TEILEN

Twitch müsste laut Shear wohl alle Live-Streams mit einem Filter in Echtzeit überprüfen. Bei Verstößen würden diese Streams dann sofort gesperrt werden. Selbst wenn danach festgestellt würde, dass es doch keine Urheberrechtsverletzung gegeben habe, würde der Schaden bei den Zuschauern und den Streamern, also den Veranstaltern der Videos liegen.

Wie war das nochmal: “Panikmache wegen Artikel 13” oder “für uns wird sich gar nichts ändern”. Jetzt ist die Kacke am dampfen und das Geschrei wird wieder groß sein. “Hätten wir gewusst, dass…”, wird es am Ende wieder heißen.

Am Samstag sind wieder Demos in ganz Deutschland. Setzt Euch für Eure Interessen ein, bevor es zu spät ist!

Zukünftig könnte Artikel 13 es aber notwendig machen, dass Twitch es europäischen Zuschauern nicht mehr erlaubt Live-Streams eben aus USA, Japan und Co anzuschauen. Denn deren in ihrer Heimat legale Streams könnten ja unter Umständen in der EU illegal sein und Strafen für Twitch nach sich ziehen.

Noch Fragen?

Quelle: Finanzmarktwelt.de

20 KOMMENTARE

    • Mit VPN’s ist es doch aber auch nicht getan, nutzt du free VPN’s hast du lange Wartezeiten, nutzt du Premium VPN’s hast du monatlich kosten, das kann doch auf dauer auch keine Lösung sein.

      • Das dacht ich mir auch schon, da hast du definitiv recht!
        Aber ist es nicht meist so, dass sich das angebot immer der anfrage anpasst? Ich musste da sehr an die Internettarife von früher denken, und wie der Ansturm an einen Internetzugang das komplette Angebot dahingehend veränderte.

  1. Zur Demo bin ich leider… wieder einmal… arbeiten
    Als wandernde Gastronom (Koch in Leiharbeit) ist so ne kurzfristige Ankündigung echt nix.
    Bin den Tag con 11 bi 20 Uhr im Stadion.

  2. Man kann sich zumindest sicher sein: die Leute, die dafür gestimmt haben, haben absolut keinen Plan was Twitch denn nun eigentlich ist und es interessiert sie auch nicht.

  3. Leute, Ball flach halten. Das sind dieselben Argumente, die wir schon vor der Artikel 13-Abstimmung gehört haben. In den nächsten zwei Jahren passiert im Zweifel erstmal garnix, bis das Ding auf die eine oder andere Weise in nationales Recht überführt wird.

    Ich bin von der ganzen Sache auch nicht begeistert, aber anstatt jetzt über den Worst Case zu diskutieren, überlegt lieber mal, wie wir rechtzeitig an den deutschen Gesetzgeber herankommen. Bundestagswahlen sind zwar erst im Herbst 2021 wieder turnusmäßig, und auf vorgezogene Neuwahlen können wir uns nicht verlassen. Aber wir haben bis dahin noch einen Haufen Landtags- und Kommunalwahlen, nicht zuletzt auch die Europawahl, wo wir unser Kreuzchen jeweils unter der Rubrik “Freiheit” machen können … zumindest, soweit es das Internet betrifft, scheinen da ja sogar die Grünen noch drunterzufallen!

    (Ist bei weiterer Überlegung auch logisch, schließlich brauchen die ein freies Internet für ihre Kipos!)

    • Du glaubst doch nicht wirklich das die DE Politiker auch nur den Versuch unternehmen diesen Filter zu verhindern?
      Und du glaubst doch nicht wirklich das die Wahlergebnisse jetzt gravierend anders sein werden?
      Die meisten Stimmen erhalten die alten Parteien von Stammwählern und Menschen welche sich nicht selbstständig informieren. Frag doch mal eine Verkäuferin im Kiosk oder deinen Klempner. Beide haben keine Ahnung was Artikel 13 ist oder worum es sich beim “Terror-Filter” dreht. Wenn sie überhaupt was wissen dann das es eine neue Verordnung gibt obwohl ein paar schlecht informierte und von Google gesteuerte Kinder dagegen protestiert haben.

      Wenn überhaupt dann werden sich die Wahlergebnisse um ein paar halbe Prozentpunkte verschieben. Aber der große Knall bleibt aus.

    • Weil sie theoretisch jetzt 2 Jahre Zeit haben für die umsetzung des Gesetzes heißt es auch noch lange nicht, dass es vielleicht vorher kommen könnte. Die CDU will diese Uploadfilter unbedingt und man kann stark davon ausgehen, dass sie schon vorher kommen werden.

      Ich geb dir Brief und Siegel drauf, dass es noch vor den Bundestagswahlen durchgedrückt wird.

      • “Die CDU will diese Uploadfilter”
        Jetzt doch wieder? Nach den großen Protesten wurde doch großspurig angekündigt, dass man die Filter nicht will und diese in der nationalen Umsetzung der Richtlinie verhindern würde 😀 😀

  4. “Zukünftig könnte Artikel 13 es aber notwendig machen, dass Twitch es europäischen Zuschauern nicht mehr erlaubt Live-Streams eben aus USA, Japan und Co anzuschauen. Denn deren in ihrer Heimat legale Streams könnten ja unter Umständen in der EU illegal sein und Strafen für Twitch nach sich ziehen.”

    Trifft das Gleiche nicht auch auf Youtube zu?
    Sagen wir ein Ami uploaded ein Video das durch das amerikanische Fairuse gedeckt ist und gleichzeitig aber fragwürdig im Bezug auf die EU-Richtlinie.
    Wen sperrt YT dann? Den amerikanischen Upload? Oder alle EU-IPs die das Video sehen möchten?

    Und vor allem was ist mit bereits getätigten Subscriptions auf Twitch, wenn man den entsprechenden Streamer garnicht mehr sehen darf?

  5. Naja ein seriöser Artikel ist das aber auch nicht.
    “Von der medialen Öffentlichkeit (auch von uns) zuerst nicht beachtet, hat sich der Chef der gigantisch großen Live-Streaming Plattform Twitch bereits zum Wahlausgang zu Artikel 13 geäußert”
    Die Aussagen sind fast einen Monat alt, von daher würde ich erst mal davon ausgehen, dass man damit ein wenig die Abstimmung beeinflussen wollte.

  6. die VPN betreiber reiben sich vermutlich schon die Hände.

    Ich kenn mich mit der Materie nicht aus, aber falls das ganze per VPN “überbrückbar” sein sollte, und die da nicht irgendwie einen Riegel vorgeschoben bekommen, wird der harte Kern einfach konstant verschlüsselt unterwegs sein.

    Der 0815 Nutzer wird aber in die Röhre schauen. Und das werden wohl locker 95% der Leute sein. Wird am Ende noch NordKorea-Maße annehmen…

    • Gratuliere… VPN und Streaming. Willkommen in der Internet Steinzeit bei der Übertragungsqualität dann – bzw. bei euch in Deutschland ja nix Neues ;D

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here