TEILEN

Valve reagiert auf den Kartenspielflop Artifact und streicht Stellen. Für die Zukunft des Spiels scheint das nichts Gutes zu bedeuten. Im Februar mussten 13 Vollzeitmitarbeiter gehen und eine unbestimmte Anzahl von Entwicklern, die projektbezogene Verträge hatten.

Da geht es hin der schöne Hearthstone-Killer. Alter Schwede, hat Valve das Ding gegen die Wand gefahren. Könnt Ihr Euch überhaupt an einen Valve-Flop in dieser Größenordnung erinnern?

Am besten finde ich diese Einschätzung vom jetzt entlassenen Spieldesigner Richard Garfield zum Spiel:

Dennoch schätzt er die Zukunft des Spiels optimistisch ein.

Ja genau, Valve und Artifact schauen auf eine rosige Zukunft. Bestimmt!

Quelle: PCGames.de

11 KOMMENTARE

  1. Haha ich kann mich noch genau erinnern wie ich hier im Kommentarbereich beleidigt wurde weil ich die Economy von Artifact vor Release kritisiert habe. Ist halt genau so gekommen wie ich es prophezeit habe, wenig Leute haben angefangen weil 20€ Entry Fee, dann sind etliche Leute in den ersten Wochen abgesprungen weil es keine freien Sachen am Anfang zu erspielen gibt.
    Wer noch ein gutes Kartenspiel sucht: Slay the Spire ist mittlerweile aus dem Early Access und Cultist Simulator ist meine persönliche Entdeckung der letzten Monate.

  2. habe damals schon hier gesagt…. das Game floppt weil pay2play und pay2win. in der zeit von Fortnite hat so ein Konzept keine Zukunft.

  3. Naja, dass Artifact tot ist, darüber muss man nicht weiter diskutieren, aber warum sollte Valve keiner rosigen Zukunft entgegen schauen?

    • Valve als ganzes: klar. Nur hat der Mann leider gesagt er sähe die Zukunfts DES SPIELS rosig. Und das darf dann doch eher bezweifelt werden.

  4. Es ist einfach unverständlich, dass sie weder ein Leddernoch ein Belohnungsystem über optische Karten entwickelt haben. Auch mit F2P und eine Qualifikation über die Ledder für das angekündigte Milleonentunier hätte das Spiel noch retten können. Inzwischen sind daher nazu alle Artifakt-Streamer zu DotaAutoChess abgewandert. Mal schauen, ob Valve hier mit den Chinesischen Entwickler es schaft eine Standalone raus zubringen.

  5. Flop ja. Aber kein großer Flop. Kenne kaum jemanden der das gehyped hat und die Entwicklungskosten solcher Kartenspiele dürfen sich auch in Grenzen halten.

    Der Kartenspielhype ist ja mittlerweile vorbei und auch HS – wenn überhaupt – zum Mobiletitel degradiert worden

  6. Denke man könnte die Artifact basis mit wenig Aufwand umbauen für ein Autochess stand alone, dann hätte die Leiche dieses unsäglich langweiligen Spiels wenigstens noch einem guten Zweck gedient.

    • Können sie nicht mal so eben, da sie zwar Rechte an den Namen und Models haben.
      Das Prinzip von Autochess wiederrum gehört den chinesischen Entwicklern.

      Valve hat an Autochess sogut wie keine Rechte.

  7. Hieß es nicht sogar das sie 96% der Spieler verloren haben? Aber naja waren halt alles nur böse Hater und Hearthstone Fanboys.

    Aber mal ernsthaft ich hoffe die Leute die dieses Spiel zu hochgehypt hatten verstehen jetzt das man nicht alle Kritik ignorieren sollte und evtl ein paar Sachen durchaus berechtigt sind.

  8. Also das kam ja mal überraschend…
    Zusätzlich blöd für Artifact ist halt, dass Valve es nicht mehr braucht. Mit Dota Auto Chess hat man ein neues Zugpferd im Streamingbereich und das sogar Gratis. Wozu soll man sich da auch nur noch die Mühe machen, die Karre aus dem Dreck zu ziehen? Und wie sollte das auch aussehen…Artifact auf F2P umstellen und die dreiundzwanzig Fans, die es noch hat, komplett vor den Kopf hauen?

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here