TEILEN

Aufgrund der Tatsache, dass ich selbst seit längerer Zeit wieder aktiv World of Warcraft zocke, bekomme ich diese Frage verstärkt von aktiven und ehemaligen Community-Mitgliedern gestellt – heute übrigens von Kinki, mit dem ich die Podcast-Gästestunde aufgezeichnet habe. Da meine Einschätzung hier offensichtlich für den ein oder anderen von Euch von Belang ist, möchte ich mich in Form dieser kleinen Kolumne zu der Frage äußern.

WoW hat sich in den letzten zwei Addons positiv entwickelt

Nachdem ich mich damals nach dem Release von Warlords of Draenor aufgrund des Lag- und Timeout-Desasters relativ schnell wieder aus dem Spiel verabschiedet habe, bewegt sich WoW seit den letzten beiden Addons auf einem völlig anderen Level. Es scheint so, als hätte Blizzard endlich aus seinen Fehlern gelernt. Zonen werden dem Level des Spielers angepasst, so dass das Spiel nicht mehr so linear abläuft und man sich seine Startzone(n) quasi aussuchen kann. Außerdem arbeitet man sehr viel mit Phasing, was die Server sehr entlastet und dazu führt, dass bei großem Andrang die Server nicht mehr abschmieren. Hinzu kommt, dass Blizzard sich wieder mehr auf seine Stärken besinnt und der Geschichte bzw. dem Spieler selbst mehr Bedeutung gegeben hat: Durch die Artifakt-Waffen, die Storylines um Illidan, die Klassenhalle und die entsprechenden Quests wurde Legion wohl zum besten WoW-Addon aller Zeiten.

Auch Battle for Azeroth schließt hier quasi nahtlos an: Das Questen wurde von Blizzard immer weiter perfektioniert. Hinzu kommt, dass man den eigentlich nervigen Prozess bis zum Maxlevel mit interessanten Storylines und Sequenzen extrem aufwertet. Wobei man leider auch sagen muss, dass BfA schon ein ganzes Stück hinter Legion abgeschlagen ist. Mir persönlich ist es ein Rätsel, warum man hier die wirklich gelungene Idee der Klassenhallen und der Artefakt-Waffen nicht ins nächste Addon mitgenommen hat. Außerdem hat man sich in BfA an neuen Ideen versucht, die allesamt nicht so richtig zu überzeugen wissen: Sowohl die Inselexpeditionen als auch die Kriegsfronten werden aus meiner Sicht relativ schnell langweilig (und lästig).

Warum zockst Du eigentlich wieder?

Ja, warum eigentlich? Ich habe weder die Zeit noch die Lust, intensiv zu raiden. Hinzu kommt, dass es mich langweilt, Instanzen immer und immer wieder in unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden abzufarmen. Aber das ist doch der Lategame-Content, wenn ich das alles nicht mag, wie kann ich dann immer noch Tag für Tag ins Spiel einloggen? Das kann ich Euch ganz genau sagen: Weil ich endlich rausgefunden habe, was mir in WoW am meisten Spaß macht: Das Low-Level-Questen. Und was noch wichtiger ist: WoW spielt sich so viel entspannter und schöner, wenn man es ohne Verpflichtungen zockt.

Wie Ihr ja vielleicht mitbekommen habt, fing ich vor ca. einem Jahr an, einen Tauren-Paladin hochzuziehen – anfangs sogar Off-Stream. Als ich dann irgendwann damit anfing, ihn in der Sendung zu spielen, kamen sofort dutzende Community-Mitglieder an und fragten, ob sie einsteigen könnten und ob das was Ernstes werden würde. Aber genau das wollte ich eben nicht: Ich wollte einfach nur WoW spielen, komplett ohne irgendwelche Verpflichtungen. Anschließend habe ich sogar mit der Community zusammen wieder Gnome gelevelt – einfach nur, weil das Leveln und die Reise an sich so viel Spaß machte.

Und was rätst Du uns nun?

