TEILEN

Im Rahmen eines Events am 25. März wird Apple voraussichtlich einen eigenen Streaming-Service ankündigen. Jetzt sind erste Details zu dem Dienst durchgesickert.

Es ist schon irgendwie spannend: Jetzt muss jeder seinen eigenen Streamingdienst eröffnen, weil man ein “Stück vom Kuchen” abhaben will. Kann ja nicht sein, dass Netflix da allein das große Geld macht. Lieber statt nur einem Dienst fünf bis sechs weitere, damit der Kunde auch ordentlich zur Kasse gebeten wird. Da kann die Film-Industrie (oder in diesem Fall Apple) mal wieder den Hals nicht voll genug bekommen. Da kann ich mich schon wieder drüber aufregen…

Hier das Start-Aufgebot von Apples Streamingdienst, der wahrscheinlich auf der Keynote am 25.03. angekündigt wird…

Kinder-Sendungen: Central Park, Wolfwalkers und Die Sesamstraße

Comedy: Dickinson (Show über Emily Dickinson mit Hailee Steinfeld in der Hauptrolle), Serie ohne Titel von den Machern von It’s Always Sunny in Philadelphia und You Think It, I’ll Say It (Serie basierend auf Kurzgeschichten von Curtis Sittenfeld)

Drama: The Morning Show (mit Reese Witherspoon, Jennifer Aniston und Steve Carell, basierend auf einem Buch des CNN-Reporters Brian Stelter), Little Voice (Dramedy von Bad Robot Productions), Little America (Serie über Immigration in Amerika), Swagger (basierend auf dem Leben des Basketballspielers Kevin Durant) und My Glory Was I had Such Friends (Miniserie über eine Gruppe von Freunden, die der Hauptfigur helfen die Wartezeit auf eine zweite Herztransplantation zu überstehen) sowie mehrere noch namenlose Serien

Science-Fiction: Reboot von Amazing Storys, For All Mankind (Serie über eine alternative Zeitlinie, in der das Wettrennen im Weltraum während des Kalten Kriegs nie geendet ist), Foundation (Adaption der gleichnamigen Romantrilogie von Isaac Asimov), See (Serie von Francis Lawrence, dem Regisseur von Die Tribute von Panem) und eine Adaption des Klassikers Time Bandits

Thriller und Action: Are You Sleeping (Serie basierend auf einem Buch über den True-Crime-Podcast Hidden Figures), Defending Jacob (Serie mit Chris Evans über einen Vater, dessen 14-jähriger Sohn eines Mordes beschuldigt wird) und Magic Hour (Serie über ein Mädchen, das in der Heimatstadt ihres Vaters einen alten Mordfall aufdeckt) sowie weitere Serien ohne Titel

Dokumentationen: Home (Serie über außergewöhnliche Häuser/Haushalte) und Elephant Queen (Dokumentarfilm über einen weiblichen Elefanten, der seine Herde auf der Suche nach Essen und Wasser anführt)

Klingt irgendwie alles nicht spannend. Kann ich mir also schenken…

Quelle: Gamestar.de

10 KOMMENTARE

  1. Kann hier auch wieder nur sage, dass die Anbieter viele Leute wieder zu den illegalen Angeboten treiben. Insbesondere wenn es mittlerweile qualitativ so gute Angebote wie http://www.vodhd.tv. gibt.

    Schade, dass es die Filmbranche nicht so hinbekommt wie die Musikbranche.

  2. Reg dich nicht auf. 😀
    Einfach jeden Monat oder alle 2-3 Monate bei einem anderen Anbieter streamen und dann statt “jeden Müll” nur noch die aller besten Serien gucken. 🙂

  3. Ich habe damit kein Problem. Die meisten Dienste (alle?) sind monatlich kündbar. Da kann ich, wenn ich denn nicht zu bequem bin, rotieren.
    Hier entfaltet sich halt ein freier Markt – das wird doch sonst immer begrüßt, wenn es daran geht, “die Konzerne” wie Google und Microsoft (wegen ihrem Quasi Monopol) nicht gut zu finden.
    Da muss man auch bereit sein die Konsequenzen zu tragen.
    Das jetzt hier einige schreiben, dass man dann wieder auf Piraten Seiten geht und kein schlechtes Gewissen hat, kann ich nicht nachvollziehen. Es gibt doch legale und nicht über teure Angebote.

  4. Also ich finde das gut, dass es mehrere Dienstegjbt. Am Ende belebt nunmal Konkurrenz das Geschäft.

    Durch die höhere Konkurenz werden Kunden nunmal über Qualität geholt. Also müssen sich alle anstrengend

    Aktuell haben die Leute doch eh schon 2-3 Dienste abonniert. Ich denke, dass wird sich nicht groß ändern, nur dass man eben öfter wechselt und sich mit dem Programm auseinander setzen muss.

    Aber unterm Strich wird der Markt natürlich größer und als unternehmen wäre es einfach dumm, da nicht mit zu gehen…

  5. Hauptsache das iPhone wird richtig gehalten:

    https://www.golem.de/news/apples-eigene-fernsehserien-hauptsache-das-iphone-wird-richtig-gehalten-1903-140098.html

    “Die beauftragten Filmfirmen haben sich darüber beklagt, dass sie von Apple kaum Informationen erhalten. Sie wissen nicht, wann die Fernsehserien ausgestrahlt werden und wie diese von Zuschauern angeschaut werden können….
    … Von Apple hören sie nur dann etwas, wenn es darum geht, dass Apple-Produkte in den Fernsehserien zu sehen sind. Dann sorgt sich der Hersteller sehr darum, dass iPhone, Macbook und Co. korrekt verwendet werden und möglichst gut von der Kamera ins Bild gesetzt werden.”

    Productplacement gibt es zwar in fast jedem Hollywoodfilm, aber wenn das so narzistische Züge annimmt wie bei Apple, dann können die ihren Kram selbe gucken 😛

  6. Exklusivserien “treiben” die Leute einfach nur zurück zu kostenlosen Angeboten. Kann man für moralisch fragwürdig halten oder auch nicht. Aber im Ergebnis wird es darauf hinauslaufen. Die wenigsten werden Geld für 3-4 Streamingdienste bezahlen oder verzichten.

  7. Serie ohne Titel von den Machern von It’s Always Sunny in Philadelphia
    For All Mankind (sehr spannende Materie, die Bücher zumindest)
    The Morning Show (steve Carrell fand ich bisher immer witzig)

    sind schon mal 3 Sachen, die beim kurzen drüber fliegen interessant klingen.

    • Wir haben offenbar den selben Seriengeschmack! 😀 auf genau die drei freue ich mich auch so sehr das ich mir sicherlich das ganze (zumindest kurzfristig) holen werde.

  8. Ich schenks mir auch. Über den Piratenweg wenn was Gutes dabei ist.

    Bin durchaus bereit für gute Serien zu bezahlen, aber nicht an 6 dienste im monat. Da hab ich dann auch kein schlechtes Gewissen und hoffe die neuen fallen auf die Nase. Disney noch mehr als Netflix

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here