TEILEN

Mesut Özil ist gestern Abend erneut über einen Twitter-Post aus der deutschen Fußball-Nationalmannschaft zurückgetreten. Ich habe diesen Schritt bereits im WM-Podcast vorhergesehen – was auch ehrlich gesagt nicht schwer war und keine hellseherischen Fähigkeiten brauchte. Ich hätte an seiner Stelle genau dasselbe getan. Wieso soll man seinen Urlaub für ein Land opfern, welches so eine Hexenjagd auf einen zelebriert? Ich verstehe ihn…

Neben seinem Rücktritt hat er massiv gegen DFB-Präsident Grindel ausgeteilt und ihn als Rassisten dargestellt. Hier der Twitter-Post im Originalton:

Der Präsident von Bayern München Uli Hoeneß hat daraufhin in einem Interview die sportliche Leistung von Mesut Özil der letzten Jahre massiv kritisiert:

“Das ist für die deutsche Nationalmannschaft aus sportlichen Gründen prima. Für mich ist Mesut Özil seit Jahren ein Alibi-Kicker gewesen, der der deutschen Mannschaft überhaupt nicht geholfen hat […] Für den Neuanfang ist es super, dass er jetzt endlich aufhört. Er war schon bei der WM 2014 ein reiner Mitläufer und kurz davor rauszufliegen. Die anderen haben ihn durchs Endspiel gezogen. Der neue Fußball heißt Zweikämpfe gewinnen und am Gegner vorbeikommen. Wann ist Özil zum letzten Mal an einem Gegner vorbeigekommen?”

Das sind schon harte Worte, die ich persönlich komplett anders sehe. Die Reaktionen in den sozialen Netzwerken sind, wie Ihr Euch vorstellen könnt, ziemlich heftig. Hier einige Auszüge:

Wie seht Ihr die ganze Sache?

65 KOMMENTARE

  1. Es gibt “Meinungen” bei denen man innerlich jemanden sofort als Niete ausmacht.

    Eine dieser Meinungen ist zu behaupten, dass Özil kein guter Fußballer ist oder seine vorhandenen Veranlagungen nicht genug ausschöpft. Özil ist z.B. in England der am schnellsten auf 50 Assists kam, er hat einen gewißen Cantona damit überholt.

    Was ist da blos los in Bayern, ist das Bier da schlecht oder wie? Gefühlt wird da nur rumgepöbelt und dass dann als Meinung verkauft.

    Özil war und ist ein toller Fußballer und er hat alles richtig gemacht.

    • Vergleich einfach mal Özils Leistung mit de von De Bruyne diese Saison. Mesut arbeitet fast nicht mit nach hinten. Dafür bekommt er die Schellen. Seine Glanzmomente nach Vorn hat er unbestritten.

  2. Das drama in 3 Akten ist ja kaum an Scheinheiligkeit zu überbieten. Der Typ wird von seiner Familie/Freunden gelenkt, welche ,wie so viele Deutsch-Türken, Erdogan-Anhänger sind. Dieses Statement hat er auch kaum selber geschrieben, sondern irg. ein PR Berater.

    Ich persönlich mag keine Menschen, die mit diesem Despoten sympathisieren und bin deswegen auch froh, das Özil aus der Nationalmannschaft ausgetreten ist. Aber wie kann man dann noch so hinterhältig behaupten, das ganze hätte mit Rassismus zu tuen, sogar beim DFB selber? Das war sicherlich auch genau so geplant, um vom eigentliche Thema, Erdogan, abzulenken – hat ja auch großenteils funktioniert.

    Muss stelle sich vor, ein deutsch-türkischer Fussballspieler spielt für die Türkei und würde ein Foto mit Gülen machen….er wäre jetzt im Gefängnis und die Nationalmannschaft wäre sein geringstes Problem.

  3. Ach der Hoeneß. Der ist ein Spritzer. Punkt. Der sollte lieber den Ball flach halten. Der hat wirklich ein Verbrechen begangen und wird mehr geschätzt und besser behandelt als Özil. Zeigt auch auf wie pervers die Gesellschaft drauf ist.

  4. Hier mal meine Meinung zum Thema Özil:

    Für mich war Özil schon immer ein rotes Tuch. Dabei meine ich nicht den Umstand das er in der Nationalmannschaft nicht die Deutsche Hymne mitsingt oder das er mit Erdogan ein Foto macht. Sondern einzig und allein seine sportlichen Leistungen.

    Für mich ist er in der Nationalmannschaft immer weit hinter meinen Erwartungen geblieben. In wichtigen Spielen gab er mir nie das Gefühl, dass der Junge den Unterschied macht. Nagelt mich nicht darauf fest aber ich hab wirklich gar keine Situation im Kopf wo ich dachte:”Boah, geil. Gut das Özil dabei ist.”

    Wenn ich mir die Statistiken anschaue dann fühle ich mich bestätigt: https://www.transfermarkt.de/mesut-ozil/nationalmannschaft/spieler/35664

    Bei Podolski hab ich auch nie verstanden warum Löw den mitnimmt. Aber der hat scheinbar zu einem guten Klima innerhalb der Mannschaft beigetragen.

    Und die Kritik an seiner Leistung ist ja nicht aus der Luft gegriffen.

