TEILEN

Auch wenn wir viele Fans des Spiels in der Community haben, die es nach dem Release extrem feiern, muss man einfach festhalten, dass der alte Krömer mit seiner Einschätzung mal wieder goldrichtig lag: Das Spiel eignet sich schlicht und einfach nicht für Jeden. Dementsprechend ungehalten reagierten die Spieler auch nach dem Release auf der bekannten Review-Seite Metacritic. Mit einer Userscore von 2,3 (von zehn möglichen Punkten) geht Artifact dort baden. Die Kritik geht quasi immer in dieselben zwei Richtungen…

It’s a decent enough card game. But it’s Pay 2 Play, Pay 2 Win, Pay 2 Anything. There’s no way to earn cards without paying real money, and the $20 intial price does not give you enough cards.

(zu teuer, man kann keine Packs freispielen)

There is little to compare between this and Hearthstone (another CCG). Artifact is very slow paced, it has a lot of luck involved in its gameplay, a lot of cards are broken, it is very confusing at the start and it will take a lot of time an effort to get yourself going into this card’s game mechanics. It is just not good, requested a refund asap.

(zu langsam, manche Karten sind broken, zu lange Einarbeitungszeit)

Damit hat Artifact eine noch schlechtere Bewertung auf Metacritic bekommen, als das ebenfalls viel kritisierte Fallout 76 (2,8 von 10).

32 KOMMENTARE

  1. Ich war dem also es noch keinen Phantomdraft und Ticketeintausch Möglichkeiten gab sehr abgeneigt, durch diese Änderungen hab ich dem Spiel eine Chance gegeben und muss sagen das es für den erfahrenen CCG Spieler durchaus Möglich sein wird da ohne Nachinvest möglich sein dürfte sich ne Kollektion zu ergringen.
    Hab die ersten Tage im Casual Draft geübt und jetzt aus 4 Runs im comp. 3x Tickte zurückbekommen und 3x Packs gewonnen. Wenn ich die Rate halten kann werde ich mir ziemlich sicher genug 1 Cent dupikate erspielen können um diese Dann gegen neue Tickets einzutauschen.

    Hab auch einigen Karten verkauft und mir dafür andere gekauft um mir ein Budget Constructed Deck zu machen und hab noch ein paar teurere Karten die ich verkaufen könnte um das Deck zu verbessern.

    Also für mich hat es meine Erwartungen übertroffen, sowohl was der Spielspaß angeht, sowie der auch der Economy.

  2. Schon schlimm ein Kartenspiel wo man nicht alles in den arsch geschoben bekommt und keine Mechanik hat wo man 4 stunden spielen muss um 1 pack zu kaufen wo man mit grosser Wahrschienlichkeit erstmal nix weiter anfangen kann…
    Naja jedem seine Meinung, miene lieblingskritik die ich gelesen habe war hey das ist nicht Halflife 3 Daumen runter man merkt die leute haben sich richtig gut mit dem Spiel auseinander gesetzt… man muss es ja nicht mögen aber den anderen es toxsich kaputt zureden, muss ja nu auch nicht sein

    • “nicht alles in den arsch geschoben” man zahlt 20€ und hat keine möglichkeit sich kram zu erspielen, man bekommt nicht “nicht alles” man bekommt GAR NICHTS.

      • Du bekommst das Spiel, Packs im Wert von momentan 23 Euro (EV-Wert) und 5 Tickets a 1€. Du kannst soviel Casual und Turniere spielen wie du willst.

        Mit den Tickets kannst du 5 mal Expert-Modus spielen, in dem du sehr wohl dir “kram erspielen” kannst.

        Überschüssige Karten werden in Tickets umgewandelt bzw teurere verkauft.

        Nach 3 Siegen im Experten-Modus gibts das Ticket zurück, nach 4 Ticket+Pack, nach 5 Ticket+2 Pack. Mit ~60% Winrate gehst du also schonmal infinite.

        Ich finde es schon etwas befremdlich, wie man absolute Unwahrheiten in die Kommentare posten kann und ich bin mir sicher dass du dir auch absolut bewusst bist, dass deine Aussage keinen Funken Wahrheitsgehalt enthält.

  3. Ich finde das hat sich Valve verdient. Es ist einfach nicht mehr die Zeit für pay4anything. Es ist verdammt blasphemisch, wenn man versucht seinen Nutzern das Bezahlmodel eines “real life” TCGs in seinem digitalen Game aufzudrücken. Bei Magic und Co. ist das anders. Das ist auch schweineteuer aber da hast du wenigstens einen physischen Gegenwert.

