TEILEN

Fußball-Nationalspieler Mesut Özil hat sich erstmals öffentlich zur Erdoğan-Affäre geäußert und sich zu dem Foto mit dem türkischen Staatspräsidenten bekannt.

Auf Twitter schrieb er heute:

“Die vergangenen Wochen haben mir viel Zeit zum Nachdenken gegeben. Ich konnte mir Gedanken darüber machen, was in den letzten Monaten passiert ist. Diese Gedanken und meine Gefühle darüber will ich an dieser Stelle teilen.

Wie viele andere Menschen auch habe ich meine Wurzeln nicht nur in einem Land. Ich bin in Deutschland aufgewachsen, die Wurzeln meiner Familie aber liegen in der Türkei. In meiner Brust schlagen zwei Herzen, ein deutsches und ein türkisches. Meine Mutter hat mir während meiner Kindheit immer beigebracht, dass ich nie vergessen soll, wo ich herkomme und dass ich meine Wurzeln respektieren soll. Das geht mir bis heute so.

Im Mai habe ich Präsident Erdoğan während einer Wohltätigkeits- und Bildungsveranstaltung in London getroffen. Erstmals begegneten wir uns im Jahre 2010, als er und Bundeskanzlerin Merkel gemeinsam das Spiel zwischen Deutschland und der Türkei in Berlin verfolgt haben. Seit diesem Tag sind wir uns mehrmals und an vielen Orten dieser Welt über den Weg gelaufen. Mir ist bewusst, dass meine Fotos mit Erdoğan eine große Reaktion nach sich gezogen haben und einige Leute mich der Lüge und der Täuschung bezichtigt haben. Aber diese Fotos hatten nie einen politischen Hintergrund. Wie bereits erwähnt, meine Mutter hat mich immer an meine Wurzeln erinnert, an die Herkunft und die Tradition meiner Familie. Deswegen ging es bei dem Foto mit Erdoğan auch nicht um Politik oder um Wahlen. Es ging mir darum, das höchste Amt in dem Land zu respektieren, aus dem meine Familie stammt. Ich bin Fußballer und kein Politiker, in unserem Treffen ging es nie um Politik. Wir haben über das Thema gesprochen, über das wir immer sprechen, wenn wir uns sehen – Fußball. Er selbst war in seiner Jugend ja auch Fußballer.

Obwohl es in den deutschen Medien anders dargestellt wurde, ist die Wahrheit, dass ich meine Wurzeln verleugnet hätte, wenn ich mich geweigert hätte, Erdoğan zu treffen. Mir ging es nicht darum, wer der Präsident war, nur darum, dass es der Präsident war. Ich wollte einzig meinen Respekt für das politische Amt ausdrücken. So wie es auch die Queen und Premierministerin Theresa May getan haben, als sie Erdoğan empfangen haben. Ob es der türkische oder der deutsche Präsident gewesen wäre, ich hätte mich nicht anders verhalten.

Ich bin mir bewusst, dass viele das nicht verstehen. In vielen Kulturen ist das Amt des politischen Führers unmittelbar mit der amtierenden Person verbunden. In diesem Fall aber ist das anders. Ich habe aus Respekt vor dem Amt gehandelt. Und egal wie die Wahl ausgegangen ist oder wie die vorherige Wahl gelaufen ist, ich hätte dieses Foto trotzdem gemacht.”

Inhaltlich kann ich die Sache nachvollziehen – in unserem WM-Podcast habe ich es ja immer genauso eingeordnet. Auf der anderen Seite frage ich mich, warum dieses Statement erst jetzt kommt? Hätte man sich nicht eine Menge Ärger erspart, wenn man es bereits vor der WM so kommuniziert hätte? Wie seht Ihr die ganze Sache?

Quele: T-Online.de

45 KOMMENTARE

  1. Ich versteh das gelabber wegen Rassismus und falsche Integration nicht.
    Özil sieht sich halt mehr als Türke, hat sich aber damals für die Nationalmannschaft entschieden, die seiner Fußballkarriere am meisten weiter hilft. Sehe ich nicht falsches dran. Würde ich genauso machen.

    Gab es von Özil nicht auch mal ne Roomtour auf Youtube wo er sein Wohnzimmer etc in London zeigt? Komplett mit riesigen Gemälde von Mehmet II und komplett türkischer Einrichtung?