    In Arsenal wurde er in der Vergangenheit kritisiert:

    https://www.welt.de/sport/fussball/article168288114/Laecherlich-Arsenal-Legende-geht-auf-Oezil-los.html

    https://www.eurosport.de/fussball/premier-league/2017-2018/kritik-an-arsenals-star-mesut-ozil-wachst_sto6301160/story.shtml

    http://www.kicker.de/news/fussball/uefa/startseite/723114/artikel_er-kann-mir-nichts-vormachen_scharfe-kritik-an-oezil.html

    Auch in Madrid war Mourinho nicht immer zufrieden mit Özil:

    https://www.derwesten.de/sport/fussball/weltmeister-enthuellt-so-hart-attackierte-mourinho-mesut-oezil-bei-real-madrid-id209802863.html

    Sicher wurde er von Ronaldo und Ramos verteidigt und Real für seinen Abgang kritisiert. Aber danach kamen die Titel.

    Das Foto und das nicht mitsingen der Hymne wäre sicher nicht so groß aufgebauscht worden wenn der Junge Charakter zeigen würde und nicht in schwierigen Spielen unsichtbar werden würde. Das Foto und sein Umgang damit haben es halt zusätzlich befeuert und mit dem frühen Ausscheiden aus der WM 2018 ist das Fass komplett übergelaufen.

    Es war aber auch selten dämlich im Wahlkampf als Profifußballer mit dem umstrittenen türkischen Präsidenten ein Foto zu machen. Sicher hat er das nicht als Wahlkampfveranstaltung gesehen, dass glaube ich ihm sogar. Aber Erdogan hat das sicher anders gesehen. Da hätte er sein Respekt dem Amt gegenüber auch anders Ausdruck verleihen können. Und gerade nach den Verboten türkischer Wahlkampfveranstaltungen für das Referendum in der Türkei ist die Reaktion der Medien alles andere als überraschend.

    Aber unabhängig davon trägt ein großer Teil für den aktuellen Mist für mich Löw. Er hat ihn mitgenommen und aufgestellt. Ich könnte mir sogar vorstellen, dass er das in 2 Jahren wieder getan hätte wenn Özil nicht zurückgetreten wäre.

  5. Von Heoneß kann man halten was man will, seine Analyse über Özil finde ich jedoch sehr zutreffend. Er spielt seit Jahren wie eine Schlaftablette, kein Zweikampfverhalten, kein Ehrgeiz. Wenn sein Team gut spielt, kann er glänzen aber er ist keiner, der mit anpackt und ackert wenn es mal nicht so gut läuft. Meiner Meinung nach schon seit Jahren ein sehr überschätzter Spieler.

  6. Ich finde die aktuelle politische Situation in unserem Land wurde einfach so auf “den Fall Özil” übertragen und spiegelt so gut wieder was momentan in diesem Land los ist. Die Hexenjagd, welche gegen ihn betrieben wurde, ist einfach das Allerletzte gewesen bzw. ist es noch immer. Özil wird als Sündenbock dafür genommen, das wir, ja wir, in dieser WM einfach scheiße gespielt haben, allerdings gab es noch genügend andere Spieler im Kader, welche durch schlechte Leistungen wesentlich intensiver aufgefallen sind als Özil.

    Ich will damit nicht sagen, das er eine gute Entscheidung getroffen hat sich mit einem Präsidenten ablichten zu lassen, der massiv in der Kritik steht die Menschenrechte in seinem Land mit den Füßen zu treten. Die Medien haben förmlich nach jedem kleinen Grund gesucht weiter ihre “Kritik” zu äußern. Darunter z. B. das er nicht die Nationalhymne mitgesungen hat. In wie vielen Teams anderer Länder singen einige Spieler die Hymne nicht mit und wie viele ehmalige oder aktuelle Spieler der Nationalmannschaft von Deutschland haben diese nicht immer oder gar nicht mitgesungen, aber nie wurde daraus so ein großes Thema gemacht als hier.

    Trotzdem muss man sich aber auch eingestehen, das das Statement einfach viel zu spät kommt und davor viel zu lange Schweigen war, auch der Inhalt des Statements ist an manchen Punkten ist fraglich. Trotzdem rechtfertigt das noch lange nicht, was mit ihm gemacht wurde und ich kann mehr als verstehen, das er absolut kein Interesse mehr hat, für so ein Land zu spielen.

  7. Steve, guck dir die Zahlen an. Mesut Özil hat schon bei WM 2014 eigentlich keinerlei Anteil an dem Erfolg gehabt. Ein Tor beim 2:1 gegen Algerien und eine Vorlage beim 7:1 gegen Brasilien. In der Passstatistik, seiner eigentlichen Kernkompetenz, an der man ihn messen muss, landet er von 768 Spielern (inkl. aller Torhüter, aller Verteidiger und natürlich aller Spieler von absolut niederklassigen Teams) auf Platz 107. Das ist gar nichts. (Quelle: whoscored.com). Das sieht für seine Premier League Saisons ähnlich aus. Ich weiß jetzt nicht, wie du eine andere Meinung habe kannst als Hoeneß, objektive sportliche Gründe können es nicht sein. Özil kann sicher mit dem Ball umgehen, aber er bringt es nicht auf den Platz. Von seinen 40 Vorlagen in der Nationalmannschaft hat er ganze sieben gegen Teams aus den Top 10 der FIFA-Weltrangliste gegeben und das in über 35 Spielen gegen solche Teams. Auch kein guter Wert. (Quelle: Transfermarkt.de)

    Mesut Özil ist statistisch erwiesen ein absoluter Durchschnittskicker, der sich subjektiver Sympathie erfreut.

    Bevor jetzt jemand mit “wichtigen vorletzten Bällen” kommt, die sind alle bei whoscored.com mit eingerechnet

    • “Mesut Özil ist statistisch erwiesen ein absoluter Durchschnittskicker, der sich subjektiver Sympathie erfreut.”

      Allein mit diesem Ausspruch hast Du Dich als kompletter Fußball-Newb (oder Troll?) geouted!

