TEILEN

John Oliver discusses how the WWE takes care of its wrestlers — and how it doesn’t.

Super interessante Ausführung von John Oliver. Lustig und gleichzeitig alarmierend. Ich bin gespannt, wie die WWE darauf reagiert. Schaut unbedingt mal rein!

Danke an Dennis für den Link!

6 KOMMENTARE

  1. Also im Endeffekt ist der „Wrestler“ nichts anderes als eine „Ware“ die beliebig ausgetauscht werden kann? Also so habe ich das verstanden. Die WWE ist eine Firma die ein Produkt herstellt. Das ist halt leider das blöde an den USA das du somit keine Soziale Absicherung hast bei Krankheit oder Arbeitslosigkeit. Ich kenne mich allerdings im Sozialsystem der USA zu wenig aus um das beurteilen zu können.
    Allerdings weiss ich das es vielen „Künstlern“ so geht das die im Prinzip fallen gelassen werden wenn diese nicht mehr Lukrativ sind und die Plattenfirmen oder andere Unternehmen eine menge Profit damit machen. Nur in Deutschland fällt man halt nicht so tief da man durch das Sozialsystem aufgefangen wird. Zum Beispiel bei diesen Casting Sendungen, da stehen die Künstler am Ende auch meistens ohne Erfolg und Ruhm da.

  2. Ziemlich traurig, dass man in den USA crowdfunding-Kampagnen für medizinische Behandlungen starten muss.
    Mein Vater hatte vor Jahren einen Herzinfarkt mit Anfang 50 und konnte fast ein halbes Jahr (als Selbständiger) nicht arbeiten. In den USA wäre unsere Familie am Arsch gewesen.

    • Nein, wäre sie nicht.
      Fakt ist: komplette Krankenversicherungen in den USA sind erstens günstiger als unsere staatliche (und beinhalten weit mehr) und die meisten normalen Arbeitnehmer haben eine Familienversicherung über ihren Arbeitgeber.
      Es fallen lediglich Sozialfälle durch, auch für die gibt es aber jederzeit die Grundversorgung.. wie in Deutschland auch (mehr ist unsere staatlich nicht, auch hier musst du massiv Eigenleistungen bringen; auch längere Kh-Aufenthalte kostet trotz Versicherung Geld).
      In den USA sind über 92% versichert, das beinhaltet auch Zahnersatzversicherungen u.Ä.
      Die anderen 8% kommen aus Arbeitslosen und Leuten, die sich schlicht und ergreifend nicht durm kümmern.

      Wer crowdfunding für sowas betreibt, lässt sich entweder etwas experimentelles/esoterisches aufschwatzen (was hier auch nie im Leben bezahlt werden würde), oder ist schlicht und ergreifend Abzocke.

      Mein Vater wird seit einiger Zeit wegen COPD behandelt.
      Da die Ämter und Krankenversicherungen ihm alles ablehnen (er bekommt weder Invalidenrente, noch Arbeitslosengeld, noch Krankengeld), muss er sowohl Behandlungen als auch Medikamente, Sauerstoff etc. selbst bezahlen. Diese Kosten haben die komplette Erbschaft seines Vaters innerhalb 6 Monaten aufgebraucht und er steht kurz davor, sein Haus nicht mehr bezahlen zu können.
      Komm mir also nicht mit der Propaganda-Scheiße, es gibt in Deutschland mindestens genauso viele Fälle – trotz Versicherung.

  3. genau an dieser Stelle im Video 6:12 sagt Vince zu Cena das pöse N-Word ! Danach läuft Vince „rein zufällig“ an dem Afro Amerikaner Booker T vorbei.In einem legendären Promo-Video sagt Bokker T genau dieses N-Word versehentlich zu Hulk Hogan.
    In dem Video hier ist das ganze zu sehen 🙂 Alles was hinter den Kulissen mit der WWE Kamera gefilmt wird ist immer -wie sollte es auch anders sein gescriptet!

    • Ja… klar. Das sagt John Oliver aber auch? Es geht darum, dass der Typ es halt ist, der es unter Anderem scripted und man deutlich eleganter hätte den „Bösewicht“ mimen können.

      • Aber eigentlich gehts ja darum, dass professionelle Wrestler früh sterben, in Scheinselbstständigkeit und Abhängigkeit leben und keinerlei Versicherung oder Unterstützung von der Liga erhalten.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here