TEILEN

Ich habe mich quasi das ganze Jahr auf den Release von Valves neuem Game, dem DOTA-Kartenspiel Artifact gefreut. Nachdem es Blizzard über Jahre komplett versäumt hat, den aktuellen “Klassenprimus” Hearthstone auch nur ansatzweise weiterzuentwickeln, hoffte ich auf eine echte Alternative und dadurch bedingt auf einen echten Wettbewerb, der Blizzard evtl. auch dazu bringt, sich ein wenig mehr ins Zeug zu legen.

Gleich vorweg: Ich weiß, dass der ein oder andere Artifact-“Enthusiast” mir diese Einschätzung übel nehmen wird. Aber es würde wenig Sinn machen, mich hier zu verstellen, nur weil ich mir wünsche, dass Artifact ein großer Erfolg wird. Fakt ist leider, dass das Spiel zu diesem Zeitpunkt NICHT mein Spiel ist. Trotz eines wirklich durchdachten Systems und vielen Features, von denen Hearthstone nur träumen kann (Turniermodus, guter Observer-Modus), ist mir das Spiel viel zu komplex. Hinzu kommt, dass das Spiel sich meiner Meinung nach absolut nicht dazu eignet, im Stream gespielt zu werden. Es ist einfach überhaupt nicht spannend zum Zuschauen.

Die Reaktionen gestern im Stream sprechen hier leider eine deutliche Sprache. Trotz der Tatsache, dass wir gestern in der Kombination Marris, Metranos und Krömer beim Zocken durchaus Spaß hatten, waren die Reaktionen im Chat doch überwiegend negativ. Klar gibt es einige Community-Mitglieder, wie Raven, Kasur oder Lewk, die richtig gehyped vom Spiel sind und den Release am Mittwoch herbeisehnen, allerdings war der Rest der Viewer überwiegend gelangweilt und brachte das auch so zum Ausdruck.

Krömer zockt (23.11.2018) von Stevicules auf www.twitch.tv ansehen

Versteht mich nicht falsch, ich denke, dass Artifact ein gutes Kartenspiel ist. Spieler wie Enclase, Metranos und co werden damit viel Spaß haben, da sie wirklich gute Kartenspieler sind und hier ihren Skill komplett ausspielen können. Aber für Casuals, die sich (ähnlich wie in Hearthstone) nach der Arbeit ein wenig berieseln lassen wollen, ist das Spiel absolut ungeeignet. Für mich als Casual mit wenig Zeit dauern die Spiele auch einfach viel zu lange.

In der aktuellen Version des Spiel (kurz vorm Release) fehlt auch aus meiner Sicht komplett die Langzeitmotivation. Es gibt keine Ladder und keinen motivierenden Constructed-Mode. Auch wenn man hört, dass Valve bereits daran arbeitet, bietet das Spiel aktuell quasi nur irgendwelche Arena-ähnlichen Draft-Modes. Und wenn man ehrlich ist, werden die 20 Euro Kaufpreis nicht ausreichen, wenn man in dem Spiel durchstarten will. Ähnlich wie bei Hearthstone wird man ordentlich Geld in die Hand nehmen müssen, um an die Karten zu kommen, die man für seine Decks/Drafts braucht.

Das alles sind für mich Gründe, warum Artifact (zumindest vorerst) nicht an Blizzards “Kartenthron” kratzen wird. Schlicht und einfach, weil beide Spiele meiner Ansicht nach komplett unterschiedliche Zielgruppen haben. Und nein, ich will hier Hearthstone und Blizzard keineswegs irgendwie verteidigen. Und ich denke auch nicht mal im Traum daran, zum neuen Addon “Rastakhans Rambazamba” wieder einzusteigen.

Wie sehen Eure Eindrücke vom Spiel bisher aus? Werdet Ihr am Mittwoch reinschauen?

44 KOMMENTARE

  1. Hearthstone habe ich bei Dir gesehen und wollte es sofort selber spielen. Artifact dagegen nein danke bockt mich nicht mal ansatzweise das zu spielen und zuschauen war auch eher eine Qual als Freude. Und nein ich bin kein casual Noob, ich liebe komplexe Kartenspiele wie MTG schon seit über zwei Jahrzehnten.

  2. Geht ja ganz schön emotional zur Sache hier, dass hätte ich bei dem Thema ehrlich gesagt gar nicht erwartet.
    Erinnert aber irgendwie auch schon wieder an die “Glaubenskriege” IntelAMD, AppleAndroid, WindowsLinux, CoDBattlefield usw usw.

  3. Ich finde es teilweise echt erschreckend, was einige Leute hier in den Kommentaren so zu sagen haben.
    Meine Meinung zu Artifact habe ich ja bereits im Stream deutlich erklärt :).
    Allerdings scheint es noch immer genug Leute zu geben, die ich sag es mal vorsichtig noch kleine Blizzard Fanboys sind und da Artifact ja eine deutlich Konkurrenz zu HS ist wird natürlich alles erstmal schlecht geredet ohne das Spiel
    1. Selbst überhaupt mal gespielt zu haben und
    2. Ist es ja noch nicht mal veröffentlicht worden und dann schon vorab das Spiel so heftig schlecht zu machen, dass bloß das geliebt HS nicht untergeht finde ich einfach nur peinlich aber gut jedem das Seine.

    Eins ist auf jedenfall klar, wenn man der Typ ist “ich sitze Abends gerne 1 Stunde am PC und will iwas zocken ohne nachzudenken ist HS natürlich das richtig, wobei ich es auch einfach nicht mehr spielen würde, da Blizzard einfach viel zu viel scheiße gebaut hat in den letzten Jahren.

    Was ich euch vielleicht noch mitgeben würde, wartet doch erstmal alle bis das Spiel offiziel draußen ist und schaut es auch dann ganz in ruhe selbst an und bildet euch eine Meinung dazu ohne schon wie bereits gesagt im Vorfeld alles schlecht zu reden.

    Grüße Metranos

    • “Wer Artifact nicht toll findet ist offensichtlich Blizzard Fanboy” – das ist also das große, tolle Argument für Artifact? Wow.
      Nur um es mal in Perspektive zu setzen:
      Es interessiert mich einen Scheiß, ob Artifact eine Konkurrenz zu Hearthstone wird oder nicht. Ich spiele aktuell meine fünf Siege pro Monat in HS und gaaaaanz selten mal einen Arenarun. Ich muss dich also enttäuschen “mimimimi Hearthstone oder nix” trifft einfach nicht zu. In den letzten drei Monaten dürfte ich mehr YGO Online gespielt haben als Hearthstone und dabei kotzt mich das Linkformat in YGO wirklich, wirklich an.

      Dann soll man das Spiel vorher nicht schlecht machen und es sich “mal anschauen”. Was genau wird in einer Woche denn für mich anders sein als jetzt? Da ich 20€ ausgeben müsste, um es mir “mal anzuschauen”, würde ich auf Streams zugreifen, auf Youtubevideos und auf das, was so geschrieben wird. Rate mal, was im Moment meine Inputquellen sind.

      Nebenbei:
      Hearthstone hat sich rein spielerisch und innovationstechnisch in “den letzten Jahren” deutlich zum Besseren entwickelt. Klar, der RNG-Anteil ist auch angehoben worden, aber Blizzard hat diese “Verrücktheit” auch praktisch als Markenkern des Spiels etabliert und darin liegt auch ein Teil des Spaßes, warum es unterhaltsam ist, allem Frust zum Trotz.
      Das kann man natürlich als negativ empfinden, aber das macht es nicht gleich schlecht.

