TEILEN

“Ich glaube, die Tatsache, dass Mesut und Ilkay die Fotos gemacht haben, hat die Mannschaft nicht so sehr beschäftigt”, beschwichtigt er zunächst. Anschließend spricht er aber davon, dass es “bei Mesut nicht gelungen” sei, ihn “für eine Sache zu überzeugen”, und schlussfolgert: “Insofern hätte man überlegen müssen, ob man sportlich auf ihn verzichtet.”

Ganz schlechter Stil. Völlig zurecht wird Bierhoff dafür aktuell von der deutschen Presse- und Medienlandschaft zerpflückt. Nach so einer Aussage ist er meiner Ansicht nach nicht mehr tragbar für die DFB-Elf. So langsam darf “Deutschland” dann auch mal damit aufhören, auf den Sündenbock Özil einzudreschen. Wenn ich er wäre, würde ich für dieses Land nie wieder auflaufen. Schade, dass man hier seine Qualitäten (auch schon bei der WM 2014) nie zu schätzen wusste. Ein genialer Fußballer.

Quelle: Vice.com

20 KOMMENTARE

  1. Steve, Bierhoff hatte danach aber zurückgerudert und meinte (jedoch nicht direkt gesagt) dass er falsch zitiert wurde und es weder ihm noch seinen Mitarbeitern beim Gegenlesen aufgefallen sei. Zudem hat er mittlerweile scheinbar ganz schön die Fresse dick zu dem Thema. Das wollte ich wertungsfrei lediglich zur Vervollständigung der Sachlage beitragen.

    1. https://youtu.be/ugq_nCQEmto
    2. https://youtu.be/6ioIm73RW64

  2. Für mich sind persönlich einige Trainer entscheidungen nicht nachvollziehbar.
    Einen Sané nicht mitnehmen weil er nicht ” ins System” passt, völlig unverständlich, da einer der stärksten Nachwuchsspieler. Wagner lass ich mir noch gefallen, Petersen hätte ihn ebenbürtig ersetzen können. Aber Gomez (den ich persönlich mag ) der schon wirklich alt ist, mitzunehmen unversändlich.
    Bierhoff schwimmt natürlich jetzt mit dem Strom und haut auf Özil ein. Ich mochte ihn noch nie. In der N11 wirklich nie überragend in wichtigen Spielen. Klar gegen Malta schießt er dann ein paar. Aber das ist ja nicht gefragt.
    Aber sowas hätte man ebend im Vorfeld der Wm klären müssen.( Für mich nach solchen Aussagen nicht tragbar als N11 Spieler, man vertritt nunmal Deutschland, da kann man sich nicht mit dem Türkischen Präsi abbilden lassen und dann sagen, dass hätte keine politische Bedeutung, so dumm sind die nunmal auch nicht.)

  3. Nach der Erdogan-Sache brauche ich Özil nicht mehr unbedingt in der Nationalmannschaft.
    Bierhoff und Löw können allerdings auch gerne gehen.

    • Özil hat in der Nationalmannschafft wirklich nur sehr selten überzeugt.
      Dass man sowas nicht öffentlich sagen sollte ist Ansichtssache. Entweder man entscheidet sich und klärt alles intern, oder man spricht Probleme direkt an. Das eine ist nett und disket (aber auch heuchlerisch), das andere offen und ehrlich (aber auch unschön).

      Wenn man sich aber schon über solche Kleinigkeiten aufregt, die nach dem Ausscheiden jetzt auch nichtmal mehr WM-relevant sind, sollte man sich aber auch Özils Verhalten zu Gemüte ziehen und das mit gleichem Maße bewerten.

      • ich sehe das nicht als Kleinigkeit. Hier wird (zur eigenen Ehrenrettung) auf das öffentlich schwächste Glied eingeschlagen. Wenn man Özil so herauspickt und darin keine billige Polemik versteckt, dann heißt das für mich “wenn wir Özil nicht mitgenommen hätten, dann wären wir GARANTIERT nicht ausgeschieden”. Quasi “Özil ist mindestens zu 50% schuld am ausscheiden”. Und das kann man in dieser Form weder sportlich noch irgendwie anders rechtfertigen.

        • Schön, dass es das für dich heißt, hat nur niemand gesagt und bestimmt auch nicht gemeint. Özil ist halt nicht das Opfer, sondern Mitverantwortlicher.
          Das von einem anderen Mitverantwortlichen zu hören zu bekommen ist natürlich schwach, ändert aber nichts an der Sache. Da haben sich beide nicht mit Ruhm bekleckert, und an diesen ständigen undifferenzierten Bashings in die eine oder andere Richtung wird schnell deutlich, wie gespalten und extrem das Groß in Deutschland heute leider denkt

          • Özil wird hier vom Manager des Teams gesondert herausgepickt und in einem Interview zerpflückt. Entweder kommen jetzt in den nächsten Wochen noch Bierhoff-Interviews zu Löw, Thomas Müller, Boateng usw. usf. oder aber er findet Özils Schuld an der Misere so groß, dass er gesondert bloßgestellt werden muss.