    • “Özil sieht sich halt mehr als Türke, hat sich aber damals für die Nationalmannschaft entschieden, die seiner Fußballkarriere am meisten weiter hilft. Sehe ich nicht falsches dran. Würde ich genauso machen.”

      Und genau das sehen viele Leute anders und genau dafür wurde er so häufig kritisiert (Hymne). Die Leute wollen keinen Sölnder in der N11. Und hier geht es nicht um die ~5% Ewiggestrigen.
      Ich habe Kollegen, die erst ~10 Jahre in Deutschland leben, welche sich bereits jetzt mehr mit der N11 und Deutschland im allgemeinen identifizieren als der Herr Özil.

  2. Ich verstehe ihn mittlerweile, im Sinne von begreifen. Ich kann seine Empfindungen und Sichtweisen außerdem gut nachvollziehen. In den meisten Punkten die er macht hat er sogar recht. Ich empfinde seine Argumente auch als stichhaltig.

    Was ich hingegen nicht nachvollziehen kann, ist der Fakt dass manche sich drüber aufregen dass er das Statement auf Englisch gemacht hat. Es ist doch klar was er damit bezweckt. Und das hat nichts mit Deutschland, den Deutschen oder sonstwas nationalem zu tun. Sondern mit seiner Internationalität, dem Fakt dass er in der englischen Liga spielt und auch dort seine Fans und die Presse daran teilhaben lassen möchte und so die Bühne von Anfang an für alle zugänglich gemacht hat.

    Ich finde auch dass er ganz gut aufklärt über seine Sichtweisen und Werte und wo diese herkommen. Und tolerante Menschen akzeptieren dies. Andere nicht. Ich kenne diese Sichtweisen von vielen Menschen mit türkischen Eltern die ich Kennenlernen durfte.

    Alles in Allem verurteile ich wie die Medien viele Menschen gegen ihn aufgebracht haben und wie vor allem so manche Pseudo Experten dabei auch noch mitgemacht haben. Und die Vorwürfe die Özil in dieser Richtung macht, auch im Hinblick auf den verkappten Rassismus der dahinter steht, sind völlig zutreffend. Vor allem hat mir der Vorfall wieder einmal gezeigt wie hässlich manche deutsche sind. Denn diese Stammtisch Parolen die im Netz und im Fernsehen und Radio von Bürgern gebrüllt worden sind spiegeln eben diesen verkappten Rassismus wieder und die Teile der deutschen Mentalität die mich oftmals dazu bringt, darüber nachzudenken ob ich auswandere in ein Land in dem die Gesellschaft nicht ganz so hässlich ist.

    Liebe Grüße

  3. Da hat der kleine Özil seine Lovestory in 3 Kapiteln auf Instagram veröffentlicht und alle sind Schuld. Inkl. allen Fans, deutschen Bürger und denjenigen die jemals deutschen Boden betreten haben. Im Grunde ist jeder Schuld, der nicht Mesut Özil heißt.

    Ich frage mich wie man so unglaublich wenig Selbstreflexion besitzen kann. Immerhin hat er den Anstand sich selbst aus der deutschen Nationalmannschaft zu nehmen und den schon lange überfälligen Rauswurf nicht Löw zu überlassen. Ihm gebührt die große Ehre das Trikot zu tragen nicht. Und sein Name sollte auf ewig als mahnendes Beispiel in den Geschichtsbüchern stehen.
    Ein unglaublich verzogener Bengel, der genauso wie viele andere auch Integrationsunwillig sind. Das traurige ist, dass er damit die Leistung von vielen Landsleuten abwertet, die die Integration ohne Probleme bewältigen und hier ein tadelloses Leben führen und unsere Demokratie respektieren.

    Eigentlich war ich skeptisch was einen Neuanfang mit Löw betrifft, nun hoffe ich, dass er sein Ding durchzieht.

