TEILEN

Der 53. Super Bowl ist Geschichte. Die New England Patriots krönen sich zum sechsten Mal zum NFL-Champion und Quarterback Tom Brady wird endgültig zur Legende.

War das finale der NFL in diesem Jahr wirklich so schlecht, wie es in den sozialen Medien gemacht wird? Ist ein Football-Spiel gleich schlecht, nur weil nicht viele Punkte zugelassen werden? Sind es nicht eher die “Casual-Fans”, die hier rumjammern? Im Grunde ist es doch wie beim Fußball: Italien hat über viele Jahrzehnte seinen Defensiv-Fußball perfektioniert und damit viele WM-Titel gewonnen. Natürlich ist diese Spielweise nicht besonders attraktiv für die Zuschauer, aber ist es dadurch gleich schlecht?

Richtige Football-Experten (ich bin keiner) hatten gestern sicher viel Spaß am Spiel und der starken Defense beider Teams. Von daher wäre ich sehr an einer Analyse von Gaucho und co hier interessiert.

Fakt ist: Die Pats haben “das Ding” mal wieder geholt und Brady hat seinen sechsten Ring gewonnen. Hier die besten Reaktionen dazu auf Twitter:

Quelle: Watson.de

23 KOMMENTARE

  1. Also die Halbzeitshow war mit Sicherheit die schlechteste seit Jahren.

    Die ersten 3 Viertel waren für jemanden der regelmäßig Football anschaut äußerst unterhaltsam.
    Die Defensiven haben großartig gearbeitet und die Pats haben halt Zeit von der Uhr gearbeitet. Dies schien oberste Prämisse gewesen zu sein.
    Warum die Rams Offensive so mau war hat RAN gerade in einem Artikel über die Rams aufgezeigt. “Nach Niederlage im Super Bowl: Zeitfenster der Los Angeles Rams schließt sich”
    Somit ein klassisches Patriots Spiel: Nur das nötigste tun und Eigenarten des Regelbuchs ausnutzen. Insbesondere dann, wenn man eine Schwäche des QB ausmacht. Die Lösung der Rams dafür wurde mit allen Mitteln verhindert. Warum allerdings Todd Gurley die meiste Zeit neben dem Spielfeld zugebracht hat wird wohl auf ewig ein Geheimnis des Rams Trainers bleiben.

  2. Das war mein erster superbowl den ich bis dato verfolgt hab. Und ich muss sagen ich finde für mich persönlich ist das ein sehr angenehmer zuschauersport.
    Fußball war mit irgendwie immer zu blöd und zu mädchenhaft. (Da wird einer berührt und macht gleich den sterbenden Schwan)
    Werde wohl die nächste NFL Saison mal genauer beobachten.

    Zum superbowl muss ich sagen war echt ok anzugucken und die Kommentatoren haben auch ganz gut erklärt warum das Spiel jetzt nicht gerade aufregend ist.

  3. Man muß auch sagen dass wir in den letzten Jahren auch sehr verwöhnt wurden, was Super Bowls betrifft. Da ist nun mal das Gesetz der Serie, wenn irgendwann mal ein relativ Schlechter dabei ist.
    Als echter Fan von einer dieser Teams sieht es natürlich anders aus. Die WM Finals 1990 und 2014 waren auch nicht so dolle, aber das Mitfiebern und die Freude danach hat Vieles vergessen lassen.
    Wie es auch sei, Pats haben gewonnen, ich kotz im Strahl, aber am 5.09. geht wieder eine neue Saison los. Und hoffentlich endlich mal mit den Vikings im Finale.

  4. Es muss ja kein Highscoring Game sein und die Defense Leistungen waren ohne Frage gut, aber die Offense der Rams war einfach nicht existent und zu mindest mal ein paar erfolgreiche Spielzüge und kreative Plays hätten dem Spiel nicht geschadet.
    Die Halbzeit Show war auch richtig mies.

  5. Das war jetzt mein 21´ter Superbowl.
    Und ja er war Langweilig. Das die Defense beide “relativ” gut Gespielt haben streitet niemand ab.
    aber es Fehlte Offensive an Allem , vorallem bei den Rams.
    Kein Trickspielzug , nix , immer und immer die selben Calls , da wirkt jede defense wie ein Bollwerk.
    Keinerlei Bigplay´s. Der Wahre MVP im Spiel war Gostkowski für seine Punts.
    Und weil keinerlei Bigplay oder ähnlicher vorhanden waren , war es in der Tat langweilig anzusehen.

