TEILEN

Zwei rivalisierende Youtuber haben sich mit ihren Anhängern mitten in Berlin getroffen und eine Massenschlägerei geliefert […] Anscheinend trafen sich dabei der Youtuber ThatsBekir aus Stuttgart und der Youtuber Bahar Al Amood zu einer Art Duell mit ihren Anhängern. Al Amood soll demnach Mitglied einer der Berliner arabischen Großfamilien sein. Bahar Al Amood soll ThatsBekir offensichtlich davor gewarnt haben, Berlin zu betreten

Asi-Kindergarten halt. Ich weiß noch, wie sich meine Schüler früher über den Jungen aufgrund seiner riesigen Augenbrauen lustig gemacht haben. Der war ne ganze Zeit lang das Gespött auf Youtube…

Jetzt ist er halt „erwachsen“ geworden und ein ganz harter Kerl. Schaut Euch seine derbe Youtuber-Prügelei an. KSI vs. Logan Paul – die Low-Budget-Asi-Variante.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von streamable.com zu laden.

Inhalt laden

Quelle: PCWelt.de

22 KOMMENTARE

  1. Komisch, dass alle Leitmedien von einer „Youtuber“-Klopperei reden. Ja, die zwei Hauptfiguren sind Youtuber, Steve ist Youtuber, selbst ich bin Youtuber! Und dennoch würde mir für die Gesamtheit der an der Schlägerei Beteiligten dann doch spontan eher eine andere Beschreibung einfallen.

    Also entweder die Lückenpresse will Youtube(r) im Hinblick auf die Artikel 13-Demos in ein schlechtes Licht rücken.

    Oder es geht mal wieder darum, den deutschen Schlafmichel nicht mit der Nase darauf zu stoßen, dass da einmal mehr unsere lieben Kulturbereicherer am Werk waren. Man sieht im Video nicht ein „mitteleuropäisches“ Gesicht. Es gibt einen Ausschnitt, in dem der eine irgendwas von „Familie“ und „meine Ehre“ zuruft. Mehr muss ich nicht wissen. Und der Beef geht wohl seit drei Wochen, ausgehend davon, dass die sich gegenseitig ihre Handynummern geleakt haben. Oh wow, ja, das war in Deutschland ja schon seit 1949 immer ein guter Grund, für eine Massenschlägerei quer durch die Republik zu reisen, oder hat das irgendjemand, der schon aus der Pubertät raus ist, vielleicht doch anders in Erinnerung?

    Langer Rede kurzer Sinn: Hier haben mal wieder zwei arabische Banden/Clans/Familien geglaubt, sich hierzulande benehmen zu können, wie es in der Heimat der Eltern und Großeltern üblich ist.

    Schlimm ist, dass wohl eine Polizistin bei dem Einsatz verletzt wurde. Wäre ich der Einsatzleiter gewesen, hätte die Polizei nur nach außen abgesichert und dann die Reste dieser Barbaren weggewischt, sobald sich nichts mehr bewegt. So, wie sie es wollen, so, wie sie es „daheim“ (leider sind sie ja in Deutschland daheim) gewohnt sind, sollen sie es auch bekommen. Immer gegenseitig auf die Fresse, kein Grund, die Gesundheit unserer tapferen Polizisten zu riskieren.

    Und bitte zielt jetzt genau, wenn ihr die braunen Haufen nach mir werft, sonst trefft ihr am Ende die unschuldigen Eichhörnchen im Wald hinter mir.

    Ich habe fertig!

    • Eine weitere Gemeinsamkeit, die von den Medien verschwiegen wird:
      Alle an der Schlägerei beteiligten waren offensichtlich beim selben Friseur!

      Sorry für den dummen Scherz, im Kern stimme ich dir zu.

    • Das sich zwei Fanlager zu einer Massenschlägerei treffen erlebt man jedes Wochenende 20 mal, sind dann halt Deutsche und Fußballfans. Wir haben hier in Münster regelmäßig zwischen 10 und 30 Einsatzwaagen vor der Haustür stehen weil sich die Preußen Fans mit anderen Ultras kloppen und das ist fucking 3.Liga

    • Es ist mir noch nie aufgefallen, aber wenn du mal aus deiner konservativ-neoliberalen Trotzphase rauskommen solltest, kannst du in all deinen Texten einfach „Araber“ durch „Computerspieler“ ersetzen und gehst als 1A-CDU’ler durch.

  2. Schlimme ist…ne keine Ahnung mir fällt nücht mehr zu dieser Art Youtube ein^^
    Was bin ich glücklich dass man einfach das alles ignorieren kann und gucken was man will….ist das schön.