Ich würde Euch raten, Euch vorher genau zu überlegen, was Euch am meisten Spaß im Spiel macht. Wenn Ihr wieder einsteigt, sollte dann genau das Eure Priorität sein. Wenn Ihr gerne raidet, sucht Euch ne nette Raidgilde nach Euren Ansprüchen. Dann haltet Euch aber nicht mit anderen Dingen auf. Macht es am besten so wie Fr0sty und versucht, den “nervigen Levelprozess” so kurz wie möglich zu gestalten – Autopilot wäre hier ein super Addon für Euch. Macht Euch dabei Gedanken, wie oft und intensiv Ihr raiden wollt und sucht danach Eure Gilde aus. Wenn Ihr eher casual raidet, wird Euch eine Progress-Gilde mit vier Raid-Abenden pro Woche relativ schnell wieder aus dem Spiel ekeln.

Das war jetzt nur ein Beispiel. Aber bei dem Überangebot, das WoW mittlerweile bietet, macht es durchaus Sinn, sich auf seine Passion zu spezialisieren. Mir hat diese Erkenntnis jedenfalls das Spiel gerettet. Ohne nervige Raidverpflichtung einfach nur entspannt vor mich hinzuleveln, macht mir richtig viel Spaß. Heute habe ich mich beispielsweise den ganzen Tag darauf gefreut, abends meinen Mag’har weiterzuleveln. Das zeigt mir, dass hier etwas richtig gemacht habe.

Vielleicht habe ich Euch mit dieser Kolumne ja ein wenig zum Nachdenken gebracht. Und vielleicht schaut Ihr auch mal wieder in WoW rein. In meiner neuen (entspannten) Mag’har-Gilde seid Ihr jedenfalls herzlich Willkommen. Ich bin dann mal leveln…

15 KOMMENTARE

  1. Ich spiele schon seit Jahren nur noch sehr casual und halt immer mal wieder. In Legion bin ich nach einer Pause zum Tomb of Sargeras wieder eingestiegen und hab aufgehört als Argus im LFR verfügbar war. Auf wundersame weise bekam ich einen BFA beta key und hab da fast die Horde durchgelevelt. Als mir klar wurde wieviel ruf man fuer die Kampagne braucht und der Prepatch auf live in Sicht war hab ich nochmal kurz Pause gemacht.

    BFA leveln hat unglaublich Spass gemacht. Diesmal war die Allianz dran. Hat gute 3 Wochen gedauert aber auch hier war mein Ziel wieder nur LFR-ready zu sein wenn der aufmacht. Ich habe immer noch einen Haufen quests überall und werde die auch noch machen. Als Allianzler kenne ich Warfronts nur aus der beta. Aber sie sahen nicht aus wie etwas das man non-stop Grinden wollen würde. Die Dungeons sind sehr schön, Mythic 0 ist richtig schon knackig wenn man das gear noch nicht hat. Uldir sieht gut aus und die Bosse machen spass soweit ich sie kenne. High end kann ich nicht beurteilen.

    Ich gebe Steve 100% recht das man sich auf das konzentrieren muss was Spass macht, und das das mittlerweile sehr gut geht. WoD hatte nichts ausser raids. Gut das ich am Anfang in einer Progress Gilde war. Als das nicht mehr ging, war die Luft raus. Legion hat fuer meine Spielweise alles richtig gemacht und BFA knüpft da an. Ob die Kampagne mit Legion mithalten kann kann ich nicht sagen ich habe sie noch nicht durch. Die ganz grosse Frage ist was mit 8.05 oder 8.1 kommt und ob es eine Content Lücke gibt. Und das schöne ist das man da eiskalt mit den Füssen abstimmen kann wenn man keine Gilde hat 🙂