      • Dafür das dich das einen scheiß interessiert, haust du hier aber echt viele Kommentare raus. Musst ja echt jedem positiven Kommentar zum Spiel contra geben. Bringst immer dieselben Argumente (es ist zu teuer, zu kompliziert und zu langweilig mimimi) ignorierst die Argumente der anderen entweder oder drehst sie dir so wie sie dir passen. Und das alles ohne einen finalen Build des Spiels gesehen zu haben oder das Spiel auch nur für eine Sekunde selbst gespielt zu haben. Mir haste vorhin Unsachlichkeit vorgeworfen, solltest dir vielleicht mal an die eigene Nase fassen. Ich bin die Diskussion leid. Agree to disagree.

      • Ich finde es immer wieder interessant, wie sich jeder direkt angegriffen fühlt, und natürlich meine ich das nicht so, dass jeder der Artifact nicht mag ein Blizzard Fanboy ist.

        Zu deiner Behauptung HS ist deutlich besser geworden, naja also was hat Blizzard denn gutes hingbekommen in der letzten Zeit? Einen guten Observer Modus? Guten Turniermodus? Rewards für Legend? Ich sehe absolut nichts davon.
        Aber wir drehen uns hier wohl im Kreis.

        Nochmal zum verständnis, ich sage nicht, dass jeder der Artifact nicht mega ein Blizzard Fanboy ist.
        Ich hatte bei einigen Kommentaren und im Chat während des Streams das gefühl, dass die Leute Artifact extra schlecht reden.

        Ich reagiere allerdings auch ein wenig allergisch auf Blizzard, da ich von deren Arbeit hart entäuscht bin in den letzten Jahren.

        • Warum schreibst du es dann? Lasse es doch einfach weg warum musst die Fanboy Keule schwingen das macht im Endefekt alles deine Argument zunicht weil es so Billig ist.

      • Das liest sich so, als ob du grad allgemein kein Bock auf Kartenspiele hast, dann lass sie doch aber versuch nicht den anderen die Spass daran haben diese zu vermiesen.

        Und diese Mär mit den 20 Euro: Du bekommst 5 Tickets und 10 Packs (wurde zumindest in Steves Stream so kommuniziert). Du hast also einfach ein kleines Startpacket, auch HS kannst du mit den Standardkarten die du für ganz lau bekommst nicht so spielen dass es Spass machen würde. Da kaufst du auch das Startpacket für 10 oder 15 Euro.
        Wenns dir nicht gefällt bekommst du bei Steam das Geld denke ich auch zurück.

        Aber du kaufst wohl auch einen Handyvertrag und glaubst du sparst dadurch 😉

        • Ohje, da hast aber echt jedes Fettnäpfchen mitgenommen 😀

          1)Wie schon weiter unten aufgeführt: Ist meine letzte News zum Thema Artifact. Aber ich musste mir jetzt auch wochenlang anhören der Antichrist zu sein, weil ich es wage, irgendetwas gut zu finden, das Blizzard macht. Da wird die Artifact-Fraktion wohl mit ein bisschen Kritik klarkommen können.
          2)Ich weiß, was man für die 20€ bekommt. Ich weiß auch, dass man den Gegenwert von 20€ sogar überboten bekommt in Boostern und Tickets. Das ist für diejenigen, die das Spiel aktiv spielen sehr gut, für “schau doch mal rein” aber irrelevant. Wenn ich nach einem Game keine Lust mehr habe auf das Game, werde ich kaum über den Steammarket mein Geld wiederbekommen. .
          3)Natürlich macht man in Hearthstone mit den Starterdecks keine weiten Sprünge, wo macht man das schon. Aber durch die neuen Einsteigerranks, die PvE-Option und die Möglichkeit Quests mit Freunden zu erledigen, kann man sich doch erstmal einen lockeren Eindruck verschaffen. Das geht bei Artifact für lau eben nicht.
          4)Wenn mich nicht alles täuscht, kann man in Steam Games nur bis zu einer Spielzeit von 2h umtauschen. Kann man sich ja überlegen, wie viel Artifact man so in 2h schafft, wenn man sich noch Karten durchlesen und vllt. noch draften muss. Find ich zumindest mal sehr knapp bemessen und die dort gewonnenen Eindrücke werden kaum das übersteigen, was man aus Streams etc. bekommt.
          5)Ich muss dich enttäuschen, ich habe keinen Handyvertrag.

      • @Raven:
        Welche “Argumente” denn? Lassen wir die Geschmacksfrage mal raus, denn der ist eh subjektiv (das ich das Game z.B. wegen dem Lane-Schnickschnack nicht mag), was gibt es an großen Argumenten, auf die ich eingehen sollte? Natürlich wird das Spiel eine entsprechende Tiefe haben, sonst wäre es ja auch nicht so kompliziert und eben langweilig zum zuschauen. Die einen Argumente begründen also die anderen.
        Und über die Finanzen braucht man sich auch keine Illusionen machen. Artifact wird teuer und durch die Einstiegshürde auch spielerunfreundlicher. “Schau es dir doch erstmal an” ist dadurch einfach Quatsch. Das Game muss eine breite Masse an Spielern praktisch nur über Twitch und co. so begeistern, dass sie bereit sind, dieses Investment zu machen. Und auf diesem Gebiet sehe ich eben schwarz.

        @Metranos:
        Auf deinen angesprochenen Gebieten hat sich nichts getan, aber bis auf die Legend-Belohnungen finde ich das auch nicht schlimm. Turniermodus ist eher ein “nice to have”-Feature, der Observermodus erfüllt seinen Zweck.
        Getan hat sich etwa die Blockade, das du nicht mehr unter deinen letzten Fünferrang fallen kannst in einer Saison (20, 15, 10 usw.), was den Grind vereinfacht. Das neue Ladderresetsystem gefällt mir ebenfalls, da man jetzt einfach pauschal um fünf Ränge zurückgestuft wird, statt das etwas umständliche Rumgerechne mit den Leveln und Stars. Auch die jetzt eingeführten 25 “Noobränge”, die man nur einmal hat und danach nicht mehr ist eine geniale Idee, um das Spiel endlich wieder einsteigerfreundlicher zu kriegen.
        Das nur von der technischen Seite. Spielerisch geht es mit Hearthstone eigentlich eh konstant bergauf oder es bleibt zumindest auf gleichem Niveau, es passieren mMn keine so krasse “Absturzaddons” wie Karazhan mehr. Oh und Arena ist auch deutlich angenehmer geworden durch viele kleine Änderungen.

        • “Und über die Finanzen braucht man sich auch keine Illusionen machen. Artifact wird teuer und durch die Einstiegshürde auch spielerunfreundlicher. ”

          Ich bezweifel sehr sehr stark das Artifact teuer wird als Hearthstone. Zumindest wenn man eben keinen bock hat erstmal Monatelang Dailys zu farmen und lust auf mehr als ein gutes Deck hat. Durch die Tatsache das man gezielt Karten kaufen und verkaufen kann wird man deutlich leichter und meiner Meinung nach auch günstiger an die Decks kommen die man wirklich zocken will. Zumal der Fokus aktuell ja eh der Draft Modus zu sein scheint wo man ja keine Karten braucht.

          “Das Game muss eine breite Masse an Spielern praktisch nur über Twitch und co. so begeistern, dass sie bereit sind, dieses Investment zu machen.”

