TEILEN

Nur zwei Wochen nach offiziellem Release hat Artifact bereits mehr als die Hälfte der Spieler eingebüßt […] Durch die Vielzahl an angebotenen Kartenspielen und der geringen Bereitschaft für ein weiteres Spiel zahlen zu müssen, ist es daher wenig verwunderlich, dass die Zahlen in den vergangenen Tagen stark eingebrochen sind. Anfänglich spielten noch über 60.000 Spieler das Spiel zur gleichen Zeit, mittlerweile ist die Zahl auf unter 12.000 gesunken.

Tja, das war dann wohl leider nichts. Ich persönlich habe mich das ganze Jahr auf den Release gefreut und bin (wenn ich ehrlich bin) ziemlich enttäuscht von dem Spiel. Von daher wundert mich der Einbruch der Spielerzahlen auch wenig. Ich weiß, dass einige von Euch das anders sehen, und das ist Euer gutes Recht. Wenn Ihr Spaß mit dem Spiel habt, ist doch alles gut. Für mich ist es leider ein Riesenflop!

Quelle: Readmore.de

Danke an Jorin für den Link!

27 KOMMENTARE

  1. Kann jedem, der kein Bock auf Artifact, Magic Arena und Hearthstone hat nur nach wie vor Eternal empfehlen. Vereint meiner Meinung nach das gute Interface von hearthstone mit ein wenig mehr Spieltiefe und viel weniger RNG und ist auch sehr F2P freundlich.

    • Eternal ist wirklich ein sehr gutes Spiel und hat das fairste F2P System. Mir persönlich gefällt leider der Artstyle Null aber es ist dennoch einen Blick wert.

  2. denke das ist ein normaker zyklus da jetzt viele einfach keine zeit haben und arbeite mpssen wenn dann urlaub und schulferien ist wird das spiel hearthstone +nerholen da voele dann emrken das es bessr ist.

  3. Das Kartenkaufen ist IMHO zu vernachlässigen. Die paar Euros hat eh jeder bei HS ausgegeben..
    Mein Hauptkritikpunkt sind die 3 Lanes und die fehlende Ladder.Mag sein, dass es mehr strategische Tiefe hat. Aber 30min für ein Game ist mir persönlich zu lang. Hatte es direkt zurückgegeben.

    Und seien wir mal ehrlich.. wir lieben blizzardspiele mit all ihrer Lore. Diese Wiedererkennung von Chars auf Karten etc macht auch noch etwas aus. Da war man Stolz mal einen Van Cleeve oder Ragnaros als Karte zu bauen..

  4. Ich persönlich glaube auch weiterhin an den Erfolg des Spiels. Das Spielerzahlen nach dem Release häufig stark einbrechen ist normal und passiert bei fast jedem Spiel. Dennoch hat Artifact einige Probleme an denen gearbeitet werden muss und aktuell auch dran gearbeitet wird.

    Ich habe auch weiterhin Vertrauen in Valve das sie die Kurve noch kriegen werden.

    Ansonsten muss ich zu guter letzt noch sagen das mich die Unwissenheit vieler Spieler und der daraus resultierenden Shitstorm einfach echt nervt. Artifact ist nicht das erste Spiel das unter einem größtenteils Ungerechtfertigtem Shitstorm gelitten hat.

    Es gibt Punkte die man Kritisieren kann wie z.b. das Fehlen einer Motivierenden Ladder. Aber der Hauptkritikpunkt vieler nämlich das Karten Geld kosten ist weiterhin Schwachsinn in meinen Augen.
    Ist man ein Spieler der einfach nur Casual vor sich hinzockt ohne sich viel mit dem Spiel zu beschäftigen und hat man auch kein Problem damit schlechte Decks zu spielen dann kommt man mit Hearthstone sicherlich besser und günstiger weg (weil man es dann wirklich vor free Spielen kann).
    Will man allerdings mehrere Meta Decks zocken und Ausprobieren und wirklich die Komplette tiefe eines Spiels ausnutzen dann kommt man mit Artifact VIEL günstiger davon als mit Hearthstone.