  2. Also ich kann sagen, dass mir WoW als ganzes sehr viel Spaß macht, aber nicht unbedingt jeder Teil davon.
    -Die Raids sind, wie eigentlich seit Ende Classic, meine Hauptmotivation und da hab ich auch wieder eine nette Raidgruppe am Start, zum Teil mit Leuten, die ich seit Jahren kenne.
    -World-Quests wären ein netter Zeitvertreib, man kann z.B. prima Podcasts nebenbei hören. Warum wären? Naja, die Items sind für mich Müll und die paar Promille Chance aufs Hochrollen reissens auch nicht raus. Azerite taugt mir als System überhaupt nicht (dazu später mehr) und den Ruf bekommt man auch anders langsam hoch. Ich mach meistens nur meine Emissary-Quests und lass den rest sein.
    -Das negativste an dem Addon ist die Verschlimmbesserung des Artefaktsystems. Es war wesentlich motivierender für mich, einen vollen Talentbaum hochzugrinden, als irgendwelche Traits aller paar Level, die mir verloren gehen, wenn ich das Item tausche. Das fühlt sich einfach dämlich an. Ausserdem fühlt es sich besser an, wenn die Ressourcen die man bekommt mehr werden, als dass die benötigten weniger werden. es mag effektiv das gleiche sein, aber es fühlt sich wesentlich lamer an.
    -Mythic+ hat mich schon in Legion nicht wirklich gereizt, da ich keine Speedruns mag. Aus demselben Grund taugen mir die Island-Expeditionen nicht. Das fühlt sich alles zu hektisch an. Hätte ich darauf Bock, würde ich lieber D3 zocken 😉
    -PvP hat mich noch nie wirklich gereizt – fühlt sich ebenfalls zu hektisch an.

    Insgesamt gibt es also Licht und Schatten (von letzterem wohl etwas mehr), aber gemessen am ‘Spaß pro Zeit’ schneidet BfA immer noch sehr gut ab. Vielleicht auch deshalb, weil ich deutlich weniger Zeit als zu Beginn von Legion habe. Mir reichen zwei gemütliche, aber dennoch ambitionierte Raids pro Woche völlig aus.

  3. Ich spiele BfA mal wieder aktiver. Hab eigentlich nur Classic und BC richtig aktiv gespielt und jedes Addon danach immer mal wieder reingeschaut. Und das ist bei mir im Moment eine ziemliche Hassliebe. Auf der einen Seite hab ich mit dem Ding bisher länger Spaß als mit allen Addons, die nach BC kamen. Mir gefällt so viel daran. Auf der anderen Seite nerven mich doch einige Probleme.

    Der Auftakt mit dem Angriff auf Unterstadt war mega episch. Ich hab mich richtig auf den Ausbruch des Krieges gefreut. Leider merkt man davon absolut gar nichts. Wir versuchen die Trolle oder die Kul Tiraner als Verbündeten zu bekommen, aber das ganze Thema Krieg geht voll vorbei bisher. Die Stories sind trotzdem mega toll inszeniert und spannend. Story ist halt für mich irgendwie bisher noch Thema verfehlt, aber in dem, was es ist, trotzdem eine glatte 1.

    Die Kriegsfront finde ich als Feature super. Ich find die Idee von den Dingern extrem geil und ich hab auch echt meinen Spaß drann. Aber das Szenario selber ist einfach viel zu leicht. Man bekommt Gear auf Mythic Niveau, was für mich prinzipiell Ok ist (seitdem es das Anmelde-Cap von Item Level 320 gibt). Was für mich aber nicht ok ist, ist, dass man die Kriegsfront quasi nie verlieren kann. Selbst wenn man nur mit Idioten drinnen ist, dauerts halt vielleicht mal 10 Minuten länger. Aber Verlieren ist praktisch nicht möglich.

    Dann konnte ich mir jetzt auch am Sonntag das übernommene Arathihochland angucken. Richtig schön, wie sie das Gebiet überarbeitet haben. Aber in einer Stunde hab ich alles gesehen. Das ist zu wenig.

    Die Inselexpeditionen: Ich find die KI der gegnerischen Fraktion super cool und ich mag das, wie kurzweilig sie sind. Aber ich nutze sie nur als gelegentlichen Lückenfüller. Viel mehr motivieren sie halt nicht.