          Ich habe ja auch nicht gerade viel Geld aber wir reden hier von 18€… das ist genauso viel wie ein Kino Abend mit der Freundin. Wenn man sich halbwegs für ein Spiel interessiert sollte man auch bereit sein solch eine Summe zu investieren. Die Menschen geben soviel Geld für alle möglichen Games aus da ist 18 euro wirklich nichts.
          Dazu kommt noch das es mit Sicherheit auch viele Review geben wird die denke ich positiv ausfallen werden.

          “Turniermodus ist eher ein “nice to have”-Feature, der Observermodus erfüllt seinen Zweck.”

          Auch da kommts wohl immer auf die Person an aber für mich ist ein Turniermodus kein “nice to have” Feature. Ein guter Turniermodus hätte Hearthstone zumindest früher für mich am Leben gehalten. Das ganze hätte soviel potential! Leider wird das wohl nie ausgenutzt werden.
          Für mich persönlich hat sich Hearthstone in der Zeit in der ich noch gezockt habe nur zum schlechteren Entwickelt. Man brauchte immer mehr Legendarys für die verschiedenen Decks weil alles immer Klassen spezifischer wurde. Dazu kam noch das sich in der Ladder nach einiger zeit jedes Spiel komplett gleich angefühlt hat.
          Das Quest System war auch kein Spaß sondern einfach nur eine nervige Pflicht Aufgabe die einen immer wieder dazu gezwungen hat Decks zu spielen auf die man keine Lust hat.

          Abschließend möchte ich nur sagen das jeder natürlich gerne das zocken soll worauf er bock hat. Was mich persönlich nur auf die Palme bringt sind die ganzen Halbwahrheiten die gerne mal rumgeworfen werden im Bezug auf Artifact. Ich denke in einem Jahr werden wir dann sehen ob das Spiel seinen Platz und seine Fanbase gefunden hat oder nicht.

    • Vorweg sage ich schon mal das ich Hearthstone wie du seit Jahren nicht mehr spiele und es im derzeitigen Zustand nicht gut finde.

      1. “alles erstmal schlecht geredet ohne das Spiel 1. Selbst überhaupt mal gespielt zu haben” Hier hat Balnazza schon richtig gesagt, warum sollte ich 20 Euro zahlen für ein Spiel das ich vom zusehen schon so spaßig finde wie Graß beim wachsen zu sehen? Dieser “Spiel es doch erstmal selber Kommentar” ist so ein (Sorry das ich das so sagen muss) Dünnschiss Kommentar denn man immer hört wenn Leute ihr heiß geliebtes Spiel verteidigen wollen. Bei Pokemon Let´s go hört man diesen Spruch auch immer, wenn die 11 Jährigen Probleme damit haben das die Leute das Spiel kritisieren, aufgrund vorhandener Info. Fakt ist sie haben keine Demo oder sonst irgend etwas bereit gestellt für Leute wie mich, die nicht sofort 20 Euro investieren wollen. Dann müssen sie sich auch den Schuh anziehen das Leute das Spiel bewerten aufgrund dessen wie es aussieht.

      2.”da Artifact ja eine deutlich Konkurrenz zu HS ist” ernsthaft? Wie Steve und Enclase schon richtig dargestellt haben Artifact und Hearthstone versuchen komplett verschiedene Gruppen von Menschen anzusprechen. Artifact eher die Kartenspieler die auch Spiele wie MTG spielen, Profis und Leute die keine Probleme haben das ein Match mal ne halbe stunde geht. Hearthstone ist eher für Casuals, Neueinsteiger von Kartenspielen oder Leute die gerne 5 Minuten Matches haben wollen. Hearthstone und Artifact werden komplett Separat ihr Ding voneinander machen und sind noch nicht einmal ansatzweise Konkurrenten zueinander.

      3.”Ich finde es teilweise echt erschreckend, was einige Leute hier in den Kommentaren so zu sagen haben.””noch kleine Blizzard Fanboys sind”. Kommt von dem Typen der erstmal alle Kritiker als Hearthstone Fanboys bezeichnet. Sry aber ich fand eigentlich das du deine Sache gut gemacht hast, aber nach diesem Kommentar muss ich einfach nur den Kopf schütteln. Versuche erstmal auf Kritik anderer vernünftig einzugehen ohne das deine Arugemnation zusammengefasst einfach nur “Hearthstone ist kacke” ist.

  4. Also grundsätzlich kann man einfach sagen das Hearthstone von Anfang mehrere Vorteile hatte…
    Blizzard und Bekannte Figuren mit dem Gewissen Charm.

    Spielerisch ist hearthstone mehr als fraglich mit dem ganzen Rng und vor allem bietet es neuen Spielern kaum eine Chance und vor allem eine Kuh die gemolken werden muss. Ich hab tausende Stunden und hunderte Euro in Hearthstone investiert, war Arena ziemlich weit vorne und trotzdem sieht für mich Artifact deutlich interessanter aus. Es bietet direkt mehr tiefe, ist aber natürlich weniger Casual-freundlich. Das ist MTG aber ebenso und dort ist es eine Spur krasser wie ich finde. Da hat man online keine Chance gegen Leute die das offline MTG beherrschen und auswendig kennen. Artifact bietet also quasi Leuten eine Chance mit einem neuen Cardgame einzusteigen und macht vieles besser wie Hearthstone. Gerade das man eben auch einzelne Karten kaufen kann und nicht wie bei Hearthstone teilweise Haufen Geld für nichts ausgibt, ist ein klarer Pluspunkt.

  5. Enclase hatte das in seinem Stream gestern auch als Thema und sieht es sogar relativ ähnlich, aber von der anderen Seite aus. Er hat das Spiel gestern mit LoL und Dota2 verglichen. Also das Dota2 das Skillbasierendere, etwas komplexere Spiel ist und eben nicht so mainstreamig wie LoL und das gleiche wird es wohl mit HS und Artifect. HS ist halt ein Fast Food Game, wo jeder Spieler in 5 Minuten nen Spiel machen kann, wogegen man in Artifect halt auch mal ganz schnell ne 30-40 Minuten brauchen kann.
    Der größte Faktor nach Enclase seiner Meinung zu anderen Spielen ist wohl das Decisionmaking, wo man in HS teilweise einfach seinen Stiefel runterspielen kann und sein Deck, ändert sich bei Artifect halt immer wieder die Situation. Enclase hatte die letzten Tage ein paar Spiele, wo sich die Boardsituationen ein paar mal so drastisch geändert hatten, das lange nicht klar war, wer gewinnt und ganz ehrlich, wenn man dann drin ist in dem Spiel und so nem Streammal 5-6 Stunden Zeit gibt, macht es auch beim Zuschauen Spass.
    Ob ich es mir direkt holen werde, weiß ich noch nicht, aber zuschauen bei Twitch, wohl aufjedenfall.

    • Dieses Argument, dass Dota 2 mehr Skill verlangt als LoL ist auch nicht tot zu kriegen oder? Beide Spiele haben nahezu 0 RNG, d.h. der Ausgang des Spiels ist immer vom Skill abhängig. Der Unterschied ist einfach, dass LoL deutlich Einsteigerfreundlicher ist, aber Einsteigerfreundlichkeit und Spieltiefe sind unterschiedliche Dinge.

