TEILEN

In der heutigen Ausgabe von StevinhoTalks gab es leider Soundprobleme in der Gästestunde mit Kinki. Da ich zum ersten Mal im TS mein Kondensator-Mikro angeschlossen hatte, kratzt es aus mir völlig unverständlichen Gründen sehr. Im regulären Podcast benutze ich das Mikro auch, und da klingt es äußerst gut. Die Alternative wäre nun gewesen, den Gästeteil komplett rauszunehmen – dazu war aber das Gespräch zu interessant. Wenn Euch der Sound zu sehr nervt, überspringt den Teil einfach. Sorry dafür!

– Fitness-Comeback: Muskelkater
– WoW: Wieder reinschauen?
– Podcasts bei Spotify
– Apple Keynote: Langeweile statt Innovation?
– Medienkonsum: Einschränkung sinnvoll?
– Vlogs inc: Staubsaug-Roboter
– Gästestunde mit Kinki: Abmahnwahn, Urheberrecht, Upload-Filter, Leistungsschutzrecht und die AfD
– Blogeintrag der Woche: Tyler1
– Blogwoche: Blizzcon, Hoff, Sommerzeit, Hitlergruß, Disrespect, Serena und Ciri

Jetzt auch direkt über Spotify hören —> Klick mich

Hier der iTunes-Link zum Stevinho Podcast (einfach abonnieren) —> Klick mich

stevinho_talks

13 KOMMENTARE

  1. Was man an der Gästestunde so gut sieht:

    Es sind nicht die dumpfen, sondern mal wieder die “Herren in Nadelstreifen”.

    Konkrete Antworten bleibt Kinki schuldig. Er bedient hier wahnsinnig das “Toleranz-Paradoxon” nach Karl Popper.
    Echt wahnsinnig geschüttelt habe ich mich, als er bei über das Leistungsschutzrecht und die DSGVO fabulierte, das er nicht will das diese “Daten” mal missbraucht werden. Während er gleichzeitig eine Partei wählt, welche im Fall Schleckysilberstein private Daten leakt, weil sie mit Kritik auf künstlerischer Ebene nicht zurecht kommt.

    Im übrigen, Kinki geht die Kritik an Datensammlungen auf die “rosa Listen” zurück. Und dann aus datenschutzrechtlicher Ecke zu argumentieren, während man gleichzeitig eine Partei unterstüzt die sich diese Listen alzu gerne wieder einführen wollen würde. Schwach….

  2. Ich war etwas verwundert von kinkis Performance. Ich dachte als Anwalt würde man schneller und sicherer argumentieren. Waren sehr viele Ähhs zu hören und beim Thema AfD war viel um den heißen Brei rum geredet (Höcke, Nazianteil, etc.). Fand ich deshalb extrem schade, weil ich immer noch gerne verstehen würde was Intelligente und völlig legitim einem rechten, wertkonservativen Weltbild anhängende Menschen veranlasst den Nazianteil der AfD billigend in Kauf zu nehmen. kinki reiht sich da leider ein in die Reihe derer, die angeblich kaum bis nichts davon sehen können oder jemanden wie Höcke bis zur Harmlosigkeit relativieren (wird in seinem Landesverband ganz anders wahrgenommen, halt nur Infos der Mainstream-Medien, ist auch nicht soooo mein Fall), statt einfach klar Stellung zu beziehen. Imo findet man den und seine Ansichten entweder gut (als Nazi) oder man muss ihn entfernen wollen. Trotz allem Gemoser war das mit Sicherheit eine der interessantesten Gästestunden ever. Also auch mal ein Danke an kinki, das er sich da überhaupt gestellt hat.

    • Ich war selber ein wenig erschreckt über die vielen Füllwörter! Es liegt wohl daran, dass ich infolge der Thematik sehr bemüht war, Zweideutigkeiten zu vermeiden. Vermutlich braucht mein Gehirn dann einfach etwas längere Zugriffszeiten, um jeweils unter mehreren Synonymen das passende auszuwählen!