  4. Hmm mittlerweile kann ich ihn schon verstehen klar kann man Fussball und Politik miteinander trennen. Und es sicherlich auch nicht grade leicht zwei ”Herzen” in der Brust zu haben besonders wenn die Kulturen so unterschiedlich sind.
    Aber dieses Statement kommt nur leider echt nen bissl spät.
    Aber so heftig wie Politik und Presse grade nachtritt kann ich mich als Deutscher echt nur schämen. Sind wir Deutsche denn wirklich soviel besser das wir uns Anmaßen können so über Özil zu hetzen ? Ich denke nein.
    Wenn ich mich mal umschaue wie man hier in Deutschland mit allem was anders denkt so umgeht, sind wir auch nicht besser. Trump Putin Erdogan AFD etc. Alles was nicht auf kuschelkurs mit unseren Regierenden geht wird von Politik und Presse in nem Regelrechten
    Shitstorm durch die Medien gejagt. Politiker und Journalisten rasten aus und Hetzen was das zeug hält. Siehe Özil derzeit.
    Stimmst du als normaler Bürger nicht mit ein, wirst ausgegrenzt stigmatisiert als dämlich hingestellt und in ne Schublade gesteckt.
    So laufen unsere Vertreter mahnend mit dem großen Zeigefinger durch die Welt, wenn sie selber Mist bauen wollen sie es nicht wahrhaben sondern verstecken sich hinter dem Mantel der Toleranz und Menschlichkeit um vom eigenen versagen abzulenken.
    Wir sind nicht besser als Erdogan Putin und Co.
    Nur wir Deutschen sehen uns scheinbar als einziges Volk als fehlerfrei an.

  5. Die Hetzpresse hat es mal wieder geschafft!!!

    Vor zwei Jahren ging Mutti Merkel noch nach Istanbul um mit (“Diktator´´ Erdogan) ein Flüchtlings deal auszuhandeln….. da ist es ok mit Diktatoren Tee zu trinken und mit 15sec. Händedruck für aller Welt Presse.

    wie heuchlerisch ist Deutschland ?

    ein Sportler der überhaupt nix mit Politik zu tun hat, wird von der Presse demontiert und schlecht gemacht.

    der arme Özil, gestern noch der Held der Nation, UNSER!!! Weltmeister!!!!!, Integrations Bambi !!!!! ……dann Erdogan die Hand gedrückt und sofort eine Schande und überall unten durch.

    es ist eine Schande und Armutszeugnis für Deutschland das es so weit gekommen ist.

    • Es geht doch im Kern nicht um den Hände druck per se , sondern um sein Umgang mit der Kritik. Was er in seinem Statement geschrieben hat (wurzeln etc) ist auch völlig nachvollziehbar , doch Wochenlang sich nicht dazu zuäußern und dann heulend die Nazi keule zuschwingen.. Sehr reflektierend… Er hat mit seinem Schweigen einfach sehr viel Antipathie eingefahren, statt mit einem zeitigen Statement seine Beweggründe zuerläutern, oder wird günni genauso angefeindet? Klar gibt und gab es rassistische und nationale Kommentare gegen Özil, ist doch klar das Individuen die Ausländer hassen rauskommen und hetzten. Doch viele Kommentare , die sachlich das Verhalten anprangern , werden genauso von rassistischen Blendern der anderen Seite vollgemüllt. Es ist kein Armutszeugnis für Deutschland, denn Hass lebt in jedem teil dieser Welt. Und Mutti Merkel? Rly? Abgesehen davon das der hate ihr gegenüber nicht unberechtigt ist, aber du willst mir ernsthaft erzählen, dass sie kein bissl geshitstormt wurde?

  6. Ich finde ja knuffig, dass er jetzt noch versucht die Opferkarte zu spielen…

    Naja, wen wundert es, so lebt es sich einfacher, Selbstreflexion ist nicht für jeden etwas.

  7. … und weg ist er. Er hält es nicht mal für nötig seinen Fans aus Deutschland das Ganze persönlich zu vermitteln. Es gab immerhin genug Leute, die ihn verteidigt haben und ihn trotz allem bis zum Ende angefeuert haben. Für mich ist das eine ganz schwache Art.

  8. Ich, für meinen Teil, habe vollste Verständnis für Özil. Er hat nunmal eine zweigeteilte Herkunft und warum sollte er mit einer von beiden brechen nur um der anderen zu gefallen? Ich stimme nicht damit überein, dass Amt und Person getrennt werden müssen, aber das ist eine reine Meinungsverschiedenheit und nichts, das irgendeine Art von Feindseligkeit in seine Richtung rechtfertigt.