    Ich verstehe nicht, was man für Game Designer und Producer haben muss, sich auf so ein Bezahlmodel einzustellen. Man kann das mittlerweile so elegant lösen. Den Spielern Geld aus der Tasche zu locken ohne dass diese das großartig merken. Goldene Karten? Alternatives Art? High value Starter Packs? Neue (kosmetische) Maps? Neue süße Drachen wie aus den Videos?
    Auch wenn natürlich jedes Entwicklerteam bezahlt werden muss kommt sowas in der heutigen Zeit einfach in der Form nicht mehr gut an und kann mit Geiz gleichgesetzt werden. Valve kann sich damit zu EA auf die Ersatzbank gesellen…

    Ich bleib beim mehr als großzügigen Eternal.

  4. Ich finde es lächerlich. Erstens sollte allen bewusst sein, dass bei einem “TCG” die Boosterpacks Geld kosten. Vorteil dazu ist es, dass man im Gegensatz zu Hearthstone die Karten auch verkaufen kann und Steamguthaben kann man immer gebrauchen. Allgemein ist das Spiel verdammt günstig. Die Karten die man für ein gutes Deck braucht kosten vielleicht 5 Euro im Shop. (mit 2-3 Außnahmen für starke Metakarten, die aber nicht unbedingt nötig sind, wenn man gut in dem Spiel ist) Außerdem gibt es den Draftmodi, der meiner Meinung den meisten Spaß macht, auch in einer Version die völlig umsonst ist. Klar du bekommst keine Karten dafür. Aber du kannst das Spiel angenehm spielen ohne was zu bezahlen. Ich kann verstehen, wenn Leute sagen, dass sie das Spiel nicht mögen. Völlig in Ordnung. Aber es so zu zerreißen, weil es angeblich p2w ist, finde ich lächerlich. Habe keinen Cent ausgegeben und hab mir aus den Sachen die hatte ein Deck gebaut, mit dem ich 3 von 4 Matches gewinne. Also wo ist das Problem? Es ist halt nicht so casual wie Hearthstone (ich liebe Hearthstone genauso. Aber es ist eben weitaus komplexer)

  5. 50% sind hearthstone fans, der Rest schlichtweg dumm oder beides.

    1. Man kann natürlich Packs und Event Tickets freispielen.
    2. Artifact kostet das Basisset komplett (~200-250€) die Hälfte des Hearthstone Basissets (ca. 450€)

    Mein Favorit sind Bewertungen wie diese: https://external-preview.redd.it/SLxvA5eYg1MH-KmPbBbc4LLQYNutlNNqFIgqj2gQRrk.jpg?width=960&crop=smart&auto=webp&s=06884976943060e0dc262f5aeb2475cb6f352700

    Man sieht einfach wie dumm manche Menschen sind, bzw. welche Fanboys da am Werk sind.

    Man sollte ausserdem den Wiederverkaufswert auf dem Markt nicht Unterschätzen. Ich hatte zum Beispiel in meinen Startboostern 3 mal Drow Ranger und 1 Time of Triumph, wenn ich nicht zu faul wäre, die auf den Marktplatz zu stellen hätte ich also, Stand heute, mit dem Kauf von Artifact 33€ (50-17) verdient. Für Tickets musste ich ausserdem noch nie was bezahlen, da man eigentlich immer mind. 3 Siege schafft.

    • “50% sind hearthstone fans, der Rest schlichtweg dumm oder beides” das ist auch so das Lieblings Argument der Artifact Fans. Es gibt genug an dem Spiel zu kritisieren auch wenn man mal annehmen würde das Hearthstone nicht existieren würde. Z.B. Zuviel rng, zu viele mathematische langweilige Karten die einfach 1 Leben oder + Angriff geben, einsteiger unfreundlich, keine Möglichkeiten als Anfänger einfach mal rein zu schnuppern außer Videos zu gucken, noch keine Langzeitmotivation. Bitte, bitte BITTE liebe Artifact Fans versucht wenigstens auf Kritik einzugehen ohne gleich einen Satz zu schreiben der beinhalten “aber Hearthstone”, “Hearthstone Fanboys” oder mein Favorit “Metacritic ist eh kacke”

      • Ich beziehe mit dieser Aussage ausschließlich auf das Gebrüll vieler, dass Artifact so unglaublich teuer wäre (vorallem im Vergleich zu Hearthstone).

