TEILEN

Die Chinesen haben sich einen Fauxpas erlaubt, indem sie nämlich die Selfie-Qualitäten der Kamera mit Bildern bewerben, die überhaupt nicht mit der Smartphone-Cam geknipst wurden. Stattdessen kam ein professionell geschossenes Foto zum Einsatz, erstellt mit einer DSLR-Kamera auf einem Stativ.

Zu geil die Nummer: Wie dumm kann man bitte sein? Die Influencerin Sarah Elshamy veröffentlichte dieses Behind-the-Scenes-Bild auf ihrer Instagram-Seite. Aber schon krass, wie heutzutage in der Werbung getrickst wird, oder?

Quelle: MobileGeeks.de

8 KOMMENTARE

  1. So ziemlich jede Werbung wo ein Hersteller behauptet es sei mit dem eigenen Gerät erstellt worden, lügt. Ich mag die Iphone Werbung wo kurz am unteren rand Steht “Gefilmt mit zusätzlicher Hard und Software”.
    Am ende bleibt es Werbung, und die Lügt nun mal.

  2. Witzigerweise ist es das 2. mal, das sie dabei erwischt werden. Bei der Einführung des P9 haben sie ein Bild auf G+ gepostet welches von dem Handy stammen sollte. Blöd nur das in den Exif Daten eine Canon 5D Mark III drin stand.

    • Ich hätte auch niemals erwartet, dass die Bilder in den Spots mit Handy Kameras gemacht werden…
      Ausserdem hat Huawei nicht behauptet, dass die Fotos mit dem Handy gemacht worden seien.

  3. In der Werbung wird getrickst? Oh nein, ist mein Erdinger jetzt doch kein Sportgetränk?

    Die Kategorie “Wie dumm kann man eigentlich sein?” gewinnt hier klar die “Influenzerin” welche offen sichtlich für die Bilder gebucht wurde und ihren Arbeitgeber mal eben ohne nachzudenken bloßstellt.

  4. Wie es aussieht geht es ja weniger um die Qualität der Kamera, als um die KI/ das Tracking. Geht daher in Ordnung. Ist natürlich trotzdem peinlich.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here