    Diese ganze Aktion zeigt halt, dass einige Leute in Deutschland gar kein Interesse an Integration haben. Wie muss es auf Menschen mit ähnlichen Familienverhältnissen wirken, wenn einer der besten Spielmacher der deutschen Fussballgeschichte aus der Mannschaft geekelt wird, nur weil er versucht, beide Welten im Einklang zu halten und niemandem vor den Kopf zu stoßen? Das ist halt kontraproduktiv. Alle, die bei dieser Hexenjagd mitgemacht haben sollten sich öffentlich entschuldigen und dann ihren Hut nehmen.

    • Ja und wegen dem übergeordneten Interesse einer erfolgreichen Integration, werden dann Spieler wie Özil zu einer WM mitgenommen, die dort sportlich einfach nix zu suchen haben.

      Selbstverständlich wird über so ein Foto diskutiert, “mein Präsident” ja ne ist klar.
      Der ist kein kleiner Junge der den Präsident seiner Eltern trifft.
      Der ist ein deutscher Staatsbürger, der seit Jahren in der Nationalmannschaft spielt und genau weiß, was “sein Präsident” in den letzten Jahren alles verbrochen hat.

  9. Özil ist und bleibt ein Beispiel für gescheiterte Integration. Man stelle sich außerdem mal vor er hätte die 3 Seiten selbst in einen Interview vorgetragen. Eben.

    Mächtig viele PR und Kommunikationsprofis am Werk gewesen. Sache Stinkt

  10. Hätte er amerikanische Wurzeln und dasselbe Foto mit Trump gemacht, wäre er schon vor der WM kein Nationalspieler mehr gewesen. Seine Diffenzierung zwischen Person und Amt ist umso lächerlicher, je weniger faktisch Person von Amt zu trennen ist, und gerade im Fall der Türkei fällt es schwer, den Diktator von der Person zu unterscheiden. Hinzu kommt noch die “mein Präsident”-Nummer. Diese Aussage ist einfach nur dumm im heutigen Klima, aber immerhin hat er sie ja mit 2/3 seiner deutschtürkischen Mitbürger gemein.

    Er kann so viele Wurzeln in der Türkei haben, wie er will, aber er lebt hier, er arbeitet hier, er ist hiesiger Staatsbürger. Wenn er trotzdem einen Diktator seinen Präsidenten nennt, mit dessen Land er nur historische Berührungspunkte hat, dann stimmt da irgendwas nicht.

    • 1)Wäre Erdogan kein Mosle/Türke, wir würden von dir flammende Verteidigungsreden hören. Seine Hassreden über Deutschland unterscheiden sich auch nicht sonderlich von der Meinung, die die komplett unbedenklichen Regierungen in Ungarn und Polen von sich geben.
      2)”Mein Präsident” war Gündogan. Özil unterstreicht in seinem Statement sogar nochmal seine Achtung für Bundespräsident Steinmeier. Übrigens ist das “unser Präsident”, über den du schon ziemlich hergezogen bist, wenn ich mich richtig erinnere.
      3)Familienmitglieder in der Türkei zu haben ist wohl ein bisschen mehr als “historische Berührungspunkte”. Hast du uns nicht letztens noch erzählt, während du dich in deiner Bibeldeutung blamiert hast, dass “Nächstenliebe” nach der Reihenfolge Familie>Freunde>[…]>Staat kommt? Wenn seine Familie eher türkisch-lastig ist, wäre er ja natürlich Erdogan näher als Steinmeier. Jedenfalls nach deiner Logik.
      Und wenn dir jetzt ein “soll er in die Türkei gehen” durch den Sinn geht, drei kleine Erinnerungen.
      a)Er arbeitet weder in Deutschland noch in der Türkei, sondern in England.
      b)Du selbst hast schon mehrfach betont, dass du Deutschland sofort verlassen würdest, wenn dir jemand ein nicht-EU-Land gibt, in dem man mit Deutsch klarkommt und Jura praktizieren kann.
      c)Fußballer sind -anders als Handballer- gelockt. Sobald du ein Pflichtspiel für eine Nationalmannschaft spielst, darfst du nicht mehr wechseln. Ist also nicht so, als könne Özil wechseln, selbst wenn er wollte.