      “Kein Spieler kreierte bei der WM 2018 im Schnitt mehr Torchancen in einem Spiel als Özil (5,5).”

      Nationalspieler des Jahres:

      2011 – Mesut Özil
      2012 – Mesut Özil
      2013 – Mesut Özil
      2014 – Toni Kroos
      2015 – Mesut Özil
      2016 – Mesut Özil
      2017 – Joshua Kimmich

      “Das sieht für seine Premier League Saisons ähnlich aus.”

      Saison 17/18: 8 Torvorlagen, 4 Tore (und das in einer miesen Arsenal-Saison)
      Saison 16/17: 9 Torvorlagen, 8 Tore
      Saison 15/16: 19 Torvorlagen (bester Vorbereiter der Liga), 6 Tore

      Stimmt, Özil ist ein absoluter Durchschnittskicker…

      • Guck doch einfach mal nach gegen wen er diese Werte erzielt, ich habe das getan. Es lässt sich einfach nicht leugnen. Wie viele dieser Tore und Vorlagen aus der PL waren gegen die großen?

        • Du kannst einen Fußballer einfach nicht stumpf auf nur auf die Werte Tore und Vorlagen runterbrechen. Özil war für die Nationalmannschaft so wichtig, weil er durch seine Übersicht unglaubliche viele Chancen eingeleitet hat. Wenn man mal auf die Werte schaut, an wie vielen Toren er durch den vorletzten oder drittletzten Pass beteiligt war, ist das einfach beeindruckend.

          Und auch bei der WM hat er von allen deutschen Spielern die meisten Chancen kreiert. Aber Fakten interessieren “Euch” ja einfach nicht….

        • Mal abgesehen von dem, was Steve schon gesagt hat: Dortmund hätte sich z.B. die letzten Jahre bestimmt einen Spieler gewünscht, der gegen die ‘Kleinen’ was reist – da hats nämlich gehapert. Oder um dein Argument umzudrehen: Gegen die Großen kann sich jeder motivieren, bei den Kleinen werden Saisons entschieden (siehe auch die WM).

      • Und diese 5,5 Chancen pro Spiel entstammen den Key-Passes. Ein Key-Pass ist ein Pass, der zum Torabschluss und per Definition NICHT zum Torerfolg führt. Jede Ablage 30 Meter vor dem Tor, die dann aus Verzweiflung richtung Tor gedroschen wird ist ein Keypass.

        Was sagst du denn dazu, dass er gegen gleichstarke Teams nie in Erscheinung tritt. Das würde ein nicht durchschnittlicher Kicker tun.

        • Okay verstehe, was ist mit Christiano Ronaldo? Ist das auch ein durchschnittlicher Kicker? Wo war Ronaldo in den entscheidenden Spielen in der CL? Rückspiel gegen Turin, unsichtbar. Halbfinale gegen Bayern, unsichtbar. Finale gegen Liverpool, unsichtbar.

          Was ist mit Robert Lewandowski? Auch der war in der CL in der entscheidenen Phase ziemlich blass. Ist der auch ein durchschnittlicher Kicker?

          Sieh doch bitte ein, dass Deine persönliche Antipathie hier Dein Urteilsvermögen beeinflusst!

          • Sry das ich das so hart schreiben muss, aber dann müsste man das gleiche bei dir sagen. Deine Sympathie gegenüber Özil beeinflusst genauso dein Urteilsvermögen.

            Versteh mich nicht falsch, Özil als schlechter Kicker darzustellen ist wirklich lächerlich, da sind wir sicher einer Meinung. Aber in den letzten Turnieren (WM2014, EM2016, WM2018) hat Özil einfach underperformed. Er schafft es seit Jahren nicht seine Leistungen im Verein, die Teilweise überragend sind, mit in die Turniere zu bringen. Er schafft bei der WM2014 in 7 Spielen 1 Tor und 1 Assist, bei der EM2016 das selbe bei 6 Spielen. Das ist einfach nicht gut. Natürlich lassen sich spieler nicht nur an Toren und Assists messen, aber das sind ja nunmal auch die Argumente die man bringt, um zu zeigen, wie gut Özil doch in der Premiere League ist.

            Ich bin der Meinung das man Özil aus dem Grund hätte zuhause lassen müssen, warum Spieler wie Sané nicht mitgekommen sind. Es passt einfach noch nicht / nicht mehr. Özil wirkt oft wie ein Fremdkörper in den wichtigen Spielen. Er zögert beim Abschluss, verschleppt das Tempo oder versucht irgendwelche genialen Pässe, die aber scheinbar kein anderer versteht. Sollte man ihm deswegen die Klasse als Fußballer absprechen? Natürlich nicht, aber in der Nationalmannschaft hat er in den letzten Jahren einfach enttäuscht.

      • “Nationalspieler des Jahres” ist übrigens ein Titel der nach einer Online-Abstimmung mit unter 100 000 Teilnehmern vergeben wird.

        Aber herzlichen Glückwunsch zu der grandiosen Leistung lmao, bei der Burgerabstimmung waren es damals um ein vielfaches mehr Teilnehmer, vlt. hätte man lieber dich mal zum Nationalspieler des Jahres wählen sollen :D:D

  8. Die BILD hat absolut recht. Wie lächerlich Özil jetzt alle als Rassisten hinstellt ist unfassbar. Der Typ unterstützt wissentlich einen faschistischen Diktator, aber alle anderen sind Schuld. Und sein gekicke ist schon seit Jahren mies.

    Der hat doch nur noch gespielt, weil beim nem Rauswurf auch wieder alle beim DFB Nazis wären.