    • “Ansonsten muss ich zu guter letzt noch sagen das mich die Unwissenheit vieler Spieler und der daraus resultierenden Shitstorm einfach echt nervt. Artifact ist nicht das erste Spiel das unter einem größtenteils Ungerechtfertigtem Shitstorm gelitten hat.”

      Oh ja die bösen Gamer sind Schuld. Das ist auch so ein Satz der nur von Kasur kommen. Das Spiel hat mehr als nur ein paar Probleme und selbst viele Pros die kein Problem mit den Kosten haben zerreißen das Spiel. Ansonsten kommt das Geld Argument auch nur daher das der Markt komplett zusammengebrochen ist und man zurzeit fast schon billiger das Komplette Set kaufen kann als sich einmal 40 Booster Packs zu kaufen. Das ist nicht Gesund für das Spiel und in jedem anderen Kartenspiel wäre das eine Absolute Katastrophe.

      • Der Markt ist eigentlich nicht wirklich eingebrochen.
        Ca. 80% der Karten sind seit Release weder teurer noch billiger geworden.
        Die teuersten Karten sind zwar etwas im Preis gedroppt, aber das war klar. Ich sag nur Angebot und Nachfrage.
        Ist bei jedem TCG (und bitte nicht verwechseln, HS z.B. ist ein CCG) so, dass neue und starke Cards direkt nach Release teurer waren, als später.

        Dem Argument, dass 40 Booster teurer wären, als die komplette Collection, muss ich ebenfalls wiedersprechen.
        1 Booster kostet mal eben 1.75€, was bei 40 Boostern 70€ wären.
        Hier kannst du nachschauen, wieviel eine komplette Collection kosten würde (wird alle 15 Minuten geupdated)
        https://www.howmuchdoesartifactcost.com/

        Ich sehe da einen unterschied von gut 120€, den die komplette Collection mehr kostet, als die Booster. 😉

        • Evtl hätte ich mich genauer Ausdrücken sollen das ich bei kompletter Collection eher von allen Karten ausging die man auch wirklich spielt, bzw wo es auch Sinn machen würde 3 mal diese zu besitzen.

          Ansonsten kann ich dem anderen Punkt nicht wirklich zustimmen. Als ich meine Karten gekauft habe waren viele Karten im Bereich von 9-18 Euro. Bei meinen letzten einloggen war Axe der einzige Held der überhaupt noch 9 Euro Wert war. Ansonsten hat sich auch jede andere Karte, die ich Besitze fast im Wert halbiert. Ich möchte das ganze jetzt nicht mit MTG vergleichen, aber zumindest bei Yu_Gi-Oh was schon deutlich preiswerter ist, gilt ein Set bei dem die Wertvollste Karte unter 10 Euro, 3 Wochen nach Release ist als deutlicher Flop.

          Würde ich all meine Karten zum jetzigen Zeitpunkt verkaufen würde ich laut Steam market unter die hälfte an Wert zurück kriegen. Ich hoffe nur das Artifact beim nächsten Set Release etwas wieder an Aufmerksamkeit kriegt, sodass ich all meine Karten verkaufen kann und zumindest nicht ganz so auf die Nase geflogen bin.

  5. Na dann wünsche ich den 12 super extrem profi hardcore elite Kartenspielern mal viel Spaß
    Wir casuals Plebs wissen das halt einfach nicht zu schätzen 🙂

  6. Inb4 “mimimimimimimi” von diesem creepigen wombatstreamer.
    Hab noch nie hs gespielt, dafür aber artifact und ich finds echt cool. spiele immer bisl aufm laptop und finds “berieselnd”. ich kann’s zwarnicht wirklich, aber es ist unterhaltsam.

    • “Creepiger Wombatstreamer” ist mal eine neue Bezeichnung, gefällt mir.

      Zum Thema: Valve hat einige ziemlich derbe Schnitzer zum Release reingehauen. Das Spiel von der Mechanik ist genau das, was es sein sollte…das komplexeste und anspruchsvollste Cardgame auf dem Markt. Das bringt nur leider ohne einige Keyfeatures wie eine Ladder oder Daily Tournaments um das Spiel herum sehr wenig. Besonders nicht bei den Ansprüchen, die man mit Valve durch CSGO / Dota2 verbindet. Von daher wird Artifact in absehbarer Zeit leider nicht den Erfolg haben, den man antizipieren konnte – ich bin jedoch weiterhin sehr optimistisch, dass es über den längeren Weg seinen Erfolg haben und sich als eSport-Cardgame auf dem Markt etablieren wird. Gute Spiele setzen sich eben durch, CSGO und Dota2 waren auch nicht am ersten Tag so gut / groß wie heute 😉

      • Und Valve arbeitet ja scheinbar mit Hochdruck dran die gewünschten Features der Community ein zu bauen. (Progress, Daily Missionen, Ladder ect.)