            Wenn das ein normaler Journalist oder einer der selbsternannten Experten für seine Kolumnen macht, ist das irgendwie peinlich, aber halt deren Job. Hier macht es der Manager des Teams…der Ende des Jahres wieder mit Özil am Tisch sitzen soll. Bestimmt richtig gut fürs Binnenklima und auch ein tolles Signal an die anderen Spieler. “Keine Angst, der Manager hat euren Rücken…also solange ihr in die Top4 kommt, sonst schmeißt er einen von euch vor die Räder, der gerade eh von allen gehasst wird”.

      • Ich habe hier nicht pro Özil geschrieben. Und ja, er hat selbst Schuld an der Kritik. Allerdings bekommt er momentan auch übertrieben auf die Fresse. Da muss man als Teammanager nicht auch noch mitmachen.

  4. Wenn das nicht aus dem Zusammenhang gerissen ist, dann ist das einfach für mich, ein verstecktes Kündigungsschreiben vom guten Herrn Bierhoff. Die Reißleine wäre schon vor der WM dagewesen. Özil spielt über die Saison gesehen bei Arsenal unterdurchschnittlich, hat hie und da Highlights. Gerade auf der Position von Özil gibt es ein Überangebot an Spieler die ihn locker ersetzen konnten.

    Da hätte man ganz einfach auch als Manager und Trainer sich entweder weit aktiver vor den Spieler stellen müssen, von der Situation besser ablenken oder ihn gar nicht nominieren. Egal was es war – da hat definitiv der Trainer und noch eher sogar, der Teammanager, versagt. Also danke Herr Bierhoff, auf Wiedersehn.

    Wenigstens hatte man dieses mal einen Strafraumstürmer und einen schnellen aktiven Stürmer dabei (Gomez / Werner). Dadurch hätte ich Deutschland sogar mehr Chancen gegeben besser abzuschneiden, da es aussah, als würde man das taktische Konzept dieses mal breiter aufstellen.
    Leider ist halt Chancentod-Gomez für mich noch immer die falsche Wahl.

  5. Özil hat halt immer noch ziemlich gut gespielt bei der WM – ihn jetzt so rauszusuchen und draufzuhauen ist erbärmlich. Wenn er keine sachliche, sportliche Kritik vorzubringen hat, soll er die Klappe halten. Und für die gibt es kaum Anlass.

  6. Die Aussage ist richtig, kommt aber viel viel zu spät. Warum zeigt man sich erst nach der WM so einsichtig?
    Özil ist genauso überschätzt, wie der blinde Gomez. Im Nationaltrikot, bekommen die nix geschissen.

  7. Bierhoff hätte genau wie Löw schon unmittelbar nach dem Korea Spiel seinen Rücktritt erklären müssen. Von daher nehm ich diesen Versuch sich in Unehren selbst zu entlassen, dankend an.

    Natürlich geht das überhaupt garnicht, auch wenn Özil meiner Ansicht nach weit über seinen Zenit raus ist und auch wenn die Erdogan-Affäre tatsächlich nen Fehler war und Özil da Falsch gehandelt hat (genau wie der Rest des DFB). Sich jetzt wie ein Fähnchen nach dem Wind ist einfach unterste Schublade und zeugt von mangelndem Charakter. In diesem Sinne #Bierhoffraus

  8. Vor einer WM dürfen solche Fotos natürlich keine Rolle spielen. Man braucht den Spieler ja, um möglichst die WM zu gewinnen. Der einzig richtige Zeitpunkt für so eine Aussage wäre VOR der WM gewesen. Da hätte man dafür noch Konsequenzen ziehen können und ihn eben nicht mitnehmen.

    Wäre alles gut gelaufen und Deutschland wäre weit im Turnier gekommen, wäre auch alles supi gewesen und solche eine Aussage wäre nie gefallen.

    Jetzt ist Deutschland aber schon in der Vorrunde rausgeflogen und plötzlich fällt einem Manager dann ein, dass da ja irgendwas mit Fotos war, die aber ja vorher keine Rolle natürlich keine Rolle gespielt haben und schiebt das eigene Unvermögen dann als Schuld an einen Spieler ab. Sowas ist einfach nur feige und sollte in irgendeiner Form bestraft werden von den Fans oder den Spielern aus.

