TEILEN

München ist schon so ein „kleines bisschen“ teurer als andere Städte. Aber warum man für einen Parkplatz „Nebenkosten“ entrichten muss, erschließt sich mir nicht so ganz. Und das Schlimmste ist: Ich bin mir sicher, dass der den Parkplatz für den Preis losgeworden ist…

15 KOMMENTARE

  1. Als Servicetechniker für Parkhäuser kann ich das mal ein wenig aufschlüsseln.
    Der Stellplatz verdient ab dem Zeitpunkt der Dauervermietung kein anderes Geld. Im schnitt wird ein Dauerparkplatz nicht 24/7 benutzt z.b. wenn der Kunde bei der Arbeit ist.
    Er wird aber auch nicht Freigegeben sondern er ist 24 std geblockt für den Mieter. Also hat ein Parkhaus mit eigentlich 500 Stellplätzen aber 100 Dauerstellplätzen nur 400 Plätze für Kurzparker. Die Kurzparker bringen aber das Geld z.b. angefangene std. kostet 2€ Kurzparker bleibt 20 min Parkplatz kann 3 mal in der Std. für jeweils 2 € belegt werden macht 6 €.
    Der Preis setzt sich aus einer pauschale für die Dauerbelegung +Nebenkosten (Technik,Sicherheit, Reinigung,24/7 Leitstelle,Strom usw.) zusammen. Je nach Standort und Betreiber ist das billiger oder wie in München Schweineteuer. So ist es zumindest bei Parkhäusern mit Dauerstellplätzen. Bei Privat also Hochhaus mit Tiefgarage macht den preis der Vermieter und der kann wenn er will den Preis auch Auswürfeln. Wie das mit weitervermieten als Mieter ist kann ich nicht sagen das ist eine Rechtliche frage.

  2. Tendenziell gibt es Garagenplätze in München die 400+€ kosten können, aber das ist dann z.B. der zusätzliche Stellplatz für den Rechtsanwalt etc. in der Sendlinger Straße oder etwas noch eigentlich Unbeparkbarem in extremer Innenstadtlage. Da wird das dann aber nicht nur ohne Murren, sondern auch noch mit Kusshand genommen. Ein Normalo (wie ich) zahlt für einen Stellplatz unterhalb seines Eigenheims 50-100€ im Schnitt. Ich glaube da nimmt sich München nichts zu anderen Städten.

    Und an Feder316:
    Wenn du in München eine 3-Zimmerwohnung suchst, darfst du das mittlerweile nicht mehr über Zeitungen und Portale wie Immoscout machen. Es gibt sehr wohl noch die Chance auf eine vernünftige Wohnung unter 1.500€ aber da brauchst du Zeit und Nerven, um die mit Genossenschaften, Hausverwaltungen usw alle durchzumachen und dich auf Wartelisten setzen zu lassen. Gute Kontakte (FB und son Kram) können auch helfen. Viele der günstig aber nicht Sozialwohnungen kommen gar nicht mehr bis zur professionellen Verwertung, weil immer jemand jemanden kennt der jemanden kennt der ne Wohnung braucht und so viele Privatleute ihren Kram kostenfrei und relativ sicher vermieten ohne ein Casting abhalten zu müssen wo du danach 250 Leuten absagen musst.

    • WTF.
      Hab ne zwei Zimmer Wohnung und zahle für die 51m² mit Tiefgaragenplatz 910€
      Allerdings Freising (Vorort von München)

  3. Selbst in kleineren Städten kriegst du Einstellplätze in der Innenstadt nicht für unter 100€ im Monat. Selbst eine kleine Garage irgendwo am Dorfrand liegt in der Regel bei 50€+. Was will man da in München ernsthaft erwarten? Dort kann sich ein Normalverdiener auch keine 4 Zimmer Wohnung leisten.

    • Das halte ich dann doch für etwas übertrieben, ein Stellplatz in der Tiefgarage des Hauses in dem ich wohne, soll 75€/Monat kosten. Ich wohne in Aachen, ziemlich Zentral, was jetzt nicht gerade eine Kleinstadt ist mit 250k Einwohnern. Ich denke das soetwas ein ziemlich normaler Preis ist und der ist auch ok so.

      • Viele Grüße an dich! Ich selber wohne in Würselen 🙂 Hier wollen Sie 50 €uro für eine Garage haben, was absolut okay ist. Diese ist ja zusätzlich noch überdacht

    • Also bei meiner Wohnung in München kostet ein Stellplatz 55€ – „warm“. Wenn ich mal kurz bei Immoscout schaue finde ich sogar einen Stellplatz an der Leopoldstr für 100€. Sorry, aber das Angebot ist einfach verrückt.

      • Bei uns auf der Arbeit (Hamburg, Ecke Neuer Wall) kostet der Tiefgaragenplatz 250 im Monat. Also soo unrealistisch ist das nicht… mag aber auch daran liegen dass das Ia Lage ist.

  4. Ich komme selbst aus München und wenn der Tiefgaragenstellplatz irgendwo zentral in der Innenstadt ist, ist es nur eine Frage von wenigen Tagen bis er das ganz entspannt vermietet bekommt.. abartig ja

  5. Natürlich ist er den Platz losgeworden. Es gibt in München genug Leute mit sehr viel Geld, die keinen Bock haben, jeden Abend stundenlang um den Block zu kurven, um einen Parkplatz zu ergattern…

    Ich wundere mich eigentlich viel mehr, wie sich „normale“ Menschen München überhaupt noch leisten können. Selbst für einen Gymnasiallehrer wird es bei den Mieten (unter 1.500 Euro bekommst du defacto keine vernünftige 3-Zimmer Wohnung) schon eng. Von anderen Berufen mit deutlich geringeren Verdiensten gar nicht erst zu reden…

  6. Also Nebenkosten Zahl ich auch allerdings so 50€ im Jahr. Da fallen eben Stromkosten für das Tor und Licht oder Reinigungskosten an die unter allen Mietern aufgeteilt werden.
    420€ im Monat ist sogar für München komplett überzogen. Ich kenn es das hier oft für 150€ im Monat ein Stellplatz weggeht aber über 400 ist definitiv abzocke😅

  7. Ich tippe eher auf Betriebskosten als Nebenkosten. Die Garage muss ja auch gereinigt, Lampen erneuert, Türen gewartet,… werden.
    In manchen Häusern wird sowas auf die Allgemeinheit abgewetzt aber in einigen Fällen auch nur auf die Garagenbenutzer (fairer).

    Wir haben hier auch in der Nähe eines exterritorialen Geländes mit keinen öffentlichen Parkplätzen in 500m Umgebung. 250EUR+ sind auch dort „Normal“.

    • Ich vermute da auch noch so Kosten wie Gebäudeversicherung, Grundsteuer etc. mit drin. Alles was man auch in einer Wohnung noch so an Nebenkosten hat, mal von Heizung und Wasser abgesehen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here