      • Ja das hat man gemerkt, dass du wasserdicht formulieren wolltest. Wobei ich finde man sollte dann die Affen, die jedes Wort interpretieren und auf die Goldwaage legen bzw. im Mund rum drehen wollen auch einfach ignorieren. Wer mal frei zu einem komplexen Thema Rede und Antwort gestanden hat weiß das man das nicht so sorgfältig bedenken und ausformulieren kann, wie das schriftlich der Fall wäre. Ich fands ja beruhigend das auch ein Anwalt (also jemandem der die freie Rede im Prinzip gut drauf hat) da noch etwas kämpfen muss. War ja auch kein Gestammel, aber halt hörbar bemüht und vorsichtig. Eigentlich schade wenn man das auch schon in dieser kleinen Form der Öffentlichkeit sein muss, aber wahrscheinlich notwendig.

        • Es ist ein Irrglaube, dass Anwälte besonders gute Redner sein müssten, vermutlich verstärkt durch das amerikanisierte Bild, das wir teilweise von Anwälten haben.

          Tatsache ist, dass 90% unserer Arbeit am Schreibtisch stattfindet, und das wenigste davon am Telefon. Und im Gerichtssaal müssen wir auch nur in Strafsache plädieren, also wirklich in freier Rede sprechen. Strafsache sind aber der kleinste Teil unserer Tätigkeit. In Zivilsachen oder Verwaltungsrechtssachen wird dagegen der Streitstoff schriftlich vorbereitet; die mündliche Verhandlung dient eher richterlichen Fragen oder Rückfragen.

          Es schadet sicher nicht, ein paar Sätze fehlerfrei rauszubringen, aber die Fähigkeit wird überbewertet!

          Es kommt übrigens – was den Podcast betrifft – noch ein weiterer Punkt dazu: ich wollte nicht zu sehr schwäbeln! 😉

  3. Die Leute, die sagen man soll der AfD und ihren Fans und Anhängern keine Plattform bieten, sind meistens auch die, die über Politik wenig Ahnung haben und ihre eigene politische Meinung aus ihrem Bauch herausbilden. Wer meint, Leute wie Kinki haben unrecht, und gerade ich kann überhaupt nichts mit seiner Haltung anfangen, sollten lernen das auch argumentativ zu äußern.

    So jetzt nochmal zum Thema Mittelmeer-Route, weil man das so nicht stehen lassen kann. Hört sich natürlich oberflächlich genau richtig. Sollen die Leute doch zurückgebracht werden an die Küste, wo sie auch herkommen und dann löst sich das Problem von alleine. Doch was sind die tatsächlichen Umstände. Die Internierungslager in Libyen sind einfach KZs. Dort wird vergewaltigt, gefoltert, misshandelt; Flüchtlinge werden zu Sklaven gemacht. Wer als Flüchtling die Wahl hat zwischen Libyen und auf dem Mittelmeergrund zu landen, wählt mit Sicherheit letztere Möglichkeit.

    Klar kann man sagen, Humanität endet an der europäischen oder, wenn man noch weniger progressiv ist, an der deutschen Grenze. Aber solange vor Mauretanien und Senegal die Küsten leergefischt werden, Nestle Wasser zum Luxusgut macht oder alle gut ausgebildeten Fachkräfte nach Europa importiert werden und man sich dann wundert, dass es in Afrika keine Fortschritte gibt, ja dann ist das nur eine elitäre Doppelmoral, die man selber haben kann, weil man das Glück hatte, dass man auf der sichereren Insel Deutschland geboren wurde. Also anstatt das Symptom Mittelmeeroute zu bekämpfen, vielleicht mal endlich die Ursachen anpacken, aber das bedeutet auch das eigene Leben zu hinterfragen. Aber naja erst mal schön Soli streichen, dass das aus der liberalen Richtung kommt ist auch klar, fällt ja auch nur ins Gewicht, wenn man genug Kohle verdient, aber dann Merkel kritisieren, dass die Schwere zwischen Arm und Reich größer wird.