      Die Skills die man für beide Spiele braucht unterscheiden sich halt einfach krass, Dota ist mechanisch unfassbar viel anspruchsvoller als LoL, dafür hat LoL viele kleine Entscheidungen die bei Dota wegfallen. Gutes Beispiel ist das Farmen, bei Dota musst du farmen und denien, bei LoL entfällt letzteres. Da man in LoL also nicht die Möglichkeit hat aktiv zu denien, muss man versuchen den Gegner durch geschicktes Positioning und Einsatz von Fähigkeiten in die Situation zu bringen sich zwischen CS und Trading zu entscheiden.

      Ich vergleich das immer gerne mit WC3 und SC:Broodwar. Beide Spiele sind kompetitiv und verlangen bestimmte Skills, bei WC3 entscheidet jedoch öfter das Decission making, bei Starcraft öfter die APM. Und da APM besser sichtbar zu machen sind als Entscheidungen wirkt Starcraft erstmal skillbasierter.

  6. Ich persönlich spiele Hearthstone, Shadowverse ,Yu-Gi-Oh, Pokemon und etwas MTG sodass ich doch schon sagen würde das ich etwas Erfahrung in Sachen Kartenspiele habe.

    Die erste frage die sich stellt ist ob Artifact ein Konkurrent zu Heartstone ist? Wie Steve da schon richtig beschrieben hat, noch nicht einmal ansatzweise. Artifact versucht bei seinem ganzen System eher ein Konkurrent zu den Real Life Kartenspielen zu werden und dabei den Karten einen Gewissen Marktwert zu geben. Auch auf Twitch bin ich mir ziemlich sicher das Artifact absolut gar keinen Erfolg haben wird. Jetzt schon sind die Zahlen im Keller und die Streamer wechseln schneller wieder zu Hearthstone als man gucken kann.

    Den größten Fehler den Valve meiner Meinung nach gerade macht ist das es keine Demo gibt. Selbst ich habe erstmal in den Streamen 0 verstanden und musste erst einen Guide sehen um überhaupt irgendwas zu verstehen, zudem wirkt es sehr langweilig wenn man nicht weiß was gerade passiert. Dies ist ein großes Problem da die Spieler von daher auch nicht ausprobieren können ob sie das Spiel mögen sondern sofort aufs ganze gehen müssen. Selbst im Real Life MTG gibt es Anfänger Packs (Ansammlung von wertlosen Karten) welche die Läden kostenlos ausgeben müssen damit die Spieler sich selbst einen Eindruck machen können. Valve hätte in dieser Demo einfach den Handel und PVP austellen müssen.

    Auch ansonsten sehe ich absolut 0 Hype für das Spiel. Valve hat absolut keine Werbung ausserhalb der Nischen Kartenspiel Scene gemacht und selbst bei dieser gibt es viel Kritik. Ich denke aber trotzdem das Artifact bestehen kann aber eher in einer Größe von Hearoes of the Storm. Die Karten werden erstmal sehr billig sein und wahrscheinlich gibt es die ersten paar Monate keine Karte mit einem Wert von 50-60 Euro, wie es ansonsten Standard für Real Life Kartenspiele ist.

    Valve muss jetzt viel Geld in die Hand nehmen und Turnierspielern die Möglichkeit geben von diesem Kartenspiel leben zu können. Wenn dies erfolgreich ist wird man auch etwas mehr Spieler von Kartenspielern wie Yu-Gi-Oh anlocken können. Stellt sich nur die Frage ob das auch noch in einem Jahr geht oder ob Artifact für immer in der Nische bleibt.

  7. keine ahnung leute wie das game beim zocken is aber ich sag’s euch ehrlich, hab’s mir gestern im stream angeguckt und es war richtig langweilig ? ich werd nicht lügen das einzige was es für mich interessant zum zuschauen gemacht hat waren halt steve und die anderen

  8. Mir geht es wie Dir. Mechanisch sicher toll, aber die Zeit mich da reinzufuchsen will ich nicht aufbringen. Speziell wenn ich schon für den Einstieg Geld auf den Tisch legen muss. Ich wünsch dem Spiel Erfolg, bin selbst aber außerhalb der Zielgruppe.

  9. sagen wir wie es ist, Kartenspiele sind absolute Nische, selbst unter Computer-Spielern

    Blizz ist mit Hearthstone gelungen, was ihnen auch schon mit WoW gelungen ist, man hat den mainstream für das Genre interessieren können.

    Ich hab Hearthstone gerne mal paar Monate gespielt, ich hab auch gwint in Witcher3 komplett gespielt, aber ein Gwint solo oder ein Artifact haben mich von vornherein 0,0 interessiert. Ich denke mal so wird es einigen gehen.
    Ich überlegen aktuell eher, ob ich mir das neue Gwent mit der Solo-Kampange mal noch hole, das schaut ein wenig wie ein Heroes of Might and Magic aus, da könnte ich eher dran Spaß haben.

  10. Nach meinen Kenntnissen ist der Hautspielmodus der Draftmodus, der auch gesten in Stream gespielt wurde. Auch Tunierer können in diesen Modus gespielt werden. Diesen kann man auch umsonst spielen (Phantomdraft (Casual)), bekommt dann aber auch nichts. Wenn man ein Ticket bezahlt, kann man Karten gewinnen. Für Turniere in Draftmodus hat man keinen Nachteil, wenn man kein Geld ausgegeben hat. Es muss sich natürlich noch zeigen, inwieweit der Modus mit dem selbst erstellten Decks aus den gesammelten Karten gespielt wird.
    Da man die Karten über den Steam Modus verkaufen kann, bekommt man einen Teil des Geldes in Form von Steam Guthaben wieder zurück.

    Ein Spiel, dessen Regel man nicht versteht, ist natürlich langweilig. Wenn man nie Hearthstone gespielt hat, ist es auch nicht interessant das Spiel in Stream zu sehen.

    • Das mit Hearthstone würde ich verneinen, damals fand ich das vorm Release schon spannend da Leuten zuzuschauen, auch, weil einfach recht schnell klar ist, wie alles funktioniert.

      Weiterhin kommt der Bekanntheitsbonus der Figuren dazu.

      Bei Artifact hab ich reingeschaut und ich sehe das wie Steve.

    • Deinem letzten Abschnitt muss ich wiedersprechen. Ich habe in der Betazeit von Hearthstone Stunden lang Streams von Steve und anderen geschaut Monate bevor ich es selbst spielen konnte. Und Hearthstone war auch das erste Tradingcardspiel was ich seit Yugioh mit 14 gespielt hatte (also ca. seit 10 Jahren zu diesem Zeitpunkt). Also für mich war Hearthstone sehr interessant und war nach Overwatch das spiel was mich am meisten interessiert hatte bevor ich es gespielt hatte.

        • Ja ok dann nimm das Tradingcardspiel raus dann ist Hearthstone das erste seiner Art gewesen was ich gespielt habe. Ändert nix an der Grundausage die ich treffen wollte, dass ich schon sehr viel Hearthstone geschaut habe bevor ich es nur einmal gespielt hatte.

    • Auch ich würde das eher verneinen. Hearthstone war sehr beliebt zu Betazeiten und ich weiß noch wie die Leute darauf sehr gehypt waren. Zudem waren damals Beta Keys unfassbar teuer auf Ebay.

  11. Ich kann jedem nur empfehlen dem Spiel eine Chance zu geben. Ich bin seit über einem Jahr mega gehyped darauf und als ich es letzte Woche das erste Mal im Stream gesehen habe, fand ich es zunächst sehr langweilig und habe, trotz relativ intensiver Beschäftigung mit dem Game im Vorfeld, kaum etwas verstanden.