        Ich seh es daher auch net so Schwarz wie viele zurzeit, besonders da der Kosmetik Mark mit Imp, Board oder Champ Skins ect. auch nochmal nen guten Boost geben kann.

  7. Ich habs mir durch nen Steam Gutschein, den ich noch hatte gegönnt. Ich finds spielerisch erstmal ziemlich genial. Inhaltlich das beste Card Game, was ich gespielt habe (ganz persönliche Meinung). Dass ein Großteil der Spieler abspringen wird, war mir schon klar. Artifact war von Anfang an für Hardcore Spieler gedacht. Es ist kein Spiel für Casual Gamer und das System zur Monetarisierung ist absolut ungeeignet für Casual Spieler. Heißt jeder aus dieser Zielgruppe wird direkt rausgekickt. Für Hardcore Spieler ist das System zur Monetarisierung eigentlich gar nicht so schlecht. Das merkt man aber erst, wenn man sich das System im Detail anschaut. Gibt mittlerweile zahlreiche Artikel namenhafter Seiten im Netz, die belegen, dass Artifact in Summe für Hardcore Spieler sehr viel günstiger ist als Hearthstone. Würde ich bisher unterschreiben.

    Das Problem was Artifact für Hardcore-Spieler aufweist: Es gibt kein Ranking-System oder dergleichen. Tourniere wurden ja jetzt angekündigt, aber so richtig gibt es für Hardcore-Spieler keinen Grund hardcore zu spielen. Und das ist wohl das größte Problem am Spiel. Am Balancing kann man schrauben, aber hardcore Spieler müssen halt die Möglichkeit haben hardcore zu spielen. Im Moment haben sie ein wirklich gut gemachtes Card Game mit ordentlich Tiefe aber zu wenig drumherum.

    Da es aber prinzipiell auch einen Modus gibt um Casual Spieler zu erreichen (man kann quasi nen Hearthstone Arena like Modus komplett ohne Einsatz abseits vom Spielekauf mit allen Karten spielen) sollte man die nicht aussen vor lassen. Ne Runde Hearthstone geht schonmal in 10 Minuten, das geht in Artifact eher nicht, aber ne halbe Stunde kriegen auch Casual Spieler hin. Einfachster Weg da in meinen Augen: Das Spiel Free2Play mit den Starterboostern machen und Steam Cards einführen, die man im Steam Store verkaufen kann. Diese bekommt man ja durch reines Spielen. Und für das Geld, was man durch den Verkauf von Steam Cards bekommt, kann man Artifact Karten wieder kaufen – Viele Artifact Karten kosten nur wenige Cent. Teure Karten müssen trotzdem längerfristig erspielt werden. Und Modi um auch mit wenig Karten im Besitz Spaß zu haben, hat Artifact prinzipiell.

    In Meinen Augen lässt sich ein Großteil des Spiels somit relativ leicht fixen. Muss nur gemacht werden.

    • Schließe ich mich an.
      Nach 2 Wochen ist bei mir echt die Luft raus.
      Drafting macht nicht mehr wirklich Spaß. Constructed hat ebenfalls (leider) keinen Anreiz zu spielen, da man sich in keiner Weise wirklich messen kann.
      Ach ja und die Card-Collection ist auch schon fast fertig (mit ca 35€ investment (davon 18€ für Artifact selbst)).

      Muss leider sagen, dass es sich irgendwie wie eine Open-Beta anfühlt (vom Content her, nicht vom mechanischen). Hier hätte Valve soviel mehr liefern können, was sie ansich schon sehr lange in Dota 2 implementiert haben.

      Ein Profile mit persönlichen Rankings wäre nicht schwer umzusetzen und würde soviel mehr anreizt schaffen, zu spielen.