    Die Kriegskampagne finde ich von der Idee her sau gut. Und auch, dass sie sich nur auf der gegnerischen Insel abspielt. Aber ich will in dieser Kampagne richtigen Krieg. Auch das fühlt sich bisher nicht so richtig so an.

    In Summe ist WoW bei mir in dem Format ein total nettes Feierabend-Spiel, was ich gerne mal ein paar Abende spiele, aber ich das Ding auch mal ne Woche zur Seite legen kann um was anderes zu spielen. Ich will es immer wieder anschmeissen – mache das auch, aber ich kann auch gut mal was anderes spielen.

  4. Also ich hab wieder total die Lust verloren, nachdem ich festsellen musste, dass du für quasi nix tun in der Kriegsfront 340er Items bekommst, für die ich vorher die ganzen Mythics durchgelaufen bin. Die Items kannst du auch noch aufgewertet bekommen, also quasi Raiditems für nix tun, wenn du nur oft genug die Kriegsfront farmst.

    DIe Levelgebiete waren nett, das stimmt. Allerdings war was die Story beim Leveln angeht SWTOR meiner Meinung nach nochmal ne Ecke besser.
    Und Worldquests … Gott wie ich die schon hasse -.-

    • Naja Mythic Inis sind auch fast wie nichts tun. Mehr als durchcleaven machste da doch auch nicht.

      Und in unserem Raid droppen 370er items – da musst du schon absurd viel Glück haben, damit irgendwelche 340er so weit hochrollen.

    • Da kann ich nur zustimmen.
      Maximal die 10 mythic inis die Woche, sprich man hat nach dem leveln gerade mal die Chance auf eine handvoll items gehabt in dem Item-Levelbereich. Da ja weder m+ noch raid oder sonstwas möglich war.
      Dann geht die Kriegsfront auf und man wird von einem auf den anderen Tag zugeschüttet mit 340er Items. Klar werden immer wieder Items entwertet usw, das gehört zum Spiel, aber mich hat das in dem Moment auch stark gefrustet, weil es einfach zu krass war.

  5. Ich Spielte WoW seit der Beta. Für mich war die Zeit in BC das mit Abstand beste WoW. Das hat auch nichts mit Nostalgie zu tun. Es war für mich die richtige Balance zwischen Hardcore und Casual.

    Dinge wie das LFG Tool, das Reduzieren der Skills, das Einbauen von verschiedene Schwierigkeitsgraden, Level Items usw. haben für mich WoW immer unattraktiver gemacht. Für mich persönlich hat es z.b. keinen Reiz einen Boss nochmal in Mystic zu besiegen. Ich stehe ehr darauf wie es früher in WoW war oder heute in Games wie Dark Souls ist. Entweder du bist gut genug oder eben nicht.

    Legion war dann das erste Addon was ich komplett übersprungen haben und BfA hab ich dann zum release geschenkt bekommen und 2 Wochen gezockt. Was soll ich sagen?

    Das Level als solches fühlte sich für mich noch generischer an als in den Addons zuvor. Immer 3 Quests für ein ganz kleines Areal und dann ab zum nächsten. Durch das Phasing kam bei mir null MMO Stimmung auf weil ich kaum Leute gesehen habe und dadurch das die Ally und Horde so getrennt waren gabs auch null Open PvP (was für mich immer das lustigste in WoW war).

    Positive fand ich hingegen die Story Cutscenes auch wenn mich hierbei gewisse dinge gestört haben. Vor allem gehts mir hierbei um Slyvannas. Es ist schwer zu erklären aber durch den größeren Story Fokus wird man halt auch extrem in eine richtig gedrängt und wenn man selber diese komplett bescheuert und unlogisch findet killt es halt auch etwas den Spaß daran. Ein bisschen so als wenn man ne Serie schaut und aufeinmal einfach dinge passieren die für einen keinen Sinn machen.