    Habe dann trotzdem noch ein paar Stunden die Streams geschaut in der Hoffnung, dass meine Erwartungen nicht völlig entäuscht werden und umso mehr ich das Spielprinzip verstanden habe und mir auch bewusst wurde, vor welchen Entscheidungen der Streamer gerade steht, umso mehr kam der Hype zurück und übertrifft mittlerweile meine Erwartungen.

    tl:dr – Artifact ist ein Spiel für “Coregamer”, in welches man ein paar Stunden investiert haben muss um Spaß zu haben. Brainafk Karten spielen und nebenbei eine Serie schauen funktioniert nicht. Wer bereit ist sich da reinzufuchsen wird aber mMn. mit dem komplexesten und befriedigendsten Gameplay belohnt, was es bisher in einem Spiel gab.

  12. Als erstes möchte ich sagen das ich den Chat gestern teils unmöglich fand. Nicht jeder muss Artifact mögen aber bereits nach 5min Karten picken (was selbst in WoW Arena etwas zeit braucht) im Chat zu weinen wie langweilig es doch sei finde ich einfach lächerlich. Mir tat Metranos da ehrlich gesagt leid denn er hat sich wirklich mühe gegeben aber ein Großteil wollte wohl gar nicht erst zuhören. Dann ist es auch kein Wunder wenn man nichts versteht.

    Auch finde ich den Begriff “Hearthstone Killer” einfach sinn frei. Es war nie das Ziel von Valve einen Hearthstone Klon zu entwickeln der dann von den Casuals auf dem Klo gezockt wird. Es geht viel mehr darum eine Anspruch volle und Esports taugliche alternative zu bieten.

    Wie lange wurde auch hier in der Community rum geheult das Hearthstone viel zu simple sei und es zu viele Noob Decks und RNG gibt und man zu wenig Skill benötigt. Diese Kritik gibt es über JAHRE hier und generell in der Hearthstone Szene. Nun kommt aber ein Spiel das anders ist und die selben Leuten die vorher geheult haben fehlt nun aber der Wille sich mal etwas einzuarbeiten. Sorry aber das kann ich nicht nachvollziehen.

    Artifact ist sicher noch lange nicht perfekt aber ich kenne kein Cardgame das mit so geilen Features direkt an den Start gegangen ist. Ich gehe davon aus das Valve das ganze pushen wird und das Spiel mit der Zeit immer mehr wachsen wird. Auch finde ich das man dass Spiel sehr wohl gut gucken kann wenn man es mal etwas verstanden hat. Wie gestern schon im Chat erwähnt macht ein Spiel wie LoL oder Dota auch keinen Spaß zum zusehen wenn man nichts versteht und keinen Hero kennt.

  13. Bin ganz deiner Meinung. Ich habe über 4000 Spielstunden in Dota 2 und mich “catcht” das Spiel bisher überhaupt nicht. Der Preis von ~20€ und zusätzlichen Kosten schrecken mich außerdem noch weiter ab. Ich habe den Eindruck hier will Valve ordentlich die Cashcow melken.

  14. Auf gar keinen Fall, die Economy von Artifact finde ich ehrlich gesagt ziemlich frech. Deshalb kann man das mit Hearthstone auch gar nicht vergleichen, in Artifact musst du Packs kaufen, in Hearthstone kann man ziemlich easy F2P bleiben.
    Mal ein kurzes Beispiel: Es gibt in Hearthstone die Arena und in Artifact den Gauntlet Modus. In Hearthstone kostet der Eintritt 150g, die maximalen Rewards sind 260 Gold und Packs. Im Gauntlet Modus kostet der Eintritt 1 Event Ticket, maximale Rewards sind 1 Ticket und Packs. Das heißt man kann in Hearthstone eine schlechte Arena Runde mit einer guten kompensieren und mit einem guten Schnitt endlos Arena spielen ohne Echtgeld zu zahlen. Das ist in Artifact nicht möglich, bei einer einzigen schlechten Runde ist PayPal an der Reihe, egal wie viele mit Max Wins man vorher gespielt hat.

    Was mich noch interessieren würde ist folgendes: Du schreibst ja oft das Hearthstone sich weiterentwickeln muss, hast du da konkrete Ideen oder Vorstellungen? Bzw. Was genau fehlt dir momentan in Hearthstone, dass du das Spiel nicht mehr spielst?

    • Du redest halt schlichtweg Blödsinn und solltest aus dem Internet entfernt werden, bevor das noch wen ansteckt.

      1. Artifact hat einen Markt – die Karten haben also einen Wert. Wenn du aus dem Draft mit Ticket + Packs rausgehst, kannst du den Inhalt der Karten (1 Pack = 2 $) auf dem Markt verkaufen und dafür wieder Tickets kaufen. Des Weiteren kannst du Commons auch recyclen um so ebenfalls Tickets zu erhalten.
      2. In Artifact kannst du kostenfrei draften, so wohl in Turnieren (die jeder erstellen kann) als auch im Casual Phantom Draft. Ohne Gewinne versteht sich – denn sonst würde es ja jeglichen Markt zerstören.
      3. Du bist definitiv nicht die Target Audience und solltest bei HS bleiben. Das bedeutet aber gleichzeitig nicht, dass du dein fehlendes Wissen unbedingt mit anderen teilen musst. Wie in jedem Lebensbereich gilt: Wenn man keine Ahnung hat… 😉

      Beste Grüße,
      Enclase

      • Hui, das ich aus dem Internet entfernt werden sollte ist jetzt nicht die feine Englische Art.
        1.Das man Commons recylcen kann ist mir schlicht und ergreifend neu, habe Artifact in der Beta bei einem guten Freund verfolgt und da war das keine Option. Ist das Feature neu hinzugekommen und wie ist da die Ratio?
        2. Ich habe mich auf die Premium Drafts bezogen da es ja um die den Vergleich mit dem Premium Draft Modus in Hearthstone, also der Arena, geht.
        3.Ich spiele seit Jahren sowohl Kartenspiele mit Closed Economies (z.B. HS) als auch Kartenspiele mit Open Economies (z.B. MTG). Wenn ich nicht die Target Audience bin weiß ich es auch nicht.

        4. Open Economies sind immer so eine Sache bei Kartenspielen, da die weniger starken Karten immer günstiger sind als die spielstarken Karten. Bei Closed Economies wie Hearthstone sind Karten nach Seltenheit immer gleich Teuer. Daher sind Meme oder Fundecks bei Spielen wie MTG oder Artifact halt immer günstiger als in HS, kompetitive Decks sind immer teurer.
        5.Was mich persönlich an MTG gefesselt hat sind halt nie Formate wie Standard gewesen, da butterst du alle 6 Monate 300+ Euro in eins von drei aktuellen Meta Decks, sondern Formate wie EDH oder Pauper die sowohl günstiger als auch mit unfassbar vielen verschiedenen Decks funktionieren.
        6.Was mich bei Artifact stört ist, dass ich weder die Möglichkeit habe mir wie bei Hearthstone ein Top Deck für einen schmalen Taler(oder Spielzeit) zu besorgen, noch die Möglichkeiten wie bei MTG habe mit verschiedenen Formaten eines zu finden das zu meinem Geldbeutel passt (Pauper ab 20 € pro Deck – Vintage ab 20.000€ pro Deck).