    Lachhaft. Bin froh das er weg ist endlich. Soll er doch in der Türkei bei seinem Präsidenten leben, der seine politischen Gegner einsperrt und erpresst.

  9. Ich finde, man könnte diese ganze Baggage, von Özil über Grindel und Hoeness bis zu Özdemir und Lobo in einen Sack stecken und draufschlagen, man träfe immer den richtigen.

    Die bekannte lateinische Phrase “o si tacuisse” (ach hätte er/sie doch geschwiegen) trifft auf jeden einzelnen dieser Vollspaten zu.

    Mit einem Extrapunkt für Katarina Barley, die offensichtllich Erdogan-Anhänger zu einer eigenen Rasse erklärt.

    Mann, Mann, Mann …

  10. Nice, wer jetzt begründete Kritik an seinen Leistungen (oder des Fehlens selbiger) äussert, kann jetzt von den Özil/Löw-Fanboys in die Rassistenrolle gedrängt werden. Love it!

    Stimme der Aussage von Hoeneß zu 100% zu, so wenig ich (als Bayerfan) sonst in vielen Dingen von ihm halte., eine solche Kritik muss möglich sein und wird ja auch nicht erst seit dem Foto geübt.

  11. Für mich ist Özil ein Deutscher und ich glaube ihm wenn er sagt ,das er mit Stolz das deutsche Trikot getragen hat. Ich hätte es Falsch gehalten ihn wegen dieses Bildes aus der NM zu schmeißen.
    Aber ich sehe das ähnlich wie Özdemir. Zu glauben das so ein Treffen nicht politisch ist und er damit keine Werbung für Erdogan macht, ist dämlich und naiv. Ich finde es richtig das er dafür kritisiert wird, wenn es auf einer sachlichen Ebene geschiet. Doch die Beleidigungen und rassistische Äußerungen die man Özil an den Kopf wirft ,sind fehl am Platz und Contraproduktiv. Es ist wieder ein super Werkzeug, für Erdogan ,gegen uns Deutsche zuhetzen.
    Und das die DFB Führung ne Katastrophe ist, ist den meisten doch schon länger klar …

  12. In meinen Augen geht die Problematik über das Sportliche und die Person Özil hinaus.
    Es gibt das politisch-gesellschaftliche-kulturelle Dilemma, welches Deutschland mit Zuwanderern und Menschen mit nicht-deutschen-Wurzeln hat (aka bisher weniger als 3+ Generationen in Deutschland lebend). Diese sollen sich einerseits hier in Deutschland integrieren, andererseits soll das, verständlicherweise, ohne Zwang passieren. Dabei wollen sie natürlich ihre Kultur, ihre Herkunft etc. nicht vergessen, auch dass ist mMn verständlich. Jedoch: zeitgleich verlangt die Bevölkerung, dass sich diese Personen für das Land vollends entscheiden, in dem sie gerade beheimatet sind.
    Hier liegt aber der Krux an der Sache: dazu reicht es nicht, sich dazu zu bekennen, es sollen auch möglich diese Wurzeln abgelegt werden. Ansonsten sind diese Menschen nicht wirklich Teil der Gemeinschaft. Folglich stehen sie immer zwischen den Stühlen, was eben bei Özil der Fall gewesen ist. Er konnte (und wollte sich sicherlich) nicht vollends sich anpassen, weil er für seine Wurzeln trotzalledem immer wieder angefeindet wurde bzw. als Außenseiter betrachtet. Siehe auch 2015, als er sich beschwerte, dass er als Deutsch-Türke bezeichnet wird während andere Kollegen mit außländischen Wurzeln so etwas nicht erdulden müssen. Und das, obwohl er in Deutschland geboren und sich für Deutschland bekannte, aber seine Wurzeln eben nicht einfach vergessen konnte.
    Der nächste Punkt ist eben die rein politische Ebene. 2010 hat sich Özil auch schon mit Erdogan ablichten lassen, damals war das, obwohl sich das Drama um die Türkei schon anbahnte, für die meisten noch kein Problem. Nun ist Erdogan inzwischen dabei, die Türkei zum gegenteiligen Traum Attatürks zu verwandeln und widerspricht damit dem westlichen Demokratieverständnis.
    Ein Abbilden mit ihm ist daher für die Mehrheit nicht mehr okay, verständlich. Für jemanden wie Özil, der zwischen den Stühlen steht, war das nicht erkenntlich. War eine Dummheit, wird er auch eingesehen haben. Jedoch wird hier mit zweierlei Maß gemessen. Ein Ablichten mit Putin, wie es Matthäus gemacht hat, wirft keine so großen Wellen. Oder überhaupt mit Putin sich ablichten zu lassen.
    Warum? Weil die russische Kultur uns weitaus näher und weniger fremd ist als die türkisch-islamische Kultur. Das ist der kulturelle Punkt des ganzen Dilemmas.

    Zum Schluss ist die Frage, ob eine Stellungnahme von Özil vor der WM wirklich etwas an der Situation geändert hätte. Ich schätze nein. Man hätte weiter darauf eingeschlagen, man hätte ihm im Nachhinein unterstellt, dass er damit nur unnötig nochmal Welle geschlagen hat etc. Er konnte es so oder so nur Falsch machen.