    • DAS kann man eben nicht ignorieren!
      Solange es sich auf YouTube beschränkt kann man sie ignorieren, ja. Wenn sich aber 400 (oder wie viele auch immer) Leute in der Öffentlichkeit wegen so einem Müll (imho) „treffen“ und solche Aktionen veranstalten, dann kann man es eben nicht mehr ignorieren. Vor allem als Anwohner bzw. Passant der da vor Ort direkt mit konfrontiert wird. Und wenn die Meute da groß genug ist, dann lassen die sich auch nicht mehr so ohne weiteres von der Polizei aufhalten.

  3. Süss 190€ Schuhe.

    Wenn man Fussballvereine mit reinziehen will, dann doch auch bitte hier die Kosten umlegen.
    Was eine Hundertschaft kostet ist auch nicht gerade wenig.
    Und noch gleich Ran, wenn die Versammlung nicht vorher angekündigt war.

  4. überrascht mich das Klientel ?
    Nicht im geringsten. Komisch, dass die Probleme wie IMMER im Zusammenhang mit Arabern entstehen.
    In Deutschland leben über 100 000 Franzosen. Schon mal eine Meldung gehört wie „400 Franzosen rotten sich an einem Platz zusammen und prügeln aufeinander ein“ ? Nein, ich auch nicht. Oder wer kennt sie nicht die kriminellen dänischen Großfamilien die ganze Städte terrorisieren.
    Sowas von lächerlich. Diese Massen von halbstarken aggressiven jungen Männern sind ein grundsätzliches Problem in westlichen Ländern. Nicht nur hier. Frankreich, England, Holland.. usw. das gleiche Bild.
    So jetzt mag man mich bitte wieder als „ewig gestrigen“ Diffamieren. Ich weiß ich bin die Gefahr für die Demokratie bla bla #wirsindmehr. Deutschland ist Bunt, die Lichterketten brennen schon.

    • Naja das Problem ist halt, dass die Leute retarded sind und sich nur darum kümmern, wie sie nach außen darstehene bzw. in den Köpven anderer Leute erscheinen.

      Recht hast du natürlich. Es gibt ein eindeutiges Problem mit „vernöstlicher“ (oder wie auch immer der passendere Ausdruck ist) Mentalität.
      Keiner beschwert sich über die Scharen an Japanern die in unser Land kommen, würd auch nie jemand, schließlich sind die TENDENZIELL sehr angenehm, während es andere TENDENZIELL nicht sind.

      Was man daraus macht? Keine Ahnung. Aber diese Tatsache abzustreiten ist imho auch in der Tat wie du sagtest/andeutest retardet.

      Gruß
      Der Antirassist

    • Natürlich sind Araber und Türken prädestiniert für sowas, weil es nunmal a)überhaupt zu Großfamilien kommt (das Phänomen ist im Westen ja fast schon ausgestorben) und b)in deren Kultur ein sehr großes „Ehren- und Familiengefühl“ verankert ist. Die Anführungszeichen, weil ich das nur so wiedergebe, ohne es bewerten zu wollen.
      Allerdings ist es einfach schlichtweg falsch zu sagen „das Problem hat man nur mit Arabern/Türken“. Ebenso problematisch können Familien vom Balkan (Rumänen, Ungarn, Serben, Albaner etc.) sein. Und der Grund dafür ist oft erstaunlich einfach: Erstmal ist es ja nicht allzu verwunderlich, dass Leute dahinziehen in einem Land, wo sich viel von ihrer eigenen Kultur findet. Dasselbe gibt es in fast jedem Land mit praktisch jedem eingewanderten Volk. Darüber hinaus sind die meisten Mitglieder dieser Großfamilien arm und ungebildet. Auch nicht verwunderlich, da beides in Deutschland (und anderswo) erheblich erblich ist. Und wenn das dann noch dazugemixt wird mit einem latenten Gefühl von „wir gehören nicht dazu“, entstehen eben Parallelgesellschaften.

      Und da du es auch machst, will ich natürlich auch „das Übliche“ hinzufügen: Das sind keine Entschuldigungen, sondern Erklärungen. Nein, ich sage nicht, dass wir Deutschen an allem Schuld sind. Ebenso heiße ich damit keinerlei Gewalt gut.

      • Ja, wer kennt nicht die gewalttätigen Schweizerclans am Bodensee oder die japanischen Hooligans im Ruhrgebiet. Alles, was du sagst, ist richtig, und hier und da, das würde ich ergänzen, gibts auch mit russischen Communities Probleme. Aber wenn du mal die Verhältnismäßigkeiten betrachten würdest, dann würdest du zumindest der Abschwächung „das Problem hat man größtenteils mit Arabern/Türken (und Balkanesen, auch dort gibts viele Moslems)“ zustimmen.

