TEILEN

Nicht mehr lange, dann will Elon Musk zeigen, woran sein mysteriöses Start-up Neuralink seit zwei Jahren gearbeitet hat. Dessen Ziel soll ein Gerät sein, das es möglich macht, Gehirn und Computer zu verkoppeln […] Dessen erklärtes Ziel ist es, eine Möglichkeit zu finden, das menschliche Gehirn mit einem Computer zu verbinden und zwischen beiden einen Befehls- und Datenaustausch zu realisieren. Damit sollen auf kurze Sicht vor allem Hirn- und Nervenerkrankungen behandelt und kompensiert werden.

Klingt super interessant die ganze Sache. Auf der anderen Seite frage ich mich, woran Musk noch alles arbeitet und entwickelt. Wie schafft der Mann das alles? Ein “Normalsterblicher” wäre wahrscheinlich mit Tesla allein schon ausgelastet genug – Musk arbeitet gefühlt an noch acht weiteren großen Firmen/Startups mit. Wo hat er denn nun wieder Neuralink hergezaubert?

Quelle: Wired.de

9 KOMMENTARE

  1. Mich interessieren hier vor allem die Möglichkeiten fürs Gaming.
    Seit Sword Art Online hoffe ich, dass ich sowas noch erleben darf.

  2. Als medizinische Behandlung wäre es sicher ein Segen.

    Ansonsten stimmt mich die Möglichkeit einer manipulierenden Datenverbindung ins menschliche Gehirn eher nachdenklich. Selbst eine Read-only-Verbindung wäre schon bedenklich. Keinerlei Geheimnisse, keinerlei Privatsphäre mehr …

  3. “Damit sollen auf kurze Sicht vor allem Hirn- und Nervenerkrankungen behandelt und kompensiert werden.”
    Ich hätte jetzt eher darauf gehofft, dass man damit dann einen Computer steuern kann bzw eine Figur in einem Spiel oder eben es zum “lernen” nutzen kann, um so z.B. neue Dinge zu lernen wie Autofahren oder sowas.

  4. Er hat doch im letzten interview erwähnt, dass er an dem meisten Projekten garnichts macht.
    Für den “Flammenwerfer” hat er nix gemacht. Für seine Bahn-Projekte hat er nix gemacht.
    Das machen alles seine Igenieure von spacex.
    Wenn man bedenkt, dass er durch eine Firma reich wurde, für die er auch nie was gemacht hat (die Firma hat nie was produziert), scheint das ein normaler Trend zu sein.
    Der lacht sich doch einen weg, dass er überdimensionierte Feuerzeuge aufn Markt werfen kann und schwubbs.. wieder 400 Millionen mehr in der Tasche.

  5. Vielleicht hat er sich als Beta Tester zur Verfügung gestellt und all das was wir in den letzten Monaten gehört haben, waren nichts anderes als Bugs in der Hardware. Lustiger Gedanke irgendwie. Aber im Ernst, ich bin mir nicht sicher ob so ein Teil gut ist für die Menschheit. Wir kommen ja jetzt schon nicht mehr richtig klar mit den Smartphones (Unfallstatistiken hier einfügen), was ist wenn wir bald die Daten direkt in unser Hirn streamen? Was ist, wenn jemand anders Daten in unser Hirn streamt? Matix incoming, wo ist mein Alu-Hut?

  6. Endlich full Immersion gaming… Ade schnöde Welt 😀
    Also nachdem wahrscheinlich ersteinmayl ein paar hundert Hirne bei den Erstversuchen lustig bunt fritiert werden… 😀
    Aber das allein in die Richtung bereits geforscht wird find ich schon bemerkenswert
    P.S. @ Steve: Er “arbeitet” da ja nicht wirklich mit, ich gehe davon aus, dass er je Startup pro Tag/Woche eine oder 2 DinA4 Seiten Infos erhält… anders wäre das garnicht machbar. Finanzieren und nach außen representieren…

  7. Naja was heisst mitarbeitet, wahrscheinlich finanziert er einfach nur mit und hilft beim Netzwerken ansosnten lässt er halt arbeiten aber wie schon sagst wenn du dann irgendwo in so vielen Projekten drin steckst wird das auch schlauchen wirkt ja mittlerweile auch nicht mehr frisch der gute,gefühlt kommt da ja eine Kernschmelze nach der nächsten mittlerweile bei ihm

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here