    Es war ein Fehler, sich mit Erdogan ablichten zu lassen. Zur gleichen Zeit wurde das Thema aber so unnötig aufgebauscht, dass daraus mehr wurde als es letztlich war. Der Grund dafür ist in meinen Augen, dass sich die deutsche Gesellschaft im Schnitt in einem weitaus besseren Licht sieht hinsichtlich der Integration, den Umgang mit Menschen, deren Wurzeln außerhalb Deutschlands liegen, etc. als es wirklich der Fall ist. Man gibt sich liberaler, weltoffener als es selbst bei den ganz links-liberalen wirklich ist.
    Man will einerseits, dass sich diese Menschen integrieren und doch ihre eigene Kultur erhalten weil die Fehler der Vergangenheit immer noch auf Deutschland lasten, andererseits stört man sich dann doch weitaus mehr in der Bevölkerung als man bereit ist zuzugeben.

  13. Das Spiel “Türkischer Nationalismus” gegen “Deutscher Rassismus” endete 1:1 nach Verlängerung.
    Torschütze für das 1:0 war Özil durch ein vorangegangenes, tragisches Eigentor.
    Dadurch zeigte sich der Gegner so aus der Reserve gelockt, dass ihm das Gegentor leicht fiel und er den Druck während des gesamten Spiels deutlich erhöhte.
    Fans beider Lager taten sich durch heftige Störaktionen sehr unangenehm hervor.
    Beide Mannschaften disqualifizierten sich durch ein von bösen Fouls dominierten, furchtbar anzusehende Spiels. Özil verlies das Spielfeld unter überzogenem Protest.

  14. So schwach und wenig Selbstkritisch ich Özil sein Statement finde, den Punkt den ich ihm zugestehe ist das sein Fall medial in Bezug auf sein Foto unverhältnismäßig viel viel höher gehängt wird als zum Beispiel Matthäus und Bach(IOC) die sich mit Putin getroffen haben.
    Stellt sich nur die Frage warum ist das so, wegen der zu späten Stellungnahme?Sommerloch und Türkeiwahl treffen aufeinander? Oder doch ein Unterschwelliger Rassismus den man sich nicht eingestehen will?

  15. Wie bei Straftätern immer auf der Vergangenheit herumgehackt wird. In Deutschland hat man es echt nicht leicht für den Neuanfang. Selbst wenn er Blinde heilen würde und Krüppel zum Marathon führt, würde er der Sünder bleiben. Und da wundern sich die Leute, weshalb Promis ins Ausland gehen, sobald sie Deutschland nicht mehr nötig haben (Schuhmacher, Graf, Bobbele, Vettel, Beckenbauer, …).

  16. Nils Petersen hat sich unlängst über seine eigenes seit über 10 Jahren degenerierendes geistiges Niveau beschwert und auch aufgezeigt, dass es ein allgemeines Fussballproblem ist, da die Fussballer eher auf den Sport angesprochen werden als auf weltpolitische oder andere bewegende Dinge.
    Ich kann mir also vorstellen, dass ein Özil sogar keine Ahnung davon gehabt hat, wie sehr ein solches Bild in Deutschland ankommen könnte. Gepaart damit, dass er eben ein stiller Kerl ist und vieles in sich hineinzufressen scheint, kam am Ende das dabei heraus, was wir nun sehen.

    Ich denke – und das ist nur reine Mutmaßung – ein Mesut Özil ist sich aufgrund dessen was Petersen sagte und weil er schon einige Zeit im Ausland lebt einfach nicht vertraut mit dem, was hier wirklich vorgeht. Oder in der Türkei. Der Mann hat andere Sorgen. Vorwerfen würde ich ihm das nicht.

  17. Erstmal muss ich zugeben, dass Özil wirklich mieserabel gespielt hat. Keine Frage.

    Aber:

    1. Stand Özil alleine auf dem Platz? Ich glaube nicht. Er hatte noch 10 Kollegen, bei denen meines Erachtens mindestens die Hälfte genauso mies gespielt haben (Kroos, Müller, Khedira, Gündogan, Rüdiger, Gomez usw.)

    2. Hat es schon mit dem Kader begonnen, den Jogi Löw gewählt hat. Er hat sich meiner Meinung nach einfach auf viele Weltmeister von 2014 ausgeruht. Er hätte Spieler mitnehmen sollen, die heiß auf den Titel gewesen wären, wie z.B. Sané, Wagner usw.

    3. Das Foto mit Erdogan. Also Leute ernsthaft? “Oh mein Gott, Özil hat ein Foto mit Erdogan geschossen. Steinigt ihn!” Ich bitte euch, wenn er ein Foto mit ihm macht ist das eben so. Von mir aus kann er auch ein Foto mit Donald Trump, Kim Jong Un oder Beatrix von Storch machen. Das ist mir persönlich doch Scheißegal. Das hat doch nichts mit dem Fussballspiel an sich zu tun.

    Bedenkt bitte, dass Fussball immer noch ein Mannschaftssport ist und nicht ein Einzelspieler-Turnier. Die Mannschaft hat bei der WM versagt und nicht nur ein “Spieler”.

    • “Erstmal muss ich zugeben, dass Özil wirklich mieserabel gespielt hat. Keine Frage.”

      Ich hätte da eine Frage: In welchem Spiel soll das gewesen sein?

      • Seine spielerischen Leistungen waren bei der WM 2018 schlechter als das, was er normalerweise im Stande ist zu leisten. Nur wie schon erwähnt war er ja nicht der einzige. Oder willst du behaupten, dass er stark gespielt hat?

        • ‘Schlechter als normal’ ist halt nicht ‘miserabel’ – er war immer noch ziemlich gut verglichen mit dem Rest.

          • @oilrumsick Zumindest bist du sehr mitteilungsbedürftig, da du überall deinen Senf dazu gibst. GZ dazu.

            Ich persönlich fand eben die Leistung bei den meisten Spielern der deutschen Elf miserabel und damit gut jetzt. Ist halt meine Meinung zur WM-Leistung.