        Was daraus für mich folgt ist, dass ich Artifact vom Gameplay echt nett finde aber noch mindestens 1 Jahr damit warte. Wenn klar ist wie sich die Formate und Preise auf dem Markt entwickeln bin ich bereit da Geld zu investieren, allerdings ist mir das momentan noch zu unsicher.

        • Nunja – und hier liegst du eben immer noch falsch. Aber der Reihe nach:

          1. Ja, das Recyclen kam erst vor Kurzem hinzu. Allerdings war immer klar, dass du überschüssige Karten verkaufen kannst. Wenn du also viele hohe Runs hattest, hast du mit den Packs die du verdient hast natürlich die Möglichkeit, den Ticketverlust auszugleichen ohne Paypal nutzen zu müssen.
          2. Najo…sowas gibts in HS halt gar nicht. Was will man tun. Dort musst du immer das Gold mitbringen, freie Drafts / Turniere gibts eben nicht.
          3. Wenn du MTG magst, wirst du Artifact lieben.
          4. Die Preise sind bereits am ersten Tag sehr günstig, das Spiel legt viel mehr Wert auf Drafts als auf Constructed aktuell. Du kannst dir für sehr kleines Geld (aktuell glaub um die 200 € für eine absolute Full-Collection) alle Karten die du brauchst holen.
          5. Es gibt einen integrierten Turniermodus, der bereits jetzt verschiedene Modi wie Pauper in verschiedenen Turniersystemen (Swiss, Single-Elimination, Seeding) anbietet.
          6. Ja doch, hast du – wie du an meinen anderen Punkten sehen kannst. Ich habe die ganze Woche über hauptsächlich kostenfreie Turniere gespielt…zahle nichts dafür, brauche keine Karten…dass ich nebenbei für meine Viewer und zum Üben auch viel Keeper spiele kostet natürlich, is aber völlig freiwillig.

          Warte so lange du möchtest – aber Artifact macht eigentlich alles, was du von einem Game zu erwarten scheinst. Und deine Abneigung liegt aus meiner Sicht wohl eher an fehlenden Informationen. Wenn du es für 18 € kaufst garantiere ich dir, dass du ohne weitere Investitionen ne Menge tun kannst…und wenn du irgendwann mal Geld in die Hand nehmen möchtest – vlt. 10 € – hast du alle Commons und kannst Pauper spielen. Gibt nichts vergleichbares auf dem Markt und gab es auch nie.

          Beste Grüße,
          Enclase

  15. Eigentlich wollte ich zum Thema Artifact nichts mehr sagen, warum den Leuten den Spaß verderben. Aber dann ist mir eingefallen, dass ich mir auch seit Monaten und Jahren anhören darf, wie scheiße Hearthstone ist und ich ja “die Gaming-Branche zerstöre”, also lernt damit zu leben.

    Artifact war für mich eigentlich schon unten durch, als das Spielprinzip angekündigt wurde. Das ist natürlich reine Geschmackssache und nicht objektiv, aber für mich soll ein Kartenspiel ein “einfacher” Versusmodus sein. Der Quatsch mit den Lanes hat für mich da einfach nichts zu suchen. Übrigens einer der vielen Gründe, warum ich das Linkformat in YGO hasse. Ich will Karten spielen und nicht komische Ketten bauen.
    Trotzdem hätte ich der Sache vllt. eine Chance gegeben, wenn das Game nunmal nicht 20€ kosten würde. Ja, ich weiß, man bekommt eigentlich mehr Gratiskram als man bezahlt, aber das ist doch nicht der Punkt. Zum einen bieten einem andere Kartenspiele (Hearthstone, Pokemon TCG Online, Shadowverse) auch eine Starthilfe und zum anderen nutzt mir dieses ganze Einstiegsgeschenk nichts, wenn ich das Spiel nach einem Game kacke finde (wie Gwent). Das ich meine 20€ dann über den Steam Marketplace zurückbekomme ist doch eher unwahrscheinlich, gerade bei meinem Kartenluck.
    Jetzt hat mir z.B. der gute Raven gestern im Stream gesagt, dass ich wohl offensichtlich noch nie andere TCGs außer Hearthstone gespielt habe, schließlich müsse man da immer Geld bezahlen. Ersteres ist Quatsch, letzteres ist richtig. Für mich aber kein Argument. Denn zum einen halte ich größere Preise bei Artifact für nicht sehr wahrscheinlich und zum anderen ist für mich das Sammeln ohnehin mit Nostalgie verbunden und weniger mit finanziellem Wert.
    Nur zwei Beispiele: Obwohl ich seit Ewigkeiten keine YGO-Karten mehr kaufe, hänge ich noch immer sehr an einigen davon. Letztes Wochenende war große Familienfeier und mein Neffe zeigte stolz sein Album mit Pokemon-Karten. Stellt euch seine Freude vor, als ich ihm ein paar japanische Karten gegeben habe, die ich noch hatte. Mein Bruder und ich sammeln gerade unsere ganzen alten Pokemon-Karten zusammen, um sie ihm dann zu Weihnachten zu schenken.
    All das werde ich mit den Karten in Artifact nie haben bzw. machen können. Deswegen macht es für mich (um den Bogen wieder zu schließen) keinen Sinn, Artifact mit YGO und co. zu vergleichen. In meinen Augen muss es sich mit Hearthstone und co. messen und da haben sich eben finanzielle Standards etabliert. Hearthstone ist auch teuer und mitunter stark unverschämt, aber Artifact unterläuft das bequem, da es nunmal keine Ingame-Währung gibt. Und im Moment kann ich mir gut vorstellen, dass Valve sehr in Sachen “Geschenke” knausern wird. In Hearthstone gibt es ab und an mal Booster oder leicht verdientes Gold, in Shadowverse gibt es meistens zehn Booster für jedes Addon einfach so. In Artifact eher schwierig, denn man verschenkt hier quasi bares Geld.

    Dazu kommen die Punkte, die Steve angesprochen hat: Komplexes Game, sehr unübersichtlich, sehr zuschauerunfreundlich. Ich weiß, Leute wie Kripp und Savjz feiern das Game, aber gerade Ersterer wird mit ziemlicher Sicherheit bei Hearthstone bleiben. Und genau wie bei Gwent muss man dann eben schauen, wie viele aus der ersten Welle wirklich konstant Artifact zocken und mit welchen Zuschauerzahlen.

    Last but not least habe ich zwei persönliche Probleme mit Artifact, die ich auch irgendwie als sehr heuchlerisch empfinde:
    1)Es wird wahnsinnig darüber geweint, das alles im Gaming-Bereich “durchkommerzialisiert” wird. Lootboxen sind der Teufel und es soll doch bitte alles wie früher sein. Gerade Kasur (um mir hier mal einen rauszupicken) wird nicht müde, dass es doch früher auch ohne Geld, dafür aber mit viel Fleiß und Leistung gegangen ist, alles sollte freispielbar sein. Und dann wird ein Game gehyped, das zu 100% auf Echtgeld passiert? What?

    2)Ich bin jetzt nicht gerade der größte Valve-Fanboy, aber für mich ist Artifact das, was für viele hier Diablo Immortal ist. Ich persönlich warte sehnsüchtig auf ein L4D3 oder Portal 3, Freunde von mir (und sicher viele, viele andere Gamer auch) beten seit einem Jahrzehnt jeden Abend vor dem schlafen gehen, dass doch endlich HalfLife3 erscheinen soll. Und dann bekommt man ein von DotA2 abgeleitetes Kartenspiel vorgesetzt, weil man sich bei Valve verwundert die Augen reibt, was für traumhafte Gewinne Blizzard mit (angeblich) sehr geringem Aufwand einfährt. Der Shitstorm aber bleibt, bis auf kurz nach dem TI, irgendwie aus.
    Das die Diablo-Community weinerlich ist als die Valve-Community kann ich mir nicht denken, also muss es ja irgendeinen Grund haben. Vielleicht kann mir das jemand mal erklären, ich verstehe es nämlich nicht.

