so zu verdrehen bzw falsch darzustellen.. da weiß ich auch nicht mehr wirklich was ich dazu sagen soll.”

          Battlefield war noch nie wirklich historisch akkurat. Ich kann daher den Aufschrei nicht ganz nachvollziehen. Die ganze Darstellung von Leid existiert quasi nicht (zum Glück), Gräueltaten werden ausgeblendet, um die Illusion des heroischen Shooterhelden nicht zu zerstören. Damit hat komischerweise fast niemand ein Problem – aber das Vorhandensein von weiblichen Soldaten soll jetzt DER Knackpunkt sein? Das ist für mich nur schwer nachvollziehbar.

    • Mal ganz davon abgesehen, dass man in AC:Syndicate schon zwichen nem männlichen und weiblichen Assassinen wechseln konnte und es auch mehrere Spin Offs mit weiblichen Assassinen gab…

      Ich finde weder, dass man das jetzt besonders hervorheben muss, noch finde ich, dass da irgend ein Hate angebracht ist… sollte einfach in RPGs Standard sein und gut ist.

    • Ich glaube beim letzten AC gab es einen #Aufschrei, dass nur ein Mann zur Auswahl stand. Wahrscheinlich wurde diesmal vorab gegengesteuert, weshalb es auch promotet wird. Ich denke es ist durchaus ein finanziell spührbarer Mehraufwand an Grafik, Animationen und Texten/Sprachausgabe.

  10. Also ich spiele als Mann lieber einen Mann. Daher denke ich, dass es für eine Frau schon eine Rolle spielen kann.

    • Exakt.

      Versteht mich nicht falsch, ich liebe es auch männliche Protagonisten zu spielen, aber dann muss es ein runder Charakter sein, der Tiefe und Charakterentwicklung hat.
      Wenn ich dagegen einen Protagonisten spiele, der eher flach und generisch ist und es für die Geschichte, so wie sie erzählt wird, egal ist, ob Mann oder Frau, dann bevorzuge ich wieder einen weiblichen Avatar.

      In Mass Effect bin ich lieber eine Frau, weil ich die Gesinnung und Beziehungen des Charakters maßgeblich mitbestimme.
      Bei Witcher 3 haben wir in Geralt einen komplexen Charakter, der voll ausgearbeitet ist und seine Adoptivtochter finden und beschützen will, unabhängig davon, ob man ihn als Arschloch spielt oder nicht.

      Die Frage bei AC ist nun, ob es einen Unterschied macht, dass man als Mann oder Frau spielt. Wenn es keine großen Auswirkungen auf die Story hat, dann spiele ich lieber Kassandra.

      In manchen MMOs spiele ich übrigens lieber männliche Charaktere, weil ich mich bei Bikinirüstungen sowie Wackelärschen und -titten nicht wirklich heroisch fühle…

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here