TEILEN

In der Nacht ist das Entwicklerteam von Blizzard Entertainment auf einen Weltquest-Exploit in World of Warcraft: Battle for Azeroth aufmerksam geworden […] Mit dem Exploit konnten Spieler nach dem Abschluss einer Weltquest zwar die Belohnungen einsammeln, die entsprechende Quest wurde jedoch nicht als abgeschlossen markiert. Dadurch konnten die Belohnungen immer wieder abgeholt werden und gaben den Spielern somit einen unfairen Vorteil.

Mit Hilfe dieses Exploits waren viele Spieler dann relativ schnell bei allen Fraktionen auf „ehrfürchtig“, was natürlich ein massiver Vorteil ist. Blizzard hat nun Strafen für diese Exploiter angekündigt. Man darf gespannt sein, wie diese ausfallen werden…

Quelle: JustBlizzard, PCGames.de

5 KOMMENTARE

  1. Ruf auf Neutral 0 setzen. Sämtlicher anderer Fortschritt (Quests) so lassen. Ab Raidbeginnen 1 Monat bannen. Damit triffst die Leute am härtesten und einige Progressgilden die gerne mal sowas ausnutzen bekommen einen schönen Denkzettel

  2. Ruf können sie gern behalten. würde aber einen Ban bis zur 2. Woche des Raids vorschlagen.
    Ist für die Leute, die gewillt sind sowas zu exploiten, vermutlich subjektiv das schlimmste, während es objektiv, mMn, angemessen ist.

  3. Gibt nen 3 Tage Bann und wenn die Typen Glück haben net mal einen Rollback.

    Beim AP exploit anfang legion gab es auch keinen rollback :/

  4. Effektivste Bestrafung ist Ruf auf Null setzen und einen 3 Tage Ban dann können sie schön von neuem Ruf Farmen außerdem die Erfolge die mit dem Ruf zusammenhängen resetten.

Schreibe einen Kommentar zu Tom Antwort abbrechen

Please enter your comment!
Please enter your name here