    Damit habe ich aber nun wirklich meinen Senf zu Artifact mehr als genug zu Papier gebracht. Ich will es nicht versprechen, aber ich werde versuchen, unter weiteren Artifact-News meine Klappe zu halten (bzw. erst gar nicht in die Comments zu schauen), damit die Leute, deren Brieftasche dick genug ist, das Spiel in Ruhe genießen können.

    • Ich will keine große Diskussion starten aber dennoch zwei Punkte anmerken.

      Zu deinem Punkt 1).
      Mein persönlich größter Wunsch wäre immer noch ein Vollpreis Kartenspiel mit geilem Singleplayer Content und Karten unlocks ohne Echtgeld packs usw. Das gibt es allerdings leider nicht und wird es wohl auch nie geben.

      Wenn ich dann aber Kartenspiele Vergleiche ist für mich im Online Bereich Artifact mit Abstand das beste und fairste System (keine Ahnung wie Pokemon abläuft weils mich nicht interessiert). Das Karten “freispielen” in Hearthstone war für mich NIE motivierend weil es ewig dauert und man mit den Quests oft gezwungen wird Decks zu spielen auf die man eh keine Lust hat nur um dann ein pack zu bekommen für etwas dust. Da hab ich lieber ein System wie in Artifact wo ich Karten verkaufen kann oder mir wirklich gezielt das Deck zusammenbauen und kaufen kann auf das ich auch wirklich bock habe. Es ist nun mal ein riesen Unterschied ob dinge die ich Kaufe auch wieder Verkaufen kann oder nur ein wenig dust bekomme.

      Der wichtigste und geilste Punkt an Artifact sind für mich aber die Community Turniere. Die Möglichkeit einfach ein Draft Turnier zu ersten ohne irgendwelche kosten ist einfach nur genial! Kein anderen Spiel ermöglicht es ohne kosten einfach so ein faires und spaßiges Turnier zu veranstalten. Das bedeutet auch das es kein anderes Spiel gibt in dem Esports Turniere so günstig möglich sind.

      ” damit die Leute, deren Brieftasche dick genug ist, das Spiel in Ruhe genießen können.”

      Dieser Punkt zeigt mir halt einfach das du es nicht begreifen willst. Ich hab auch nicht vor viel Geld ins Spiel zu investieren aber mit Drafts, Community Turnieren und der Möglichkeit gezielt Karten zu kaufen/verkaufen werde ich mit Sicherheit deutlich mehr Spaß für weniger Geld haben als in Hearthstone.

      • Kann dir da nur zu 100% zustimmen. Wenn ich bei Hearthstone ein bestimmtes Deck spielen will, muss ich mir so lange Booster kaufen, bis ich alle Karten zusammen habe oder genug Trash aufgemacht habe, den ich dann zu der horrenden Eintauschraten dusten kann. Bei Artifact gehe ich in den Marketplace und kaufe mir gezielt die Karten, die ich brauche. Und wenn ich dann nach X Wochen / Monaten / Jahren keinen Bock mehr habe, bleibt mir immer noch die Möglichkeit, die Karten auf dem Marketplace wieder zu verkaufen und immerhin einen Teil meines Geld wiederzubekommen. Die ganze Kohle, die ich für Hearthstone verbrannt habe, sehe ich nie wieder. Und Blizzard hat die Leute im Prinzip mit falschen Versprechungen verarscht und den anfänglichen Hype um das Spiel mit Faulheit und Ideenlosigkeit beantwortet.
        Auch ich habe nicht vor Unmengen an Geld in Artifact zu stecken. Ich werde mich mit kostenlosen Phantom Drafts in das Spiel einarbeiten und dann dazu übergehen normale Phantom Drafts, die 1 Ticket (aka weniger als 1 Euro) kosten zu zocken. Und wenn ich in dem Draft dann mindestens 3 Siege hole, bekomme ich das Ticket wieder und der nächste Draft ist gratis. Bekomme ich 4 oder 5 Siege gibt’s sogar noch 1 bzw. 2 Booster oben drauf. Die kann ich dann entweder aufreißen oder für Keeper Drafts sparen, wo ich die Karten dann behalten kannst.
        Und was Constructed angeht, so gibt es da auch schon ein Format, das an “Pauper” aus Magic angelehnt ist. Es sind also nur Common Karten erlaubt. Ein solches Deck sollte maximal ein paar Euro kosten.
        So viel zum Thema nur Leute mit einer großen Brieftasche könnten Spaß daran haben. Vielleicht sollte man sich erstmal mit dem Spiel beschäftigen lieber Herr Balnazza bevor man so einen Mist von sich gibt.
        Am lächerlichsten finde ich deinen Diablo Immortal Vergleich. Ich sage dir wieso es da keinen Shitstorm gab, weil Valve nicht über Wochen ihre Community mit Ankündigungen von Arbeiten an neuen Portal, Half-Life oder Left 4 Dead Projekten angefixt hat und dann auf der hauseigenen Messe, auf der ein Großteil PC Core Gamer rumlaufen, einen chinesischen billig mobile Abklatsch angekündigt hat.
        Artifact ist seit Ewigkeiten angekündigt und sollte auch nie ein “Hearthstone-Killer” werden. Kasur hat da ganz Recht, die Zielgruppe ist komplett anders. Artifact ist kein Brain AFK Game, dass du beim kacken zocken kannst und wo du einfach nur Face gehen musst. Man muss halt etwas mehr nachdenken und ein einziger Fehler kann dich das Spiel kosten. Wenn einem das zu komplex ist und man deswegen keinen Bock drauf hat, ist das ja mehr als legitim, aber dann brauch ich hier kein riesen Fass aufmachen und so tun als wäre das Game vor Release ja schon gescheitert und völlig nutzlos. Das Verhalten im Chat gestern während des Streams war einfach nur unter aller Sau.
        Das Bezahlsystem kann man mögen oder eben nicht. Aber ich sage es gerne nochmal, wenn du einen Marktplatz mit stabilen Preisen haben willst, kannst du keine ingame Währung anbieten, die Spieler durch grinden verdienen können und so kostenlos an Karten kommen. Sonst ist der Marktplatz innerhalb weniger Wochen komplett nutzlos. Artifact ist eine digitale Version einen richtigen Trading Card Games. Und egal welches Trading Card Game ich mir auf dieser Welt anschaue, ob Magic, Pokemon, Yu-Gi-Oh und wie sie nicht alle heißen, so gibt es dort nur wenig Möglichkeiten an Karten zu kommen entweder ich gehe in den Laden und kaufen mir Booster oder ich tausche mit anderen Leuten oder ich schaue auf dem Sekundärmarkt und kaufe die Karten, die ich will. Deshalb macht ein Vergleich mit Hearthstone was das Bezahlsystem angeht einfach überhaupt keinen Sinn, weil die Grundprämisse eine andere ist, nämlich der Wunsch nach einem stabilen Markt auf dem die Karten einen monetären Wert besitzen und halten. Und bevor jetzt jemand kommt mit “ja wenn die Karten rotieren, fallen sie ins bodenlose”, ich bin mir sicher, dass auch hier unterschiedliche Formate geben wird (genau wie bei Magic), die dafür Sorgen, dass auch alte Karten ihren Wert behalten. Oder wieso ist eine Magic Karte von 1993, die in nur einem einzigen Turnierformat legal ist 80.000 $ wert?