    Den größten Schock gabs für mich dann aber auf Max Level. Anfangs war ich begeistert von der World Quest Idee. Zusammen mit dem Warmode hab ich mich mega auf Open PvP gefreut. Die Realität sah leider komplett anders aus. Zu 95% besteht der Warmode auf PvElern!!! Die kein Interesse an PvP haben. Ständig sieht man Allies und Hordler friedlich nebeneinander Questen. Ich finde das ehrlich gesagt richtig zum Kotzen!
    Wenn man schon einen Warmode einbaut dann doch bitte zum PVP MACHEN. Aber weil Blizzard auf die Glorreiche Idee kam 10% mehr XP einzubauen hat einfach jeder den Modus an. Klar hab ich trotzdem alles angegriffen was ich gesehen habe aber wenn die Leute null Interesse an einem Fight haben wirds halt auch sehr schnell langweilig.

    Was am Ende bleibt ist das Twinken und da bin ich ganz bei dir Steve. Das macht im Grunde auch mir immer noch am Meisten Spaß. Ich finde z.b. die Änderung das die Gebiete mit Skalieren großartig. Leider gibt es aber auch hier eine Sache die mich extrem stört. Das Level Gear und die Instanzen!
    Die 5er Inis sind bereits ohne Level Gear einfach viel viel viel zu einfach. Ich erwarte keine Hardcore Dungeons aber doch bitte selbst beim Leveln etwas Anspruch. Dadurch das dann jeder auch noch sein OP Level Gear anhat spielt sich ein dungeon dann fast schon wie Diablo. Für mich geht dadurch der Reiz an Inis verloren und die haben früher einen Großenteil des Level Spaßes ausgemacht.

    Wie sehr hat man sich früher gefreut wenn man in einer Ini eine neue Waffe bekommen hat usw. .

    Alles in allem muss ich einfach festhalten das es schon lange nicht mehr mein WoW ist und für mich die Monatlichen kosten leider nicht mehr Wert ist. WoD hab ich damals noch 4 Wochen gezockt bevor ich aufgehört hab. BfA diesmal nur 2 Wochen bevor die Luft komplett raus war. Ich persönlich kann nur hoffen das Classic wirklich CLASSIC wird. Denn den größten Spaß den ich in WoW in den letzten 5 Jahren hatte war auf einem Classic WoW Server.

  6. Du sprichst mir aus der Seele.

    Ich finde BfA eigentlich ein ganz gelungens Addon und habe aktuell auch ne Menge Spaß am Spiel. Der Levelbereich ist echt schön gestaltet, der Soundtrack ist Bombe und auch die Jaina-Storyline ist richtig schön umgesetzt. Die Levelphase hätte nach meinem Geschmack aber etwas länger und umfangreicher sein können. Es ging doch unerwartet schnell und nur 3 richtige Gebiete fand ich auch etwas…wenig.

    Die Dungeons sind auch ganz nett in die Story eingebettet und soweit ganz cool. Insgesamt gibts aber auch so ne Menge zu tun, so dass so schnell vermutlich keine Langeweile aufkommt. Das Balacing ist zwar teilweise noch grottig (Firemage anyone?), aber das kriegen die hoffentlich noch in den Griff.

    Was mich null komma garnichts reizt ist der Raidcontent. Ich war am Mittwoch mal für einen Abend in Uldir drin und hab schon das Kotzen bekommen, weil es mich einfach angernvt und angeödet hat. Ich werde wahrscheinlich wenn es komplett per LFR zugänglich ist genau ein Mal durchwandern und dann wars das. Warum ist schwer zu sagen. Einerseits irgendwie eine ziemliche Raidmüdigkeit, andererseits liegt meine Motivation da aber auch auf dem Nullpunkt, weil mich genau wie Steve dieses “Mach den Raid in zig Schwierigkeitsgraden nochmal”-Konzept einfach furchtbar nervt, da es jeglichen Reiz rausnimmt. Hat man den kompletten Content schon gesehen bringt mir dieses “mach das gleiche jetzt nochmal in schwer, und danach bitte nochmal in noch schwerer, und danach nochmal in ultra schwer. Und dann gibts dafür als krasse Belohnung einen Gummipunkt für die E-Penis-Statisitk”-Ding einfach Null.