  18. Ich teile Hoeneß’ Meinung über Özils fußballerische Qualitäten. Fühlt sich nicht gut an, mit dem schleimigen Lurch einer Meinung zu sein, aber da ich eh gleich duschen gehen wollte, kann ich mir dieses schmutzige Gefühl gleich wieder abwaschen.
    Ansonsten hat Özil im Großen und Ganzen nicht unrecht. Das Verhalten der offiziellen war – ist? – das allerletzte und sein Rücktritt daher nachvollziehbar. Sicher ist er nicht unschuldig, aber er ist halt auch ‘nur’ Fußballer und nicht der fucking DFB-Präsident.

  19. idk für mich kommt es bissle so rüber als hatte er eh kein bock mehr. Denn deine Begründung die er nun gegeben hat, klang für mich vollkommen in Ordnung und die hätte er auch schon vor Wochen gegen müssen, dann würde kein Hahn mehr danach krähen wie bei Gündogan.

    Und im Endeffekt haben alle 3 Parteien sich einfach nur Blöde verhalten in der Situation.

    Özil: Der die Sache mit verstecken und Schweigen absitzen wollte. (Obwohl er schlau genug sein sollte um zu wissen das bei dem angespannten Thema die Medien sich auf ihn Stürzen würden.)

    Medien: Für die so ein Verhalten einfach ein gefundenes fressen ist (besonders zurzeit mit Flüchtlingspolitik und Erdogan Wahnsinn) und die keinen cent auf Spieler oder Land geben und einfach nur ihr Drama wollen um Leute zum Lesen anlocken.

    DFB: Dem am ende des Tages seine “Marke” die Mannschaft und DFB halt wichtiger ist als ein einzelner Spieler. Denn so nen Spieler kannste einfach mal Austauschen, aber die Millionen hinter der “Marke” auf die kann und will man nicht verzichten.

  20. Özil kann tun und lassen, was er für richtig hält, ich persönlich finde jedoch den Rassismus Vorwurf genauso schäbig, wie das Verhalten des DFB.

    “I am German, when we win, but I am an Immigrant, when we lose.”

    ist auf der gleichen Ebene, wie

    “I have this feeling of rascism and disrespect.”

    Wenn Özil scheiße baut, ist er der Türke bei Grindel.

    Jedoch war wohl auch der “racism and disrespect” nicht so schlimm für ihn, vor dem Turnier aufzuhören. Jetzt aber schon.

    (dumme Sprüche von irgendwelchen externen Idioten kamen schon immer, hier geht es aber um DFB und Özil)

    Und alle machen jetzt ein Fass auf und lösen ihre politische Agenda ein, ob Integration gescheitert ist – Özil ist in Deutschland aufgewachsen, wurde ausgebildet und ist jetzt Multimillionär – ich möchte bitte auch so scheitern.

    Es wäre mal an der Zeit, dass der DFB und Özil mit ihrem Gejammer, wer jetzt die schlimmsten “bösen Worte” gehört hat aufzuhören. Es waren nur Worte, meine Güte – wenn die so weh tun, selbst schuld. Gestern wurden zwei Obdachlose in Berlin angezündet… aber Obdachlose haben keine Lobby – also kein Skandal. Gestern hat in Toronto ein Amokläufer jemanden getötet und fast ein dutzend Menschen verletzt, aber das ist ja Alltag – also kein Skandal.

    Es wurde alles gesagt, beendet den Kindergarten und komm in die Gänge DFB! Nicht wegen Özil alleine sind wir rausgeflogen!

    • War es vor dem Erdogan “””Skandal””” jemals ein Thema das Özil ne starke Türkische Ader hat? Das ist doch alles erst mit Bild aufgekommen.

      • Jedes Mal, wenn er die Hymne nicht mitgesungen hat und dadurch alleine unsere Niederlagen herbeigeführt hat (denn wir wissen, dass immer das Team das Turnier gewinnt, das am lautesten singt – ausser 2014…und 2008, 2010 und 2012.)!

  21. Ob die “Hexenjagd” so nötig war oder nicht: Für mein Empfinden hat Özil in der Nationalmannschaft selten herausragend gespielt und war meist eher jemand, den der Rest des Teams mittragen musste. Klar, hier und da mal ein Tor und ein guter Pass – aber ich habe nie gesehen, dass er das Team trägt und in schweren Situationen das Spiel an sich reißen würde.

    Oder anders ausgedrückt: Er ist wie die Bloodlust in Hearthstone. Wenn du eh schon führst und das Spiel gewonnen hast, dann gewinnt sie dir das Spiel schneller. Wenn du aber Probleme hast, bist du mit ihr verloren 😉

    Für mich daher irgendwie ne gute Nachricht, dass er nicht mehr für Deutschland aufläuft. Nicht, weil er wegen der Erdogan-Affäre unbedingt weg muss…sondern weil die Nationalelf – aus meiner Sicht – ohne ihn einfach besser für die Zukunft aufgestellt ist. Er ist kein Anführer, er ist kein “Herzblut”-Spieler, er wirkte oft lustlos und nicht “110%-gebend” auf mich…er ist ein guter Mittelfeldspieler mit fehlender Konstanz – und das brauchen wir bei der Auswahl im Mittelfeld nicht wie ich finde. Ich gehe sogar so weit, dass wir ihn nie gebraucht hätten…kann gar nicht zählen, wie oft ich in Deutschland-Spielen Özil verflucht habe, weil er mal wieder ne 100%ige Torchance daneben gesemmelt hat oder lustlos über den Platz humpelt ist. Die gelegentlichen Glücksmomente, wenn er mal kurz aus seiner Trance aufgewacht ist und nen Geniestreich-Pass gespielt hat, haben dies für mich nie ausgleichen können.