    Ich selbst bin absolut kein Fan von Özil, der WM oder Fussball allgemein (und bin sogar froh, dass sie rausgeflogen sind, weil jetzt wieder überall etwas Ruhe herrscht), aber so eine Aktion ist selbst für mich unterste Schublade und man sollte doch meinen, dass irgendein Manager es besser wissen sollte statt so einem Müll abzulassen.

  9. Ich fand Özil bei dieser WM leider auch ziemlich mies. Dass er ein sau guter Fußballer ist, hat er aber meiner Meinung nach bei der letzten WM mehr als bewiesen. Ich weiß nicht, was genau mit ihm dieses Mal los war. Kann aber auch nicht sagen, wie er bei Arsenal so spielt.

    Die Aussage von Bierhoff ist aber schon ein starkes Stück. Das würde ich mir an Özils Stelle nicht gefallen lassen. Da würde ich mir an seiner Stelle auch überlegen ob ich noch mal für den DFB auflaufen würde.

  10. Das klingt ja schon so als ob jemand angst hat seinen Posten zu verlieren.
    Mir persönlich ist es wirklich egal was falsch gelaufen ist an der WM Sportlich. Aber so ein unsinniges und unnötiges Interview geht gar nicht, dass ist einfach nur noch schnell die Heugabel rausholen. Als Verdammter Manager wäre es ja auch zu viel verlangt Verantwortung zu übernehmen und seinem Spieler den Rücken zustärken. Aber wenn der Mob schon durchs Dorf rennt ist es halt einfacher mit zu laufen. Wie als Spieler so als Manager nur ein Mitläufer der einmal mit einem Sonntags Schuss ein Keeper überrascht hat und nun für immer in den Geschichtsbüchern steht.

    Und Bierhoff wird sicherlich eine einfacher zu ersetzende Personalie als Jogi.
    Gott könnte ich mich über den grad aufregen, soll sich zu Bayern verziehen dann kommen endlich mal Titel in Lebenslauf und es ist auch unwichtig ob er da ist oder nicht.

  11. Gebe dir recht, enorm schlechter Stil. Entweder man hätte die Situation vorher ansprechen und lösen müssen, oder man hält jetzt die Klappe.
    Hat dieser (Medien-)Zirkus um Özil und Gündogan die Leistung auf dem Feld beeinflusst? Möglich. Aber das im Nachhinein als Grund anzuführen ist eines Managers nicht würdig.

    Abgesehen davon finde ich es aber durchaus ein gutes Zeichen, dass die Aktion von Özil und Gündogan nicht so schnell in Vergessenheit gerät, wie sonst gerne andere Themen. Die beiden haben eben versucht mit ihrer Bekanntheit einen Despoten und Diktator an der Macht zu halten. Was Erdogan an Menschenrechtsverletzungen abzieht kann man nicht unterstützen und gleichzeitig Deutschland (und damit auch dessen Werte) auf internationaler Bühne vertreten; mMn. Deshalb kann ich auch verstehen, dass die Manschaft sich nicht hinter Özil stellt. (Täte ich als Mitspieler bei dieser Sache auch nicht)
    Leider wird das wohl nicht der einzige oder gar Hauptgrund für die anhaltende Empörung Vieler sein. Vielmehr wird hier leider wieder Rassismus geschürt und das begrüße ich überhaupt nicht. Ginge es nicht um einen Menschenrechtsverletzer, hätte ich wenig (eigentlich keine) Probleme damit, dass Spieler mit einem türkischen Pass oder türkischen Wurzeln den Präsidenten der Türkei hofieren.

    tl:dr: Ich finde schon, dass Özil und Gündogan sich disqualifiziert haben für die NM, aber das NACH der WM als Grund anzuführen ist für einen Manager der eindeutig falsche Weg.

    • Wenn er sich vor der WM so geäussert hätte OK aber man erinnere sich an seine letzte Aussage dazu im Sinne von “jetzt reichts aber auch mal”, nen billigeren Versuch von sich und seinen Fehlern im nachhinein abzulenken hab ich noch nie gesehen….

      • Hä, er gesteht sich doch mit der Aussabe oben Fehler ein, und zwar dass sie ihn nicht “für eine Sache überzeugen” konnten und trotzdem nicht auf ihn verzichtet haben.

        Ich weiß gerade nicht wer schlimmer ist; die Özil-Hater die mad sind weil er sich mit Kleindiktator Erdogan gut versteht oder die Whiteknights, die den Hass mit einer kleineren Verfehlung versuchen auf Bierhoff zu lenken.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here