        Und ganz ehrlich, wer Zeit hat sich in hunderten Stunden ein Deck zu ergrinden, was dann noch 3 Wochen relevant im Meta ist, sollte eventuell mal sein Leben evaluieren und weniger Kartenspiele spielen.

        “Langweilige” Karten sind in einem ersten Basisset zu erwarten, ist bei anderen Kartenspielen nicht anders, ausserdem gibt es genug Items mit spannenden Effekten.

        Das Artifact so extrem einsteigerunfreundlich wäre, halt ich auch für ein Gerücht. Nach 2-3 Games weiss man eigentlich was ab geht und nach 10 Games kennt man dann die meisten Karten. Ich habe auch keine Beta gespielt oder vorher super intensiv Videos geschaut und bin in jedem Gauntlet den ich gespielt haben zwischen 3-5 Siegen.

        Thema Langzeitmotivation stimme ich dir teilweise zu. Allerdings finde ich ein MMR/Laddersystem nicht unbedingt passend für ein Kartenspiel. Laut Valve ist ja irgendeine Art Ranking das erste größere Projekt was man nach Launch umsetzen will. Bis dahin kann ich mich perfekt mit Matchmaking oder Community-Turnieren beschäftigen. Es gibt schon ein paar Seiten dafür wo man sich rund um die Uhr die Zugangscodes für Community-Turniere raussuchen oder selbst sein eigenes Turnier einstellen kann. Da kann man dann auch mit allen chatten, spectaten etc. und es macht unglaublich Spaß.

        Und das rng-Element in diesem Spiel ist absolut minimal. Muss man halt nurmal etwas gespielt/sich mit dem Spiel befasst haben, um das zu realisieren.

        Ich hab weder im Stream, noch beim selbst Spielen je ein Game gesehen, was aufgrund von RNG nicht mehr zu gewinnen war.

      • So wie du deine persönliche Vendetta unter jedem Artifact-Post auslebst und jegliches Argument was dir vorgetragen wird ignorierst, ist es schwer zu glauben, dass da jemand wäre für den du fragen könntest 😉 .

        Ansonsten: siehe oben. Ich beziehe mich auf die Personen, die in ihren Kritiken behaupten, dass Artifact so unverhältnismäßig teuer im Vergleich zu anderen Kartenspielen wäre, nur weil Valve transparent mit seinen Preisen umgeht oder meinen, man könne nichts spielen ohne zu investieren bzw. man könne nichts freispielen.

        Diese Behauptungen, die zwar hier in den Comments weniger vorkommen aber bei den Kritiken auf Metacritic 70% der Bewertungen ausmachen sind entweder Dummheit, Fanboyism oder bewussten Falschaussagen (Lügen). Kannste dir dann aussuchen.

        Ob das Spiel aus Gameplaysicht jemandem gefallen sollte oder nicht, erwähne ich mit keiner Silbe. Persönlicher Geschmack und so.

  6. Irgendwie muss immer gemeckert werden.

    Komplexität:
    Entweder das Spiel ist zu einfach, so dass es jeder Brain-AFK spielen kann und jedes Spiel fast gleich abläuft oder es ist zu anspruchsvoll, da man sich erst einarbeiten muss, da jedes Spiel anders verteuft.

    Kostenmodell:
    Es ist klar, dass der Hersteller Geld verdienen will. Bisher hatte Valve in Dota2 und CS:GO nur kosmetische Items für Geld. Die Helden/Waffen waren immer alle umsonst, so dass jeder Spieler die gleichen Voraussetzungen hat.
    Bei Artifact kann man die Karten für Geld verlaufen. Daher ist das zahlen für viele aus der Dota2 Community sehr ungewohnt. Den Draft-Modus kann man auch umsonst erspielen. Ich habe bisher nicht vor, massiv Geld in das Spiel zu stecken.

    Kartenpakete erspielen, Langzeitmotivation:
    Wenn man sich nun massig Kartenpakete erspielen könnte, würden die einzelnen Kartenpreise immer weiter sinken, da es immer mehr Karten geben würde.
    Warum muss man heutzutage immer etwas bekommen, wenn man ein Spiel spielt?
    Freut man sich wirklich bei hearhstone über das wenige Gold, welches man für einen Sieg bekommt?
    Wenn es so weitergeht spielen die Kinder in Kindergarten nur noch dann Fangen oder Verstecken, wenn sie dafür eine Tafel Schokolade gewinnen können. Bei Brettspielen und Kartenspielen bekommt man auch keine Geschenke für einen Sieg.
    Ich habe über 2500 Stunden Dota2 gespielt. Die paar optischen Items die man bekommt sind mit egal und mein Ranking interessiert mich nicht.