      Die Aktion war meiner Meinung nach sehr dämlich und undurchdacht, auch wenn ich in dem Moment nicht in Özils (und Gündogans) Schuhen stecken wollte. Aber -wie schon auf Twitter gesagt- irgendwann war auch mal gut. Außer natürlich, man möchte es unbedingt noch für die eigene Agenda ausschlachten. Rational sinnvoll und angemessen ist es jedenfalls vorne und hinten schon lange nicht mehr.

    • Hätte sich Özil mit Putin, Trump, Orban oder Xi Jinping bei deren UK-Besuchen getroffen hätte es kaum einen interessiert bzw das rechts-autokratische Pack hätte ihm noch hinter vorgehaltener Hand zugejubelt. Erdogan hat halt nur leider den Fehler Moslem zu sein. Aber Diskriminierung aufgrund der Religion gibt es ja in Deutschland nicht (oder so ähnlich).

  11. Auch wenn ich diesen Özil-Hate-Train nicht teile, aber dieses Statement kann ich immer noch nicht nachvollziehen. Sollte (Gott bewahre) die AFD irgendwann mal stärkste Kraft werden und Gauland Bundeskanzler, würde ich mir trotzdem nicht die Blöße geben und mich öffentlichkeitswirksam mit ihm ablichten lassen, auch wenn dadurch irgendwelche Nationalisten behaupten, ich hätte so meine Wurzeln verraten.
    Ebenfalls hat er sich immer noch nicht gegen Erdogan ausgesprochen.
    Alles sehr scheinheilig und opferrollenmäßig, vor allem da er jetzt ja offenbar aus der Nationalmannschaft zurückgetreten ist.

  12. der deutsche özil veröffentlicht also sein statement zu dem vorfall, mit dem er viele deutsche vor den kopf gestoßen hat, auf englisch.

    das lässt tief blicken, wes geistes kind özil ist. fassungslos!

    • Kurz bis April gescrollt, alle tweets waren in Englisch verfasst, ist also keine Ausnahme sondern normal.

      Ein internationaler Fußball-Profi der in Deutschland, Spanien und England spielt bzw. spielte verfasst (oder zumindest veröffentlicht) seine Stellungnahme in Englisch.

      Wenn ich Fans rund um den Globus hätte würde ich meine Worte ebenfalls in der Sprache verfassen welche von den meisten eben dieser Fans verstanden wird. Er postet ja auch nicht auf türkisch.

  13. Und da haben wir´s wieder die Opferrolle, man hat natürlich nix falsch gemacht und jede kritik ist einfach nur rechtpopulistische Hetze ganz im Erdoletten Stil soviel dazu das ganze hatte nix politisches, werde Herrn Özil in der Nationalmanschaft nach dem Statement nicht vermissen…

  14. Ich denke, er wird demnächst (heute) zurück treten und bin komplett fein damit – dann ist dieses ganze Theater hoffentlich zu Ende.

  15. Schockierende Kommentare hier!
    Özil sagt doch klar, dass ER Person und Amt trennt. Er respektiert das Amt des Präsidenten und nicht Erdogan.

    Für mich kommt das ganze auch merkwürdig spät und ich mag Özil nicht. Aber diese, seine Aussage ist ok.

  16. Absolut dämlich. Die Wurzeln und Kultur des eigenen Land treu zu bleiben und zu respektieren, so lange niemand diskriminiert wird, ist vollkommen legetim. Die Kultur eines Landes hat aber rein gar nichts mit der Politik zu tun. Erdogan ist ein selbstverliebter Diktator, welcher macht was er will und jedem unterbindet seine Meinung offen zu legen, wenn diese anders als seine ist. So einen Mann zu unterstützen ist für mich das Allerletzte, vor allen wenn es jemand tut, der eine Vorbildfunktion hat

    • sowas von zustimmung!

      damti führt er seine eigene aussage ad absurdum, dass amt und politischer führer nicht miteinander zusammenhängen.

      ich kann auch die USA zB toll finden, ohne notwendigerweise trump zu huldigen. im gegenteil. ich kann auf trump schimpfen wie ein rohrspatz, ohne dass ich dadurch als feind amerikas oder seiner kultur gelten muss.

    • woher nimmst du solche aussagen ? hast du mit Erdogan selber zu tun gehabt ?

      du bist falsch informiert… in der Türkei herrscht seit einiger zeit das präsidentielles Regierungssystem.

      selbst wenn Erdogan ein Diktator wäre ist es nicht per se Schlecht.
      es gibt genug erfolgreiche Nationen die mit absolute Monarchie oder Diktatoren erfolgreich waren.
      gibt auch genug Nationen die mit parlamentarisches Regierungssystem die vernichtend gescheitert sind.

