Start Gaming Gamer tötet Feministin bei „Red Dead Redemption 2“ – und die Community...

Gamer tötet Feministin bei „Red Dead Redemption 2“ – und die Community feiert ihn

22
TEILEN

In dem Spiel steht eine Suffragette (historische Frauenrechtlerin) an einer belebten Straße und fordert lautstark das Wahlrecht ein. Aber nicht lange. Schnell zieht sie den Unmut eines Mannes auf sich. Nachdem sie ein paar Worte gewechselt haben, schlägt er sie bewusstlos […] Solche Szenen wurden in verschiedenen Videos von dem Youtuber Shirrako hochgeladen und teilweise mehr als 1,6 Millionen Mal geklickt.

Noch krasser finde ich persönlich die Kommentare, die man in den Videos findet…

„Ein Spiel wo ich Feministinnen die Sch** aus dem Leib prügeln kann […] wo ist mein Portemonnaie?“

Ganz ehrlich: Ihr wisst ja, dass ich ein riesiger SJW-Hasser bin, und mir die übertriebene politische Korrektheit extrem auf die Nerven geht. Für mich hört allerdings hier der Spaß deutlich auf. Und dann wundert Ihr Euch, was für ein Bild die Öffentlichkeit und die Frauenbewegung von uns Gamern hat? Dieses Video wird man wahrscheinlich zeitnah in irgendwelchen Vorträgen von Feministinnen zu sehen bekommen, die damit darstellen wollen, wie frauenfeindlichen die Nerd- und Gamingszene ist. Ich kann es mir schon bildlich vorstellen: “Gewalt gegen Frauen in Computerspielen”. Und dann müssen wir wieder dafür bluten, dass irgendwelche “Junggesellen auf Lebenszeit” ihren Frauenhass auf so eine Art und Weise ausleben. Ich spiele ja wirklich selten den Moralapostel, aber das geht meiner Ansicht nach zu weit. Was meint Ihr dazu?

Quelle: Jetzt.de

Danke an Wojtek für den Link!

22 KOMMENTARE

  1. “Youtube hat übrigens, seitdem es Kritik gibt, angefangen, die Videos nach und nach zu löschen. Später wurde der Account von Shirrako komplett gelöscht.”

    Das ist für mich der eigentliche Aufreger.

  2. Ich würde aufhören, von Gamern allgemein als “Community” zu sprechen, so als würden wir alle zusammengehören. Das Medium ist so verbreitet, dass es genug “Gamer” gibt, mit denen ich aufgrund ihrer Einstellung oder sonstwas überhaupt nichts zu tun haben will. Da gibt es Extremisten jeder Coleur und ganz normale Leute. Das ganze Argument, die “Gamerschaft” würde durch solche Aktionen “schlecht aussehen”, kommt doch von einem verallgemeinernden Standpunkt. Jemand, der aufgrund der Handlungen einiger weniger alle Leute über einen Kamm schert, die einfach nur das gleiche Medium nutzen, ist in der Thematik kein Gespräch wert.

    Die ganze Diskussion ist doch ohnehin sinnlos. Es ist wie in allen Medien. Rockstar hat die kreative Entfaltungsfreiheit, das Spiel ist ab 18, niemand wird gezwungen RDR2 zu spielen. Außer der Interaktivität, die dem Medium nunmal inherent ist, sehe ich da keinen Unterschied zu Horror/Gewalt/Pornofilmen. Die Leute entscheiden mit ihrem Geldbeutel, was in der Gesellschaft erfolgreich ist. RDR2 ist trotz der Möglichkeit, eine Frauenrechtlerin zu verletzen, ein sehr gutes Spiel mit exzellenter Story.

  3. Man muss halt auch verstehen das dieses SJW-tum in den USA noch um eineiiges schlimmer ist als bei uns und ich diesen „Hass“ darauf nachvollziehen kann und habe auch nichts dagegen diesen in Computerspielen mal rauszulassen aber ihn explizit zu feiern und zu verharmlosen ist halt genauso krank wie diese ganze Political Corectness gehabe.

  4. Da haben die SJWs mal wieder Sir Isaac Newton bestätigt. Eine Aktion verursacht eine gleichwertige entgegengesetzte Reaktion.
    Die Extreme am Rand schubsen so lange herum bis alles zerbricht. Also Trumps lieblingsbeschäftigung.

  5. Stimmt schon, sowas gehört nicht gefeiert. Allerdings haben die modernen “Feministinnen” sich diesen Hass auch hart erarbeitet. Zu jedem Extrem bildet sich automatisch ein extremer Gegenpol

  6. Sie sagt sogar das sie wahrscheinlich allen auf die Nerven und es ihr leidtut, aber Frauen haben ein anspruch auf ein Wahlrecht haben. So viel Selbstreflektion kenne ich von Feministinnen nicht. Kurzgesagt der Charakter ist total unrealistisch.