        Und das Argument „arm/ungebildet“ lasse ich in dieser Absolutheit auch nicht gelten. Erstens gibts genauso sozial schwache Einheimische, zweitens frage mal nach dem Grund des sozialen Status‘, genau da spielt nämlich die islamische Kultur auch wieder eine Rolle, wenn man sich das Familien- und Frauenbild und die Dominanz der religiösen vor der weltlichen Bildung anschaut. Und nimm auch das Gegenstück dazu: die angehörigen der christlichen Minderheiten aus dem arabischen Raum: wo machen die Probleme?

        Die meisten – nicht alle – Probleme kann man unmittelbar oder mittelbar auf den Islam (ob Religion oder Kultur) zurückführen. Daran ändern auch die durchaus zahlreichen positiven Gegenbeispiele integrierter Muslime in unserer Gesellschaft nichts. Diese völlige Ignoranz dem offensichtlichen Hauptgrund gegenüber muss aber einfach mal abgelegt werden.

        • Natürlich hängt das mit der Kultur zusammen? Hab ich doch gesagt? Dasselbe Phänomen gibts aber eben auch im italienischen Bereich (da heißt das dann „Mafia“ und ist überhaupt kein Problem mehr) oder eben vom Balkan, was gerade hier in NRW ein viel größeres Problem ist als irgendwelche Araberclans. Der entscheidende Faktor ist aber nicht „Islam“, sondern eine stark familiär-verbundene Kultur, die es in dieser Form eben in westlichen Gesellschaften nicht mehr/kaum noch gibt. Das hat weniger mit Religion zutun, als mit den im Laufe der Jahrhunderte immer mehr verbessertem Staatswesen.
          Und natürlich spielt „arm, ungebildet und abgeschieden“ dabei eine entscheidende Rolle. Wenn dich sonst keiner will und du nirgendwo hinkannst, bleibt eben nur die Familie als Rückzugsort. Gibts übrigens auch unter Deutschen. Da sind das dann entweder prädestinierte Gewalttäter im Fußball (der Klub und die Fangemeindschaft ersetzt die Familie) oder sind tolle Rekruten für links- und rechtsradikale Gruppierungen. Weiß auch ehrlich gesagt nicht, was da so schwer dran zu erkennen sein soll…

    • Es wird dann zum Problem, wenn Menschen nichtmehr zwischen einem gesellschaftlichen und soziokulturellen Problem, dem man durch Jugendarbeit und Prävention beikommen kann und Rassismus unterscheiden. Ich meine, jede Dorfkerwe hat irgendwann eine Massenschlägerei, der Unterschied ist wie das ganze Medial verarbeitet wird. Jugendliche können Scheiße bauen und ja, es gibt problematische Gruppen deren Wertvorstellungen vom demokratischen Grundkonsens abweichen.
      Das was du hier praktiziert ist halt das Gegenteil von faktenorientiert und produktiv.

      • Die Verwendung des Wortes „Rassismus“ hat auch nichts mit Fakten zu tun. Es geht um Religion und Kultur, nicht um Chromosomen und Abstammung. Unter Rasse versteht man gemeinhin angeborene, unveränderliche Merkmale (wenn man mal von der Hautfarbe von Michael Jackson absieht!). Religion und Kultur können angenommen und gewechselt werden.

        Ja, auch ich muss mir an die eigene Nase fassen, wenn ich hier und da mal von Türken und Arabern rede. Im jeweiligen Zusammenhang geht es aber in allen Fällen um Glaube und Kultur, nicht um Nationalität, nicht um Abstammung, nicht um Hautfarbe.

        Im Gegenteil, deutsche Islamkonvertiten halte ich overall für noch problematischer, da sie nicht nur Antrainiertes nachplappern, sondern im Zweifel aus echter Überzeugung konvertiert sind.

      • Also ich sehe da schon eine qualitativen Unterschied zwischen 400 Leuten die sich zu so etwas mehr oder weniger in der Öffentlichkeit verabreden und einer Schlägerei in einer Kneipe. Vor allem weil zur Schlägerei in der Kneipe nicht im Vorfeld aufgerufen wird und die Beteiligten in der Regel unter Drogen stehen, also nicht bei klarem Verstand sind. Ich lehne mich mal aus dem Fenster und behaupte: bei den Leuten da in Berlin gibt es auch kein Einsehen etwas falsches gemacht zu haben, die meinen wahrscheinlich sogar für die gute Sache (ihr YouTube-Idol) einzustehen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here