  7. Metacritic ist voll für den Popo. Die Seite ist viel zu anfällig für Shitstorms. Fallout ist sicher nicht perfekt, aber auf jeden Fall besser als viele andere Spiele die deutlich bessere Bewertungen haben.

  8. Wenn ich solche Kritiken wie die letzte schon lese, wird mir schlecht.
    Man muss sich tatsächlich mit dem Game beschäftigen, um klar zu kommen? So eine Schande aber auch, es gibt heute noch Spiele wo man sich tatsächlich ein bisschen reinarbeiten muss, um gut zu sein…

    Dass sich über Glück bei einem Kartenspiel aufgeregt wird is auch so eine Sache. Für Herathstone braucht man also kein Glück, soso…

  9. Sind nicht im Prinzip alle diese Kartenspiele P2W?
    Die richtig guten, erfolgreichen Decks sind doch fast immer großteils bestehend aus sehr mächtigen Karten, die entsprechend sehr selten und auch teuer sind!
    Nur wie man an diese herankommt und möglicherweise auch ohne viel Geld auszugeben ist der Unterschied.

  10. Also ich konnte bisher nicht all zu viel spielen… leider.
    Es ist mit Sicherheit nicht sehr einsteigerfreundlich, aber das ist Magic nun auch nicht wirklich. Und wenn ich die entsprechende Tiefe haben möchte, dann kann es halt nicht zu simpel sein.
    Beides gibt es meiner Meinung nach nicht.
    Bzgl.
    Pay-to-Play: Also es wird kritisiert dass man für ein Produkt Geld zahlen muss?
    Pay-to-win: Nach der kurzen Zeit pay to win zu schreien ist irgendiwe etwas lächerlich. Das ist wie in den Dota, wenn ein neuer Held dazukommt. Erst schreien Alle das der ja viel zu imba ist, bis mal jemand merkt wie man diesen halt auskontert, und tada auf einmal ist alles wieder gut. Abgesehen davon kann man ja Karten verkaufen und dafür neue kaufen… und das alles im Bereich unter 10 Cent, außer bei einigen wenigen Karten. Das finde ich echt ziemlich übertrieben, dass hier so gejammert wird.
    Es ist halt mal ein anderes Finanzierungsmodel, und ich denke, dass man damit (zumindest zum aktuellen Stand) deutlich günstiger fährt als sich bei jeder Erweiterung mit den Hearthstone Packs einzudecken. Da geht es nämlich auch nicht ohne kohle, wenn man sich die Decks basteln will, zumindest nicht in einer Halbwegs sinnvollen Zeit.

    Das einzige was ich aktuell an Artifact kritisieren könnte, ist das mit der Arena-Modus aus Hearthstone fehlt. Schnell ein Deck zusammenstellen und immer mit zufälligen Karten etc. Da finde ich die Artifact-Lösung nicht so zugänglich… aber vermutlich auch wieder der Komplexität geschuldet.

  11. Da kommt mir die Galle hoch, das Spiel ist das KOMPLETTE gegenteil von Pay 2 Win. Leute setzen sich null mit dem Spiel auseinander, oder wollen sich gar nicht informieren. Es gibt drei Karten die 10-20 Euro wert sind, dann ein Paar die 1-4 Euro wert sind, und der Rest sind alle 0,3 cent bis 70 Cent Wert. Es kann sich jeder ein Beliebiges Deck zusammen stellen wie er lustig ist. Zusammen gerechnet, kann man sich ALLE Karten die es gibt im Spiel, kaufen für insgesamt 60 Euro, was einfach nichts ist(auch hier, kann, muss man ja nicht), wenn man bedenkt das man in Jeden anderen Karten Spiel, sich booster packs kaufen muss und auf glück hoffen muss das man die jeweiligen Karten bekommt, bzw man kauft so viele Booster bis man genug “müll Karten” hat um diese weiter zu verwerten. Ich zB bin jmd der kein Problem damit hätte Packs zu kaufen, da dass dazu gehört, werde ich in Artifact aber nicht tun. Da es einfach wasted ist, da man für Lau, sich fast alle Karten erkaufen kann. Ich hab allein durch den Kauf des Spiels schon 10 packs und 2 Decks zur verfügung. Habe mir anschliesend für 10 Euro, spezifisch Karten gekauft. Jetzt hab ich alles was ich wollte. Die drei Teuersten Karten interessieren mich nicht, braucht man auch nicht.

