TEILEN

Mit dem Werfen von zahlreichen Tennisbällen und Konsolencontrollern führten die Fans der Young Boys eine Spielunterbrechung herbei […] Die Fans zogen ein großes Banner mit einem “Pause”-Symbol, zwei senkrechten Strichen, auf. “eSport dr Stegger zieh” (“eSport den Stecker ziehen”) lautete das Motto. Ihre Klubs investieren zurzeit wie viele andere Erstligisten in Europa Geld in die Playstationspieler.

Ich kann mir bildlich vorstellen, wie sich der Grindel dabei ins Fäustchen lacht. Kann halt nicht jeder was mit dem elektronischen Sport anfangen. Trotzdem überrascht mich eine solche Protestaktion von jungen Fußballfans schon sehr. Wie seht Ihr die Sache?

Quelle: Sportschau.de

18 KOMMENTARE

  1. Wie schön sie das riesengroße RTL2 Logo hochhalten!
    Sieht wirklich klasse aus. 🙂
    Direkt nach dem Spiel läuft dann “Raus aus den Schulden”, wo die Vereine durchplanen müssen, wo sie das Geld für ihr E-Sports Team abzwacken müssen? 😀

  2. Es steht ja riesengroß auf dem Banner. Gegen eSports als Lizenzauflage. Dem kann man sich als normal denkender Mensch doch nur anschließen. Ich glaube das nicht mal der eSport so eine Art von Förderung haben möchte. Aus Zwang ging noch nie etwas wirklich Gutes hervor.

  3. Mich begleitet der esport seit Ende der 90er Jahre. Habe selbst Anfang der 00er Jahre in CS etwas über vierstellige Gewinne eingefahren und war jetzt am Wochenende erst in London zum Major schauen. Trotz dieser Liebe, kann ich die Fans zu 100% verstehen. Sport ist Fifa nun wirklich nicht. Das, was einen Mannschaftssport ausmacht, gibt es einfach an Computer und Konsole nicht. Ja es gibt auch Training und Termine, aber die Wertigkeit der Gemeinschaft wächst da nicht. Ich sehe eher eine Generation von Egospielern, die über Matchmaking und dungeon finder immer asozialer / unsozialer werden. Es findet quasi genau das Gegenteil von dem statt, was auf dem Bolzplatz passiert. Von daher esport und Fifa gern, aber benennt es bei dem, was es ist. Sport ist das nicht – man muss sich ja nur mal die ungesunden Profispieler anschauen. Da sind viel zu viele übergewichtig und sind alles andere als athletisch.

    • Da bedienst du aber schon einige Klischees, die ich zumindest in “meinen” Esportstiteln so nicht mehr sehe. Guck dir mal LoL- oder Starcraftspieler an. Die meisten davon sind “normal gebaut” und wenn es in eine Richtung ausschlägt, dann eher die der fitten Typen. Gerade in LoL wird da auch viel drauf geachtet, nicht umsonst haben viele (wenn nicht alle) Teams einen Fitnesstrainer. Dasselbe auch beim Teamzusammenhalt: Natürlich wird in den Profiteams relativ viel gewechselt, aber auch nicht mehr als im Fußball. Und auch, wenn man nicht in die Köpfe der Leute gucken kann, würde ich schon behaupten, dass es auch im Esports viele Teams mit echtem Zusammenhalt gibt, die über ein reines Zweckbündnis hinausgehen.
      Am ehesten trifft deine Beschreibung wohl wirklich auf Counterstrike, aber das ist auch der Söldner-Esports Nummer 1, noch ein kleines Stück vor Dota.

    • In der Schule wird Schriftdeutsch (Hochdeutsch) verwendet, sowohl zum schreiben wie auch sprachlich im Unterricht.
      Schweizer haben keine “Regel” bei der Rechtschreibung vom Schweizerdeutschen, da schreibt jeder wie er denkt das es richtig ist.

  4. Haben die in der Schweiz nicht auch diese FIFA Funktion kopiert,
    Replay für besondere Spielzüge bei Unterbrechung des Spielfluss, aka Video Schiri?

  5. Es geht nicht darum daß einige Vereine in den E-Sport investieren, sondern dass jeder Verein der ersten Liga eine E-Sports Abteilung haben muss um in Zukunft die Lizenz für die erste Liga zu bekommen.

    In diesem Zusammenhang kann ich den Protest auch gut nachvollziehen, jedem Verein das seine, der DFL schreibt ja auch nicht Werder vor eine Schachmannschaft zu haben (Hat Werder) damit diese die Lizenz bekommen.

    • Es freut mich, dass auch ein paar Menschen etwas genauer hinschauen. Die Aktion der Ultras war absolut berechtigt wenn man den Kontext kennt.

    • Ist das denn schon bestätigt? ich hab dazu nur gefunden, dass es das Gerücht gibt und die Super League selbst hat dazu nur gesagt, dass es ein Esports-Projekt geben soll, was dann auf der nächsten Generalversammlung abgestimmt wird.
      Ich hab natürlich nicht den Einblick in die Schweiz und jetzt auch kb, irgendwelche Schweizer Sport- und Gamingseiten zu wühlen, aber so wie ich das mit meinen limitierten Infos sehe, wird hier eher gegen die Esports-Abteilungen der beiden Vereine gehatet als gegen ein konkretes Projekt.

  6. Es ist einfach nur traurig und nichtsgönnerich. Protest ja schön und gut, aber eine Spielunterbrechung hervorrufen?

    Und meiner Meinung nach: Solange Schach weiter Sport ist, sollte eSport es sein.
    Wenn Gewalt ein Problem ist warum es nicht zugelassen ist, warum ist es dann Boxen, Jagen und Fechten?

    • Es geht doch bei diesem Protest gar nicht darum, dass eSport kein Sport sein soll oder Fussballclubs keine eSport-Mannschaften unterhalten sollten, auch wenn es auf diesem Blog so dargestellt wird.
      Es geht darum, dass ein eSport-Team nicht zur Lizenzauflage gemacht werden soll.

Schreibe einen Kommentar zu Andokas Antwort abbrechen

Please enter your comment!
Please enter your name here