    Naja und wenn man sich anschaut wie lieblos Uldir ins Spiel geklatscht wurde dann spricht das auch schon Bände. Kein Pre-Event, keine Einbettung in die Storyline, garnichts. Es gibt noch nicht mal auch nur eine einzige fucking Quest zu dem Raid. Als hätte man das ganze Addon fertig entwickelt und danach gemerkt “oh shit, wir haben den Raid vergessen. Lass mal schnell was zusammenflicken”. Da hat selbst das scheiß “Mist, wir müssen nochwas zwischenschieben”-Rubinsanktum damals noch mehr Liebe abbekommen – und das war schon einer der raidtechnischen Tiefpunkte. 😀

    Naja wenns nach mir ginge könnten die Raids auch komplett gestrichen werden und dafür lieber mehr Storytelling, mehr Quests und mehr Dungeoncontent. Aber das bleibt sicher nur Wunschdenken. 🙂

    @Steve: Wenn dir das gemütliche entspannte Leveln durch älteren Content am meisten Spaß macht müsstest du dich doch eigentlich mega auf Classic freuen, oder? Ein entschleunigteres und entspannteres Questen gabs doch sonst nie. 🙂

    • Naja lieblos reingehauen ist es quasi nicht, du hast nur lediglich die Ally Seite gequestet, ergo nichts davon mitbekommen. Die gesamte Kampagne der Hordenseite ist eine Uldir pre Quest, die auf die Gründe für die Öffnung und die Gefahr hinweist. Dies mag designtechnisch Furchtbar unglücklich sein, da es als reiner Allyspieler so wirkt, aber ohne Questline ist schlicht falsch.
      Die mythischen Schwierigkeitsgerade habe ich zu Legion albern gefunden, aber wenn man sich darauf einlässt ist es das beste Feature das Blizzard jemals eingeführt hat. Es wirkt eintönig aber es ist eine unfassbare Herausforderung, die quasi seid Classic oder TBC nicht mehr dagewesen ist. Hier geht es dann für einige vll um ihre E-Penis aber wenn man den Anspruch hat mir Freunden sich immer neuen Herausforderungen zu stellen und immer besser als Gruppe/Team zusammen zu spielen ist das Perfekt. Schade finde ich, dass dies noch nicht für Raids eingeführt wurde

    • Als Allianzler mag das sicher so sein, dass der Raid absolut null Sinn macht. Auf der Hordeseite war der Raid über alle drei Gebiete (vor allem im Hauptstadtgebiet) sehr eng in die Questreihen verflochten. Ist ja genauso wie mit den Inis ich bin mir 100% sicher, dass die ganzen Instanzen auf den Allianz-Insel durch irgendwelche Quests eingeführt wurden und man genau weiß warum man dort jetzt reinmarschiert und umgekehrt bei der Horde. Ich als Hordler wackel hingegen zB ins Waycrest Manor/ Kronsteiganwesen(?) und hab absolut keine Ahnung was dort abgeht. Ich bin schon wahnsinnig gespannt auf die ganzen Storylines der Alliseite, wenn ich endlich dazu komme meinen Allianzler hochzuleveln.
      Ich bin jedoch auch der Meinung, dass man den Raid wenigstens über eine kleinere Questreihe auch der Allianz hätte erklären müssen.

  7. Mhh habe Legion hart gesuchtet, besondern die M+ Instanzen und Worldquests.
    Jetzt bis BfA habe ich es bisher nur auf Lv 115 geschafft, da es mir irgendwie gar keinen Spaß mehr macht. -.- Hoffe ich schaffe es noch auf Max Lvl bevor meine 2 Monate Gamecard abgelaufen ist. :/

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here