    Grüße,
    Enclase

  22. Schade, dass sich diese Einschätzung durch keinerlei Fakten stützen lassen – eher im Gegenteil. Aber damit passt er ja gut zu seinem früheren Spieler Basler, den ja Fakten auch nicht interessieren. Islam- und Ausländerfeindlichkeit könnten auch ein Motiv sein oder doch die beginnende Senilität.

    • Özil ist ja nicht der einzige, der eher unauffällig spielt und deshalb oft schlechter eingeschätzt wird, als er ist. Ich denke da jetzt vor allem in der N11 an Kroos.
      Immer wieder gleich die Rassismuskarte auszuspielen find ich unglaublich schwach.

      • Zwischen “schlechter eingeschätzt” und “mit Hassmails überhäuft” und “öffentlich als Sündenbock hingestellt werden” ist aber noch ein kleiner aber feiner Unterschied. Klar, es muss nichts mit seiner Herkunft oder Religion zu tun haben und hat es auch garantiert nicht bei jedem, aber ich frage mich schon, woher die Diskrepanz in der Bewertung (bezogen auf die WM 2018) von z.B. Müller und Özil kommt bzw. warum der bessere von beiden quasi öffentlich hingerichtet wird während der andere immer noch Everybodies Darling ist.

  23. Die BILD-Zeitung bekämpft ihren eigenen Bedeutungsrückgang, in dem sie sich ans Internet anpasst: Es ist okay, jemandem zum Sündenbock der Nation zu machen, aber wehe, dieser wehrt sind. Dann ist er ein Jammerlappen.

    Özils Rücktritt ist absolut verständlich und selbst wenn man über seinen sportlichen Wert eine andere Meinung hat, ist der Schaden für das bisherige Integrationswunder DFB gigantisch. Wenn Grindel Eier hat tritt er mit zurück, aber der Mann kommt aus der CDU, da stört ihn so ein Debakel doch nicht…

  24. mhm, war der Urprung der Diskussion nicht das Foto mit dem Türkischem Präsidenten ?
    Ich sehe den Rassismus als Ursache seiner jetzigen Situation nicht so ganz, aber die Nazikeule auspacken, zieht im Notfall bei uns Deutschen natürlich immer!

  25. Punkt 1: Ich finde Özils “Statement” sowohl komplett daneben, als auch 100% kalkuliert. Der Ton des “mimimi” klingt schon sehr durch, grade wenn man berücksichtigt, dass in seinem Statement alle Schuld haben…naja außer ihm selbst halt.
    Und wenn man nicht mehr weiter weiß: Rassismuskeule wirkt immer, da kann niemand was dagegen sagen. Gündogan bietet da das Gegenbeispiel, der was dazu gesagt hat und es wurde komplett vergessen. Das Özil das jetzt so inszenieren muss finde ich daneben.
    Grindl muss meiner Meinung nach aber trotzdem gehen, so kann man das nicht handhaben.

    Punkt 2: Hoeneß. Dazu musste ich heute schon sehr viel “Müll” lesen. Immer im Zusammenhang mit “der Verbrecher”, “Steuerhinterzieher” etc.
    Hoeneß ist gefühlt der einzige, der bei seinen Aussagen zu Özil rein sportlich kommentiert.
    “Moralische Fragen lasse ich mir am liebsten… von Steuerhinterziehern erklären” – ja gut, dass Hoeneß in dem Fall die “moralische” Frage gar nicht beantwortet. Aber da Hoeneß bei Bayern ist, ist jede Aussage von ihm grundsätzlich kacke, schon klar.

    Da finde ich Steves Kommentar dazu schon besser: Das sind schon harte Worte, die ich persönlich komplett anders sehe…
    Und genau das ist es – eine sportliche Meinung und kein politisches Statement seitens Hoeneß.
    Ganz so kritisch sehe ich Özil nicht, weine ihm aber auch keine Träne nach.

  26. Steuerhinterziehung hin oder her, er hat mit seinen Aussagen nun mal Recht. Özil ist ein “Schönwetterspieler” und wird von der Mannschaft mitgetragen. Die 1, 2 oder auch mal 3 guten Pässe/”Geniestreiche” nach vorn pro Spiel gleichen halt nicht 90% Arbeitsverweigerung aus.
    Vor allem, wenn diese nur in unwichtigeren Spielen oder gegen schwächere Mannschaften zum Tor führen.

      • Es geht hier nicht umdas Gekeife der Medien in den letzten Wochen sondern um ein Interview das von Hoeneß mit den Worten “Aus sportlicher Sicht…” eingeleitet wurde.

        Einzig Menschen wie du versuchen hier unter Biegen und Brechen eine moralische Komponente einzubringen und genau diese Verhaltensweise ist der Grund, warum mittlerweile viele Menschen durchaus berechtigte Dinge als das hysterische Gekreische aufgedrehter SJW’S abtuen. Ihr leistet hier einen absoluten Bärendienst.

    • Du hast faktisch Unrecht, wie dir u.A. Steve und Barlow schon zur Genüge ausgeführt und vorgerechnet haben. Lernresistenz, Ignoranz oder doch nur Fremdenfeindlichkeit?

      • Oh klar, jemand der eine andere Meinung hat als Steve und Barlow, was Özils fussballerische Leistung betrifft, sind lernresistent, ignorant und fremdenfeindlich – liest du eigentlich selbst was du da schreibst? Und glaubst du echt, dass das Sinn ergibt?