    Was Das pacing betrifft, ja, es soll auch langsamer sein, weil es komplex ist dafür. RNG ist in jedem Kartenspiel vorhanden, nur ist der wichtige Unterschied das man um das meiste RNG herum spielen kann, dazu müsste man sich halt mal mehr mit dem Spiel beschäftigen.

  12. Ich glaube es herrscht eine gewissen Unwissenheit bei Artifact, falls ich falsch liege korrigiert mich ruhig.

    1. Zum Thema “Rng” habe ich der anderen News schon etwas geschrieben, wie ich das ganze sehe.

    2. Das Pay2win geheule kann ich 0 nachvollziehen.
    in HS hat man ca 500-600 Euro bezahlt um alle Karten zu besitzen. In Artifact zahlt man zur Zeit ich meine ca 200-250 Euro für alle Karten was einfach mal die HÄLFTE ist von Hearthstone. Was als Bonus noch oben drauf kommt ist, man kann seine Karten zu jeder Zeit wieder aufdem Marketplace verkaufen und Valve nimmt dafür nur eine Gebühr von 15%. in HS gibt es soetwas garnicht, dh.
    Nächster Punkt: Wenn man in HS ein legendary 2x bekommt, kann man nix damit machen außer unglaubliche 400 dust dafür erhalten. In Artifact kann man die Karten einfach aufdem Markt verkaufen.
    Gut man könnte jetzt natürlich argumentieren, “ja man kann sich das geld nicht auszahlen lassen” guter Punkt, allerdings gehe ich mal nicht davon aus, das leute hier keinen anderen Spielen von Valve kaufen werden.
    Meiner Ansicht nach is das System super fair und es macht überkeinen sinn es als Pay2win zu beatrachen im Vergleich zu anderen Kartenspielen.

    Sogar der Draftmodus ist nicht wirklich teuer wenn man das mal hochrechnet.

  13. da kommen sie ganzen hearhstone fanboys aus ihren löchern 😀

    Jedes mal wenn ich p2w höre lese ich gar nicht erst weiter, denn daran erkennt man eigentlich direkt das sich mit dem spiel 0 beschäftigt wurde.

    • Macehead, ich sehe die Sache genau anders.
      Die erste Frage die man sich in dem Zusammenhang mit dem Spiel stellen muss ist: Ist Pay 2 Win wirklich die Wurzel allen Übels? Schlussendlich kommt man in dem Spiel nicht weiter, ohne einen Cent zu bezahlen.
      Ich gehe soweit, dass eben Artifact genau auf Pay 2 Win ausgelegt ist und mehr Pay 2 Win in einem Spiel gar nicht mehr geht. Man bekommt keine Karte geschenkt. Je mehr Geld man ausgibt, desto schneller bzw. kommt man überhaupt an seine Karten.
      Ja mir ist auch klar, man kann die Karten wahrscheinlich für einen ähnlichen Preis wieder verkaufen. Effekt bringt mir das aber 0 Euro bei meinem Einkauf bei Aldi und Co. Vielleicht muss man bei Artifact nicht unendlich viel Geld reinstecken, aber ohne einen gewissen „starter Betrag“ wird man auch hier nichts reißen.

      • Bei deinem Kommentar versteht man nicht recht worauf du hinaus willst. Es sieht so aus als würdest du Pro-Argumente nennen wollen aber alles was du aufzählst klingt einfach nur Kontra. 🙂

      • Wenn Leute mal verstehen, dass der beliebteste Modus Draft ist, welchen man auch kostenlos spielen kann….

        Und wenn Leute mal verstehen, dass das besitzen der Karten nur für Constructed relevant ist….

        Und wenn Leute mal verstehen, dass Hearthstone viel mehr Pay2Win ist als es Artifact jemals sein kann…

        Und wenn Leute mal verstehen, dass man in Artifact Karten besitzt und wenn man keine Lust mehr hat verkaufen kann, welches bei bspw. Hearthstone nicht möglich ist…

        Und wenn Leute mal verstehen, das Artifact diese Woche erst released wurde und mit Spielen wie Hearthstone verglichen wird, wo man am Anfang auch kaum Möglichkeiten hatte, Packs freizuspielen….