      • kannst du ja mal den journalisten erzählen die im knast sitzen. es geht nicht darum, wie gut er sein land führt, sondern wie er es führt.

        • in Deutschland steht Volksverhetzung unter strafe …. leider habe ich noch nicht gehört das einer von der Bild-Zeitung verurteilt wurde.

          wie Erdogan die Türkei regiert geht uns in Deutschland nix an.
          genau so wie Erdogan nix angehen wie Deutschland regiert wird !!!

          ich bin selber kein Türke… mir geht es einfach darum, das man andere Länder genau so behandelt wie man selber behandelt werden möchte!!!…zumindest mit gutem beispiel vorangehen, was man von der EU und Deutschland nicht behaupten kann.

          wenn in der Türkei Journalisten hinter gittern sitzen hat es ein Grund!
          in Deutschland sitzen auch genug Leute im Knast und das auch nicht ohne Grund.

          ich sehe die Türkei was Menschenrechte angeht zwischen Saudi-Arabienen und der EU, da ist sicherlich nicht alles OK aber das ist in Deutschland auch nicht.

          Fakt ist!… Erdogan hat den Rückhalt der >meisten< Türken! ja Erdogan hat auch seine Kritiker…. aber nicht mehr wie jeder andere Staatsoberhaupt ala Putin, Merkel, Trump, Macron usw.

  17. Zitat: “In vielen Kulturen ist das Amt des politischen Führers unmittelbar mit der amtierenden Person verbunden. In diesem Fall aber ist das anders.”

    Lachflash ohne Ende! Bei Erdogan sollen Amt und Person nicht miteinander verknüpft sein? Ernsthaft? ich meine… ernsthaft?!

    die ausrede ist das elektronische papier nicht wert, auf dem es vervielfältigt wird.

  18. My job is a football player and not a politician, and our meeting was not an endorsement of any politics.

    Das ist völliger Bullshit. Fußballer wie Özil sind nicht nur Fußballer, sondern vor allem auch Werbeträger und (für sehr viele, vor allem junge Menschen) Vorbild. Hinter jedem der Spieler steht ein Management, es gibt Sponsoren- sowie Werbeverträge und selbst privat inszenieren sie sich in den sozialen Medien als “Influencer”.

    Zu behaupten, man sei “nur Fußballspieler” ist einfach nur eine schlechte Ausrede für die Fans, mit der man die Verantwortung von sich wegschieben möchte.

    Auch zu beachten ist das er Erdogan als Präsident bezeichnet und Angela Merkel nicht als Kanzler

  19. Die Frage ist doch, muss es sich dafür rechtfertigen? Ich glaube leider nicht, dass es das jetzt vesser macht,auch wenn ich volles Verständnis fur seine position habe, egal oh ich erdogan mag oder nicht… Nicht um sonst heißt das Sprichwort, reden ist silber, schweigen ist Gold… Die rechte szene wird sich nur noch mehr bestätigt fühlen und jedes Wort verdrehen, bin schon auf kinkis kommentar gespannt…

  20. Ich finde nicht dass das Statement zu spät kommt. Die Hetzte gegen ihn war da einfach schneller. Er hat abgewartet, bis sich die Lage etwas beruhigt hat. Ich fand es einfach nur erbärmlich, wie die Deutschen Medien ihn behandelt haben. Es ging da einfach nicht mehr um die Sportliche Leistung, sondern nur über seine Herkunft. Das ganze Team hat verloren und nicht nur Özil selber. Sry, aber so ist das nun mal, ich bin selber Türke und kenne das nur zu gut. Am Ende spielt immer die Herkunft eine Rolle. Egal wie man versucht sich zu Integrierern, nur wenn man keine Integration zu lässt, darf man sich nicht Wundern wenn diese Leute sich dann Abschotten.