        • Diese abweichende Meinung fust halt auf keiner Grundlage. Also könnte man noch Dummheit mit auf die Liste setzten, ok. Nicht alle Meinungen sind gleichwertig – manche sind einfach nur unwahr (z.B. die, dass Özil kein guter Fussballer, Löw kein guter Nationaltrainer oder Gomez kein guter Stürmer ist). Wer dennoch an ihr festhält ist dumm bzw. lernresistent – oder hat andere Gründe sie zu verbreiten. Fremdenfeindlichkeit war da nur ein Beispiel, Ablehnung von Glubschäugigen wäre ja auch eine Möglichkeit. Oder derjenige lebt in einem parallelen Universum, in dem seine Ansichten stimmen – dann frage ich mich aber, wie die Kommunikation mit uns so abläuft.

          • Eine andere Meinung als dumm abzutun, nur weil man sie nicht teilt, zeugt im Übrigen auch nicht von einer sehr hohen Intelligenz. Wieviele Tore hat Özil diese WM denn vorbereitet?
            Wieviele Pässe zum 3. oder 4. letzten Pass hat er denn gespielt?

            Soweit ich weiß, hat Deutchland bei dieser WM 2 Tore geschossen. Und das in dem Spiel, wo Özil nicht dabei war. Keine Ahnung, wieviele Pässe zu Großchancen er gespielt hat, aber ich meine Deutschland war jetzt nicht die Mannschaft mit den dicksten Chancen im Tunier. Und hatte jetzt nicht die Übergegner. Wie kann man dann da davon reden, dass Leute, die die Leistung von Özil kritisieren, dumm sind? War die Leistung denn gut?

            Natürlich waren die Leistungen der anderen Pfeiffen auch nicht besser, aber das macht auch Özil nicht besser. Es ging hier allein um die Bewertung der Leistung von Özil, eigentlich absolut kein Grund hier wieder Rassismus ins Spiel zu bringen.
            Einen Vorwurf, den ich in der ganzen Debatte sowieso für völlig fehl am Platze halte. Die ganze Sache hat nichts mit Rassismus zu tun, sondern das ein deutscher Nationalspieler Wahlwerbung (aus Dummheit oder Naivität) für einen türkischen Diktator macht, der in der Türkei Menschen ohne Gerichtsbeschluss für mehrere Monate wegsperrt. Und dass er dieses scheiß Foto dann noch mit seinen ach so tollen von der Mutter mitgegebenen Werten rechtfertigt – was zur Hölle? Seine Werte sind also die Unterstützung eines Diktators eines Landes, dass er vielleicht aus seinem Urlaub kennt und das Land seiner Eltern ist?

            Dazu keinerlei Einsicht, dass das Foto vielleicht nicht so geschickt war. Alle anderen sind nun Schuld, nur eben nicht er. Er hat alles richtig gemacht, hat nach seinen ach so tollen Werten gehandelt. Dann schnell die Rassismus Keule schwingen, schon hat man zahlreiche Unterstützer, auch wenn der ganze Mist nichts damit zu tun hat. Gündogan wird nicht mehr erwähnt , wieso bloß? Weil er sich direkt dazu geäußert und Stellung bezogen hat. Özil hat das Süppchen schön köcheln lassen, bis es dann nach dem desaströsen Ausscheiden, was natürlich nicht an ihm allein lag, übergekocht ist.

    • Hm Steuerhinterziehung kacke ja aber eine Meinung darf man ja trotzdem haben,das man immer ankommen muss mit “Ja er darf eh nix sagen der olle Steuerhinterzieher”,kindisch irgendwie.

  27. Finde Özils Statement drückt ihn selbst in eine starke Opferrolle, die er sich selbst zu verantworten hat. Angesichts der doch recht kritischen Berichterstattung hierzulande gegenüber der Türkei und deren politischen Vorgänge nach dem Putschversuch, hätte beiden (Özil und Gündogan) klar sein müssen, dass die Nummer eine massive Empörungswelle auslösen wird. Zudem hat sich Özil bis zum gestrigen Tag nicht einmal zu dem Thema geäußert und ist somit auch mit auch nicht ganz unverantwortlich, dass die Spannungen weiter zugenommen haben. Dass der DFB sich in der Thematik ebenfalls absolut unkorrekt verhalten hat, steht für mich außer Frage – ist aber teils auch repräsentativ für das allgemein sehr fragwürdige Krisenmanagement dieses Jahr. Bei den Worten von Hoeneß kann ich selbst als Bayern Fan auch nur den Kopf schütteln, irgendwann ist der Drops auch gelutscht. Was sich für mich als Frage stellt ist: Warum ist Özil nicht bereits vor der WM zurückgetreten? Der Hate, dem er sich gegenüberstellen musste, war doch vor dem Turnier mindestens genauso groß wie danach. Bleibt zu hoffen, dass sowohl der DFB als auch Özil ihr “eigenes” Glück finden werden…

    • Würde ich so unterschreiben.
      Du triffst das Problem ziemlich genau.
      Das es jetzt noch auf die Rassismus-Schiene gelenkt wurde, macht es nur politischer und weniger sportlicher…
      Aber wer weiß, vlt ist ja Rassismus wie Homosexualität ein Tabu im Profi-Fußball…wir werden sehen…

  28. Auf menschlicher Ebene ist das alles eine ganz, ganz arme Angelegenheit. Unabhängig von der Richtigkeit des Fotos/Auftritts, ist alles was daraufhin passiert ist unterste Schublade und für so wichtige Instanzen in Deutschland beschämend.

    Wie so grosse Persönlichkeiten hinterher aus ihren Löchern kommen und auf ihn eintreten, da haben einige den Schuss nicht gehört.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here