        Ich kann noch gerne so weitermachen. Aber wenn Leute sich 0 mit dem Spiel befassen und dann meinen hier der dicke Alleswisser zu sein krieg ich zu viel. Und allein diese “Ich will alles und am liebsten umsonst” Mentalität ist auch einfach nur ätzend. Nichts ist umsonst. Wenn ich hunderte Stunden ein schlechtes Spiel spielen muss um alle Karten zu haben, bezahle ich lieber einen meinetwegen auch niedrigen, dreistelligen Euro Betrag, des mir ist meine Zeit mehr Wert als mich durch schlechtes Gameplay quälen zu müssen. Ach guess what: JEDES ECHTE TCG IST SO! Da ist es gang und gebe sich Booster und Displays zu kaufen um an seltene Karten zu kommen, aber das kennen die Leute heutzutage einfach nicht mehr.

        Und jetzt her mit den Hearthstone Fanbois!…

      • Ich habe das Spiel selbst noch nicht gespielt.
        Aber wieso ist Artifact denn Pay2 Win, aber z.B. Magic oder Yu-Gi-Oh nicht?
        Denn es hört sich genau wie ein normales Kartenspiel an, oder missversteh ich hier etwas?

    • Stimmt das sind alles nur Verschwörungen diverser Spielmagazine, die von der Konkurrenz bezahlt wurden, um das Spiel schlecht zu reden! Man bekommt bei Artifact quasi nahezu keine neuen Karten, wenn man nicht Geld in das Spiel steckt und dazu muss man noch das Hauptsiel kaufen. Denn in der kostenlosen Draft Version gibt es auch keine Belohnungen.

    • Du darfst nicht vergessen, dass dieses Spiel gerade erst rausgekommen ist.
      Wenn man jetzt schon 400€+ (gestern waren es zeitweise über 600€, wenn man über store kauft) seine collection kaufen muss, wo ganz klar einzelne Karten nicht balanced sind, braucht man nicht viel Phantasie für folgende Addons.
      Hearthstone war wenigstens anfangs kostenlos wirklich spielbar. Dieses Spiel ist es eben nicht – es sei denn man spielt nur free draft.

      Valve manipuliert die droprate einzelner Karten auf die intransparenteste Weise, die ich je erlebt habe.
      Valve läd nur streamer und influencer zu ihren “pro” Turnieren ein – normale (lese: unbekannte) Spieler haben keinerlei Chance, in einem offiziellen Turnier mitzuspielen.
      Valve’s community Kommunikation geht ins negative. Es gibt keine transparente roadmap zum Spiel, alles ist unsicher und Valve scheint nur auf massiven Zwang mit features reagieren zu wollen.
      Warum also sowhl Geld als auch massenhaft Zeit reinstecken, wenn es keinerlei Progression und keinerlei competition gibt?
      Für casuals gibts eben schlicht andere Spiele, welche besser sind. Für Spieler, welche auch wirklich competition suchen, ist dieses Spiel aktuell Zeitverschwendung.. es sei denn du bist streamer mit 10k viewer.

    • Geht mir ähnlich Macehaed. Immer wenn ich Leute sehe die auf Kritik von Artifact mit “Hearthstone Fanboys reagieren” lese ich auch nicht weiter. Mal im ernst es gibt genug Leute die Hearthstone nicht mögen und sich umso mehr auf Artifact gefreut haben und einfach sehr enttäuscht wurden was Valve geliefert hat.

  14. Ich weiß, ich hatte gesagt, ich sag nix mehr. Aber eine kleine Lanze würd ich doch gerne mal für Artifact brechen: Wie kann man bitte erst jetzt bemerken, dass das Game pay2anything ist? Valve hat nicht gerade ein Geheimnis daraus gemacht in den letzten sechs Monaten…

    • Weil das Internet so nunmal leider funktioniert. Bestes Beispiel von vor ein paar Jahren: Evolve. Die Entwickler haben ein gutes Jahr lang vor Release jede Woche einen großen Blogeintrag zum aktuellen Stand der Entwicklung rausgegeben, viel in ihren Foren kommuniziert und immer wieder betont dass sich das Spiel auf lange Sicht via DLCs finanzieren soll. Was war das Ende vom Lied? Das Spiel erscheint und es kommt ein riesiger Shitstorm, dass da auf einmal so viele DLCs kommen sollen, obwohl alles lang und breit vorher angekündigt war und sich da kaum Klagen gegen das angekündigte System erhoben hatten.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here