        Das war jetzt auch mein letzter Eintrag zu dem Thema. Mir ist es letztlich völlig egal wie jemand zu Artifact steht. Am Ende des Tages bleibt es schließlich jedem selbst überlassen, was er mit seinem Geld und seiner Zeit macht. Mir gehen nur diese ganzen ignoranten und unfundierten Beiträge auf den Sack. Oder eben ein Verhalten wie gestern Abend im Chat, wo die Mühe eines Community Mitglieds, der einfach nur sein Wissen weitergeben und das Spiel erklären möchte, dank grenzenloser Ignoranz bereits nach 5-10 Minuten im Draft mit Füßen getreten wird.

        Just my 2 cents…

        • Mir lächerliche Vergleiche vorwerfen und dann den Black Lotus anführen, dessen enormer Wert sicherlich nicht in seiner Spielstärke begründet ist…immer schön, wenn Leute sachlich bleiben.

          Ich hab mich schon mit dem Bezahlmodell beschäftigt und am Ende des Tages ist es so, wie es weiter oben bereits jemand erwähnt hat: Ein Fail und du zahlst den nächsten Draft. Natürlich, wenn du ein wirklich guter Spieler bist und immer vom Pech verschont bleibst, dann kannst du die Sache theoretisch unendlich weiterlaufen lassen. Aber da du 3 von 5 erreichen musst, um das Ticket erstattet zu bekommen, ist das schon eine auf Dauer beachtliche Anforderung. Vorallem da Artifact ja scheinbar nur für Quantenphysiker ist und die kleine Coregemeinschaft am Ende nur die 500 besten Gamer der Welt umfassen wird. Da könnte es schon ein bisschen haarig werden, immer 3 von 5 zu erreichen.
          Und nein, in Hearthstone ist es nicht genauso schwierig unendlich Arena zu spielen. Es ist um Welten einfacher, weil man die 150 Gold ziemlich easy zusammenbekommt. Sein investiertes Gold hat man sogar schon nach 3 von 12 Siegen wieder, wenn mich nicht alles täuscht (ca. 50 Gold + Booster).

          Ein letztes noch:
          Bei allem Respekt für Metranos, aber wenn das Spiel boring as fuck ist, braucht auch keiner Interesse heucheln. Und sein wir ehrlich, es geht dabei auch überhaupt nicht darum, ob das nun respektlos gegenüber Metranos war oder nicht. Es geht einzig darum, dass irgendwer es gewagt hat, nicht “ja und amen” zu Artifact zu sagen, ende der Geschichte. Gut daran abmessbar, wie wahnsinnig Wert einige Artifact-Fans darauf legen, was für ein elitäres Game das ja ist. Und ich hasse in der Gamingszene kaum etwas mehr als dieses “find mein Game geil oder du bist dreckiger Casual der eh kein Anrecht auf Meinung hat”-Gehabe.

          • Du brauchst kein besonders guter Spieler zu sein um die Wins zu erreichen. Deine Gegner werden nach deinem hidden MMR ausgewählt. Und glaub mir es wird genug “noobs” und Anfänger geben um auch als nicht Hardcore Spieler Spaß zu haben. Ich hab auch nicht vor mich mit den Top 500 zu messen 😉 .

          • 1. Ja der Black Lotus mag ein etwas extremes Beispiel sein, was daran unsachlich sein soll ist mir allerdings nicht klar. Zeigt lediglich, dass es sehr wohl möglich ist, dass Karten auch nach einer Rotation aus einem Format ihren Wert halten. Natürlich hängt dieser Wert extrem mit der Spielstärke der Karte zusammen oder eben auch mit ihrer Seltenheit (nur deshalb ist der Black Lotus ja so horrende Summen wert. Wurden halt 1993 in Alpha nur 1.100 Exemplare gedruckt). Kannst ihn gerne durch das Beispiel Jace, the Mind Sculptor ersetzen, der ist wesentlich weniger dramatisch aber auch trotz mehrfachen Reprints seit 8 Jahren wertstabil (80-100 Euro), obwohl er bereits seit Jahren nicht mehr legal in Standard ist. Wüsste nicht welches Kriterium du ansonsten noch anlegen willst, um den Wert einer Karte zu bestimmen. Es gibt da halt eigentlich nur die zwei, die ich schon genannt habe: 1. Spielstärke, 2. Seltenheit. Deswegen gibt es auch keine unspielbaren Crapkarten, die viel Wert sind. Es sei denn die Karte ist aus irgendeinem Grund total selten.

            2. Wo bitte gestehe ich dir nicht deine Meinung zu? Ich hab sogar explizit geschrieben, dass es völlig legitim ist, wenn man das Spiel nicht mag, weil es einem zu kompliziert ist. Wer weiß, vielleicht ist es das mir auch, wenn ich’s ein bisschen gespielt habe. Aber genau da liegt der Punkt, ich hab’s halt nicht mal gespielt also kann ich’s nicht beurteilen. So wie die meisten der möchtegern Experten, die bereits den Abgesang auf Artifact verfasst haben.

            3. Zum Thema Verhalten im Chat beim Stream, es ist eine Sache, etwas langweilig zu finden, dass zu sagen und sich dann einfach zu verabschieden, aber muss halt nicht ständig die gleichen dummen Sprüche und Fragen von sich zu geben “Ist das immer so?” “Wird das irgendwann spannend?” (und es geht hier nicht um dich persönlich, du hast ja selbst im Chat geschrieben. dass du den Stream gemutet und minimiert hast, was sicherlich auch eine Lösung ist). Der Draft in bei Arenarun in Hearthstone strotzt jetzt auch nicht gerade vor Spannung. Da finden ich den Draft bei Artifact sogar interessanter, weil man sehr viel mehr Möglichkeiten und Auswahl hat.
            Es ist halt einfach respektlos gegenüber jemanden, der sich Mühe gibt etwas zu erklären, seine Langeweile so offenkundig und andauernd zur Schau zu stellen, anstatt eben einfach die Konsequenz zu ziehen sich was anderes anzuschauen. Ich finde WoW zum Beispiel sterbenslangweilig, deswegen schau ich mir die Streams dann einfach nicht an und meckere nicht ständig im Stream rum, dass doch endlich mal was anderes gespielt werden soll.

    • “Gerade Kasur (um mir hier mal einen rauszupicken) wird nicht müde, dass”

      Naja Kasur kennt aber auch nie Modi ‘Fanboi’ oder ‘Hater’. Alles was er nicht blind hypt wird abgrundtief gehasst.Daher würde ich auf seine Aussagen eh nie viel geben. Er ist bei Spielen ungefähr so objektiv wie Kinki bei Politik.

      • Gut das du mich und meine Einstellung zu spielen so gut kennst 😉 . Das einzige was ich hier auf dem blog öfter mal “hate” sind Blizzard spiele und wieso das inzwischen so ist muss ich wohl nicht nochmal extra erklären.

        Aber wir können uns ja gerne im Discord mal über Games unterhalten. Bin mal gespannt wie viel du wirklich kennst außerhalb der Blizzard Bubble.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here