  7. Ich kann verstehen, dass man von Typen genervt ist, die das Bild von Gamern in der Öffentlichkeit mit solchen Videos runterziehen.
    Interessant fand ich, dass das Youtube seinen Kanal als Reaktion auf das Video gelöscht hat. Es gab dann Widerstand in den sozialen Medien und Youtube hat den Kanal wiederhergestellt. Das Argument der Kritiker von Youtubes Vorgehen war, dass man das, was jemand in einem Videospiel macht nicht so behandeln dürfe, als hätte derjenige es in der Realität getan. Finde ich auch richtig.
    Nichtsdestotrotz halte ich den Typen natürlich für einen Idioten.

    PS: Bin es nur ich, oder ist dein Blog “Mal Wieder” kaputt? Ich hab einen komplett weißen Hintergrund und die kursiven Texte der Zitate in den einzelnen Posts sind riesen-groß.

  8. Erstmal hat Balnazza völlig recht, wenn ich überlege was ich in so manchem Spiel schon getan habe… Da würden die wahrscheinlich eine neue Abteilung in Guantanamo Bay für uns aufmachen und den Schlüssel wegwerfen… Aber ist eben nun mal ein Spiel, und ich bin als Mensch mit mehr als 2 Gehirnzellen zum gegeneinanderreiben befähigt, das von der Realität zu trennen (Achtung, subjektive Selbsteinschätzung 😛 )
    Meiner Einschätzung nach ist das eine logische Überreaktion von Leuten, welche einfach die Schnauze voll haben von den ganzen SJW und pseudofeministinnen. Und das entlädt sich dann halt in so einem Video.
    Ich finds lustig…
    Aber wird sicher wider Futter für die Presse 😀

  9. Viel schlimmer finde ich das ich als Mann mit meinem Rucksack nicht den Media Markt betreten darf, da ich darin etwas klauen könnte, aber Frauen mit teilweise größeren Handtaschen sind kein Problem lol Da muss sich noch viel in Sachen Gleichberechtigung tun! Darüber spricht natürlich keiner! :/

  10. Naja wenn man bedenkt, dass das Video nur ca 25k clicks hatte vor der ganzen Kontroverse und danach die ganzen rechten Webseiten darauf aufmerksam wurden und es geteilt haben ist es kein Wunder dass man JETZT diese Kommentare unter dem Video liest…

  11. Hach ja aber massen von kerlen in dem spiel killen ist ok. Diese doppelmoral. Wenn es ausserdem nur um Wahlrecht gehen würde was diese Feministin von sich gibt wäre es kein problem

    • Es geht ja nicht darum, diese Frau in RDR2 getötet zu haben, sondern seine Reaktion darauf. Würdest du dich in einem Video dafür feiern, weil es Männer sind, würdest du wohl auch ordentlich Gegenwind bekommen und das zu Recht.

  12. Das man es mal macht: Naja, es ist ein Game. Ich hab auch schon Waisenkinder weggescheucht und einen ausbeuterischen Puff betrieben. Unter anderem zockt man doch, um ein Arschloch zu sein, oder?
    Das man es so feiert und zelebriert: Ach Leute, ach Leute…wer das wirklich und ernsthaft feiert als “yeah, jetzt haben wir es den Feministinnen aber mal so richtig gegeben!” sollte nie wieder das Argument bemühen dürfen, Videospiele hätten ihm ja viel mehr beigebracht als die Schule. Denn offensichtlich ging da so eine Kleinigkeit an einem vorbei~

    • Ach, und Du meinst, weil es “ein Game” ist, ändert das etwas in der öffentlichen Darstellung? Das werden die SJW sicher total einsehen: “”War doch nur Spaß!”

      • Natürlich kann (und wird) das zerrissen, wem will ich da was vormachen? Deswegen hab ich auch die beiden Ebenen aufgemacht: Jeder Gamer macht in Games Dinge, die mit “nicht okay” noch sehr freundlich umschrieben sind. Ich hab heute morgen/Nacht erst für zehn Silberlinge und ein bisschen Rabatt eine Frau von einem Händler weggescheucht, die Essen für Notleidende auftreiben wollte…
        Nur mach ich halt kein Video darüber und feier mich als jemand, der es diesen “verdammten linken Sozialschmarotzern” mal so richtig gezeigt hat.

        Long story short: Du hast völlig Recht, das ist mal wieder ein unnötiger Schaden auf unser Ansehen. Nicht die “Tat ansich”, sindern dieser ganze Versuch, es zu zelebrieren, als hätte man gerade die ganze Gesellschaft wieder zurechtgerückt. Das ist einfach nur peinlich.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here