  6. Hauptproblem war einfach, dass Goff die Hose dermaßen voll hatte, dass ihm gar nicht eingefallen ist und er nicht viel hinbekommen hat. Man hat in der Übertragung ja gesehen, dass durchaus einige Chancen da gewesen wäre, er sie aber einfach nicht gesehen oder sehr schlecht bedient hat. Die Defensive der Patriots war nur so gut, weil Goff irgendwie nichts hinbekommen hat.

    Auch bin ich gespannt darauf, ob wir mal eine Erklärung kriegen, wieso der beste Running Back der Rams nicht bzw. nur sehr selten gespielt hat. Doch eine Verletzung, oder tatsächlich eine Disziplinarmaßnahme ?

    Generell hätte ich mir ein paar mehr Punkte gewünscht.

  7. Naja wenn da 1 Milliarde zuschauen, sind 90% oder sogar noch mehr casuals, von daher finde ich diesen Begriff bei so einem Event eh fehl am Platz.

    Wenn das Fußball WM Finale 1:0 in der 120. Minute ausgeht und es nur eine Handvoll Torchancen gab, wird die Masse auch von langweilig reden, egal was für Taktikfest die vielleicht im Mittelfeld abgefeiert haben

      • Jaja das Märchen der 1 Milliarde hält sich noch. Beruht auf einem nfl statement der späten 90er, wonach „theoretisch“ 1 milliarden den super bowl gucken können.

        Tatsächlich sind es Weltweit wohl um die 200 Millionen höchstens.

        Das Fußball WM Finale hat wesentlich mehr Zuschauer.

  8. Der schlechteste SB war für mich definitiv Broncos gegen Seahawks, wo bei den Broncos einfach gar nichts ging und schon im ersten Spielzug der Snap zu Manning voll daneben ging.

    Generell hatte ich über das gesamte Spiel nicht das Gefühl, dass die Rams den Pats wirklich gefährlich werden können, und das obwohl es bis zur 53. Minute 3-3 stand.
    Dieses Spiel war für mich trotzdem extrem interessant. Die Defensereihen waren echt stark, obwohl die Pats ein wenig stärker in der Offense waren, konnten sie aber doch recht gut gestoppt werden. Rams waren offensiv wirklich überraschend schwach. Sowohl Running- als auch das Passinggame lief mal so gar nicht. Keine überraschende Playcalls und dementsprechend verdient viele 3 and outs. Und warum Gurley kaum lief, weiß wohl immernoch keiner so genau…

    • Ohja, Broncos vs Seahawks, das war wirklich ein langweiliger SB.
      Ich fand diesen nun ganz okay, klar nicht so herrlich mitreißend wie einige der letzten Jahre, aber auch weit davon entfernt schlecht gewesen zu sein.
      Dennoch, dass die RAMs offensiv einfach gar nichts geschafft haben ist schon traurig, da wurden Möglichkeiten liegen gelassen

  9. Ich hab ja auch echt nur sehr rudimentäre Ahnung von Football, aber bis auf die Halbzeitshow (die wie immer Twitter getragen hat!) war ich gut unterhalten. Anders als Catenaccio im Fußball sieht Defensivarbeit im Football halt ansprechend und gut aus. Und zum Schluss hat Brady sich ja auch noch ein paar aus dem Handgelenk geschüttelt.
    Sicher war es jetzt nicht DAS riesige Spektakel, aber mein Gott, ich bin Schalkefan und hab den letzten Monat jedes Spiel der deutschen Handballnationalmannschaft gesehen. Als ob ich mich über krasse Defensivriegel aufregen dürfte…

  10. Der ganze super Bowl wird als riesen Event und Spektakel Vermarktet, und begeistert normalerweise auch nicht football Kenner, aber dieses Spiel gestern war wirklich zum einschlafen und der Vergleich zum italienischen Fußball passt auch, gut kann zwar erfolgreich sein, aber ist total uninteressant und langweilig für nicht defensiv Fanatiker

  11. Ich für meinen Teil finde, dass die Defense auf beiden Seiten einen super Job gemacht hat.
    Jedoch kann die Defense nur den Sieg sichern… ihn jedoch nur schwer selber holen.

    Offense technisch war es meiner Meinung nach Not gegen Elend. Da habe ich von einem Tom Brady mehr erwartet…

    Aufgrund der beiden Offense Leistungen muss ich sagen, dass die Patriots meiner Meinung nach nicht verdient gewonnen haben. Eher haben die Rams verdient verloren

      • Der Unterschied ist ganz simpel:

        Weder die Rams noch die Patriots haben in meinen Augen ein Super Bowl würdiges Offense-Spiel hingelegt.
        Von daher hat keine Mannschaft den Sieg verdient.