      Ich hoffe wirklich, dass Valve hier noch die Kurve bekommt, denn Artifact ansich ist ein Cardgame, was für sich genommen einzigartig ist, da es nicht der Xte abklatsch von Magic oder YGO ist.

  8. habe schon einige mal gesagt das Game hat keine Zukunft und Flopt, in der zeit von Fortnite und Co. muss man richtig Starkes spiel Abliefern ala AAA Titel oder Gutes spiel der auf F2P Basis aufbaut.

    Artifact hätte mehr erfolg wenn:
    -spiel an sich for free.
    -starter deck for free.

    einnahmen generieren durch Saison pass/Event pass , regelmäßige karten deck’s usw.
    bin mir sicher Valve stellt bald Artifact auf Free2Play um und ändert Zahlsystem.

    • Ganz sicher sogar. Vor allem dauert ein Spiel aus meiner Sicht viel zu lange. Wenn man sich nach Arbeit ein bisschen berieseln lassen will, kann man das in Hearthstone gut machen – in Artifact geht das nicht.

      • Dann ist es ein beschissenes Spiel für Valve. Als ob man es sich heute noch leisten könnte, ein Spiel zu releasen, dass die Casuals nicht wenigstens eine Weile lang mitnimmt. Überrascht allerdings auch nicht, wenn man bedenkt, wie viel Quatsch Valve in letzter Zeit fabriziert und wie oft man sich verschätzt hat bei sehr vielen Dingen.

        • 90% der Spielerbase zu ignorieren ist so ziemlich das Dümmste was man machen kann aus Sicht eines Kartenspiel Designers. Casuals brauch jedes Spiel um eine erfolgreiche Zukunft zu haben.

        • Ich muss ehrlich sagen in der Welt die du dir zusammen malst würde ich echt nicht leben wollen.

          Wenn jedes Spiel nur noch darauf ausgelegt wäre das es Casuals Spaß macht dann würde ich mit dem Gaming komplett aufhören.

          Außerdem kann es sich sehr wohl lohnen Spiele für eine Core Spielerbase zu entwickeln. Nicht jedes Game muss gleich die zahlen eines Fortnites erreichen um Erfolgreich zu sein. Dazu gibt es unzählige beispiele im Indie Bereich aber auch größere Produktionen wie Dark Souls oder Divinity Original Sin 2 zeigen das es genug Core Gamer da draußen gibt und auch diese Futter brauchen.

          Würde alle so denken wie du gäbe es im Kino auch nur noch Marvel Filme.

          • Ja, im Valve Hauptquartier haben sie sicher krass gejubelt, als Artifact die dreistelligen Spielerzahlen geknackt hat. Es lässt einem doch immer das Herz aufgehen, wenn Indiefirmen mit ihren 4-Mann-Teams ein paar Euros aus ihrem Spiel verdienen.

            Jetzt mal im Ernst: Valve hat Artifact aus einem Grund gemacht, weil Blizzard mit Hearthstone eine Lizenz zum Gelddrucken hat. Deswegen hat man auf seine Community geschissen und statt Halflife, Portal oder L4D ein Kartenspiel gemacht. Und dieses Kartenspiel macht man nicht für die 400 elitären Superspieler, auch nicht für 12.000 oder 80.000. So ein Kartenspiel macht man in der Hoffnung auf Millionen Spieler, die jeden Tag fleißig daddeln und Geld darein versenken, auf welche Art auch immer. Außerdem sollte es offensichtlich der neue krasse Hund im Esportsbereich werden. Denn again, sonst hätte man auch einfach Halflife, Portal oder L4D machen können, dass verkauft sich nämlich alles drei deutlich besser als 100.000mal.

