TEILEN

Das Jahr 2018 steht nicht gerade für den sportlichen Höhenflug des Mesut Özil. Nach dem Debakel bei der WM und dem anschließenden Rücktritt aus der Nationalmannschaft droht dem 30-Jährigen das Aus bei Arsenal London. Ein Grund, der dahinter stecken könnte, klingt abenteuerlich.

Ein Arsenal-Blogger namens “Le Grove” veröffentlichte auf Twitter die Fortnite-Stats von Özil. Laut dieser Statistik hat Özil 5.221 Matches gespielt. Für so viele Runden braucht man schon ein bisschen Zeit…

Eine Partie des Kult-Spiels, um das weltweit ein extremer Hype entstanden ist, dauert durchschnittlich 20 Minuten. Insofern hätte Özil 104.420 Minuten, 1.740 Stunden oder 72 Tage lang “Fortnite” gezockt.

Die Gerüchteküche brodelt nun natürlich. Erste “Experten” vermuten, dass Özil Rückenprobleme vom langen Sitzen am Rechner oder der Konsole kommen. Es geht sogar soweit, dass der Bogen zur WM im Sommer gespannt wird: Es gab ja auch hier Gerüchte, dass einige Spieler die Nächte hindurch Fortnite und co gespielt hätten. War Özil evtl. dabei?

Wir halten also fest: Nach Dembele ist auch Özil Fortnite-süchtig. Und wegen des verdammten Spiels sind wir im Sommer bei der WM so früh ausgeschieden. Null Null Krömer hängt sich an die Sache dran und wird weiter investigativ ermitteln!

Quelle: Web.de

10 KOMMENTARE

  1. Selbst wenn dem so wäre, ich finde es nicht schlimm oder verwerflich, der Junge hat soviel Freizeit und ob er sich jetzt zu einem Kurs anmeldet um sich weiterzubilden oder ob er Fortnite spielt ist erstmal egal (was verwerflich ist das er Fortnite spielt und nicht Blackout oder Pubge :P), solange seine Leistung darunter im Beruf nicht leidet.

    Denn wie viele Stunden arbeitet er denn am Tag? Von 9-11 Training von 11-12 Massage…Evtl noch eine Nachmittagseinheit, also mit einem Vollwertigen Vollzeitjob ist das nicht annähernd gleichzusetzen…

  2. “Eine Partie des Kult-Spiels, um das weltweit ein extremer Hype entstanden ist, dauert durchschnittlich 20 Minuten. ”

    Da kommt es schon Stark auf den Spieler drauf an, jemand der Kampffreudig ist und gleich von Beginn an in Gebiete geht mit vielen Gegner, der kann gerne mal nach paar Sekunden schon Sterben und somit in den 20min locker 5-10 Spiele machen.

      • Ist aber eben nicht der Durchschnitt, außer jemand kommt jedes Spiel ins Endgame. Was niemand schafft. Ein Sieg in Fortnite dauert etwa 22-25 Minuten (im normalen Modus). Der Durchschnitt dürfte weit wahrscheinlicher bei um die 10 Minuten liegen, wenn überhaupt.

  3. Naja ist auf jeden Fall ein ordentlichen Pensum für jemand der einen Vollzeitjob hat, wozu ich Profi-Fußballer mal zählen würde.
    Wenn man das in Phasen wo mal viel zu tun ist aka WM auch “braucht” kann man sich ausmalen wie die Performance im Job ist.

    Es ist insgesamt immer leicht in Lächerliche zu ziehen.
    Ich selber hab mir auch einen besseren Abschluss mit WoW anno 2005 verbaut.

    • Eine sucht kann man wohl vor allem danach einstufen wie negativ sie sich auf dein Leben auswirkt.
      Bist du Nikotin süchtig hat dies wenig negative Einflüsse auf dein Soziales leben, Arbeitsleben, aber extrem negative Einflüsse auf deinen Körper und deine Lebenserwartung.
      Bist du Fortnite süchtig und ein Streamer hat es wenig negativen Einfluss auf deinen Finanziellen zustand (eher Positiv), hat wohl negativen Einfluss auf dein Soziales leben und wenn du kein Sport nebenbei machst auch auf deine Gesundheit, es ist aber ein Einschnitt den man rechtfertigen kann (andere Berufe haben dort auch einschnitte).
      Bist du Fussballprofi und Fussballsüchtig so hat das sicher auch auswirkungen auf dein Soziales leben, allerdings weit weniger da du trotzdem viel unter menschen sein musst, hat auch gewisse negative aber auch positive Einflüsse auf deine Gesundheit aber sehr positive Auswirkungen auf deine finanzielle Situation.
      Bist du Fußballprofi und Fortnitesüchtig gibt es wohl nur negative Effekte aber nicht wirklich positive.

  4. Es ist natürlich immer das schöne “lass uns was suchen was wir hassen” Spiel, oder eben “suchen wir einen Sündenbock”.
    Allerdings, ist das ganze soooo abwegig?
    Okay, das ganze auf die WM zu beziehen hat was vom schlechten Verlierer.
    Aber ich kenne sehr viele Ex-Mitstudenten die wegen dingen wie die ganze Nacht World of Warcraft zocken, wirklich manch eine Prüfung in den Sand gesetzt haben.
    Es gibt eben Menschen , oder Phasen bei Menschen wo so etwas mal überhand nehmen kann und man dadurch andere sache vernachlässigt.
    Also ist es dann so Falsch die Vermutung an zustellen, dass eben auch gestandenen Fußball Profis so etwas passieren kann?

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here