    • Auf die Mittelmeer-Route möchte ich gerne erwidern:

      Punkt 1 ist, dass sich die sogenannten libyschen “KZ-ähnlichen” Gefängnisse auf die Umstände beziehen, unter denen die Schlepper die Reisewilligen festhalten, nicht etwa auf die Frage, was mit Rückkehrern geschehen würde. Und Punkt 2 ist, dass sich unter den Reisewilligen sehr schnell herumsprechen würde, dass es nicht mehr übers Mittelmeer geht. Ziel ist ja nicht, dass sich die Leute in Libyen stapeln, sondern dass sie gar nicht erst die Reise antreten. Deshalb sagte ich im Podcast sinngemäß auch “FAST ohne Opfer”; es gäbe eben diejenigen, die schon bezahlt haben, die aber nicht mehr geschleppt werden. Aber auf lange Sicht ist es die einzig richtige Lösung.

      In Afrika gibt es im übrigen hauptsächlich deshalb keine Fortschritte, weil es korrupte Shitholes sind, und das beziehe ich ausdrücklich auf die dortigen Regierenden, nicht auf die Bevölkerung. Solange die Afrikaner sich nicht an den eigenen Haaren aus dem Korruptionssumpf ziehen, wird jede Entwicklungshilfe scheitern. Und abgesehen davon: die afrikanische Bevölkerung wächst schneller als sie nach Europa auswandern kann. Rein praktisch sind offene Grenzen deshalb keine praktikable dauerhafte Lösung.

      (Jetzt durfte ich so viel reden und muss dennoch so viel ergänzen …)

  4. Kinki ist sehr wichtig für diesen Blog. Warum? Weil wir eines der letzten Länder mit (zumindest offizieller) Meinungsfreiheit sind. Und ich stehe sehr auf Diversität von Meinungen, so lange sie sachlich ist. Mit 18 war ich politisch auch noch ein ganzes Stück naiver und glaubte an die schöne, bunte Welt, an die die meist ziemlich jungen linken Demonstranten noch glauben. Aber wenn ihr dann mal Mitte 30, Anfang 40 seid und Verantwortung für eine Familie habt, alles selbstverantwortlich tragen müsst und keine Mama und Papa mehr habt, die euch den Hintern pudern, werdet ihr manche Sachen auch anders sehen.

    • Genau das ist auch meine Meinung. Ich bin auch junger Familienvater und mir graut es vor der Welt, die sich mein Sohn stellen muss. Allein unser Bildungssystem geht sowas von den Bach runter hier in Berlin-Brandenburg. Wohnungen werden unbezahlbar. Bonzen kaufen alles auf und modernisieren die Mieter raus. Und die Politik sieht nur zu . Wer wundert sich da noch das die AFD immer größer wird . Mir fällt kein Bereich ein wo die Regierung in den letzten Jahren nicht versagt hat.

  5. Als du den Spruch mit über das Kokos Bolero gemacht hast musste ich tatsächlich kurz laut auflachen.
    Kokos war der erste Pack den ich raus gezogen hatte und damals hab ich mich schwer gewundert habe wie du so ne Brühe so abfeiern konntest.
    Zum Glück hab am nächsten Tag doch noch Banane probiert was absolut überragend war 🙂

  6. Kinki, du bist einfach großartig! Das nächste mal könnt ihr Beiden ja mal über Star Trek diskutieren 😀
    War übrigens das erste mal, dass ich bei einem Podcast direkt zum Gästeteil vorgespult habe, dabei dachte ich, dass es nach dem letzten Gästeteil mit Craft kaum besser kommen könnte

  7. Moin Krömer,

    Super Podcast wie immer, freue mich schon auf deinen Vlog zu dem Staubsauger!

    Dein Sound im Gästeteil ist iwie bisschen broken? Liegt das an deinem anderen Mikro?

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here