            Jedes Esportsgame, das erfolgreich ist, hat relativ geringe Einstiegshürden für Casuals. Das ist ein Fakt. Denn erst die Masse der Spieler sorgt für ein angenehmes Spielgefühl und erlaubt es, dass sich eine Elite bildet. Außerdem generiert es das Zuschauerinteresse (z.B. auf Twitch), womit sich Turniere für eben die entstehende Proszene finanzieren lassen. “Easy to learn, hard to master” ist hier das Zauberwort. Da Counterstrike jetzt auch F2P ist, ist nebenbei auch das letzte der großen Esports-Games auf Gratismodelle umgestiegen.
            Das alles gilt natürlich nicht für Solospiele. Natürlich gibt es noch Games, die dafür gemacht werden, dass man sich richtig daran setzt und ordentlich grinded. Aber diese Spiele kalkulieren eben auch darauf, dass das so ist. Und vorallem bezahlt man diese Spiele einmal, völlig egal, ob der Spieler danach frustriert mit 10min Spielzeit aufgibt oder 400 Stunden für den ersten Boss opfert.

            Aber again: Valve wollte kein Spiel machen, um die handvoll Coregamer zu beschäftigen. Und ein Geschenk an seine Community war es definitiv auch nicht, bevor irgendwer mit dem Bullshit um die Ecke kommt. Es ging darum, kräftig Geld aus einem Markt zu ziehen, in den erwiesenermaßen Spieler bereit sind, irrsinnige Mengen an Geld zu pumpen. Und in dieser Aufgabe hat Valve KOMPLETT versagt. Was -wie erwähnt- nicht überraschen sollte, da Valve in den letzten 3-5 Jahren eigentlich überhaupt nichts auf die Kette gekriegt hat.

          • “Deswegen hat man auf seine Community geschissen und statt Halflife, Portal oder L4D ein Kartenspiel gemacht. ”

            Diese Games waren so oder so nicht in der Planung. Außerdem wird ein Cardgame wohl kaum so viel Manpower verbrauchen das man nicht gleichzeitig an anderen Games arbeiten könnte wenn man wollte.

            Klar will Valve Geld mit dem Spiel machen aber das sie kein Hearthstone “Killer” werden würden was die Spielerzahlen angeht war ihnen von Anfang an klar. Sie haben bewusst den Weg gewählt all die Spieler ab zugreifen denen Hearthstone Spielerisch zu langweilig ist. Viel ehr als Konkurrent sehe ich da z.b. Magic die Aktuell auch einen guten Job machen.

            Das Spiel ist auch lange noch nicht fertig. Gerade heute ist ein großer Patch erschienen mit tollen neuen Features und nächste Woche soll ein weiterer Folgen mit einem Progression System. Wenn man Valve etwas vorwerfen kann dann ist es die Tatsache das sie wohl noch ein paar Monate mit dem Release hätten warten sollen.

            Bevor das Spiel raus kam und wir hier eine Diskussion hatten schrieb ich das wir uns gerne in einem Jahr nochmal Unterhalten sollen und dabei bleibe ich. Ich gehe immer noch davon aus das es Valve schaffen wird ihr Spiel innerhalb eines Jahres zu etablieren. Es wird einen Platz im Esport finden und auch eine Ordentliche Fanbase erreichen.

      • Also ich spiele seit über 22 Jahren MTG und andere TCG und bin nicht gerade dieser Mr. Casual und mich spricht Artifact weniger an als Hearthstone. Scheint wohl noch andere Gründe zu haben 😉

      • Selbstverständlich wurde es dafür gemacht, sonsnt würden sie kein 1m$ Marketing Turnier veranstalten.
        Diese ganzen invite only influencer Turniere haben auch wirklich nichts mit einer pro gaming Atmosphäre zu tun.
        Weder als casual noch als ambitionierter Spieler findest du in Artifact irgendetwas interessantes. Qualifizieren für Turniere ist schlicht nicht gegeben, wenn du keine 10k+ viewer auf twitch hast. Das ist albern und die Zeit nicht wert.
        Casuals spielen keine 40+min spiele, welche keinerlei Belohnung oder Erfolgserlebnis bieten.
        Was sich die game designer bei Valve hier gedacht haben, geht an jedem normal denkenden Menschen vorbei.

        Ein Artifact mit casual grind, einem RICHTIGEN Marktplatz inkl. offener API, einer API für RICHTIGE externe Turniere; und das Spiel wäre explodiert.
        Man fuhr die gierige Schiene und wurde abgestraft.

        • Eine API gibt es bereits, leider beinhaltet diese bisher nur die Cards zum externen includieren. Dass in diese Richtung aber mehr geplant ist, wurde auch schon bekannt gegeben.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here