    Zu Matthäus habe ich mich das gleiche gefragt. Er schüttelte die Hand mit Putin, aber kaum einer regt sich auf, warum??? Was macht den besser als Erdogan? Versteht mich nicht falsch, ich bin kein Erdogan Anhänger im Gegenteil. Für mich ist er ein Rassist und Größenwahnsinniger der die Demokratie ablehnt. Aber ich verstehe Özil, egal ob man Erdogan mag oder nicht. Er ist halt der President, da sagt man halt nicht einfach nein. Sowas kann auch ein Nachspiel haben, glaubt mir. Ihr wisst echt nicht wie das ist. Man schüttelt ihm die Hand, grinst in die Kamera und wenn er weg ist denkt man sich “Boa was ein Arschloch”.

    Der DFB hat einfach versagt. Ich hätte mir einfach mehr Rückendeckung vom DFB für Özil gewünscht oder von euch Deutschen. Jemand der so lange mit Herz für das Deutsche Team spielt, hat das nicht verdient. Ihr könnt euch sowas nicht vorstellen, aber im ernst sowas tut weh. Egal welche Leistung man bringt, ob im Sport oder in der Arbeitswelt, wenn die Herkunft dann am Ende eine Rolle spielt und man deswegen Verurteil wird.

    • Vor allem problematisch fand ich den Satz “Mein Präsident”! von Özil. Das auch noch mit seinen Wurzeln zu begründet, macht es mMn nur noch schlimmer. Entweder ist er Nationalist oder einfach nur naiv.
      Deshalb ist seine “Tat” auch nur schwer mit Matthäus Putin-Foto zu vergleichen.

    • das für *Für meinen Präsidenten* war Ilkay Gündogan.

      genau so was mein ich …. die Leute sind einfach Fehlinformiert geben ihren Senf dazu, ein anderer schnappt es auf und die Kette geht weiter 😀

  21. Sorry aber diese “Erklärung” kann ich kein bisschen ernst nehmen, denn dann wäre Özil wohl einer der naivsten Menschen der Welt.

  22. Finde auch den zweiten Teil seiner Erklärung interessant die gerade noch raus kam. Auf Kicker wird spekuliert das da heute wohl auch noch etwas weiteres kommt.

  23. Too late too little. Erstens warum sagt er das nicht direkt nachdem es passiert ist? Zweites ist seine Aussage “Ich bin ein Fußballer kein Politiker” extrem naiv und dumm.

    Mit dem Star sein kommen halt noch mehr Pflichten als nur Fußball spielen.

  24. Ist doch bullshit. Es geht nicht darum, ob er mit der Werbeaktion eine politische Nachricht senden WOLLTE oder nicht, sondern es geht darum dass er es getan hat.

  25. Klingt für mich danach dass Herr Özil einer der naivsten Menschen der Welt ist… in dem Fall müsste die DFB Spitze erst recht zurücktreten, da man den Spieler ja nun ganz gut kennt und nicht eingegriffen hat um ihn zu schützen eher im gegenteil ihn noch zur Gallionsfigur fürs eigene Versagen macht.
    Und seine Berertfirma sollte er auch nen harten tritt geben nur doof das da die halbe Familie involviert ist…

  26. Das Statement kommt klar zu spät, ich kann es so aber nachvollziehen. Selbst ein psychisch wahrscheinlich nicht mehr ganz 100%ig tickender Mensch wie Trump kriegt es hin, in direkter Gegenwart das Amt zu respektieren…was wohl der Grund ist, warum er seine Schimpftiraden und 180°-Drehungen immer erst später auf Twitter hinlegt und nie in Gegenwart der Politiker, über die er gerade herzieht.
    Ich halte die Aktion von Özil und Gündogan persönlich immer noch für dämlich, aber auch längst nicht für die große Sache, die daraus gemacht wurde. Da wurden sehr viel unsachliche Dinge und Ansichten reinprojiziert und das frühe Ausscheiden hat es natürlich nicht besser gemacht. An Özils Stelle wäre ein Rückzug von der Nationalmannschaft nicht nur verständlich, sondern absolut menschlich.

    Was mich allerdings auch ein bisschen ärgert ist, dass dieser Kommentar so spät kommt. Wollte er das wirklich für das Turnier ausblenden oder hat er ernsthaft gedacht, er könne die Sache aussitzen? Wobei, wäre die WM nicht so scheiße gelaufen, wahrscheinlich würde wirklich heute keiner mehr darüber reden.
    Daneben aber meinen Respekt an Özil, dass er die Nike-Werbung jedesmal über dem g von Erdogan gesetzt hat.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here