        Die Rams waren mit ihrer Offens nur schlechter als die Pats und haben daher verdient verloren.

        Keine Mannschaft hat ein gute Leistung gezeigt (in de Offense) und daher in meinen Augen auch den Sieg nicht verdient.

        • Dem kann ich nur zustimmen! Das ist auch meine Meinung. Was beide Teams im SB gezeigt haben, war eines Finales nicht würdig. Ich frage mich, warum der Headcoach der Rams nicht spätestens Mitte des 3. Viertels den Qb ausgetauscht hat. Man sollte doch alles versuchen, um ein Momentum zu kreieren gerade wenn der Stamm-QB einen so “schlechten Tag” erwischt hat. Auf der anderen Seite hat sich Brady auch nicht gerade als “GOAT” präsentiert. Ein zähes Ringen zweier Teams, die eig. gar nicht hätten im Endspiel stehen dürften. Besonders bitter für Drew Brees, dem Unterlegenen des NFC Championship Games.
          ..

  12. Ich sehe das ähnlich wie du: Die erzielten Punkte sagen erstmal nichts über die Qualität des Spiels aus, da müsste man eher schon die Interceptions und Fumbles zählen.

    Ich gestehe allerdings dem Casual-Publikum zu, dass Spiele, die 40:39 ausgehen, deutlich attraktiver sind als Low-Scoring-Games. Aber da passt deine, Steves, Parallele zum italienischen Fußball sehr gut: Erfolgreicher Football muss nicht zwangsläufig attraktiv sein.

    Und wir können eh sicher sein, dass die NFL an den Regeln drehen wird, sollte sich der Football allgemein zu sehr zugunsten einer starken Defensive entwickeln. Die Oberen wollen Gladiatorenkämpfe sehen bzw. präsentieren. Notfalls verpasst man der Defense dann eben Elektroschockhalsbänder, Hauptsache Football ist eine offensive Angelegenheit!

  13. Als nicht Football Fan war es einfach unfassbar langweilig und unspektakulär. Mag sein das es für die richtigen Fans geil war aber es “Show Event” war es dieses Jahr nichts. Sowohl das Spiel als auch die Show waren enttäuschend.

  14. Ich bin auch kein Football Experte, aber das war echt fad. Und es lag nicht nur an einer massiven Abwehrschlacht, sondern weil beiden Teams auch wirklich nicht viel in der Offense eingefallen bzw. geglückt ist. 3 Viertel lang haben wir uns quasi nichts und 2 Field Goals angesehen. Der junge Jared Goff kam wohl mit dem Druck nicht klar. Als Quarterback hast du bei einer Passquote von unter 50% ein echtes Problem. Aber auch Brady fing gleich total klasse an. Ein Fumble im aller ersten Spielzug. ^^

    Bestimmt sehen das Kenner ganz anders, aber für jemanden der sich nur so ein bisschen interessiert war dieser Super Bowl 53 eher eine Einschlafhilfe denn Werbung für den Sport.

    • Wie du schon sagst, du bist kein Football-Experte. Im ersten Dive der Pats gab es keinen Fumble, sondern eine Interception. 😛

      Ich habe die komplette Saison intensiv verfolgt und war begeistert von den defensiven Qualitäten der Mannschaften beim gestrigen Super Bowl. Sicherlich hatte Brady nicht seinen besten Tag, Goff hatte gar keinen Tag – dafür gab es aber einen starken Edelman.
      Seltsam war, dass Todd Gurley auf seiten der Rams so gut wie keine Playtime hatte und nicht in den Plays eingesetzt wurde.

  15. Für mich war es auch definitiv nicht der schlechteste Superbowl, aber klar, für den Casual viewer ist es halt sehr langweilig. Aus taktischer Sicht und wenn man Defense Play mag, war es schon sehr schön anzusehen.
    Aber für ein Endspiel erhofft man sich halt immer ein bisschen mehr Action und Aufregung und nach der Saison der Rams hätte man das auch ruhig erwarten können.
    Leider haben auch sie sich hauptsächlich auf ihr defensive play verlassen, welches dann doch einfach schlechter war als das der Pats bzw. die Pats Offense dann doch stärker war.

Schreibe einen Kommentar zu Tobi Antwort abbrechen

Please enter your comment!
Please enter your name here